Vorhofflimmern


Vorhofflimmern - Ursachen, Symptome und Behandlung
Vorhofflimmern äußert sich in einer verstreuten, chaotischen Kontraktion des Muskelgewebes (Myokard) der Vorhöfe mit einer Geschwindigkeit von 350-600 Pulswellen pro Minute. Infolgedessen ziehen sich die Vorhöfe nicht vollständig zusammen und das Vorhandensein von Blut in den Ventrikeln wird schwächer. Ein Teil des Blutes ist in den Vorhöfen eingeschlossen, was das Risiko von Blutgerinnseln erhöht.

Das Vorliegen eines Ausbruchs von Vorhofflimmern über einen Zeitraum von mehr als 48 Stunden führt zu einem hohen Risiko für ischämischen Schlaganfall, Myokardinfarkt, Thromboembolie verschiedener Organe und peripherer Gefäße sowie schwerer Herz-Kreislauf-Insuffizienz.

Was ist das?

Vorhofflimmern bedeutet auf Lateinisch "Wahnsinn des Herzens". Der Begriff "Vorhofflimmern" ist ein Synonym, und die Definition der Krankheit lautet wie folgt: Vorhofflimmern ist eine Art von supraventrikulärer Tachykardie, die durch chaotische Aktivität der Vorhöfe mit ihrer Kontraktion bei einer Frequenz von 350-700 pro Minute gekennzeichnet ist.

Diese Herzrhythmusstörung ist weit verbreitet und kann in jedem Alter beobachtet werden - bei Kindern, älteren Menschen, Männern und Frauen mittleren und jungen Alters. Bis zu 30% der Fälle von Notfallversorgung und Krankenhausaufenthalt bei Rhythmusstörungen sind genau mit den Folgen von Vorhofflimmern verbunden. Mit zunehmendem Alter steigt die Inzidenz der Krankheit: Wenn sie bei 1% der Patienten bis zu 60 Jahre alt ist, wird sie später bei 6-10% der Menschen registriert.

Bei Vorhofflimmern tritt die Kontraktion der Vorhöfe in Form ihres Zuckens auf, die Vorhöfe scheinen zu flattern, flackernde Wellen gehen entlang, während einzelne Gruppen von Fasern unkoordiniert zueinander arbeiten. Die Krankheit führt zu einer natürlichen Störung der Aktivität des rechten und linken Ventrikels, die nicht genügend Blut in die Aorta abgeben kann. Daher hat der Patient bei Vorhofflimmern häufig ein Pulsdefizit in großen Gefäßen und eine unregelmäßige Herzfrequenz. Die endgültige Diagnose kann durch ein EKG gestellt werden, das die abnormale elektrische Aktivität der Vorhöfe widerspiegelt und auch die zufällige, unzureichende Natur von Herzzyklen aufzeigt.

Ursachen des Auftretens

Verschiedene akute und chronische Erkrankungen können durch die Art des Vorhofflimmerns Herzrhythmusstörungen hervorrufen..

Die akuten Ursachen sind:

  • Exposition gegenüber Temperaturfaktoren - Hyper- oder Hypothermie;
  • Operationen;
  • Herzinfarkt;
  • übermäßiger Gebrauch von Koffein, Alkohol, Nikotin;
  • entzündliche Herzkrankheit - Perikarditis, Myokarditis;
  • Einnahme von Medikamenten mit arrhythmogener Wirkung;
  • mechanische Auswirkungen auf den Körper - Verletzungen, Vibrationen;
  • einige andere Arten von Arrhythmien (WPW-Syndrom).

Der Einfluss der oben genannten Faktoren auf ein gesundes Herz wird höchstwahrscheinlich kein Vorhofflimmern hervorrufen - es wird durch strukturelle und metabolische Veränderungen im Myokard sowie einige Arten von nicht kardialer Pathologie gefördert:

  • Kardiomyopathie;
  • Tumoren des Herzens;
  • konstriktive Perikarditis;
  • insbesondere endokrine Pathologie;
  • koronare Herzerkrankung;
  • erworbene und einige angeborene Herzfehler;
  • arterieller Hypertonie;
  • Thyreotoxikose;
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (kalkhaltige Cholezystitis, Zwerchfellhernie);
  • Pathologie des Zentralnervensystems;
  • Rausch.

Vorhofflimmern Symptome

Es ist zu beachten, dass in 20 bis 30% der Fälle Vorhofflimmern ohne Symptome auftritt, ohne dass Empfindungen auftreten. Die Erkennung einer solchen Form erfolgt normalerweise zufällig..

Die Hauptbeschwerden von Patienten mit Vorhofflimmern sind:

  • Die Hauptbeschwerde sind plötzliche Anfälle von schnellem unregelmäßigem Herzschlag oder ein Gefühl von ständigem unregelmäßigem Herzschlag, Pulsieren der Venen im Nacken;
  • Einschnürung von Schmerzen im Bereich des Herzens wie Angina pectoris;
  • allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit;
  • Atembeschwerden (Kurzatmigkeit), insbesondere bei körperlicher Anstrengung;
  • Schwindel, Gangschwankungen;
  • Ohnmacht, Ohnmacht;
  • starkes Schwitzen;
  • selten eine Zunahme des Urins (Polyurie) mit der Freisetzung von natriuretischem Hormon.

Mit der Entwicklung einer dauerhaften Form der Krankheit fühlen sich die Patienten nicht mehr unwohl oder unterbrechen die Arbeit des Herzens und passen sich an das Leben mit dieser Krankheit an.

Komplikationen

Die gefährlichsten Komplikationen von MA:

  1. Die Entwicklung einer Thromboembolie aufgrund einer Thrombose in den Herzkammern.
  2. Herzinsuffizienz.
  3. Der Beginn eines plötzlichen Todes aufgrund eines Herzstillstands, der durch eine Verstopfung seiner inneren Öffnungen verursacht wird.
  4. Entwicklung eines kardioembolischen Schlaganfalls, der aufgrund einer Blutstagnation in den Vorhöfen auftritt.
  5. Kardiogener Schock, der einen signifikanten Blutdruckabfall hervorruft, wodurch die Organe und Gewebe des menschlichen Körpers nicht mehr die notwendige Nahrung erhalten und irreversible Prozesse in ihnen beginnen.
  6. Die Bildung von Blutgerinnseln, die mit dem Blutfluss in jedes Organ, einschließlich des Gehirns, gelangen können und den Tod des Gehirngewebes hervorrufen (Schlaganfall).

Vorhofflimmern scheint nur auf den ersten Blick eine einfache Krankheit zu sein. Patienten mit einer solchen Diagnose sollten sich daran erinnern, dass flackernde Arrhythmien eine Pathologie sind, deren Gefahr mit Komplikationen verbunden ist, die sich aus dem Mangel an rechtzeitiger angemessener Behandlung oder dem Übergang der Krankheit in eine chronische Form ergeben.

Diagnose

Diagnose von Vorhofflimmern basierend auf:

  • Sammlung und Analyse von Anamnese;
  • Erkennung charakteristischer Beschwerden des Patienten selbst;
  • Erkennen bestimmter spezifischer Änderungen in den Standard-Elektrokardiogrammaufzeichnungen.

Die elektrokardiographischen Anzeichen der betrachteten Pathologie sind wie folgt:

  • Es werden mehrere f-Wellen erkannt, die Vorhofflimmern (Fibrillation) bestätigen. Diese Art von Welle kann sich in Amplitude, Form und anderen Eigenschaften unterscheiden.
  • P-Wellen fehlen vollständig in den Aufzeichnungen, die notwendigerweise mit einem normalen Sinusrhythmus von Herzkontraktionen gefunden werden;
  • Während die QRS-Komplexe beibehalten werden, liegt eine chaotische Verletzung der RR-Intervalle vor.

Darüber hinaus können Ärzte bei der Durchführung einer Standard-Elektrokardiographie die damit verbundene Herzpathologie des Patienten bestimmen, die Rhythmusstörungen hervorruft. Um eine genaue Diagnose zu erstellen und alle damit verbundenen Pathologien zu erkennen, können Ärzte Diagnosetechniken wie Holter-Überwachung, Echokardiographie, Ultraschall des Herzens usw. verwenden..

Ein Beispiel für paroxysmales Vorhofflimmern im EKG

Vorhofflimmern Behandlung

Bisher werden bei Vorhofflimmern verschiedene Behandlungsmethoden angewendet, um einen angemessenen Herzrhythmus wiederherzustellen und neue Anfälle zu verhindern. Medikamente, elektrische Kardioversion werden verwendet. Bei geringer Effizienz dieser Methoden werden chirurgische Behandlungsmethoden angewendet - Katheterablation oder Implantation eines Herzschrittmachers. Ein umfassender Therapieansatz hilft, neue Anfälle zu verhindern.

Die folgenden Medikamente werden bei Vorhofflimmern eingesetzt:

  1. Blutverdünnungsmittel - Thrombozytenaggregationshemmer verhindern Blutgerinnsel.
  2. Beta-Blocker (Betaxolol, Carvedilol, Nebivalol, Metoprolol, Pindolol, Propraolol, Celiprolol, Esmolol) und Calciumblocker (Verapamil, Diltiazem) verlangsamen die Herzfrequenz. Diese Medikamente gegen Vorhofflimmern verhindern, dass sich die Ventrikel zu schnell zusammenziehen, regulieren aber nicht die Herzfrequenz.
  3. Für die Thrombozytenaggregationshemmung werden Antikoagulanzien verschrieben, die die Bildung von Blutgerinnseln nicht ausschließen, aber das Risiko und damit das Auftreten von Schlaganfällen (Heparin, Fondaparinux, Enoxaparin) verringern..
  4. Bei der Diagnose von Vorhofflimmern werden Medikamente verwendet, die die Bildung von Blutgerinnseln und das Auftreten von Schlaganfällen verhindern (Warfarin, Pradaxa)..
  5. Antiarrhythmika (Amiodaron, Dronedaron, Ibutilid, Novocainamid, Propafenon, Sotalol, Flecainid).

Regelmäßige Blutuntersuchungen sind erforderlich, um die Arzneimittelexposition zu überwachen. Nur ein Arzt kann die richtigen Pillen für Vorhofflimmern auswählen, da viele von ihnen schwerwiegende Kontraindikationen sowie proarrhythmische Aktivitäten aufweisen, wenn die Einnahme des Arzneimittels selbst unerwartet Vorhofflimmern hervorrufen kann.

Vor der Behandlung von Vorhofflimmern sollten die Komorbiditäten des Patienten berücksichtigt werden. Manchmal werden Medikamente im Krankenhaus eingesetzt, wo Ärzte die Reaktion und Herzfrequenz des Körpers leichter überwachen können. Mit dieser Therapie verbessert sich in 30-60% der Fälle der Zustand des Patienten, aber im Laufe der Zeit kann die Wirksamkeit der Medikamente abnehmen. Aus diesem Grund verschreiben Ärzte häufig mehrere Antiarrhythmika gleichzeitig. [Adsen]

Behandlung einer dauerhaften Form von Vorhofflimmern

Mit dieser Form werden dem Patienten Pillen verschrieben, die die Herzfrequenz verlangsamen. Die wichtigsten sind hier die Gruppe der Betablocker und Herzglykoside, zum Beispiel Concor 5 mg x 1 Mal pro Tag, Coronal 5 mg x 1 Mal pro Tag, Egilok 25 mg x 2 Mal pro Tag, Betaloc ZOK 25-50 mg x 1 Mal pro Tag usw. Aus Herzglykosiden wird Digoxin 0,025 mg 1/2 Tablette x 2 mal täglich - 5 Tage, eine Pause - 2 Tage (Sa, So) verwendet..

Es ist unbedingt erforderlich, Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer zu verschreiben, z. B. 100 mg Cardiomagnyl zur Mittagszeit oder 75 mg Clopidogrel zur Mittagszeit oder 2,5 bis 5 mg Warfarin x 1 Mal pro Tag (dies ist unter der Kontrolle von INR obligatorisch - der Parameter des Blutgerinnungssystems wird normalerweise mit 2,0 bis 2,5 empfohlen). Diese Medikamente verhindern erhöhte Blutgerinnsel und verringern das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Chronische Herzinsuffizienz sollte mit Diuretika (Indapamid 1,5 mg morgens, Veroshpiron 25 mg morgens) und ACE-Hemmern (Prestarium 5 mg morgens, Enalapril 5 mg x 2-mal täglich, Lisinopril 5 mg morgens) behandelt werden, die eine organoprotektive Wirkung auf Blutgefäße und Herz haben.

Chirurgische Behandlung der Krankheit

Angesichts der aktiven Entwicklung von Wissenschaft und Medizin ist die chirurgische Methode zur Behandlung von Arrhythmien sehr vielversprechend. Es gibt verschiedene Ansätze:

  1. Implantation eines Mini-Kardioverter-Defibrillators. Diese Behandlungsoption eignet sich besser für Personen mit seltenen Vorhofflimmern-Paroxysmen. Ein solches Gerät erkennt automatisch eine Rhythmusstörung und sendet einen elektrischen Impuls aus, der die normale Herzaktivität wiederherstellen kann..
  2. Physikalische Zerstörung eines Elements des atrioventrikulären Knotens oder eines pathologischen Bündels von Nervenimpulsen zu den Ventrikeln vom Atrium. Diese Option wird in Abwesenheit der Wirkung einer medikamentösen Behandlung in Anspruch genommen. Infolge der Operation wird eine Verringerung der Herzfrequenz erreicht, indem die Anzahl der an die Ventrikel geleiteten Signale normalisiert wird. In diesem Fall ist die atrioventrikuläre Verbindung häufig vollständig blockiert, und für die normale Kontraktion der Ventrikel wird ein Herzschrittmacher implantiert (IVR - ein künstlicher Schrittmacher)..

Vorhofflimmern Lebensstil

Alle Herzkrankheiten beinhalten einen Lebensstil, der traditionell als gesund charakterisiert wurde. Vorhofflimmern ist keine Ausnahme.

Zu den Standardempfehlungen gehört leichte körperliche Aktivität bei Vorhofflimmern: Morgenübungen, tägliche Spaziergänge an der frischen Luft. Eine Person sollte die natürliche Mobilität aufrechterhalten, nicht ständig lügen (mit Ausnahme von Perioden eines arrhythmischen Anfalls).

Ein separates Thema ist die Kombination der Diagnose von Vorhofflimmern und Alkohol. Menschen mit Herzerkrankungen sollten keinen Alkohol missbrauchen.

Gleichzeitig ist bekannt, dass Alkohol in geringen Mengen eine positive Wirkung haben kann, insbesondere auf das Nervensystem (beruhigende Wirkung), auf das Verdauungssystem (stimuliert die Verdauung), auf Blutgefäße (erweitert Blutgefäße). In Ausnahmefällen kann eine Person, die an Vorhofflimmern leidet, nicht mehr als 50 g eines Getränks mit 40% Alkohol und nicht mehr als 150 g eines Getränks mit 12% Alkohol pro Tag trinken.

Diät

Die Ernährung solcher Patienten sollte auf fettarmen pflanzlichen Lebensmitteln sowie Vollkorngetreide und Suppen auf Wasser basieren. Dargestellt sind Gemüseeintöpfe und Aufläufe, frische Salate, gewürzt mit einer kleinen Menge raffinierten Öls, gekochter oder gedämpfter Seefisch.

Sie müssen in kleinen Portionen essen: Übermäßiges Essen führt zu einer Reizung des Vagusnervs, was sich bedrückend auf die Funktion des Sinuswinkels auswirkt, wo dann pathologische Impulse auftreten.

Separat möchte ich zu jedem Alkohol sagen: Er sollte vollständig aus dem Nahrungsmittelsystem ausgeschlossen werden. Selbst bei relativ gesunden Menschen kann betrunkener Alkohol einen Arrhythmie-Anfall hervorrufen, der aufgrund der schnell fortschreitenden degenerativen Veränderungen im Herzen sehr schwer zu stoppen sein kann.

Was ist die Prognose?

Die Prognose für ein Leben mit Vorhofflimmern wird hauptsächlich durch die Ursachen der Krankheit bestimmt. So kann beispielsweise bei Überlebenden eines akuten Myokardinfarkts und mit signifikanter Kardiosklerose die kurzfristige Prognose für das Leben günstig und für die Gesundheit und mittelfristig ungünstig sein, da der Patient in kurzer Zeit eine chronische Herzinsuffizienz entwickelt, die die Lebensqualität verschlechtert und verkürzt. Dauer.

Trotzdem wird sich bei regelmäßiger Anwendung verschriebener Medikamente die Prognose für Leben und Gesundheit zweifellos verbessern. Und Patienten mit einer dauerhaften Form von MA, die in jungen Jahren mit angemessener Entschädigung registriert wurden, leben bis zu 20-40 Jahre damit.

Ursachen, Symptome und Behandlung von Vorhofflimmern, Komplikationen und Lebensprognose

Vorhofflimmern ist eine Veränderung der Natur des Herzens in zwei Arten: Vorhofflattern oder Vorhofflimmern, begleitet von spontanen chaotischen Impulsen, die durch das Muskelorgan übertragen werden.

Im ersten Fall sind die atrialen Kontraktionen "kleinwellig", die Frequenz: bis zu 400 - 600 pro Minute. Im zweiten Fall "Großwelle" mit einer Frequenz von 300 - 400 pro Minute. Dies sind jedoch keine vollständigen Schläge, sondern geringfügige arrhythmische Zuckungen einzelner Fasern.

Die Person selbst fühlt sie praktisch nicht, die Pathologie kann nur durch spezielle Techniken bestimmt werden, von denen die Elektrokardiographie die Hauptursache ist..

Der Prozess kann isoliert und ohne zusätzliche Manifestationen ablaufen und kann sich auch als begleitende Bradykardie oder Tachykardie entwickeln. Das eine verschlimmert das andere und erhöht das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Herzstillstand.

Laut europäischer Statistik ist dies eine relativ seltene Form von Arrhythmien. Es macht bis zu 5-8% aller klinischen Fälle aus.

Der Prozess wird erst in einem späten Stadium von ausgeprägten Symptomen begleitet, dieser Zustand kann Jahrzehnte andauern.

Einstufung

Das Hauptkriterium für die Eingabe eines Problems ist die Dauer des Kurses. Darauf basierend werden drei Formen des pathologischen Prozesses unterschieden:

  • Paroxysmale Form. Am gebräuchlichsten. Gleichzeitig birgt es die geringste Gefahr für Gesundheit und Leben. Vorhofflimmern Paroxysmus (Anfall) dauert von 2 Stunden bis zu einer Woche und wird von einem Minimum an Symptomen begleitet. Die Effizienz des Herzens und die Kontraktion der Muskelstrukturen ist signifikant reduziert. Daher Gewebehypoxie. In diesem Stadium kann das Problem nur durch Elektrokardiographie und selbst dann nicht immer identifiziert werden. Hat die Fähigkeit, sich von komplexeren Typen zu transformieren, Fortschritt. Die Symptome werden auf Müdigkeit, Schlafmangel und Bewegung zurückgeführt.
  • Anhaltende Form. Der Anfall von Vorhofflimmern dauert mehr als 7 Tage, jedoch nicht kontinuierlich. Es ist eine widerstandsfähigere Sorte. Es erfordert erhöhte Aufmerksamkeit und dringende Behandlung. Manifestationen sind ausgeprägt, aber auch unspezifisch.
  • Schließlich die chronische oder dauerhafte Form. Das gefährlichste in Bezug auf die Folgen. Das Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall mit anhaltenden und terminalen Stadien des Vorhofflimmerns zu entwickeln, beträgt 30% und steigt proportional zur Dauer. Bildung von ischämischen Erkrankungen oder Herzinsuffizienz - 65% und noch höher. Die Behandlung reduziert die Risiken erheblich (siehe Prognose).

Es gibt auch weniger informative Klassifizierungsmethoden. Abhängig von der Manifestation wird ein Primärtyp (gebildet als anfängliche, gerade erkannte Pathologie) und ein wiederkehrender Typ (es gab einmal einen Anfall, jetzt wird er wiederholt) unterschieden..

Die klinischen Optionen für Vorhofflimmern sind wie folgt:

  • Normosystolische Sorte. Vor dem Hintergrund einer angemessenen Herzfrequenz von 60 bis 80 und etwas mehr Schlägen pro Minute.
  • Tachysystolisch. Puls über 90 Schläge. in min.
  • Bradystolic. Herzschlag weniger als 60 Schläge. in min.

Wo sind in diesem Fall die genannten 300-600 Abkürzungen hier? Der Teufel steckt im Detail. Wie bereits erwähnt, handelt es sich hierbei nicht um Schläge, sondern um Gewebeflattern, die durch objektive Methoden behoben werden. Der Patient fühlt sie nicht. Ein Beispiel für ein EKG:

Der Mechanismus der Entwicklung der Pathologie

Der Mechanismus ist immer ungefähr gleich. Infolge einer Verletzung der Leitfähigkeit der Herzfasern kommt es zu einer chaotischen Verteilung des elektrischen Impulses.

Alle Teile des Organs sind "willkürlich" zusammengezogen, es gibt keine atriale Koordination. Gleichzeitig arbeitet der Sinusknoten nach Bedarf weiter: Er erzeugt neue Signale. Eine teilweise Konsistenz der Reduktionen ist möglich, eine positive Dynamik wird jedoch immer noch nicht beobachtet.

Ursachen des kardylogischen Profils

In 70% der Fälle ist die Krankheit rein kardialen Ursprungs, die restlichen 20 sind auf nicht kardiale Ursachen und 10% auf gemischte Faktoren zurückzuführen..

  • Herzinsuffizienz ausgeprägter Natur. Um die Wahrheit zu sagen, müssen Sie sich bemühen, dass Vorhofflimmern vor dem Hintergrund der Krankheit auftritt.

Das Kontingent der Patienten sind ältere Menschen oder Menschen, die kürzlich einen ausgedehnten Myokardinfarkt hatten. Funktionelle Gewebe werden durch Narbengewebe ersetzt, wodurch die Leitfähigkeit der Strukturen abnimmt.

  • Arterieller Hypertonie. Solche Probleme treten in den Stadien 2-3 bei Patienten mit einer angemessenen Zeitdauer im Verlauf des pathologischen Prozesses auf. Ein weiterer Grund, Ihren Arzt rechtzeitig um Hilfe zu bitten. Besser früh. Symptome sind typisch: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Flattern der Fliegen vor den Augen, Tinnitus.
  • Entzündliche Läsionen der Herzstrukturen. Myokarditis, Endokarditis. Kann zur vollständigen Zerstörung der Vorhöfe führen, wobei eine Notfallprothese erforderlich ist.

Das Wesen des Prozesses ist das gleiche wie bei einem Herzinfarkt. Der Ersatz des Funktionsgewebes des Bindegewebes.

Die Krankheit hat mehrere unspezifische Symptome: erhöhte Herzfrequenz, Brustschmerzen, Atemnot und Beschwerden beim Gehen.

  • Angeborene und erworbene Herzfehler. Erfordert eine chirurgische Korrektur. In der Kindheit, im Erwachsenenalter enthüllt. Nachträglich öfter auf dem Schreibtisch des Pathologen.

Unterschiedlicher Charakter, aber typisch für das klinische Erscheinungsbild, begleitet von Brustschmerzen, Übelkeit, Atemnot und schneller Müdigkeit, Problemen mit körperlicher Aktivität.

  • Rheumatoide Pathologien, die Herzstrukturen zerstören. Sie fühlen sich extrem schlecht. Es kann nur durch objektive Methoden identifiziert werden. Daher sollten alle sechs Monate oder ein Jahr allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen durchgeführt werden. Es wird auf die erhöhten Indikatoren für ESR, C-reaktives Protein (insbesondere) hingewiesen..
  • Myokardinfarkt und nachfolgende Kardiosklerose. Die Intensität der Veränderungen hängt von der Schwere und dem Ausmaß der Gewebeschädigung ab. Lesen Sie hier mehr über Kardiosklerose und Behandlungsmethoden nach Infarkt.

Gründe außerhalb des Herzens

Neben Herzgründen:

  • Hyperthyreose. Ein Überschuss an spezifischen Hormonen der Schilddrüse und teilweise der Hypophysenstruktur. Es geht einher mit einem Anstieg des Blutdrucks, der Körpertemperatur, Schwäche, Schwellung des Halses (Kropf), Schläfrigkeit, Kopfschmerzen, prall gefüllten Augen. Vorhofflimmern ist das Ergebnis einer Überstimulation der Herzstrukturen.
  • Neuropsychischer Stress. In diesem Fall ist die Änderung der Herzaktivität vorübergehend, paroxysmal und dauert nicht länger als 1-2 Stunden. Sie können das Problem sogar selbst bewältigen, wir verwenden die Mittel aus dem Erste-Hilfe-Kasten für zu Hause.
  • Vergiftung mit Schadstoffen: Schwermetallsalze, Glykoside und blutdrucksenkende Medikamente.

In einigen Fällen ist es auch nach dem Ende der vollständigen Diagnose nicht möglich, die Gründe zu ermitteln. In einer solchen Situation sprechen sie über die idiopathische Form des Vorhofflimmerns. Symptomatische Behandlung.

Typische Symptome

Sie sind unspezifisch, was einerseits den Patienten nicht dazu motiviert, einen Kardiologen zu konsultieren, andererseits nicht möglich ist, die Untersuchung schnell zu diagnostizieren und zu komplizieren.

  • Schwäche in den Beinen. Eine Person kann sich nicht normal bewegen, neigt dazu, mehr zu lügen.
  • Schwitzen. Auch bei minimaler körperlicher Aktivität.
  • Polyurie. Eine Erhöhung des Urinausstoßvolumens. In der Regel endet dieses Phänomen mit einem Paroxysmus. Es ist notwendig, Arrhythmien dieser Art von klassischen Tachykardien zu unterscheiden.
  • Zittern, Zittern in den Gliedern.
  • Unangemessene Angst fühlen. Begleitet eine Panikattacke: die vegetative Komponente einer akuten Attacke.

Die tachysystolische Form wird zeitweise härter übertragen: Der Patient spürt Störungen in der Arbeit des Herzens. Zusätzlich werden folgende Anzeichen von Vorhofflimmern beobachtet:

  • Kopfschmerzen ohne ersichtlichen Grund.
  • Schwindel.
  • Übelkeit.
  • Erbrechen.
  • Ohnmacht.
  • Anfälle eines starken Blutdruckabfalls (Morgagni-Adams-Stokes), die zu einem Schlaganfall führen können.

Die Dauer des Bildes entspricht der Dauer des Paroxysmus. Bei anhaltenden oder chronischen Arten von Symptomen ist die Symptomatik verschwommen, der Patient lernt, sie nicht zu bemerken, was nicht gut ist: Der Prozess geht nirgendwo hin und gewinnt jeden Tag an Dynamik und nähert sich langsam einem tödlichen Ergebnis.

Die Symptome von Vorhofflimmern hängen von der Form, dem Grad der Störungen, den individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten und der elektrischen Aktivität des Herzens ab.

Diagnosemaßnahmen

Das Management von Patienten mit diesem Problem wird von Kardiologen behandelt. Der Rest der Spezialisten tritt als Assistenten bei, um die Ursache der Erkrankung zu bekämpfen.
Eine Tatsachenfeststellung ist bei der erstmaligen Ernennung möglich.

  • Ermittlung von Patientenbeschwerden. Sie sind normalerweise minimal oder fehlen..
  • Anamnese nehmen. Lebensstil, Familiengeschichte, körperliche und geistige Erkrankungen usw..
  • Physikalische Forschung. Beurteilung des peripheren Pulses, Hören von Herzgeräuschen (sie sind ungeordnet, unterscheiden sich in der Lautstärke). Die Anzahl der Treffer ist höher als die Anzahl der Wellen. Ein charakteristisches Merkmal des Krankheitsprozesses.
  • Die Überprüfung der Diagnose erfolgt auf klassische Weise:
  • Elektrokardiographie. Bestimmt die Art der Erkrankung, den Grad der Funktionsstörungen.
  • Tägliche Holter-Überwachung zur Ermittlung der Dynamik von Änderungen der Pulsfrequenz innerhalb von 24 Stunden (Dauer der Anfälle, ihre Beziehung zur körperlichen Aktivität).
  • Belastungstests (Veloerogmetrie).
  • Echokardiographie. Beurteilung der Eigenschaften von Herzstrukturen.
  • HPECG in seltenen Fällen zur Bestimmung der Art des Vorhofflimmerns.

In Ermangelung von Daten für Herzursachen muss man weiter suchen. Sie benötigen: Schilddrüsenszintigraphie, Ultraschall, MRT, Blutuntersuchungen.

Stadienspezifische Therapie

Systemische Behandlung von Vorhofflimmern: mit Medikamenten, einer elektrischen Methode und im Extremfall einer Radiowellenablation des Herzens.

Die paroxysmale Form wird durch Medikamente und minimalinvasive Methoden eliminiert.

Unter den notwendigen Medikamenten:

  • Herzglykoside. Digoxin und Maiglöckchen Tinktur. Normalisieren Sie den Rhythmus, indem Sie die Kontraktilität des Myokards erhöhen.
  • Alpha- und Betablocker. Anaprilin, Carvedilol und Analoga.
  • Kalziumkanalblocker. Diltiazem, Verapamil.
  • Antiarrhythmika (Hindin).

Zur dringenden Linderung eines Angriffs wird die Kardioversion verwendet. Die Normalisierung erfolgt durch eine elektrische Entladung. Es ist ein sicheres und wirksames Verfahren (das Ergebnis wird in 90% der Fälle erzielt). Die Therapie wird unter Kontrolle der Kardiographie und des Blutdrucks durchgeführt.

Chronische und persistierende Formen werden medikamentös beseitigt. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Arzneimitteln werden folgende verwendet: Atenolol, Bisoprolol (adrenerge Blocker). Mögliche radikale chirurgische Therapie.

Die Hochfrequenzisolierung von Lungenvenen führt in 70% der Situationen zu Ergebnissen.

In Ausnahmefällen ist eine Ablation (oder Kauterisation) des atrioventrikulären Knotens mit einer Elektrode vorgeschrieben. Dies ist ein Verfahren zur Behandlung einer arzneimittelresistenten (arzneimittelresistenten) Form der Krankheit..

Vorbehaltlich des Kampfes leben sie lange Zeit mit Vorhofflimmern, die Dauer weicht nicht vom nationalen Durchschnitt ab (mögliche Abweichung beträgt minus 5 Jahre, dies ist jedoch auch ein lösbares Problem).

Volksrezepte werden wegen Ineffizienz und Gefahr nicht verwendet. Änderungen des Lebensstils haben aufgrund anhaltender organischer Störungen ebenfalls nur sehr geringe Auswirkungen. Die spezifischen Namen der Medikamente und ihre Kombinationen werden vom Arzt ausgewählt, eine Selbstmedikation ist ausgeschlossen.

Mögliche Komplikationen

Die Wahrscheinlichkeit, nachteilige Folgen zu entwickeln, wird durch die Form und Dauer des Prozesses bestimmt.

  • Thromboembolie. Blutgerinnsel. Das Ergebnis der Adhäsion geformter Zellen. Die Blockierung eines großen Gefäßes führt zum Tod oder zur Brandwunde.
  • Herzinsuffizienz und koronare Herzkrankheit. Das wahrscheinlichste Ergebnis des pathologischen Prozesses. Endet mit einem Myokardinfarkt.
  • Kardiogenes Asthma.
  • Lungenödem aufgrund gestörter Drainage und venös-lymphatischem Abfluss.
  • Kardiomyopathie. Im Allgemeinen macht es sich erst bemerkbar, wenn die Arbeit des Muskelorgans aufhört.
  • Mitralklappenstenose.
  • Kardiogener (arrhythmogener) Schock. Es ist fast unmöglich, aus diesem Zustand herauszukommen. Die Mortalität liegt nahe bei 100%.

Die Risiken werden weiterhin von den aktuellen Erkrankungen beeinflusst: Herzprobleme führen zu schlechteren Ergebnissen.

Prognose

Die Lebensprognose mit Vorhofflimmern ist je nach Stadium und Art der Erkrankung unterschiedlich:

  • Paroxysmal ist mit einer geringen Wahrscheinlichkeit von Komplikationen verbunden (5-7% innerhalb von 3 Jahren).
  • Die persistierende Form hat ein etwas schlechteres Ergebnis, die Zahlen liegen in den gleichen 3 Jahren bei 8-12%.
  • Ein anhaltendes oder chronisches Vorhofflimmern verursacht eine Wahrscheinlichkeit von 30-40%, ohne auf die Aussichten Bezug zu nehmen: Probleme können morgen oder in einem Jahr im selben Moment auftreten.

Vorbehaltlich der Behandlung können Sie alle Zahlen sicher durch 1,5-2 oder sogar mehr teilen. Bei einem guten Ansprechen auf die Therapie werden die Risiken minimiert.

Abschließend

Vorhofflimmern ist eine ruhige, heimtückische Herzerkrankung. Wenn es bei schwerer Tachykardie oder Bradykardie auftritt - dies ist ein großes Glück, besteht die Möglichkeit, dass etwas nicht stimmt, und einen Arzt zu konsultieren.

In allen anderen Fällen wird empfohlen, alle sechs Monate ein EKG zu erstellen. Dies ist noch keine Garantie für die Gesundheit, aber bereits die Möglichkeit einer frühzeitigen Diagnose des pathologischen Prozesses.

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern (Vorhofflimmern, Vorhofflimmern) ist eine der Arten von Herzrhythmusstörungen, die durch eine schnelle unregelmäßige Vorhofkontraktion mit einer Frequenz von 350-700 pro Minute gekennzeichnet ist. Wenn der Anfall von Vorhofflimmern länger als 48 Stunden dauert, steigt das Risiko einer Thrombusbildung und der Entwicklung eines schweren ischämischen Schlaganfalls dramatisch an. Die chronische Form des Vorhofflimmerns trägt zum raschen Fortschreiten des chronischen Herz-Kreislauf-Versagens bei.

Patienten mit Vorhofflimmern werden häufig in der Praxis eines Kardiologen gefunden. In der allgemeinen Struktur der Inzidenz verschiedener Arten von Arrhythmien macht Vorhofflimmern etwa 30% aus. Ihre Prävalenz steigt mit dem Alter. Bis zu einem Alter von 60 Jahren wird diese Art von Arrhythmie bei 1% der Menschen beobachtet, und nach 60 Jahren wird die Krankheit bereits bei 6% festgestellt..

Formen der Krankheit

Die Klassifizierung der Formen des Vorhofflimmerns erfolgt unter Berücksichtigung elektrophysiologischer Mechanismen, ätiologischer Faktoren und Merkmale des klinischen Verlaufs.

Je nach Dauer des pathologischen Prozesses werden folgende Formen des Vorhofflimmerns unterschieden:

  • paroxysmal (vorübergehend) - ein Anfall dauert in den meisten Fällen nicht länger als einen Tag, kann aber bis zu einer Woche dauern;
  • anhaltend - Anzeichen von Vorhofflimmern bleiben länger als 7 Tage bestehen;
  • chronisch - sein Hauptunterscheidungsmerkmal ist die Unwirksamkeit der elektrischen Kardioversion.

Anhaltende und vorübergehende Formen von Vorhofflimmern können einen wiederkehrenden Verlauf haben, d. H. Anfälle von Vorhofflimmern können erneut auftreten.

Je nach Art der Vorhofrhythmusstörung wird Vorhofflimmern in zwei Arten unterteilt:

  1. Flimmern (Fibrillieren) der Vorhöfe. Es gibt keine koordinierte Kontraktion der Vorhöfe, da es eine unkoordinierte Kontraktion einzelner Gruppen von Muskelfasern gibt. Viele elektrische Impulse sammeln sich im atrioventrikulären Übergang. Einige von ihnen beginnen sich auf das Myokard der Ventrikel auszubreiten, wodurch sie sich zusammenziehen. Abhängig von der Häufigkeit ventrikulärer Kontraktionen wird Vorhofflimmern in bradystolisch (weniger als 60 Schläge pro Minute), normosystolisch (60-90 Schläge pro Minute) und tachysystolisch (über 90 Schläge pro Minute) unterteilt..
  2. Vorhofflattern. Die Häufigkeit atrialer Kontraktionen erreicht 200-400 pro Minute. Gleichzeitig bleibt der richtig koordinierte Rhythmus erhalten. Bei Vorhofflattern gibt es fast keine diastolische Pause. Sie befinden sich in einem konstanten Zustand der Systole, dh sie entspannen sich nicht. Dies wird zum Grund für die Schwierigkeit, sie mit Blut zu füllen, und infolgedessen für eine unzureichende Blutversorgung der Ventrikel. Wenn jeder zweite, dritte oder vierte Impuls über die atrioventrikulären Verbindungen an den Ventrikeln ankommt, stellt dies den korrekten Rhythmus ihrer Kontraktionen sicher und diese Form der Krankheit wird als korrektes Vorhofflattern bezeichnet. In Fällen, in denen es aufgrund von Verletzungen der atrioventrikulären Überleitung zu einer chaotischen Kontraktion der Ventrikel kommt, spricht man von der Entwicklung eines abnormalen Vorhofflatterns.

Während des Vorhofflimmerns ist die Vorhofkontraktion unwirksam. In diesem Fall tritt keine vollständige Füllung der Ventrikel auf, und zum Zeitpunkt ihrer Kontraktion erfolgt periodisch keine Freisetzung von Blut in die Aorta.

Vorhofflimmern kann zu Kammerflimmern führen, was tödlich ist.

Ursachen von Vorhofflimmern

Vorhofflimmern kann sowohl durch Herzerkrankungen als auch durch eine Reihe anderer Pathologien verursacht werden. Das häufigste Auftreten von Vorhofflimmern tritt vor dem Hintergrund schwerer Herzinsuffizienz, Myokardinfarkt, arterieller Hypertonie, Kardiosklerose, Kardiomyopathien, Myokarditis und rheumatischer Herzfehler auf.

Andere Ursachen für Vorhofflimmern sind:

  • Thyreotoxikose (thyreotoxisches Herz);
  • Hypokaliämie;
  • Intoxikation mit adrenergen Agonisten;
  • Überdosierung von Herzglykosiden;
  • alkoholische Kardiopathie;
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankung;
  • Lungenembolie (PE).

Wenn die Ursache des Vorhofflimmerns nicht festgestellt werden kann, wird eine idiopathische Form der Krankheit diagnostiziert.

Vorhofflimmern Symptome

Das klinische Bild von Vorhofflimmern hängt vom Zustand des Klappenapparates des Herzens und des Myokards, der Form der Krankheit (permanent, paroxysmal, tachysystolisch oder bradystolisch) sowie den Merkmalen des psychoemotionalen Zustands des Patienten ab.

Tachysystolisches Vorhofflimmern wird von Patienten am stärksten toleriert. Seine Symptome sind:

  • Herzklopfen;
  • Unterbrechungen und Schmerzen im Herzen;
  • Kurzatmigkeit, schlimmer bei Anstrengung.

Vorhofflimmern ist zunächst paroxysmal. Die weitere Entwicklung der Krankheit mit einer Änderung der Häufigkeit und Dauer von Paroxysmen bei jedem Patienten erfolgt auf unterschiedliche Weise. Bei einigen Patienten treten Anfälle äußerst selten auf, und es besteht keine Tendenz zur Progression. In anderen Fällen hingegen wird die Krankheit nach 2-3 Episoden von Vorhofflimmern persistent oder chronisch..

Patienten empfinden auch Anfälle von Vorhofflimmern unterschiedlich. Für einige ist ein Anfall nicht mit unangenehmen Symptomen verbunden, und solche Patienten erfahren erst dann von ihrer Arrhythmie, wenn sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Meistens sind die Symptome von Vorhofflimmern jedoch stark ausgeprägt. Diese beinhalten:

  • ein Gefühl chaotischer Herzschläge;
  • Muskelzittern;
  • schwere allgemeine Schwäche;
  • Todesangst;
  • Polyurie;
  • starkes Schwitzen.

In schweren Fällen kommt es zu starkem Schwindel, Ohnmacht und Anfällen von Morgagni-Adams-Stokes.

Nach Wiederherstellung des normalen Herzrhythmus hören alle Anzeichen von Vorhofflimmern auf. Bei einer konstanten Form der Krankheit hören die Patienten schließlich auf, Manifestationen von Arrhythmien zu bemerken.

Bei Vorhofflimmern sind während der Auskultation des Herzens unregelmäßige Töne mit unterschiedlicher Lautstärke zu hören. Der Puls ist arrhythmisch, Pulswellen haben unterschiedliche Amplituden. Ein weiteres Symptom für Vorhofflimmern ist das Pulsdefizit - die Anzahl der Pulswellen ist geringer als die Anzahl der Herzschläge. Die Entwicklung eines Pulsdefizits beruht auf der Tatsache, dass nicht jede ventrikuläre Kontraktion mit der Freisetzung von Blut in die Aorta einhergeht.

Bei Vorhofflattern klagen die Patienten über Pulsationen der Halsvenen, Herzbeschwerden, Atemnot und Herzklopfen.

Diagnose

Die Diagnose von Vorhofflimmern ist normalerweise nicht schwierig, und die Diagnose wird bereits bei körperlicher Untersuchung des Patienten gestellt. Das Abtasten der peripheren Arterie bestimmt den ungeordneten Rhythmus des Pulsierens ihrer Wände, während die Spannung und Füllung jeder Pulswelle unterschiedlich ist. Während der Auskultation des Herzens sind signifikante Volumenschwankungen und Unregelmäßigkeiten der Herztöne zu hören. Die Änderung des Volumens des I-Tons nach der diastolischen Pause erklärt sich aus dem unterschiedlichen Wert der diastolischen Füllung der Ventrikel mit Blut.

Zur Bestätigung der Diagnose wird ein Elektrokardiogramm aufgezeichnet. Vorhofflimmern ist durch folgende Veränderungen gekennzeichnet:

  • chaotische Anordnung des QRS der ventrikulären Komplexe;
  • Fehlen von P-Wellen oder Definition von Vorhofwellen an ihrer Stelle.

Bei Bedarf wird eine tägliche EKG-Überwachung durchgeführt, die es ermöglicht, die Form des Vorhofflimmerns, die Dauer des Anfalls und seine Beziehung zur körperlichen Aktivität zu klären. Zur Auswahl von Antiarrhythmika und zur Identifizierung von Symptomen einer Myokardischämie werden Belastungstests durchgeführt (Laufbandtest, Fahrradergometrie)..

Die Echokardiographie (EchoCG) ermöglicht es, die Größe der Herzhöhlen zu bestimmen, das Vorhandensein von intrakardialen Thromben, Anzeichen einer möglichen Schädigung des Perikards und des Klappenapparats, Kardiomyopathie, aufzudecken und die kontraktile Funktion des linken Ventrikels zu beurteilen. EchoCG-Ergebnisse helfen bei der Auswahl von Medikamenten für die antiarrhythmische und antithrombotische Therapie.

In der allgemeinen Struktur der Inzidenz verschiedener Arten von Arrhythmien macht Vorhofflimmern etwa 30% aus.

Zur detaillierten Visualisierung der Herzstrukturen wird eine multispirale oder Magnetresonanztomographie des Herzens durchgeführt.

Die Methode der transösophagealen elektrophysiologischen Forschung hilft, den Mechanismus der Bildung von Vorhofflimmern zu bestimmen. Diese Studie wird für alle Patienten mit Vorhofflimmern durchgeführt, die planen, einen künstlichen Schrittmacher (Schrittmacher) zu implantieren oder eine Katheterablation durchzuführen..

Vorhofflimmern Behandlung

Die Behandlung von Vorhofflimmern zielt darauf ab, den richtigen Herzrhythmus wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten, das Auftreten wiederholter Paroxysmen zu verhindern, die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern und thromboembolische Komplikationen zu entwickeln.

Um einen Anfall von Vorhofflimmern zu unterbrechen, werden dem Patienten unter Kontrolle eines EKG und des Blutdrucks intravenös Antiarrhythmika verabreicht. In einigen Fällen werden Herzglykoside oder langsame Kalziumkanalblocker verwendet, die dazu beitragen, das Wohlbefinden des Patienten (Verringerung der Schwäche, Atemnot, Herzklopfen) durch Verringerung der Herzfrequenz zu verbessern.

Wenn eine konservative Therapie unwirksam ist, wird Vorhofflimmern durch Anlegen einer elektrischen Impulsentladung an den Herzbereich (elektrische Kardioversion) behandelt. Mit dieser Methode können Sie in 90% der Fälle die Herzfrequenz wiederherstellen..

Wenn das Vorhofflimmern länger als 48 Stunden dauert, steigt das Thromboserisiko und die Entwicklung thromboembolischer Komplikationen stark an. Zu ihrer Vorbeugung werden Antikoagulanzien verschrieben..

Nach Wiederherstellung des Herzrhythmus ist die Langzeitanwendung von Antiarrhythmika angezeigt, um wiederholte Episoden von Vorhofflimmern zu verhindern.

Bei der chronischen Form des Vorhofflimmerns besteht die Behandlung in der ständigen Aufnahme von Antikoagulanzien, Calciumantagonisten, Herzglykosiden und adrenergen Blockern. Eine aktive Therapie der Grunderkrankung, die zur Entwicklung von Vorhofflimmern geführt hat, wird durchgeführt.

Um Vorhofflimmern radikal zu eliminieren, wird eine Hochfrequenzisolation der Lungenvenen durchgeführt. Während dieses minimalinvasiven Verfahrens wird der Fokus der ektopischen Erregung im Mund der Lungenvenen isoliert. Die Effizienz der Hochfrequenzisolierung von Lungenvenen erreicht 60%.

Bei einer konstanten Form von Vorhofflimmern oder häufig wiederkehrenden Paroxysmen gibt es Hinweise auf eine Hochfrequenzablation (RFA) des Herzens. Seine Essenz liegt in der Kauterisation des atrioventrikulären Knotens unter Verwendung einer speziellen Elektrode, die zu einem vollständigen AV-Block mit der weiteren Installation eines permanenten Schrittmachers führt.

Diät gegen Vorhofflimmern

Bei der komplexen Therapie des Vorhofflimmerns spielt die richtige Ernährung eine wichtige Rolle. Die Grundlage der Ernährung sollten fettarme Eiweiß- und pflanzliche Lebensmittel sein. Essen sollte häufig in kleinen Portionen eingenommen werden. Das Abendessen sollte spätestens 2,5 bis 3 Stunden vor dem Schlafengehen sein. Dieser Ansatz verhindert eine Überstimulation der Vagusnervenrezeptoren, die die Funktionen des Sinusknotens beeinträchtigt..

Patienten mit Vorhofflimmern sollten starken Tee, Kaffee und alkoholische Getränke ablehnen, da sie einen Anfall hervorrufen können.

Bei Vorhofflimmern sollte die Ernährung eine große Anzahl kalium- und magnesiumreicher Lebensmittel enthalten. Diese Produkte umfassen:

  • Sojabohnen;
  • Nüsse (Cashewnüsse, Mandeln, Erdnüsse);
  • Weizenkeime;
  • Weizenkleie;
  • Brauner Reis;
  • Bohnen;
  • Spinat;
  • Haferflocken;
  • Orangen;
  • Bananen;
  • Ofenkartoffel;
  • Tomaten.

Um die maximale Menge an Spurenelementen und Vitaminen in Gerichten zu erhalten, ist es am besten, sie zu dämpfen oder zu backen. Es ist gut, Gemüse-, Obst- oder Beerensmoothies in das Menü aufzunehmen.

Das Vorhandensein von Vorhofflimmern erhöht die Mortalität bei Herzerkrankungen um mehr als das 1,5-fache.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Die häufigsten Komplikationen bei Vorhofflimmern sind fortschreitende Herzinsuffizienz und Thromboembolie. Bei Patienten mit Mitralstenose führt Vorhofflimmern häufig zur Bildung eines intraatrialen Thrombus, der die atrioventrikuläre Öffnung blockieren kann. Dies führt zum plötzlichen Tod.

Die resultierenden intrakardialen Thromben mit arteriellem Blutfluss werden durch den Körper getragen und führen zu Thromboembolien verschiedener Organe. In etwa 65% der Fälle gelangen Blutgerinnsel in die Blutgefäße des Gehirns und verursachen einen ischämischen Schlaganfall. Laut medizinischer Statistik wird bei Patienten mit Vorhofflimmern jeder sechste ischämische Schlaganfall diagnostiziert. Faktoren, die das Risiko für die Entwicklung dieser Komplikation erhöhen, sind:

  • fortgeschrittenes Alter (über 65);
  • zuvor übertragene Thromboembolie jeglicher Lokalisation;
  • das Vorhandensein einer begleitenden Pathologie (arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz).

Die Entwicklung von Vorhofflimmern vor dem Hintergrund einer Verletzung der kontraktilen Funktion der Ventrikel und Herzfehler führt zur Bildung von Herzinsuffizienz. Bei hypertropher Kardiomyopathie und Mitralstenose tritt eine Herzinsuffizienz als Herzasthma oder Lungenödem auf. Akutes linksventrikuläres Versagen entsteht immer als Folge eines gestörten Blutabflusses aus dem linken Herzen, was zu einem signifikanten Druckanstieg in der Lungenvene und im Kapillarsystem führt.

Die schwerste Manifestation einer Herzinsuffizienz vor dem Hintergrund von Vorhofflimmern ist ein arrhythmogener Schock aufgrund eines geringen Herzzeitvolumens.

Vorhofflimmern kann zu Kammerflimmern führen, was tödlich ist.

Am häufigsten wird Vorhofflimmern durch die Bildung einer chronischen Herzinsuffizienz kompliziert, die mit der einen oder anderen Geschwindigkeit fortschreitet und zur Entwicklung einer dilatativen arrhythmischen Kardiomyopathie führt.

Prognose

Die Prognose für Vorhofflimmern wird durch die Ursache bestimmt, die die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen und das Vorhandensein von Komplikationen verursacht hat. Vorhofflimmern führt schnell zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz, die vor dem Hintergrund von Herzfehlern und schweren Myokardschäden (dilatative Kardiomyopathie, diffuse oder allgemeine Kardiosklerose, makrofokaler Myokardinfarkt) auftritt..

Das Vorhandensein von Vorhofflimmern erhöht die Mortalität bei Herzerkrankungen um mehr als das 1,5-fache.

Die Prognose ist auch ungünstig für Vorhofflimmern, das durch Thromboembolien kompliziert wird.

Eine günstigere Prognose bei Patienten mit einem zufriedenstellenden Zustand der Ventrikel und des Myokards. Wenn jedoch häufig Vorhofflimmern auftritt, verschlechtert sich die Lebensqualität der Patienten erheblich..

Die idiopathische Form des Vorhofflimmerns führt normalerweise nicht zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens, die Patienten fühlen sich gesund und führen ein fast normales Leben.

Verhütung

Um Vorhofflimmern vorzubeugen, müssen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- und Atmungssystems rechtzeitig identifiziert und aktiv behandelt werden.

Die sekundäre Prävention von Vorhofflimmern zielt darauf ab, das Auftreten neuer Episoden von Herzrhythmusstörungen zu verhindern und umfasst:

  • langfristige medikamentöse Therapie mit Antiarrhythmika;
  • Durchführung einer Herzoperation, falls angezeigt;
  • Weigerung, alkoholische Getränke zu konsumieren;
  • Begrenzung der geistigen und körperlichen Überlastung.

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern (auch Vorhofflimmern genannt) ist ein gestörter Herzrhythmus mit unregelmäßiger und schneller Kontraktion. Es wird häufig im Alter bei Frauen diagnostiziert, seltener bei Männern. Daher wird nach 55 Jahren eine regelmäßige vorbeugende Untersuchung empfohlen, um eine frühe Form der Pathologie zu identifizieren. Eine Krankheit wie anhaltendes Vorhofflimmern des Herzens erfordert unbedingt eine Behandlung. Wenn Sie die Symptome des Vorhofflimmerns ignorieren, kann die Krankheit schwerwiegende irreversible Folgen haben..

In der ABC-Klinik können Patienten mit Vorhofflimmern von einem Team von Fachleuten qualifiziert qualifiziert werden: Herzchirurgen, Arrhythmologen, Kardiologen. Wir bieten umfassende Diagnosen mit modernen Geräten, führen die Auswahl wirksamer Medikamente unter Berücksichtigung von Kontraindikationen und der Form der Krankheit durch und führen komplexe chirurgische Behandlungen durch.

Beschreibung des Vorhofflimmerns

Symptome von Vorhofflimmern

Zu Beginn gibt es möglicherweise keine ausgeprägten Symptome, manchmal sind sie besorgt über allgemeine Anzeichen, die Patienten auf allgemeines Unwohlsein zurückführen: geringe Effizienz, Schwellung der Beine, leichte Schmerzen im Brustbein und im rechten Hypochondrium, Atemnot, Verschlechterung der Gesundheit, Schwäche. Weiter schreitet die Krankheit voran.

Symptome von Vorhofflimmern:

  • erhöhter Puls;
  • Luftmangel, Ersticken;
  • schnelle Müdigkeit;
  • erhöhter Harndrang;
  • starkes Schwitzen;
  • kühle obere und untere Gliedmaßen;
  • manchmal Panikattacken und Todesangst.

Die Ursachen von Vorhofflimmern

Die Hauptursachen sind: Herzerkrankungen sowie Erkrankungen anderer Organe. Oft wird diese Art von Arrhythmie eine Folge von ischämischer Herzkrankheit, anterialer Hypertonie, Kardiosklerose, Myokarditis, Kardiormiopathie, infektiöser Endokarditis, atrialer Dilatation usw..

Auch Vorhofflimmern kann vor dem Hintergrund auftreten: Lungenerkrankung, Hämochromatose, Thyreotoxikose, schwere körperliche Anstrengung.

Arten von Vorhofflimmern

Pathologie hat die folgenden Sorten:

  1. Paroxysmal - Symptome stören eine Woche lang.
  2. Anhaltend - Symptome dauern länger als eine Woche.
  3. Ständiges Vorhofflimmern - Die Intensität der Symptome nimmt regelmäßig ab, aber die Krankheit tritt immer noch nicht zurück.

Die Krankheit wird auch nach den Merkmalen der Funktion der Vorhöfe klassifiziert:
  1. Flackern ist eine schnelle und unregelmäßige Kontraktion. Die Ventrikel füllen sich mit Blut, aber aufgrund der chaotischen Arbeit nimmt das Volumen des ausgestoßenen Blutes ab.
  2. Vorhofflattern - die Kontraktion der Vorhöfe erreicht 400 Schläge / min und der Ventrikel - bis zu 200 Schläge / min. Es tritt praktisch kein Blut in die Ventrikel ein, so dass die Durchblutung des Körpers gestört wird.

Diagnose von Vorhofflimmern

Die Diagnose der Krankheit ist komplex. Äußerlich sind folgende Anzeichen zu erkennen: Blässe der Epidermis, Schleimhaut, blaues Dreieck in Nase und Mund, Angstzustände. Die Auskultation zeigt eine Tachykardie. Pulsrhythmus gestört.

Die Elektrokardiographie hilft, die akute Form der Krankheit zu identifizieren. Die paroxysmale Form kann unter Verwendung der Holter-Überwachung bestimmt werden (Änderungen in der Arbeit des Herzens werden überwacht, der Blutdruck wird während des Tages unter Aktivitätsbedingungen überwacht)..

Zusätzliche diagnostische Manipulationen:

  • Echokardiographie.
  • CHEPHI.
  • Laborbluttests (Biochemie, klinische Blutuntersuchung).

Flackernde Arrhythmie-Behandlung

Die Behandlung von Vorhofflimmern ist in jedem Fall unterschiedlich. Die Therapie zielt jedoch immer darauf ab, den Sinusrhythmus wiederherzustellen, die Herzfrequenz zu kontrollieren und das Wiederauftreten von Arrhythmien und Blutgerinnseln zu verhindern..

Therapie von paroxysmalen und persistierenden Formen des Vorhofflimmerns

Dem Patienten werden Medikamente verschrieben, die die Herzfrequenz senken und die Funktionen des Sinusknotens wiederherstellen. Dies hilft, die Entwicklung von PE zu verhindern. Dem Patienten werden auch Antiarrhythmika gezeigt.

Eine elektrische Kardioversion wird ebenfalls durchgeführt. Bei diesem Verfahren wird Vorhofflimmern mit elektrischem Strom behandelt, um den Sinusrhythmus wiederherzustellen. Es wird mit Paroxysmus bis zu 48 Stunden, arrhythmischem Kollaps mit einem Defibrillator und Schmerzlinderung durchgeführt.

Therapie einer permanenten Form von Vorhofflimmern

Die Behandlung umfasst: Herzglykoside (Metoprolol, Bisoprolol Sandoz, Cordinorm), Betablocker (Digoxin). Dies verlangsamt den schnellen Herzschlag. Unabhängig von der Form der Krankheit werden Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmer verschrieben, um die Thrombusbildung zu verhindern.

Chirurgische Behandlung von Vorhofflimmern

Bei der Hochfrequenzablation werden Bereiche in den Vorhöfen kauterisiert, in denen ein zirkulierender Impuls erfasst wird. Zur Bestimmung wird ein Funksensor (an der Elektrode) verwendet. Es wird durch die Oberschenkelarterie injiziert.

Bei der "Labyrinth" -Operation werden chirurgische Einschnitte vorgenommen, damit der elektrische Impuls, der das Atrium verlässt, nicht zum gleichen Punkt zurückkehrt, ohne die Nahtlinie zu überschreiten. Auf diese Weise können Sie elektrische Impulse umleiten und die Arbeit der Orgel normalisieren..

Die Installation eines Herzschrittmachers erfolgt in extremen Fällen, wenn sich andere Behandlungsschemata als unwirksam erwiesen haben.

Drogen

Um einen Anfall einer paroxysmalen Form der Pathologie zu stoppen, wird eine intravenöse Injektion durchgeführt:

  1. Novocainamid, physiologische Lösung. Eine solche Manipulation kann zu einem Blutdruckabfall führen, daher wird sie normalerweise mit Mesaton verschrieben.
  2. Panangina.
  3. Strofantina.
  4. Cordarona.

Außerdem wird eine polarisierende Mischung aus Glucose, Kaliumlösung und Insulin verschrieben. Verwenden Sie bei Diabetes Kochsalzlösung.

Von den Arzneimitteln, die die Durchblutung verbessern, werden häufig die folgenden verwendet:

  1. Kardiomagnet.
  2. Warfarin.
  3. Clopidogrel.

Die Verwendung von Volksheilmitteln gegen Vorhofflimmern

Nichttraditionelle Therapiemethoden sind Hilfsmittel und müssen mit dem Arzt vereinbart werden. Normalerweise nehmen sie:

  1. Schafgarbentinktur.
  2. Gehackte Walnüsse mit Honig.
  3. Abkochung mit Dillsamen.
  4. Weißdornbrühen, Zitronenmelisse, Baldrian.

Darüber hinaus sollte der Patient seine Ernährung überarbeiten und das Maximum an gebratenem, fettem, geräuchertem, konserviertem, gesalzenem Pfeffer ausschließen oder darauf beschränken.

Vorbeugung von Vorhofflimmern

Um die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, wird empfohlen, nicht zu rauchen, keinen Alkohol zu trinken, Stress und starke Überlastung zu begrenzen, Medikamente nur nach Anweisung eines Arztes einzunehmen und regelmäßig Vitamine zu trinken, um die Blutgefäße und das Herz zu stärken.

Die Ursachen und Symptome der Behandlung von Vorhofflimmern sind jeweils individuell. Um die richtige Therapietaktik zu wählen, ist eine umfassende Diagnose erforderlich. In der "ABC-Klinik" können Sie sich allen notwendigen Untersuchungen unterziehen sowie Empfehlungen für die weitere Behandlung erhalten. Hier arbeiten die besten Kardiologen, Herzchirurgen, Phlebologen, Gefäßchirurgen und andere hochqualifizierte Spezialisten, die die gesamte medizinische Versorgung übernehmen..


Nächster Artikel
Neue Bezeichnungen in der Benutzerkontensteuerung (vollständiges Blutbild)