Hypertonie Grad 2 Risiko 3 - Ursachen, Diagnose und Behandlungsmethoden


Unter Bluthochdruck verstehen Ärzte einen Zustand anhaltenden Bluthochdrucks. Die Weltgesundheitsorganisation hat klare Zahlen definiert: systolisch oder ober über 140 mm. rt. Art. Und diastolisch (unten) - mehr als 90 mm. rt. Kunst. Die meisten Menschen erkennen die Krankheit nur bis zum 2. Grad. Warum ist es gefährlich??

Grad und Risiken der arteriellen Hypertonie

Die häufigste Klassifizierung dieser Krankheit ist die Einteilung in Grade nach den Grenzen, an denen der Blutdruck die meiste Zeit liegt. Zone von 120/70 mm. rt. Kunst. bis zu 139/89 mm. rt. Kunst. Ärzte nennen "Prehypertonie", obwohl für blutdrucksenkende Patienten (Menschen, deren Zustand bei 90/60 mm Hg normal ist) solche Zahlen ein Grund sind, einen Krankenwagen zu rufen. Die Hauptklassifikation der Hypertonie:

  • 1 Grad. Systolisch - 140-159 mm. rt. Art., Diastolisch - 90–99 mm. rt. Kunst. Die Wahrscheinlichkeit einer Rückkehr zum Normaldruck ist hoch, der Patient fühlt sich zeitweise vollkommen gesund.
  • 2. Grad. Systolisch - 160-179 mm. rt. Art., Diastolisch - 100-109 mm. rt. Kunst. Der Druck kehrt fast nicht zu den normativen Indikatoren zurück, die Belastung der Blutgefäße und des Herzens ist hoch, konstant.
  • 3 Grad. Druck über 180/110 mm. rt. Kunst. Selbst wenn keine Risikofaktoren von Drittanbietern vorhanden sind, entwickelt der Patient Komplikationen, und ein plötzlicher Druckabfall weist auf Herzanomalien hin.

Die Risikostratifizierung hängt stark vom Grad der Hypertonie ab, da bei einem Patienten mit Abweichungen der Tonometerwerte vom Standard um 20 Einheiten die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen für das Herz-Kreislauf-System geringer ist als bei Abweichungen um 60 Einheiten. Ärzte identifizieren die folgenden Risikogruppen:

  • 1 - niedrig. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen beträgt 15%.
  • 2 - mäßig. Das Risiko steigt auf 15–20%. Im Stadium 2 besteht immer eine Hypertonie, auch bei akzeptablem Wohlbefinden des Patienten.
  • 3 - hoch. Die Wahrscheinlichkeit, an Herzerkrankungen zu erkranken, liegt bei 20-30%. Bei Patienten mit Hypertonie 2. Grades, beobachtet mit 3 Risikofaktoren oder Zielorganschäden.
  • 4 ist sehr hoch. Es wird angezeigt, wenn die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen über 30% liegt. Typisch für Diabetiker mit Bluthochdruck 2. Grades und andere Kategorien mit 3. Grad.

Ursachen für Bluthochdruck 2 Grad

In der Ätiologie der Krankheit (der Art ihres Auftretens) spielt die Vererbung eine bedeutende Rolle: Bei nahen Verwandten mit Bluthochdruck ist das Risiko, an ihr zu erkranken, sehr hoch. Dies ist auf eine Mutation in Genen zurückzuführen, die mit dem Renin-Angiotensin-System assoziiert sind, das den Blutdruck steuert. Neben dem genetischen Faktor gibt es eine Vielzahl von Ursachen und Risikofaktoren, insbesondere solche, die mit Störungen des endokrinen und des Nervensystems verbunden sind:

  • Übergewicht, Fettleibigkeit (Belastung des Herzens erhöhen, Herzmuskel schnell erschöpfen);
  • altersbedingte Veränderungen der Elastizität der Blutgefäße, Herzfunktion;
  • schlechte Gewohnheiten (Alkoholabhängigkeit, Nikotin);
  • Hypodynamie (sitzender Lebensstil, Mangel an regelmäßiger körperlicher Aktivität);
  • Diabetes mellitus (erhöht das Risiko von Herzkomplikationen);
  • ständiger psycho-emotionaler Stress, Stresssituationen (es besteht eine starke Beziehung zwischen dem Nervensystem und dem renin-angiotensiven System);
  • hoher Cholesterinspiegel, Atherosklerose (sklerotische Gefäßerkrankung);
  • schlechte Ernährung (Missbrauch von Salz, fetthaltigen Lebensmitteln, scharf);
  • Mangel an Kalium und Magnesium im Körper (es besteht die Gefahr von Problemen mit der Herzfunktion).

Symptome des HD 2-Grad-Risikos 3

Vor dem Hintergrund eines konstant hohen Drucks klagen Personen, bei denen eine arterielle Hypertonie 2. Grades, Risiko 3, diagnostiziert wurde, über fast unerbittliche, drückende Schmerzen im Herzbereich aufgrund unzureichender Blutversorgung der Koronararterie (Angina pectoris), häufigem Schwindel und Orientierungsverlust im Raum. In einem bestimmten Krankheitsbild sind vorhanden:

  • Müdigkeit, Leistungsverlust;
  • Taubheitsgefühl der Gliedmaßen (insbesondere der Finger);
  • Abfall der Sehschärfe;
  • Tachykardie;
  • Schlafstörungen;
  • Tinnitus, Gedächtnisstörung (Symptome eines zerebrovaskulären Unfalls).

Hypertensiven Krise

Ein schwerwiegender Notfall, der durch einen übermäßigen Anstieg des Blutdrucks gekennzeichnet ist, ist eines der gefährlichsten Symptome einer Hypertonie 2. Grades. Dies erfordert die sofortige Verwendung von blutdrucksenkenden Medikamenten, um die Schädigung der Zielorgane zu begrenzen oder zu verhindern. Es gibt eine weltweite klinische Klassifizierung dieser Erkrankung:

  • Eine komplizierte hypertensive Krise - begleitet von einem starken Schlag auf Nieren, Gehirn, Herz und Sehvermögen - erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt und eine Behandlung in einem Krankenhaus.
  • Unkompliziert - erfordert keinen Krankenhausaufenthalt, Zielorgane sind nicht betroffen (oder leicht betroffen), benötigt innerhalb von 24 Stunden ärztliche Hilfe.

Die Pathogenese (Mechanismus des Auftretens) basiert auf einer Verletzung der Gefäßregulation, aufgrund derer Arteriolen krampfen, die Herzfrequenz stark ansteigt und der Blutdruck steigt. Die inneren Organe leiden unter Hypoxie (Sauerstoffmangel), was das Risiko ischämischer Komplikationen (schlechte Durchblutung) erhöht. Klinische Manifestationen einer hypertensiven Krise:

  • scharfe scharfe Kopfschmerzen;
  • Dyspnoe;
  • Druckanstieg bis 200/140 mm. rt. Kunst. (höhere Werte werden selten beobachtet);
  • Erbrechen, Krämpfe;
  • Verwirrtheit.

Das Risiko schwerer Komplikationen steigt bei Patienten mit Herzerkrankungen in der Vorgeschichte, Gehirnpathologie. Eine unkomplizierte hypertensive Krise hat eine gute Prognose mit rechtzeitiger Unterstützung, und eine komplizierte kann dazu führen, dass:

  • Schlaganfall;
  • Lähmung;
  • Ablösung der Netzhaut;
  • Hirnblutung;
  • Herzinfarkt;
  • Tod;
  • Schwellung des Gehirns.

Zielorganschaden

Die Diagnose "Hypertonie 2. Grades, Risiko 3" ist nicht so sehr ein schwerwiegender Zustand mit Druckstößen und allgemeinen unangenehmen Symptomen, sondern vielmehr Veränderungen der Zielorgane, die oft irreversibel sind. Wenn die peripheren Gefäße betroffen sind, hat der Patient eine unheilbare Claudicatio intermittens. Neben ihnen leiden:

  • Das Herz ist ein Zielorgan, dessen Niederlage aufgrund eines Myokardinfarkts gefährlich ist. Die Niederlage nimmt allmählich zu: Verdickung des Myokards, Auftreten einer Verstopfung im linken Ventrikel. Im Krankheitsbild gibt es Symptome einer ischämischen Erkrankung (Arrhythmie, Angina pectoris), Herzinsuffizienz (Beinödem, Tachykardie, Zyanose - Zyanose der Haut, Schleimhäute)..
  • Nieren - Die Proliferation des Bindegewebes führt zu Verletzungen der Filtrationsfunktion, der Reabsorption von Substanzen, die ausgeschieden werden sollten. Der Patient entwickelt Symptome eines Nierenversagens: übermäßige Urinproduktion, Hautjuckreiz, Anämie, Schlaflosigkeit, Azotämie (eine Zunahme der stickstoffhaltigen Stoffwechselprodukte im Blut).
  • Gehirn - mit Kreislaufstörungen, neurologischen Störungen, Schwindel, Orientierungsverlust im Raum, verminderter Leistung, Konzentration werden beobachtet. Mit einer allmählichen Verschlechterung der Gewebenahrung und ihrem Tod verschlechtert sich die Intelligenz, das Gedächtnis leidet, Demenz (Demenz) entwickelt sich.

Blutdruckindikatoren

Bei Patienten, bei denen Hypertonie 2. Grades, Risiko 3, diagnostiziert wird, gibt es fast keine Rückkehr der Indikatoren zu den normativen: Der obere Druck wird ständig auf dem Tonometer im Bereich von 160-179 mm angezeigt. rt. Art. Und die unteren - 100-109 mm. rt. Kunst. Der Anstieg der Zahlen erfolgt schrittweise und langfristig. Einige Ärzte sprechen von 2 Grad Hypertonie mit einem Druckanstieg von 30-40 Einheiten gegenüber dem Üblichen (für blutdrucksenkende Patienten sind Werte von 130/95 mm Hg möglich)..

Ist es möglich, Bluthochdruck 2. Grades zu heilen?

Bei einem rechtzeitigen Arztbesuch und der strikten Einhaltung des zusammengestellten Therapieschemas ist die Prognose positiv, wenn keine schwerwiegenden Schäden an den Zielorganen vorliegen. Hypertonie im Stadium 2, bei der das Risiko 3 oder 4 beträgt, wird mehrere Jahre lang behandelt, da es nicht nur wichtig ist, den Blutdruck zu korrigieren, sondern auch:

  • das Risiko von Komplikationen verringern und deren Tod verhindern;
  • Risikofaktoren (Übergewicht, hoher Cholesterinspiegel usw.) zu korrigieren;
  • Begleiterkrankungen beseitigen.

Der Ansatz zur Behandlung von Bluthochdruck ist komplex. Der Schwerpunkt liegt auf der medikamentösen Therapie, deren Schema von einem Arzt auf der Grundlage von Medikamenten aus verschiedenen pharmakologischen Gruppen erstellt wird. Sie werden in Kursen mit kurzen Pausen belegt. Zusätzlich wird dem Patienten eine Diät verschrieben, sie erklären die Besonderheiten eines korrekten Lebensstils. Im Falle einer hypertensiven Krise werden Medikamente intravenös verabreicht und anschließend auf Tabletten umgestellt.

Rechtzeitige Diagnose

Patienten, die bereits unter der Aufsicht eines Arztes mit der Diagnose "Hypertonie 1. Grades", mit ineffektiver Behandlung und dem Auftreten neuer Symptome 2 standen, können automatisch entbunden werden. Der Rest muss nach dem Sammeln von Anamnese-Daten und dem Analysieren von Beschwerden eine vollständige Diagnose durchlaufen, die mit körperlichen Untersuchungen beginnt:

  • Messung des Blutdrucks mit einem Tonometer;
  • Untersuchung des Zustands peripherer Gefäße;
  • Untersuchung der Haut auf Hyperämie (Rötung), Schwellung;
  • Percussion (Klopfen) des Gefäßbündels;
  • Untersuchung des Fundus bei erweiterten Pupillen mit einem speziellen Medikament;
  • mit einem Stethoskop (Lunge, Herz) auf die Brust hören;
  • Bestimmung der Konfiguration des Herzens mittels Percussion.

Zusätzlich ist eine 2-wöchige Blutdrucküberwachung erforderlich, die morgens nach dem Aufwachen und abends gemessen wird. Dies geschieht nicht unmittelbar nach dem Essen oder nach körperlicher Aktivität (eine halbe oder eine Stunde aushalten) in einem ruhigen Zustand. Als nächstes wird der Patient Blut- und Urintests unterzogen und mehreren instrumentellen diagnostischen Verfahren unterzogen, um Zielorganläsionen zu identifizieren, die für eine Hypertonie 2. Grades charakteristisch sind:

  • Ultraschall des endokrinen Systems, der Nieren, der Leber, der Bauchspeicheldrüse.
  • EKG (Echokardiogramm) mit Beurteilung der elektrischen Aktivität der Herzmuskulatur und / oder des Ultraschalls des Herzens - besondere Aufmerksamkeit auf mögliche Dilatation (Dehnung), Dekompensation des Herzens.
  • Doppler-Sonographie von Blutgefäßen - zur Erkennung von Stenosen der Nierenarterien.
  • Fluoreszenzangiographie - eine Kontraststudie zur Erkennung von Gefäßveränderungen im Fundus.

Drogen Therapie

Bei Patienten mit arterieller Hypertonie 2. Grades, dem Risiko von 3, besteht die Therapie aus Medikamenten, die den Blutdruck senken (blutdrucksenkend), die Zielorgane (Vitamine, Antioxidantien) schützen und unangenehme Symptome (Antiarrhythmika, Antikonvulsiva, Analgetika) beseitigen. Die wirksamsten und notwendigsten Mittel gegen Bluthochdruck:

Inhibitoren des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE)

Lisinopril, Captopril, Adopted, Enalapril

hemmen die Aktivität des Angiotensin-konvertierenden Enzyms, aufgrund dessen Angiotensin-2 gebildet wird (fördert die Vasokonstriktion), verlangsamt den Abbau von Bradykinin (Vasodilatator, der die Blutgefäße erweitert), verringert die Proteinurie (erhöhte Proteinspiegel im Urin) und verringert das Risiko des Todes durch Myokardinfarkt

ARB-Inhibitoren (Angiotensin-2-Rezeptorblocker, Sartane)

Lozap, Mikardis, Teveten, Valsakor

Reduzieren Sie den Adrenalin- und Aldosteronspiegel, den Druck im Lungenkreislauf, stimulieren Sie die harntreibende Wirkung, reduzieren Sie die Nachlast des Herzens, verbessern Sie die Nierenfunktion, provozieren Sie eine Regression der linksventrikulären Hypertrophie

Kalziumkanalblocker

Diltiazem, Verapamil, Amlodipin, Nifedipin, Felodipin

hemmen das Eindringen von Calciumionen in Muskelzellen des Herzens, erweitern Koronar- und periphere Arterien, lindern Vasospasmus

Rasilez, Rasilam, Co-Rasilez (letzte 2 - mit Kalziumkanalblocker)

Stoppen Sie die Transformationskette von Angiotensin (hemmen Sie dessen Aktivität), erweitern Sie die Arterien und verringern Sie das Risiko für akute Durchblutungsstörungen

Bisoprolol, Concor, Sandonorm, Egilok, Corvitol

Reduzieren Sie die Freisetzung von Renin in den Blutkreislauf, verlangsamen Sie die Herzfrequenz, reduzieren Sie die Aktivität der Erregungszentren im Herzleitungssystem und erhöhen Sie den Tonus der Arteriolen

Thiazide (Thiaziddiuretika)

Furosemid, Hypothiazid, Indapamid

Reduzieren Sie die Natriumresorption (Reabsorption), erhöhen Sie die Kaliumausscheidung (Ausscheidung), verringern Sie den peripheren Gefäßwiderstand, verringern Sie das intravaskuläre Blutvolumen

Aldosteronantagonisten (Nierendiuretika)

Veroshpiron, Aldactone, Vero-Spironolactone

kaliumsparende Diuretika, die die Ausscheidung von Natrium, Chlor und Wasser erhöhen und eine intermittierende blutdrucksenkende Wirkung haben

Atorvastatin, Cardiostatin, Zovastikor

Reduzieren Sie die Konzentration von Lipoprotein niedriger Dichte im Blut und senken Sie den Cholesterinspiegel,

Aspeckard, Cardiomagnet, Acecardol

Blutplättchenaggregation (Adhäsion) verhindern, Thromboxansynthese irreversibel stören

Hausmittel

Verhindern Sie das Fortschreiten der Hypertonie 2. Grades, verhindern Sie die Entwicklung von Nierenfunktionsstörungen, verringern Sie das Risiko von Komplikationen im Herzen und in den Sehorganen, unterstützen Sie das Nervensystem, stabilisieren Sie den Puls - das sind die Ziele der in der traditionellen Medizin verwendeten Phytotope. Es wird empfohlen, sie als zusätzliche Behandlungsmethode zu verwenden, um die Wirkung der medikamentösen Therapie zu verstärken. Ein guter Effekt ist gegeben durch:

  • blutdrucksenkend - Weißdorn, getrocknete Kresse, süßer Klee;
  • Beruhigungsmittel (beruhigend) - Mutterkraut, Baldrian, Kamille, Minze;
  • Diuretika - Brennnessel, Bärentraube;
  • für das Herz - Weißdorn;
  • hypolipidämisch - Rainfarn, Birkenblätter;
  • Vasodilatatoren - Johanniskraut, Fenchel, Löwenzahn.

Kräuter werden verwendet, um konzentrierte Abkochungen, Tee und sogar Bäder zuzubereiten, wobei letztere mehr Einfluss auf das Nervensystem als auf den Druck haben. Besonders wirksame Komplexe, die die Entwicklung pathologischer Prozesse in Zielorganen hemmen und Druckindikatoren kontrollieren:

  • Kombinieren Sie Weißdorn, Oregano, Hagebutten, Immergrün und Schafgarbe (1: 1: 1: 1: 2). Nehmen Sie 1 EL. l. Sammlung, kochendes Wasser (250 ml) gießen. Bestehen Sie auf eine halbe Stunde, trinken Sie 50 ml eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten 3-4 r / Tag. Die Behandlung dauert einen Monat.
  • Mutterkraut, getrocknete Kresse, Weißdorn (Blüten), Birkenblätter, Schachtelhalm (2: 2: 2: 1: 1) mischen, 1 EL brauen. l. ein Glas kochendes Wasser. Mit einem Handtuch umwickeln und eine Stunde ruhen lassen. Trinken Sie pro Tag, 5-6 mal teilen. Der Kurs ist für 4 Wochen ausgelegt.

Diät-Therapie

Die Einhaltung der Regeln der medizinischen Ernährung für Personen mit Bluthochdruck 2. Grades wird als lebenslang angesehen, insbesondere wenn eine erbliche Veranlagung für diese Krankheit oder Diabetes mellitus besteht. Basierend auf der Krankengeschichte eines bestimmten Patienten kann der Arzt eine individuelle Diät erstellen (unter Berücksichtigung chronischer Pathologien der Leber, Nieren usw.). Die allgemeinen Prinzipien sehen folgendermaßen aus:

  • Begrenzen Sie den Salzverbrauch: Der Tagessatz beträgt 5 g. Dies beinhaltet nicht nur das Selbstsalzen von Gerichten während des Kochens, sondern auch die in Fabrikprodukten verfügbare Dosis. Im Stadium der Exazerbation wird Salz vollständig ausgeschlossen, um das Risiko von Komplikationen zu verringern. Danach wird es zur Vorbeugung für weitere 2 bis 4 Wochen nicht mehr in der Nahrung verwendet.
  • Verbrauchen Sie täglich Kalium- und Magnesiumquellen, um Herz und Blutgefäße zu erhalten: Bananen, getrocknete Aprikosen, Rosinen, Buchweizen, Haferflocken, Nüsse (Mandeln, Walnüsse werden bevorzugt). Fettsäurequellen sind ebenfalls nützlich: Fisch, Olivenöl.
  • Kontrollieren Sie Ihre tägliche Kalorienaufnahme: Dies hilft, Gewichtszunahme zu verhindern. Achten Sie darauf, das Verhältnis der BZHU einzuhalten. Es ist besonders wichtig, den Anteil an tierischen und pflanzlichen Fetten (3: 7) zu beachten, um einen Anstieg des Cholesterins zu verhindern.
  • Essen Sie eine fraktionierte Diät: Essen Sie bis zu 6 Mal am Tag in kleinen Portionen.
  • Trinken Sie sauberes Wasser in einer Menge von 1,2 l / Tag oder mehr. Mineralwasser ist erlaubt, jedoch mit einer minimalen Menge Natrium. Wenn sich das Risiko 3 für Bluthochdruck Grad 2 verschlechtert hat, wird die Rate der freien Flüssigkeit auf 800 ml / Tag reduziert.

Die Ernährung basiert auf einer Pflanzengruppe von Produkten (Gemüse, Obst, Beeren, Nüsse, Getreide) mit einer kleinen Zugabe von magerem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten. Ein Patient mit Bluthochdruck 2. Grades muss Lebensmittel entfernen, die das Zentralnervensystem erregen, Fehlfunktionen im endokrinen System verursachen und die Nieren überlasten:

  • Quellen für einfachen Zucker (Süßwaren, einschließlich dunkler Schokolade);
  • starke Fischbrühen, Fleischbrühen, basierend auf Hülsenfrüchten;
  • Marinaden, Gurken;
  • geräuchertes Fleisch;
  • starker Tee, Kaffee;
  • braten;
  • Kakao;
  • würzen;
  • Saucen, Mayonnaise;
  • Butter, Sauerrahm mit einem Fettgehalt von mehr als 15%;
  • Innereien: Nieren, Herz usw.;
  • reichhaltige Backwaren;
  • Zwiebeln, Radieschen, Knoblauch, Radieschen;
  • Pilze;
  • Spinat, Sauerampfer;
  • Kartoffeln, Hülsenfrüchte (maximal 1–2 Rubel / Woche bis zum Verzehr);
  • schwache Fleischbrühen (auf Rindfleisch, Kalbfleisch - 1 Einreibung / Woche).

Prävention von Komplikationen

Die allgemeine Liste der Maßnahmen, die die Entwicklung von Bluthochdruck verhindern, ist für alle Krankheitsgrade gleich - nur die Wirksamkeit ändert sich. Das Risiko von Komplikationen mit mäßiger Schwere der Erkrankung nimmt erheblich ab, wenn Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • Vermeiden Sie körperliche Inaktivität - täglich an der frischen Luft spazieren gehen, Yoga machen, schwimmen;
  • Rauchen und Alkohol ausschließen;
  • Kontrollgewicht (aber strenge Diäten werden für hypertensive Patienten nicht empfohlen - wenn es notwendig ist, Gewicht zu verlieren, werden alle Aktivitäten mit einem Spezialisten besprochen);
  • Befolgen Sie die Empfehlungen des behandelnden Arztes. Ändern Sie die Dosierung der verschriebenen Medikamente nicht selbst.
  • regelmäßig den Blutdruck messen - bei Symptomen des Fortschreitens der Krankheit einen Arzt konsultieren;
  • Vermeiden Sie Stresssituationen, übermäßige Erregung, starken körperlichen und geistigen Stress.
  • Beobachten Sie die Arbeitsweise und ruhen Sie sich aus (gesunder Schlaf - 8 Stunden, kurze Pausen sind während der Arbeit erforderlich).

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden alles reparieren!

Hypertonie Grad 2 Risiko 3

Das Geheimnis der Langlebigkeit in Blutgefäßen

Wenn sie sauber und gesund sind, können Sie leicht 120 Jahre oder länger leben.

Hypertonie Grad 2 Risiko 3 wird zunehmend bei Patienten diagnostiziert, die einen Arzt aufsuchen, wobei nur die primären Symptome berücksichtigt werden, die auf das Vorhandensein von Bluthochdruck hinweisen. In den meisten Fällen wird nach den Ergebnissen der Untersuchung festgestellt, dass der Patient bereits einen schwereren Grad an Hypertonie hat, der schwer dem Anfangsstadium seiner Manifestation zuzuschreiben ist. Eine solche Krankheit ist Hypertonie 2. Grades, Risiko 3. Grades. Diese Krankheit betrifft das Gefäßgewebe von Menschen aller Altersgruppen, unabhängig von ihrem sozialen Status, ihrem materiellen Wohlstand und ihren Lebensbedingungen. Was ist das Risiko 3 für arterielle Hypertonie Grad 2? Wenn frühere Männer und Frauen im fortgeschrittenen Alter oder solche, die bereits 55 Jahre alt waren, hauptsächlich unter hohem Blutdruck litten, ist die Krankheit heute deutlich jünger geworden und wird regelmäßig bei Patienten diagnostiziert, die kaum 30 Jahre alt sind..

Hypertonie Grad 2 Risiko 3 - was ist das??

Was bedeutet Bluthochdruck Grad 2 Risiko 3? Diese Frage beunruhigt die Mehrheit der Patienten, die nach einem Besuch bei einem Allgemeinarzt diese Diagnose erhalten haben. Es versteht sich, dass die Klassifizierung der Hypertonie nach dieser Kategorie mit der Zuordnung von Grad 2 und dem möglichen Auftreten des Komplikationsrisikos 3 das Vorhandensein eines pathologischen Zustands des menschlichen Herz-Kreislauf-Systems bei einem Patienten vorsieht, der durch ein stabiles Vorhandensein von Bluthochdruck innerhalb von 160 Einheiten des Tonometerindex gekennzeichnet ist. Dies bezieht sich auf die obere Abteilung des Messgeräts.

Ein solcher Blutdruck ist mit Hilfe traditioneller Medikamente und Volksheilmittel, die in den meisten Fällen bei einer hypertensiven Krise eingesetzt werden, nur schwer zu stabilisieren. Menschen mit starken Wänden von Blutgefäßen fühlen sich möglicherweise lange Zeit nicht wesentlich unwohl, da der Druck auf 160 Einheiten ansteigt und sie nur über starke Kopfschmerzen klagen. Das letzte Symptom kann durch Einnahme von Analgetika und krampflösenden Mitteln erfolgreich gestoppt werden. Wenn die großen Gefäße ihre Elastizität verlieren, verstärken sich die Anzeichen von Bluthochdruck und stören den Patienten immer mehr. Letztendlich endet dies alles mit einer schweren hypertensiven Krise, bei der der Patient auf einer stationären Allgemeinstation ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Ursachen des Hypertonie-Grad-2-Risikos 3

Ärzte sind der Meinung, dass die Hauptrisikogruppe für Morbidität Menschen sind, die das Alter von 50 bis 55 Jahren erreicht haben und im Laufe ihres Lebens eine natürliche Abnutzung der Wände von Blutgefäßen erfahren haben. Sie haben aufgehört, ihre Funktion des Bluttransports vollständig zu erfüllen, ihre Klappen haben ihre frühere Elastizität verloren und die Person beginnt an Bluthochdruck im angegebenen Ausmaß zu leiden. Darüber hinaus gibt es andere kausale Faktoren, die zur Entwicklung einer arteriellen Hypertonie 2. Grades mit einem Risiko von 3 führen, und einige von ihnen treten bei Patienten aller Altersklassen auf. Die Ursachen für diese Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems sind mit folgenden Erkrankungen und damit verbundenen Erkrankungen des Körpers verbunden:

1. Atherosklerose der Arterien.

In einem gesunden Zustand haben die Hauptblutgefäße, die Arterien sind, eine natürliche Elastizität. Bei übermäßiger Belastung ihrer Wände dehnen sie sich aus und kehren nach Beseitigung der Spannungsfaktoren in ihre ursprüngliche Position zurück. Eine Person fühlt sich praktisch nicht unwohl und dies wird als die Norm angesehen. Wenn aus irgendeinem Grund die Wände des Gefäßgewebes zusammenbrechen und atherosklerotische Veränderungen erfahren, verliert die Arterie ihre Fähigkeit zu elastischem Verhalten und der geringste nervöse oder physische Stress erhöht den Blutdruck.

Hypertonie 2 Grad Risiko 3 bezieht sich auf eine Gruppe von Krankheiten, die aufgrund ihrer genetischen Veranlagung für die Manifestation dieser Krankheit die Blutgefäße einer Person betreffen können. Wenn der Vater oder die Mutter unter hohem Blutdruck litt, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind diese Krankheit entwickelt, 85%. Dies ist ein sehr hoher Indikator für die mögliche Entwicklung der Krankheit, der nicht ignoriert werden kann. Die erbliche Form der Hypertonie dieses Grades ist für therapeutische Wirkungen sehr schlecht zugänglich, da das Vorhandensein von Bluthochdruck im Körper auf ein vorgeformtes genetisches Programm zurückzuführen ist.

Menschen mit Übergewicht entwickeln um ein Vielfaches häufiger eine Hypertonie 2. Grades mit einem Risiko von 3 als eine Person mit durchschnittlicher Körpergröße oder übermäßig dünn. Die Sache ist, dass bei Fettleibigkeit Fettsäuren in den Blutkreislauf freigesetzt werden, aus denen Cholesterinplaques gebildet werden. Tatsächlich sind dies Fragmente von Fettzellen, die sich in dichte Formationen verirrt haben, die sich an den Wänden der Blutgefäße absetzen und den Blutdurchgang durch den Körper erschweren. Dies führt zur Entwicklung von Bluthochdruck..

4. Hormonelles Ungleichgewicht.

Ein stabiler Hintergrund männlicher und weiblicher Sexualhormone sowie anderer Geheimnisse, die von den Drüsen des endokrinen Systems produziert werden, gewährleistet nicht nur die hervorragende Stimmung einer Person, sondern auch normale Blutdruckindikatoren. Wenn der Patient an Erkrankungen der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse oder an Erkrankungen der Nebennierenrinde leidet, liegt eine übermäßige Freisetzung oder ein Mangel in der Hormonsynthese vor, was zur allmählichen Entwicklung einer arteriellen Hypertonie 2. Grades mit einem Risiko von 3 führt.

5. Sucht.

Das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten wie Alkoholmissbrauch, Rauchen, Drogenkonsum bei einem Patienten zerstört auch Blutgefäße und ist eine wesentliche Voraussetzung für die Entwicklung eines Bluthochdrucks in entsprechendem Ausmaß, wenn der obere Druck auf 160 Einheiten und mehr abfällt. Je länger das Leben eines Menschen mit diesen Abhängigkeiten verbunden ist, desto größer ist das Risiko dieser Krankheit mit der Entwicklung ihrer Komplikationen.

6. Krebsaufklärung.

Wir sprechen von bösartigen Formationen, die unter dem Einfluss bestimmter negativer Umweltfaktoren zu ihrem Wachstum im Hauptgefäß führten. Krebs tritt am häufigsten in den Arterien auf. Während sich ein fremdes Neoplasma entwickelt, tritt eine natürliche Blockade des stabilen Blutflusses auf, und in dieser Hinsicht treten beim Patienten Symptome auf, die auf das Vorhandensein einer arteriellen Hypertonie hinweisen. Nach der Operation und Entfernung des Tumorkörpers verschwinden die Anzeichen einer arteriellen Hypertonie vollständig.

Ein großer Einfluss auf die Manifestation von Bluthochdruck bei einem Patienten der Stufe 2 mit Risiko 3, hat eine Diät und tägliche Mahlzeiten. Wenn fetthaltige Lebensmittel tierischen Ursprungs sowie eine übermäßige Menge an Speisesalz vorherrschen, wirkt sich dies auch negativ auf die Gesundheit des Herzens und der Blutgefäße aus. Wenn eine Person ihre gastronomischen Vorlieben nicht revidiert, treten in 5-7 Jahren die ersten Anzeichen von Bluthochdruck auf.

Behinderung

Nachdem der Patient eine umfassende Untersuchung des Körpers durchlaufen hat, beschließt der behandelnde Arzt, wenn genügend Gründe vorliegen, den Patienten an die medizinische Kommission zu senden, zu der auch ein medizinischer Ausschuss gehört, der befugt ist, eine Schlussfolgerung über die Behinderung einer Person aufgrund des Vorliegens einer chronischen Krankheit zu ziehen. Hypertonie 2 Grad Risiko 3 bezieht sich auf eine Gruppe ähnlicher Pathologien und der Patient hat wirklich das Recht, den Status einer behinderten Person zu erhalten. Welche Behinderungsgruppe kann mit Bluthochdruck erreicht werden??

Dritte Gruppe von Behinderungen.

In den meisten Fällen wird den Patienten die Gruppe 3 der Behinderung zugewiesen, wodurch sie das Recht haben, auf der Grundlage der Mindestrente Sozialhilfe vom Staat zu erhalten. Hierbei handelt es sich um Zahlungen, die für eine hypertensive Person bestimmt sind, um die Möglichkeit zu haben, Medikamente für sich selbst zu kaufen, um eine hypertensive Krise schnell zu lindern oder sie durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten unter ständiger Kontrolle zu halten. Patienten mit Behinderungsgruppe 3 und dem Vorliegen einer arteriellen Hypertonie des 2-Grad-Risikos 3 haben das Recht auf Arbeit, aber die Liste der Beschäftigungsarten ist erheblich eingeschränkt, da eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass eine Person plötzlich krank wird, schwindelig wird oder ein Blutdrucksprung mit weiterem Bewusstseinsverlust auftritt.

Daher kann eine hypertensive Person nach Erhalt des Status einer behinderten Person der Gruppe 3 nicht im Zusammenhang mit der Erfüllung der folgenden Arbeitspflichten arbeiten:

  • Installation von Metallverbindungen und Arbeiten mit verschiedenen Gegenständen an Hochhäusern und Bauwerken;
  • Die Kontrolle von Fahrzeugen, Mechanismen, Ausrüstungen und Anlagen, die zur Kategorie der erhöhten Gefahr gehören, und der Verlust der Kontrolle über sie können zu einem Notfall führen.
  • Durchführung von Schweißarbeiten mit Elektro- und Gasgeräten;
  • geistige Beschäftigung mit intensiver geistiger Aktivität während des gesamten Arbeitstages;
  • Spezialitäten im Zusammenhang mit psycho-emotionaler Überlastung.

Patienten mit Hypertonie 2. Grades mit einem Risiko von 3, die den Status einer behinderten Person der Gruppe 3 erhalten haben, wird empfohlen, einen gemessenen Lebensstil zu führen und in Positionen zu arbeiten, in denen geistige Aktivität und geringfügige körperliche Aktivität in ausgewogener Weise kombiniert werden.

Zweite Gruppe von Behinderungen.

Diese Behinderungsgruppe kann auch einem Patienten mit arterieller Hypertonie 2. Grades mit Risiko 3 zugeordnet werden, jedoch nur dann, wenn nach den Ergebnissen der Untersuchung irreversible Veränderungen in den Geweben der folgenden Organe festgestellt wurden:

  • Nieren;
  • Herzmuskel;
  • Augapfel;
  • Gehirn;
  • Gefäßwände.

In diesem Fall sollte ein Kausalzusammenhang hergestellt werden, der darauf hinweist, dass die Krankheit genau aufgrund des Vorhandenseins von Bluthochdruck entstanden ist. Es sollte auch eine signifikante Wahrscheinlichkeit bestehen, dass der Patient zu irgendeinem Zeitpunkt einen ischämischen Hirnschlag, einen Myokardinfarkt, eine Sehbehinderung und die Entwicklung eines Nierenversagens erleidet. Diese Risikofaktoren werden von einem Allgemeinarzt oder Kardiologen in der Krankenakte des Patienten und in einem Überweisungsblatt an die medizinische Kommission angegeben, in dem die Behinderung des Patienten mit Empfehlungen für die Zuweisung des Behinderungsstatus festgestellt wird. Das Vorhandensein von Gruppe 2 mit Behinderung schließt die Möglichkeit aus, zu arbeiten und einen aktiven Lebensstil zu führen. Es wird angenommen, dass ein Patient mit dieser Gruppe nur die elementarsten Aktionen ausführen kann. Der ICD-Code für das Risiko für Bluthochdruck Grad 2 3 lautet 10:11.

Krankheitsgeschichte

Nachdem der Patient mit einer hypertensiven Krise in die stationäre Abteilung für Allgemeintherapie aufgenommen wurde, wird eine Erstuntersuchung durchgeführt und auf der Grundlage der vorliegenden Symptome eine Anamnese des Patienten erstellt, die auf das Vorliegen einer Diagnose in Form einer Hypertonie 2. Grades mit dem Risiko der Entwicklung von Komplikationen hinweist. 3. Die zu diesem Zeitpunkt auftretenden Beschwerden werden angezeigt Krankenhausaufenthalt. In der Regel handelt es sich um Kopfschmerzen im Schläfenbereich, unregelmäßigen Herzrhythmus, Tachykardie oder Arrhythmie, Schwindel, Augenringe, Übelkeit, Erbrechen.

Ein kurzfristiger Bewusstseinsverlust ist nicht ausgeschlossen. Zum Zeitpunkt der Blutdruckmessung beträgt der obere Messwert des Tonometers 160 Einheiten oder mehr. In den meisten Fällen liegt der niedrigere Druck im Bereich von 140-150 Einheiten. Die Haut unter den Augen des Patienten ist ödematös, fettleibig, Schüttelfrost und ein fieberhafter Zustand, der mit übermäßigem Schwitzen verbunden ist, sind möglich. Nach der Untersuchung verschreibt der Arzt einen biochemischen Bluttest aus einer Vene, Urin zur Abgabe. Anschließend wird ein primäres Behandlungsschema gebildet, das auf eine frühestmögliche Linderung der hypertensiven Krise abzielt. In den meisten Fällen werden dem Patienten Diuretika und Medikamente zugewiesen, die den Vasospasmus lindern.

Was ist Bluthochdruck Grad 2 Risiko 3, was zu tun ist und wie diese Krankheit zu behandeln ist?

Hypertonie ist eine gewaltige Krankheit, die zu schwerwiegenden Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems führt. Da es häufig die arbeitende Bevölkerung betrifft, wurden verschiedene Klassifikationen entwickelt, einschließlich spezieller Skalen zur Bewertung des kardiovaskulären Risikos. In diesem Artikel werden wir Ihnen sagen, was das Risiko für Bluthochdruck Grad 2, 3 ist.

Einstufung

Hypertonie hat mehrere Klassifikationen.

  • 1 Grad - von 140 bis 159 mm Hg. Kunst SAD; 90-99 mm Hg DBP;
  • Grad 2 - von 160 bis 179 mm Hg GARTEN; 100-109 mm Hg DBP;
  • Klasse 3 - über 180 mm Hg GARTEN; > 110 mm Hg DBP.

Die SCORE-Skala wurde entwickelt, um kardiovaskuläre Komplikationen zu bewerten, abgekürzt als CVC:

  1. Geringes Risiko 2 oder damit verbundene klinische Zustände wie Herzinfarkt, Schlaganfall, vorübergehender ischämischer Anfall.

Symptome

Arterielle Hypertonie hat keine spezifischen Symptome, am häufigsten klagen Patienten über:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Übelkeit;
  • die Schwäche;
  • Schläfrigkeit;
  • erhöhter Herzschlag;
  • Fremdgeräusche in den Ohren;
  • reduzierte Leistung.

Meistens verursacht ein Druckanstieg jedoch keine Symptome und der Patient erfährt zufällig von arterieller Hypertonie. Zum Beispiel bei professionellen Untersuchungen oder während der ärztlichen Untersuchung. In den Stadien 2 und 3 der Hypertonie treten die Symptome der betroffenen Organe in den Vordergrund.

ZielorganeSymptome
Ein Herz
  • linke ventrikuläre Hypertrophie:
  • Tachykardie;
  • Verletzung von Rhythmus und Leitung;
  • Stauung im Lungenkreislauf
Schiffe
  • Makroangiopathie:
  • Kopfschmerzen;
  • verminderte Aufmerksamkeit;
  • verminderte Sicht auf der betroffenen Seite;
  • Mikroangiopathien:
  • Schwellung;
  • Unfähigkeit, Hände und Füße zu wärmen
Niere
  • verringerte glomeruläre Filtrationsrate;
  • Proteinurie;
  • erhöhte Blutkreatininspiegel
Schiffe
Retina
  • blinkende Fliegen vor den Augen;
  • verminderte Sehschärfe
Gehirn
  • Beeinträchtigung des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit;
  • Lärm im Kopf;
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit

Hypertensiven Krise

Eine hypertensive Krise ist eine unvorhersehbare Komplikation der Hypertonie. Manifestiert durch einen raschen Anstieg des Blutdrucks auf hohe Zahlen, führt dies häufig zu Herz-Kreislauf-Unfällen. Seine Symptome:

  • Schmerzen im Hinterkopfbereich
  • Taubheit der Finger;
  • Panik und Todesangst;
  • Schmerzen im Bereich des Herzens.

Eine hypertensive Krise muss immer gestoppt werden. Patienten, die lange Zeit an Bluthochdruck leiden, sollten in der Lage sein, selbst damit umzugehen.

Dazu müssen Sie immer ein Krankenwagenmedikament in Ihrem Hausapothekenschrank haben, zum Beispiel:

  • Captopril;
  • Nifedipin;
  • Moxonidin;
  • Furosemid.

Wenn zum ersten Mal eine hypertensive Krise festgestellt wird, rufen Sie einen Krankenwagen. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden Komplikationen haben:

  • Transitorische ischämische Attacke;
  • Schlaganfall;
  • akutes Koronar-Syndrom;
  • Präeklampsie und Eklampsie bei schwangeren Frauen.

Eine hypertensive Krise kann zu einem Herz-Kreislauf-Unfall führen. Wenn Sie es nicht selbst stoppen können, wenden Sie sich an Ihren Arzt!

Diagnose

Die Diagnose der arteriellen Hypertonie umfasst mehrere Stadien:

  1. Sammlung von Beschwerden und Anamnese.
  2. Wiederholte Blutdruckmessung, mindestens zweimal bei verschiedenen Arztbesuchen.
  3. Körperliche Untersuchung.
  4. Labor- und Instrumentenuntersuchung.

In der ersten Phase wird der Arzt herausfinden, welche Symptome Sie stören und wie lange es her ist, dass sie aufgetreten sind. Klärt, ob Sie rauchen, ob Sie Alkohol trinken und in welchen Dosen, ob Ihre Verwandten an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden.

Führen Sie 10 Tage lang ein Drucktagebuch. Dazu muss der Blutdruck mindestens dreimal täglich gemessen werden. Zeigen Sie Ihre Unterlagen Ihrem Arzt bei Ihrem nächsten Termin. Er wird die erzielten Ergebnisse analysieren und auf dieser Grundlage die Taktik der weiteren Untersuchung und Behandlung festlegen..

Die körperliche Untersuchung umfasst die Auskultation des Herzens, die Bestimmung seiner Grenzen und die Herzfrequenz. Ihr Arzt wird sicher Ihren Puls und seine Spannung überprüfen. Taillenumfang messen, wiegen, Body-Mass-Index bestimmen.

  • allgemeine Blut- und Urinanalyse;
  • das Ausmaß der Proteinurie und Mikroskopie des Urinsediments;
  • biochemischer Bluttest - Zucker, ALT, AST, Kreatinin, K, Na-Ionen, Gesamtcholesterin und Lipidprofil.
  • EKG;
  • Stress-EKG;
  • Echokardiographie;
  • Ultraschall der Arteria brachiocephalica;
  • Ultraschall der Nieren;
  • Brust Röntgen;
  • Holter-EKG-Überwachung;
  • tägliche Überwachung des Blutdrucks;
  • Konsultation eines Augenarztes, Endokrinologen.

Möglicherweise sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich, die nicht im Standard enthalten sind, z. B. ein Hormonspiegel. In seltenen Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Dies ist für eine genauere Diagnose erforderlich. Infolge von Untersuchungen stellt der Arzt eine Diagnose und verschreibt die Behandlung.

Behandlung

Bei der Behandlung von Bluthochdruck werden fünf Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

  1. ACE-Hemmer - Captoril, Lisinopril, Perindopril.
  2. Angiotensinrezeptorantagonisten - Valsartan, Irbesartan, Telmisartan.
  3. Diuretika - Indapamid, Veroshpiron, Hypochlorothiazid.
  4. Betablocker - Bisoprolol, Nebivolol, Metoprolol.
  5. Langsame Kalziumkanalhemmer - Diltiazem, Verapamil, Amlodipin.

Diese Medikamente werden als Grundtherapie bei Bluthochdruck eingesetzt. Sie können sowohl in der Monotherapie als auch in Kombinationsschemata eingesetzt werden. ACE-Inhibitoren und Antiotensinrezeptor-Antagonisten sowie Betablocker und Inhibitoren langsamer Calciumkanäle können jedoch nicht kombiniert werden.!

Nur ein Arzt, basierend auf Forschungsergebnissen, verschreibt dieses oder jenes Medikament.

Traditionelle Methoden

Traditionelle Medizinrezepte werden noch heute verwendet. Wenden Sie sich vor der Anwendung an Ihren Arzt, um die Vorteile und Risiken zu beurteilen..

Volksrezepte ergänzen nur die Hauptbehandlung, ohne sie zu ersetzen!

Rote Eberesche

Rote Eberesche wird seit langem als blutdrucksenkendes Mittel eingesetzt. Verbrauchen Sie 2-3 Wochen lang täglich 100-150 g Ebereschenbeeren und machen Sie dann 1-2 Monate Pause. Wiederholen Sie gegebenenfalls die Behandlung.

Hagebutteninfusion

Nehmen Sie 150-200 g trockene Hagebutten und gießen Sie 450-500 ml kochendes Wasser ein. 1-1,5 Stunden ziehen lassen. Abseihen, dreimal täglich 150-200 ml nach den Mahlzeiten 1-2 Monate lang verzehren. Pause 3-4 Monate, dann den Kurs wiederholen.

Hagebutte reduziert nicht nur den Druck, sondern stärkt auch die Wände kleinkalibriger Gefäße und sättigt den Körper mit Vitamin C, wodurch eine kapillare Zerbrechlichkeit verhindert wird.

Kamillentee

100 g Kamillenblüten gießen 350-500 ml kochendes Wasser. 30-40 Minuten darauf bestehen, dann abseihen. Tragen Sie nach den Mahlzeiten 3-4 mal täglich 1 Monat lang 200-250 ml auf. Machen Sie 2-3 Monate Pause und wiederholen Sie dann den Kurs.

Kamille beruhigt perfekt und erhöht die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stressfaktoren.

Verhütung

Die Prävention von Bluthochdruck besteht in der Korrektur des Lebensstils. Ihr Schema umfasst:

Erhöhte körperliche Aktivität

Um die Gesundheit zu erhalten, müssen Sie täglich mindestens 10.000 Schritte in mäßigem Tempo gehen. Oder nehmen Sie 3-4 mal pro Woche 30-40 Minuten lang an aeroben Aktivitäten teil. Wenden Sie sich an einen Rehabilitator oder Physiotherapeuten - er hilft Ihnen bei der Auswahl einer Reihe von Physiotherapieübungen unter Berücksichtigung Ihres klinischen Zustands.

Diät

Das Menü für Bluthochdruck erfordert eine ernsthafte Überarbeitung. Achten Sie darauf, Ihre Salzaufnahme auf 5 g / Tag zu begrenzen. Dies bedeutet, dass Sie auf alle Industrieprodukte verzichten müssen: Würste, Konserven, geräuchertes Fleisch, gesalzener Fisch, verschiedene Snacks, da bei ihrer Herstellung Salz als Hauptkonservierungsmittel verwendet wird.

Es ist wichtig, genügend Gemüse und Obst zu essen, mindestens 400-500 g pro Tag. Geben Sie fetthaltiges Fleisch auf und fügen Sie Ihrer Ernährung zweimal pro Woche Fisch hinzu.

Gewichtsverlust

Es wurde zuverlässig nachgewiesen, dass der SBP-Wert pro 10 kg Gewichtsverlust um 5-10 mm Hg abnimmt..

Ablehnung von schlechten Gewohnheiten

Es ist unbedingt erforderlich, mit dem Rauchen von Tabak und Alkohol aufzuhören.

Fazit

Hypertonie Grad 2 Risiko 3 - eine schwere Krankheit. Es ist notwendig, seine Anwesenheit rechtzeitig zu identifizieren, um Fortschritte und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern. Befolgen Sie dazu unbedingt die für Sie vorgeschriebene Behandlung und vergessen Sie nicht die vorbeugenden Maßnahmen..

Hypertonie Grad 2: Risiko 2, 3 und 4

Hypertonie 2. Grades ist durch einen Anstieg des Blutdrucks auf 160–179 pro 100–109 mm Hg gekennzeichnet. Kunst. Wenn solche Zahlen für eine lange Zeit bestehen bleiben, während der Patient nicht die notwendige medizinische Versorgung erhält oder nicht korrekt versorgt wird, schreitet die Krankheit fort, außerdem können gefährliche Komplikationen auftreten.

Was ist das - Grad 2 Hypertonie

Essentielle Hypertonie ist durch anhaltende arterielle Hypertonie gekennzeichnet, d. H. Einen Anstieg des Blutdrucks über 130/80 mm Hg. Kunst. Abhängig vom Grad des Überschusses der Norm wird der Grad der Krankheit bestimmt. Die Pathologie verläuft chronisch über viele Monate oder sogar Jahre. In einer solch langfristigen Dynamik ist es schwierig, das Fortschreiten der Krankheit zu bemerken, aber es passiert - langsam aber sicher werden die Ausgleichskräfte des Körpers erschöpft und die Krankheit geht zum nächsten Stadium über.

Grad 2 bedeutet, dass der Druck im Bereich von 160-179 mm Hg schwankt. Kunst. für oberen, systolischen Druck und 100–109 mm Hg. Kunst. diastolisch. Da es sich um recht hohe Zahlen handelt, erfordert diese Diagnose die Prävention von Bluthochdruckkrisen, eine Korrektur des Lebensstils, eine regelmäßige Blutdrucküberwachung und eine medikamentöse Therapie.

Eine wichtige Voraussetzung für die Wirksamkeit der Behandlung ist die Änderung des Lebensstils - Beseitigung von körperlicher Inaktivität, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, übermäßiger körperlicher und geistiger Belastung, Normalisierung von Arbeit und Ruhe, gesunde Ernährung mit begrenzter Salzaufnahme.

Stadien der Hypertonie

Abhängig von der Schädigung der inneren Organe mit der höchsten Durchblutung (den sogenannten Zielorganen oder Schockorganen, die mehr als andere eine konstante und ununterbrochene Ernährung benötigen) werden drei Stadien der Krankheit unterschieden:

  • Stadium 1 - Der Gesundheitszustand des Patienten ist normal, es wird ein hoher Blutdruck aufgezeichnet, es wurden jedoch keine Läsionen der inneren Organe und Systeme sowie deren Funktionsstörungen gefunden.
  • Stadium 2 - es gibt pathologische Veränderungen im Stroma und Parenchym der inneren Organe, der Prozess der Degeneration der Schockorgane beginnt - Nieren, Leber, Herz und Gehirn. Auf der Makroprobe sind Blutungen in Organe sichtbar, deren funktionelle Wirksamkeit nimmt ab. Die zweite Stufe ist durch eine unkritische Schädigung eines oder mehrerer Zielorgane gekennzeichnet.
  • Stadium 3 - Es werden schwere Komplikationen der Schockorgane beobachtet, ihr Parenchym leidet, es treten Nekroseherde auf, die durch Bindegewebe ersetzt werden. Anzeichen einer Funktionsstörung aus verschiedenen Systemen - Gehirn, Herz, visueller Analysator. Der Gesundheitszustand des Patienten verschlechtert sich, es besteht ein hohes Risiko für komplizierte hypertensive Krisen. Der Patient ist in diesem Stadium verpflichtet, regelmäßig Medikamente einzunehmen, um ein normales Leben aufrechtzuerhalten..

Hypertonie zweiten Grades kann in jedem Stadium auftreten.

Gefährdungsstufen für Pathologie

Es gibt verschiedene Risikostufen für die Krankheit. Sie bestimmen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ist und wie weit die Veränderungen in wichtigen Organen fortgeschritten sind, und tragen so zur Entwicklung einer angemessenen Behandlungstaktik bei..

Risiko 1 bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen mit weniger als 15% gering ist. Veränderungen der Schockorgane sind minimal oder treten überhaupt nicht auf. Es gibt keine chronischen Krankheiten und andere Faktoren, die den Krankheitsverlauf negativ beeinflussen und die Behandlung erschweren können..

Herzsymptome sind Atemnot, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Schwäche und Angstzustände, Engegefühl in der Brust, Schmerzen in der Brust und gelegentlich unproduktiver Husten.

Das Risiko einer Hypertonie 2. Grades 2 ist mit dem Vorhandensein von mindestens drei Risikofaktoren verbunden, wie Rauchen, Fettleibigkeit, Bewegungsmangel und Diabetes mellitus. Innere Organe leiden. Die Veränderungen wirken sich auch auf das Blutsystem aus. Nach einer Analyse können Sie in den Blutmarkern die Schädigung einiger Organe feststellen. Es gibt eine ausgeprägte Symptomatik, die für die arterielle Hypertonie charakteristisch ist.

Risiko für 3 Grad 2 Hypertonie - diese Erkrankung ist bei älteren Menschen weit verbreitet. Dies ist auf den Elastizitätsverlust in den Wänden der Blutgefäße zurückzuführen. Der Krankheitsverlauf wird durch andere chronische Pathologien erschwert, beispielsweise die ischämische Herzkrankheit, die durch ihre negativen Auswirkungen mit Dilatation oder kompensatorischer Hypertrophie des Herzens zusammengefasst wird. Eine gestörte Durchblutung beeinträchtigt alle Körperfunktionen.

Das schwerwiegendste Risiko 4 ist mit erfahrenen Exazerbationen von Krankheiten oder chronischen Langzeitpathologien verbunden, die sich normalerweise in der Krankengeschichte des Patienten widerspiegeln. Dieses Risiko ist typisch für Patienten mit Arteriosklerose der Gefäße im Stadium der Plaque und Obstruktion des Lumens nach Myokardinfarkt, Schlaganfall oder vorübergehendem ischämischem Anfall. Risiko 4 erfordert regelmäßige Untersuchungen und Medikamente.

Ursachen des Auftretens

Essentielle Hypertonie ist eine multifaktorielle Erkrankung, deren eindeutige Ursache nicht festgestellt werden kann. Ihre Pathogenese betrifft viele Systeme. Es ist jedoch bekannt, dass der Hauptmechanismus zur Erhöhung des Drucks die Bildung eines Teufelskreises ist, der mit einer Erhöhung der Reninkonzentration verbunden ist, die von den Nieren im Blut ausgeschieden wird. Renin in der Lunge wird in Angiotensin I und dann in Angiotensin II umgewandelt - einen der stärksten Vasokonstriktoren (d. H. Vasokonstriktorsubstanzen) biologischen Ursprungs im menschlichen Körper. Es stimuliert die Sekretion von Aldosteron, beeinflusst die Sekretion von Vasopressin und die Flüssigkeitsretention. Das letzte Stadium ist die Schwellung des Gefäßendothels, wo Natriumionen und Wasser strömen.

Je älter ein Mensch ist, desto weniger elastisch sind seine Gefäße und desto schlechter halten sie einem Herzschlag ohne Druckstöße stand. Frauen haben natürliche Abwehrkräfte in Form von Östrogen - es senkt den Blutdruck erheblich, so dass sie nach den Wechseljahren häufig an Bluthochdruck leiden.

Da die Grundursache einer solchen Reaktionskaskade in der Regel nicht identifiziert werden kann, wurden Risikofaktoren identifiziert, die das Pathologierisiko beeinflussen. Diese beinhalten:

  • Rauchen - Bestandteile des Tabakrauchs verursachen nicht nur eine lokale Reizung des Bronchialbaums, sondern auch einen starken Vasospasmus. Dies führt zu einer Ischämie, die für das Gehirn und die peripheren Gefäße besonders gefährlich ist. Ständige Krämpfe (mehrmals täglich) stören die Arbeit des vasomotorischen Zentrums, und die Gefäße kompensieren den schlechteren Herzimpuls.
  • Fettleibigkeit - Übergewicht ist nicht nur von außen sichtbar, Fettablagerungen finden sich auch im Körper. Das Herz-Kreislauf-System kommt mit dem Blutvolumen, das durch die Mikrogefäße im Fettgewebe gepumpt werden muss, nicht gut zurecht und erfährt eine ständige Überlastung.
  • Cholesterinämie - Ein hoher Cholesterinspiegel im Blut führt zur Bildung von Fettflecken und -linien und dann zu Plaque. Die Plaque verletzt die Integrität der Gefäßwand, verursacht eine Verengung des Gefäßlumens, erhöht lokal den Druck im Gefäßbett;
  • Diabetes mellitus - stört alle Arten des Stoffwechsels und beeinträchtigt daher die Energieversorgung des Herzmuskels sowie die Verwendung von Cholesterin und anderen Substanzen, die den Blutdruck beeinflussen.
  • Alter und Geschlecht - je älter ein Mensch ist, desto weniger elastisch sind seine Gefäße und desto schlechter halten sie einem Herzschlag ohne Druckstöße stand. Frauen haben natürliche Abwehrkräfte in Form von Östrogen - es senkt den Blutdruck erheblich, so dass sie nach den Wechseljahren häufig an Bluthochdruck leiden, wenn die Östrogenproduktion stark abfällt. Männer entwickeln in einem früheren Alter Bluthochdruck, weil ihre Gefäße keinen hormonellen Schutz haben;
  • genetische Veranlagung - Es wurden mehr als 20 Gene entdeckt, die auf die eine oder andere Weise mit einem erhöhten Blutdruck und einer erhöhten Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems verbunden sind. Wenn ein Blutsverwandter an Bluthochdruck leidet, ist die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, signifikant erhöht..

Organschäden treten häufiger in der 3. Klasse auf, können aber auch in der 2. Klasse bei besonders komplizierten hypertensiven Krisen auftreten.

Symptome einer Hypertonie zweiten Grades

Die Manifestationen der Krankheit hängen von den Organen und Systemen ab, die unter hohem Blutdruck und unzureichender Durchblutung leiden. Ordnen Sie Herz-, Gehirn-, Nieren- und Symptome zu, die mit Netzhautschäden verbunden sind. Der Hauptwert wird jedoch auf 160-179 / 100-109 mm Hg erhöht. Kunst. HÖLLE.

Herzsymptome sind Atemnot, Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Schwäche und Angstzustände, Engegefühl in der Brust, Schmerzen in der Brust und gelegentlich unproduktiver Husten.

Zerebral: anhaltende Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, Tinnitus, Übelkeit (während einer Krise - bis zum Erbrechen). Mögliche Abnahme des Gedächtnisses, Leistung, Apathie, geringe körperliche Aktivität, Müdigkeit.

Bei Nierenschäden wird Dysurie beobachtet (zu häufig oder im Gegenteil seltenes Wasserlassen, Nykturie), Veränderungen in der Zusammensetzung und im Aussehen des Urins, Nierenödem (weich, warm, am Morgen nach einer Nacht Schlaf beobachtet).

Netzhautschäden sind gekennzeichnet durch Sehstörungen, Flackern der Fliegen oder das Auftreten von Nebel vor den Augen, der sich in den Augen verdunkelt.

Diagnose

Während der Untersuchung hält sich der Arzt an einen bestimmten Algorithmus. Die Diagnose beginnt mit der Erfassung der Anamnese und einer objektiven Untersuchung des Patienten, wonach der Druck dreimal abwechselnd an beiden Händen gemessen und sein Durchschnittswert bestimmt wird. Danach wird der Patient zur Klärungsdiagnose der Untersuchung geschickt - EKG und Ultraschall des Herzens, um die Dilatation oder Hypertrophie festzustellen, den Fundus auf das Vorhandensein veränderter Gefäße und eine Schädigung des Sehnervenkopfes zu untersuchen.

Labortests umfassen allgemeine Blut- und Urintests, biochemische Blutuntersuchungen, Bestimmung der Konzentration an freiem Cholesterin, Bestimmung der glomerulären Filtrationsrate und Kreatinin-Clearance.

Bei Bluthochdruck 2. Grades mit hohem Risiko kann es zu einer Behinderung kommen. Dies wird von einer Sonderkommission auf der Grundlage des Studiums der vom behandelnden Arzt zur Verfügung gestellten Unterlagen entschieden.

Behandlung

Hypertonie 2. Grades erfordert normalerweise eine medikamentöse Therapie.

Die folgenden Gruppen von Arzneimitteln werden verwendet:

  • Diuretika - Flüssigkeit aus dem Körper entfernen, das zirkulierende Blutvolumen reduzieren, Ödeme lindern, den Wasser-Salz-Stoffwechsel regulieren. Ihre Anwendung erfolgt streng unter ärztlicher Aufsicht, da die Gefahr besteht, dass Störungen des Elektrolytstoffwechsels auftreten. Diese Gruppe umfasst Furosemid, Lasix, Mannit, Veroshpiron, Hypothiazid, Indapamid;
  • ACE-Blocker - verhindern die Umwandlung von Renin in Angiotensin und brechen dadurch die pathogenetische Kette der Hypertonie. Wirksame Medikamente in dieser Gruppe sind Captopril, Lisinopril, Hartil;
  • Beta-Blocker - binden an Beta-adrenerge Rezeptoren und blockieren diese, wodurch die kontraktile Aktivität des Herzens normalisiert wird und eine Gefäßrelaxation verursacht wird. Zusätzlich zu der blutdrucksenkenden Wirkung haben sie die Fähigkeit, Arrhythmien zu beseitigen und den Herzzyklus zu normalisieren. Diese Gruppe umfasst Atenolol, Bisoprolol, Nebivolol;
  • Kalziumantagonisten - Glatte Muskelelemente in der Gefäßwand ziehen sich aufgrund der Wechselwirkung mit Kalziumionen zusammen. Medikamente, die Kalziumkanäle blockieren und deren Antagonisten sind, verhindern die Kontraktion von Blutgefäßen, die Verengung ihres Lumens und einen Druckanstieg. Dies sind Nifedipin, Amlodipin, Verapamil;
  • zusätzliche Gruppenmedikamente - Medikamente, die auf das Zentralnervensystem wirken, Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel und andere.

Darüber hinaus gibt es viele Kombinationspräparate zur Blutdrucksenkung, die mehrere Wirkstoffe enthalten und eine komplexe Wirkung erzielen.

Grad 2 bedeutet, dass der Druck im Bereich von 160-179 mm Hg schwankt. Kunst. für oberen, systolischen Druck und 100–109 mm Hg. Kunst. diastolisch.

Eine wichtige Voraussetzung für die Wirksamkeit der Behandlung ist die Änderung des Lebensstils - Beseitigung von körperlicher Inaktivität, Ablehnung von schlechten Gewohnheiten, übermäßiger körperlicher und geistiger Belastung, Normalisierung von Arbeit und Ruhe, gesunde Ernährung mit begrenzter Salzaufnahme.

Folgen und Behinderung

Die Folgen von Bluthochdruck können sehr schwerwiegend sein, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden. Organschäden treten häufiger in der 3. Klasse auf, können jedoch auch in der 2. Klasse bei besonders komplizierten hypertensiven Krisen auftreten.

Möglicherweise die Entwicklung einer koronaren Herzkrankheit, die früher oder später zu einem Myokardinfarkt, der Entwicklung einer akuten oder chronischen Herzinsuffizienz, einem akuten zerebrovaskulären Unfall (Schlaganfall), der Entwicklung eines Nieren-, Leber-, Atemversagens, dem Auftreten eines Aortenaneurysmas oder einer anderen großen Arterie, deren Ruptur führt.

Bei Bluthochdruck 2. Grades mit hohem Risiko kann es zu einer Behinderung kommen. Dies wird von einer Sonderkommission auf der Grundlage des Studiums der vom behandelnden Arzt vorgelegten Unterlagen entschieden.

Video

Wir bieten zum Ansehen eines Videos zum Thema des Artikels an.


Nächster Artikel
CTG-Raten in der 32. Schwangerschaftswoche