Ursachen von Sinusarrhythmien bei Kindern - wenn es gefährlich ist


In den guten alten Tagen der sowjetischen Medizin war die allgemeine medizinische Einstellung gut und wurde ungefähr so ​​ausgedrückt: "Geben Sie den Patienten nicht die Schlussfolgerungen enger Spezialisten und die Daten von Zwischenuntersuchungen, zeigen Sie keine vorgefertigten Testformulare, senden Sie sie zur Erklärung an den behandelnden Arzt.".

Im Zeitalter der Versicherungsmedizin wurde die Moral jedoch weicher, und jede Mutter kann leicht einen EKG-Film mit einer Schlussfolgerung erstellen, die von der Hand eines funktionellen Diagnostikers in die Hände einer Mutter geschrieben wurde.

Und die Schlussfolgerungen, muss ich sagen, sind zum Beispiel anders - Sinusarrhythmie. Sollte meine Mutter sofort in Ohnmacht fallen oder zuerst zu einem bezahlten Kardiologen laufen, der ein solches EKG ihres Kindes im Arm hat??

Was ist Sinusarrhythmie??

In einem großen Prozentsatz der Fälle ist eine Sinusarrhythmie eine Erkrankung, die das Leben und die Gesundheit des Kindes nicht gefährdet. Im Allgemeinen ist der Sinusrhythmus ein normaler Herzschlag, dessen Frequenz vom Hauptschrittmacher (Sinusknoten) vorgegeben wird. Die Intervalle zwischen diesen Schlägen sind gleich. Bei Sinusarrhythmien sind die Intervalle zwischen den einzelnen Schlägen unterschiedlich. Gleichzeitig bleibt die Gesamtherzfrequenz pro Minute im Normbereich, sie kann erhöht (Tachyarrhythmie) oder verringert (Bradyarrhythmie) werden..

Im Gegensatz zu Erwachsenen, bei denen eine normale Herzfrequenz zwischen 60 und 90 Schlägen pro Minute liegt, schlägt das Herz eines Kindes in verschiedenen Altersstufen unterschiedlich..

Im ersten Lebensmonatmit einer Frequenz von 140 Schlägen pro Minute
von Monat zu JahrDie normale Frequenz beträgt 132 Schläge pro Minute
von eins bis zwei124 Schläge pro Minute
für Kinder von zwei JahrenFünf Jahre, 115 Schläge pro Minute gelten als die Norm
von 6 bis 8 Jahren106 Schläge pro Minute.
von 8 bis 10 Jahren88 Schläge pro Minute.
10-12 Jahre alt80 Schläge pro Minute
12-15 Jahre alt75 Schläge pro Minute

Es gibt verschiedene Varianten von Sinusarrhythmien.

Welche Sinusarrhythmie ist nicht gefährlich?

Sinusarrhythmie bei Kindern im Zusammenhang mit der Atmung wird als Atemrhythmusstörung bezeichnet. Dieser Zustand führt nicht zu Störungen beim Pumpen von Blut durch das Herz, daher ist er nicht gefährlich für die Gesundheit von Kindern..

Sein Ursprung erklärt sich aus der Tatsache, dass während des Einatmens die Herzfrequenz während des Ausatmens reflexartig ansteigt und abnimmt. Eine ähnliche Situation tritt auf, wenn das Kind während des EKG auf eine mit kaltem Wachstuch bedeckte Couch gelegt wird. Zu diesem Zeitpunkt hält das Kind instinktiv den Atem an und die Herzfrequenz wird um mehrere Schläge verringert..

Wenn das Kind vor der Studie lief und dann einen Kühlraum betrat, kann die Sinusartimie auch im EKG aufgezeichnet werden. Die Behauptung, dass eine Sinusarrhythmie bei Kindern normal ist, ist jedoch falsch..

Was ist die Hauptursache für die respiratorische Variante der Arrhythmie?

Die Unreife des Nervensystems ist für alles verantwortlich. Je jünger das Kind ist, desto leichter fällt es ihm, solche Folgen zu haben. Am anfälligsten für solche Rhythmusstörungen:

  • Säuglinge mit postnataler Enzephalopathie, intrakraniellem Hypertonie-Syndrom (siehe erhöhter Hirndruck bei Neugeborenen), Frühgeborene.
  • Rachitis bei Kindern, die die Erregbarkeit des Nervensystems verändert, führt auch zu Arrhythmien der Nasennebenhöhlen.
  • Übermäßig übergewichtige Kinder können während des Trainings unter schweren Sinusarrhythmien leiden..
  • Bei einem Kind in Zeiten schnellen Wachstums (6-7, 9-10 Jahre) hat das vegetative System keine Zeit, sich schnell an die neuen Anforderungen des gewachsenen Organismus anzupassen.

Daher können diese Altersintervalle auch von einer Arrhythmie der Nasennebenhöhlen begleitet sein. Mit zunehmender Reife des autonomen Nervensystems wird das Risiko, Sinusarrhythmien zu entwickeln, immer geringer..

Artimie der nicht-respiratorischen Nasennebenhöhlen

Diese Rhythmusstörung kann dauerhaft oder paroxysmal sein. Die Häufigkeit von Angriffen kann von einem Paar pro Jahr bis zu mehreren pro Tag variieren. Gleichzeitig legt der Hauptschrittmacher dem Herzen weiterhin den richtigen Rhythmus auf. Solche Veränderungen treten jedoch im Leitungssystem des Herzens oder seiner Zellen (Kardiozyten) auf, die zu Arrhythmien führen. Meistens sind solche Veränderungen vorübergehend, dh sie sind nicht mit Herzerkrankungen verbunden, sondern mit einigen anderen Krankheiten oder pathologischen Zuständen.

Ursachen für nicht-respiratorische Arrhythmien

Pathologische Sinusarrhythmien bei Kindern treten in etwa dreißig Prozent der Fälle auf. Seine Gründe liegen in verschiedenen Herzerkrankungen..

  • Erbliche Veranlagung. Wenn die Eltern des Kindes Sinusarrhythmien nichtatmenden Ursprungs ausgesetzt waren, kann eine solche Veranlagung auf das Kind übertragen werden. Obwohl es keine hundertprozentige obligatorische Abhängigkeit gibt.
  • Infektionskrankheiten, begleitet von Vergiftung, Fieber oder Dehydration. Da die Leitung eines Nervenimpulses, von dem die Kontraktion des Herzmuskels abhängt, mit dem Fluss von Kalium-, Natrium- und Chlorionen durch die Membran von Kardiozyten verbunden ist, können alle Faktoren, die die Wasser-Elektrolyt-Zusammensetzung von Blut und interstitieller Flüssigkeit verändern, Rhythmusstörungen hervorrufen.
  • Neurozirkulatorische Dystonie (vegetativ-vaskuläre Dystonie). Eine Verletzung der Fähigkeit von Blutgefäßen (einschließlich derjenigen, die das Herz versorgen), ihr Lumen in Abhängigkeit vom Sauerstoffbedarf des Gewebes angemessen zu verändern, kann ebenfalls zu Arrhythmien führen.
  • Myokarditis. Bei Entzündungen des Herzmuskels, bakteriellen (z. B. mit Diphtherie) oder viralen (Cytomegalovirus) Infektionen werden nicht nur Sinusarrhythmien, sondern auch andere Rhythmusstörungen (Vorhofflimmern, Extrasystole, Herzblock) festgestellt. Es gibt auch einen Temperaturanstieg, Schmerzen im Herzbereich, Taubheit der Herzgeräusche, Anzeichen einer Herzinsuffizienz in Form von Ödemen, Atemnot, vergrößerte Leber und andere Symptome.
  • Chronische rheumatische Herzkrankheit. Rheuma, „die Gelenke lecken, aber das Herz beißen“, wirkt sich auf den Herzklappenapparat aus und kann Myokarditis und Endokarditis verursachen. Das Debüt der Krankheit ist mit übertragenen Halsschmerzen verbunden, begleitet von einer Temperaturreaktion, einer Entzündung großer Gelenke, die schnell vergehen, und Herzläsionen, die sich einschließlich Sinusarrhythmien manifestieren.
  • Schwere Arrhythmien bei einem Kind können sich vor dem Hintergrund angeborener Herzfehler entwickeln.
  • Herztumoren sind die seltenste Ursache für Rhythmusstörungen.

Wie hängen Sinusarrhythmien bei Kindern und Sport zusammen??

Sehr oft fragen Eltern, deren Kinder in Sportvereinen engagiert sind, wenn ein Kind an einer Sinusarrhythmie leidet, wie die Aussichten für Sport sind und inwieweit frühere Aktivitäten für die Entwicklung von Rhythmusstörungen verantwortlich sind.

Es muss gesagt werden, dass sich ohne eine Veranlagung für Pathologien des Herzrhythmus auch bei Profisportarten keine Herzrhythmusstörung eines Kindes entwickelt. Im gleichen Fall, wenn es jeden Grund für den Beginn einer Arrhythmie gab, konnte jede körperliche Aktivität dies provozieren.

In allen Fällen ist eine Atemrhythmusstörung bei Kindern keine Kontraindikation für das Üben in Sportvereinen. Das Kind sollte jedoch regelmäßig von einem Kardiologen untersucht und eine elektrokardiographische Kontrolluntersuchung durchgeführt werden. Es ist wichtig, den möglichen Übergang von Sinusarrhythmie zu schwereren Rhythmusstörungen nicht zu verpassen..

Wenn ein Kind im Profisport tätig ist, sollte es alle drei Monate von einem Sportarzt mit dem obligatorischen EKG und der Holter-Überwachung überwacht werden. Wenn eine Arrhythmie der Nasennebenhöhlen festgestellt wird, sollte die Frage der Zulassung zum Wettbewerb individuell entschieden werden. Bei der Bestätigung der nicht-respiratorischen Natur von Arrhythmien sind die Sportarten begrenzt.

Was ist im EKG zu sehen?

Da der Schrittmacher der Sinusknoten ist, befindet sich vor jedem ventrikulären QRS-Komplex eine P-Welle. Dies bedeutet, dass sich die elektrische Erregung, die zur Myokardkontraktion führt, zuerst auf die Vorhöfe und dann auf die Ventrikel ausbreitet, dh im normalen Modus.

Das PQ-Intervall, das die Leitungszeit von den Vorhöfen zu den Ventrikeln widerspiegelt, bleibt gleich lang. Das RR-Intervall zwischen den Spitzen der ventrikulären Komplexe verlängert sich jedoch oder zieht sich zusammen, was eine Abnahme oder Zunahme der Herzfrequenz widerspiegelt. Ein Beispiel für eine Sinusarrhythmie ist in der Abbildung dargestellt.

Was für ein Kind fühlt?

Normalerweise verursacht eine Sinusarrhythmie, insbesondere der Atemwege, keine negativen Empfindungen. Das Kind kann eine schnelle Herzfrequenz spüren.

Wenn ein Kind über Atemnot, Herzschmerzen, Müdigkeit, Schwäche und Schwindel klagt, ist dies ein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Wahrscheinlich gibt es zusätzlich zur Sinusarrhythmie eine ernstere Herzpathologie. Das gleiche sollte getan werden, wenn das Kind Kurzatmigkeit oder Schwellung, Zyanose des Nasolabialdreiecks oder Ohnmacht hat.

Die Mutter kann die Anzahl der Herzschläge zählen, indem sie ihre Handfläche auf den Bereich der linken Brustwarze des Babys legt. Arrhythmien können auch durch den Puls erkannt werden (indem das Handgelenk so ergriffen wird, dass sich vier Finger am äußeren Rand seiner inneren Oberfläche befinden und der große auf der gegenüberliegenden Seite). Wenn der Puls oder der Herzschlag eine Minute lang gezählt wird, können wir sagen, ob es derzeit unterschiedliche Intervalle zwischen einzelnen Schlägen gibt.

Was zu tun ist?

Wenn das EKG eine Sinusarrhythmie zeigt, lohnt es sich, einen Kardiologen aufzusuchen. Der Arzt wird eine elektrokardiographische Kontrolluntersuchung, Ultraschall des Herzens, einen allgemeinen Urintest, einen klinischen Bluttest und seine biochemische Untersuchung verschreiben.

Falls außer Sinusarrhythmien keine weiteren Anomalien festgestellt werden, wird das Kind alle sechs Monate von einem Kardiologen mit einer elektrokardiographischen Kontrolluntersuchung beaufsichtigt.

Isolierte Sinusarrhythmien werden nicht behandelt. Das Kind ist in der allgemeinen Gruppe im Sportunterricht tätig. Auch Sport ist nicht kontraindiziert. Für die Teilnahme an Wettbewerben gelten möglicherweise einige Einschränkungen.

Bei nicht-respiratorischen Arrhythmien werden die Herzprobleme behandelt, die dazu geführt haben. Nach den wichtigsten therapeutischen Maßnahmen (ein Kurs der antibakteriellen oder Antitumor-Therapie, die Korrektur von Herzerkrankungen, die Linderung von Manifestationen von Herzinsuffizienz mit einem Kurs von Herzglykosiden und Diuretika, Antiarrhythmika und Kurse von Elkar oder Mildronate werden als restaurative Therapie verschrieben).

In jedem Fall wählt der Kardiologe bei Sinusarrhythmien bei Kindern die Behandlung anhand der Hauptursache aus, die zu einem unregelmäßigen Herzrhythmus geführt hat..

Die Zukunft eines Kindes mit Sinusarrhythmie: Woran sich Eltern erinnern müssen?

Arrhythmie bei Kindern ist mittlerweile eine recht häufige Diagnose. Aber nicht jede Arrhythmie stellt eine Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Kindes dar, daher sollten Eltern nicht sofort anfangen, sich Sorgen zu machen. Nicht alles ist so beängstigend, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Hauptsache ist, die Diagnose und Behandlung der Pathologie korrekt und rechtzeitig anzugehen.

Was bedeuten Herzfrequenzindikatoren??

Die Herzfrequenz ist der Hauptindikator für die Arbeit des Herzens; Dank ihm können Sie das Vorhandensein der einen oder anderen Pathologie des Organs feststellen. Der Rhythmus wird durch die Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels (HR) in bestimmten Zeitintervallen bestimmt.

Die im Sinusknoten (Keith-Flack-Knoten) entstehenden Impulse werden auf Myozyten übertragen, wodurch sie sich zusammenziehen und dann entspannen. Aufgrund der hohen Kontraktionsfähigkeit der Muskelzellen wirken sich Impulse auf das gesamte Herz aus, wodurch es sich rhythmisch zusammenzieht und Blut pumpt.

Rhythmusindikatoren, Norm und Abweichung

Die normale Herzfrequenz bei Erwachsenen beträgt 60-80 Schläge pro Minute, während bei Kindern die normalen Werte viel höher sind (je kleiner das Kind, desto höher die Herzfrequenz)..

Die Rate für ein Neugeborenes wird also als ungefähr 145 Schläge pro Minute angesehen, von 0 bis 1 Jahr ungefähr 132 Schläge pro Minute. Im Alter von 2 Jahren sinkt die Frequenz auf 126 Schläge pro Minute, nach 5 Jahren beträgt die Herzfrequenz bereits ungefähr 116 Schläge.

Die Herzfrequenz bei Jugendlichen im Alter von 10 Jahren beträgt bereits 76-81 Schläge pro Minute.

Eltern können die Herzfrequenz des Kindes ohne Hilfe leicht überwachen. Bei Säuglingen wird der Herzschlag auf der linken Seite der Brust bestimmt. Bei älteren Kindern wird der Puls normalerweise am Handgelenk bestimmt - es reicht aus, die Arteria radialis leicht mit den Fingern zu drücken und die Herzfrequenz eine Minute lang abzulesen.

Normalerweise schlägt das Herz einer Person in regelmäßigen Abständen; Wenn das Tempo unregelmäßig ist, dh die Intervalle zwischen den Herzschlägen nicht gleich sind, können wir über Arrhythmien sprechen.

Was ist die Krankheit?

Der Sinusrhythmus bezieht sich auf normale Herzschläge mit gleichmäßigem Abstand, die vom Sinusknoten gesteuert werden. Wenn die Intervalle zwischen den Herzschlägen unterschiedlich sind, wird diese Pathologie als Sinusarrhythmie (Sinus oder Sinusarrhythmie) definiert. Gleichzeitig kann die Herzfrequenz pro Minute normal bleiben, überschätzt (Tachyarrhythmie) oder verringert (Bradyarrhythmie) werden..

In Bezug auf die Schwere ist die Krankheit unterteilt in:

  1. Mäßig - die Symptome sind schwach, praktisch nicht vorhanden. Nicht gefährlich und wird bei einer routinemäßigen Herzuntersuchung festgestellt.
  2. Ausgedrückt - die Symptome sind deutlich sichtbar. Es ist insbesondere als Komplikation anderer Anomalien im Herzen und in den Blutgefäßen gefährlich.

Atemwege und nicht-Atemwege

Sinusarrhythmie bei Kindern wird ebenfalls in zwei Typen unterteilt:

  1. Atemwege;
  2. nicht atmungsaktiv.

Atemrhythmusstörungen sind, wie der Name schon sagt, mit Atmung verbunden - die Herzfrequenz steigt beim Einatmen unwillkürlich an und beim Ausatmen ab.

Wenn das Kind beispielsweise während des EKG mit einem kühlen Wachstuch auf eine Couch gelegt wird, hält es reflexartig den Atem an, was zu einer Verringerung der Herzfrequenz führt. Dieser Zustand ist für Kinder nicht gefährlich, da er keine Probleme beim Pumpen von Blut durch das Herz verursacht..

Nicht-respiratorische Arrhythmie - verursacht durch Störungen im Leitungssystem des Herzens. Die Impulse treten im Sinusknoten mit der richtigen Frequenz auf, aber wenn sie durch die Kardiozyten (Muskelzellen des Herzens) wandern, treten Probleme auf, die zu Arrhythmien führen. Solche Veränderungen sind in der Regel vorübergehend und nicht immer mit Herzerkrankungen verbunden, sondern möglicherweise mit Erkrankungen anderer Systeme oder Organe. Nicht-respiratorische Arrhythmien können konstant oder paroxysmal sein - von einigen Anfällen pro Jahr bis zu mehreren pro Tag.

Die Gründe für die Entwicklung der Krankheit

Nicht pathologische (respiratorische) Arrhythmien manifestieren sich häufig bei kleinen Kindern aufgrund der Unreife des Nervensystems. Es gibt die folgenden Perioden des Alters des Kindes, die mit einer höheren Wahrscheinlichkeit von Arrhythmien verbunden sind:

  1. Babys von 4-8 Monaten;
  2. Kinder im Alter von 3-4 Jahren;
  3. jüngere Schüler ab 6, 7 oder 8 Jahren;
  4. Jugendliche ab 12 Jahren.

Die Faktoren, die die Entwicklung von Arrhythmien begleiten, sind:

  • Verstöße gegen die Sauerstoffversorgung des Gehirns (postnatale Enzephalopathie) bei Neugeborenen, erhöhter Hirndruck, Frühgeburt;
  • pathologischer Mangel an Vitamin D, der zu Rachitis führt - die Krankheit beeinträchtigt die Erregbarkeit des Nervensystems, wodurch sich Atemrhythmusstörungen manifestieren;
  • Übergewicht (Fettleibigkeit) - Atemrhythmusstörungen treten bei körperlicher Anstrengung auf;
  • In Zeiten schnellen Wachstums des Kindes hat das autonome Nervensystem keine Zeit, sich an den wachsenden Körper anzupassen.

Die Ursachen für die Entwicklung einer pathologischen Sinusarrhythmie sind meist verschiedene Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems. Die Hauptfaktoren für die Entwicklung von nicht-respiratorischen Arrhythmien sind:

  • Vererbung - Kinder, deren Eltern an dieser Krankheit litten, haben ein hohes Risiko, Arrhythmien zu entwickeln.
  • Infektionskrankheiten, die sich in einer ausgeprägten Intoxikation des Körpers sowie einer hohen Körpertemperatur und infolgedessen einer Dehydration äußern. Aufgrund einer Änderung der Elektrolytzusammensetzung des Blutes (Natrium-, Kalium-, Chlorionen) wird der Durchgang eines Nervenimpulses gestört, was zu einer Verletzung des Herzrhythmus führt.
  • Vegetovaskuläre Dystonie - Die Funktion der das Herz versorgenden Gefäße ist gestört, was auch zu Sinusarrhythmien führen kann.
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis). Eine ziemlich schwerwiegende Pathologie, die nicht nur zu verschiedenen Herzrhythmusstörungen (Herzblock, Arrhythmien, Extrasystolen usw.) führt, sondern auch zu anderen unangenehmen Symptomen - Herzschmerzen, Fieber, Ödeme, Atemnot usw..
  • Herzrheuma - Eine Krankheit betrifft die Herzklappen, die zu Endokarditis und Myokarditis führt. Sinusarrhythmie wird als eines der Hauptsymptome von Herzerkrankungen angesehen.
  • Angeborene Herzfehler, Herztumoren (die seltenste Ursache für pathologische Arrhythmien).

EKG und andere diagnostische Methoden

Die wichtigste und genaueste Methode zur Diagnose von Arrhythmien ist die Elektrokardiographie (EKG) des Herzens. Diese grafische Methode zur Untersuchung der Arbeit des Herzens basiert auf der Festlegung der elektrischen Felder, die während der Kontraktion und Entspannung des Herzmuskels auftreten. Das EKG für Kinder wird sowohl zu prophylaktischen Zwecken als auch zur Diagnose von Herzerkrankungen verschrieben, während die Interpretation der Indikatoren bei Erwachsenen und Kindern aufgrund der Altersmerkmale unterschiedlich sein wird.

Für Kinder wird eine EKG-Studie in verschiedenen Altersperioden durchgeführt; das erste Mal in einem Entbindungsheim oder einer Kinderklinik (bis zu einem Jahr). Ferner wird ein EKG als Teil einer medizinischen Kommission durchgeführt oder wenn Symptome auftreten, die auf eine Herzpathologie hinweisen.

Um eine Elektrokardiographie durchzuführen, werden Brust, Beine und Handgelenke des Kindes freigelegt, auf eine Couch gelegt und Sensoren, die das Feld registrieren, angeschlossen. Das Gerät zeichnet eingehende Impulse mit einem Grafikkardiogramm auf. Normalerweise dauert der gesamte Vorgang 5-10 Minuten..

Die 24-Stunden-Holter-Überwachung des Herzens kann bei Verdacht auf Arrhythmie oder andere Rhythmusstörungen detailliertere Informationen liefern..

Zusätzliche Untersuchungsmethoden für Arrhythmien umfassen:

  • allgemeine Blutuntersuchungen;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Blutchemie;
  • Tests auf Schilddrüsenhormone;
  • Ultraschall des Herzens, der Nieren, der Nebennieren;
  • Tupferflora vom Pharynx.

Behandlung

Die medikamentöse Behandlung zielt darauf ab, die Grunderkrankung zu beseitigen, die die Arrhythmie verursacht hat, da es keine Medikamente zur spezifischen Behandlung von Arrhythmien gibt. Arzneimittel sollten von einem Kardiologen nach einer vollständigen (täglichen) Untersuchung der Herzfrequenz ausgewählt werden.

Die am häufigsten verschriebenen:

  1. Nootropika zur Verbesserung der Durchblutung (Phezam, Piracetam, Cinnarizin);
  2. Kalium-, Magnesium-, Calciumpräparate (Asparkam, Magnelis, Calcemin);
  3. Beruhigungsmittel zur Beruhigung des Nervensystems (Mutterkraut, Glycin, Baldrian, Phenibut);
  4. Homöopathische Mittel (Tinkturen aus Ginseng oder Eleutherococcus).

Verhütung

Die Prävention von Arrhythmien bei Kindern umfasst notwendigerweise die Behandlung schwerer Krankheiten, die vorbeugende Untersuchung des Herz-Kreislauf-Systems und die Beseitigung prädisponierender Faktoren.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Arrhythmien benötigen Eltern zunächst:

  • ein Schlaf- und Ruhe-Regime einführen - der Schlaf des Kindes sollte 8-9 Stunden am Tag dauern;
  • dem Kind einen angenehmen Aufenthalt in der Familie zu ermöglichen (Ausschluss von Konflikten und Stresssituationen);
  • Die Zeit, die am Computer, am Fernseher und am Telefon verbracht wird, sollte auf 2-3 Stunden pro Tag reduziert werden.
  • Spaziergänge im Freien werden für mindestens 2 Stunden täglich empfohlen, mäßige körperliche Aktivität;
  • Die Ernährung des Kindes sollte abwechslungsreich und ausgewogen sein und die Verwendung von Gemüse, Obst, Fisch und fermentierten Milchprodukten umfassen.

Nützliches Video

Die folgenden Videos über Sinusarrhythmien bei Kindern sind ebenfalls nützlich:

Fazit

Arrhythmie bei Kindern hat in den meisten Fällen ein günstiges Ergebnis. Zur Vorbeugung und Früherkennung von Herzerkrankungen bei Kindern müssen regelmäßige ärztliche Untersuchungen durchgeführt und alle Empfehlungen des Arztes befolgt werden.

Sinusarrhythmie des Herzens bei einem Kind

Eine Verletzung des Sinusrhythmus von Herzkontraktionen bei einem Kind ist häufiger mit physiologischen Prozessen in einem wachsenden Körper verbunden, aber manchmal ist eine Sinusarrhythmie ein Symptom der Krankheit. Jede Verletzung der Herzarbeit bei Kindern sollte ein Grund sein, einen Arzt zu kontaktieren..

Sinusarhythmie

Sinusarrhythmie ist eine Verletzung des Sinusherzrhythmus, die durch die Unreife der autonomen Nervenregulation der Arbeit verursacht wird, die sich bei einem Kind in einer Zunahme oder Abnahme der Herzfrequenz (HR) manifestiert..

Der Sinusrhythmus wird vom Sinusknoten - dem Hauptschrittmacher - eingestellt. Weitere Informationen zu den Eigenschaften des Sinusknotens, dem Sinusrhythmus von Herzkontraktionen, finden Sie im Artikel "Sinusrhythmus"..

Eine Störung des Sinusrhythmus, die 10% der Norm nicht überschreitet, ist keine Krankheit und verursacht dem Kind keine Angst. Diese Entwicklungsstörung wird bei der Untersuchung eines EKG häufig zufällig aufgedeckt.

Physiologische Form

Es gibt zwei Arten von Sinusarrhythmien bei Kindern:

  1. zyklische Form oder Arrhythmie der Nasennebenhöhlen - beim Einatmen steigt die Herzfrequenz, beim Ausatmen sinkt sie;
  2. Nichtatmungsform - Es besteht keine Abhängigkeit der Herzfrequenz von der Atemphase.

Die Arrhythmie der Nasennebenhöhlen ist eine der Varianten der physiologischen Norm. Tritt bei Kindern auf, äußert sich in einer Erhöhung der Herzfrequenz während der Inspiration und einer Verringerung der Herzfrequenz beim Ausatmen.

Perioden schwerer Arrhythmien der Nasennebenhöhlen treten bei einem Kind im Alter von 6-7 Jahren, 9-10 Jahren, bei aktivem Organwachstum und Verbesserung der autonomen Innervation auf.

Manchmal ist der Herzrhythmus gestört, wie bei einem "White Coat" -Effekt. Das Kind hat vor der Untersuchung Angst, verursacht durch einen ungewöhnlichen Ort und erschreckende Manipulationen, die Angst und Atemstillstand verursachen können.

Testergebnisse bei kleinen Kindern können beeinflusst werden durch:

  • die Wirkung von kalt - zu kalter Couch, auf der das EKG durchgeführt wird, kühle Luft im Raum;
  • übergewichtiges Baby;
  • körperliche Aktivität kurz vor der Untersuchung.

Der durch die Unreife der Regulationsstrukturen verursachte Sinusrhythmus ist typisch für Frühgeborene sowie für Babys mit erhöhtem Hirndruck.

Bei nicht-respiratorischen Sinusarrhythmien hängt die Herzfrequenz nicht von der Atemphase ab, und Anfälle entwickeln sich manchmal mehrmals im Jahr. Wenn Anfälle häufiger bis zu mehrmals täglich festgestellt werden, kann das Herz in diesem Fall absolut gesund sein..

Der Grund für die Änderung des Rhythmus der Myokardkontraktionen kann eine innere Krankheit sein, die eine Änderung des Leitungssystems des Herzens verursacht.

Pathologische Form

Unter den vielen Faktoren, die bei einem Kind zu einer Verletzung des Herzrhythmus führen, gibt es die Hauptgründe für Änderungen des Sinusrhythmus:

  • physiologisch;
    • Unvollkommenheit der autonomen Innervation des Herzens, verbunden mit dem aktiven Wachstum des Kindes;
    • erbliche Merkmale;
    • hormonelle Veränderungen während Perioden aktiven Wachstums;
  • pathologisch;
    • Krankheiten, die das Leitsystem des Herzens betreffen;
    • Gefäßerkrankungen;
    • Infektionskrankheiten, die Komplikationen des Myokards verursachen, Herzklappen;
    • angeborene und erworbene Herzfehler.

Eine Komplikation einer viralen Atemwegsinfektion, einer Darmerkrankung oder eines Harnsystems kann zu einer Verletzung des Sinusrhythmus führen.

Die kontraktile Arbeit des Herzens kann beeinflusst werden durch:

  • Myokard- oder Perikardinfektionen - Myokarditis, Endokarditis;
  • Erkrankungen der HNO-Organe, Zähne, insbesondere mit chronischem Langzeitverlauf der Erkrankung;
  • Dehydration des Körpers und, verursacht durch dieses Phänomen, Elektrolytstörungen;
  • Störung der Schilddrüse;
  • längerer Durchfall;
  • Anämie;
  • körperliche, emotionale Überlastung.

Bei Jugendlichen kann die Ursache für Sinusarrhythmie eine Kardioneurose sein. Diese Krankheit ist psychosomatischer Natur, was sich in der Beziehung zwischen den Funktionen der Großhirnrinde, den Regulationszentren des Hypothalamus und der Arbeit des Herzens äußert.

Herzfrequenznormen bei Kindern

Bei Sinusarrhythmie hängt die Herzfrequenz vom Alter des Kindes ab (in Schlägen pro Minute):

  • die ersten 30 Lebenstage - 140;
  • die ersten 12 Monate - 130;
  • von einem bis zwei Jahren - 125;
  • von 2 bis 5 Jahren - 115;
  • von 6 bis 8 Jahren - 106;
  • 8-10 - 88;
  • von 10 bis 12 - 80;
  • bei Erwachsenen und Jugendlichen von 12 bis 15 - 75 Jahren.

Der Sinusrhythmus tritt während Perioden aktiven Wachstums auf. Sinusarrhythmie tritt bei Kindern häufiger im Alter von 6-7 Jahren, 9-10 Jahren auf, wird durch eine Inkonsistenz zwischen der autonomen Innervation des Herzens und dem schnellen Wachstum verursacht, diese Verletzung verschwindet mit zunehmendem Wachstum, aber manchmal dient dieser Zustand als Symptom einer gefährlichen Krankheit, die sich nur mit manifestiert Alter.

EKG bei Verdacht auf Herzerkrankungen, Fälle sollten regelmäßig wiederholt werden, um die kontraktile Arbeit des Myokards zu überwachen und systematisch festzustellen, ob die Sinusarrhythmie bei einem Kind im Alter von 6-7, 9-10 Jahren innerhalb normaler Grenzen liegt oder nicht.

Symptome

Wenn sich die Herzfrequenz beschleunigt, während die richtige Herzfrequenz beibehalten wird, entwickelt sich eine Sinustachykardie. Der Puls beschleunigt sich mit sportlichen, emotionalen Erlebnissen.

Bei physiologischer Sinusarrhythmie verspürt das Kind keine Beschwerden oder Schmerzen. Er kann nur die Beschleunigung des Herzens spüren. Aber wenn Schwäche, Schmerzen im Herzen, Atemnot mit der Beschleunigung der Herzfrequenz einhergingen, dann ist dies natürlich ein Grund, zum Arzt zu gehen.

Eine Sinusarrhythmie, die bei Jugendlichen mit einer Verlangsamung des Rhythmus der Herzkontraktionen auftritt, ist eine Bradykardie, die von Symptomen eines Sauerstoffmangels begleitet wird, der für das Gehirn gefährlich ist.

Bei Säuglingen und Kleinkindern unter einem Jahr kann sich eine Sinusarrhythmie manifestieren:

  • eine Verhaltensänderung - Angst, erhöhte Erregbarkeit oder im Gegenteil Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt;
  • Appetitlosigkeit, Aufstoßen;
  • Verzögerung der Gewichtszunahme von Gleichaltrigen;
  • Blässe, Zyanose der Haut, vermehrtes Schwitzen.

Bei älteren Kindern kann es zu Störungen kommen, wenn der Herzrhythmus gestört ist:

  • Ohnmacht;
  • Kurzatmigkeit bei Anstrengung;
  • Herzenskummer;
  • Ödem;
  • Zyanose des Nasolabialdreiecks;
  • Schwindel;
  • ermüden.

Das Auftreten solcher Symptome zeigt die Wahrscheinlichkeit einer Herzerkrankung oder einer Gefäßpathologie an. Wenn bei einem Kind unangenehme Empfindungen auftreten, ist eine gründliche Untersuchung unbedingt erforderlich, um die Ursache für diesen Zustand zu finden.

Behandlung

Der Termin für eine Sinusarrhythmie hängt von den Gründen ab, die diese Verletzung verursacht haben, und von der Schwere des Phänomens. Bei mäßiger Sinusarrhythmie bei einem Kind ist eine Behandlung möglicherweise nicht erforderlich, sofern die Abweichung der Herzfrequenz von der Norm nicht mehr als 10% beträgt.

Ein Kind kann Sport treiben, und Sinusarrhythmien sind auch für Profisportarten nicht kontraindiziert, sofern sie innerhalb normaler Grenzen liegen, physiologischen Ursprungs sind und nicht durch eine schwere Krankheit verursacht werden.

Eltern sollten besonders auf die Ernährung achten:

  • Die Diät sollte nicht enthalten:
    • cholesterinreiche Lebensmittel - gebraten, fettig, salzig, geräuchert sollten begrenzt oder ausgeschlossen werden;
    • Koffein, scharfe Gewürze, die die sympathische Aktivität steigern;
  • es ist notwendig zu kontrollieren:
    • Gewicht - Übergewicht ist eine zusätzliche Belastung für Herz und Blutgefäße.
    • Schlafmodus;
    • körperliche Aktivität - Die Belastung sollte gering sein, aber ausreichen, um die Durchblutung des Körpers zu stimulieren.

Ein stabiler Zustand der Herzfrequenz wird auch durch die häusliche Umgebung bestimmt, in der das Kind aufwächst. Positive Emotionen, eine ruhige Atmosphäre in der Familie sind für das Kind nicht weniger wichtig als Medikamente und Ernährung.

Physiologische Sinusarrhythmie bedroht das Leben des Kindes nicht. Es erfordert nur ärztliche Aufsicht, sorgfältige Betreuung der Eltern und die Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes.

Pathologische Sinusarrhythmien erfordern eine Behandlung, die auf die Krankheit abzielt, die diese Störung verursacht hat. Solche Gründe sind für jedes Kind sehr individuell. Sie können sie identifizieren und nach einer umfassenden Untersuchung durch einen Kinderarzt, Kardiologen, Neuropathologen und Endokrinologen behandeln.

Sinusarrhythmie bei einem Kind

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überprüft, um sicherzustellen, dass sie so genau und sachlich wie möglich sind.

Wir haben strenge Richtlinien für die Auswahl von Informationsquellen und verlinken nur auf seriöse Websites, akademische Forschungseinrichtungen und, soweit möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Eine Sinusarrhythmie wird als Versagen des Herzrhythmus bezeichnet, wenn die Kontraktionen des Herzens nicht in regelmäßigen Abständen auftreten. Dieser Zustand kann sich aus verschiedenen Gründen entwickeln - von physiologischen Merkmalen bis zur Verschlimmerung schwerer Herzerkrankungen. Eine Sinusarrhythmie bei Kindern erfordert besondere Aufmerksamkeit, da es bereits in jungen Jahren möglich ist, die Entwicklung von Nebenwirkungen zu verhindern.

ICD-10-Code

Ursachen für Sinusarrhythmie bei einem Kind

Die Ursachen für Arrhythmien im Kindesalter können folgende sein:

  • erbliche Veranlagung, genetisch übertragen;
  • angeborene oder erworbene Herzkrankheit;
  • Ausbeulung oder unvollständiger Verschluss der Mitralklappe (Prolaps genannt);
  • entzündliche Prozesse im Gewebe des Herzens (Entzündung des Myokards oder Endokards);
  • Pathologie anderer Organe;
  • Rausch;
  • Neoplasien im Bereich des Herzens;
  • Funktionsstörung des Nervensystems;
  • Verstöße gegen die intrauterine Entwicklung des Babys;
  • Infektionen mit schwerem Verlauf, z. B. Lungenentzündung, ARVI, Darminfektionskrankheiten;
  • Dehydration des Körpers.

Es gibt auch das Konzept der "respiratorischen Sinusarrhythmie", das als physiologisch angesehen wird und keine Gefahr für das Baby darstellt. Eine solche Arrhythmie kann als Reaktion auf eine starke Änderung der Atemfrequenz auftreten, beispielsweise wenn die Atmung verzögert oder erhöht ist..

Symptome einer Sinusarrhythmie bei einem Kind

Herzrhythmusstörungen gehen nicht immer mit Symptomen einher. Es kommt oft vor, dass das Baby keine Besorgnis zeigt und keine Beschwerden vorbringt. Während einer medizinischen Untersuchung entdeckt der Arzt jedoch Herzversagen..

In seltenen Fällen wirkt sich eine Änderung der Herzfrequenz jedoch auf das allgemeine Wohlbefinden aus und ist sogar spürbar. Natürlich kann ein Kind in jungen Jahren seine Beschwerden noch nicht äußern. Daher ist es notwendig, das Baby zu überwachen und auf Anzeichen einer möglichen Herzinsuffizienz zu achten..

Die folgenden Anzeichen können auf das Auftreten einer Sinusarrhythmie hinweisen:

  • grundlose Apathie oder im Gegenteil Angst;
  • das Auftreten von Atemnot bereits bei geringer körperlicher Anstrengung oder sogar in einem ruhigen Zustand;
  • blasse Haut, blaue Lippen und Nasolabialdreieck, Zehen;
  • Verlust von Appetit;
  • unruhiger intermittierender Schlaf;
  • Mangel an Körpergewicht;
  • ständiges Gefühl der Müdigkeit;
  • periodisch vermehrtes Schwitzen.

In einem höheren Alter können Kinder Schwindel und Ohnmacht bekommen, insbesondere nach körperlicher Anstrengung.

Die Sinusarrhythmie bei Kindern ist in mehrere Schweregrade unterteilt..

  • Ausgedrückt häufiger im Alter von 10-12 Jahren. Eine solche Verletzung geht normalerweise mit schweren klinischen Symptomen einher und kann auch mit anderen Herzerkrankungen kombiniert werden, beispielsweise mit Rheuma oder Kardiosklerose. Besonders gefährlich ist die Kombination von Herzrhythmusstörungen mit Bradykardie (langsamer Herzschlag), die häufig bei Neurosen beobachtet wird. Dieser Zustand erfordert eine sofortige Behandlung, da eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die Krankheit chronisch wird..
  • Mäßig betrifft häufiger Kinder unter 6 Jahren. Die klinischen Manifestationen einer solchen Pathologie sind schwach oder fehlen insgesamt. Die Krankheit wird nur bei Untersuchung durch einen Kardiologen oder während eines EKG erkannt.
  • Einfach Meistens ist es funktionsfähig und erfordert keine spezielle Behandlung. Die milde Form beeinträchtigt das Wohlbefinden nicht und ist in den meisten Fällen mit einem autonomen Ungleichgewicht oder mit der Unreife des Nervensystems des Babys verbunden. Während sich das Baby entwickelt, geht diese Form der Arrhythmie von selbst ohne negative Folgen über..

Diagnose einer Sinusarrhythmie bei einem Kind

Die Diagnose einer Sinusarrhythmie im Kindesalter basiert auf folgenden Studien:

  • Einschätzung der Beschwerden des Babys, Erfassung einer Vorgeschichte der Krankheit (bei erstmaligem Verdacht auf eine Herzrhythmusstörung, wie wurde diese behandelt, wie veränderte sich das klinische Bild während der Behandlung);
  • Einschätzung der Lebensgeschichte (Reifegrad des Babys, Gewichtszunahme, frühere Krankheiten und Interventionen, Lebens- und Lernbedingungen, Vererbung);
  • allgemeine Untersuchung, Beurteilung des Pulses, Abhören des Herzschlags, Klopfen auf den Brustbereich;
  • allgemeine und biochemische Blut- und Urintests, Hormonanalyse;
  • Elektrokardiogramm;
  • Holter-Überwachung - Überwachung des EKG-Zustands während des Tages, wenn die geringsten Rhythmusstörungen aufgezeichnet werden, abhängig von körperlicher Aktivität, Nahrungsaufnahme, Tageszeit usw.;
  • Echokardiographie - Ultraschalluntersuchung des Herzens.

Darüber hinaus müssen Sie möglicherweise einen Kinderkardiologen oder Rheumatologen konsultieren..

Die Sinusarrhythmie bei einem Kind im EKG ist wie folgt:

  • Der Schrittmacher wird durch den Sinusknoten dargestellt, und jedem ventrikulären QRS-Komplex geht eine P-Welle voraus. Dies legt nahe, dass die Amplitude der elektrischen Erregung, die die Kontraktion des Herzmuskels hervorruft, zuerst die Vorhöfe und dann die Ventrikel beeinflusst - dies ist der normale Modus des Herzens.

Die Dauer des PQ-Intervalls gibt die Dauer des atrial-ventrikulären Pulses an. Es sollten keine Abweichungen im Kardiogramm mit Sinusarrhythmie auftreten. Das RR-Intervall kann sich ändern - eine Abnahme bei Tachykardie oder eine Verlängerung bei Bradykardie. Bei Kindern mit der Diagnose einer Sinusarrhythmie ist dieses Intervall instabil..

Was muss untersucht werden??

Wie zu untersuchen?

An wen kann man sich wenden??

Behandlung von Sinusarrhythmien bei einem Kind

Therapeutische Maßnahmen für Arrhythmien können unterschiedlich sein, aber in jedem Fall sollten Sie vor der Verschreibung der Behandlung die Ursache der Rhythmusstörung durch einen Arztbesuch herausfinden.

Bei einer funktionellen Form der Herzrhythmusstörung wird keine medikamentöse Therapie angewendet. Das Tagesschema des Babys wird korrigiert. Besonderes Augenmerk wird auf eine gute Ernährung, ausreichende Ruhe und dosierte körperliche Aktivität gelegt.

Bei mäßiger Arrhythmie können Beruhigungsmittel (Baldrian, Mutterkraut-Tinktur, Corvalol) oder Beruhigungsmittel (Mezapam, Elenium) verwendet werden.

Bei schwerer Arrhythmie wird am häufigsten eine von zwei therapeutischen Methoden angewendet:

  • medizinisch;
  • chirurgisch.

Der erste Schritt in der Therapie besteht darin, den Einfluss der Ursache von Arrhythmien auf den Körper des Kindes auszuschließen. Hierzu werden folgende Schritte verwendet:

  • Behandlung der damit einhergehenden provozierenden Pathologie;
  • Auswirkungen auf bestehende chronische Infektionen;
  • Absetzen von Medikamenten, möglicherweise mit Auswirkungen auf Rhythmusstörungen.

Arzneimittel gegen Sinusarrhythmie bei einem Kind werden in Kombination unter Verwendung der folgenden Arzneimittelgruppen verschrieben:

  • Antiarrhythmika (zum Beispiel Novocainamid, Obzidan, Verapamil) - stabilisieren den normalen Herzrhythmus;
  • Arzneimittel, die sich positiv auf Stoffwechselprozesse in Herzgewebestrukturen auswirken (Riboxin, Cocarboxylase);
  • Medikamente, die den Elektrolythaushalt normalisieren (Asparkam, Panangin, Kaliumorotat).

Wenn die medikamentöse Therapie nicht das erwartete Ergebnis bringt, kann bei schwerer Arrhythmie ein chirurgischer Eingriff mit minimalinvasiven Methoden verordnet werden:

  • Hochfrequenzkatheterablation, Kryoablation;
  • einen Schrittmacher inszenieren.

Darüber hinaus können Sie von den folgenden Verfahren einen positiven Effekt erwarten:

  • Akupunktur (Verwendung spezieller Nadeln an empfindlichen Stellen der Körperoberfläche);
  • Physiotherapie (Exposition gegenüber thermischen oder magnetischen Verfahren, elektrische Impulse);
  • Psychotherapie (bei älteren Kindern).

Behandlung von Sinusarrhythmien bei einem Kind mit Volksheilmitteln

Kräuterpräparate können bei der Behandlung von Rhythmusstörungen helfen. Sie können sie zu Hause kochen, hier wird jedoch auch empfohlen, zuerst einen Arzt zu konsultieren..

  1. Die folgende Mischung wird als sehr nützliches Mittel angesehen, das die Blutzusammensetzung und die Herzfunktion verbessert: 200 g getrocknete Aprikosen, 100 g Rosinen, 100 g Walnusskerne, Zitrone, Honig. Feste Zutaten sollten in einem Fleischwolf gehackt und mit Honig gemischt und im Kühlschrank aufbewahrt werden. Nehmen Sie einen leeren Magen von 1 Teelöffel bis 2 Esslöffel (je nach Alter).
  2. Es wird empfohlen, Birnen- und Traubensaft zu konsumieren sowie Müsli oder Desserts Fruchtstücke hinzuzufügen.
  3. Es ist nützlich, eine Mischung der folgenden ätherischen Öle einzuatmen: Nelken, Zitronenmelisse, Minze, Salbei, Eukalyptus, Zimt, Lavendel, Anis, Fenchel, Muskatnuss, Tannennadeln, Thymian.
  4. Es ist auch nicht weniger nützlich, mindestens 2 Wochen lang Zitronenmelissentee zu trinken.
  5. Sie können 2 TL brauen. gehackte Ringelblume in 400 ml heißem Wasser, 1 Stunde darauf bestehen, filtrieren und dreimal täglich 1 EL einnehmen. Löffel.
  6. Wenn der Herzrhythmus aufgrund der Instabilität des Nervensystems gestört ist, wird empfohlen, eine Infusion der Baldrianwurzel vorzubereiten. 1 Esslöffel. Ein Löffel gehackte Wurzel sollte mit 200 ml heißem kochendem Wasser gegossen und über Nacht unter einem Deckel aufbewahrt werden. Trinken Sie 1 TL. dreimal pro Tag.
  7. Hagebutten-Tee hat eine hervorragende Wirkung, besonders wenn Sie Honig hinzufügen (ohne Allergien).
  8. Sie können die folgende Sammlung vorbereiten: 1 TL. Baldrian Rhizome, 1 TL. Mutterkrautkräuter, ½ Teelöffel Schafgarbe und die gleiche Menge Anisfrüchte müssen in 200-250 ml kochendem Wasser gedämpft werden. Infusion, um dem Baby 1 EL zu geben. Löffel bis zu 3 mal am Tag.
  9. Das Hinzufügen von frischem Sellerie und Kräutern (Dill, Petersilie) zu Salaten hilft bei Herzrhythmusstörungen.
  10. Kleinen Kindern wird empfohlen, die Infusion von Baldrianwurzel in die Badewanne zu geben.

Sinusarrhythmie bei Kindern: Behandlungsmerkmale

Der Körper des Kindes ist noch nicht stark genug, um äußeren und inneren Faktoren vollständig zu widerstehen. Sinusarrhythmie bei Kindern wird als häufigste Folge ihrer Exposition angesehen. Das Auftreten ist mit einer Fehlfunktion des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems verbunden. In den meisten Fällen hat das Auftreten des Versagens keine signifikanten Auswirkungen auf die Gesundheit, aber die Eltern müssen Maßnahmen ergreifen, um das Auftreten neuer Anfälle (Paroxysmen) zu verhindern. Sie müssen das Baby zur Untersuchung zum Arzt bringen. Der Spezialist wird Ihnen sagen, was eine Sinusarrhythmie bei Kindern ist, und anhand der Ergebnisse der Diagnose feststellen, ob eine Behandlung erforderlich ist oder ob es ausreicht, die Präventionsregeln einzuhalten.

Definition

Eine bei einem Kind auftretende Sinusarrhythmie (Sinusarrhythmie) ist das Ergebnis einer Fehlfunktion des natürlichen Herzschrittmachers (Sinusknoten). Es entsteht durch den Einfluss verschiedener externer und interner Faktoren (Stress, Überlastung, Pathologien, endokrine Störungen). Der Arzt-Kardiologe befasst sich mit der Behandlung von Herzstörungen.

Jeder Elternteil kann Arrhythmien identifizieren und die Herzfrequenz nach Alter kennen:

AlterNorm
bis zu 4 Wochen120-140
von 1 Monat bis 1 Jahr115-132
von 1 bis 2 Jahren110-125
von 2 bis 5 Jahren100-115
von 5 bis 8 Jahren95-105
von 8 bis 11 Jahren85-90
von 11 bis 1378-83
13 bis 1674-80

Eine Abweichung von der Norm um mehr als 20 Schläge pro Minute (nach oben oder unten) wird bereits als Herzrhythmusstörung angesehen. Das Kind kann sein Unbehagen nicht vollständig ausdrücken, daher ist es ratsam, das Kind dem Arzt zu zeigen.

Expertenmeinung

Evgeny Olegovich Komarovsky ist einer der besten Spezialisten auf dem Gebiet der Pädiatrie. Nach seiner Meinung sind milde Formen der Arrhythmie für praktisch alle Kinder charakteristisch. Es ist äußerst schwierig, ein Baby zu treffen, das noch nie unter diesem Problem gelitten hat. Die Behandlung wird von einem Arzt verordnet, wobei der Zustand des Patienten im Mittelpunkt steht. Wenn der Fall nicht schwerwiegend ist, wird der Spezialist versuchen, sich auf die Korrektur des Lebensstils und Volksheilmittel zu beschränken. Medikamente und Operationen im Behandlungsschema für Kinder werden nur bei Bedarf angewendet.

Fehlertypen

Sinus Herzrhythmusstörung wird durch die Art der Manifestation in die folgenden Typen unterteilt:

  • Tachykardie (Herzklopfen);
  • Bradykardie (langsamer Rhythmus);
  • Extrasystole (außergewöhnliche Kontraktion).

Die Klassifizierung eines Versagens nach seiner Schwere hilft zu verstehen, was die Sinusform der Herzrhythmusstörung bei einem Kind ist:

  • Eine leichte Form der Störung des Herzschlags ist eine Folge der Unreife des Nervensystems. Es geht von selbst weiter und wird nicht als gefährlich angesehen.
  • Eine mäßige Form der Fehlfunktion tritt bei Kindern im Alter von 5 bis 6 Jahren auf. Es hat keine besonderen Symptome, daher wird es nur mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) erkannt..
  • Schwere Sinusarrhythmien bei einem Kind treten im Alter von 10-13 Jahren auf. Es äußert sich in eher anhaltenden Paroxysmen und einem lebendigen Krankheitsbild. Experten halten diese Art aufgrund der Wahrscheinlichkeit der Entwicklung von Herzerkrankungen für gefährlich..

Nicht gefährliche Formen des Versagens

Atemrhythmusstörungen treten bei vielen Kindern auf. Es ist gekennzeichnet durch eine erhöhte Herzfrequenz beim Einatmen und eine Verlangsamung beim Ausatmen. Eine ähnliche Reflexreaktion wird während der Elektrokardiographie überprüft, indem der Patient mit einem kalten Wachstuch auf eine Couch gelegt wird. Aufgrund seiner Wirkung hält das Kind instinktiv den Atem an. Bei Vorhandensein dieser Form von Arrhythmie nimmt die Herzfrequenz leicht ab.

Es gibt ein Atemversagen im Herzrhythmus aufgrund der Unreife des Nervensystems. Die Häufigkeit der Manifestationen von Anfällen und ihre Intensität hängen vom Alter des Patienten ab. Diese Arrhythmie entsteht durch den Einfluss folgender Faktoren:

  • postnatale (von der Geburt bis 1 Woche) Enzephalopathie;
  • hoher Druck im Schädel;
  • Frühgeburt des Kindes;
  • Rachitis, die eine übermäßige Erregung des Nervensystems hervorruft;
  • Übergewicht verursacht nach dem Training Tachyarrhythmie;
  • aktive Wachstumsphase (6-10 Jahre).

Die Schwere des Fehlers hängt von der Ursache seines Auftretens ab. Arrhythmien werden häufig durch die Unfähigkeit der vegetativen Abteilung hervorgerufen, mit dem aktiven Wachstum des Kindes Schritt zu halten. Im Laufe der Jahre verschwindet dieses Problem von selbst..

Die funktionelle Form ist nicht so häufig wie die der Atemwege. Es wird nicht als gefährlich angesehen und verschwindet in den meisten Fällen ohne medizinische Intervention. Arrhythmien treten aus folgenden Gründen auf:

  • endokrine Störungen;
  • geschwächte Immunabwehr;
  • unreifes Nervensystem.

Gefährlicher ist ein Funktionsfehler, der durch folgende Faktoren verursacht wird:

  • durch Infektionen verursachte Krankheiten (bakteriell oder viral);
  • beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion.

Gefährliche Arten von Fehlern

Die organische Form der Arrhythmie gilt als die schwerste. Es ist gekennzeichnet durch anhaltende Paroxysmen oder einen konstanten Verlauf. Der Sinusknoten arbeitet weiter, aber aufgrund einer Verletzung der Integrität von Kardiomyozyten (Herzzellen) oder eines Versagens im Leitungssystem springt die Herzfrequenz (HR). Die organische Form entwickelt sich unter dem Einfluss verschiedener Krankheiten.


Die Inzidenz gefährlicher Formen von Herzschlagversagen bei Kindern beträgt 25-30% der Gesamtzahl. Informationen zu ihren Gründen finden Sie in der folgenden Liste:

  • Die erbliche Veranlagung ist der Hauptfaktor bei der Entwicklung vieler Pathologien. Wenn Mama oder Papa Krankheiten hatten, die das Auftreten von Arrhythmien hervorrufen, besteht die Möglichkeit, dass sie beim Kind auftreten.
  • Durch Infektionen verursachte Pathologien wirken sich in Kombination mit akuter Vergiftung, Fieber und Dehydration negativ auf den Herzmuskel aus. Der Elektrolythaushalt und die Zusammensetzung der interstitiellen Flüssigkeit sind gestört, wodurch Fehler im leitenden System auftreten.
  • Vegetovaskuläre Dystonie äußert sich in einer Verletzung der Funktion von Vasokonstriktion und Vasodilatation. Das Herz muss sich mehr oder langsamer zusammenziehen, was zur Entwicklung von Arrhythmien und Störungen der Hämodynamik (Blutfluss) führt..
  • Rheuma betrifft den Klappenapparat, was zu entzündlichen Erkrankungen führen kann. Es hat einen chronischen Verlauf und entwickelt sich aufgrund von Mandelentzündung. Die Krankheit geht mit hohem Fieber, zeitweise auftretenden Gelenkschmerzen und einer Schädigung des Herzmuskels einher.
  • Entzündliche Erkrankungen des Myokards (Myokarditis, Perikarditis, Endokarditis), die bakterieller oder viraler Natur sind, führen zum Auftreten verschiedener Arrhythmien. Oft tritt ein Sinusversagen auf, aber manchmal entwickeln sich gefährlichere Formen (Vorhofflimmern, Bündelastblock). Der pathologische Hauptprozess wird von Schmerzen im Brustbereich, hohem Fieber, Ödemen der unteren Extremitäten, Atemnot und Leberfunktionsstörungen begleitet.
  • Missbildungen provozieren häufig das Auftreten einer ausgeprägten Form von Arrhythmie. Sie werden nur durch eine Operation beseitigt, wenn es nicht möglich ist, Anfälle mit Hilfe von Medikamenten zu stoppen.
  • Herztumoren sind äußerst selten, können jedoch zu Herzfrequenzstörungen führen. Es wird ausschließlich operativ behandelt.

Sport und Nebenhöhlenarrhythmie

Eltern schicken viele Kinder in Sportvereine, wodurch der Körper gestärkt wird und seine volle Entwicklung möglich wird. Bei der Erkennung von Sinusarrhythmien ist es wichtig, deren Natur herauszufinden, um zu verstehen, welche körperliche Aktivität für ein Kind akzeptabel ist:

  • Nicht gefährliche Arten von Fehlern sind keine Kontraindikation für das Spielen von Sport. Es reicht aus, wenn Eltern ihr Baby einem Kardiologen zeigen und mehrmals im Jahr eine elektrokardiographische Untersuchung durchführen. Der Zweck der Diagnose besteht darin, die Entwicklung von Arrhythmien zu überwachen. Wenn es anfängt, sich in gefährlichere Sorten zu verwandeln, muss der Prozess rechtzeitig gestoppt werden..
  • Gefährliche Formen des Versagens sollten behandelt werden, sobald sie auftreten. Die zulässige körperliche Aktivität wird vom behandelnden Arzt bestimmt, wobei der ursächliche Faktor und der Zustand des Babys im Mittelpunkt stehen.

In den meisten Fällen manifestiert sich eine Arrhythmie während des Trainings aufgrund einer erblichen Veranlagung. Kinder, die professionell Sport treiben, müssen regelmäßig einen Arzt konsultieren und alle 3-4 Monate ein EKG machen. Wenn eine Atemrhythmusstörung festgestellt wird, kann das Kind zu Wettkämpfen zugelassen werden. Wenn seine Form jedoch schwerwiegender ist, wird die Frage der Beendigung der Karriere des Athleten und der Verringerung der empfangenen körperlichen Aktivität entschieden.

Diagnose und Behandlung

Um einen vollständigen Therapieverlauf zu erstellen, sollte das Kind einem Kardiologen gezeigt werden. Der Arzt führt eine Untersuchung durch und verschreibt die notwendigen Untersuchungen. Die wichtigste davon ist die Elektrokardiographie. Es wird im Stehen und Liegen sowie unter Last und tagsüber durchgeführt (tägliche Überwachung).

Ein wichtiger Indikator, der im Elektrokardiogramm angezeigt wird, ist die elektrische Achse des Herzens (EOS). Mit seiner Hilfe können Sie den Standort des Organs bestimmen und seine Größe und Leistung beurteilen. Die Position kann normal, horizontal, vertikal oder lateral sein. Diese Nuance wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Bei Bluthochdruck kommt es zu einer Verschiebung nach links oder horizontal.
  • Angeborene Lungenerkrankung zwingt das Herz, sich nach rechts zu bewegen.
  • Dünne Menschen neigen dazu, vertikale EOS zu haben, und volle Menschen - horizontal.

Während der Untersuchung ist es wichtig, das Vorhandensein einer starken Änderung der EOS festzustellen, die auf die Entwicklung schwerwiegender Körperversagen hinweisen kann. Um genauere Daten zu erhalten, können andere Diagnosemethoden verwendet werden:

  • Rheoenzephalographie;
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens;
  • Röntgenaufnahme der Brust- und Halswirbelsäule.

Basierend auf den erzielten Ergebnissen wird ein Therapieschema erstellt. Funktionelle und respiratorische Arrhythmien werden mit Medikamenten nicht beseitigt. Ärzte geben Ratschläge zur Anpassung des Lebensstils. Das Hauptaugenmerk wird auf folgenden Punkten liegen:

  • Lebensmittel;
  • Übungsstress;
  • Erholung.

Eine mäßige Arrhythmie wird nicht nur durch eine Korrektur des Lebensstils gestoppt, sondern auch durch Beruhigungsmittel ("Corvalol", Tinkturen aus Weißdorn, Minze, Hunger) und Beruhigungsmittel ("Oxazepam", "Diazepam"). Die Medikamente und ihre Dosierungen werden ausschließlich vom behandelnden Arzt ausgewählt.

Die ausgeprägte Sorte wird durch Korrektur von Ernährung, Ruhe und körperlicher Aktivität in Kombination mit einer medikamentösen Therapie beseitigt. In fortgeschrittenen Fällen sowie in Abwesenheit eines Ergebnisses der Behandlung mit Pillen wird ein chirurgischer Eingriff angewendet.

Zunächst muss der Spezialist den negativen Einfluss des Faktors, der die Arrhythmie verursacht, stoppen. Die folgenden Maßnahmen helfen dabei:

  • Beseitigung des pathologischen Hauptprozesses;
  • Behandlung chronischer Infektionen;
  • Absage von Medikamenten, die ein Versagen im Herzrhythmus hervorrufen.

Sie ergänzen die Behandlungsschemata durch Volksheilmittel und physiotherapeutische Verfahren. Sie werden in Abhängigkeit von den Eigenschaften des Körpers des Kindes und dem Vorhandensein anderer Pathologien ausgewählt.

Arzneimittelbehandlung

Bei Sinusarrhythmie werden folgende Medikamente verschrieben, um die Herzfrequenz zu stabilisieren:

  • Arzneimittel mit arrhythmischen Wirkungen ("Digoxin", "Adenosin", "Bretilium") erweitern die Blutgefäße und normalisieren die Herzfrequenz.
  • Tabletten zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse ("Inosin", "Riboxin") schützen das Myokard vor Sauerstoffmangel und beseitigen so Arrhythmien.
  • Zubereitungen auf Magnesium- und Kaliumbasis (Panangin, Orokamag) normalisieren den Elektrolythaushalt, regulieren den Blutdruck und stimulieren die neuromuskuläre Übertragung.

Operative Intervention

Wenn die medikamentöse Behandlung nicht zur Beseitigung schwerer Arrhythmien beigetragen hat, werden die folgenden Arten minimalinvasiver chirurgischer Eingriffe angewendet:

  • Radiofrequenzablation, deren Zweck darin besteht, den Fokus eines ektopischen Signals im Herzen zu kauterisieren, indem ein Katheter durch die Oberschenkelarterie geführt wird.
  • Installation eines künstlichen Schrittmachers (Schrittmacher, Defibrillator).

Physiotherapieverfahren ergänzen das Behandlungsschema gut. Ihre Liste ist unten angegeben:

  • Akupunktur;
  • medizinische Bäder
  • Laser- oder Magnetfeldtherapie.

Ethnowissenschaften

Traditionelle Arzneimittel werden aus Pflanzen mit medizinischen Eigenschaften hergestellt und weisen eine minimale Anzahl von Kontraindikationen auf. Bevor Sie sie anwenden, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren, um unerwünschte Folgen zu vermeiden. Folgende Rezepte sind am gefragtesten:

  • 300 g getrocknete Aprikosen, 130 g Rosinen und Walnüsse müssen gründlich gemahlen und mit 150 ml Honig und Zitrone gemischt werden. Ein solcher Brei hilft, das Blut zu reinigen und die Funktion des Herzmuskels zu verbessern. Verbrauchen Sie es in einer Menge von 1 bis 2 EL. je nach Alter (bis zu 3 Jahre, 15-20 ml, über vier 45-60 ml).
  • Die tägliche Ernährung muss mit Früchten gesättigt sein. Sie können in Müsli, Desserts und andere Gerichte geschnitten werden. Anstelle eines normalen Getränks wird empfohlen, frischen Saft (Apfel, Traube) zu trinken..
  • Gießen Sie 30 g trockenen Zitronenmelisse mit einem Glas kochendem Wasser und lassen Sie es eine halbe Stunde ziehen. Es ist ratsam, mindestens 2 Wochen lang einen ähnlichen Tee mit beruhigender Wirkung zu trinken..
  • Aus den Wurzeln der Pflanze wird eine Abkochung von Baldrian hergestellt. Sie müssen gereinigt und mit kochendem Wasser in einem Verhältnis von 30 g zu 250 ml gefüllt werden. Dann in Brand setzen. Nach 10 Minuten vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Nehmen Sie einen Sud mit einer ausgeprägten beruhigenden Wirkung von 0,5 EL. l. Es kann auch zum Badezimmer hinzugefügt werden.
  • Gießen Sie 30 g Hagebutten mit 1 Tasse kochendem Wasser und fügen Sie 20 ml Honig hinzu. Das fertige Getränk stärkt das Nervensystem gut und verbessert die Herzfunktion.
  • Das Hinzufügen von Sellerie und Kräutern zu Salaten sättigt den Körper mit nützlichen Substanzen, die sich positiv auf die Arbeit des Herzens und des Nervensystems auswirken.

Vorsichtsmaßnahmen

Die Einhaltung der Präventionsregeln trägt dazu bei, Anfälle von Arrhythmien zu verhindern und das allgemeine Wohlbefinden des Kindes zu verbessern. Sie finden sie unten:

  • Stellen Sie die richtige Diät zusammen und sättigen Sie sie mit Kräutern, Gemüse, Obst und Beeren. Es wird empfohlen, gedämpft oder durch Kochen zu kochen. Nehmen Sie Essen in kleinen Portionen, aber 5-6 mal am Tag, um übermäßiges Essen zu vermeiden. Das Abendessen sollte spätestens 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen sein.
  • Es ist besser, intensive körperliche Aktivität zu vergessen. Das Kind braucht mehr Ruhe. Unter den Sportarten wird empfohlen, Laufen oder Schwimmen zu wählen, aber zunächst sollten Sie sich auf Morgenübungen beschränken.
  • Unabhängig von der Jahreszeit sollte das Kind mehr im Freien sein. Es wird empfohlen, die Zeit am Computer und am Fernseher auf ein Minimum zu reduzieren..
  • Das Kind sollte vollständig vor Stresssituationen geschützt sein. Jegliche Erfahrungen und Konflikte können seinen Zustand verschlimmern.
  • Bei Komplikationen, Nebenwirkungen und anderen Problemen müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Die alleinige Einnahme von Medikamenten ist strengstens untersagt..

Prognose

Ungefährliche Formen von Arrhythmien verlaufen praktisch ohne ärztliche Beteiligung und provozieren keine Komplikationen. Organische Arten von Versagen führen häufig zu Herzinsuffizienz, Asystolie, Vorhofflimmern und anderen gefährlichen Folgen. Aufgrund dessen kann das Kind behindert werden oder sterben. Die Prognose hängt von der Schwere des zugrunde liegenden pathologischen Prozesses und der Wirksamkeit des Therapieverlaufs ab. In fortgeschrittenen Fällen wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt.

Die Sinusform der Arrhythmie tritt bei jedem zweiten Baby auf. Es führt selten zu Komplikationen und ist praktisch unsichtbar. In den meisten Fällen wird ein ähnlicher Fehler mithilfe eines EKG erkannt. Wenn es durch Pathologien des Herzens oder anderer Organe verursacht wurde, zielt der Therapieverlauf darauf ab, diese zu beseitigen. Das Behandlungsschema umfasst Medikamente, physiotherapeutische Verfahren und eine Korrektur des Lebensstils. Wenn kein Ergebnis vorliegt, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt. Leichte Fälle von Arrhythmien werden durch weniger Bewegung, Vermeidung von Stress und richtige Nahrungsaufnahme beseitigt.


Nächster Artikel
Verengung der Gefäße von Kopf und Hals - Symptome, Behandlung