Aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT)


Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit ist der Grundlinienwert des Koagulogramms, der die Zeit der Blutgerinnselbildung bestimmt. APTT ist notwendig, um den Gerinnungsprozess (allgemein und intern) zu steuern, und ist in Kombination mit der Prothrombinzeit (PTT) ein wichtiger diagnostischer Indikator.

Eine Überweisung zur Analyse der APTT kann sowohl von einem Allgemeinarzt (Therapeuten) als auch von einem engen Spezialisten (Gynäkologe, Geburtshelfer, Hämatologe, Phlebologe, Kardiologe, Chirurg, Anästhesist) erfolgen..

Die Poliklinik Otradnoe bietet ein praktisches System zur Durchführung von Tests für Bewohner des Verwaltungsbezirks Nordost. Bei Ihrem Servicebesuch von Medizinern zu Ihnen nach Hause, automatische Übermittlung der Ergebnisse per E-Mail.

APTT - was ist das??

Der APTT-Test ist ein medizinischer Test, der die Blutgerinnung simuliert, um das Vorhandensein und den Grad von Gerinnungsfaktoren, Antikoagulanzien und Inhibitoren zu bestimmen. Hierzu wird die aus venösem Blut gewonnene Probe von Blutplättchen gereinigt und einem Kaolin-Cephalin-Reagenz ausgesetzt, um die wichtigsten aktiven Komponenten des Gerinnungssystems zu aktivieren. Es reicht aus, das auf diese Weise hergestellte Material mit einer kleinen Menge Natriumchlorid zu verarbeiten, um die Leistung der aktiven Komponenten zu sehen und eine vorläufige Diagnose zu stellen.

Die Methode erfordert eine sorgfältige und konsistente Durchführung von Maßnahmen und ist für die moderne Medizin sehr wichtig:

  • ist ein universelles diagnostisches Instrument für Hämophilie und andere Störungen des Blutgerinnungssystems (von Willebrand-Krankheit, Hagemann-Syndrom, DIC- und AF-Syndrom);
  • wird verwendet, um den Zustand von Patienten zu überwachen, die sich einer Therapie mit Heparin und Hirudin unterziehen;
  • ermöglicht es Ihnen, die Ursachen und Behandlungstaktiken eines Myokardinfarkts zu bestimmen;
  • überwacht den Zustand der Blutstillung bei schwangeren Frauen und hilft bei der Diagnose der Ursache von Fehlgeburten und Unfruchtbarkeit;
  • ist ein obligatorischer Test zur Vorbereitung auf die Operation.

REFERENZ! Das DIC-Syndrom hat zwei Entwicklungsstadien: Erstens beginnen sich Blutgerinnsel im Gefäßbett zu bilden (der Prozess der Hyperkoagulation). Danach entwickelt sich das gerinnungshemmende Stadium, wenn das Blut nicht mehr gerinnt.

DIC ist schwierig zu verwalten und kann ein Stolperstein sein, wenn Sie Kinder haben möchten.

APTT-Ratenanzeige

Die APTT-Anzeige wird in Sekunden gemessen. Die Referenzwerte für jedes Labor können geringfügig abweichen (unter Berücksichtigung der Kalibrierung der Ausrüstung und der Auswahl der Reagenzien), aber in den meisten Fällen halten sich die Kliniker an die extremen Grenzwerte zwischen 21 und 39 Sekunden.

Norm und Dekodierung von APTT

Der Wert ist in der Regel in den Hämostasiogramm-Indikatoren enthalten, daher sollte die endgültige Bewertung in Kombination durchgeführt werden (z. B. mit MFI). Wenn andere Teilnehmer am Koagulogramm von der Norm abweichen, kann der APTT-Wert um 30-40% abweichen.

Die Gerinnungszeit hat jedoch auch eine unabhängige Dekodierung:

  • Wenn der APTT-Indikator die obere Schwelle der Norm überschreitet, tritt ein Zustand der Hypokoagulation auf, wenn das Blut entweder sehr langsam oder überhaupt nicht koaguliert.
  • Eine niedrige APTT ist ein Symptom für Hyperkoagulabilität, wenn das Gerinnungssystem zu aktiv arbeitet, was zu einem Thrombose- und Thromboembolierisiko führen kann.

Bestimmung der APTT während der Schwangerschaft

Die APTT-Rate bei Frauen während der Schwangerschaft verdient besondere Aufmerksamkeit. Die Änderung des hormonellen Hintergrunds und die Bildung eines zusätzlichen Kreislaufs (für ein Kind) zwingt das Blutstillungssystem, durch Änderung der Werte des Hämostasiogramms zu reagieren. Der Fibrinogenspiegel steigt an, was automatisch zu einer Verkürzung der aktivierten Thromboplastinzeit führt. Somit kann die APTT-Rate bei schwangeren Frauen auf die Grenze von 14 bis 20 Sekunden reduziert werden. Der zulässige Bereich wird auf 5-6 Punkte reduziert (im Vergleich zu 10-17 Punkten für normale Menschen), daher ist eine ständige genaue Überwachung der Situation erforderlich:

  • Die Reduzierung der APTT auf 20 Sekunden kann zu Uterusblutungen führen.

Bei einer sich normal entwickelnden Schwangerschaft wird in jedem Trimester ein APTT-Test empfohlen. Für gefährdete Frauen verschreibt der Geburtshelfer eine zusätzliche außerplanmäßige Überwachung. Die Rolle eines Risikofaktors kann gespielt werden durch:

  • Vererbung;
  • das Vorhandensein von kardiovaskulären Pathologien (einschließlich Bluthochdruck);
  • Hypertonizität der Gebärmutter;
  • späte Schwangerschaftstoxizität (Gestose);
  • erhöhtes Protein im Urin.

Ursachen für erhöhte oder verringerte APTT

Eine über dem Normalwert liegende APTT tritt aufgrund eines Mangels an Plasmakoagulationsfaktoren oder mit einem geringen Gehalt an Fibrinogenprotein auf. Dies kann folgende Ursachen haben:

  • Mangel an Vitamin K (ein wichtiger Teilnehmer an der Synthese von Prothrombin);
  • Mangel an Precallikrein (spezifische Proteasen, die die Kininsynthese katalysieren - Teilnehmer am Entzündungsprozess, die die Produktion von Gerinnungsfaktoren erhöhen);
  • Leberschaden (Hauptort der Prothrombinsynthese);
  • hohe Mengen an Lupus-Antikörpern (wirken als starke Antikoagulanzien und stören den natürlichen Gerinnungsprozess);
  • Einnahme von Heparin-Medikamenten;
  • zusätzliche Auswirkungen biologisch aktiver Substanzen auf den Körper, die die Polymerisation von Proteinbildungen im Gerinnungssystem verlangsamen (Myelompeptide, Fibrinogen-Abbauprodukte);
  • großvolumige Transfusionen;
  • chronische Glomerulonephritis;
  • Bindegewebserkrankungen;
  • von-Willebrand-Krankheit und Hagemann-Syndrom (genetisch bedingter Mangel an Plasmafaktor);
  • Disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom (APTT ist in 2-3 Stadien der Krankheit erhöht) und Antiphospholipid-Syndrom.

Die Gründe für den APTT-Indikator unter dem Normalwert sind viel geringer. In der Regel ist dies die Aktivierung des internen Gerinnungsmechanismus, wenn das Niveau einiger Gerinnungsfaktoren überschritten wird oder wenn deren Resistenz gegen ein bestimmtes C-Protein erhöht wird. Darüber hinaus kann sich im Anfangsstadium (hyperkoagulierbar) der DIC oder infolge der Einnahme von Hormonen eine erhöhte Thrombusbildung entwickeln.

Vorbereitung des Körpers für die Analyse

Der APTT-Test kann durch den Einfluss von Faktoren Dritter verzerrt werden: Einnahme spezifischer (Antikoagulanzien) und unspezifischer (einige Antibiotika und Antiepileptika) Wirkung, Einnahme von Thromboplastin mit schwerem Trauma der Vene usw..

Um Fehler zu vermeiden, sollten Sie sich bei der Vorbereitung der Blutentnahme strikt an die Empfehlungen halten:

  • Unterbrechen Sie die Einnahme von Medikamenten innerhalb von 1-2 Wochen (Empfehlung des behandelnden Arztes ist obligatorisch, insbesondere wenn ein Absetzen des Arzneimittels nicht möglich ist);
  • Passen Sie 1 Woche vor dem Eingriff Ihre Ernährung an (geben Sie Alkohol, Kaffee, exotische und untypische Gerichte für Ihren Lebensstil auf);
  • die körperliche Aktivität am Tag vor der Blutentnahme begrenzen;
  • Versuchen Sie am Tag des Tests nicht zu rauchen.
  • Eine halbe Stunde vor dem Eingriff können Sie ein Glas Wasser trinken.

BEACHTUNG! Während der Menstruation wirken sich Änderungen des hormonellen Hintergrunds auf die Indikatoren der Blutstillung aus. Aus Gründen der Genauigkeit der Studie wird Frauen empfohlen, ein Datum für die Analyse außerhalb dieses Zeitraums zu wählen

APTV: Was ist das? die Norm in der Blutuntersuchung, die Gründe für die niedrigen und hohen

Der abgekürzte Name - APTT steht für "aktivierte partielle Thromboplastinzeit" der Blutgerinnung. Diese Studie ist ein spezialisierter diagnostischer Test, der in vitro unter Laborbedingungen den Prozess der Blutgerinnung simuliert. Diese diagnostische Studie wird in der medizinischen Praxis häufig zum Nachweis von Plasmafaktoren, Antikoagulanzien und Inhibitoren eingesetzt..

Viele Menschen interessieren sich für die Art der Analyse und ihre Bedeutung. In Bezug auf den diagnostischen Wert ist diese Studie bei der Diagnose von Hämophilie wirksam. Es überwacht auch Patienten mit Heparin und indirekten Antikoagulanzien wie Warfarin..

Eigenschaften und Indikationen

Die APTT-Technik ist eine Fixierung des Zeitintervalls, in dem sich ein Blutgerinnsel bildet. Dieser Mechanismus wird ausgelöst, nachdem dem Blutplasma Calciumchlorid oder andere Reagenzien zugesetzt wurden. Bisher ist die Analyse für APTT die aussagekräftigste in Bezug auf die Diagnose von Pathologien im Zusammenhang mit Gerinnungsstörungen. Als Hauptindikatoren für die Ernennung dieser Analyse kann man herausgreifen:

  • Beobachtung der Dynamik bei Patienten, die sich einer Behandlung mit Heparin unterziehen,
  • Aufdeckung des latenten Verlaufs der Hämophilie,
  • Diagnose der Unzulänglichkeit von Faktoren der inneren Blutgerinnung,
  • Mit der Bildung des Syndroms der disseminierten intravaskulären Gerinnung (DIC-Syndrom).

Diese Art der Diagnose, wie beispielsweise ein Koagulogramm, umfasst auch eine APTT-Studie..

Vorbereitung für die Forschung

Eine Laborblutuntersuchung auf APTT sieht keine spezielle Ausbildung vor. Um zuverlässige Ergebnisse der APTT im Blut zu erhalten, reicht es aus, einfache Regeln zu befolgen:

  1. 2-3 Tage vor der Sammlung von biologischem Material wird empfohlen, mit dem Trinken von Alkohol und Rauchen aufzuhören,
  2. 3-4 Tage vor dem Besuch im Labor dürfen Sie keine scharfen, frittierten und fetthaltigen Lebensmittel essen,
  3. 10-12 Stunden vor dem Test wird empfohlen, nicht zu essen,
  4. Darüber hinaus wird empfohlen, erhöhten emotionalen und physischen Stress zu vermeiden..

Verfahrensfortschritt

Die Laboranalyse von APTT umfasst die Implementierung der folgenden aufeinander folgenden Stufen:

  1. Um die Indikatoren zu untersuchen, entnimmt ein Labormitarbeiter einer Vene Blut, das in ein steriles Reagenzglas überführt wird. Typischerweise enthält dieses Röhrchen Natriumcitrat-Reagenz, das Calciumionen binden kann,
  2. Ferner wird dem Blut ein spezielles Reagenz zugesetzt, das die Blutgerinnung induziert. Als erwähnte Substanz wird Cephalin oder Kaolin verwendet.,
  3. Der nächste Schritt ist die Zugabe von Calciumchlorid zu dem zuvor erwähnten Röhrchen. Diese Manipulation ermöglicht es Ihnen, die Gerinnungseigenschaften von Natriumcitrat zu beseitigen und dadurch die Blutgerinnungsfähigkeit wiederherzustellen. Basierend auf den erhaltenen Daten schätzt der Labordiagnostiker die Rate der Blutgerinnselbildung.

Am Vorabend des Bluttesttages ist es verboten, Medikamente mit gerinnungshemmender Wirkung zu verwenden. Wenn sie verschrieben werden, sollten sie für kurze Zeit abgesagt werden..

Dekodierungsindikatoren

APTT-Raten im Blut

In einer Blutuntersuchung zeigt die APTT-Rate die gut koordinierte Arbeit aller Gerinnungs- und Antikoagulationsmechanismen an. Bei Frauen und Männern beträgt die optimale APTT 24 bis 35 Sekunden.

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit wird in den Gefäßen gemessen. APTT im Blut ist leicht festzustellen, aber die Rate kann je nach Quelle leicht unterschiedlich sein. Es gibt verschiedene Referenzparameter, die die Normen von 25 bis 39 Sekunden oder von 28 bis 40 Sekunden bestimmen.

Eine Verringerung der Zeit der Blutgerinnselbildung (verringerter Wert) um mehr als fünf Sekunden zeigt die Aktivierung des internen Gerinnungssystems an. Die Blutgerinnung erfolgt schneller als nötig, dh es handelt sich um eine Hyperkoagulation.
Wenn die APTT erhöht wird, deutet dies auf eine Abnahme der Gerinnungseigenschaften des Blutes hin. Am häufigsten tritt dies vor dem Hintergrund eines Mangels an Gerinnungsfaktoren auf. Eine Verlängerung von bis zu 40 Sekunden wird als Hypokoagulation empfunden, wenn das Blut langsam gerinnt.

Faktoren, die die Forschungsergebnisse beeinflussen

Die APTT-Rate im Blut und ihre Entschlüsselung hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Einstieg in die Blutuntersuchung von Heparin,
  • Regelmäßiger Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, Alkohol und Nikotin. Darüber hinaus ist die Geburt eines Kindes und die Menstruation ein separater Faktor. Diese Faktoren tragen zu einer falschen Abnahme der APTT-Indikatoren bei.,
  • Erhöhter Hämatokrit,
  • Partieller Blutdruck, der mit zunehmender APTT ansteigt,
  • Verletzung des Verhältnisses von Antikoagulans und Blut im Reagenzglas. Um zuverlässige Ergebnisse der Aptv-Norm in einer Blutuntersuchung zu erhalten, beträgt das optimale Verhältnis von Blut und Antikoagulans 9: 1.

Die Gründe für den Anstieg

Wenn die APTT höher als normal ist, können wir über das Vorhandensein potenzieller Lebererkrankungen bei einer Person sprechen - schließlich produziert sie Proteine, die eine wichtige Rolle im Prozess der Blutgerinnung spielen. Darüber hinaus weist ein Anstieg der APTT auf einen möglichen Vitamin-K-Mangel im Körper hin. Wenn der APTT-Indikator erhöht wird, was bedeutet dies, dass der behandelnde Arzt das Verständnis erleichtert.

Die folgenden Gründe führen zu einem Anstieg der APTT-Indikatoren bei einer Blutuntersuchung:

  1. Hämophilie,
  2. Wirkung von Streptokinase oder Heparin,
  3. Angeborener Mangel an Kinin und Precallikein,
  4. Folgen einer massiven Blutvolumentransfusion,
  5. Antiphospholipid-Syndrom,
  6. Chronische Glomerulonephritis,
  7. Leberpathologie,
  8. Systemischer Lupus erythematodes,
  9. DIC - Syndrom,
  10. Bindegewebspathologien,
  11. Einnahme von Antikoagulanzien.

Ein pathologischer Anstieg der APTT weist auf ein hohes Blutungsrisiko beim Menschen hin. Eine erhöhte aktivierte partielle thromboplastische Zeit erfordert eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine rechtzeitige Behandlung.

Gründe für den Leistungsabfall

Wenn die APTT-Zeit unter dem Normalwert liegt, zeigt dies die dominante Rolle des gerinnenden Blutsystems gegenüber dem gerinnungshemmenden an. Solche Faktoren können diesen pathologischen Zustand provozieren:

  • Die Zeit der Geburt eines Kindes,
  • Auslösung des Mechanismus der Blutgerinnung bei Thromboembolien und Thrombosen. Dieser Zustand tritt häufig auf, wenn der Gerinnungsfaktor V gegen aktiviertes Protein C resistent ist,
  • Intensive Gerinnungsphase beim DIC-Syndrom.

Wenn das Koagulogramm einer Person eine Abnahme der APTT unter die physiologische Norm zeigt, deutet dies auf ein hohes Risiko für Thromboembolien hin..

In einfachen Worten zeigt ein hoher Indikator - eine lange Gerinnungszeit - eine mangelnde Produktion der notwendigen Substanzen an, und eine niedrige Zeit zeigt eine Tendenz zur Thrombose an.

APTT während der Schwangerschaft

Die Beurteilung des Normalzustands des Gerinnungs- und Antikoagulanssystems ermöglicht die Vorhersage des Arbeitsverlaufs. Bei einer Zunahme oder Abnahme der APTT besteht bei einer schwangeren Frau das Risiko von Blutungen oder Thromboembolien.

Wenn die werdende Mutter eine hohe APTT hat, besteht das Risiko einer spontanen Abtreibung oder einer Plazentaunterbrechung. Bei niedrigem APTT besteht für die werdende Mutter das Risiko, dass sie einem pathologischen Zustand wie einer Thrombose der Plazentagefäße ausgesetzt ist. Dieser Zustand führt zu einem chronischen fetalen Sauerstoffmangel..

Viele schwangere Frauen interessieren sich für die Frage, ob die APTT unter der physiologischen Norm liegt und was dies für ihre Gesundheit bedeutet. Eisenhaltige Medikamente, die werdenden Müttern zur Vorbeugung und Behandlung von Eisenmangelanämie verschrieben werden, können dazu beitragen, die Indikatoren für diesen Labortest zu reduzieren..

Basierend auf den Ergebnissen des APTT-Tests wird der schwangeren Frau ein biochemischer Bluttest und eine geeignete Behandlung zugewiesen, um die Indikatoren zu erhöhen oder zu senken. Diese Art des Diagnoseverfahrens wird werdenden Müttern alle 3 Monate zugewiesen. Wenn die APTT gesenkt wird und die schwangere Frau an Leber- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen leidet, wird die Analyse der aktivierten partiellen physiologischen thromboplastischen Zeit (APTT) häufiger durchgeführt. Diese Studie wird schwangeren Frauen in folgenden Fällen dringend verschrieben:

  1. Wenn Sie in der Vergangenheit mehrere Fehlgeburten hatten,
  2. Wenn bei einer schwangeren Frau ein erhöhter Tonus der Uterusmuskulatur diagnostiziert wird und das Risiko einer spontanen Abtreibung besteht,
  3. Für den Fall, dass die werdende Mutter solche alarmierenden Anzeichen wie Symptome von Bluthochdruck, Schwellung der oberen und unteren Extremitäten hat.

Durch die frühzeitige Erforschung von Krankheiten, die mit einer Beeinträchtigung der Blutgerinnungs- und Antikoagulationsfunktionen verbunden sind, besteht die Garantie, das Risiko schwerwiegender Komplikationen zu minimieren.

Die Ergebnisse dieses Labortests können aufgrund der unterschiedlichen Qualität der Laborreagenzien häufig abweichen. Jedes diagnostische Labor interpretiert die Testergebnisse unterschiedlich. Nur der behandelnde Arzt, der Faktoren wie das Alter des Patienten, die Art des verwendeten Reagenzes, das Geschlecht und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen berücksichtigt, kann sagen, dass die APTT höher ist als die physiologische Norm, und was dies bedeutet.

APTT im Blut: Was ist das, die Ursachen für niedrige und hohe Normen im Koagulogramm

© Autor: Z. Nelli Vladimirovna, Doktor der Labordiagnostik, Forschungsinstitut für Transfusiologie und Medizinische Biotechnologie, speziell für SosudInfo.ru (über die Autoren)

APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) ist einer der grundlegenden Indikatoren eines Koagulogramms, das die Wirksamkeit des internen Blutgerinnungswegs bewertet. Die Mitte des letzten Jahrhunderts (1953) entdeckte bequeme und einfach durchzuführende Analyse nahm unter anderen Laborstudien, die sie bis heute festhält, schnell einen würdigen Platz ein. Diese Popularität des Indikators erklärt sich aus der Fähigkeit von APTT, als unabhängiger indikativer Test zu fungieren, der bei Screening-Analysen des hämostatischen Systems verwendet wird..

Bei der Untersuchung der Funktionsweise des Hämokoagulationssystems wird die aktivierte partielle Thromboplastinzeit häufig mit einem anderen wichtigen Labortest kombiniert - der PTT (Prothrombinzeit), die den externen Aktivierungsweg untersucht.

In Nachschlagewerken zur klinischen Labordiagnostik findet sich APTT unter anderen Namen: APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) und Cephalin-Kaolin-Zeit. Dies ändert jedoch nichts am Wesen der Analyse..

APTT und seine Rate

Die Werte des Grundparameters des als APTT bezeichneten Koagulogramms hängen von der Konzentration der Plasmafaktoren (II, V, VIII, IX, X, XI, XII und Fibrinogen) ab. Der Indikator wird in Plasma, das an Blutplättchen (Blutplättchen) abgereichert ist, unter Verwendung von Kaolin (Aktivator), Cephalin (Phospholipid) und Calciumchlorid bestimmt, wobei letzteres die vorherige (durch Na-Citrat erzeugte) gerinnungshemmende Wirkung neutralisiert. TF (Gewebefaktor) wird in diesem Labortest nicht verwendet, daher der Name "partiell" oder "partiell"..

Die Zeit der Blutgerinnung ist die APTT, dh dieser Indikator ermöglicht es Ihnen, die Zeit der Blutgerinnselbildung zu berechnen, nachdem Cephalin-Kaolin-Reagenz und CaCl dem mit einem Antikoagulans entnommenen Plasma zugesetzt und dann die Blutplättchen entzogen wurden2..

APTT wird in Sekunden gemessen. In verschiedenen Quellen finden Sie die Grenzen der Norm, die sich voneinander unterscheiden. Dies liegt daran, dass jede CDL ihre eigenen Referenzparameter hat, sodass die Aussage, dass die Norm 28-40 oder 25-39 Sekunden beträgt, nicht vollständig wahr ist..

In den meisten Fällen halten sich die Kliniker jedoch innerhalb von 24 bis 35 Sekunden an die Werte. Eine Verkürzung der Gerinnselbildungszeit (Indikator - gesenkt) um mehr als 5 Sekunden (19, 18, 17... s) bei einer solchen Geschwindigkeit lässt bereits darauf schließen, dass das interne Gerinnungssystem aktiviert und die Blutgerinnung erfolgt schneller als erwartet (Hyperkoagulation). Und eine Verlängerung auf bis zu 40 s (bei Referenzwerten von 24 - 35 Sekunden wird der Indikator erhöht) wird natürlich als Hypokoagulation empfunden, wenn das Blut langsamer als nötig gerinnt.

Anzeichen einer Hypokoagulation treten in Fällen auf, in denen der Gehalt an Plasmafaktoren II, V, VIII, IX, X, XI, XII oder Fibrinogen verringert ist, was in den folgenden Fällen auftritt:

  • Läsionen des Leberparenchyms (die Leber ist der Ort der Bildung von K-abhängigen Gerinnungsfaktoren);
  • Mangel an Vitamin K, der die Biosynthese vieler Faktoren erfordert);
  • Das Vorhandensein von Heparin im Blut;
  • Das Vorhandensein eines Lupus-Antikoagulans;
  • Das Vorhandensein pathologischer biologischer Substanzen, die die Polymerisation von Fibrinmonomeren verzögern (PDP - Fibrinabbauprodukte, Myelomproteine).

Wenn man jedoch von niedrigen und hohen APTT-Werten spricht, sollte man auch den folgenden Punkt beachten:

  1. Wenn die Gerinnungszeit verlängert wird (es dauert länger, bis sich ein Gerinnsel bildet), sprechen wir von einem erhöhten APTT-Wert.
  2. Wenn die Zeit für die gesamte Arbeit der Faktoren reduziert wird (sie sind zu aktiv), wird davon ausgegangen, dass der Indikator reduziert ist.

Daher warnt eine hohe APTT-Rate bereits aus dem geringsten Grund vor dem Blutungsrisiko, und ein niedriger Wert signalisiert die Möglichkeit von Thrombose und Thromboembolie. Daher ist eine aktivierte partielle Thromboplastinzeit zusammen mit anderen Parametern des Koagulogramms von großer Bedeutung..

APTT während der Schwangerschaft: jedes Trimester zur Analyse

Die Ernennung eines Koagulogramms während der Schwangerschaft (alle 3 Monate) und ein besonderes Interesse an seinen Indikatoren erklären sich aus den Umständen, unter denen bestimmte Veränderungen im Körper einer Frau auftreten, die auf die Geburt eines neuen Mannes wartet, um die zukünftige Geburt vor Komplikationen zu schützen:

  • Der hormonelle Hintergrund ändert sich;
  • Es bildet sich ein zusätzlicher Kreislauf der Durchblutung, der das Kind ernährt und atmet (uteroplazentarer Kreis).
  • Der Körper, der die Veränderungen "spürte" und aus diesem Grund bereits den Verlust einer bestimmten Menge Blut "plant", beginnt sich anzupassen, um zur richtigen Zeit an der Arbeit teilzunehmen und "nicht aufzupumpen" (hier gehört die Hauptrolle zum Blutstillungssystem)..

Während der Schwangerschaft droht dem pathologischen Zustand des Blutgerinnungssystems fast immer schwerwiegende Komplikationen, daher wird den Hämostasiogramm-Indikatoren (und natürlich der APTT) maximale Aufmerksamkeit geschenkt. Bei schwangeren Frauen beginnt das Fibrinogen zu wachsen und erreicht 6,0 g / l (aber mehr ist nicht akzeptabel!). Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit wird verkürzt, was andere Werte annimmt als bei Frauen außerhalb dieses Zustands.

Die APTT-Rate während der Schwangerschaft kann nach verschiedenen Quellen zwischen 14 und 18 Sekunden liegen oder innerhalb von 17 bis 20 Sekunden liegen, was von den von einer bestimmten CDL verwendeten Referenzwerten abhängt. In jedem Fall ist der Abstand zwischen der oberen und unteren Grenze der Norm jedoch sehr gering..

Ein reduzierter Wert des Indikators (Verkürzung der APTT) weist auf dickes Blut und die mögliche Entwicklung einer Thrombose hin, deren Risiko während der Schwangerschaft im Vergleich zum Risiko für nicht schwangere Frauen stark ansteigt. Thrombosen können an allen Orten und in allen Organen auftreten. In dieser Situation ist es jedoch am gefährlichsten, wenn sie die Gefäße der Plazenta betreffen und eine vorzeitige Ablösung verursachen.

Die Verlängerung der Gerinnselbildungszeit (APTT - erhöht) im Vergleich zur Norm ist ebenfalls kein gutes Zeichen. Ausgedünntes Blut bedroht die Entwicklung von Uterusblutungen, die nicht nur das Leben des Babys, sondern auch das Leben der Frau selbst gefährden.

Der "Riss" im Hämostase-System birgt immer das Risiko, das gefährlichste Syndrom der disseminierten intravaskulären Gerinnung (DIC) zu entwickeln, dessen erste Phase durch eine erhöhte Gerinnselbildung (Hyperkoagulation) gekennzeichnet ist, während die zweite und dritte Phase im Gegenteil durch eine niedrige Blutgerinnung gekennzeichnet sind, die durch massiven Blutverlust bedroht zu werden begann.

DIC - Syndrom - ein schlecht kontrollierter pathologischer Prozess, der heute als einer der wichtigsten und gefährlichsten "Feinde" in der geburtshilflichen Praxis gilt.

Ein geplantes Hämostasiogramm (einmal pro Trimester) wird verschrieben, wenn eine Frau keine Probleme mit ihrem Zustand hat und der Arzt keinen Grund findet, das Hämostasesystem häufiger zu kontrollieren. In Fällen, in denen eine Frau in der Vergangenheit Fehlgeburten und Totgeburten hatte und die derzeitige Schwangerschaft mit offensichtlichen Anzeichen einer Präeklampsie (Bluthochdruck, Proteinurie, Ödeme) fortschreitet oder die Gefahr einer spontanen Unterbrechung besteht (die Gebärmutter ist "straff"), ist dies in der Regel eine Einladung zu außerplanmäßige Prüfung.

Niedrig - kurze Zeit, hoch - verlängert

Ein niedriger (oder verringerter) Wert der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit (verkürzte Blutgerinnungs- und Gerinnungszeiten) zeigt an, dass das Blut des Patienten zu schnell gerinnt (Hyperkoagulierbarkeit)..

Anzeichen einer Hyperkoagulierbarkeit können bei pathologischen Prozessen beobachtet werden, die infolge erhöhter Blutgerinnsel entstehen:

  • Stadium I (und nur das erste!) Der disseminierten intravaskulären Gerinnung (DIC-Syndrom);
  • Thromboembolie verschiedener Lokalisationen (Herz, Lunge, Rückenmark und Gehirn, Niere usw.), Thrombose (die unteren Gliedmaßen sind während der Schwangerschaft am häufigsten betroffen - Thrombose der Plazentagefäße, die zu ihrer Ablösung führt, die den intrauterinen fetalen Tod bedroht).

Ein niedriges APTT-Ergebnis kann sich jedoch nicht nur aufgrund der Krankheit des Patienten manifestieren. Alle Fehler können andere Faktoren sein, die manchmal sehr schwer zu umgehen sind, z. B. das Eindringen in die Gewebethromboplastinprobe, wenn das Gewebe zum Zeitpunkt der Venenpunktion verletzt ist. Sie müssen die Vene also nicht zu sehr "quälen", wenn Sie nicht sofort eine Blutuntersuchung durchführen können.

Ein hohes Niveau (verlängerte Gerinnselbildungszeit) der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit wird unter Bedingungen beobachtet, die die Biosynthese von Faktoren und anderen pathologischen Prozessen stören, die die Funktion des Hämostase-Systems beeinflussen. Diese beinhalten:

  1. Hämophilie aller Art: A (Mangel an antihämophilem Globulin - FVIII), B (Mangel an Weihnachtsfaktor - IX), C - Mangel an Faktor XI);
  2. Das Vorhandensein von Faktoren, die Gerinnungsprozesse hemmen (hemmende Hämophilie);
  3. Hageman-Krankheit (Defekt) (Faktor XII-Mangel);
  4. Von-Willebrand-Krankheit;
  5. II und III Stadien des DIC-Syndroms;
  6. Behandlung mit hochmolekularen Heparinen;
  7. Schwere Schädigung des Leberparenchyms;
  8. APS (Antiphospholipid-Syndrom).

Ähnlich wie bei einem niedrigen APTT-Wert kann unter Einbeziehung technischer Fehler ein hohes Ergebnis der aktivierten partiellen Thromboplastinzeit erhalten werden. Dies geschieht, wenn das Volumen des Antikoagulans im Röhrchen nicht einem hohen Hämatokritwert entspricht oder in einem Vacutainer (spezielles Einweg-Vakuumröhrchen) nicht genügend Blut entnommen wurde..

Wenn das System überprüft wird

Ein Koagulogramm wird nicht als seltener Labortest angesehen. Die Analyse der Funktionsweise des Blutstillungssystems ist für Fachleute auf verschiedenen Gebieten von Interesse. Da Blutgerinnsel oder Blutverdünnung ein häufiger "Kopfschmerz" aller Mediziner sind, werden Tests, die die Arbeit des Gerinnungs-, Antikoagulations- und Fibrinolysesystems überprüfen, in verschiedenen Situationen verschrieben:

  • Screening des Zustands des Blutstillungssystems bei Personen, die noch als gesunde Gruppe eingestuft sind, aber für Störungen von dieser Seite anfällig sind;
  • Klare Pathologie des Gerinnungssystems;
  • Überwachung der Funktion des Hämokoagulationssystems bei der Einnahme bestimmter Medikamente, während der Schwangerschaft und in anderen Fällen, die zu Verstößen in diesem Bereich führen können;
  • Berechnung der Dosis von Heparinen mit hohem Molekulargewicht (HMWH) und Kontrolle der Therapie mit direkten Antikoagulanzien;
  • Diagnose des DIC-Syndroms;
  • Verdacht auf Hämophilie A (Faktor VIII) oder B (Faktor IX);
  • APS (Antiphospholipid-Syndrom).

Offensichtlich wird die aktivierte partielle Thromboplastinzeit wie ein Bluttest auch unter anderen Tests eines Hämostasiogramms verwendet, da APTT einer seiner Hauptindikatoren ist..

APTT-Bluttest

Die Durchblutung unseres Körpers ist eine wichtige und äußerst wichtige innere Funktion, mit deren Hilfe es möglich ist:

  • alle Organe und Strukturen mit Nährstoffen versorgen;
  • reichere jede Zelle mit Sauerstoff an;
  • Stoffwechselprodukte entfernen, die den menschlichen Körper schädigen;
  • Halten Sie die Körpertemperatur auf einem normalen Niveau und erhöhen Sie sie, wenn etwas die Immunität und Gesundheit gefährdet.
  • Schützen Sie uns vor negativen Folgen.

Natürlich ist dies nicht die ganze Liste der Möglichkeiten des Kreislaufsystems, aber hier ist eine Liste der grundlegendsten. Und wenn fast alles für alle klar ist, dann haben Sie sicherlich Fragen zu letzterem. Welche negativen Folgen kann es geben und wie kann uns Blut davor schützen??

Wir waren alle in der Kindheit mit Schürfwunden und Kratzern und auch jetzt noch manchmal, aber wir können uns versehentlich schneiden, verletzen oder verwunden. Das erste, was sofort sichtbar ist, ist das austretende Blut aus der Wunde, das bald stoppt und sich in eine dichte Kruste verwandelt. Dies verhindert einen Blutverlust, der sehr schwerwiegend und lebensbedrohlich sein kann. Wenn dies nicht automatisch geschehen würde, wäre das Ergebnis sehr unterschiedlich. Dieser gesamte Prozess wird als Homöostase bezeichnet, und dieses Ergebnis wird durch die Blutgerinnung sichergestellt..

Und obwohl die sichtbare Seite recht einfach ist, muss es viele interne Prozesse geben, an denen Thrombozyten hauptsächlich beteiligt sind, um so schnell zu diesem Thema zu gelangen. Tatsache ist, dass für jede Reaktion ein bestimmter Zeitraum vorgesehen ist, in dem alles unbedingt geschehen muss..

Zur Beurteilung der Homöostase werden verschiedene Indikatoren herangezogen, insbesondere wird Blut für aPTT gespendet. Was ist das? Die Abkürzung steht für aktivierte partielle Thromboplastinzeit (ein anderer Name für APTT ist aktivierte partielle Thromboplastinzeit). APTT bezeichnet den Zeitraum, der für die Bildung eines Gerinnsels ab dem Zeitpunkt der Zugabe des Wirkstoffs zum Plasma erforderlich ist, nämlich Calciumchlorid oder ein anderes Reagenz.

Die Rate des Indikators im Blut

Eine APTT-Analyse wird häufig in Verbindung mit anderen Labortests verschrieben, um die Thrombinzeit zu bestimmen. Dank automatisierter und moderner Ausrüstung geschieht alles so genau wie möglich. APTT gilt als der empfindlichste Indikator, der die Gerinnungsfähigkeit des Blutes und das Gesamtbild der Homöostase widerspiegelt.

Die APTV-Rate wird in Sekunden berechnet. Die minimal zulässige Marke liegt bei 30 Sekunden, die höchste kann 40 erreichen.

Analyse-Dekodierung

In einfachen Worten wird die APTT-Analyse durchgeführt, um die Zeit zu messen, die ein Gerinnsel benötigt, um sich zu bilden. Mit seiner Hilfe (bei Abweichungen) kann der Spezialist die bestehende Wahrscheinlichkeit von Gerinnungsproblemen feststellen.

Es ist notwendig, Blut für aPTT zu spenden:

  • die Ursache für abnormale Blutungen zu identifizieren;
  • den Körper auf Koagulopathie, Hämophilie, Thrombophilie oder andere Anomalien zu untersuchen;
  • den Zustand des Kreislaufsystems zu kontrollieren, nachdem ein Kurs von blutverdünnenden oder verdickenden Medikamenten verschrieben wurde (die richtige Dosierung und Wahl des Medikaments);
  • vor der Operation, bei der Blutungsgefahr besteht;
  • während der Schwangerschaft und vor der Geburt aus dem gleichen Grund.

Der Anstieg der APTT ist typisch für:

  • Vitamin K-Mangel;
  • Lebererkrankungen, bei denen die Funktion des Organs beeinträchtigt ist;
  • Ein Zustand, in dem sich ein Lupus-Antikoagulans im Blut befindet.

Eine Verlangsamung des APTT weist auf schwerwiegende Pathologien hin, wie z.

  • Hämophilie;
  • Abnahme der Blutgerinnung;
  • DIC-Syndrom, bei dem sich aufgrund der Bildung von Blutgerinnseln in kleinen Gefäßen eine Gerinnungsstörung entwickelt;
  • APS - Antiphospholipid-Syndrom;
  • angeborene Pathologien mit beeinträchtigter Homöostase.

Eine Blutuntersuchung wird morgens und immer auf nüchternen Magen durchgeführt. Die Einnahme von Medikamenten, die das Blut beeinflussen, muss nach vorheriger Absprache mit dem Arzt, der sie verschrieben hat, ausgesetzt werden. Sie müssen auch auf Alkohol und fetthaltige Lebensmittel verzichten, bevor Sie Material für Forschungszwecke einreichen..

Analyse während der Schwangerschaft

Alle werdenden Mütter wissen aus erster Hand, wie oft sie während aller neun Monate des Glücks verschiedene Tests bestehen müssen, angefangen bei der Registrierung bis hin zur Geburt. Die meisten von ihnen zielen darauf ab, den Zustand eines sich entwickelnden Babys zu verfolgen und den weiblichen Körper während größerer Veränderungen für alle seine inneren Systeme zu überwachen..

Bei einer sich normal entwickelnden Schwangerschaft nimmt die Aktivität des Kreislaufsystems zu, was auf Folgendes zurückzuführen ist:

  • die Bildung des uteroplazentaren Blutkreislaufs;
  • eine Erhöhung des Blutvolumens bei normaler Lagerung des Fötus;
  • Vorbereitung des Körpers auf einen möglichen Blutverlust während der Geburt.

Manchmal kann dieser Prozess übermäßig aktiviert sein oder überhaupt nicht funktionieren. Daher muss das Koagulogramm einmal im Trimester und gegebenenfalls noch häufiger eingereicht werden, wenn der Arzt Gründe und Zweifel hat.

Es gibt viele Werte in der Analyseform, einschließlich Fibrinogen, Thrombinzeit, Lupus-Antikoagulans, Prothrombin, Antithrombin, D-Dimer, Blutplättchen und natürlich aPTT.

Die Schwangerschaft ist durch verschiedene Veränderungen im Körper gekennzeichnet, auch im Blut. Die Blutgerinnungszeit sollte verkürzt werden, und die APTT-Rate kann zwischen 17 und 20 Sekunden liegen. Wenn dieser oder ein anderer Parameter abweicht, steigt das Risiko, ein DIC-Syndrom zu entwickeln.

APTT unter dem Normalwert - was bedeutet das??

Das Konzept von APTT

Der APTT-Indikator kennzeichnet den internen Gerinnungsweg

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit ist einer der primären indikativen Tests zur Charakterisierung der Blutgerinnungsfähigkeit des Patienten..

APTT charakterisiert die Aktivität des "internen" Weges des hämostatischen Systems, dh es zeigt das Vorhandensein oder Fehlen von pathologischen Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutplasmas an. APTT in Abhängigkeit von Anzahl und Funktionalität der Plasmakoagulationsfaktoren: VIII, IX, XI, XII. Die Essenz des "internen" Mechanismus der Hämostase besteht in einer Kaskade von Reaktionen der Aktivierung der Kette der aufgeführten Faktoren, die letztendlich zur Aktivierung von Prothrombin zusammen mit dem "externen" Weg der Hämostase führt. Die Synergie beider Mechanismen führt zur Bildung von Fibrin, einem Protein, das Blutungen stoppen kann.

Verminderter Blutgerinnungswert

Reduktion der APTT - Risiko von Blutgerinnseln

Die normale APTT liegt normalerweise zwischen 25 und 35 Sekunden. Manchmal wird die Obergrenze der Norm durch einen Indikator von 40-50 Sekunden angezeigt, der Wert der Untergrenze wird jedoch normalerweise von verschiedenen Autoren nicht bestritten. Der APTT-Indikator unterhalb dieser Grenze (25 Sekunden) zeigt eine Beschleunigung der Blutgerinnung (Hyperkoagulation) an, die sich klinisch in einer hohen Rate der Blutgerinnselbildung und dementsprechend mit hoher Wahrscheinlichkeit dem Auftreten von Thrombose und Embolie von Gefäßen verschiedener Organe manifestiert.

Gründe für einen Rückgang der APTT

Die Einnahme von Hormonen beeinflusst den APTT-Spiegel

  1. Schwangerschaft. In diesem Fall ist der APTT-Indikator von 17 bis 20 Sekunden eine physiologische Norm. Bei niedrigeren Werten sollte man jedoch über Hämostase-Pathologien oder andere Gründe nachdenken. Eine Hyperkoagulation während der Schwangerschaft kann eine Thrombose der Plazentagefäße, deren Ischämie, Hypoxie und den Tod des Fötus verursachen.
  2. Ein infektiöser Prozess, der durch Bakterien oder Viren verursacht wird. Banale akute respiratorische Virusinfektionen verursachen jedoch in der Regel keine schwerwiegenden Veränderungen des Blutgerinnungssystems. Es sollte ein umfassenderer Entzündungsprozess im Körper des Patienten angestrebt werden..
  3. Die onkologische Pathologie kann die APTT-Werte beeinflussen. Um diesen Grund als Rechtfertigung für die Abnahme der APTT zu wählen, muss man gute Gründe für instrumentelle, labortechnische klinische Beweise für das Vorhandensein eines Tumors haben.
  4. Langzeitanwendung oraler Kontrazeptiva.
  5. Überdosierung mit Vitamin K..
  6. Thrombose und Thromboembolie:
    • Thromboembolie der Lungenarterie mit hellen Symptomen einer akuten Hypoxie und häufigen Todesfällen von Patienten;
    • akute Thrombose der Extremitätengefäße mit schwerer Gewebeischämie, sowohl mit der Möglichkeit einer Gefäßrekanalisation als auch mit einem schweren Ergebnis - Extremitätenamputation;
    • Thromboembolie von Hirngefäßen mit ACVA-Klinik;
    • das erste Stadium des DIC-Syndroms (tritt bei schweren und ausgedehnten Verletzungen, Operationen, Schock, Sepsis, bösartigen Tumoren usw. auf).
  7. Unsachgemäße Blutentnahme.

Behandlung

Vitamin-K-Antagonisten sind die Medikamente der Wahl

Die Hauptgruppe der zu behandelnden Medikamente sind Antikoagulanzien. Die Klassifizierung dieser Medikamente ist umfangreich. Zunächst sollten zwei Gruppen von Arzneimitteln unterschieden werden: indirekte und direkte Antikoagulanzien..

Die Medikamente der ersten Gruppe sind Antagonisten von Vitamin K, das für die Synthese einiger Gerinnungsfaktoren in der Leber notwendig ist. Die Blockade bei der Bildung dieser Faktoren führt zu einer Abnahme der Aktivität des "internen" Hämostasewegs und einer normalen Blutgerinnung. Innerhalb dieser Gruppe gibt es Cumarinderivate (Syncumar, Neodycumarin, Warfarin, Dicumarol) und Indandionderivate (Phenylin). Das am häufigsten verwendete Medikament in dieser Gruppe ist Warfarin..

Seine Wirkung gegen Gefäßthromben ist äußerst wirksam, aber schwer zu kontrollieren. Eine Überdosierung gefährdet die Entwicklung stark kontrollierter Blutungen, insbesondere bei anfälligen Stellen im Körper: verschlimmerte Magengeschwüre, Ösophagusvarizen, arterielle Aneurysmen. Es sei daran erinnert, dass bei einer langfristigen (manchmal lebenslangen) Anwendung von Warfarin der INR-Indikator regelmäßig gemessen und auf einem günstigen Niveau von 2,0 bis 3,0 U gehalten werden muss, um die Dosis des Arzneimittels unter Aufsicht des behandelnden Arztes anzupassen.

Direkte Antikoagulanzien - Medikamente zur Korrektur von APTT

Arzneimittel der zweiten Gruppe, direkte Antikoagulanzien: unfraktioniertes Heparin, Heparine mit niedrigem Molekulargewicht (Enoxaparin, Nadroparin, Dalteparin), Heparinoide (Sulodexid), Rivaroxaban, Apixaban, Dabigatran. Diese Arzneimittel hemmen die Bildung und Aktivität einzelner Gerinnungsfaktoren, wobei die Wirkpunkte für jedes Arzneimittel unterschiedlich sind. Diese Medikamente sind eine zuverlässige Alternative zu Warfarin, ihre Wirkung ist leichter zu kontrollieren, hämorrhagische Komplikationen sind seltener. Heparine können zur Behandlung schwangerer Frauen eingesetzt werden.

Rivaroxaban und Dabigatran sind die fortschrittlichsten Medikamente, die praktisch keine Überwachung in Form von Blutgerinnungstests erfordern und das geringste Risiko für Komplikationen aufweisen..

Zusätzliche Medikamente bei Thrombose und Embolie sind Thrombozytenaggregationshemmer, die eine Abnahme des "Anhaftens" von Blutplättchen aneinander und an der Gefäßwand stimulieren. Die Medikamente in dieser Gruppe umfassen: Clopidogrel, Aspirin, Courantil, Eptifibatid und andere.

Verhütung

Die Eliminierung von Vitamin K-reichen Lebensmitteln wird empfohlen

Bei erhöhter Blutgerinnung kann der Patient selbstständig über eine Diät entscheiden. Es wird empfohlen, den Verzehr bestimmter Lebensmittel, die reich an Vitamin K sind, zu eliminieren oder zu reduzieren. Diese Lebensmittel umfassen: Tomaten (und anderes rotes Gemüse und Obst), Hülsenfrüchte (Erbsen, Sojabohnen), bestimmte Fleischsorten (Rindfleisch und Kalbfleisch) und Fisch (Kabeljau), Petersilie, Dill, Spinat (die maximale Menge an Vitamin K unter allen Arten von Lebensmitteln).

In Ermangelung einer offensichtlichen thrombotischen Pathologie, aber bei einer Abnahme der APTT, sollten Frauen einige Gewohnheiten ändern: Zum Beispiel einen Ersatz für die Empfängnisverhütung finden, veraltete KOK durch modernere Gegenstücke ersetzen oder Barriere-Verhütungsmethoden anwenden.

Prognose für das Leben

Diagnose und Behandlung bestimmen die Prognose für den Patienten

Die Prognose hängt ausschließlich von den klinischen Manifestationen der Pathologie ab, bei denen die APTT abnimmt. Wie Sie wissen, ist es bei schweren Krankheiten (Verbrennungsmotor, Lungenembolie, Schlaganfall) ungünstig, der Patient kann behindert sein, manchmal sogar sterben.

Durch die rechtzeitige Korrektur der Blutgerinnung kann eine Thrombose vermieden oder schnell neutralisiert werden, bevor eine ausgeprägte Klinik oder ischämische Komplikationen auftreten.

Faktoren, die das Ergebnis verzerren können

Richtige Blutentnahme - Beseitigung von Laborfehlern

Ein wichtiger Faktor, der bei der Analyse der Ergebnisse berücksichtigt werden muss, ist die Richtigkeit der Blutentnahme, um die Gerinnungseigenschaften von Plasma zu untersuchen..

  • unsachgemäße Vorbereitung des Patienten (Blutentnahme während der Einnahme von Medikamenten, die seine Gerinnungsfunktion verändern, oder bei ausgeprägter körperlicher oder emotionaler Belastung des Patienten);
  • technische Fehler während der Manipulation (Mangel an Natriumcitrat in einem Reagenzglas, erhöhtes Gewebethromboplastin in einer Blutprobe mit schwerer Schädigung der Gefäßwand bei unfähiger oder aggressiver Manipulation oder bei entzündlichen Prozessen im Injektionsbereich).

APTT: Was ist das, die Normen bei Erwachsenen und Kindern, was bedeuten die verringerten und erhöhten Parameter in der Blutuntersuchung und was sind die Ursachen für die Abweichungen

Eine PTT ist Teil eines erweiterten Koagulogramms, einer Analyse zur Untersuchung der Geschwindigkeit und Qualität der Blutgerinnung. Die Abkürzung kann als aktivierte partielle Thromboplastinzeit entschlüsselt werden.

Patienten wird unabhängig vom Gesundheitszustand eine Studie als diagnostische oder vorbeugende Maßnahme verschrieben. Abweichungen werden eindeutig als Pathologie interpretiert. Gerinnungsstörungen können nicht natürlich sein, es ist eine Anomalie. Abgesehen von ein paar Fällen. Wenn die Indikatoren geändert werden, sind Diagnose und Behandlung das Vorrecht des Hämatologen.

Nach Ermessen eines Spezialisten wird eine Therapie verschrieben. Der Arzt überprüft die Qualität der Korrektur mit der gleichen Methode. Bei Bedarf wird unter Berücksichtigung der Dynamik das Wiederherstellungsschema geändert. Wenn die Pathologie keinen genetischen Hintergrund hat, ist die Prognose günstig..

Das Wesentliche der Analyse und was die Studie zeigt

APTT (auch APTT) ist eine Hilfsmethode für das erweiterte Koagulogramm. Sie studieren es immer. Aus Sicht des Patienten gibt es keinen Unterschied zum Standardbluttest. Nachdem der Laborant das Biomaterial entnommen hat, wird er an einen Spezialisten überwiesen.

Wie arbeitet man mit der Probe:

  • Das Blut wird in Fraktionen aufgeteilt. Ärzte interessieren sich für den flüssigen Teil, also Plasma. Sie ist arm an Blutplättchen, das ist genau das, was Sie brauchen. Andernfalls stören geformte Zellen das Gesamtbild und beeinflussen die Ergebnisse. Die Hauptkomponente bleibt bestehen: Dies sind spezielle Proteine, Fibrinogen und Gerinnungsfaktoren.
  • Ferner werden der sauberen Probe spezielle chemische Reagenzien zugesetzt. Calciumchlorid, Koalin und Cephalin. Dies ist eine Art provokativer Test, der zeigt, wie effizient die Gerinnungsfaktoren sind. Letztendlich muss die Probe koagulieren.
  • APTT wird in Sekunden berechnet. Wenn sich das Blut im Vergleich zum Ausgangszustand vollständig ändert, können wir dementsprechend über das Ende der Analyse sprechen. Der Zeitraum von der Einführung der Reagenzien bis zur Gerinnung von flüssigem Gewebe wird als APTT bezeichnet.
  • Die Dekodierung ist nicht sehr schwierig, wenn die Referenzwerte und Berechnungsmethoden bekannt sind. Ein Anstieg der APTT bedeutet Hypokoagulation: Die Zeit nimmt zu, das Blut gerinnt langsamer. Es ist flüssig. Eine Abnahme des Indikators ist eine Hyperkoagulation. Der Stoff reagiert zu schnell. Es ist dick. In Zukunft garantiert dieser Zustand fast eine Thrombose..

Diese Studie wird selten isoliert durchgeführt. Es ist informativ, aber es gibt mehrere Probleme:

  • Daher diagnostiziert der Indikator keine Verstöße gegen die externe Gerinnung. Das heißt, über die Arbeit von Blutplättchen, ihre Adhäsion und Aggregation ist nichts bekannt. Hier lauert möglicherweise das Problem.
  • Andererseits gibt es große Unterschiede in den Methoden, die Laboratorien anwenden. Daher gibt es keinen einzelnen Normalwert. Dies stellt bestimmte Anforderungen an die Arbeit des Arztes und des Labors selbst..

Experten sollten angeben, wie sie das Biomaterial untersuchen. Der Hämatologe stört das Kennenlernen der Technik nicht. Tiefes diagnostisches Wissen erforderlich.

Grundsätzlich wird die APTT parallel zur Untersuchung der Prothrombinzeit durchgeführt.

Vorbereitung und Lieferung der Analyse

Vor dem Eingriff sollten Sie einfache Empfehlungen befolgen.

  • 5 Stunden vor der Analyse müssen Sie Lebensmittel ablehnen. Auf nüchternen Magen sind die Ergebnisse genauer, die Fehlerwahrscheinlichkeit ist viel geringer. Dies ist auf die Besonderheiten der Dynamik im Blutkreislauf zurückzuführen..

Nach einer reichlichen Mahlzeit verdickt sich das flüssige Bindegewebe. Dies beeinflusst sowohl die Prothrombinzeit als auch die APTT. Es stimmt, wir sprechen von kurzfristigen Veränderungen. Aber das reicht aus, um die Ergebnisse zu verfälschen..

  • Unter keinen Umständen sollten Sie rauchen. Wie viel? In ca. 3-5 Stunden. Nikotin ist wirklich schädlich, aber andere Substanzen stellen die Hauptgefahr dar. Beim Verbrennen von Tabak und Farbstoff werden viele Dinge freigesetzt: Cadmium, Arsen, flüchtige Kohlenstoffverbindungen, zum Beispiel Methan.

Sie gelangen über das Lungensystem in den Blutkreislauf und hemmen die Produktion von Gerinnungsfaktoren. Und wenn die Erfahrung lang ist, dann im Gegenteil - das flüssige Gewebe verdickt sich schnell, Blutgerinnsel bilden sich. Raucher "mit Erfahrung" werden nicht länger auf Zigaretten verzichten. 2-3 Tage. Als der Körper später zurückprallt.

  • Überanstrengen Sie sich nicht. Mechanische Beanspruchung verursacht Hyperkoagulation. Es gibt viele Gerinnungsfaktoren. Außerdem verliert eine Person beim Sport oder bei anstrengenden Arbeiten Wasser. Das Nutzvolumen des flüssigen Bindegewebes nimmt ab und die Anzahl der Gerinnungsfaktoren verschwindet nicht..

Es stellt sich heraus, dass spezifischere Substanzen proportional auf ein geringeres Blutvolumen wirken. Dies wird sich definitiv auf die Analyse auswirken. Es wird eine ernsthafte Ablehnung geben.

Natürlich wird der Körper schnell wieder normal. Aber die Studie wird sich als falsch herausstellen, Sie müssen die Analyse erneut durchführen. Sie müssen das Regime 8-12 Stunden vor dem Eingriff anpassen.

  • Stress ist ebenfalls ausgeschlossen. Psychischer Stress ist nicht weniger gefährlich. Tatsache ist, dass nach einer nervösen Anspannung die Nebennieren aktiv zu arbeiten beginnen. Sie synthetisieren Cortisol, Adrenalin und lösen die Freisetzung von Noradrenalin aus.

Diese Substanzen verändern die rheologischen Eigenschaften von Blut. Der Stoff wird zu dick. Der Umgang mit Stress ist viel schwieriger als das Aufgeben von körperlicher Aktivität. Es reicht aus, sich ein oder zwei Stunden vor der Analyse zu beruhigen.

Sie können eine pflanzliche Beruhigungstablette einnehmen. Zum Beispiel Baldrian oder Motherwort. Aber keine alkoholische Tinktur. Ethanol regt das Nervensystem an, provoziert Blutgerinnsel, der Effekt ist umgekehrt.

Der Patient wird keinen besonderen Unterschied zwischen einem Koagulogramm, einer aPTT-Studie und einer einfachen CBC bemerken. Alles das selbe.

Das Biomaterial wird einem Finger oder einer Vene entnommen. Dies hängt von der Praxis im jeweiligen Labor ab. Dann wird das Reagenzglas markiert und weiter gesendet.

Einige Zentren bewerten die Gerinnungsgeschwindigkeit in situ. Im Fall von APTT in einem Koagulogramm ist dies jedoch ziemlich schwierig. Weil Sie das Blut reinigen müssen, isolieren Sie die flüssige Fraktion und provozieren Sie eine chemische Reaktion.

Normalerweise erhält der Patient Ergebnisse in 2-3 Tagen.

Normalwerte

Die Frage, welche Indikatoren als angemessen bezeichnet werden können, ist ziemlich kompliziert. Weil Kliniken unterschiedliche Zählmethoden anwenden. Sogar Ärzte sind verwirrt. Bei der Dekodierung berücksichtigen sie die vom Labor verwendete Forschungstechnik..

Bei Erwachsenen und Kindern

Die Norm für APTT bei Erwachsenen liegt innerhalb von 25-35 Sekunden. Dann hängt alles vom jeweiligen medizinischen Zentrum ab.

Abweichungen von 1-2 Sekunden nach oben oder unten sind möglich. Bei Frauen liegt der Grund meist in einem veränderten hormonellen Hintergrund. Abweichungen hängen vom Menstruationszyklus und seiner Phase ab.

Alles, was über diesen zulässigen Fehler hinausgeht, weist fast hundertprozentig auf eine Pathologie hin. Sie müssen im Detail verstehen.

Es gibt auch keinen besonderen Unterschied in den APTT-Raten bei Kindern. Die Gerinnungsrate während der chemischen Provokation ist ungefähr gleich. Alle anderen Regeln, wie Abweichungen und die Notwendigkeit weiterer Diagnosen, gelten ebenfalls..

Während der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist ein schwerwiegender Test für das Kreislaufsystem. Änderungen beginnen im zweiten Trimester. Zum einen gibt es in der Regel keine Abweichungen. Ungefähre APTT-Indikatoren können wie folgt dargestellt werden:

TrimesterAPTT-Rate in Sekunden
ich25-35
II30-33
III31-36

Ein Anstieg des Indikators zeigt an, dass das Blut langsamer gerinnt als es sein sollte. Sie ist zu flüssig.

Während der Schwangerschaft ändern sich auch andere Gewebeeigenschaften und Laborebenen. Einschließlich Fibrin, Thrombozytenkonzentration. Es ist in Ordnung.

Zu starke Veränderungen im Koagulogramm, auch wenn kein Zusammenhang mit Pathologien besteht, sind jedoch kein gutes Zeichen. Brauchen Behandlung.

Wenn sich der APTT an der Grenze zwischen 35 und 36 befindet und noch mehr über diese Grenzen hinausgeht, müssen Sie der werdenden Mutter helfen. Denn mit der natürlichen Auflösung der Geburt besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für tödliche Uterusblutungen.

Natürlich sind Hämatologen in ihrer Auswahl an Mitteln begrenzt. Schwangere sollten nicht viele Medikamente einnehmen. Das Problem wird von einer Gruppe von Spezialisten gelöst.

APTT höher - die Norm, was bedeutet das und was sind die Gründe

Provokateure sind immer pathologisch. Hier gibt es keine natürlichen Faktoren. Darüber hinaus, wenn der Indikator stetig und über einen langen Zeitraum erhöht wurde. Wenn wir über bestimmte Punkte sprechen:

Erbliche und genetisch bedingte Störungen

Zum Beispiel die Hageman-Krankheit. Damit reicht der XII-Gerinnungsfaktor im menschlichen Körper nicht aus. Es gibt andere Möglichkeiten.

Unabhängig von der spezifischen Diagnose ist die Essenz ungefähr dieselbe. Die Qualität und Geschwindigkeit der Gerinnung sinkt. In den schwierigsten Fällen wird überhaupt kein Protein produziert.

Ursachen für ererbtes fehlerhaftes Material von den Eltern. Es ist schwierig, mit solchen Problemen effektiv umzugehen. Wir müssen die notwendigen Substanzen künstlich von außen einführen. Es ist jedoch unmöglich, radikal zu helfen, da das Problem in der Grundlage des Körpers verschlüsselt ist..

Onkologie

Besonders bösartig, vernachlässigt. Wenn sich der Tumor aufzulösen beginnt. Der Ort, an dem sich die Neoplasie befindet, spielt keine große Rolle. Wie schnell sich Zellen teilen.

Mit der schnellen Proliferation verbrauchen sie so viele Nährstoffe, dass sie an "Völlerei" sterben. Anderen Krebszellen fehlt es an Nahrung. Sie sterben an Hunger, Mangel an nützlichen Verbindungen.

In beiden Fällen gelangt eine große Anzahl toter zytologischer Strukturen in den Blutkreislauf. Sie brechen zusammen und hinterlassen Giftstoffe. Diese toxischen Substanzen hemmen die Synthese von Gerinnungsfaktoren. Daher können gefährliche Komplikationen nicht vermieden werden.

Normalerweise ist der Körper bereits erschöpft, wenn sich der Tumor aufzulösen beginnt. Das Knochenmark arbeitet bis an die Grenzen. Der allgemeine asthenische Zustand des Patienten macht die Situation noch schlimmer.

Systemische Autoimmunerkrankungen

Zum Beispiel Lupus erythematodes. Der Grund für den Anstieg der APTT ist die unzureichende Produktion von Gerinnungsfaktoren, ein massiver Ausfall aller Körpersysteme. Ohne Behandlung führt die Pathologie schnell zu einer Behinderung und dann zum Tod. Gerinnungsstörungen sind Teil eines riesigen pathologischen Bildes.

Hepatitis

Entzündungen der Leber verschiedener Herkunft. Meist ansteckend, viral. Patienten mit Alkoholmissbrauch sind ebenfalls gefährdet.

Auch diejenigen, die eine umfassende Behandlung gegen Entzündungen, Krebs usw. erhalten. Da der Körper in der Leber die meisten Gerinnungsfaktoren synthetisiert, wirken sich selbst kleinste Abweichungen sofort auf die Eigenschaften des Blutes aus.

Leberzirrhose

Viel gefährlicher Zustand. Ein anderer Name ist Hepatonekrose. Das heißt, der Tod von Organzellen. In einem chronischen Verlauf nimmt der Grad der Störung allmählich zu und nimmt mit fortschreitender Krankheit zu.

Akute Optionen enden in schneller Frustration. Eine Analyse ist in der Regel nicht erforderlich. Alles ist offensichtlich.

Hämophilie

Gruppe von Erkrankungen des Kreislaufsystems. Bei Hämophilie werden nicht genügend Gerinnungsfaktoren produziert, die APTT steigt an. Aus welchem ​​Grund - müssen Sie jeweils separat herausfinden.

Fast immer gibt es genetisch bedingte Formen der Krankheit..

Hormonelle Störungen

Übermäßige Aktivität der Schilddrüse oder Probleme mit der Hypophyse als Grundlage für solche Anomalien. Die APTT wird erhöht, bis sich der Gehalt an bestimmten Substanzen wieder normalisiert.

Es gibt vielleicht eine Ausnahme. Der gleiche Effekt tritt auf, wenn der Patient Antikoagulanzien einnimmt. Zum Beispiel Heparin oder andere Medikamente. Genau genommen ist dies keine Krankheit oder Pathologie. Eher eine Nebenwirkung des Medikaments.

Sobald das Medikament abgesetzt wird, wird der Blutzustand allmählich wiederhergestellt. Obwohl in einigen Fällen die Gerinnungsrate von selbst nicht wieder normal wird.

Besonders wenn Heparin lange oder in hohen Dosen angewendet wurde. In diesem Fall ist spezielle Hilfe erforderlich. Hämostatische Medikamente werden verschrieben, andere Methoden sind möglich.

Wenn der APTT-Wert höher als normal ist, ist das Blut zu flüssig. Die Diagnose wird von einem Hämatologen durchgeführt. Die Behandlung ist etiotrop. Ihre Aufgabe ist es, den Faktor zu beseitigen, der diesen Verstoß hervorruft..

Gründe für die Abnahme des Indikators

Wenn der Spiegel sinkt, wird das Blut dick. Mit hoher Wahrscheinlichkeit produziert der Körper viele spezifische Proteine.

Warum passiert das:

  • DIC-Syndrom im ersten Stadium. Ein Zustand, in dem sich flüssiges Bindegewebe freiwillig direkt in den Gefäßen zu falten beginnt. Die Pathologie ist aufgrund hormoneller Störungen erblich oder sekundär. Es gibt Ausnahmen.

Eine Hyperkoagulation, die eine niedrige APTT bedeutet, ist nur zu Beginn der Krankheit typisch. Dann kehrt sich die Störung um 180 Grad um..

  • Thrombose.
  • Thromboembolie. In beiden Fällen ist der Abfall des Indikators das Ergebnis eines sekundären pathologischen Prozesses. Und manchmal gibt es überhaupt keine Verbindung.

Es gibt auch natürliche Faktoren. Obwohl einige von ihnen so sehr bedingt genannt werden können.

  • Übungsstress. Warum dies passiert - wurde bereits gesagt. Intensive Freisetzung von Hormonen, Wasserverlust. Die Menge an funktionellem Blutvolumen nimmt ab und Cortisol und andere Steroide beschleunigen die Synthese von Gerinnungsfaktoren. Das Ergebnis ist eine Hyperkoagulation. Dies ist jedoch ein vorübergehendes Phänomen. Ein gesunder Körper löst das Problem selbst und bringt das System schnell wieder in den Normalzustand.
  • Stromversorgungsfehler. Substanzen wie Koffein, Tannin beeinflussen den Zustand des Blutes und der Blutgefäße negativ. Sie sind in beliebten Getränken enthalten. Dies ist jedoch wie im vorherigen Fall nicht gefährlich. Zumindest für gesunde Menschen.
  • Stressige Situationen. Sie provozieren eine aktive Freisetzung von Cortisol und Adrenalin. Es ist unmöglich, nervöse Spannungen vollständig loszuwerden, weil der Körper. Manchmal bleiben die Symptome jahrelang bestehen. Es hängt alles von Anpassungsfähigkeiten ab.
  • Rauchen. Patienten mit anständiger Erfahrung sind besonders gefährdet. Der Körper passt sich einem negativen Faktor an, aber es scheint nur so zu sein. Tatsächlich hört eine Person einfach auf, Probleme zu bemerken..
  • Alkohol ist nicht weniger aggressiv. Ethanol verursacht Hyperkoagulabilität, verdickt das Blut. Der Prozess ist komplex. Wenn der Patient regelmäßig trinkt, bleibt die Störung bestehen. Geht nicht von alleine weiter.

Wenn die APTT niedrig ist, bedeutet dies, dass das Blut zu dick ist und diese Position ein idealer Grund für Thrombosen ist. Ohne Behandlung kann alles in einer Katastrophe enden..

Zusätzliche Untersuchungen

Spezialisten-Hämatologen beschäftigen sich mit Diagnostik. Um das Wesentliche der Verletzung und ihren Ursprung herauszufinden, sind weitere Anstrengungen erforderlich.

Selbst wenn sich die APTT innerhalb normaler Grenzen befindet, kann das Problem etwas anderes sein: hormonelle Störungen, Schwächung der Blutplättchenadhäsion oder -aggregation usw..

Ein integrierter Ansatz ist erforderlich:

  • Den Patienten interviewen, Anamnese sammeln. Gesundheitsbeschwerden sind eine sehr nützliche Informationsquelle. Anhand der Symptome und ihrer Kombination kann man die wahrscheinliche Krankheit beurteilen. Gleiches gilt für die Geschichte.
  • Untersuchung der Prothrombinzeit. APTT und dieser Indikator werden in der Regel sofort untersucht. Innerhalb des Koagulogramms.
  • Ultraschall der Bauchorgane. Zum Beispiel, um Leberprobleme auszuschließen oder zu bestätigen.
  • Tests auf Hormone. Schilddrüse, Hypophyse und notwendigerweise Nebennieren. Endokrinologische Untersuchung.

Auf Anfrage - genetische Beratung und spezielle Labortests.

Wenn die APTT bei einer Frau außerhalb des normalen Bereichs liegt, wird eine Konsultation mit einem Gynäkologen verordnet. Besonders wenn die Verletzung bei schwangeren Frauen gefunden wird. Die Frage steht genau.

Tödliche Komplikationen sind ohne eine qualitativ hochwertige Behandlung möglich. Näher an der Arbeit oder rechts während der Schwangerschaftsauflösung.

APTT in einer Blutuntersuchung ist ein indirekter Indikator, der von der Qualität und Geschwindigkeit der Gerinnung spricht. Alle Abweichungen müssen geklärt werden. Die Frage trägt keine Verzögerung. Die Störung verhält sich ohne die richtige Behandlung unvorhersehbar.


Nächster Artikel
Neutrophile im Blut