Die Normen des biochemischen Bluttests, die Dekodierung, die Gründe für die Zunahme und Abnahme der Indikatoren in der Tabelle


Ein biochemischer Bluttest ist eine der beliebtesten Methoden für Ärzte und Patienten. Wenn Sie lernen, diese Analyse richtig zu "lesen", können Sie in einem frühen Stadium schwerwiegende Pathologien wie akutes und chronisches Nierenversagen, Diabetes mellitus, Virushepatitis und bösartige Tumoren identifizieren und deren Entwicklung vollständig stoppen.

Vorbereitung vor der Blutentnahme für die Biochemie?

Die Krankenschwester entnimmt dem Patienten einige Minuten lang Blut. Dieses Verfahren verursacht keine besonderen Beschwerden. Eine biochemische Untersuchung erfordert wie jede andere die Vorbereitung und Einhaltung einer Reihe einfacher Anforderungen:

  • Blut muss ausschließlich auf leeren Magen gespendet werden;
  • Das Abendessen am Vortag sollte keinen starken Tee und Kaffee enthalten. Es ist besser, 2-3 Tage lang keine fetthaltigen Lebensmittel und keinen Alkohol zu sich zu nehmen.
  • 24 Stunden lang sollten Sie keine thermischen Eingriffe (Bad, Sauna) und keine schwere körperliche Anstrengung vornehmen.
  • Tests werden am frühen Morgen durchgeführt, hauptsächlich vor medizinischen Eingriffen (Tropfer, Injektionen, Radiographie);
  • Wenn der Patient vor der Blutentnahme ins Labor kommt, ist es ratsam, 10-15 Minuten zu sitzen, zu Atem zu kommen und sich zu beruhigen.
  • Um den genauen Blutzuckerspiegel zu bestimmen, muss der Patient am Morgen vor der Analyse nicht seine Zähne putzen, Tee oder Kaffee trinken. Selbst wenn Ihr "Morgen mit Kaffee beginnt", sollten Sie darauf verzichten.
  • Vor der Blutentnahme ist es auch nicht ratsam, Hormone, Antibiotika, Diuretika und andere Medikamente einzunehmen.
  • Zwei Wochen vor dem Test müssen Sie aufhören, Medikamente zu trinken, die die Lipidkonzentration im Blut verringern (siehe Statine zur Senkung des Cholesterinspiegels).
  • Wenn eine wiederholte Untersuchung erforderlich ist, muss die Analyse zur gleichen Tageszeit im gleichen Labor durchgeführt werden.

Tabelle der biochemischen Blutuntersuchung mit Dekodierung

IndexNorm
Gesamtprotein63-87 g / l
Proteinfraktionen:
  • Albumin
  • Globuline (α1, α2, β, γ)
  • 35-45 g / l
  • 21,2-34,9 g / l
Harnstoff2,5-8,3 mmol / lKreatinin
  • Frauen 44-97 μmol pro Liter
  • Männer 62-124
Harnsäure
  • Bei Männern - 0,12-0,43 mmol / l
  • Bei Frauen - 0,24-0,54 mmol / l
Glucose3,5-6,2 mmol pro LiterGesamtcholesterin3,3-5,8 mmol / lLDLweniger als 3 mmol pro LiterHDL
  • Frauen größer oder gleich 1,2 mmol pro Liter
  • Männer 1 mmol pro Liter
Triglycerideweniger als 1,7 mmol pro LiterGesamt-Bilirubin8,49-20,58 umol / lDirektes Bilirubin2,2-5,1 μmol / lAlaninaminotransferase (ALT)Bis zu 38 U / lAspartataminotransferase (AST)Bis zu 42 U / lAlkalische Phosphatase (ALP)Bis zu 260 U / lGamma-Glutamyltransferase (GGT)
  • Bei Männern - bis zu 33,5 U / l
  • Bei Frauen - bis zu 48,6 U / l
Kreatinkinase (CC)Bis zu 180 U / lΑ-Amylasebis zu 110 E pro LiterNatrium130-155 mmol / lKalium3,35-5,35 mmol / l

Gesamtprotein und seine Fraktionen

Protein spielt eine sehr wichtige Rolle im Körper, es ist am Aufbau neuer Zellen, der Bildung der humoralen Immunität und dem Transfer von Substanzen beteiligt. Normalerweise bestehen Proteine ​​aus 20 essentiellen Aminosäuren, obwohl sie Vitamine, anorganische Substanzen (Metalle), Kohlenhydrate und Lipidreste enthalten können.

Der flüssige Teil des Blutes enthält etwa 165 verschiedene Proteine, die sich in Struktur und Rolle im Körper unterscheiden. Alle Proteine ​​sind in drei Kategorien oder Fraktionen unterteilt: Albumine, Globuline (α1, α2, β, γ) und Fibrinogen. Da Proteine ​​hauptsächlich in der Leber produziert werden, spiegelt ihr Gehalt die synthetische Funktion dieses Organs wider..

Eine Abnahme des Gesamtproteins wird als Hypoproteinämie bezeichnet (siehe Gesamtprotein im Blut). Dieser Zustand tritt auf, wenn:

  • Proteinmangel (Vegetarismus, proteinfreie Ernährung);
  • erhöhte Ausscheidung im Urin (Nierenerkrankung, Proteinurie schwangerer Frauen);
  • Blutverlust (starke Menstruation, Nasenbluten);
  • Verbrennungen, insbesondere mit Blasenbildung;
  • Ansammlung von Plasma in der Bauchhöhle (Aszites), Pleurahöhle (exsudative Pleuritis), Perikard (exsudative Perikarditis);
  • maligne Neubildungen (Magenkrebs, Blasenkrebs);
  • Verletzung der Proteinbildung (Hepatitis, Zirrhose);
  • Langzeitbehandlung mit Glukokortikosteroiden;
  • verminderte Absorption von Substanzen (Enteritis, Kolitis, Zöliakie, Pankreatitis).

Eine Zunahme des Gesamtproteins wird als Hyperproteinämie bezeichnet, und dieser Zustand kann relativ oder absolut sein. Ein relativer Anstieg der Proteine ​​tritt auf, wenn der flüssige Teil des Plasmas verloren geht (Cholera, wiederholtes Erbrechen). Ein absoluter Anstieg des Proteins tritt bei entzündlichen Prozessen (aufgrund von Globulinen), multiplem Myelom, auf. Körperliche Arbeit und eine Veränderung der Körperhaltung verändern die Konzentration dieser Substanz um 10%.

Die Hauptgründe für die Änderung der Konzentration von Proteinfraktionen

Proteinfraktionen sind: Albumin, Globuline und Fibrinogen. Fibrinogen wird in der biochemischen Analyse nicht nachgewiesen. Dieses Protein spiegelt den Prozess der Blutgerinnung wider. Sie wird in einer Analyse wie einem Koagulogramm ermittelt.

Erhöhung der Anzeige

  • Flüssigkeitsverlust durch Infektionskrankheiten (Dehydration)
  • Verbrennungskrankheit

Pegelabnahme

  • bei Neugeborenen aufgrund von Unterentwicklung der Leberzellen;
  • während der Schwangerschaft;
  • Lungenödem;
  • bösartige Neubildungen;
  • Leber erkrankung;
  • Blutung;
  • Ansammlung von Plasma in Körperhöhlen (Anasarka)
AlbuminGlobuline
Α-Globuline:
  • akute eitrige Entzündungsprozesse;
  • systemische Bindegewebserkrankungen (Sklerodermie, Dermatomyositis, rheumatoide Arthritis);
  • Verbrennungen in der Erholungsphase;
  • nephrotisches Syndrom mit Glomerulonephritis.

Β- Globuline:

  • Hyperlipoproteinämie (Atherosklerose, Diabetes mellitus);
  • nephrotisches Syndrom;
  • ein blutendes Geschwür im Magen und Darm;
  • Hypothyreose.

Γ-Globuline:

  • virale und bakterielle Infektionen;
  • systemische Bindegewebserkrankungen (Sklerodermie, Dermatomyositis, rheumatoide Arthritis);
  • Verbrennungen;
  • Allergien;
  • helminthische Invasion.

Indikatoren des Stickstoffstoffwechsels

Im Körper kommt es neben dem Aufbau von Zellen zu einem ständigen Zerfall, begleitet von der Anreicherung stickstoffhaltiger Basen. Diese toxischen Substanzen werden in der Leber gebildet und von den Nieren ausgeschieden. Daher kann eine Zunahme des Blutabfalls sowohl auf eine Abnahme der Nieren- und Leberfunktion als auch auf einen übermäßigen Abbau von Proteinen hinweisen. Die Hauptindikatoren für den Stickstoffstoffwechsel sind:

  • Harnstoff und Kreatinin
  • seltener werden Reststickstoff, Kreatin, Harnsäure, Ammoniak, Indican und andere bestimmt.

Warum ändert sich der Spiegel der Blutgifte??

Harnstoff

  • akute und chronische Glomerulonephritis, Pyelonephritis;
  • Nephrosklerose;
  • Vergiftung mit Quecksilbersalzen, Dichlorethan, Ethylenglykol;
  • Crash-Syndrom (verlängertes Quetschsyndrom);
  • arterieller Hypertonie;
  • polyzystische Nierenerkrankung;
  • Nierentuberkulose;
  • akutes und chronisches Nierenversagen
Gründe für den AnstiegGründe für den Rückgang
  • nach Glukoseverabreichung;
  • erhöhte Urinausscheidung (Polyurie);
  • nach Hämodialyse;
  • Leberversagen;
  • Hunger;
  • verminderter Stoffwechsel;
  • Hypothyreose

Kreatinin

  • akutes und chronisches Nierenversagen;
  • Hyperthyreose;
  • Akromegalie;
  • dekompensierter Diabetes mellitus;
  • Darmverschluss;
  • Muskelschwund;
  • umfangreiche Verbrennungen

Harnsäure

  • Gicht;
  • Leukämie;
  • B-12-Mangelanämie;
  • Vakez-Krankheit;
  • akute Infektionen;
  • Leber erkrankung;
  • schwerer Diabetes mellitus;
  • Hautpathologien (Dermatitis, Pemphigus);
  • Vergiftung mit Barbituraten, Kohlenmonoxid

Blutzucker

Glukose ist der Hauptindikator für den Kohlenhydratstoffwechsel. Diese Substanz ist das Hauptenergieprodukt, das in die Zelle gelangt. Aus Glukose und Sauerstoff erhält die Zelle Brennstoff für ein weiteres Leben..

Glukose gelangt nach dem Essen in den Blutkreislauf und dann in die Leber, wo sie in Form von Glykogen verwendet wird. Diese Prozesse werden durch die Hormone der Bauchspeicheldrüse gesteuert - Insulin und Glucagon (siehe die Glucoserate im Blut)..

  • Ein Mangel an Glukose im Blut wird als Hypoglykämie bezeichnet.
  • Überschuss - Hyperglykämie.

Was verursacht Schwankungen in der Blutzuckerkonzentration?

HypoglykämieHyperglykämie
  • längeres Fasten;
  • Verletzung der Kohlenhydrataufnahme (Kolitis, Enteritis, Dumping-Syndrom);
  • chronische Lebererkrankungen;
  • Hypothyreose;
  • chronische Insuffizienz der Nebennierenrinde;
  • Hypopituitarismus;
  • Überdosierung von Insulin oder oralen Hypoglykämika (Diabetes, Glibenclamid usw.);
  • Meningitis (tuberkulös, eitrig, Kryptokokken);
  • Enzephalitis, Meningoenzephalitis;
  • Insulom;
  • Sarkoidose
  • Diabetes mellitus Typ 1 und 2
  • Thyreotoxikose;
  • Hypophysentumoren;
  • Neoplasien der Nebennierenrinde;
  • Phäochromozytom;
  • Glukokortikoidbehandlung;
  • Epilepsie;
  • Hirnverletzungen und Tumoren;
  • Kohlenmonoxidvergiftung;
  • psycho-emotionale Erregung

Verletzung des Pigmentstoffwechsels

Im menschlichen Körper gibt es spezifisch gefärbte Proteine. Normalerweise sind dies Peptide, die irgendeine Art von Metall enthalten (Eisen, Kupfer). Dazu gehören: Hämoglobin, Cerulloplasmin, Myoglobin, Cytochrom und andere. Das Endprodukt des Abbaus solcher Proteine ​​ist Bilirubin und seine Fraktionen. Was passiert mit Bilirubin im Körper??

Wenn der Erythrozyten in der Milz landet, zerfällt sein Edelstein. Aufgrund der Biliverdinreduktase wird Bilirubin gebildet, das als indirekt oder frei bezeichnet wird. Diese Variante von Bilirubin ist für den gesamten Körper und vor allem für das Gehirn toxisch. Aufgrund der Tatsache, dass es sich schnell an Blutalbumin bindet, ist der Körper nicht vergiftet. Aber bei Hepatitis, Leberzirrhose, ist es hoch, weil es nicht an Glucuronsäure bindet.

Weiterhin bindet indirektes Bilirubin in den Leberzellen an Glucuronsäure (wird gebunden oder direkt, ungiftig), seine Indikatoren sind nur bei Dyskinesien der Gallenwege mit Gilbert-Syndrom hoch (siehe Ursachen für hohes Bilirubin im Blut). In Assays steigt das direkte Bilirubin an, wenn Leberzellen beschädigt sind (z. B. Hepatitis)..

Dann gelangt Bilirubin in die Galle, die von den Lebergängen zur Gallenblase und dann zum Zwölffingerdarmlumen transportiert wird. Hier wird Urobilinogen aus Bilirubin gebildet, das vom Dünndarm ins Blut aufgenommen wird und beim Eintritt in die Nieren den Urin gelb färbt. Der Rest, der unter Einwirkung von bakteriellen Enzymen den Dickdarm erreicht, wird zu Stercobilin und färbt Kot.

Warum Gelbsucht auftritt?

Es gibt drei Mechanismen:

  • erhöhter Abbau von Hämoglobin und anderen Pigmentproteinen (hämolytische Anämien, Schlangenbisse, pathologische Überfunktion der Milz) - indirektes Bilirubin wird in so großen Mengen gebildet, dass die Leber einfach keine Zeit hat, es zu verarbeiten und auszuscheiden;
  • Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose, Neoplasien) - Das Pigment wird in einem normalen Volumen gebildet, aber die von der Krankheit betroffenen Leberzellen können ihre Funktion nicht erfüllen.
  • Verletzung des Ausflusses der Galle (Cholezystitis, Cholelithiasis, akute Cholangitis, Tumoren des Kopfes der Bauchspeicheldrüse) - aufgrund der Kompression der Gallenwege gelangt die Galle nicht in den Darm, sondern sammelt sich in der Leber an und verursacht die Zerstörung ihrer Zellen und den Fluss von Bilirubin zurück ins Blut.

Alle drei Erkrankungen sind sehr gefährlich für die menschliche Gesundheit und erfordern sofortige ärztliche Hilfe..

Indikationen für die Untersuchung von Bilirubin und seinen Fraktionen:

  • Hepatitis (viral, toxisch);
  • Lebertumoren;
  • Leberzirrhose;
  • erhöhter Abbau roter Blutkörperchen (hämolytische Anämie);
  • das Auftreten von Gelbsucht.

Indikatoren für den Fettstoffwechsel oder den Cholesterinspiegel

Lipide spielen eine wichtige Rolle im Leben der Zelle. Sie sind am Aufbau der Zellwand, der Bildung von Galle, vielen Hormonen (männliche und weibliche Sexualhormone, Kortikosteroide) und Vitamin D beteiligt. Fettsäuren sind eine Energiequelle für Organe und Gewebe..

Alle Fette im menschlichen Körper sind in 3 Kategorien unterteilt:

  • Triglyceride oder neutrale Fette;
  • Gesamtcholesterin und seine Fraktionen;
  • Phospholipide.

Im Blut liegen Lipide in Form folgender Verbindungen vor:

  • Chylomikronen - enthalten hauptsächlich Triglyceride;
  • High Density Lipoproteine ​​(HDL) - enthalten 50% Protein, 30% Phospholipide und 20% Cholesterin;
  • Lipoproteine ​​niedriger Dichte (LDL) - enthalten 20% Protein, 20% Phospholipide, 10% Triglyceride und 50% Cholesterin;
  • Lipoproteine ​​mit sehr geringer Dichte (VLDL), die durch den Abbau von LDL gebildet werden, enthalten eine große Menge Cholesterin.

Die größte klinische Bedeutung in der Analyse ist Gesamtcholesterin, LDL, HDL und Triglyceride (siehe die Norm für Cholesterin im Blut). Bei der Blutentnahme ist zu beachten, dass Verstöße gegen die Zubereitungsregeln und die Verwendung von fetthaltigen Lebensmitteln zu erheblichen Fehlern bei den Analyseergebnissen führen können.

Was verursacht eine Störung des Fettstoffwechsels und wozu kann sie führen??

Gesamtcholesterin

  • Myxödem;
  • Diabetes mellitus;
  • Schwangerschaft;
  • familiäre kombinierte Hyperlipidämie;
  • Cholelithiasis;
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • bösartige Tumoren der Bauchspeicheldrüse und der Prostata;
  • Glomerulonephritis;
  • Alkoholismus;
  • hypertonische Erkrankung;
  • Herzinfarkt;
  • koronare Herzerkrankung
Warum steigt der Cholesterinspiegel?Warum nimmt ab
  • bösartige Lebertumoren;
  • Leberzirrhose;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Überfunktion der Schilddrüsen und Nebenschilddrüsen;
  • Hunger;
  • beeinträchtigte Absorption von Substanzen;
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Triglyceride

  • Virushepatitis;
  • Alkoholismus;
  • alkoholische Leberzirrhose;
  • biliäre (biliäre) Leberzirrhose;
  • Cholelithiasis;
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • chronisches Nierenversagen;
  • hypertonische Erkrankung;
  • Herzinfarkt;
  • koronare Herzerkrankung;
  • Schwangerschaft;
  • Hirnthrombose;
  • Hypothyreose;
  • Diabetes mellitus;
  • Gicht;
  • Down-Syndrom;
  • akute intermittierende Porphyrie
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung;
  • Überfunktion der Schilddrüsen und Nebenschilddrüsen;
  • Unterernährung;
  • Malabsorption

Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut:

  • 5,2-6,5 mmol / l - ein leichter Anstieg der Substanz, eine Risikozone für Atherosklerose;
  • 6,5-8,0 mmol / l - mäßiger Anstieg, der durch die Ernährung korrigiert wird;
  • über 8,0 mmol / l - hoher Gehalt einer Substanz, die eine medikamentöse Intervention erfordert.

Abhängig von der Änderung des Lipidstoffwechselindex werden 5 klinische Syndrome unterschieden, die sogenannten Dyslipoproteinämien (1,2,3,4,5). Diese pathologischen Zustände sind Vorläufer schwerer Krankheiten wie Arteriosklerose der Gefäße des Gehirns, Diabetes mellitus und andere..

Blutenzyme

Enzyme sind spezielle Proteine, die die chemischen Reaktionen des Körpers beschleunigen. Die wichtigsten Blutenzyme umfassen: Alaninaminotransferase (ALT), Aspartataminotransferase (AST), alkalische Phosphatase (ALP), Gammaglutamyltransferase (GGT), Kreatinkinase (CC) und α-Amylase.

Alle diese Substanzen befinden sich in den Zellen von Leber, Bauchspeicheldrüse, Muskeln, Herz und anderen Organen. Ihr Gehalt im Blut ist sehr gering, daher werden Enzyme in speziellen internationalen Einheiten gemessen: U / l. Betrachten Sie jedes Enzym separat.

Alaninaminotransferase und Aspartataminotransferase

Diese Enzyme sorgen bei chemischen Reaktionen für den Transfer von zwei Aminosäuren: Aspartat und Alanin. AST und ALT kommen in großen Mengen in den Geweben der Leber, des Herzmuskels und der Skelettmuskulatur vor. Eine Zunahme im Blut weist auf die Zerstörung der Zellen dieser Organe hin. Je höher der Enzymspiegel, desto mehr Zellen starben ab.

Enzymverbesserungsraten:Bei welchen Krankheiten nehmen AST und ALT zu??
  • einfach - 1,5-5 mal;
  • mittel - 6-10 mal;
  • hoch - 10 mal und mehr.
  • Myokardinfarkt (mehr AST);
  • akute Virushepatitis (mehr ALT);
  • toxische Leberschäden;
  • bösartige Tumoren und Metastasen in der Leber;
  • Zerstörung der Skelettmuskulatur (Crash-Syndrom).

Alkalische Phosphatase

Dieses Enzym ist für die Abspaltung von Phosphorsäure von chemischen Verbindungen und den Transport von Phosphor innerhalb der Zelle verantwortlich. ALP hat zwei Formen: Leber und Knochen. Gründe für die Erhöhung des Enzyms:

  • Osteosarkom;
  • Knochenmetastasen;
  • Multiples Myelom;
  • Lymphogranulomatose;
  • Hepatitis;
  • toxische und medikamentöse Schädigung der Leber (Aspirin, Zytostatika, orale Kontrazeptiva, Tetracyclin);
  • während der Heilung von Frakturen;
  • Cytomegalievirus-Infektion;
  • Osteoporose und Osteomalazie (Zerstörung der Knochen).

Γ-Glutamyltransferase

GGT ist am Stoffwechsel von Fetten beteiligt und transportiert Cholesterin und Triglyceride in die Zelle. Die größte Menge des Enzyms befindet sich in Leber, Prostata, Nieren und Bauchspeicheldrüse. Seine Aktivität im Blut nimmt zu mit:

  • die oben aufgeführten Lebererkrankungen;
  • Alkoholvergiftung;
  • Diabetes Mellitus;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Herzinsuffizienz.

Kreatinkinase

CC ist an der Umwandlung von Kreatin und der Aufrechterhaltung des Energiestoffwechsels in der Zelle beteiligt. Es hat 3 Untertypen:

  • MM (das Enzym befindet sich im Muskelgewebe)
  • MV (befindet sich im Herzmuskel)
  • BB (im Gehirn).

Eine Zunahme dieser Substanz im Blut wird normalerweise durch die Zerstörung der Zellen der oben genannten Organe verursacht. Welche spezifischen Krankheiten erhöhen den CC-Spiegel??

MM-SubtypMV-SubtypBB-Subtyp
  • anhaltendes Quetschsyndrom;
  • Myositis - Amyotrophe Lateralsklerose;
  • Myasthenia gravis;
  • Guillain Barre-Syndrom;
  • Gangrän
  • akuter Myokardinfarkt;
  • Myokarditis;
  • Hypothyreose;
  • Langzeitbehandlung mit Prednison
  • Schizophrenie;
  • minimal depressive Sklerose;
  • Enzephalitis

Alpha-Amylase

Ein sehr wichtiges Enzym, das komplexe Kohlenhydrate in einfachere zerlegt. Es kann in der Bauchspeicheldrüse und Speicheldrüsen gefunden werden. Für den Arzt spielen sowohl eine Erhöhung des Indikators als auch dessen Abnahme eine wichtige Rolle. Solche Schwankungen werden beobachtet, wenn:

Erhöhte Alpha-AmylaseVerminderte Alpha-Amylase
  • akute Pankreatitis;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs;
  • Virushepatitis;
  • Mumps (im Volksmund - Mumps);
  • akutes Nierenversagen;
  • Langzeitkonsum von Alkohol, Tetracyclin, Glukokortikosteroiden
  • Thyreotoxikose;
  • Herzinfarkt;
  • vollständige Nekrose der Bauchspeicheldrüse;
  • Toxikose schwangerer Frauen

Blutelektrolyte

Kalium und Natrium sind die wichtigsten Elektrolyte im Blut. Es scheint, dass dies nur Spurenelemente sind und ihr Inhalt im Körper spärlich ist. Tatsächlich ist es schwierig, sich mindestens ein Organ oder einen chemischen Prozess vorzustellen, der ohne sie auskommen würde..

Kalium

Das Spurenelement spielt eine wichtige Rolle bei enzymatischen Prozessen und im Stoffwechsel. Seine Hauptfunktion besteht darin, elektrische Impulse zum Herzen zu leiten. Schwankungen des Kaliumspiegels sind für das Myokard sehr schlecht.

Der Zustand, in dem Kalium erhöht ist, wird als Hyperkaliämie bezeichnet, und wenn es niedrig ist, wird es als Hypokaliämie bezeichnet. Was droht eine Zunahme von Kalium?

  • Verletzung der Empfindlichkeit;
  • Arrhythmien (Vorhofflimmern, intrakardialer Block);
  • Abnahme der Herzfrequenz;
  • Blutdruckabfall;
  • Verwirrtheit.

Solche Bedrohungszustände können mit einem Anstieg des Spurenelements über 7,15 mmol / l auftreten.

Ein Abfall des Kaliumspiegels unter 3,05 mmol / l stellt ebenfalls eine Bedrohung für den Körper dar. Die Hauptsymptome eines Elementmangels sind:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Muskelschwäche;
  • Atembeschwerden;
  • unfreiwillige Abgabe von Urin und Kot;
  • Herzschwäche.

Natrium

Natrium ist nicht direkt am Stoffwechsel beteiligt. Es ist voll in der extrazellulären Flüssigkeit. Seine Hauptfunktion besteht darin, den osmotischen Druck und den pH-Wert aufrechtzuerhalten. Die Natriumausscheidung erfolgt im Urin und wird durch das Nebennierenrindenhormon Aldosteron gesteuert.

Eine Zunahme eines Spurenelements wird als Hypernatriämie bezeichnet, und eine Abnahme wird als Hyponatriämie bezeichnet..

Wie manifestiert sich eine Natrium-Stoffwechselstörung??

HyponatriämieHypernatriämie
  • Apathie;
  • Verlust von Appetit;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Kopfschmerzen;
  • Schläfrigkeit;
  • Krämpfe;
  • Koma
  • Durst;
  • Muskelzittern;
  • Reizbarkeit;
  • Muskelzuckungen;
  • Krämpfe;
  • Koma

Abschließend möchte ich den Lesern dieses Artikels einen Rat geben: Jedes Labor, sei es privat oder öffentlich, hat seine eigenen Reagenzien, seine eigenen Computer. Daher können die Indikatorraten erheblich variieren. Wenn der Laborassistent Ihnen die Testergebnisse gibt, stellen Sie sicher, dass die Standards auf dem Formular angegeben sind. Nur so können Sie nachvollziehen, ob sich Ihre Analysen geändert haben oder nicht..

Biochemischer Bluttest: Norm, Interpretation der Ergebnisse, Tabelle

Ein biochemischer Bluttest (BAC, Blutbiochemie) ist eine der Methoden der Labordiagnostik, mit der Sie die Arbeit vieler innerer Organe, den Bedarf an Spurenelementen und Informationen über den Stoffwechsel beurteilen können.

Für die Forschung wird venöses Blut verwendet. Der behandelnde Arzt ist für die Entschlüsselung der Ergebnisse verantwortlich. Das Formular enthält normalerweise Richtwerte, um die Interpretation zu erleichtern. Es sieht aus wie eine zweispaltige Tabelle.

Einige Abweichungen von der Norm weisen nicht immer auf das Vorhandensein einer Pathologie hin. Beispielsweise steigt während der Schwangerschaft oder bei intensiver körperlicher Anstrengung der Titer bestimmter Substanzen an, was eine physiologische Norm ist..

Was ist ein biochemischer Bluttest und seine Normen?

Der LHC enthält verschiedene Indikatoren. In der Regel wird in der ersten Phase der Diagnose pathologischer Zustände eine Analyse vorgeschrieben. Der Grund für die Studie können unbefriedigende Ergebnisse einer allgemeinen Blutuntersuchung, der Kontrolle chronischer Krankheiten usw. sein..

Normtabelle und Dekodierung der Ergebnisse eines biochemischen Bluttests

Dekodierung von Indikatoren für biochemische Blutuntersuchungen

Gesamtprotein

Plasma enthält etwa 300 verschiedene Proteine. Dazu gehören Enzyme, Blutgerinnungsfaktoren und Antikörper. Leberzellen sind für die Proteinsynthese verantwortlich. Der Gesamtproteingehalt hängt von der Konzentration von Albumin und Globulinen ab. Die Geschwindigkeit der Proteinproduktion wird durch die Art der Nahrung, den Zustand des Magen-Darm-Trakts (Magen-Darm-Trakt), die Vergiftung, die Geschwindigkeit des Proteinverlusts während der Blutung und mit dem Urin beeinflusst.

Fettige, salzige und frittierte Lebensmittel werden 24 Stunden vor der Analyse ausgeschlossen. Es ist verboten, 1-2 Tage vor der Studie Alkohol zu sich zu nehmen. Die körperliche Aktivität sollte ebenfalls begrenzt sein.

Bedingungen, die zu Veränderungen des Gesamtproteingehalts führen

IndexRichtwerte
Gesamtprotein66–87 g / l
Glucose4,11-5,89 mmol / l
Gesamtcholesterin
SteigendNimmt ab
  • längeres Fasten;
  • unzureichende Proteinmenge in der Nahrung;
  • Proteinverlust (Nierenerkrankung, Blutverlust, Verbrennungen, Tumoren, Diabetes mellitus, Aszites);
  • Verletzung der Proteinsynthese (Leberzirrhose, Hepatitis);
  • Langzeitanwendung von Glukokortikosteroiden;
  • Malabsorptionssyndrom (Enteritis, Pankreatitis);
  • erhöhter Proteinkatabolismus (Fieber, Vergiftung);
  • Unterfunktion der Schilddrüse;
  • Schwangerschaft und Stillzeit;
  • anhaltende Schwäche;
  • operativer Eingriff.
  • Dehydration;
  • Infektionskrankheiten;
  • Paraproteinämie, Multiples Myelom;
  • Sarkoidose;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • rheumatoide Arthritis;
  • tropische Krankheiten;
  • verlängertes Kompressionssyndrom;
  • aktive körperliche Arbeit;
  • abrupte Positionsänderung von horizontal nach vertikal.

Bei kleinen Kindern wird ein physiologischer Anstieg des Gesamtproteingehalts beobachtet.

Glucose

Glukose ist eine organische Verbindung, deren Oxidation mehr als 50% der für das Leben benötigten Energie erzeugt. Reguliert die Insulin-Glukose-Konzentration. Das Gleichgewicht des Blutzuckers wird durch die Prozesse Glykogenese, Glykogenolyse, Glukoneogenese und Glykolyse sichergestellt.

Bedingungen, die zu Veränderungen des Serumglucosespiegels führen

SteigendNimmt ab
  • Diabetes mellitus;
  • Phäochromozytom;
  • Thyreotoxikose;
  • Akromegalie;
  • Itsenko-Cushing-Syndrom;
  • Pankreatitis;
  • Leber- und Nierenerkrankung;
  • Stress;
  • Antikörper gegen Pankreas-β-Zellen.
  • Hunger;
  • Verletzung der Absorption;
  • Leber erkrankung;
  • Unzulänglichkeit der Nebennierenrinde;
  • Unterfunktion der Schilddrüse;
  • Insulinom;
  • Fermentopathie;
  • postoperative Zeit.

Bei Frühgeborenen von Müttern mit Diabetes mellitus kommt es zu einer Abnahme des Glukosespiegels. Die Blutzuckerkontrolle muss regelmäßig durchgeführt werden. Diabetes-Patienten benötigen tägliche Glukosemessungen.

Gesamtcholesterin

Gesamtcholesterin ist ein Bestandteil der Zellwand sowie des endoplasmatischen Retikulums. Es ist ein Vorläufer von Sexualhormonen, Glukokortikoiden, Gallensäuren und Cholecalciferol (Vitamin D). Etwa 80% des Cholesterins wird in Hepatozyten synthetisiert, 20% stammen aus der Nahrung.

Der LHC enthält auch andere Indikatoren für den Lipidstoffwechsel: Triglyceride, Chylomikronen, Lipoproteine ​​mit hoher, niedriger und sehr niedriger Dichte. Zusätzlich wird der atherogene Index berechnet. Diese Parameter spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose von Atherosklerose..

Bedingungen, die zu Veränderungen des Cholesterinspiegels führen

SteigendNimmt ab
  • Hyperlipoproteinämie IIb, III, V-Typ;
  • Typ IIa Hypercholesterinämie;
  • Verstopfung der Gallenwege;
  • Nierenerkrankung;
  • Unterfunktion der Schilddrüse;
  • Diabetes mellitus;
  • Missbrauch von Nahrungsmitteln mit hohem Anteil an tierischen Fetten;
  • Fettleibigkeit.
  • Hypo- oder a-β-Lipoproteinämie;
  • Leberzirrhose;
  • Überfunktion der Schilddrüse;
  • Knochenmarktumoren;
  • Steatorrhoe;
  • akute Infektionskrankheiten;
  • Anämie.

Das Lipidogramm charakterisiert den Stoffwechsel von Fetten im Körper. Der Cholesterinspiegel wird verwendet, um das Risiko für Atherosklerose, Koronararterienstenose und akutes Koronarsyndrom zu beurteilen.

Bilirubin

Bilirubin ist einer der Hauptbestandteile der Galle. Es wird aus Hämoglobin, Myoglobin und Cytochromen gebildet. Während des Abbaus von Hämoglobin wird eine freie (indirekte) Fraktion von Bilirubin synthetisiert. In Kombination mit Albumin wird es in die Leber transportiert, wo es weiter transformiert wird. In Hepatozyten ist Bilirubin mit Glucuronsäure konjugiert, was zu seiner direkten Fraktion führt.

Bilirubin ist ein Marker für Leberfunktionsstörungen und Durchgängigkeit der Gallenwege. Mit diesem Indikator wird die Art der Gelbsucht ermittelt.

Die Gründe für den Anstieg des Bilirubins und seiner Fraktionen:

  • Gesamtbilirubin: Hämolyse von Erythrozyten, Gelbsucht, toxische Hepatitis, unzureichende Aktivität von ALT, AST;
  • direktes Bilirubin: Hepatitis, toxische Medikamente, Erkrankungen der Gallenwege, Lebertumoren, Dabin-Johnson-Syndrom, Hypothyreose bei Neugeborenen, obstruktiver Ikterus, biliäre Leberzirrhose, Pankreaskopftumor, Helminthen;
  • indirektes Bilirubin: hämolytische Anämie, Lungeninfarkt, Hämatome, Bruch eines großen Gefäßaneurysmas, niedrige Glucuronyltransferaseaktivität, Gilbert-Syndrom, Crigler-Nayyard-Syndrom.

Bei Neugeborenen wird zwischen dem zweiten und fünften Lebenstag ein vorübergehender Anstieg des indirekten Bilirubins beobachtet. Dieser Zustand ist keine Pathologie. Ein starker Anstieg des Bilirubins kann auf eine hämolytische Erkrankung des Neugeborenen hinweisen.

Alanin-Aminotransferase

ALT gehört zu Lebertransferasen. Wenn Hepatozyten geschädigt sind, nimmt die Aktivität dieses Enzyms zu. Hohe ALT-Werte sind spezifischer für Leberschäden als AST.

Die ALT-Werte steigen unter folgenden Bedingungen an:

  • Lebererkrankungen: Hepatitis, Fetthepatose, Lebermetastasen, obstruktiver Ikterus;
  • Schock;
  • Verbrennungskrankheit;
  • akute lymphatische Leukämie;
  • Pathologie des Herzens und der Blutgefäße;
  • Gestose;
  • Myositis, Muskeldystrophie, Myolyse, Dermatomyositis;
  • schwere Fettleibigkeit.

Die Indikation zur Bestimmung des ALT-Spiegels ist die Differentialdiagnose von Pathologien der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege.

Aspartat-Aminotransferase

Aspartataminotransferase (AST) ist ein mit Transaminasen verwandtes Enzym. Das Enzym nimmt am Austausch der Aminosäurebasen teil, die für alle hochfunktionellen Zellen charakteristisch sind. AST kommt in Herz, Muskeln, Leber und Nieren vor. Bei fast 100% der Patienten mit Myokardinfarkt steigt die Konzentration dieses Enzyms an.

Bedingungen, die zu einer Änderung des AST-Niveaus im LHC führen

SteigendNimmt ab
  • Herzinfarkt;
  • Leber erkrankung;
  • Obstruktion der extrahepatischen Gallenwege;
  • Herzoperation;
  • Muskelnekrose;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Einnahme von Opiaten durch Patienten mit Gallenstörungen.
  • Lebernekrose oder -ruptur;
  • Hämodialyse;
  • Vitamin B-Mangel6 mit unzureichender Ernährung und Alkoholismus;
  • Schwangerschaft.

Zusätzlich wird der De-Ritis-Koeffizient (AST / ALT-Verhältnis) berechnet. Wenn sein Wert> 1,4 ist - in der Leber ist eine massive Nekrose aufgetreten, lesen Sie auch:

Gamma-Glutamyltransferase

Gamma-Glutamyltransferase (GGT) ist ein Enzym, das am Aminosäurestoffwechsel beteiligt ist. Das Enzym reichert sich in Nieren, Leber und Bauchspeicheldrüse an. Sein Spiegel wird zur Diagnose von Lebererkrankungen und zur Überwachung des Krebsverlaufs der Bauchspeicheldrüse und der Prostata bestimmt. Die Konzentration von GGT wird verwendet, um die Toxizität von Arzneimitteln zu beurteilen. Die Enzymspiegel nehmen bei Hypothyreose ab.

Die GGT steigt unter folgenden Bedingungen an:

  • Cholestase;
  • Verstopfung der Gallenwege;
  • Pankreatitis;
  • Alkoholismus;
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs;
  • Hyperthyreose;
  • Muskelschwund;
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes mellitus.

Vor einem biochemischen Bluttest auf GGT sollten Sie kein Aspirin, Ascorbinsäure oder Paracetamol einnehmen.

Alkalische Phosphatase

Alkalische Phosphatase (ALP) ist ein mit Hydrolasen verwandtes Enzym. Beteiligt sich am Abbau von Phosphorsäure und am Transport von Phosphor im Körper. Es kommt in Leber, Plazenta und Knochen vor.

Ein Anstieg des alkalischen Phosphatase-Spiegels wird bei Erkrankungen des Skelettsystems (Frakturen, Rachitis), Überfunktion der Nebenschilddrüsen, Lebererkrankungen, Zytomegalie bei Kindern, Lungen- und Niereninfarkt beobachtet. Ein physiologischer Anstieg wird während der Schwangerschaft sowie bei Frühgeborenen in der Phase des beschleunigten Wachstums beobachtet. ALP nimmt mit erblicher Hypophosphatasämie, Achondroplasie, Vitamin C-Mangel, Proteinmangel ab.

Der alkalische Phosphatase-Spiegel wird zur Diagnose der Pathologie von Knochen, Leber und Gallenwegen bestimmt.

Harnstoff

Harnstoff ist das Endprodukt des Proteinabbaus. Es wird hauptsächlich in der Leber gebildet. Der größte Teil des Harnstoffs wird durch glomeruläre Filtration verwendet.

Bedingungen, die zu Veränderungen des Harnstoffspiegels führen

SteigendNimmt ab
  • verminderte Nierenblutung mit Herzinsuffizienz, Blutungen, Schock, Dehydration;
  • Glomerulonephritis;
  • Pyelonephritis;
  • Verstopfung der Harnwege;
  • Amyloidose und Nierentuberkulose;
  • erhöhter Proteinabbau (Verbrennungen, Fieber, Stress);
  • Abnahme der Chlorkonzentration;
  • Ketoazidose.
  • akute Hepatitis;
  • Zirrhose;
  • Überhydratation;
  • beeinträchtigte Proteinabsorption;
  • Akromegalie;
  • unzureichende Sekretion von antidiuretischem Hormon;
  • Zustand nach der Dialyse.

Ein physiologischer Anstieg des Harnstoffs wird sowohl im Kindesalter als auch bei schwangeren Frauen im dritten Trimester beobachtet. Die Studie wird durchgeführt, um Erkrankungen der Nieren und der Leber zu diagnostizieren.

Kreatinin

Kreatinin ist das Endprodukt des Kreatinkatabolismus, der am Energiestoffwechsel des Muskelgewebes beteiligt ist. Es zeigt den Grad des Nierenversagens.

Hypermagnesiämie wird bei Morbus Addison, diabetischem Koma und Nierenversagen beobachtet. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Nierenerkrankungen, mangelnde Mikronährstoffaufnahme mit der Nahrung führen zu Hypomagnesiämie.

Die physiologische Verwertung von Kreatinin erfolgt über die Nieren. Seine Konzentration hängt von der Geschwindigkeit der Nierenfiltration ab.

Bedingungen, die zu Veränderungen des Kreatininspiegels führen

SteigendNimmt ab
  • Nieren- und Harnwegserkrankungen;
  • verminderter Nierenblutfluss;
  • Schock;
  • Muskelkrankheiten;
  • Überfunktion der Schilddrüse;
  • Strahlenkrankheit;
  • Akromegalie.
  • Leberpathologie;
  • Abnahme der Muskelmasse;
  • unzureichende Aufnahme von Protein aus der Nahrung.

Die Kreatininkonzentration ist bei schwangeren Frauen, älteren Menschen und Männern signifikant höher. Entsprechend der Kreatinin-Clearance wird die glomeruläre Filtrationsrate berechnet.

Alpha-Amylase

Alpha-Amylase (Amylase, α-Amylase) ist ein Hydrolaseenzym, das für den Abbau von Stärke und Glykogen zu Maltose verantwortlich ist. In der Bauchspeicheldrüse und den Speicheldrüsen gebildet. Die natürliche Entsorgung erfolgt durch die Nieren.

Überschüssige Amylase-Standards werden bei Pankreas-Pathologie, diabetischer Ketoazidose, Nierenversagen, Peritonitis, Abdominaltrauma, Lungen- und Ovarialtumoren und Alkoholmissbrauch beobachtet.

Der physiologische Anstieg des Enzyms tritt während der Schwangerschaft auf. Der α-Amylase-Spiegel nimmt mit Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse, Mukoviszidose, Hepatitis, akutem Koronarsyndrom, Hyperthyreose und Hyperlipidämie ab. Das physiologische Defizit ist typisch für Kinder im ersten Lebensjahr.

Laktatdehydrogenase

Laktatdehydrogenase (LDH) ist ein Enzym, das am Glukosestoffwechsel beteiligt ist. Die höchste LDH-Aktivität ist charakteristisch für Myokard, Skelettmuskeln, Nieren, Lunge, Leber und Gehirn..

Ein Anstieg der Konzentration dieses Enzyms wird bei akutem Koronarsyndrom, Herzinsuffizienz, Leber- und Nierenerkrankungen, akuter Pankreatitis, lymphoproliferativen Erkrankungen, Myodystrophie, infektiöser Mononukleose, Hypothyreose, anhaltendem Fieber, Schock, Hypoxie, alkoholischem Delir und Krämpfen beobachtet. Bei der Einnahme von Antimetaboliten (Krebsmedikamenten) wird eine reaktive Abnahme der LDH-Spiegel beobachtet..

Kalzium

Calcium ist ein anorganischer Bestandteil des Knochengewebes. Fast 10% des Kalziums befinden sich im Zahnschmelz von Zähnen und Knochen. Ein kleiner Prozentsatz des Minerals (0,5-1%) befindet sich in biologischen Flüssigkeiten.

Calcium ist ein Bestandteil des Blutgerinnungssystems. Es ist auch verantwortlich für die Übertragung von Nervenimpulsen, die Kontraktion von Muskelstrukturen. Ein Anstieg des Spiegels weist auf eine Überfunktion der Nebenschilddrüse, der Schilddrüsen, Osteoporose, eine Unterfunktion der Nebennieren, ein akutes Nierenversagen und Tumoren hin.

Der Calciumspiegel nimmt mit Hypoalbuminämie, Hypovitaminose D, obstruktivem Ikterus, Fanconi-Syndrom und Hypomagnesiämie ab. Um das Gleichgewicht des Minerals im Blut aufrechtzuerhalten, ist es wichtig, während der Schwangerschaft richtig zu essen und spezielle Kalziumpräparate einzunehmen.

Serumeisen

Eisen ist ein Spurenelement, das Bestandteil von Hämoglobin und Myoglobin ist. Es ist am Sauerstofftransport beteiligt und sättigt damit das Gewebe.

Bedingungen, die zu Änderungen des Eisengehalts führen

SteigendNimmt ab
  • Hämochromatose;
  • Thalassämie;
  • hämolytische, aplastische, sideroblastische Anämie;
  • Eisenvergiftung;
  • Leber- und Nierenpathologie;
  • Ende des Menstruationszyklus (vor dem Einsetzen der Menstruationsblutung).
  • Eisenmangelanämie;
  • beeinträchtigte Eisenaufnahme;
  • angeborener Mikronährstoffmangel;
  • Infektionskrankheiten;
  • lymphoproliferative Erkrankungen;
  • Leberpathologie;
  • Hypothyreose.

Der Eisengehalt ist bei Frauen während der Schwangerschaft niedrig. Dies bedeutet, dass der Bedarf erheblich steigt. Es gibt auch eine Schwankung des Niveaus eines Spurenelements während des Tages..

Magnesium

Magnesium ist ein Teil des Knochengewebes, bis zu 70% seiner Menge befinden sich in einem Komplex mit Kalzium und Phosphor. Der Rest findet sich in Muskeln, Erythrozyten, Hepatozyten.

Die Indikation zur Bestimmung des ALT-Spiegels ist die Differentialdiagnose von Pathologien der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege.

Magnesium sorgt für die normale Funktion des Myokards, des Bewegungsapparates und des Zentralnervensystems. Hypermagnesiämie wird bei Morbus Addison, diabetischem Koma und Nierenversagen beobachtet. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Nierenerkrankungen, mangelnde Mikronährstoffaufnahme mit der Nahrung führen zu Hypomagnesiämie.

Regeln für die Vorbereitung auf den Test

Für die Genauigkeit der Analyseergebnisse wird morgens biologisches Material auf leeren Magen entnommen. Völliger Hunger wird für 8-12 Stunden verschrieben. Am Vorabend werden Medikamente, die möglicherweise die Studie beeinflussen, abgesagt. Wenn es nicht möglich ist, die Therapie abzubrechen, sollte dieses Problem mit dem Laborassistenten und dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Fettige, salzige und frittierte Lebensmittel werden 24 Stunden vor der Analyse ausgeschlossen. Es ist verboten, 1-2 Tage vor der Studie Alkohol zu sich zu nehmen. Die körperliche Aktivität sollte ebenfalls begrenzt sein. Daten, die nach Röntgen- oder Radionukliduntersuchungen erhalten wurden, können unzuverlässig sein.

Das biologische Material ist venöses Blut. Für die Sammlung wird eine Venenpunktion durchgeführt. Über dem Ellbogen legt die Krankenschwester ein Tourniquet an und die Nadel wird in die Ulnarvene eingeführt. Wenn dieses Gefäß nicht zugänglich ist, wird eine andere Vene durchstochen. Das signierte Röhrchen wird innerhalb von 1–2 Stunden an das Labor geschickt.

Jedes Jahr wird ein biochemischer Bluttest bei Erwachsenen und Kindern ohne Krankheiten durchgeführt. Mit dieser Diagnosemethode können Sie die Krankheit im präklinischen Stadium identifizieren..

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an

Biochemischer Bluttest - was zeigt, entschlüsselt und normiert

Ein biochemischer Bluttest ("Biochemie") ist in den meisten Untersuchungsstandards für Patienten enthalten. Es spiegelt die Funktion der inneren Organe wider - Herz, Leber, Nieren. Die Blutbiochemie ist eine wichtige diagnostische Methode. Um es zuverlässig zu machen, sollten Sie sich richtig auf die Blutspende vorbereiten..

Was ist ein biochemischer Bluttest?

Ein biochemischer Bluttest ist eine Untersuchung chemischer Elemente, die in einem lebenden Organismus zirkulieren. Dies sind Enzyme, Mineralien, Aminosäuren und deren Verbindungen. Alle diese Substanzen werden während der Funktion der inneren Organe gebildet und ins Blut freigesetzt. Anhand ihrer Anzahl wird die Arbeit einzelner Gremien beurteilt..

Vor der Blutentnahme zur biochemischen Analyse muss der Patient vorbereitet werden. Essen, Sport treiben und Medikamente einnehmen führen zu Veränderungen der biochemischen Parameter, was die Diagnose erschwert.

Ein biochemischer Bluttest hat ein Ablaufdatum. Stoffwechsel- und Enzymprozesse im Körper laufen ab, sodass sich das Blutbild ändert.

Die Standardgültigkeit eines Blutchemietests beträgt 10 Tage.

Die Blutbiochemie wird häufig vor der Operation oder dem Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus verschrieben. Der angegebene Zeitraum sollte berücksichtigt werden.

Indikationen für eine Blutuntersuchung zur Biochemie

Ein biochemischer Bluttest wird als Untersuchungsmethode zur Beurteilung der menschlichen Gesundheit verwendet. Er hat präventive und diagnostische Indikationen. Vorbeugende Indikationen:

  • Untersuchung vor dem geplanten Krankenhausaufenthalt in einem Krankenhaus;
  • Prüfung vor geplanten Operationen;
  • Vorbereitung auf invasive diagnostische Verfahren - Computertomographie mit intravenöser Verabreichung eines Kontrastmittels, Koronarangiographie;
  • ärztliche Untersuchungen während der Beschäftigung, Zulassung zum Militärdienst;
  • Routineuntersuchung von Patienten, die in der Apotheke registriert sind.

Diagnostische Indikationen für die Durchführung eines biochemischen Bluttests sind gesundheitliche Beschwerden, die auf die Entwicklung einer Krankheit hinweisen. Biochemie ist für die Diagnose der Pathologie angezeigt:

  • Leber - Hepatitis, Cholezystitis, Opisthorchiasis;
  • Nieren-Glomerulonephritis, Nierenversagen;
  • Herz - Herzinfarkt, Arteriosklerose;
  • Bauchspeicheldrüse - Pankreatitis, Diabetes mellitus.

Die biochemischen Parameter des Blutes ändern sich mit häufigen Krankheiten: onkologisch, infektiös, autoimmun, genetisch. Ein biochemischer Bluttest bei Erwachsenen ist nicht die einzige diagnostische Methode, sondern muss in Verbindung mit anderen Untersuchungsmethoden angewendet werden.

Zur Analyse wird venöses Blut entnommen. Die Vorbereitung der Blutspende erfolgt am Vorabend des Verfahrens:

  • die Verwendung von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln und Alkohol ausschließen;
  • Rauchen ausschließen;
  • aufhören, Medikamente einzunehmen;
  • körperliche Aktivität begrenzen.

Blut wird auf nüchternen Magen entnommen, daher wird die Analyse normalerweise morgens verschrieben. Sie können nicht essen, bevor Sie Blut spenden, aber Sie können ein Glas Wasser trinken. Wenn der Eingriff abends geplant ist, können Sie nur morgens essen, so dass mindestens 8 Stunden vor der Blutspende vergangen sind.

Blutbiochemie-Messwerte bei Kindern

Die Indikationen für die Einnahme von Biochemie bei Kindern sind praktisch dieselben wie bei Erwachsenen. Vorbeugende Untersuchungen werden durchgeführt:

  • vor geplanten Krankenhausaufenthalten Operationen;
  • Kinder mit chronischen Krankheiten;
  • Jugendliche vor dem Eintritt in Bildungseinrichtungen.

Bei Verdacht auf verschiedene Krankheiten wird eine diagnostische Blutentnahme durchgeführt.

Die Vorbereitung eines biochemischen Bluttests für Kinder erfolgt wie für Erwachsene. Sie müssen sich an eine leichte Diät halten und am Vorabend des Eingriffs auf körperliche Aktivität verzichten. Sie können nicht vor einer biochemischen Blutuntersuchung essen. Wenn das Kind klein und gestillt ist, muss die Mutter die Diät einhalten.

Normtabelle der Indikatoren der Blutbiochemie

Das Ergebnis einer biochemischen Analyse wird normalerweise in einer Tabelle dargestellt, in der wiederum die getesteten Indikatoren, Normen und Ergebnisse des Probanden angegeben sind. Indikatoren haben russische oder lateinische Bezeichnungen. Die Normen werden durch Referenzwerte dargestellt, die bei den meisten gesunden Menschen zu finden sind.

Normtabelle und Dekodierung der Ergebnisse der Blutbiochemie bei Erwachsenen.

Anzeige mit DekodierungAbkürzungDie Norm bei erwachsenen MännernDie Norm bei erwachsenen Frauen
GesamtproteinTp67-87 g / l67-87 g / l
GlucoseGlu3,3-5,5 mmol / l
CholesterinCholWeniger als 6,18 mmol / l
BilirubinTbilInsgesamt 5,1-17 μmol / l
Frei 3,4-12 μmol / l
Gebunden 1,7-5,1 μmol / l
Insgesamt 5,1-17 μmol / l
Frei 3,4-12 μmol / l
Gebunden 1,7-5,1 μmol / l
ALT, Alaninaminotransferase / ALTAlt10-37 IE / l7-31 IE / l
AST, Aspartataminotransferase / ASTAst8-46 IE / l7-34 IE / l
Gamma-GTP, Gamma-Glutamyl-Transpeptidase / GGTGgt11-50 U / l7-32 U / l
Alkalische PhosphataseAlp30-120 U / l
HarnstoffHarnstoff2,8-7,5 mmol / l
KreatininCrea74-110 μmol / l60-100 μmol / l
Alpha-AmylaseAmyl27-131 U / l27-131 U / l
LDH, Lactatdehydrogenase / LDHLdhWeniger als 250 U / l
Kalzium2,2-2,6 mmol / l
Serumeisen10,7-30,4 μmol / l9-23,3 μmol / l
Magnesium0,8-1,2 mmol / l

Entschlüsselung des Ergebnisses einer biochemischen Blutuntersuchung

Es gibt viele Indikatoren für einen biochemischen Bluttest, jeder hat seine eigene Bedeutung. Einzelne Indikatoren sowie deren Gesamtheit sind interpretationspflichtig. Bei der Entschlüsselung der Biochemie, den Beschwerden, mit denen eine Person einen Arzt konsultiert hat, werden Daten aus anderen Studien berücksichtigt.

Gesamtblutprotein

Die Summe aller Blutproteine. Dies schließt Albumin und Globuline ein. Ein Anstieg der Proteinspiegel wird beobachtet, wenn:

  • Dehydration - Erbrechen, Durchfall, Verbrennungen;
  • Infektionskrankheiten;
  • Autoimmunerkrankungen - Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis;
  • Onkopathologie - Myelom.

Reduziertes Gesamtprotein bei proteinarmer Ernährung, chronischer Hepatitis, Leberzirrhose, Glomerulonephritis.

Glucose

Kohlenhydrate, die Hauptenergiequelle für den Körper. Erhöhte Glukose:

  • Diabetes mellitus;
  • Erkrankungen der Nebennieren, Schilddrüse;
  • Pankreatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Trauma, Hirntumoren;
  • Herzinfarkt.

Es gibt einen physiologischen Anstieg der Glukose - nach dem Essen, Bewegung, Stress. Die Anzeige kehrt 30-60 Minuten nach dem Anheben auf ihren normalen Wert zurück..

  • Pankreastumoren;
  • Leberzirrhose;
  • Drogenvergiftung.

Physiologischer Rückgang ist mit Fasten und längerer körperlicher Aktivität verbunden.

Gesamtcholesterin

Gallensäurekomponente. In der Leber gebildet, kommt mit Lebensmitteln tierischen Ursprungs. Erhöhtes Cholesterin:

  • primäre und sekundäre Hyperlipidämie;
  • Alkoholismus;
  • Diabetes mellitus;
  • Missbrauch von fetthaltigen Lebensmitteln.

Eine Senkung des Cholesterinspiegels wird beim Fasten und bei Verbrennungen beobachtet.

Bilirubin

Das aus dem Abbau von Hämoglobin resultierende Pigment ist gelb. Der Hauptbestandteil der Galle. Es gibt zwei Arten von Bilirubin im Blut:

  • assoziiert mit Protein;
  • frei.

Zusammen bilden sie Gesamtbilirubin. Die freie Spezies ist giftig und zerstört Zellen. In der Leber bindet es an Glucuronsäure, wird wasserlöslich und ungiftig.

  • Anämie, begleitet von einer erhöhten Zerstörung des Hämoglobins;
  • Mangel an Vitamin B12;
  • multiple Hämatome;
  • Leber erkrankung;
  • parasitäre Invasionen;
  • Drogenvergiftung;
  • Gallensteine;
  • Gilbert-Syndrom.

Vermindertes Bilirubin ist selten und hat keine klinische Bedeutung.

Die Abkürzung steht für Alaninaminotransferase. Es ist ein Enzym, das am Austausch von Aminosäuren in der Zelle beteiligt ist. Das Enzym befindet sich in den Zellen der Leber, des Herzens und der Muskeln. Zellschäden durch Entzündungen oder Verletzungen führen zu einem Anstieg der ALT.

Leberzellen enthalten die höchste Menge an ALT. Daher steigt der Enzymspiegel bei akuter und chronischer Hepatitis an. ALT steigt auch mit:

  • Herzinsuffizienz, Herzinfarkt;
  • Verletzung mit ausgedehnter Schädigung des Muskelgewebes;
  • Leberkrebs;
  • Gallensteine;
  • alkoholische, medizinische Hepatitis;
  • Verbrennungen;
  • akute Pankreatitis.

Eine Abnahme des Indikators wird bei Leberzirrhose und Pyridoxinmangel beobachtet.

Akronymdecodierung - Aspartataminotransferase. Dieses Enzym wird wie ALT für den Austausch von Aminosäuren benötigt. Die meisten AST enthalten Myokardzellen. Bei einem Herzinfarkt oder einer anderen Herzerkrankung steigt der AST stark an. Das ALT-Enzym nimmt ebenfalls zu, jedoch nicht so deutlich.

Um zwischen Herz- und Leberschäden zu unterscheiden, wenn beide Enzyme erhöht sind, wird der De-Ritis-Koeffizient verwendet. Dies ist die Beziehung von AST zu ALT. Wenn der Koeffizient mehr als 1,3 beträgt, ist das Herz beschädigt. Wenn der Koeffizient 0,6 bis 0,8 oder weniger beträgt, ist dies ein Zeichen für eine Leberschädigung.

Der AST-Spiegel nimmt mit schwerer Leberzirrhose und Leberruptur ab.

Gamma-gtr

Die Abkürzung steht für Gamma-Glutamyl-Transpeptidase. Ein Enzym der Leber und Nieren ist am Austausch von Aminosäuren beteiligt. Erhöhte Enzymspiegel sind mit Lebererkrankungen verbunden:

  • Gallensteine;
  • Tumoren;
  • Hepatitis;
  • Nebenwirkungen von Drogen;
  • Alkoholismus;
  • Verschlimmerung von Glomerulonephritis, Pyelonephritis;
  • Prostatakrebs.

Eine verminderte Gamma-GTP hat keine klinische Bedeutung.

Alkalische Phosphatase

Der Hauptindikator für den Austausch von Phosphor und Kalzium ist die Leberschädigung. Erhöht sich, wenn:

  • Zerstörung von Knochen;
  • Rachitis;
  • bösartige Knochentumoren;
  • Zirrhose;
  • Leberkrebs;
  • Gallensteine.

Bei Kindern und schwangeren Frauen wird ein physiologischer Anstieg beobachtet. Die Abnahme ist mit einer beeinträchtigten Knochensynthese und einem Magnesiummangel verbunden.

Harnstoff

Gebildet als Ergebnis des Proteinabbaus. In der Biochemie spiegelt es die Funktion der Nieren wider. Eine Zunahme des Harnstoffs bedeutet verschiedene Nierenerkrankungen, Verbrennungen und Harnverhalt. Eine Abnahme des Harnstoffs wird während der Schwangerschaft bei Lebererkrankungen beobachtet.

Kreatinin

Aus Kreatin gebildet, dient es als Energiequelle für die Muskeln. Erhöhtes Kreatinin:

  • Nierenversagen;
  • überschüssiges Somatotropin;
  • Einnahme von nierentoxischen Medikamenten;
  • massiver Muskelschaden;
  • die Folge von Strahlung;
  • Dehydration.

Ein physiologischer Anstieg des Kreatinins wird nach dem Verzehr von reichlich Fleischnahrungsmitteln beobachtet. Eine Abnahme des Kreatinins ist typisch für Vegetarier, schwangere Frauen.

Alpha-Amylase

Ein Enzym aus Speichel und Pankreassaft. In der Blutbiochemie werden beide Enzymtypen untersucht. Die Amylase des Speichels beträgt 60%, die Bauchspeicheldrüse 40% der Gesamtmenge. Amylase baut Lebensmittelkohlenhydrate ab.

Ein Anstieg der Amylase-Spiegel tritt auf, wenn:

  • akute Pankreatitis - bis zu 5-10 Normen;
  • Mumps;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • Zysten, Tumoren der Bauchspeicheldrüse;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Nierenversagen.

Der Gehalt an Amylase nimmt mit Mukoviszidose, Leberzirrhose und dem Fehlen einer Bauchspeicheldrüse ab.

Erklärung der Abkürzung - Lactatdehydrogenase. Das Enzym kommt in allen Geweben des Körpers vor. Ein spezifischer Marker für Herzschäden. Das Enzym steigt an, wenn:

  • Herzinfarkt;
  • Leber erkrankung;
  • Blutkrankheiten;
  • Alkoholmissbrauch.

Eine verminderte LDH hat keine klinische Bedeutung.

Kalzium

Der Hauptbestandteil der Knochen, der ihnen Kraft gibt. 1% der gesamten Kalziumversorgung zirkuliert im Blut. Sein Inhalt wird durch Nebenschilddrüsenhormone reguliert. Erhöhtes Kalzium:

  • bösartige Tumore;
  • Thyreotoxikose;
  • Überdosierung von Vitamin D;
  • Sarkoidose;
  • transplantierte Niere;
  • Tuberkulose;
  • Nierenversagen.

Ein Mangel an Vitamin D, Nierenversagen, akute Pankreatitis und Bluttransfusionen in Dosen führen zu einer Abnahme des Kalziums.

Serumeisen

Es ist Teil des Hämoglobins, es ist für den Sauerstofftransport notwendig. Weniger als 1% der gesamten Eisenspeicher zirkulieren im Blutserum. Immer mit Proteintransferrin verbunden.

Hoher Eisengehalt:

  • übermäßige Aufnahme mit Nahrung;
  • unkontrollierte Aufnahme von Eisenpräparaten;
  • Hämochromatose;
  • Anämie mit schnellem Abbau der roten Blutkörperchen;
  • Mangel an Vitamin B12, Folsäure;
  • akute und chronische Hepatitis;
  • Leukämie;
  • Drogenvergiftung.

Eine Abnahme des Eisens ist mit einem Mangel an Eisen, häufigen Blutungen und einer Schwangerschaft aufgrund eines erhöhten Verzehrs verbunden.

Magnesium

Ein Spurenelement, das an Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Es nimmt mit Nierenversagen, Hypothyreose und Dehydration zu. Abnahme während des Fastens, Vitamin D-Mangel, Alkoholismus, Schwangerschaft.

Normen der biochemischen Blutanalyse bei Kindern

Die Entschlüsselung des biochemischen Bluttests bei Kindern unterscheidet sich von der bei Erwachsenen in bestimmten Indikatoren:

  • Gesamtprotein - 60-80 g / l;
  • Cholesterin - 2,2-5,2 mmol / l;
  • Glucose - 2,5-5,5 mmol / l;
  • alkalische Phosphatase - bis zu 600 U / l;
  • Harnstoff - 1,8-6,4 μmol / l.

Die übrigen Parameter der Blutbiochemie des Kindes sind dieselben wie bei Erwachsenen.

Blutbiochemie-Standards für schwangere Frauen

Normen der biochemischen Blutuntersuchung bei schwangeren Frauen:

  • Cholesterin - 6,16-13,7;
  • Glucose - 3,5-5,1;
  • alkalische Phosphatase - bis zu 150;
  • Eisen - 8,9-30.

Der Rest der Indikatoren sollte der gleiche sein wie für nicht schwangere Frauen. Ein biochemischer Bluttest wird verwendet, um viele Krankheiten zu diagnostizieren. Ihre Indikatoren sollten nicht separat betrachtet werden, sondern in Verbindung mit anderen Komponenten der Analyse, Prüfungsdaten und instrumentellen Untersuchungen.

Forscher am Labor zur Prävention reproduktiver Gesundheitsstörungen am Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin. N.F. Izmerova.


Nächster Artikel
Algorithmus 15 "Akutes Koronarsyndrom"