Achtung: Arrhythmie! Welche Herzrhythmusstörungen sind gefährlich?


Unsere Expertin ist eine Kardiologin, Mitglied des Jugendrates des Moskauer Gesundheitsministeriums, Natalya Pikulik.

Ängstliche Pause

Wenn Ihr Hauptblutorgan Schläge verfehlt, ist dies die sogenannte Extrasystole - eine außergewöhnliche Kontraktion des Herzens, gefolgt von einer Pause, einer Unterbrechung der Herzarbeit mehr als gewöhnlich. Es ist, als würde man nach Stunden zur Arbeit gehen und dann einen zusätzlichen Tag frei bekommen. Aber im Fall des Herzens sind diese "Misserfolge" kein gutes Zeichen.

Extrasystole ist äußerst selten eine eigenständige Krankheit. Am häufigsten manifestieren sich andere Gesundheitsprobleme auf diese Weise: zum Beispiel chronische Mandelentzündung, Pharyngitis, Sinusitis, Mittelohrentzündung, Karies, chronische Cholezystitis, Gallenfunktionsstörung, Gastritis, Kolitis, verschiedene Störungen des endokrinen Systems, allergische Erkrankungen.

Arrhythmien können auch eine Folge von Schäden am Herzmuskel selbst infolge von Herzinfarkten, koronaren Herzerkrankungen, Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) und angeborenen Anomalien des Herzleitungssystems sein.

Wie Sie sich selbst helfen können. Das Wichtigste ist, sich zu beruhigen. Normalerweise treten Extrasystolen auch bei gesunden Menschen auf, sind aber in der Regel selten zu spüren. Bewerten Sie die Gründe für Ihre Unterbrechungen. Dies kann Nahrungsaufnahme oder übermäßige Bewegung, schlaflose Nächte und emotionale Belastung sein. Sie können Beruhigungsmittel nehmen. Und natürlich müssen Sie einen Arzt konsultieren, indem Sie ein Elektrokardiogramm entfernen.

Ein bisschen langsamer, Herz!

Wenn das Herz "wie verrückt" schlägt und aus der Brust springen will, ist dies eine andere Situation. Sehr oft wird ein Anstieg der Herzfrequenz (Tachykardie) vor dem Hintergrund emotionaler Erregung mit einem Gesundheitsproblem verwechselt. Eine Ruheherzfrequenz von bis zu 90 Schlägen pro Minute wird jedoch als normal angesehen..

Wenn die Tachykardie dennoch ohne ersichtlichen Grund spontan auftritt und Sie gleichzeitig Schwäche und Schwitzen spüren, Augenverdunkelung und Schwindel haben, sind die Probleme wahrscheinlich sehr schwerwiegend und es ist besser, einen Krankenwagen zu rufen, der wahrscheinlich Vorhofflimmern mit hohem Wert behebt Herzfrequenz (ab 200 Schlägen pro Minute und mehr).

Sie können den Rhythmus nicht selbst wiederherstellen. Dies kann nur mit Hilfe der intravenösen Verabreichung von Arzneimitteln erfolgen, die für die Verwendung durch das Krankenwagenteam zugelassen sind.

Weitere Managementtaktiken werden vom behandelnden Arzt zusammen mit dem Patienten festgelegt. Es ist möglich, Medikamente einzunehmen, die den Puls senken oder den Herzrhythmus wiederherstellen, gefolgt von Medikamenten, um den richtigen Rhythmus aufrechtzuerhalten.

Es gibt auch chirurgische Techniken für Arrhythmien, deren Bedarf ebenfalls vom Arzt festgelegt wird..

Wie gefährlich ist Arrhythmie: droht der Tod??

Viele von uns kennen das Gefühl, wenn es so aussieht, als ob das Herz stehen geblieben ist oder umgekehrt, kurz davor ist, aus der Brust zu springen. Diese Empfindung entsteht, wenn die elektrischen Impulse, die unseren "Motor" schlagen lassen, ihren Rhythmus oder ihre Geschwindigkeit verlieren.

Dieser Prozess wird wissenschaftlich als Herzrhythmusstörung oder Arrhythmie bezeichnet. In den meisten Fällen wird dies durch nicht pathologische Gründe verursacht, z. B. enge Kleidung, übermäßiges Essen usw..

Es lohnt sich jedoch nicht, diese Krankheit verächtlich zu behandeln: Vielleicht stecken dahinter schwerwiegendere Krankheiten, die mit lebenserhaltenden Systemen wie Herz-Kreislauf, endokrinen und nervösen Erkrankungen verbunden sind.

Wenn Rhythmusstörungen gefährlich sind?

Das Herz eines gesunden Menschen schlägt 60 bis 80 Mal pro Minute. Bei einer Abnahme oder Zunahme dieses Indikators (Bradykardie oder Tachykardie) werden Häufigkeit, Rhythmus und Reihenfolge der Kontraktionen verletzt, was verschiedene Konsequenzen haben kann. Gleichzeitig ist die Grenze zwischen der Gefahr und Sicherheit von Arrhythmien ziemlich dünn. Zum Beispiel ist seine Sinusvielfalt, die sich am häufigsten im sogenannten "Übergangszeitalter" manifestiert, praktisch sicher, bedarf keiner besonderen Behandlung und verschwindet mit der Zeit. Dieselbe Sinusarrhythmie kann jedoch auf verschiedene Pathologien hinweisen - Probleme mit der Durchblutung, schwere Infektionen, das Vorhandensein von Tumoren im Gehirn und andere schwere Erkrankungen.

Im Großen und Ganzen hängt die Gefahr einer Arrhythmie in erster Linie von ihrer Art ab. Mehr dazu im nächsten.

Arten von Arrhythmien und was wichtig ist, um sich daran zu erinnern

Eine große Gefahr besteht in Vorhofflimmern, das durch eine unregelmäßige Arbeit der Ventrikel gekennzeichnet ist und von Kontraktionen im Bereich von 100 bis 150 Schlägen pro Minute begleitet wird.

Stromschlag, starker Stress, übermäßiger Alkoholkonsum, Überdosierung bestimmter Medikamente - dies ist nur eine unvollständige Liste von Gründen, warum Vorhofflimmern auftreten kann.

Die größte Bedrohung ist die Thromboembolie oder das Risiko einer Blutstauung, wodurch das linke Atrium mit Blutgerinnseln (Thromben) überwachsen wird. Nachdem sie sich plötzlich gelöst haben und von einer Durchblutung begleitet werden, können sie sich frei durch die Aorta in die Region des Gehirns übertragen, was zu einem kardioembolischen Schlaganfall mit katastrophalen Folgen für dieses lebenswichtige Organ führt.

Es ist auch gefährlich, die Herzfrequenz auf 220 Schläge pro Minute zu erhöhen, was als supraventrikuläre paroxysmale Tachykardie bezeichnet wird. Dies kann eine Folge von altersbedingten Veränderungen des Herzmuskels sein oder auf Krankheiten wie Herzinsuffizienz, Schilddrüsenerkrankungen und andere hinweisen. Begleitet von Bluthochdruck besteht in der Regel die Gefahr einer Unterbrechung der Blutversorgung.

Eine ventrikuläre Art von Tachykardie mit vollständiger Durchblutungsstörung und Herzstillstand weist eine ähnliche Symptomatik auf..

Eine andere Art von Arrhythmie ist die Extrasystole, die sich in einer vorzeitigen Depolarisation oder Kontraktion des Herzmuskels manifestiert. Es kann bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit, Myokarditis, Kardiosklerose, Dystrophie, Läsionen des Klappenapparats des Herzens und manchmal bei völlig gesunden Menschen auftreten. Laut Statistik zeigten sich in fast 15 Prozent der Schlaganfallfälle Symptome, die für die Extrasystole charakteristisch sind, bis zu dem einen oder anderen Grad..

Bei Bradykardie fällt die Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels unter die Marke von 45-50 Schlägen. Solche Anomalien werden häufig bei Profisportlern beobachtet, die an ernsthafte körperliche Aktivitäten gewöhnt sind, und dies wird als Norm angesehen. Und da sie unter ständiger ärztlicher Aufsicht stehen, besteht praktisch keine Gefahr für ihre Gesundheit..

Eine andere Sache sind Patienten, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden. Eine plötzliche Bradyarrhythmie oder, einfacher gesagt, ein fast ohnmächtiger Zustand verbirgt häufig einen Myokardinfarkt in schmerzloser Form und andere Pathologien, die das Leben direkt bedrohen. Mit der Manifestation dieser Symptome gibt es nur einen Ausweg - ohne zu zögern einen "Krankenwagen" zu rufen!

Herzinsuffizienz sollte separat vermerkt werden. Beispielsweise können anhaltende Arrhythmie- und Tachykardie-Anfälle, begleitet von Atemnot und Müdigkeit, dazu führen..

Ein typischer Fall: Die schwache Kontraktilität des Herzmuskels führt zu einer Behinderung des Austritts von Flüssigkeit aus dem Körper. Die Folge einer solchen Anomalie ist eine Schwellung der Extremitäten und eine Verstopfung der Lunge, die eine Herzinsuffizienz charakterisieren. Dies äußert sich in Atembeschwerden, Störungen der Gasaustauschprozesse in der Lunge und Hypoxie. In den schwersten Fällen kann dies zu einem tödlichen Lungenödem führen..

Über Behinderung

Eine Behinderung kann nach bestandener ITU (medizinische und soziale Untersuchung) unter Berücksichtigung einer Reihe von Komponenten, die diese Krankheit charakterisieren, zugewiesen werden. Die wichtigsten sind:

  1. Was ist die Grunderkrankung, die die Arrhythmie provoziert hat?
  2. wie schwer die Rhythmusstörungen sind;
  3. Welche Art von Therapie soll angewendet werden - Medikamente oder chirurgische Eingriffe?
  4. das Vorhandensein von Kontraindikationen für die Arbeit des Patienten.

Nützliche Videos

Wir erinnern erneut an die Bedeutung eines rechtzeitigen Zugangs zu Ärzten sowie an die Unzulässigkeit der Selbstmedikation - insbesondere bei Herzrhythmusstörungen und Ihrem Herzen im Allgemeinen..

Anstelle einer Schlussfolgerung

In der Praxis stellen die meisten Fälle von Arrhythmien, die durch vorübergehende Unterbrechungen der Herzarbeit verursacht werden, keine große Gefahr dar. Wenn die oben angegebenen Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, da sie eine echte Lebensgefahr darstellen können. Selbstmedikation ist strengstens verboten, was zu irreparablen Folgen für das Leben des Patienten führen kann. Über die genaue Diagnose kann erst nach bestandener kardiologischer Untersuchung gesprochen werden..

Was ist eine gefährliche Herzrhythmusstörung: Arten, Folgen, was bedroht

Arrhythmie ist ein unregelmäßiger Rhythmus und eine unregelmäßige Herzfrequenz, die unregelmäßig, sehr schnell oder langsam sind. Die zweite Definition ist die Funktionsstörung von Elektrizitätsimpulsen, die das Herz dazu anregen, falsch zu arbeiten. In vielen Fällen kann der Rhythmus durch häufigen Stress, übermäßige körperliche Anstrengung und schlechte Gewohnheiten gestört werden. Ursachen können angeborene oder erworbene Herzerkrankungen, Ischämie, Myokarditis und Operationen sein.

Typen und ist Herzrhythmusstörungen gefährlich

Es gibt verschiedene Arten von Arrhythmien: Sinus, Vorhofflimmern, vollständiger oder unvollständiger Herzblock, paroxysmale Tachykardie, Extrasystole. Jede Art hat ihre eigenen Anzeichen und Symptome. Wenn Sie nur die Art der Krankheit kennen, können Sie Vorhersagen über die gefährliche Herzrhythmusstörung treffen.

Sinus

Sinus gilt als der gefährlichste. Es kann Herz- oder Gefäßversagen hervorrufen, es besteht die Gefahr organischer Herzveränderungen.

Es gibt solche Arten dieser Krankheit wie Sinus:

  • Tachykardie;
  • Bradykardie.

Sie zeichnen sich durch eine Beschleunigung oder Verzögerung des Pulses (Herzfrequenz) aus..

Vorhof

Vorhofflimmern spricht von der launischen Arbeit des Herzens. Dies kann zu einer Stagnation des Blutes führen, was zur Bildung von Blutgerinnseln in den Herzkammern und anderen Komplikationen führt, die häufig zum Tod führen. Diese Herzrhythmusstörung ist aufgrund der Unvorhersehbarkeit und Schwere der Folgen schrecklich..

Blockade

Eine Blockade ist ein Versagen in der Arbeit des Herzens, ein Anhalten oder eine Verlangsamung des Pulses. Herzblockaden werden in verschiedene Arten unterteilt:

  • der erste Grad - eine merkliche Verzögerung des Pulses;
  • zweiter Grad - mehrere Herzschocks „verschwinden“, teilweise Blockade;
  • 3. Grad - vollständige Blockade, keine Impulse.

Paroxysmal

Paroxysmale Tachykardie stellt keine Bedrohung für das Leben dar, kann jedoch das normale Leben beeinträchtigen und regelmäßig an sich selbst erinnern. Bei dieser Art von Arrhythmie beginnt und endet der Anfall plötzlich auf die gleiche Weise. Mit der Zeit kann er von einigen Sekunden bis zu mehreren Stunden und manchmal Tagen reichen.

Paroxysmal ist die häufigste Form dieser Krankheit. Es wird bei etwa 30% der EKG-Patienten diagnostiziert..

Extrasystole

Die Extrasystole ist eine Kontraktion und ein früher Impuls, der mit einem zusätzlichen elektrischen Impuls verbunden ist. Es ist nach dem Bildungsort klassifiziert:

  • supraventrikulär;
  • Knoten;
  • ventrikulär.

In vielen Fällen ist die Ursache der Extrasystole eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, manchmal emotionale Instabilität, Stress.

Die Hauptgefahr für Arrhythmien besteht darin, dass sich die Krankheit möglicherweise lange Zeit nicht manifestiert oder als schwache, unklare Symptome auftritt, weshalb eine Person zu der Annahme neigt, dass sie keine Pathologien hat.

Symptome

Die ersten Symptome sind möglicherweise nicht erkennbar. Es ist ziemlich problematisch, sie zu identifizieren. Daher ist es sehr wichtig, auf den Körper zu hören. Schläfrigkeit, Schwäche, schnelle oder langsame Herzfrequenz, Schmerzen im Herzbereich, häufiger Blutdruckabfall - ein guter Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Jede Art von Krankheit hat ihre eigenen Symptome. Beachten Sie bei einer Sinusform:

  • Kurzatmigkeit, Atembeschwerden;
  • Schwindel;
  • schnelle Müdigkeit;
  • häufiger Herzschlag;
  • Mangel an Koordination.

Vorhofflimmern wird häufig begleitet von:

  • vermehrtes Schwitzen;
  • erhöhter Puls;
  • Schwäche in den Muskeln;
  • häufiger Drang, die Toilette zu benutzen.

Die Blockade ist durch starke Ohnmacht, Krämpfe und Kribbeln im Bereich des Herzens gekennzeichnet. Anzeichen einer paroxysmalen Tachykardie:

  • Druck auf die Brust;
  • erhöhter Puls;
  • Atemnot.

Die Symptome der Extrasystole sind Empfindungen von Unterbrechungen, Verblassen der Herzarbeit, Schwitzen und Hitzegefühl.

Auswirkungen

Lassen Sie uns herausfinden, wie gefährlich Arrhythmie ist. An sich ist es ein häufiger Begleiter anderer Krankheiten, deren Verlauf schwierig ist. Jeder Fall der Krankheit ist individuell und es besteht nicht immer das Risiko von Komplikationen. Dies kann in Absprache mit einem Kardiologen nach bestandener Untersuchung festgestellt werden.

Einige Formen der Arrhythmie, beispielsweise die Sinusbradykardie, bei der die Pulsfrequenz weniger als 40 Schläge pro Minute beträgt, gehen mit einem häufigen Bewusstseinsverlust aufgrund einer geringen Durchblutung des Gehirns einher. Infolgedessen besteht die Gefahr eines vollständigen Herzstillstands..

Sinustachykardie kann die Bildung eines Tumors im Gehirn bedrohen. Bei Anfällen von paroxysmaler Tachykardie wird die allgemeine Hämodynamik häufig gestört, was zu Folgendem führt:

  • nicht gut fühlen;
  • die Schwäche;
  • Kurzatmigkeit und Lungenödem.

Langzeitanfälle können zu Herzinsuffizienz führen. Die gefährlichsten Folgen von Arrhythmien:

  1. Thromboembolie - Aufgrund der Krankheit treten Blutgerinnsel auf, die sich jederzeit lösen, das Gehirn oder das Herz verstopfen und zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen können.
  2. Herzinsuffizienz - Infolge einer unzureichenden Kontraktion der Herzmuskeln leidet der Körper unter Sauerstoffmangel.

Das Vorhandensein von Arrhythmien birgt die Gefahr eines Schlaganfalls infolge einer großen Blutstase. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts. Bei Sinustachykardie besteht das Risiko eines Herz- oder Gefäßversagens, das zu Anämie führen kann. Diese Krankheit droht mit der Manifestation unangenehmer Symptome wie Übelkeit und Schwindel..

Prognosen und Behandlung

Um den weiteren Verlauf der Krankheit vorherzusagen, müssen Sie wissen, welche Art von Arrhythmie eine Person hat, da dies von der Komplexität der Krankheit, der Behandlung und der Prävention abhängt. Bei einer Flimmerform bestimmt jeder Patient individuell die Aussicht auf Genesung und die weitere Lebenserwartung. Die Prognose kann positiv sein, wenn sich der Patient rechtzeitig an den Arzt wendet und seine Empfehlungen befolgt werden.

Während Anfällen von paroxysmaler Tachykardie fühlt sich eine Person oft nicht schwer unwohl, so dass viele Menschen fälschlicherweise glauben, dass diese Art von Krankheit keine Bedrohung darstellt. Dies ist ein gefährliches Stereotyp, da ohne angemessene Behandlung Folgen wie Behinderung und in seltenen Fällen der Tod möglich sind. Bei Sinustachykardie kann die Prognose sehr ernst sein, da dieser Typ auf eine Störung der kardialen Hämodynamik hinweisen kann. Es kann bei physiologischer Sinustachykardie zufriedenstellender sein..

Sinus Bradykardie ist eine gefährliche Art von Krankheit, die häufig vor dem Hintergrund anderer Herzerkrankungen auftritt. Kann zu Behinderung und Herzstillstand führen.

Die Extrasystole ist die harmloseste Form der Arrhythmie. Ohne Myokardschäden bleibt die Arbeitsfähigkeit einer Person erhalten. Die Anfälle können ziemlich lange aufhören, aber wenn die Ursache der Krankheit bestehen bleibt, kann sie fortschreiten. Bei maligner ventrikulärer Extrasystole können schwerwiegende Folgen auftreten.

Um eine wirksame Behandlung für Arrhythmien zu finden, müssen Sie eine gründliche Diagnose durchführen. Es ist in mehrere Stufen unterteilt:

  1. Sammlung von Patientengesundheitsinformationen und vollständige Untersuchung.
  2. Instrumentelle diagnostische Methoden - Echokardiographie, EKG, verschiedene Blutuntersuchungen, Ultraschalluntersuchung, Herzuntersuchung mit körperlicher Anstrengung.

Wenn nach der Diagnose eine Arrhythmie festgestellt wird, muss mit der Vorbeugung und Behandlung begonnen werden..

Um Komplikationen zu vermeiden, ist es unerlässlich, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, Gewicht zu verlieren, richtig zu essen und auf Ihre Gesundheit zu achten. Bei Herzrhythmusstörungen kann man die Symptome der Krankheit nicht ignorieren, Untersuchungen durch Ärzte vernachlässigen. Häufige Erfahrungen und Stress müssen aus dem Leben entfernt werden.

Behandlungsmethoden variieren:

  • Antikoagulanzien;
  • Antiarrhythmika;
  • Katheterablation;
  • chirurgische Behandlung.

Tabletten zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Antikoagulanzien, Medikamente, die das Blut verdünnen und Blutgerinnsel verhindern, können das Risiko erheblich verringern. Sie werden für Patienten mit längeren Anfällen verschrieben. Diese Medikamente haben viele Vorteile:

  • universell - kann mit anderen Medikamenten eingenommen werden;
  • bequemer Empfang in Pillenform;
  • führen Sie nicht zu übermäßiger Blutverdünnung, was bedeutet, dass sie keine Blutungen verursachen;
  • minimale Kontraindikationen haben;
  • kann Kindern zugewiesen werden.

Es ist wichtig, dass Sie ohne ärztliche Verschreibung keine Medikamente selbst auswählen oder kaufen können. Wenn eine gerinnungshemmende Therapie verschrieben wird, müssen Sie das Medikament sorgfältig auswählen und dabei alle Risiken und möglichen Folgen berücksichtigen. Zur Beurteilung gibt es eine Skala, in der dem Patienten Punkte zugewiesen werden;

  • erlitt einen Schlaganfall, eine Durchblutungsstörung, Blutgerinnsel - 2 Punkte;
  • chronische Herzinsuffizienz - 1 Punkt;
  • Bluthochdruck, Diabetes mellitus - je 1 Punkt;
  • Alter über 75 Jahre - 2 Punkte;
  • Alter von 60 bis 75 Jahren - 1 Punkt;
  • Gefäßerkrankungen - 1 Punkt;
  • Patientin - 1 Punkt.

Wenn ein Patient 9 oder mehr Punkte auf dieser Skala erzielt, ist es gefährlich, eine Therapie zu verschreiben. Wenn 0 oder 1 Punkt erzielt wird, werden keine Medikamente benötigt. In anderen Fällen werden Medikamente verschreibungspflichtige Kalziumkanäle und beta-adrenerge Rezeptoren verschrieben.

Eine Verletzung des Herzschlagrhythmus ist eine Arrhythmie, eine Krankheit, die im Anfangsstadium identifiziert werden muss, um Komplikationen und deren Folgen auszuschließen. Aus diesem Grund ist es wichtig, regelmäßig einen Arzt aufzusuchen, um häufiger Herzdiagnosen durchzuführen. Ein gesunder Lebensstil und Prävention helfen im Kampf gegen diese Krankheit.

Die Folgen von Arrhythmien: Wird es von selbst verschwinden und ist es möglich zu sterben?

Die wichtigste Rolle im menschlichen Körper spielt das Herz, und während seiner normalen Funktion bemerken wir nicht die Bedeutung der Gesundheit dieses Organs. Arrhythmie ist eine der häufigsten Krankheiten. Diese Krankheit äußert sich in einer Verlangsamung oder umgekehrt in einer Erhöhung der Herzfrequenz, einem Verlust von Kontraktionen aus dem allgemeinen Rhythmus. Die Krankheit wird in viele Typen eingeteilt und jeder von ihnen hat seine eigenen Merkmale und Konsequenzen für den Patienten..

Auswirkungen

Die Hauptfunktion des Herzens besteht darin, Blut durch sich selbst zu pumpen. Normalerweise nimmt es gleichmäßig ab, aber manchmal tritt ein Fehler auf und es werden chaotische ungleichmäßige Kontraktionen beobachtet. In diesen Fällen kann der Herzschlag auf eine alarmierende Rate von 600 Schlägen pro Minute ansteigen! Es überrascht nicht, dass die Folgen sehr unterschiedlich sein können. Diese beinhalten:

  1. Thromboembolie. Für eine klarere Erklärung ist ein Vergleich geeignet: Blut wird nicht wie erwartet gepumpt, sondern in die Vorhöfe gepeitscht. So bilden sich Blutgerinnsel. Sie können sich in jedem Teil des Herzens befinden und sich jederzeit bewegen. Embolisation des Herzens, dh seine Blockade - dies geschieht durch das Fortschreiten eines Thrombus oder seines Fragments. Dies kann zu einem tödlichen Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Die gefährlichste kann als Lungenarterienthrombose bezeichnet werden. Hier liegt die Sterblichkeit bei fast 100%, sofern nicht rechtzeitig qualifizierte Hilfe geleistet wird. Wenn es einem Blutgerinnsel gelingt, durch den Blutkreislauf außerhalb des Herzens in den systemischen Kreislauf zu gelangen, ist dies mit nicht weniger traurigen Konsequenzen behaftet. Wenn es beispielsweise in die Blutgefäße des Gehirns gelangt, tritt ein Schlaganfall auf. Diese Pathologie kann nur die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigen: Die Mobilität ist verloren oder stark eingeschränkt, die Sprache ist beeinträchtigt, eine Person verliert die Arbeitsfähigkeit und die Fähigkeit zur Selbstbedienung. Dann sind Langzeitbehandlung, ernsthafte Pflege und Rehabilitation erforderlich, und dies ist keine Garantie dafür, dass alle Funktionen vollständig zurückkehren. Wenn ein großer Stamm des Wellisianischen Kreises durch ein Blutgerinnsel blockiert wurde, entsteht ein Koma. Wenn ein Blutgerinnsel im Mesenterium des Darms stecken bleibt, wird es zur Ursache seiner Nekrose. Es ist auch gefährlich, Blutgerinnsel in die Gefäße der Gliedmaßen zu bekommen, dies bedroht die Entwicklung von Brandwunden. Wenn sich herausstellt, dass die Veränderungen in diesem Glied irreversibel sind, wird die Amputation angezeigt.
  2. Herzinsuffizienz ist im Gegenteil eine kleine Kontraktion. Tatsächlich erfüllt das Herz seinen Pumpzweck nicht. Der gesamte Körper spürt die Folgen davon, da er nicht mehr im erforderlichen Umfang Sauerstoff und Nährstoffe aufnehmen kann. Eine Vielzahl von Krankheiten kann sich anschließen, oft nicht einmal im Zusammenhang mit dem Herzen.
  3. Bradykardie ist eine eher seltene Folge von Arrhythmien. Dieser Zustand ist durch eine kritische Abnahme der Herzfrequenz auf 40 oder weniger gekennzeichnet. In diesem Fall erhalten das Gehirn und andere Organe eine geringe Menge Blut, was zu häufigen Ohnmachtsanfällen führt. Hier kann nur die Installation eines Herzschrittmachers helfen, der auf eine normale Herzfrequenz eingestellt wird - mindestens 60 Schläge pro Minute. Dieses Gerät ist insofern einzigartig, als es erst dann funktioniert, wenn die natürlichen Herzschläge unter 30-40 Schläge fallen.
  4. Tachykardie ist das genaue Gegenteil der vorherigen Erkrankung. Der Rhythmus wird in diesem Fall über 90 Schläge beschleunigt. Eine Person fühlt sich uncharakteristisch und unnötig häufig. Darüber hinaus sind hierfür keine zusätzlichen Messungen erforderlich - es reicht aus, die Hand auf die Herzregion oder das Handgelenk zu legen. Manchmal müssen Sie dies nicht einmal tun - der abnormale Herzschlag ist ohnehin spürbar. Dies ist umso offensichtlicher, als bei normaler Herzaktivität der Mensch unsichtbar bleibt. Aufgrund der Tachykardie kommt es häufig zu Rezidiven von Arrhythmien bis zu den gefährlichsten Formen, die mit Medikamenten nicht mehr gestoppt werden können. Tachykardie ist immer noch sehr gefährlich, weil sie tatsächlich eine Überlastung des Herzens darstellt. Manchmal kann das Herz einen solchen Rhythmus nicht mehr bewältigen und es kommt zu einer Myokardhypertrophie. Das heißt, die Größe des Organs nimmt zu und es benötigt Blut mit hohem Sauerstoffgehalt. Für einige Zeit wird dies alles kompensiert, aber danach führt es zu Sauerstoffmangel, dann zu Ischämie und Herzinfarkt.

Herzrhythmus mit Tachykardie und Bradykardie

Kann die Krankheit von selbst verschwinden (klinische Fälle)

In anderen Fällen kann die Krankheit ihre Symptome schwächen oder erst nach Behandlung mit Medikamenten oder Operation vollständig verschwinden.

Ist es möglich zu sterben?

Ja. Genauer gesagt: Menschen sterben nicht an der Arrhythmie selbst, sondern an den Folgen, die bestimmte Arten von Herzrhythmusstörungen für den Körper haben. Beispielsweise kann eine Extrasystole zu einem Herzstillstand führen. Es hängt alles vom Vorhandensein einer paroxysmalen Tachykardie und der Reaktion des Körpers auf eine medikamentöse Behandlung ab. Höchstwahrscheinlich plötzlicher Tod bei Patienten mit organischer Herzkrankheit.

Vorhofflimmern ist nicht weniger heimtückisch - es kann einen ischämischen Schlaganfall verursachen, der sehr oft die Todesursache ist. Eine ebenso gefährliche Folge dieser Art von Arrhythmie ist ein Lungenödem. Diese Art der Arrhythmie ist auch dadurch gekennzeichnet, dass die Symptomatik nicht immer offensichtlich ist. Die auftretenden Manifestationen können leicht mit Anzeichen milderer Arten von Arrhythmien verwechselt werden. Der Tod eines Patienten tritt häufig genau deshalb auf, und aufgrund der Tatsache, dass die Hilfe unzeitgemäß, falsch oder in unvollständigem Umfang geleistet wurde. Für Patienten mit Vorhofflimmern ist es sehr wichtig, ihren Zustand zu überwachen und ständig von einem Arzt überwacht zu werden.

Wie viele und wie leben sie mit dieser Krankheit?

Eine Person kann sich nur um die Frage kümmern, wie sie mit der Diagnose "Arrhythmie" weiterleben kann. Eine korrekte und rechtzeitige Diagnose ist die halbe Miete. Dann ist es sehr wichtig, die Empfehlungen des behandelnden Arztes strikt einzuhalten. Wenn ein Herzschrittmacher installiert werden muss, muss er installiert werden. Wenn Medikamente verschrieben werden, müssen sie regelmäßig oder während Anfällen eingenommen werden, wie es der Arzt vorschreibt. Die früh diagnostizierte Krankheit spricht sehr effektiv auf eine Behandlung an, die die Lebensqualität des Patienten erheblich verbessern kann. Um dieses Niveau zu halten, ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil einzuhalten und schlechte Gewohnheiten aufzugeben. Es ist bekannt, dass Nikotin die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung verschiedener Herzerkrankungen signifikant erhöht. Ebenso wichtig ist die Stärkung des Herzens. Dies kann durch Joggen im Freien geschehen, insbesondere abends, Fitness, Shaping und andere Techniken. Die Ernährung spielt eine große Rolle - sie muss mit Vitaminen und allen notwendigen Mikroelementen gesättigt sein. Patienten mit Arrhythmie sollten ein gemessenes Leben ohne starke Nervenschocks, Konfliktsituationen und Stress führen.

Arrhythmien werden herkömmlicherweise in zwei Teile unterteilt: günstig für eine Lebensprognose und ungünstig. Im letzteren Fall heilt die Medizin die Krankheit nicht, sondern verbessert nur diese Prognose und den Lebensstandard einer Person. Kein Arzt wird sich verpflichten, die Lebenserwartung genau vorherzusagen. Jüngsten Studien zufolge beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung in Russland 70 Jahre. Selbst bei Arrhythmien, bei korrektem Behandlungsverfahren und Einhaltung der Empfehlungen besteht jede Chance, diese Altersgrenze zu überwinden.

Geben sie Behinderung

Kommentar des Arztes für medizinisches und soziales Fachwissen.

Ja, es ist möglich. Um festzustellen, ob eine Behinderung erforderlich ist, müssen folgende Faktoren berücksichtigt werden:

  • die Schwere der Herzrhythmusstörung (Dauer der Anfälle, Häufigkeit, Allgemeinzustand des Kreislaufsystems, mögliche Komplikationen);
  • die Grunderkrankung, die die Entwicklung von Arrhythmien hervorrief;
  • die Art der Behandlung - medikamentöse Therapie oder Operation;
  • Kontraindikationen für die Arbeit.

Während des Durchgangs der ITU sollten die Leistung und die Arbeitsfähigkeit des Patienten bewertet werden. In einem schweren Stadium wird die dritte Gruppe von Behinderungen ausgegeben.

In einigen Fällen wird eine Behinderung festgestellt, wenn ein Herzschrittmacher installiert ist. Zum Beispiel, wenn eine Person nach der Installation aufgrund von Kontraindikationen nicht an ihrem vorherigen Arbeitsplatz arbeiten kann. Oder wenn nach der Einführung des Herzschrittmachers Komplikationen aufgetreten sind, sich der Zustand verschlechtert hat und Arrhythmie-Anfälle häufiger geworden sind. Eine vorübergehende Behinderung tritt auch aufgrund verschiedener postoperativer Komplikationen auf. Die zweite Gruppe wird mit der Unwirksamkeit des Schrittmachers gelegt.

Folgen von Komplikationen bei Arrhythmien

Folgen und Komplikationen von Gefäßrhythmusstörungen

Diese Form der Arrhythmie ist mit der Entwicklung einer vegetativ-vaskulären Dystonie verbunden, und das Auftreten einer Rhythmusstörung kann auf eine Verschlechterung des Verlaufs der Grunderkrankung hinweisen. An sich stellt eine Herzerkrankung keine Gefahr für die Gesundheit des Patienten dar, kann jedoch unter ungünstigen Umständen zu schweren Beschwerden führen. Insbesondere kann die Ausdauer früher zulässiger körperlicher Aktivitäten abnehmen. Auch Herzinfarkte können den Sport beeinträchtigen..

Folgen und Komplikationen einer hypertensiven Arrhythmie

Eine Rhythmusstörung, die sich vor dem Hintergrund der Hypertonie entwickelt hat, ist eine Komplikation dieser Krankheit. Daher zeigt sein Auftreten das Fortschreiten der Hypertonie, das Vorhandensein organischer Veränderungen im Myokard. Vor dem Hintergrund der aufgetretenen Arrhythmie können sich hypertensive Krisen verschlimmern. Häufige Anfälle von Herzinsuffizienz führen zu einer Schwächung des Patienten. Kurzatmigkeit, Schwindel, Schmerzen im Herzen können auftreten, was auf die Hinzufügung einer linksventrikulären Dysfunktion hinweist. Mit dem Fortschreiten der Grunderkrankung steigt das Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln..

Folgen und Komplikationen von Atemrhythmusstörungen

Die Krankheit stellt häufig keine Gefahr für den Patienten dar. In der Jugend und Kindheit verursacht eine ähnliche Form der Arrhythmie in seltenen Fällen subjektive Beschwerden. Bei Atemrhythmusstörungen ist es sogar möglich, einen Militärdienst zu absolvieren, wenn zusätzlich zu dieser Krankheit keine anderen schwerwiegenden Verletzungen des Herz-Kreislauf-Systems beobachtet werden. Während der Schwangerschaft stören Atemrhythmusstörungen den Prozess der Geburt des Fötus nicht wesentlich, daher ist dies keine Kontraindikation für die natürliche Entbindung.

Folgen und Komplikationen von Herzrhythmusstörungen

Eine Gruppe von Arrhythmien wird durch verschiedene Formen von Störungen und Rhythmen dargestellt, von denen einige keine schwerwiegenden Folgen und Komplikationen verursachen. Sie werden als Funktionsstörungen des Herzens definiert. Andere Arrhythmien können eine Reihe schwerer Komplikationen verursachen, von denen die gefährlichsten arrhythmogener Schock oder Herzstillstand sind. In solchen Fällen hängen die Folgen pathologischer Herzrhythmusstörungen vom Vorhandensein organischer Läsionen des Herzens ab, die sich in ischämischen Herzerkrankungen, Myokarditis, Kardiosklerose und Herzfehlern äußern können.

Folgen und Komplikationen des Kammerflimmerns

Der pathologische Zustand stellt eine direkte Bedrohung für das menschliche Leben dar, da er in den meisten Fällen zu einem Herzstillstand führt. Darüber hinaus kann Arrhythmie eine Reihe anderer nachteiliger Komplikationen verursachen. Wenn der Mageninhalt in die Lunge gelangt, entsteht eine Aspirationspneumonie. Eine verminderte Kontraktilität des Herzens führt zu Herzinsuffizienz. Das Risiko einer Thromboembolie steigt, was wiederum zu Schlaganfällen und später zu einer Behinderung des Patienten führt. Während der Wiederbelebung können sich auch verschiedene Verletzungen bilden, beispielsweise Rippenbrüche.

Folgen und Komplikationen der ventrikulären Tachykardie

Die Krankheit ist häufig mit einer organischen Schädigung des Herzens verbunden, daher wird sie als Komplikation einer anderen Herzerkrankung angesehen. Gleichzeitig kann eine ventrikuläre Tachykardie eine Reihe von nachteiligen Folgen haben: Hämodynamische Störungen verschlimmern, Blutdruckabfall verursachen, Herzinsuffizienz und Ischämie der Gehirnstrukturen hervorrufen. Die gefährlichste Komplikation ist die präfibrilläre ventrikuläre Tachykardie, bei der es sich im Wesentlichen um eine terminale Herzrhythmusstörung handelt, die den Tod des Patienten bedroht..

Folgen und Komplikationen des Vorhofflatterns

Diese Form der Arrhythmie ist in den meisten Fällen eng mit Vorhofflimmern verbunden, was eine dauerhaftere Rhythmusstörung darstellt. Daher ist das Flattern durch die gleichen Komplikationen wie das Flimmern gekennzeichnet. Wenn sich vor dem Hintergrund einer schweren organischen Dysfunktion des Herzens Vorhofflattern entwickelt hat, kann der Prozess durch chronische Herzinsuffizienz und akutes linksventrikuläres Versagen kompliziert werden

Folgen und Komplikationen von Vorhofflimmern

Die Hauptkomplikation des Vorhofflimmerns ist die Thromboembolie großer Gefäße des Gehirns, da Blutgerinnsel vom linken Vorhof aus am häufigsten in den systemischen Kreislauf gelangen. Vor diesem Hintergrund können die Folgen der Pathologie einen Embolie-Schlaganfall entwickeln. In verschiedenen Studien ist dies alle 5-6 Fälle. Bei einer Langzeiterkrankung wird die Lebensqualität des Patienten spürbar beeinträchtigt. Die linksventrikuläre Kontraktilität kann beeinträchtigt sein, was wiederum zu einer Herzinsuffizienz führt.

Folgen und Komplikationen ventrikulärer vorzeitiger Schläge

Diese Form der Arrhythmie kann sowohl physiologisch als auch pathologisch auftreten. Im ersten Fall treten Komplikationen äußerst selten auf, da sich der Zustand des Patienten aufgrund des Auftretens hämodynamischer Störungen nicht verschlechtert. Pathologische Extrasystole führt zum Verschleiß des ventrikulären Myokards, was das Risiko von Komplikationen wie Kammerflimmern und paroxysmaler Tachykardie erhöht. Ähnliche Folgen der ventrikulären Extrasystole sind sehr schwerwiegend und müssen daher medizinisch behandelt werden..

Folgen und Komplikationen einer extrasystolischen Arrhythmie

Bei Kindern ist die Extrasystole häufig asymptomatisch und verursacht in solchen Fällen selten schwerwiegende Komplikationen. Um den normalen Zustand des Kindes zu überzeugen, sollten Sie dennoch einmal im Jahr von einem Kardiologen untersucht werden. Wenn vor dem Hintergrund der Herzpathologie eine Extrasystole aufgetreten ist, ist die Prognose für den Patienten ungünstig. Sie sollten besonders auf die Rhythmusstörung achten, die in solchen Fällen die Entwicklung einer Herzinsuffizienz hervorruft. Bei häufigen polymorphen Extrasystolen, die zu einer spürbaren Funktionsstörung des Herzens führen, ist die Prognose ebenfalls schlecht, da der Zustand des Patienten erheblich schwächer wird, Schwindel und Bewusstlosigkeit auftreten können.

Folgen und Komplikationen einer flackernden Arrhythmie

Mit der Krankheit steigt das Risiko einer Thromboembolie, dh das Öffnen eines Blutgerinnsels und die Blockierung des Gefäßlumens, meistens im Gehirn, das einen Schlaganfall verursacht, oder in der Lunge, wodurch Atemversagen verursacht wird. Besonders gefährlich im Hinblick auf die Entwicklung einer Thromboembolie ist die permanente Form des Vorhofflimmerns (Fibrillieren). Bei Vorhofflimmern steigt das Risiko einer Herzinsuffizienz. Mit einem langen Verlauf des pathologischen Prozesses kann die Krankheit durch eine chronische Form der Herzinsuffizienz kompliziert werden..

Folgen und Komplikationen einer Sinusarrhythmie

Rhythmusstörungen treten aus vielen Gründen auf und sind in den meisten Fällen funktionaler Natur. Arrhythmien können beim Patienten sogar ausgeprägte subjektive Beschwerden verursachen, führen aber in Zukunft nicht zu schwerwiegenden Komplikationen. In geringerem Maße entwickelt sich eine Sinusarrhythmie vor dem Hintergrund anderer Herzerkrankungen. Dann zeigt sein Auftreten das Fortschreiten des pathologischen Prozesses an, was die Prognose des Verlaufs der Grunderkrankung erheblich verschlechtert..

Folgen und Komplikationen einer Sinusbradykardie

Die Krankheit kann sich aus verschiedenen Gründen entwickeln, daher hängt die Prognose von der Schwere der klinischen Symptome ab. Formen der Bradykardie, die nicht mit Veränderungen des Herzmuskels verbunden sind, werden als günstig angesehen. Erstens handelt es sich um eine moderate Sinusbradykardie, die bei Kindern und Jugendlichen in Kombination mit Atemrhythmusstörungen beobachtet wird. Bradykardie verursacht auch keine signifikanten Komplikationen bei Sportlern und eine extrakardiale Bradykardie, die sich bei Erwachsenen zusammen mit Erkrankungen der extrakardialen Lokalisation entwickelt. Wenn Arrhythmien vor dem Hintergrund von Vergiftungen und Überdosierungen auftreten, hängen Komplikationen in erster Linie von der Schwere des pathologischen Prozesses ab. Anhaltende Bradykardie, wenn die Herzfrequenz weniger als 40 Schläge / Minute beträgt, kann zu Bewusstlosigkeit, Funktionsstörungen der inneren Organe und Abnormalitäten in der Arbeit des Zentralnervensystems führen.

Folgen und Komplikationen einer paroxysmalen Tachykardie

Viel hängt vom Ort und dem Vorhandensein organischer Veränderungen im Herzen ab. Die idiopathische Arrhythmie verläuft günstig, was die Lebensqualität des Patienten nicht wesentlich beeinträchtigt und in einigen Fällen spontan verschwinden kann. Die direkte Abhängigkeit der Tachykardie von Myokarderkrankungen macht die Prognose ernster. In diesem Fall entwickeln sich die Folgen und Komplikationen in direktem Verhältnis zum Fortschreiten der Krankheit und ihrem Ansprechen auf die durchgeführte Therapie. Am ungünstigsten sind ventrikuläre Tachykardien, bei denen am häufigsten Komplikationen auftreten. Das Todesrisiko ist besonders stark erhöht, wenn Arrhythmien mit Myokardinfarkt, Bluthochdruck und Herzfehlern kombiniert werden.

Folgen und Komplikationen einer Sinustachykardie

Die Prognose wird häufig durch Faktoren bestimmt, die zur Entwicklung einer Sinustachykardie beitragen. Arrhythmien können ohne organische Veränderungen im Herzmuskel auftreten, dann handelt es sich um eine funktionelle oder physiologische Störung. In diesem Fall verursacht das Vorhandensein einer negativen Klinik keine ernsthaften Komplikationen. Wenn die Arrhythmie mit einer ischämischen Herzkrankheit oder Herzinsuffizienz verbunden ist, deutet ihr Auftreten auf eine Verschlechterung des Zustands des Patienten hin, weshalb die Prognose als ungünstig definiert wird.

Folgen und Komplikationen von Herzklappenarrhythmien

Arrhythmien entwickeln sich häufig vor dem Hintergrund von Herzfehlern. Da sie mit einer organischen Schädigung des Herzens verbunden sind, wird ihr Auftreten als ungünstige Komplikation der Grunderkrankung angesehen. In solchen Fällen können alle Formen von Rhythmusstörungen eine Bedrohung für das menschliche Leben darstellen, da sie jederzeit zu Bewusstlosigkeit oder Herzstillstand führen können..

Folgen und Komplikationen einer Pankreasarrhythmie

Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, insbesondere vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus, treten häufig Extrasystolen auf. Tatsächlich sind sie keine lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen, aber gleichzeitig können sie die Lebensqualität einer Person erheblich verschlechtern, wenn sie häufig auftreten. Einzelne Extrasystolen sind in der Regel nicht einmal vom Patienten zu spüren, daher verursachen schwerwiegende Folgen und Komplikationen keine Ursachen.

Folgen und Komplikationen von Darmarrhythmien

Diese Pathologie ist besser als ventrikuläre Arrhythmie bekannt und kann sich in Tachykardie, Flattern und Flimmern manifestieren. Am ungünstigsten ist Kammerflimmern, da es zu einem Herzstillstand kommen kann. Kammerflattern ist weniger gefährlich, kann aber in einigen Fällen zu Flimmern führen. In einer gutartigen Form kann eine ventrikuläre Tachykardie auftreten, obwohl bei längerer Entwicklung ein ventrikuläres Versagen mit der Arrhythmie einhergehen kann. Daher erfordern fast alle Arten von Rhythmusstörungen mit Lokalisation in den Ventrikeln eine sorgfältige und längere Behandlung. Dann wird die Prognose mehr oder weniger günstig sein..

Folgen und Komplikationen einer Interkostalarrhythmie

Wenn die Rhythmusstörung nicht mit organischen Läsionen des Herzens verbunden ist, ist sie für die Gesundheit und das Leben des Patienten nicht gefährlich. Interkostale Arrhythmien gehören genau zu dieser Kategorie von Herzerkrankungen. Sie können subjektive Beschwerden verursachen, aber wenn eine Person nicht zu anfällig ist, bringt Arrhythmie keine nennenswerten Probleme mit sich..

Folgen und Komplikationen heterotopischer Arrhythmien

Es gibt verschiedene Arten von heterotopen Arrhythmien und die ungünstigste ist die AV-Dissoziation, bei der sich die Vorhöfe und Ventrikel nicht synchron zusammenziehen. Andere Formen heterotopischer Arrhythmien - Schrittmachermigration, idioventrikulärer beschleunigter und langsamer Rhythmus - werden nicht als gefährlich angesehen. Bei richtiger Behandlung können sie aufhören, beim Patienten subjektive Beschwerden zu verursachen..

Folgen und Komplikationen einer neurologischen Arrhythmie

Vor dem Hintergrund von Neurosen entwickeln sich häufig verschiedene Formen von Herzrhythmusstörungen. Oft sind sie nicht mit organischen Läsionen des Myokards assoziiert, daher werden sie als Funktionsstörungen bezeichnet. Sie führen nicht zu schwerwiegenden Komplikationen, und die unangenehmsten Folgen neurologischer Arrhythmien können häufige Herzinfarkte sein..

Folgen und Komplikationen einer vagalen Arrhythmie

Die Rhythmusstörung ist eng mit der Grunderkrankung - der Vagotonie - verbunden. Daher hängen alle Konsequenzen und Komplikationen hauptsächlich von dieser Pathologie ab. In gewissem Maße kann eine Arrhythmie den Patienten beunruhigen, führt jedoch in der Regel nicht zu schwerwiegenden Folgen und Komplikationen. In seltenen Fällen können bei längerem Arrhythmieverlauf signifikante Störungen der Erregbarkeit oder Impulsleitung auftreten, die sich in Blockaden oder polymorphen Extrasystolen äußern.

Folgen und Komplikationen einer Lungenrhythmusstörung

Eine Rhythmusstörung, die vor dem Hintergrund der pulmonalen Hypertonie aufgetreten ist, wirkt als Komplikation, daher hängen weitere Konsequenzen von der Entwicklung der Grunderkrankung ab. Wenn eine adäquate Behandlung der pulmonalen Hypertonie durchgeführt wird, wird die Arrhythmie dem Patienten keine signifikanten Beschwerden bringen. Im Falle des Fortschreitens der Grunderkrankung trägt eine Rhythmusstörung zur Schwächung des Patienten, zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz und in schweren Fällen zu Vorhof- oder Kammerflimmern bei.

Folgen und Komplikationen einer systolischen Arrhythmie

Die Krankheit ist hauptsächlich mit extrakardialen Störungen verbunden, daher wird sie als funktionelle Störung der Herzaktivität angesehen, die nicht zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Während eines Anfalls kann es unangenehm sein, dessen Ausmaß von der psychologischen Wahrnehmung des Patienten abhängt. Zwischen den Angriffen macht sich eine Person normalerweise um nichts Sorgen. In der pathologischen Form, die häufig mit einer organischen Schädigung des Myokards verbunden ist, können verschiedene Komplikationen des Krankheitsverlaufs beobachtet werden, von Schwindel und Bewusstlosigkeit bis hin zu Herzstillstand.

Folgen und Komplikationen von Arzneimittelarrhythmien

Verletzung des Rhythmus, der sich vor dem Hintergrund einer unsachgemäßen Einnahme von Medikamenten entwickelte. Bei leichter Vergiftung können Sinustachykardie und Bradykardie, Extrasystole oder andere Leitungsstörungen auftreten. Solche Arrhythmien verursachen keine Komplikationen, und bei rechtzeitiger Behandlung verläuft die Vergiftung von selbst. Bei schwerer Intoxikation entwickelt sich die Arrhythmie stärker, möglicherweise bei akuter Herzinsuffizienz, was wiederum schwerwiegende Folgen hat: Vorhof- / Kammerflimmern und dann arrhythmischer Schock und Tod.

Folgen und Komplikationen einer ischämischen Arrhythmie

Diese Form der Rhythmusstörung ist ungünstig, da sie den Verlauf einer koronaren Herzkrankheit verschlimmert. Vor dem Hintergrund von Herzinsuffizienzattacken steigt das Risiko einer Thromboembolie, insbesondere bei supraventrikulären Arrhythmien. Kleinere Extrasystolen oder Sinustachykardien verursachen möglicherweise keine signifikanten Beschwerden, obwohl sie bei häufigem Auftreten dem Patienten erhebliche Unannehmlichkeiten bereiten. Zum Beispiel wird es schwierig, sich sportlich zu betätigen und die übliche körperliche Arbeit zu verrichten.

Folgen und Komplikationen einer supraventrikulären Arrhythmie

Es gibt verschiedene Formen von supraventrikulären (atrialen) Arrhythmien, von denen das ungünstigste Vorhofflimmern oder Vorhofflimmern ist. Eine solche Pathologie kann durch Thromboembolien kompliziert werden, die wiederum die Entwicklung eines Schlaganfalls bedrohen. Vorhofflattern ist weniger gefährlich, aber bei einem ungünstigen Verlauf kann dieser Zustand durch Flackern kompliziert werden. Funktionelle Arrhythmien verursachen praktisch keine schwerwiegenden Komplikationen. Die meisten Patienten spüren nicht einmal einen Anfall von Herzinsuffizienz, daher werden solche Arrhythmien aus klinischer Sicht als gutartig angesehen..

Cervical Dystonia (CD) ist eine neurologische Störung, bei der sich die Nackenmuskulatur abnormal zusammenzieht.

Der atherogene Koeffizient (CA) wird unter Verwendung bestimmter Cholesterinfraktionen in einer Blutuntersuchung berechnet.

Infektiöse Perikarditis (PI) ist eine Entzündung des infektiösen Ursprungs der serösen Membran, die aus viszeralen und parietalen Schichten besteht und das Herz umschließt.

Leukopenie (niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen oder weißer Blutkörperchen) bedeutet, dass zu wenig weiße Blutkörperchen im Blut zirkulieren.

Ascorbinsäure (Vitamin C) ist ein wasserlösliches Vitamin, das in vielen Lebensmitteln, vor allem aber in Zitrusfrüchten vorkommt.

Wie gefährlich ist Arrhythmie: Komplikationen und Folgen

Arrhythmie ist eine Verletzung des Herzrhythmus, wenn die Reihenfolge der gleichmäßigen Kontraktionen verloren geht. Die meisten Menschen in ihrem Leben sind mit Herzerkrankungen und unregelmäßigem Herzschlag konfrontiert. Normalerweise sind solche Verstöße nicht gefährlich, aber es gibt Situationen, in denen die Folgen einer Arrhythmie schwerwiegend sein können.

Gefahr von Arrhythmien

Arrhythmie ist oft keine Bedrohung und wird durch ungefährliche Ursachen verursacht. Die Patienten behaupten, dass beim übermäßigen Essen oder Tragen unbequemer Kleidung mehrere Herzschläge, Herzklopfen oder Unterbrechungen der Herzarbeit, Schwindel, Atemnot oder scharfe stechende Schmerzen im Herzbereich auftreten können.

Ein fortgeschrittenes Stadium kann zu ernsthaften Problemen führen, die sogar zum Tod führen können..

Während einer Arrhythmie können solche Probleme auftreten:

  • Herzinsuffizienz;
  • Behinderung des Blutflusses;
  • hohe Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls;
  • Blutgerinnsel in Blutgefäßen.

Arrhythmie: Arten und Gefahr

Es gibt verschiedene Arten von Arrhythmien, die die Arbeit des Herzens erheblich beeinträchtigen und die Gesundheit des Patienten schädigen können..

1. Vorhofflimmern. Zeigt eine unregelmäßige Herzfunktion an. Diese Art von Arrhythmie ist für den Patienten sehr gefährlich. Wenn Vorhofflimmern diagnostiziert wird, muss das Herz sein ganzes Leben lang Medikamente einnehmen, da sonst Komplikationen möglich sind, die zum Tod führen können. Diese Art von Arrhythmie ist auch gefährlich, da eine Blutstagnation auftritt, die letztendlich zur Bildung von Blutgerinnseln in den Herzkammern führen kann. Wenn ein Blutgerinnsel bricht, gelangt es in die Aorta und dann zusammen mit dem Blutfluss in das Gehirn. Dies führt zu einem kardioembolischen Schlaganfall, der das Gehirn schädigt..

2. Paroxysmale Arrhythmie. Dies ist eine Arrhythmie mit Herzklopfen. Hat folgende Gefahren:

  • Wenn der Patient an chronischer Herzinsuffizienz leidet, kann sich vor seinem Hintergrund eine Tachykardie entwickeln, die einen arrhythmischen Schock zur Folge hat, wodurch der Druck des Patienten stark abnimmt. In seltenen Fällen kann ein Lungenödem auftreten. Wenn der Rhythmus des Herzschlags wiederhergestellt ist, verschwindet der Schock.
  • Bei paroxysmalen Arrhythmien ist auch ein akutes linksventrikuläres Versagen möglich. In diesem Fall kann sich Asthma entwickeln, begleitet von Atemnot oder Lungenödem. Es gibt einen Blutdruckabfall und einen venösen Anstieg, in dessen Zusammenhang die Venen im Nacken anschwellen und der Puls nicht mehr zu spüren ist. Dieser Zustand kann oft tödlich sein..
  • Eine Thromboembolie der Gehirngefäße ist bei dieser Art von Arrhythmie nicht ausgeschlossen. Die Blutgefäße im Gehirn werden verengt, was zu einer vollständigen oder teilweisen Blockade führt, die zu einem Hirninfarkt oder einem ischämischen Schlaganfall führen kann. Mögliches Hirnödem.
  • Bei paroxysmalen Arrhythmien besteht die Gefahr eines akuten zerebralen Kreislaufversagens, wenn der Patient während eines schweren Anfalls das Bewusstsein verliert.

3. Sinustachykardie. Diese Art von Arrhythmie bedeutet, dass die Herzfrequenz schnell ist. Was ist die Gefahr dieser Art von Arrhythmie:

  • Die Gefahr besteht darin, dass Sinustachykardie zu Herz- oder Gefäßkreislaufversagen führen kann. Der Körper kann nicht alle Organe vollständig mit Blut versorgen.
  • Es gibt Anfälle von Erstickung, Ohnmacht oder Schock, Kollaps, Manifestation einer vegetativen Gefäßdystonie.
  • Bei Sinustachykardie kann sich im Gehirn ein Tumor bilden. Unabhängig von dem Bereich, in dem sich der Tumor befindet, wirkt er sich auf das Gehirn aus, daher steigt der Hirndruck und die Durchblutung des Gehirns wird beeinträchtigt.
  • Vor dem Hintergrund einer Sinustachykardie kann eine Anämie auftreten, bei der der Hämoglobinspiegel im Blut abnimmt. Es gibt einen Kraftverlust, Schwindel, Ohnmacht, Atemnot.

4. Extrasystole. Das Herz ist zu langsam. Es wird nicht nur bei Patienten mit verschiedenen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems beobachtet, sondern auch bei absolut gesunden Menschen. Extrasystole ist eine Arrhythmie, die das Leben des Patienten nicht gefährdet. Eine solche Arrhythmie erfordert nicht immer eine stationäre Behandlung, aber es lohnt sich nicht, die Krankheit ohne die Aufmerksamkeit eines Spezialisten zu verlassen..

5. Sinus Bradykardie. Während dieses Typs verlangsamt sich die Herzfrequenz. Die Gefahr kann in Kombination mit organischen Herzerkrankungen verursacht werden. Sinus Bradykardie wird oft von Depressionen oder Migräne begleitet. In seltenen Fällen sind Schmerzen im Bereich des Herzens möglich. Herzinsuffizienz ist nicht ausgeschlossen. Bradykardie kann das Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom verursachen. Wenn ein plötzlicher Anfall auftritt, gibt es zwischen den Herzschlägen häufige Pausen von 3 bis 10 Sekunden. Der Patient fällt in Ohnmacht. Das Organ beginnt genauso plötzlich normal zu funktionieren.

Es ist sehr wichtig, Ihre Herzfrequenz zu überwachen, genauso wichtig wie die Überwachung Ihrer Blutdruckwerte. Um die Faktoren zu bestimmen, die das Leben des Patienten rechtzeitig bedrohen, ist es notwendig, die Krankheit genau zu diagnostizieren und zu behandeln.

Arrhythmie-Anfälle: Folgen

Plötzlich auftretende Komplikationen (und Anfälle) von Arrhythmien können tödliche Formen von Herzerkrankungen hervorrufen:

  1. Ischämie. Bei schwerer Blockade tritt eine zerebrale Ischämie auf, die innerhalb von 5 Minuten zum Tod droht. Während der Ischämie ist die Durchblutung aufgrund von Sauerstoffmangel beeinträchtigt. Die Blutgefäße im Gehirn sind aufgrund eines unregelmäßigen Herzrhythmus verengt oder vollständig blockiert - dies führt zu einer Beeinträchtigung der Durchblutung und der Herzfunktion. Zerebrale Ischämie kann bei Sinus Bradykardie und Sinustachykardie auftreten.
    Bei einer ischämischen Herzerkrankung, die sich in schmerzhaften Empfindungen in der Brust äußert, tritt eine unzureichende Blutversorgung des Myokards auf, wonach der Stoffwechsel gestört wird und keine ausreichende Menge Sauerstoff in den Herzmuskel gelangt. Ischämische Herzkrankheit (ischämische Herzkrankheit) ist eine häufige Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, die die Gesundheit des Patienten erheblich verschlechtern und zum Tod führen kann.
  2. Angina pectoris. In der Praxis wurde gezeigt, dass Angina pectoris mit schwerwiegenden Komplikationen einhergeht: Arrhythmie, Herzblock, Kreislaufversagen, die zu einem Myokardinfarkt führen. Diese Folgen sind eine direkte Bedrohung für das Leben des Kerns. Die Gefahr einer Angina pectoris liegt in der Tatsache, dass Herzzellen vor dem Hintergrund eines Krampfes der Koronararterien nicht genügend Sauerstoff erhalten. Bei häufigen Anfällen werden Myokardzellen schrittweise durch Bindegewebe ersetzt. In diesem Fall beginnt das Herz instabil zu arbeiten: Die Kontraktionsfähigkeit nimmt ab, was zu Herzversagen führt. Narben erscheinen auf dem Bindegewebe und provozieren die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen.
  3. Schlaganfall. Das Herz schlägt rhythmisch und sorgt so für eine normale Blutversorgung der inneren Organe. Wenn es Störungen im Rhythmus gibt, entwickelt sich eine Arrhythmie. Am häufigsten ist Vorhofflimmern, wonach ein Impuls in den Vorhöfen auftritt, nach dem sich die Muskelfasern zusammenziehen. Mit einem ungleichmäßigen Rhythmus bilden sich Blutgerinnsel in den Herzkammern und im linken Vorhof - Embolien, die vom Blutkreislauf durch die Gefäße des Körpers transportiert werden. So entwickelt sich ein Schlaganfall vom kardioembolischen Typ. Oft sind die Gefäße, die das Gehirn mit Blut versorgen, verstopft. Bei Vorhofflimmern kann ein Schlaganfall tödlich sein. Wenn der Patient am Leben bleibt, bleibt er meistens behindert..

Prognosen

Es ist sehr schwer zu sagen, wie viele Menschen mit Arrhythmien leben können - es können Tage, Monate, Jahre sein. Es hängt alles vom Grad der Komplexität der Krankheit, der Einhaltung vorbeugender Maßnahmen und der richtigen Behandlung ab.

  • Vorhofflimmern. Es gibt keine allgemeine Vorhersage für alle Kerne. In jeder Situation werden die Aussicht auf Genesung und die Lebenserwartung individuell bestimmt. Die Prognose kann erfreulich sein, wenn sich der Kern rechtzeitig an einen Kardiologen wendet, wo ihm eine wirksame Behandlung verschrieben wird, die strikt befolgt wird.
  • Paroxysmale Arrhythmie. Bei kurzfristigen Anfällen gibt es keine Beschwerden, daher betrachten die meisten Kerne die Krankheit als harmlos. Bei paroxysmalen Arrhythmien kann der Patient jedoch behindert werden oder einem plötzlichen arrhythmischen Tod ausgesetzt sein. Bei chronischen Erkrankungen können einige Patienten eine Herzinsuffizienz entwickeln, bei der sich die Kontraktilität des Myokards verschlechtert.
  • Sinustachykardie. Die Prognose kann sehr ernst sein, da die Sinustachykardie die Reaktion des Herz-Kreislauf-Systems auf eine Abnahme der Ejektionsfraktion und eine Störung der intrakardialen Hämodynamik widerspiegelt. Eine zufriedenstellende Prognose für den Kern kann bei physiologischer Sinustachykardie vorliegen.
  • Sinus Bradykardie. Es gilt als die gefährlichste Art von Arrhythmie. Anschließend tritt jede Herzerkrankung auf. Es ist möglich, dass der Patient eine Behinderungsgruppe erhält. Bei einer kleinen Anzahl von Herzschlägen (weniger als 40) kann das Herz auch im Kern anhalten.
  • Extrasystole. Die Prognose ist für diese Art von Arrhythmie am häufigsten günstig. Ohne schwere Myokardschäden bleibt die Arbeitsfähigkeit des Patienten erhalten. Es kommt vor, dass Anfälle für 2-3 Monate oder für mehrere Jahre spontan aufhören. Aber wenn die Ursache weiterhin besteht, kann die Krankheit fortschreiten. Bei einer malignen ventrikulären Extrasystole kann der Patient schwerwiegende Folgen haben.

Es ist sehr wichtig, rechtzeitig einen Spezialisten zu kontaktieren, der eine genaue Diagnose erstellt und die Behandlung verschreibt. Arrhythmien sind nicht gefährlich für die menschliche Gesundheit, aber in einem fortgeschrittenen Stadium und bei unsachgemäßer Behandlung können Komplikationen auftreten, die schwerwiegende Folgen haben.


Nächster Artikel
Welche Analyse zeigt, ob das Blut dick ist. Was sollte die normale Blutviskosität sein? Welche Tests zeigen die Dichte des Blutes