Aneurysma des interventrikulären Septums


Das Aneurysma des interventrikulären Septums des Herzens ist ein pathologischer Prozess, bei dem an der Stelle der Ausdünnung eine Ausbeulung der Gefäßwand auftritt.

CT-Scan des Herzens mit Aneurysma des interventrikulären Septums des Herzens (männlich, 81 Jahre alt).
Bei dieser Pathologie wird häufig der Defekt im oberen Teil des linken Ventrikels beobachtet, wobei das interventrikuläre Septum zerstört wird, das in den Bereich des rechten Ventrikels hineinragt. Die Ätiologie des Beginns der Pathologie ist Myokardinfarkt, Gewebenekrose, die dann im linken Ventrikel auftritt.

Kardiologen klassifizieren die Krankheit in akute und chronische Formen. Die erste wird im akuten Stadium des Myokardinfarkts beobachtet, wenn das tote Gebiet des Herzmuskels weich wird und unter dem Einfluss des systolischen Drucks des Blutstroms im linken Ventrikel ein Vorsprung nach rechts besteht. Im Stadium der Heilung von Myokardnarben kann die akute Form des Aneurysmas verschwinden und manchmal wird der Prozess chronisch.

Während des Übergangs wird eine Abnahme der Herzentladung beobachtet, ein großes Blutvolumen gelangt in den Bereich der aneurotischen Ausbeulung und es besteht das Risiko einer Herzinsuffizienz. Die Entwicklung des chronischen Stadiums hängt direkt von den Qualitätsindikatoren und der Größe der Schädigung des Herzmuskels ab. Die Pathologie kann verschiedene Formen annehmen: Pilz, Saccular und auch flach. Im Bereich des Aneurysmas können sich Blutgerinnsel bilden. Diese Gerinnsel verursachen eine arterielle Embolie.

Der Vorsprung wird zur Ursache für eine Kontraktionsstörung, deren Verhältnismäßigkeit auf das Volumen des Aneurysmas zurückzuführen ist. Die pathologische Periode verursacht ein Ungleichgewicht des Pumpzwecks des rechten Ventrikels aufgrund der Tatsache, dass das prall gefüllte Aneurysma sein Territorium ausfüllt. Das Aneurysma des interventrikulären Septums des Herzens wird durch verschiedene klinische Symptome spezifiziert.

Video-Ultraschall eines Aneurysmas im interventrikulären Septum.
Das klinische Bild hängt direkt von der Größe der Pathologie, ihrer Lage und den verursachten Komplikationen ab.

In der akuten Form der Krankheit haben Patienten Ödeme, eine signifikante Zunahme der Lebergröße und Aszites. In einem chronischen Verlauf haben Patienten über einen langen Zeitraum keine Beschwerden. Gleichzeitig werden schwere Arrhythmien und Tachykardien beobachtet. Die Klinik wird von schlechter Belastungstoleranz, paroxysmalem Asthma und Thromboembolien dominiert. In den Interkostalräumen ist eine schmerzhafte Pulsation festzustellen, der systolische Hintergrund erhält einen hektischen Rhythmus.

Für die Diagnose der Krankheit, das Ergebnis der Elektrokardiographie, ist ein Elektrokardiogramm wichtig. Der Behandlungsprozess hängt vom Ausgang des Herzinfarkts ab. Es ist wichtig, eine strikte Einschränkung der körperlichen Aktivität einzuhalten. Es gibt keine konservativen Methoden, und wenn sich eine Herzinsuffizienz entwickelt, wird ein chirurgischer Eingriff empfohlen. Es wird auch aus gesundheitlichen Gründen empfohlen..

Die Prognose für die chronische Form ist günstig, wenn keine Herzinsuffizienz vorliegt. Schlechtes Ergebnis mit Pilz- und Saccularaneurysma aufgrund der Entwicklung von Thrombosen und Arrhythmien. Die Frage ist auch in akuter Form akut, vom ersten bis zum zehnten Tag besteht die große Gefahr eines Herzmuskelbruchs. Vorbeugende Maßnahmen zielen auf die Bekämpfung von Herzerkrankungen, die Kontrolle der motorischen Aktivität nach einem Herzinfarkt und die rechtzeitige Verschreibung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln ab.

Ein zufälliger Fund - asymptomatisches IVS-Aneurysma: Lohnt es sich, sich Gedanken über die Diagnose bei Kindern und Erwachsenen zu machen??

Abhängig von der Auswirkung auf die Hämodynamik werden Anomalien und Fehlbildungen des Herzens herkömmlicherweise in "groß" und "klein" unterteilt. Die Gruppe der geringfügigen Defekte umfasst Entwicklungsoptionen, die sich von den normalen unterscheiden, die Arbeit des Herzens jedoch nicht wesentlich beeinflussen.

Eine dieser Krankheiten ist das Aneurysma des interventrikulären Septums. In den meisten Fällen ist die Erkrankung asymptomatisch und erfordert nur mit Fortschreiten ärztliche Hilfe.

Was ist ein Aneurysma des interventrikulären Septums des Herzens?

Ein begrenzter Bereich der interventrikulären Wand, der sakkular zum rechten Ventrikel hin vorspringt (hervorsteht), wird als interventrikuläres Septumaneurysma bezeichnet. Die Pathologie liegt in der Natur einer geringfügigen angeborenen Anomalie, die einen geringen Einfluss auf die Hämodynamik hat.

Die Häufigkeit des Auftretens beträgt 3,4-4,1 pro 100.000 Neugeborene. Das Durchschnittsalter für die Erkennung von Krankheiten beträgt 18 bis 21 Jahre.

Aufgrund der begrenzten Läsion kann das Aneurysma lebenslang asymptomatisch sein. Bei großen Größen sind Komplikationen charakteristisch, die vor dem Hintergrund eines vollständigen Wohlbefindens auftreten und das erste Symptom der Krankheit sein können.

Die Ursache der Krankheit ist die Unterentwicklung der Endokardkämme in der Embryonalperiode, was zu einem unzureichenden Verschluss des Septumdefekts nach der Geburt führt. Anstelle eines vollwertigen Septums entsteht eine dünne Schicht faserigen Gewebes, die sich unter dem Einfluss des Blutdrucks in einen sakkulären Vorsprung verwandelt.

Bei Erwachsenen tritt die Pathologie in zwei Fällen auf:

  1. Es wird zufällig diagnostiziert oder wenn Beschwerden auftreten, wenn es in der Kindheit nicht entdeckt wurde;
  2. Entwickelt sich als Komplikation eines Herzinfarkts.

Erworbenes Aneurysma tritt bei 3-5% der Erwachsenen mit akutem ventrikulärem Septuminfarkt auf.

Lokalisierungs- und Flussfunktionen

Es gibt drei Arten der Lokalisierung:

  • Oberhalb der Projektion der Trikuspidalklappe entwickelt sich der Vorsprung an seiner Basis und überschreitet nicht den Durchmesser von 0,5 bis 1,5 cm. Wenn er sich über den Klappen befindet, fällt er in den Hohlraum des rechten Vorhofs ein. Der Verlauf ist asymptomatisch oder verläuft nach Art der Kardialgie (Herzschmerz, nicht Angina pectoris);
  • Unterhalb der Projektion der Trikuspidalklappe befindet sich die Stelle unterhalb der Höhe des supraventrikulären Kamms unmittelbar unterhalb des Septumlappens der Klappe. Während der Kontraktion der Ventrikel hebt oder berührt der Vorsprung die Klappe. Der Verlauf ist lange Zeit asymptomatisch, bei einer Fehlfunktion der Klappe treten Anzeichen einer Trikuspidalinsuffizienz auf. Abmessungen - 1,0-1,5 cm;
  • Aneurysma des membranösen Teils des interventrikulären Septums - ragt signifikant in die rechte Herzhälfte hinein, die sich hinter dem supraventrikulären Kamm befindet. Der Vorsprung nimmt teilweise die Öffnung der Trikuspidalklappe ein und verschmilzt mit fortschreitender Krankheit mit dieser. Der Durchmesser überschreitet 2 cm nicht. Der Verlauf wird durch Trikuspidalinsuffizienz bestimmt und bleibt lange Zeit asymptomatisch.

Welche anderen Mängel gehen oft einher?

Ein Aneurysma ist mit vielen angeborenen Defekten verbunden, die die Klinik der Krankheit bestimmen können:

  • Aorteninsuffizienz;
  • Koarktation der Aorta;
  • Fallot-Krankheit;
  • Ventrikulärer Septumdefekt;
  • Trikuspidalstenose.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Ein isoliertes Aneurysma führt nicht zu einer hämodynamischen Störung und ist ein zufälliger Befund. Es gibt jedoch häufige Fälle von Rupturen, die durch übermäßigen Blutdruck im linken Ventrikel verursacht werden. Dann verwandelt sich das Aneurysma in einen IVS-Defekt und ein Shunt von links nach rechts beginnt..

Folgen eines komplizierten Kurses:

  • Sauerstoffmangel;
  • Verlangsamung der körperlichen Entwicklung;
  • Psychomotorische Störungen (Hyperaktivitätssyndrom, Schlafwandeln, Schlafen usw.);
  • Tendenz zu Atemwegserkrankungen;
  • Entwicklungsverzögerungen;
  • Linksventrikuläre Thrombose;
  • Rechtsventrikuläres Versagen (Ödeme, venöse Stauung).
Die Lücke ist typischer für die Adoleszenz, wenn die Kontraktionsfähigkeit des Herzens ihre Maximalwerte erreicht.

Krankheitsbild

IVS-Aneurysma bei Kindern

Bei Säuglingen ist die Klinik asymptomatisch, da die Stärke des linken Ventrikels ausreicht, damit das Blut in ausreichenden Mengen in die Aorta gelangt. Die Symptome können auf einen begleitenden Defekt (Dyspnoe-Cyanose-Syndrom) zurückzuführen sein..

Bei Kindern und Jugendlichen kommt es in 10-12% der Fälle zu einer allmählichen Zunahme des Durchmessers des Vorsprungs aufgrund des Blutdrucks. Bei einem großen Durchmesser oder einer Ausdünnung des Septums nimmt das Aneurysma den größten Teil des Volumens der rechten Herzhälfte ein. Dies führt zu einer unzureichenden Blutversorgung der Lunge und einem erhöhten Druck im rechten Ventrikel..

  • Kurzatmigkeit - zuerst bei Inspiration, dann - konstant;
  • Akrocyanose oder universelle Zyanose der Haut;
  • Erzwungene Sitzposition;
  • Verschlechterung im Liegen;
  • Die Schwäche;
  • Lokale Schmerzen links vom Brustbein in 2-3-4 Interkostalräumen;
  • Verminderte Belastungstoleranz.

Bei Erwachsenen

Mit dem Fortschreiten im Erwachsenenalter (in Kombination mit Bluthochdruck) sind die Symptome ähnlich. Bei der Entwicklung eines Aneurysmas als Komplikation eines Herzinfarkts hängen die Manifestationen von der Grunderkrankung ab:

  • Schmerzen aufgrund von Myokardnekrose und Ischämie;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Dyspnoe;
  • Schwellung der unteren Extremitäten.

Natürlicher Gang der Dinge

Pathologie wird in drei Fällen festgestellt:

  • Mit dem Fortschreiten;
  • Bei der Untersuchung auf andere Herzkrankheiten;
  • Posthum.

Bruchsymptome

Die Symptome wachsen langsam und sind progressiv. Das Links-Rechts-Verschieben von Blut führt zu Sauerstoffmangel und erhöhtem Druck im rechten Ventrikel. Krankheitsbild:

  • Zunehmende Kurzatmigkeit, verstärkt durch Anstrengung und Liegen;
  • Zyanose der Lippen, Finger und der Nasenspitze, die sich in eine blaue Verfärbung der gesamten Haut verwandelt;
  • Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens;
  • Erhöhter Puls;
  • Beschwerden über stechende paroxysmale Schmerzen;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Vergrößerung des Bauches;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Bewusstlosigkeit.

Notfallversorgung

Wenn Symptome eines Bruchs auftreten, müssen Sie:

  • Isolieren Sie den Patienten von anderen;
  • Rufen Sie einen Krankenwagen;
  • Sauerstoffzugang bereitstellen;
  • Lösen Sie die engen Gurte in einem warmen Raum - entfernen Sie die Oberbekleidung;
  • Beruhige den Patienten;
  • Bei Schmerzen - verfügbare Analgetika, pflanzliche Beruhigungsmittel verwenden;
  • Heben Sie das Kopfende des Bettes an und senken Sie das Fußende ab.
  • Bei Schwindel, Kopfschmerzen - geben Sie ein süßes Getränk bei einer angenehmen Temperatur.

Bei Ankunft des Krankenwagens wird eine Notfalldiagnose und ein Transport des Patienten durchgeführt, wobei:

  • Atmung und Blutdruck werden überwacht;
  • Intravenöse Medikamente werden injiziert, um die Schockkraft des linken Ventrikels aufrechtzuerhalten und die Durchblutung zu verbessern.
  • Radiographie, EKG werden durchgeführt.

Diagnose

Auskultation, Radiographie, Ultraschall und Herzkatheterisierung sowie Ventrikulographie werden zur Diagnose herangezogen..

  • Interview, Untersuchung und Sammlung von Anamnese. Wenn Beschwerden auftreten, weisen die Patienten auf Atemnot, Herzschmerzen und eine erzwungene Position hin. Bei Komplikationen treten Ödeme, Bauchvergrößerungen und Schmerzen im rechten Hypochondrium auf;
  • Auskultation - systolisches Murmeln am Botkin-Erb-Punkt und in der Projektion der Trikuspidalklappe, Tachykardie, Tachyarrhythmie;
  • Radiographie. Bei großen Aneurysmen zeigen sich Ausdehnungen des Schattens des rechten Ventrikels und dessen Verschiebung nach rechts;
  • Ultraschall des Herzens kann das Vorhandensein eines Aneurysmas, eines ventrikulären Septumdefekts und anderer damit verbundener Defekte zuverlässig bestätigen. Während der Screening-Untersuchungen während der Schwangerschaft bleibt die Pathologie häufig unbeaufsichtigt, wenn keine anderen angeborenen Anomalien vorliegen.
  • Herzkatheterisierung - Bestimmung der genauen Position des Aneurysmas und der Dicke seiner Wand. Der Vorsprung dringt um mindestens ein Viertel ihres Volumens in den Hohlraum der rechten Kammern ein;
  • Die Angiokardiographie (Ventrikuloangiographie) ist eine Methode zur Bestätigung der Diagnose, mit deren Hilfe die Kontur des Vorsprungs und sein Durchmesser aufgedeckt werden.

Wahl der Behandlungstaktik

Die Behandlung kann therapeutisch oder chirurgisch sein. Eine konservative Therapie ist in folgenden Fällen angezeigt:

  • Wenn ein IVS-Aneurysma mit "großen" Herzfehlern kombiniert wird;
  • Wenn es Beschwerden gibt;
  • Zur Vorbereitung auf die Operation.

Aus Arzneimitteln für individuelle Indikationen und unter Aufsicht eines Kardiologen verwenden sie:

  • Betablocker;
  • Nootropika;
  • Gefäßfonds;
  • Intravenöse Injektion von Herzmedikamenten.

Operation

Eine chirurgische Behandlung ist angezeigt, wenn Komplikationen auftreten. Die Frage des chirurgischen Eingriffs wird vom Kollegium der Herzchirurgen entschieden, da ein Aneurysma vorübergehend als Stadium des Verschlusses des IVS vorliegen kann. Direkte Indikationen:

  • Große Menge an Links-Rechts-Entladung;
  • Verengung der Auslassabschnitte der rechten Herzkammern;
  • Die Kombination von Anomalie mit Aorteninsuffizienz;
  • Anzeichen von Aneurysmenwachstum.

Die Operation wird unter Bedingungen einer künstlichen Zirkulation durchgeführt. Technik:

  1. Nach Vollnarkose und Öffnen der Brusthöhle wird ein Längsschnitt entlang der Wände der rechten Herzkammern vorgenommen.
  2. Das Aneurysma wird freigelegt und auf Trikuspidaladhäsionen untersucht.
  3. Nach dem Entfernen von Adhäsionen wird der Vorsprung mit U-förmigen Nähten vernäht und festgezogen.

Bei großen Größen wird das Aneurysma entfernt und der resultierende Defekt mit einem Pflaster vernäht.

Vorhersagen und Lebensqualität

Die Patienten stehen bis zur vollständigen Genesung unter der Aufsicht eines Chirurgen und eines Kardiologen. Nach der Entlassung müssen sie lebenslang in der Apotheke registriert werden. Es gibt keine Einschränkungen in Ernährung und Arbeit, körperliche Aktivität wird individuell ausgewählt.

Das ventrikuläre Septumaneurysma ist eine seltene Anomalie, die isoliert oder mit anderen Herzfehlern assoziiert werden kann. Symptome können für eine lange Zeit oder für das Leben fehlen. Pathologie beeinflusst selten das Wohlbefinden und die Entwicklung des Kindes. Bei der Diagnose muss sich der Patient bei einem Kardiologen registrieren lassen und sich einer dynamischen Beobachtung unterziehen. Das Behandlungsschema und die Indikationen für die Operation werden jeweils individuell festgelegt.

Aneurysma des interventrikulären Septums

Vorhofseptumaneurysma. Ventrikuläres Septumaneurysma

Derzeit gibt es in der Literatur Beschreibungen angeborener Aneurysmen der Vorhöfe und Ventrikel des Herzens, die in der vor- und nachgeburtlichen Phase mittels Ultraschalluntersuchung des Herzens diagnostiziert wurden.

Vorhofseptumaneurysma

Ein atriales Septumaneurysma umfasst normalerweise eine ovale Fossa. Dies ist eine seltene Pathologie für die Neugeborenenperiode. Die Häufigkeit seiner Entdeckung in der Bevölkerung beträgt etwa 1%. Bei den meisten Säuglingen geht ein atriales Septumaneurysma mit einem Septumdefekt oder anderen Herzfehlern einher. Es gibt auch ein isoliertes Aneurysma des interatrialen Septums.

Y. Abe et al. Ein Fall eines isolierten atrialen Septumaneurysmas wurde bei einem 1 Tag alten Neugeborenen beschrieben.

Das Vorhofseptum ragte in die rechte Vorhofhöhle hinein, während der Inspirationsphase ragte das Aneurysma jedoch aufgrund des Inspirationsdruckanstiegs im rechten Vorhof in die linke Vorhofhöhle.

Der Bewegungsmechanismus der aneurysmatischen Wand hängt von der Druckdifferenz zwischen dem rechten und dem linken Vorhof ab..

Das atriale Aneurysma beeinflusst die Hämodynamik und die Atemfunktion nicht.

Die dynamische Beobachtung solcher Patienten hat gezeigt, dass das atriale Septumaneurysma dazu neigt, mit dem Alter zu verschwinden oder sich spontan zusammen mit dem ovalen Fenster oder dem atrialen Septumdefekt zu schließen. Nach Beobachtungen habe ich.

Shiraishi et al., Erstens schließt sich der begleitende atriale Septumdefekt während 14 bis 25 Lebensmonaten spontan, und dann tritt die Involution des Aneurysmas selbst auf.

Ventrikuläres Septumaneurysma

Das Aneurysma des interventrikulären Septums ist eine seltene angeborene Pathologie und tritt sowohl isoliert als auch in Kombination mit anderen angeborenen Herzfehlern auf. Nur wenige dieser Entwicklungsanomalien sind derzeit beschrieben..

Aneurysma-Prolaps in die Höhle des rechten Ventrikels aufgrund des Blutdruckunterschieds in den Herzhöhlen.

Das Aneurysma ist am häufigsten in der Spitze des linken Ventrikels, der Spitze des rechten Ventrikels, im Bereich der Seitenwand des linken Ventrikels oder unter der Klappe des linken Ventrikels sowie unter dem Septumblatt der Trikuspidalklappe lokalisiert oder kann direkt in seine Basis in den Auslass des rechten Ventrikels hineinragen.

Ein Aneurysma des interventrikulären Septums hat normalerweise einen Durchmesser von nicht mehr als 1 bis 2 cm. Die Wände des Aneurysmas sind in der Regel dünner, die Ausbeulung nimmt während der Systole zu. Ein signifikantes Aneurysma kann die Trikuspidalklappenfunktion beeinträchtigen oder zu einer rechtsventrikulären Obstruktion führen.

Meistens manifestiert sich bei einem unkomplizierten Verlauf ein Aneurysma des interventrikulären Septums nicht klinisch und ist ein zufälliger Befund während einer echokardiographischen Untersuchung.

In einigen Fällen kann es beim aneurysmatischen Vorsprung selbst zu einem Defekt mit einem Links-Rechts-Shunt kommen, der intrauterin auftritt oder sich während des extrauterinen Lebens infolge seines Bruchs bildet.

In diesem Fall ist im vierten Interkostalraum links ein raues systolisches Murmeln über der Herzregion zu hören..

Mittels zweidimensionaler Echokardiographie wird ein interventrikuläres Septumaneurysma in der Projektion der Längsachse und der kurzen Abschnitte des linken Ventrikels entlang der Ausbuchtung der Septumkontur zum rechten Ventrikel erkannt.

Angeborenes Aneurysma des interventrikulären Septums kann in der Gebärmutter diagnostiziert werden. In diesem Fall zeigt der intrauterine Ultraschall des fetalen Herzens eine Kardiomegalie, eine verzerrte Sicht auf die Herzkammer und häufig einen großen Perikarderguss..

Gleichzeitig nimmt die Kontraktilität des Myokards des geschädigten Ventrikels ab..
Die chirurgische Korrektur eines ventrikulären Aneurysmas wird normalerweise am Ende des ersten Lebensjahres durchgeführt.

Die Prognose dieser Pathologie hängt sowohl von der Größe des Aneurysmas selbst als auch vom Vorhandensein perikardialer Veränderungen ab..

- Wir empfehlen auch „Idiopathische arterielle Verkalkung. Thrombose der Herzkammern. "

Inhaltsverzeichnis des Themas "Angeborene und erworbene Herzkrankheit bei Kindern":
1. Aneurysma des Vorhofseptums. Ventrikuläres Septumaneurysma.
2. Idiopathische arterielle Verkalkung. Herzkammerthrombose.
3. Syndrom des angeborenen verlängerten Q-T-Intervalls. Herzkrankheit mit Down-Syndrom.
4. Kardiopathien beim Marfan-Syndrom, Moon-Syndrom, Trisomie-9.
5. Herz eines Kindes mit genetischen Entwicklungsstörungen.
6. Kardiopathien mit intrakranieller Blutung. Kardiopathien bei Lungenentzündung.
7. Kardiopathie bei Elektrolytstörungen. Kardiopathien mit Aspirationssyndrom.
8. Kardiopathie beim Syndrom von Atemwegserkrankungen. Kardiopathie mit Hypoglykämie.
9. Transport von Neugeborenen mit Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems.
10. Pränatale Diagnose der Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems.

IVS-Aneurysma bei Kindern und Erwachsenen: Merkmale, Krankheitsbild und Behandlung des interventrikulären Septums

Abhängig von der Auswirkung auf die Hämodynamik werden Anomalien und Fehlbildungen des Herzens herkömmlicherweise in "groß" und "klein" unterteilt. Die Gruppe der geringfügigen Defekte umfasst Entwicklungsoptionen, die sich von den normalen unterscheiden, die Arbeit des Herzens jedoch nicht wesentlich beeinflussen.

Eine dieser Krankheiten ist das Aneurysma des interventrikulären Septums. In den meisten Fällen ist die Erkrankung asymptomatisch und erfordert nur mit Fortschreiten ärztliche Hilfe.

Was ist ein Aneurysma des interventrikulären Septums des Herzens?

Ein begrenzter Bereich der interventrikulären Wand, der sakkular zum rechten Ventrikel hin vorspringt (hervorsteht), wird als interventrikuläres Septumaneurysma bezeichnet. Die Pathologie liegt in der Natur einer geringfügigen angeborenen Anomalie, die einen geringen Einfluss auf die Hämodynamik hat.

Die Häufigkeit des Auftretens beträgt 3,4-4,1 pro 100.000 Neugeborene. Das Durchschnittsalter für die Erkennung von Krankheiten beträgt 18 bis 21 Jahre.

Aufgrund der begrenzten Läsion kann das Aneurysma lebenslang asymptomatisch sein. Bei großen Größen sind Komplikationen charakteristisch, die vor dem Hintergrund eines vollständigen Wohlbefindens auftreten und das erste Symptom der Krankheit sein können.

Die Ursache der Krankheit ist die Unterentwicklung der Endokardkämme in der Embryonalperiode, was zu einem unzureichenden Verschluss des Septumdefekts nach der Geburt führt. Anstelle eines vollwertigen Septums entsteht eine dünne Schicht faserigen Gewebes, die sich unter dem Einfluss des Blutdrucks in einen sakkulären Vorsprung verwandelt.

Bei Erwachsenen tritt die Pathologie in zwei Fällen auf:

  1. Es wird zufällig diagnostiziert oder wenn Beschwerden auftreten, wenn es in der Kindheit nicht entdeckt wurde;
  2. Entwickelt sich als Komplikation eines Herzinfarkts.

Erworbenes Aneurysma tritt bei 3-5% der Erwachsenen mit akutem ventrikulärem Septuminfarkt auf.

Lokalisierungs- und Flussfunktionen

Es gibt drei Arten der Lokalisierung:

  • Oberhalb der Projektion der Trikuspidalklappe entwickelt sich der Vorsprung an seiner Basis und überschreitet nicht den Durchmesser von 0,5 bis 1,5 cm. Wenn er sich über den Klappen befindet, fällt er in den Hohlraum des rechten Vorhofs ein. Der Verlauf ist asymptomatisch oder verläuft nach Art der Kardialgie (Herzschmerz, nicht Angina pectoris);
  • Unterhalb der Projektion der Trikuspidalklappe befindet sich die Stelle unterhalb der Höhe des supraventrikulären Kamms unmittelbar unterhalb des Septumlappens der Klappe. Während der Kontraktion der Ventrikel hebt oder berührt der Vorsprung die Klappe. Der Verlauf ist lange Zeit asymptomatisch, bei einer Fehlfunktion der Klappe treten Anzeichen einer Trikuspidalinsuffizienz auf. Abmessungen - 1,0-1,5 cm;
  • Aneurysma des membranösen Teils des interventrikulären Septums - ragt signifikant in die rechte Herzhälfte hinein, die sich hinter dem supraventrikulären Kamm befindet. Der Vorsprung nimmt teilweise die Öffnung der Trikuspidalklappe ein und verschmilzt mit fortschreitender Krankheit mit dieser. Der Durchmesser überschreitet 2 cm nicht. Der Verlauf wird durch Trikuspidalinsuffizienz bestimmt und bleibt lange Zeit asymptomatisch.

Welche anderen Mängel gehen oft einher?

Ein Aneurysma ist mit vielen angeborenen Defekten verbunden, die die Klinik der Krankheit bestimmen können:

  • Aorteninsuffizienz;
  • Koarktation der Aorta;
  • Fallot-Krankheit;
  • Ventrikulärer Septumdefekt;
  • Trikuspidalstenose.

Mögliche Folgen und Komplikationen

Ein isoliertes Aneurysma führt nicht zu einer hämodynamischen Störung und ist ein zufälliger Befund. Es gibt jedoch häufige Fälle von Rupturen, die durch übermäßigen Blutdruck im linken Ventrikel verursacht werden. Dann verwandelt sich das Aneurysma in einen IVS-Defekt und ein Shunt von links nach rechts beginnt..

Folgen eines komplizierten Kurses:

  • Sauerstoffmangel;
  • Verlangsamung der körperlichen Entwicklung;
  • Psychomotorische Störungen (Hyperaktivitätssyndrom, Schlafwandeln, Schlafen usw.);
  • Tendenz zu Atemwegserkrankungen;
  • Entwicklungsverzögerungen;
  • Linksventrikuläre Thrombose;
  • Rechtsventrikuläres Versagen (Ödeme, venöse Stauung).

Die Lücke ist typischer für die Adoleszenz, wenn die Kontraktionsfähigkeit des Herzens ihre Maximalwerte erreicht.

IVS-Aneurysma bei Kindern

Bei Säuglingen ist die Klinik asymptomatisch, da die Stärke des linken Ventrikels ausreicht, damit das Blut in ausreichenden Mengen in die Aorta gelangt. Die Symptome können auf einen begleitenden Defekt (Dyspnoe-Cyanose-Syndrom) zurückzuführen sein..

Bei Kindern und Jugendlichen kommt es in 10-12% der Fälle zu einer allmählichen Zunahme des Durchmessers des Vorsprungs aufgrund des Blutdrucks. Bei einem großen Durchmesser oder einer Ausdünnung des Septums nimmt das Aneurysma den größten Teil des Volumens der rechten Herzhälfte ein. Dies führt zu einer unzureichenden Blutversorgung der Lunge und einem erhöhten Druck im rechten Ventrikel..

  • Kurzatmigkeit - zuerst bei Inspiration, dann - konstant;
  • Akrocyanose oder universelle Zyanose der Haut;
  • Erzwungene Sitzposition;
  • Verschlechterung im Liegen;
  • Die Schwäche;
  • Lokale Schmerzen links vom Brustbein in 2-3-4 Interkostalräumen;
  • Verminderte Belastungstoleranz.

Bei Erwachsenen

Mit dem Fortschreiten im Erwachsenenalter (in Kombination mit Bluthochdruck) sind die Symptome ähnlich. Bei der Entwicklung eines Aneurysmas als Komplikation eines Herzinfarkts hängen die Manifestationen von der Grunderkrankung ab:

  • Schmerzen aufgrund von Myokardnekrose und Ischämie;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Dyspnoe;
  • Schwellung der unteren Extremitäten.

Natürlicher Gang der Dinge

Der Kurs ist mehrjährig. Ein Aneurysma des interventrikulären Septums beeinflusst die Hämodynamik nicht, wenn keine Begleiterkrankungen vorliegen. Die Patienten entwickeln sich nach Geschlecht und Alter und haben lange Zeit keine Beschwerden.

Pathologie wird in drei Fällen festgestellt:

  • Mit dem Fortschreiten;
  • Bei der Untersuchung auf andere Herzkrankheiten;
  • Posthum.

Bruchsymptome

Die Symptome wachsen langsam und sind progressiv. Das Links-Rechts-Verschieben von Blut führt zu Sauerstoffmangel und erhöhtem Druck im rechten Ventrikel. Krankheitsbild:

  • Zunehmende Kurzatmigkeit, verstärkt durch Anstrengung und Liegen;
  • Zyanose der Lippen, Finger und der Nasenspitze, die sich in eine blaue Verfärbung der gesamten Haut verwandelt;
  • Unterbrechungen in der Arbeit des Herzens;
  • Erhöhter Puls;
  • Beschwerden über stechende paroxysmale Schmerzen;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Vergrößerung des Bauches;
  • Schmerzen im rechten Hypochondrium;
  • Bewusstlosigkeit.

Notfallversorgung

Wenn Symptome eines Bruchs auftreten, müssen Sie:

  • Isolieren Sie den Patienten von anderen;
  • Rufen Sie einen Krankenwagen;
  • Sauerstoffzugang bereitstellen;
  • Lösen Sie die engen Gurte in einem warmen Raum - entfernen Sie die Oberbekleidung;
  • Beruhige den Patienten;
  • Bei Schmerzen - verfügbare Analgetika, pflanzliche Beruhigungsmittel verwenden;
  • Heben Sie das Kopfende des Bettes an und senken Sie das Fußende ab.
  • Bei Schwindel, Kopfschmerzen - geben Sie ein süßes Getränk bei einer angenehmen Temperatur.

Bei Ankunft des Krankenwagens wird eine Notfalldiagnose und ein Transport des Patienten durchgeführt, wobei:

  • Atmung und Blutdruck werden überwacht;
  • Intravenöse Medikamente werden injiziert, um die Schockkraft des linken Ventrikels aufrechtzuerhalten und die Durchblutung zu verbessern.
  • Radiographie, EKG werden durchgeführt.

Diagnose

Auskultation, Radiographie, Ultraschall und Herzkatheterisierung sowie Ventrikulographie werden zur Diagnose herangezogen..

  • Interview, Untersuchung und Sammlung von Anamnese. Wenn Beschwerden auftreten, weisen die Patienten auf Atemnot, Herzschmerzen und eine erzwungene Position hin. Bei Komplikationen treten Ödeme, Bauchvergrößerungen und Schmerzen im rechten Hypochondrium auf;
  • Auskultation - systolisches Murmeln am Botkin-Erb-Punkt und in der Projektion der Trikuspidalklappe, Tachykardie, Tachyarrhythmie;
  • Radiographie. Bei großen Aneurysmen zeigen sich Ausdehnungen des Schattens des rechten Ventrikels und dessen Verschiebung nach rechts;
  • Ultraschall des Herzens kann das Vorhandensein eines Aneurysmas, eines ventrikulären Septumdefekts und anderer damit verbundener Defekte zuverlässig bestätigen. Während der Screening-Untersuchungen während der Schwangerschaft bleibt die Pathologie häufig unbeaufsichtigt, wenn keine anderen angeborenen Anomalien vorliegen.
  • Herzkatheterisierung - Bestimmung der genauen Position des Aneurysmas und der Dicke seiner Wand. Der Vorsprung dringt um mindestens ein Viertel ihres Volumens in den Hohlraum der rechten Kammern ein;
  • Die Angiokardiographie (Ventrikuloangiographie) ist eine Methode zur Bestätigung der Diagnose, mit deren Hilfe die Kontur des Vorsprungs und sein Durchmesser aufgedeckt werden.

Wahl der Behandlungstaktik

Die Behandlung kann therapeutisch oder chirurgisch sein. Eine konservative Therapie ist in folgenden Fällen angezeigt:

  • Wenn ein IVS-Aneurysma mit "großen" Herzfehlern kombiniert wird;
  • Wenn es Beschwerden gibt;
  • Zur Vorbereitung auf die Operation.

Aus Arzneimitteln für individuelle Indikationen und unter Aufsicht eines Kardiologen verwenden sie:

  • Betablocker;
  • Nootropika;
  • Gefäßfonds;
  • Intravenöse Injektion von Herzmedikamenten.

Operation

Eine chirurgische Behandlung ist angezeigt, wenn Komplikationen auftreten. Die Frage des chirurgischen Eingriffs wird vom Kollegium der Herzchirurgen entschieden, da ein Aneurysma vorübergehend als Stadium des Verschlusses des IVS vorliegen kann. Direkte Indikationen:

  • Große Menge an Links-Rechts-Entladung;
  • Verengung der Auslassabschnitte der rechten Herzkammern;
  • Die Kombination von Anomalie mit Aorteninsuffizienz;
  • Anzeichen von Aneurysmenwachstum.

Die Operation wird unter Bedingungen einer künstlichen Zirkulation durchgeführt. Technik:

  1. Nach Vollnarkose und Öffnen der Brusthöhle wird ein Längsschnitt entlang der Wände der rechten Herzkammern vorgenommen.
  2. Das Aneurysma wird freigelegt und auf Trikuspidaladhäsionen untersucht.
  3. Nach dem Entfernen von Adhäsionen wird der Vorsprung mit U-förmigen Nähten vernäht und festgezogen.

Bei großen Größen wird das Aneurysma entfernt und der resultierende Defekt mit einem Pflaster vernäht.

Vorhersagen und Lebensqualität

Die Operation ist in 98-99% der Fälle erfolgreich. Die Prognose für eine Erholung ist günstig. Die Qualität und Lebenserwartung werden nicht verändert.

Die Patienten stehen bis zur vollständigen Genesung unter der Aufsicht eines Chirurgen und eines Kardiologen. Nach der Entlassung müssen sie lebenslang in der Apotheke registriert werden. Es gibt keine Einschränkungen in Ernährung und Arbeit, körperliche Aktivität wird individuell ausgewählt.

Das ventrikuläre Septumaneurysma ist eine seltene Anomalie, die isoliert oder mit anderen Herzfehlern assoziiert werden kann. Symptome können für eine lange Zeit oder für das Leben fehlen.

Pathologie beeinflusst selten das Wohlbefinden und die Entwicklung des Kindes. Bei der Diagnose muss sich der Patient bei einem Kardiologen registrieren lassen und sich einer dynamischen Beobachtung unterziehen.

Das Behandlungsschema und die Indikationen für die Operation werden jeweils individuell festgelegt.

Wie man ein Herzaneurysma erkennt?

Die fragliche Pathologie ist ein Fehler in der Struktur des Herzens / Blutgefäßes. Es ist ein Vorsprung eines kleinen Teils der Wand des Ventrikels, eines Blutgefäßes, das aufgrund bestimmter Faktoren seine Kontraktionsfähigkeit verloren hat und dünner geworden ist. Im Laufe der Zeit können diese Wände reißen (gebrochenes Aneurysma), was zu ernsthaften Störungen im Körper führt.

Warum tritt ein Herzaneurysma auf??

Die ganze Reihe von Gründen, die diese Krankheit hervorrufen können, ist in zwei Gruppen unterteilt.

Ursachen des angeborenen Herzaneurysmas

  • Vererbung. Wenn bei nahen Verwandten des Neugeborenen ein Aneurysma des Herzens / der Blutgefäße diagnostiziert wurde, ist das Risiko, beim Baby eine ähnliche Pathologie zu entwickeln, recht hoch.
  • Defekte in der Struktur des Bindegewebes, die durch genetisch bedingte Krankheiten verursacht wurden (Marfan-Syndrom).
  • Angeborene Fehler in der Struktur des Bindegewebes.

Ursachen, die das Auftreten eines erworbenen Herzaneurysmas provozieren

  • Herzinfarkt. Das Risiko, bei Patienten mit Myokardinfarkt ein Herzaneurysma zu entwickeln, steigt in einigen Fällen signifikant an..
  1. Der Patient hat einen regelmäßigen Blutdruckanstieg. Aufgrund des Druckanstiegs steigt die Belastung der Blutgefäße: In dem Bereich, in dem die Wände des Herzventrikels (Blutgefäße) verdünnt sind, kann es zu einem Bruch kommen. Eine nicht rechtzeitig behandelte arterielle Hypertonie als separater unabhängiger Faktor kann in geschwächten Bereichen zu einem Vorsprung der Wände der Blutgefäße führen. Es kann mehrere solcher Vorsprünge geben..
  2. Intensiver Sport, 6-8 Wochen lang harte körperliche Arbeit nach einem Myokardinfarkt.
  3. Fehler im Zusammenhang mit der Wiederherstellung der Muskelschicht des Herzens.
  • Infektionskrankheiten, die eine Verformung der Wände von Blutgefäßen verursachen:
  1. Syphilis, bei der die Haut, wichtige Körpersysteme geschädigt werden;
  2. Rheuma, häufig infolge von schlecht behandelten Halsschmerzen;
  3. Entzündung in der inneren Auskleidung des Herzens;
  4. Tuberkulose.
  • Rauchen. Laut Statistik wird ein Herzaneurysma bei Rauchern viermal häufiger diagnostiziert als bei Rauchern, die nicht vom Tabakrauchen abhängig sind..
  • Alkohol. Regelmäßiger Alkoholkonsum wirkt sich auf das gesamte Herz-Kreislauf-System aus: Überall im Gefäß können schwerwiegende Defekte festgestellt werden.
  • Verletzung der Brust (von einem scharfen Gegenstand getroffen, Autounfall, Sturz). Das Intervall zwischen einem solchen Vorfall und dem Auftreten eines Herzaneurysmas kann signifikant sein (15-20 Jahre)..

Wo die Krankheit am häufigsten auftritt?

Abhängig von der Herzzone, in der das Aneurysma lokalisiert ist, wird die betreffende Krankheit in mehrere Untergruppen unterteilt

Linksventrikuläres Aneurysma

Die angegebene Pathologie kann nur bei erwachsenen Patienten auftreten, da schwerwiegende Störungen in der Herzarbeit vorliegen (Myokarditis, Myokardinfarkt). Der linke Ventrikel ist oft der Ort des Aneurysmas im Herzen. In einigen Fällen werden multiple Aneurysmen diagnostiziert, aber dieses Phänomen ist selten. Bei einem Aneurysma des linken Ventrikels kommt es zu einer allmählichen Ausdünnung des Muskelgewebes des Herzens, dessen Vorsprung.

Gefäßaneurysma

Dies schließt im Rahmen von Verletzungen, die die Arbeit des Herzens beeinträchtigen, das Aneurysma der Nebenhöhlen der Aorta ein. Eine solche Pathologie tritt vor dem Hintergrund einer Verengung des Durchmessers der das Herz versorgenden Koronararterien auf. Mit einer Erhöhung der Parameter des Aneurysmas tritt häufig eine Kompression des rechten Ventrikels + des rechten Atriums auf. Diese Phänomene führen zu einer Schwellung der Halsvenen, einer Erhöhung der Leberparameter und einer Schwellung. In einigen Fällen können große Aneurysmen des Sinus aorticus den Lungenstamm komprimieren, was zu einem raschen Tod führen kann.

Aufsteigendes Aortenaneurysma

Das Auftreten eines Aneurysmas im aufsteigenden Teil der Aorta ist häufig mit einer Entzündung verbunden, die vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten (Syphilis, Tuberkulose) auftritt. Bei den Patienten gibt es Beschwerden über häufige Atemnot, schmerzende Schmerzen im retrosternalen Bereich. Eine Erhöhung der Parameter der betrachteten Gruppe von Aneurysmen droht mit einer Atrophie der Rippen und des Brustbeins. Schwellung des Halses, der oberen Extremitäten, des Gesichts - eine Folge des Zusammendrückens des oberen Vena-Cava-Aneurysmas.

Aneurysma des interventrikulären Septums

Gehört zur Kategorie der angeborenen Pathologien. Kann in Kombination mit anderen Defekten in der Struktur des Herzens vorhanden sein. In einigen Fällen kann mit zunehmendem Alter ein Aneurysma des interventrikulären Septums auftreten: eine Folge der angeborenen Unterentwicklung des Septums. Seine Größe überschreitet 2 cm nicht, obwohl es Fälle gab, in denen bei Neugeborenen interventrikuläre Aneurysmen mit einer Größe von 5 bis 7 cm festgestellt wurden.

Bei Vorhandensein eines interventrikulären Septumaneurysmas treten keine Symptome auf. Die Erkennung der Pathologie erfolgt zufällig, dh während der Untersuchung (Echokardiographie). Die betreffende Krankheit kann in der Gebärmutter mit einem Ultraschallgerät festgestellt werden.

Hauptzeichen und Symptome

Die Symptomatik der betreffenden Krankheit hängt von der Größe des Aneurysmas ab. Aneurysmen kleiner Parameter können sich äußerlich nicht manifestieren. Größere Aneurysmen sind in Bezug auf Manifestationen heller und gesundheitsschädlicher..

In solchen Fällen kann es eine Reihe von Anzeichen geben

  • Pathologische Pulsation, diagnostiziert am 2. Tag nach einem Herzinfarkt. Wenn Sie dem Patienten zuhören (in der "liegenden" Position), ähnelt ein solches Pulsieren dem Klang einer "schwingenden Welle". Pathologisches Zittern kann visuell durch Abtasten bestimmt werden. Etwa 50% der Patienten haben dieses Symptom.
  • Parietale Blutgerinnsel. Ein charakteristisches Zeichen für ein chronisches Herzaneurysma. Ihre Entstehung ist mit Durchblutungsstörungen verbunden. Bei Vorhandensein von Parietalthromben fehlt eine pathologische Pulsation.
  • Herzrhythmusstörung. Ein häufiges Auftreten bei Herzaneurysmen ist ein schneller Herzschlag ("Herzgalopp").

Welche Beschwerden haben Patienten?

  • Schwerwiegende Fehler in der Arbeit des Herzens
  1. Kurzatmigkeit, die Lungenödeme und Herzasthma hervorrufen kann.
  2. Herzrhythmusstörungen: Tachykardie, Tachykardie + Bradykardie, Extrasystole, Blockade.
  3. Angina pectoris (aktiv / inaktiv).
  • Durchblutungsstörungen
  1. Schwellung des Halses, des Gesichts, der oberen Gliedmaßen.
  2. Aufgeblähte Venen im Nacken.
  3. Rezidivierender Myokardinfarkt, Niereninfarkt, Gangrän der Extremitäten mit fortgeschrittenen Formen der Krankheit.
  • Verstöße gegen den Allgemeinzustand des Körpers
  1. Erhöhte Körpertemperatur.
  2. Ständige Müdigkeit, Schläfrigkeit.
  3. Die Schwäche.
  • Funktionsstörungen der Atemwege:
  1. Husten.
  2. Regelmäßige Brustschmerzen.
  3. Kopfschmerzen, Schwindel.

Der Bruch eines Aneurysmas des Herzens, der häufig zum Tod des Patienten führt, hat seine eigenen Manifestationen

  • Hautverfärbung: Blässe führt zu Zyanose.
  • Starke Ausdehnung der Venen im Nacken.
  • Hämoptyse.
  • Übelkeit, starkes Erbrechen mit Blutverunreinigungen.
  • Kalter Schweiß.
  • Bewusstlosigkeit.
  • Heiseres Atmen.

Die Hauptarten der Krankheit

Anhand der Zeit, in der sich die betreffende Pathologie bildet, der Besonderheiten des Krankheitsverlaufs und möglicher Folgen ist es üblich, zwei Haupttypen von Herzaneurysmen zu unterscheiden.

Akutes Herzaneurysma

Es kann innerhalb von 14 Tagen nach einem Myokardinfarkt auftreten. Die Art des betreffenden Aneurysmas wird häufiger diagnostiziert als andere Arten der Krankheit. Die rechtzeitige Erkennung eines akuten Aneurysmas des Herzens und die regelmäßige Überwachung des Zustands des Patienten sind von großer Bedeutung. Dies ist auf die Zerbrechlichkeit der Aneurysmenwand zurückzuführen: Bei einem Anstieg des Blutdrucks ist das Risiko eines Bruchs dieser Wand sehr hoch.

Symptome eines gebrochenen akuten Aneurysmas des Herzens

  • Körpertemperatur steigt (von 38 ° C).
  • Es ist schwer für den Patienten zu atmen.
  • Schneller Herzschlag.
  • Ein allgemeiner Blut / Urin-Test zeigt einen Anstieg der ESR an.
  • Das Ergebnis eines Elektrokardiogramms ist eine "schwebende Kurve".

Chronisches Herzaneurysma

Es kann sich als eigenständige Pathologie (innerhalb von 2 Monaten nach einem Myokardinfarkt) oder vor dem Hintergrund eines akuten Aneurysmas entwickeln. Das Risiko eines Bruchs eines chronischen Herzaneurysmas ist minimal: Aufgrund der Narbenbildung des Myokards ist das Aneurysma mit dichtem Bindegewebe bedeckt. Diese Art von Aneurysma ist jedoch nicht weniger gefährlich als die vorherige: Das Herz verliert seine Fähigkeit, sich vollständig zusammenzuziehen, was zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt. Chronisches Aneurysma des Herzens ist symptomatischer als akutes Aneurysma.

  • Der Patient kann aufgrund schneller Müdigkeit nicht lange geistig / körperlich arbeiten.
  • Es gibt Beschwerden über regelmäßige Atemnot, Herzrhythmusstörungen.
  • Schwellung der Gliedmaßen, des Halses und des Gesichts tritt auf.

Wie man ein Herzaneurysma findet?

Es gibt verschiedene Techniken, mit denen die betreffende Krankheit rechtzeitig erkannt werden kann.

  • Konsultieren Sie einen Arzt bezüglich vorhandener Symptome. Im Verlauf des Gesprächs muss der Arzt die möglichen Ursachen für die Beschwerden des Patienten herausfinden: die erlittenen Brustverletzungen, das Vorhandensein / Fehlen von Infektionskrankheiten, das Vorhandensein von Informationen über den übertragenen Myokardinfarkt in der Anamnese. Die Krankengeschichte von nahen Verwandten des Patienten wird ebenfalls untersucht..
  • Prüfung von Urin, Blut. Es muss überprüft werden, ob gleichzeitig Beschwerden vorliegen, die ein Herzaneurysma hervorrufen können.
  • EKG. Es ermöglicht die Erfassung spezifischer Veränderungen des Herzrhythmus, die die betrachtete Pathologie verursachen kann.
  • Ultraschalluntersuchung des Herzens. Wird verwendet, um die benötigten Informationen zu erhalten.
  1. Messung genauer Parameter des Aneurysmas.
  2. Klassifizierung des Herzaneurysmas.
  3. Vorhandensein / Nichtvorhandensein von Blutgerinnseln im Lumen von Blutgefäßen.
  4. Brust Röntgen. Hilft bei der Einstellung der Parameter des Herzens, der Lunge.
  • Radioisotopenventrikulographie des Herzens. Es ist notwendig, den genauen Ort des Aneurysmas, seine Größe, zu bestimmen. Durch diese Untersuchung ist es möglich, die Kontraktilität des Myokards in Ruhe / während des Trainings zu bestimmen. Zur Durchführung der Ventrikulographie des Herzens werden dem Patienten radioaktive Komponenten intravenös injiziert, die sich für einen bestimmten Zeitraum im Gewebe des Herzens konzentrieren.
  • MRT des Herzens. Wird als alternative Option für Patienten verwendet, denen invasive Manipulationen untersagt sind. Mithilfe der MRT können Sie die Natur des Aneurysmas, den Zustand der Herzarterien untersuchen und ein dreidimensionales Bild des Herzens erhalten.
  • Koronaragniographie + röntgendichte Ventrikulographie. Wird für Patienten benötigt, die eine chirurgische Behandlung eines Herzaneurysmas benötigen. Diese Methode wird auch bei Patienten mit Herzischämie angewendet..
  • Untersuchung des elektrischen Systems des Herzens. Es wird bei Patienten angewendet, bei denen eine Fehlfunktion des Herzens und Herzschlagfehler diagnostiziert werden. Diese Forschungsmethode hilft, die Merkmale von Herzrhythmusstörungen festzustellen und eine angemessene Behandlung zu wählen.

Ist ein Leben mit einem Aneurysma des Herzens möglich??

Die fragliche Krankheit ist keine der Pathologien, die ein günstiges Ergebnis haben. Die Lebenserwartung eines Patienten nach dem Auftreten eines Aneurysmas wird durch mehrere Faktoren bestimmt, aber im Durchschnitt sterben nach 5 Lebensjahren mit dieser Krankheit 75% der Patienten. Die Haupttodesursache ist Aortenruptur, Ischämie und Schlaganfall. Die Wahrscheinlichkeit einer Aortenruptur wird durch die Parameter des Aneurysmas bestimmt. Bei diesem Phänomen benötigt der Patient dringend eine chirurgische Behandlung, da sonst der Tod innerhalb weniger Tage eintreten kann.

Um das Risiko der betreffenden Krankheit zu minimieren, sollten eine Reihe von vorbeugenden Maßnahmen ergriffen werden

  • Es ist notwendig, eine Reihe von Vorschriften zu befolgen, die dazu beitragen, das Risiko eines Myokardinfarkts, einer Atherosklerose und anderer Krankheiten, die ein Aneurysma des Herzens hervorrufen können, zu minimieren.
  1. Richtige Ernährung. Die Menge an Fetten, die täglich in den Körper gelangen, sollte 60-65 Gramm nicht überschreiten. Pflanzliche Fette (Olivenöl, Fisch) sind nicht so gesundheitsschädlich wie Tiere (Schweinefleisch, Butter).
  2. Sportlicher Lebensstil. Experten empfehlen, täglich 30-40 Minuten körperlich aktiv zu sein. Sie können abwechselnd laufen, schwimmen, tanzen.
  3. Ablehnung von Tabakerzeugnissen.
  4. Einhaltung der Arbeitsweise und Ruhe. Sie sollten sich maximal vor Stresssituationen schützen. Vergessen Sie nicht den Schlaf: Es sollte mindestens 8 Stunden am Tag dauern..
  • Erfüllung aller ärztlichen Verschreibungen nach einem Herzinfarkt: strenge Bettruhe mit einem weiteren Übergang zu einem "leichten" sportlichen Lebensstil. Es ist verboten, 60 Tage lang harte körperliche Arbeit zu verrichten.
  • Maßnahmen zur Behandlung von Bluthochdruck ergreifen. Normalerweise darf der Blutdruck 135/85 mm nicht überschreiten. rt. st.
  • Rechtzeitige Reaktion auf Schmerzen im Brustbereich.

Herzaneurysma. Ursachen, Symptome, Anzeichen, Diagnose und Behandlung der Pathologie

Häufig gestellte Fragen

Ein Herzaneurysma ist ein begrenzter Ausbeulungsbereich der Herzwand. Es entsteht unter der Einwirkung von Innendruck im Organ aufgrund der Tatsache, dass die Gewebe an dieser Stelle ihre Kontraktilität oder Festigkeit verlieren. In den allermeisten Fällen bilden sich nach einem Herzinfarkt (partieller Zelltod) Herzaneurysmen in den Wänden des linken Ventrikels. In diesem Fall werden sie als Komplikation der zugrunde liegenden Pathologie angesehen. Herzaneurysmen können jedoch auch aus anderen Gründen auftreten..

Dieses Problem ist eine der häufigsten Komplikationen eines Herzinfarkts. Aneurysmen bilden sich bei 5 - 15% der Patienten mit Herzmuskelnekrose. Laut Statistik werden Männer über 40 am häufigsten krank. Dies fällt mit der Prävalenz des Myokardinfarkts zusammen. Bei Kindern und Erwachsenen unter 40 Jahren sind sowohl Herzinfarkte als auch Herzaneurysmen sehr selten..

In der Kardiologie ist dieses Problem sehr relevant, da das resultierende Aneurysma immer zu reißen droht. Einerseits besteht ein konstantes Risiko schwerer Blutungen, die oft tödlich sind. Es gibt eine Reihe anderer schwerwiegender Komplikationen. In dieser Hinsicht gelten Herzaneurysmen als sehr gefährliche Formationen, die das Leben und die Gesundheit des Patienten bedrohen. Andererseits sind die Möglichkeiten zur wirksamen Behandlung von Aneurysmen eher begrenzt. Eine chirurgische Behandlung ist möglich, birgt aber auch ein gewisses Risiko für den Patienten.

Herzstruktur

Das Herz ist das Hauptorgan des Herz-Kreislauf-Systems. Es ist ein hohles Muskelorgan, dessen Hauptfunktion darin besteht, Blut durch die Gefäße zu pumpen. Dank dessen werden Sauerstoff und verschiedene Nährstoffe durch den Körper transportiert. Herzprobleme stellen eine potenzielle Gefahr für das Leben des Patienten dar.

Im menschlichen Körper befindet sich das Herz in der Brust. Der größte Teil des Organs befindet sich links vom Brustbein (ungefähr 2/3) und nur 1/3 rechts. Das Herz wird von der linken Lunge, dem Zwerchfell (dem flachen Muskel, der die Bauch- und Brusthöhle trennt) und einigen mediastinalen Organen (dem Raum zwischen den beiden Lungen hinter dem Brustbein) begrenzt. Im Herzen unterscheidet sich eine Basis - ein breiter oberer Teil, aus dem große Gefäße hervorgehen, und eine Oberseite, die nach unten gerichtet ist. In der Brust ist das Herz geneigt. Gleichzeitig berührt die vordere obere Wand die Lunge und die hintere Wand grenzt an das Zwerchfell an. Die Herzspitze befindet sich sehr nahe an der vorderen Brustwand. Sein Befestigungspunkt befindet sich links vom Brustbein im fünften Interkostalraum. Hier ist die Welligkeit am einfachsten zu spüren..

Aus anatomischer Sicht werden im Herzen folgende Abteilungen unterschieden:

  • Kammern des Herzens;
  • Herzklappen;
  • Wände des Herzens;
  • Herzgefäße;
  • Herzbeutel (Perikard).

Herzkammern

Beim Menschen enthält das Herz vier Kammern, die durch ein Längsseptum getrennt sind. In diesem Fall sind die linken Teile des Herzens vollständig von den rechten getrennt, und es kommt zu keiner Blutmischung. Venöses Blut fließt entlang der rechten Abschnitte. Es tritt durch zwei große Venen in das Herz ein - die obere und die untere Hohlvene. Von hier aus wird Blut in die Lungenarterien (rechts und links) gepumpt, die venöses Blut in die Lunge befördern. Das bereits mit Sauerstoff angereicherte Blut wird über die vier Lungenvenen zum linken Herzen zurückgeführt. Von hier aus breitet es sich durch die Aorta durch den Körper aus..

Das Herz enthält die folgenden inneren Kammern:

  • Rechter Vorhof. Empfängt venöses Blut und leitet es zum rechten Ventrikel.
  • Rechter Ventrikel. Pumpt venöses Blut in die Lungenarterien und pumpt es durch den Lungenkreislauf.
  • Linkes Atrium. Empfängt arterielles Blut und leitet es zum linken Ventrikel.
  • Linke Ventrikel. Schiebt arterielles Blut unter großem Druck in die Aorta. Von dort divergiert es entlang eines großen Kreislaufs zu allen Organen und Geweben des Körpers..

Herzklappen

Herzklappen sind dünne Bindegewebsmembranen, die verhindern, dass Blut zurückfließt. Dank ihnen kann kein Blut von den Ventrikeln zu den Vorhöfen und von den Arterien zu den Ventrikeln zurückkehren. Jede Klappe besteht aus einem Faserring, der mit der Wand des Organs verbunden ist, Klappenblättern, die das Lumen schließen, und einem Frenum, das verhindert, dass sich die Klappen nach außen drehen.

Es gibt vier Klappen im Herzen:

  • Trikuspidalklappe. Trennt das rechte Atrium und den rechten Ventrikel. Enthält drei Flügel. Öffnet sich, wenn sich das Atrium zusammenzieht, damit Blut in den Ventrikel gelangen kann, schließt sich jedoch, wenn sich der Ventrikel zusammenzieht.
  • Pulmonalklappe (Pulmonalklappe). Befindet sich an der Grenze zwischen dem rechten Ventrikel und dem Beginn der Lungenarterie. Enthält auch drei Flügel. Sie öffnen sich, wenn sich das Herz zusammenzieht, und schließen sich, wenn es sich entspannt..
  • Bicuspidalklappe (Mitralklappe). Trennt das linke Atrium und den linken Ventrikel. Die Klappen öffnen sich zum Zeitpunkt der atrialen Kontraktion in die Kammerhöhle. Wenn sich die Wände des Ventrikels zusammenziehen, schließen sich die Höcker und es fließt kein Blut zurück in das Atrium..
  • Aortenklappe. Befindet sich am Rand des linken Ventrikels und der Aorta. Besteht aus drei Fensterläden, die schließen, wenn sich die Kamera entspannt. Aus diesem Grund wird der Aorta kein Blut entnommen, sondern ein neuer Teil kommt aus dem Atrium.
Die gut koordinierte Arbeit der Klappen ist sehr wichtig für die Regulierung des Drucks in den Herzkammern. Wenn ein Ventil nicht richtig funktioniert, kann das Blut die Kammer langsamer verlassen. Gleichzeitig steigt der Druck im Inneren stark an. Beispielsweise kann bei einer Stenose (Verengung) der Aortenklappe das Blut zum Zeitpunkt seiner Kontraktion den linken Ventrikel nicht vollständig verlassen. Aus diesem Grund steigt der Druck stark an und es kann sich an der Schwachstelle (falls vorhanden) ein Aneurysma bilden. Eine Fehlfunktion der Klappe oder Änderungen der Ventilstruktur können daher die Wahrscheinlichkeit erhöhen, Aneurysmen zu entwickeln..

Die Wände des Herzens

Die Wände des Herzens bestehen aus drei Schichten, von denen jede eine bestimmte Rolle spielt. Sie enthalten auch Spezialfasern des sogenannten Leitsystems. Dieses System ist für die Ausbreitung des Impulses entlang der gesamten Wand verantwortlich. Aufgrund dessen kommt es zu einer gleichzeitigen Kontraktion der Vorhöfe und dann mit einer leichten Verzögerung und Kontraktion der Ventrikel. Das leitende System wird durch einzelne Fasern und Knoten dargestellt und ist nur ein kleiner Teil der Wände.

Die Wände des Herzens bestehen aus folgenden Schichten:

  • Endokard. Es ist die innere Schicht der Wand. Seine Dicke beträgt nur wenige Millimeter und es scheint die Kameras auszukleiden. Das Endokard hat eine gewisse Elastizität, aufgrund derer es sich ausdehnt, wenn sich das Herz zusammenzieht. Es fehlen starke Kollagenfasern, so dass es nicht besonders zur Stärkung der Wand beiträgt. Die Hauptaufgabe der Zellen in dieser Schicht besteht darin, Blutturbulenzen und Blutgerinnsel zu verhindern. Das Endokard ist in allen Teilen des Herzens ungefähr gleich dick.
  • Myokard. Es ist die dickste und massereichste Wandschicht. Es besteht aus speziellen Zellen - Kardiomyozyten. Einerseits können sich Kardiomyozyten wie jedes andere Muskelgewebe zusammenziehen. Andererseits haben diese Zellen spezielle Verbindungen miteinander. Dank ihnen kommt es zu einer gleichmäßigen Reduzierung der gesamten Wand und nicht ihrer einzelnen Abschnitte. Das Myokard hat in verschiedenen Teilen des Herzens unterschiedliche Dicken. Es ist am dünnsten in den Vorhöfen, da es keine so schwere Last gibt. Im rechten Ventrikel muss Blut in den Lungenkreislauf gedrückt werden. Der Druck ist hier höher und die Wände sind dicker. Ungefähr die gleiche Dicke ist normalerweise im interventrikulären Septum. Die größte Dicke des Myokards befindet sich in den Wänden des linken Ventrikels. Von hier aus wird unter großem Druck Blut in die Aorta geworfen. Zum Zeitpunkt der Kontraktion des Ventrikels muss dieser Druck ausreichen, um das Blut durch den gesamten großen Kreislauf des Blutkreislaufs zu drücken. Das Myokard hat auch mechanische Festigkeit. Ohne seine Schädigung kann sich praktisch kein Aneurysma bilden.
  • Epicard. Es ist die oberflächlichste Schicht der Herzwand. Es ist eng mit dem Myokard und Perikard (Herzbeutel) verwachsen, was in der Tat seine Fortsetzung ist. Das Epikard enthält keine starken Fasern und hilft nicht, die Herzwand zu stärken.

Herzgefäße

Herztasche

Das Perikard wird durch ein seröses Blatt dargestellt, das das Herz in eine Art Beutel einwickelt und es von anderen Organen der Brust trennt. Das Perikard ist eine direkte Fortsetzung des Epikards. Diese beiden Blätter verschmelzen zu einer speziellen Höhle um das Herz (Perikardhöhle). Es ist ein mehrere Millimeter breiter Schlitz. Somit ist ein pralles Aneurysma an der Herzwand zunächst in der Perikardhöhle lokalisiert. Wenn ein Aneurysma reißt (die schwerwiegendste und gefährlichste Komplikation), gelangt auch Blut in diese Höhle und sammelt sich dort an.

Der physiologische Prozess der Herzkontraktionen wird vom Nervensystem reguliert. Bei der Arbeit des Herzens werden zwei Phasen unterschieden - Systole (Kontraktion) und Diastole (Entspannung). Wie oben erwähnt, tritt die atriale Systole früher auf als die ventrikuläre Systole. Aus diesem Grund haben die Ventilklappen Zeit zum Öffnen und Schließen. Bei Aneurysma steigt der Druck im Ventrikel genau während der Systolenperiode an. Je mehr sich der Herzmuskel zusammenzieht, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs der gedehnten Wand. In der Diastole wird auch ein Teil des Blutes aus der Aneurysma-Höhle ausgestoßen, aber die Höhle wird immer noch nicht vollständig entleert. Darüber hinaus nimmt der Defekt auch bei einem Druckabfall während der Entspannung nicht mehr seine frühere Form an. Das Gewebe hat einfach keine Zeit, sich zu erholen, da die Diastole zu kurz ist und die neue Systole den Sack des Aneurysmas wieder mit Blut füllt und seine Wände streckt.

Das Aneurysma selbst als pathologische Formation hat auch eine eigene Struktur. Insbesondere unterscheiden sich die Schichten der Herzwand und des Aneurysmas morphologisch (strukturell). Typischerweise besteht die Wand des Aneurysmas aus dem Endokard, dem Epikard und einem stark ausgedehnten Myokard. Letzteres kann aufgrund einer Krankheit eine erhöhte Menge an Bindegewebe enthalten. Aufgrund der geringen Anzahl normaler Kardiomyozyten zieht sich die Wand des Aneurysmas nicht rechtzeitig mit anderen Bereichen zusammen, und die Festigkeit und Elastizität des Gewebes nimmt ab. Bei Herzschlägen gelangt ein Teil des Blutes in die Aneurysma-Höhle. Dieser Hohlraum ist jedoch ein toter Raum, so dass das Blut ihn nicht schnell verlassen kann..

Für die Diagnose eines Aneurysmas sind folgende Indikatoren der Herzfunktion wichtig (die Norm ist angegeben):

  • Herzfrequenz - 60 - 100 Schläge pro Minute. Kann sich aufgrund eines Aneurysmas ändern, das die normale Erregungsbedeckung des Myokards beeinträchtigt.
  • Auswurffraktion - 55 - 60%. Dies ist der Prozentsatz an Blut, der den Ventrikel in einer Kontraktion verlässt. Beim Aneurysma tritt eine Stagnation auf und während der Systole wird weniger Blut abgegeben.
  • Schlagvolumen - 60 - 100 ml. Dies ist die Menge an Blut, die das Herz in einem Schlag pumpt. Beim Aneurysma wird das Schlagvolumen des linken Ventrikels gemessen.
  • Die Masse des Myokards des linken Ventrikels beträgt 95 - 183 g. Kann aufgrund des Todes von Kardiomyozyten während eines Herzinfarkts abnehmen.
  • Druck im linken Ventrikel - von 65 bis 75 mm Hg. Kunst. (Millimeter Quecksilber) bis 115 - 125 mm Hg. Kunst. Sie wird getrennt in der Systolen- und Diastolenphase gemessen. Dieser Indikator ist wichtig für die korrekte Vorhersage von Komplikationen..

Ursachen des Aneurysmas des Herzens

Der Hauptgrund für die Bildung von Herzaneurysmen ist eine lokale Schwächung der Organwand. Es kann strukturellen oder funktionellen Ursprungs sein. Bei einem funktionellen Ursprung handelt es sich um einen Abschnitt des Myokards, der sich nicht mit dem Rest des Muskels zusammenzieht oder sich in einem anderen Rhythmus (asynchron) zusammenzieht. Strukturelle Anomalien führen zu einer Schädigung einer oder mehrerer Schichten der Herzwand. In diesem Fall sterben einige der normalen Zellen ab oder werden durch andere Gewebe ersetzt, die sich normalerweise nicht in der Herzwand befinden sollten. In beiden Fällen kommt es zu einer lokalen Schwächung der Mauer. Wie oben erwähnt, herrscht im Herzen ein sehr hoher Innendruck. Aus diesem Grund bildet sich an der geschwächten Stelle eine Ausbuchtung, die zu einem Aneurysma des Herzens wird..

Der Druck in den Ventrikeln ist viel höher als in den Vorhöfen. Daher finden sich dort am häufigsten Aneurysmen (insbesondere an der Wand des linken Ventrikels). Der eigentliche Prozess der Bildung eines pathologischen Vorsprungs dauert einige Zeit. Normalerweise tritt der Zelltod in den Geweben der Herzwand allmählich auf. Der Druck steigt beispielsweise bei körperlicher Anstrengung stark an, wenn das Herz gezwungen ist, ein großes Blutvolumen zu pumpen.

Die oben beschriebene Diskrepanz zwischen der Stärke der Herzwand und dem Innendruck in den Ventrikeln kann bei verschiedenen Pathologien auftreten. In der Regel handelt es sich dabei um Krankheiten, die das Herzgewebe oder (selten) das Leitsystem des Organs direkt schädigen. In dieser Hinsicht werden Aneurysmen fast immer nicht als eigenständige Krankheiten, sondern als Komplikationen anderer pathologischer Prozesse eingestuft..

Das Auftreten von Aneurysmen des Herzens kann folgende Gründe haben:

  • übertragener Myokardinfarkt;
  • Infektionskrankheiten;
  • angeborene Herzaneurysmen;
  • Herzoperation;
  • Trauma;
  • toxische Myokarditis;
  • systemische entzündliche Erkrankungen;
  • idiopathische Kardiosklerose;
  • ionisierende Strahlung.

Vorheriger Myokardinfarkt

Myokardinfarkt gilt als häufigste und häufigste Ursache für Herzaneurysmen. Berichten zufolge tritt diese Ursache in mehr als 90% der Fälle auf. Ein Herzinfarkt ist ein akuter Sauerstoffmangel, den der Herzmuskel erfährt. Dies führt zum raschen Tod normaler Kardiomyozyten. Das Problem ist, dass sich diese Zellen kaum regenerieren. An ihrer Stelle bildet sich nach einer Weile Bindegewebe (Narbengewebe). In seiner Struktur und seinen Eigenschaften unterscheidet es sich stark von der normalen Herzwand. Trotz der mechanischen Festigkeit besitzt das Bindegewebe weder Elastizität noch kontraktile Aktivität, die dem Myokard inhärent sind..

Aneurysmen treten auf, weil auch nach einem Herzinfarkt ein hoher Innendruck im Herzen verbleibt. Das Bindegewebe beginnt sich erst nach wenigen Tagen zu bilden und gewinnt schließlich einige Wochen (und manchmal Monate) nach einem Herzinfarkt an Kraft. Während dieser Zeit, wenn die Narbe noch frisch ist, schwillt der beschädigte Bereich unter Bildung eines Aneurysmas an.

Postinfarkt-Aneurysmen weisen die folgenden Merkmale auf:

  • befinden sich in der Wand des linken Ventrikels (im Bereich des größten Drucks);
  • kann große Größen erreichen (mehr als 5 - 7 cm Durchmesser);
  • gebildet in den ersten Wochen nach einem Herzinfarkt;
  • charakteristisch als Komplikation nach transmuralen Infarkten (wenn die Nekrose-Zone alle Schichten der Herzwand bedeckt);
  • oft anfällig für schnelles Wachstum und Bruch.

Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten können die Bildung eines Aneurysmas nicht direkt beeinflussen, aber oft beginnt der pathologische Prozess mit ihnen. Es passiert wie folgt. Eine virale oder bakterielle Infektion (normalerweise durch das Blut) tritt in das Herz ein. Hier greift es den Herzmuskel an und verursacht Entzündungen (Myokarditis). Dieser Prozess geht in der Regel mit dem Tod eines Teils der Kardiomyozyten einher. Nachdem der Entzündungsprozess abgeklungen ist und die Infektion bereits geheilt ist, beginnt sich anstelle der toten Zellen Bindegewebe zu bilden. Dies gibt unter bestimmten Bedingungen und in Abhängigkeit von der Auswirkung verschiedener Faktoren einen Anstoß zur diffusen Kardiosklerose. Je intensiver der Entzündungsprozess ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer solchen Komplikation..

Die folgenden Infektionen können Myokarditis gefolgt von Kardiosklerose verursachen:

  • Coxsackie-Virus;
  • Influenza-Virus;
  • Streptokokkeninfektion;
  • Pilzinfektionen (Candidiasis);
  • Epstein Barr Virus.
Eine ähnliche Komplikation kann auch bei Diphtherie auftreten. Der Diphtheriebazillus selbst kann nicht in das Herz gelangen, aber das starke Toxin, das er absondert, kann durchaus eine Myokarditis verursachen. Vor dem Hintergrund einer nachfolgenden Kardiosklerose können Patienten Monate (und manchmal Jahre) nach der Krankheit ein Herzaneurysma entwickeln. Zumindest haben sie eine Veranlagung für diese Pathologie, da die Stärke der Herzwand bereits verringert wurde.

Angeborene Herzaneurysmen

Angeborene Herzaneurysmen können in den ersten Tagen oder Wochen nach der Geburt eines Kindes auftreten. Dies ist auf die Entwicklungsstörungen des Herzens während der pränatalen Periode zurückzuführen. Manchmal hören Zellen sogar in einem bestimmten Bereich des Herzens schon vor der Geburt auf, sich richtig zu teilen. Dann bilden sich Ausdünnungen oder besondere Einschlüsse anderer Gewebe im Myokard. Während der Schwangerschaft gibt es keinen so hohen Blutdruck im Herzen, weil sich die Lunge noch nicht geöffnet hat und der Fötus mit Hilfe der Mutter atmet. Mit dem ersten Atemzug beginnt das Blut jedoch in beiden Kreisen normal zu zirkulieren. Der Druck im Herzen steigt und Aneurysmen können sich an Schwachstellen bilden.

Das Auftreten angeborener Aneurysmen ist manchmal mit den Auswirkungen der folgenden Faktoren auf den Körper der Mutter während der Schwangerschaft verbunden:

  • Rauchen;
  • Alkoholismus;
  • Industrietoxine;
  • einige Infektionen (Masern, Röteln usw.);
  • einige Medikamente nehmen.

Herzoperation

In einigen Fällen entwickeln sich Aneurysmen als postoperative Komplikationen nach einer Herzoperation. Am häufigsten tritt es bei älteren Menschen und Kindern auf, die wegen angeborener Herzfehler operiert wurden. Wie bei jeder anderen Operation endet die Herzoperation mit dem Auflegen spezieller Nähte auf das Gewebe. Während der Arbeit des Herzens können die Gewebe jedoch schlecht zusammenwachsen. Infolgedessen werden größere und gröbere Narben gebildet, die sich tatsächlich kaum von fokaler Kardiosklerose unterscheiden. Besonders häufig treten in der postoperativen Phase Aneurysmen bei Patienten auf, die sich einer Operation am linken Ventrikel unterzogen haben..

In einigen Fällen ist eine Herzoperation nicht die direkte Ursache des Aneurysmas, sondern trägt zu dessen Erscheinungsbild bei. Tatsache ist, dass in der postoperativen Phase der Druck in den Ventrikeln ansteigen und die Anzahl der Herzkontraktionen stark ansteigen kann. Wenn gleichzeitig Schwachstellen im Herzen vorhanden sind, kann sich in diesen ein Aneurysma bilden. Somit können Komplikationen auftreten, obwohl die Operation gut verlaufen ist..

Trauma

Traumatische Herzschäden können durch verschiedene Mechanismen zur Bildung von Aneurysmen führen. Erstens führt eine direkte Schädigung der Herzwand (z. B. durch einen scharfen Gegenstand mit einer Stichwunde) zur Narbenbildung. Tatsächlich handelt es sich um eine Variante der fokalen Kardiosklerose, die häufig zum Auftreten eines Aneurysmas führt. Zweitens führt ein stumpfes Trauma zu einer teilweisen Freisetzung von Flüssigkeit aus dem Lumen der Blutgefäße im Gewebe. Dann kann eine Myokarditis auftreten, gefolgt von einer Kardiosklerose. Die dritte Option ist das Auftreten eines falschen Herzaneurysmas. Es tritt auf, wenn es einen kleinen offenen Defekt in der Wand gibt, durch den Blut in kleinen Mengen in die Perikardhöhle gelangt. Dort kann dieser Bereich durch Bildung von Adhäsionen isoliert werden. Dies führt zur Bildung eines kleinen Hohlraums, der mit Blut gefüllt ist..

Typischerweise bilden sich Herzaneurysmen in den ersten Tagen oder Wochen nach der Verletzung. Sie neigen dazu, schnell zu wachsen und zu brechen. In diesem Zusammenhang wird empfohlen, solche Aneurysmen dringend chirurgisch zu behandeln..

Toxische Myokarditis

Toxische Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels, die durch bestimmte chemische Verbindungen verursacht wird, die in den Blutkreislauf des Patienten gelangen. Sie schädigen Endokard- und Myokardzellen und können in schweren Fällen zum Auftreten von Nekroseherden oder zur diffusen Proliferation von Bindegewebe (diffuse Kardiosklerose) führen. In beiden Fällen schwächt sich die Herzwand ab und es besteht die Gefahr eines Aneurysmas. In der medizinischen Praxis sind Aneurysmen nach toxischer Myokarditis äußerst selten..

Eine toxische Myokarditis kann durch folgende Substanzen verursacht werden:

  • Alkohol;
  • erhöhte Konzentration von Thyroxin (Thyreotoxikose);
  • erhöhter Harnsäuregehalt im Blut - Urämie (tritt bei Nierenerkrankungen auf);
  • Vergiftung mit bestimmten chemischen Verbindungen.
Allergische Myokarditis tritt fast gleich häufig auf. In diesen Fällen sprechen wir nicht über die direkte Wirkung des Toxins auf die Zellen des Herzmuskels, sondern über die übermäßig starke Reaktion des Immunsystems. Meistens ist eine solche Reaktion ein individuelles Merkmal des Körpers des Patienten. Allergische Myokarditis kann sich nach der Einnahme bestimmter Medikamente (eine Reihe von Antibiotika, Novocain, Methyldopa usw.), der Einführung eines Impfstoffs und Serums äußerst selten entwickeln - nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel oder Bisse giftiger Tiere.

Alle oben genannten Prozesse schädigen bis zu einem gewissen Grad Myokardzellen und verursachen Kardiosklerose. In der Regel haben die in diesen Fällen gebildeten Aneurysmen nicht die gleiche Bruchneigung wie beispielsweise nach einem Herzinfarkt. Die Wand behält alle ihre Schichten und einen bedeutenden Teil der Muskelzellen.

Systemische entzündliche Erkrankungen

Idiopathische Kardiosklerose

Ionisierende Strahlung

Ionisierende Strahlung (oder Strahlung) ist eine sehr seltene Ursache für Kardiosklerose. In diesem Fall handelt es sich um einen sehr starken Strom kleinster Partikel, die auf die Projektion des Herzens treffen. Diese Partikel bombardieren Myokardzellen und stören normale biochemische Prozesse und molekulare Verbindungen in ihnen. Infolgedessen wird die Zellteilung gehemmt und es entwickelt sich allmählich eine Kardiosklerose, die zum Auftreten eines Aneurysmas führt..

Eine Strahlendosis, die für einen derart schwerwiegenden pathologischen Prozess ausreicht, kann weder mit wiederholten Röntgenbildern noch mit Langzeitarbeiten an einem Röntgengerät erzielt werden. Es kann aus einer Strahlentherapie (Bestrahlung) von Mediastinaltumoren resultieren. In diesem Fall wird starke Strahlung direkt auf den Bereich des Tumorwachstums gerichtet, um das Neoplasma zu zerstören. Befindet sich das Herz auf dem Weg der Strahlen, kann sich Kardiosklerose entwickeln. Die Krankheit schreitet in diesem Fall ziemlich langsam fort und es kann mehr als ein Jahr vom Tag der Bestrahlung bis zur Bildung eines Herzaneurysmas vergehen..

Die Bestimmung der Ursache, die das Herzaneurysma verursacht hat, ist sehr wichtig, um mit der richtigen Behandlung zu beginnen. Tatsache ist, dass Ärzte mit vollständigen Informationen über den pathologischen Prozess den Krankheitsverlauf genauer vorhersagen können. Dies verbessert die Lebensqualität des Patienten. Wie oben erwähnt, neigen Aneurysmen in einigen Fällen dazu, zuzunehmen. Dann ist es notwendig, eine Behandlung zu verschreiben, die diesen Prozess verlangsamt und das Risiko eines Bruchs verringert..

Klassifikation von Herzaneurysmen

Herzaneurysmen werden normalerweise nach verschiedenen Parametern klassifiziert und in mehrere Gruppen unterteilt. Dies erleichtert die Diagnose und Behandlung erheblich, da die Ärzte die vorläufige Prognose für den Patienten bereits kennen. Normalerweise erfolgt die endgültige Klassifizierung der Aneurysmen durch Echokardiographie (Echokardiographie)..

Herzaneurysmen können nach folgenden Kriterien klassifiziert werden:

  • zum Zeitpunkt des Erscheinens;
  • nach Ort;
  • nach Größe;
  • nach Form;
  • durch die Struktur der Mauer;
  • über den Mechanismus der Bildung.

Klassifizierung von Aneurysmen nach Beginn

Dieses Kriterium ist vielleicht das wichtigste, da es hilft zu verstehen, welche Prozesse zu einem bestimmten Zeitpunkt im Gewebe stattfinden. Diese Klassifizierung wird normalerweise nur in Bezug auf Aneurysmen nach Infarkt angewendet. Der Ausgangspunkt wird als Moment der Muskelnekrose (tatsächlich Myokardinfarkt) angesehen..

Zum Zeitpunkt des Auftretens werden folgende Herzaneurysmen unterschieden:

  • Scharf. Akute Aneurysmen treten in den ersten 2 Wochen nach einem Herzinfarkt auf. Ein leichtes Ausbeulen der Wand in der ersten Woche kann von selbst verschwinden, wenn sich Bindegewebe bildet. Es wird hart und kann die Bildung von Aneurysmen verhindern. Wenn der Patient im Bereich zwischen 1 und 2 Wochen an der Infarktstelle eine sacculäre Ausbeulung aufweist, handelt es sich um ein akutes Aneurysma. Solche Formationen eignen sich nicht gut für verschiedene Prognosen. In der Wand des Aneurysmas beginnen sich gerade dichte Kollagenfasern zu bilden. Es ist sehr empfindlich gegen einen Anstieg des Innendrucks, es kann schnell ansteigen oder reißen. Mit der Zeit werden akute Aneurysmen subakut. Darüber hinaus kann sich ihre ursprüngliche Form ändern..
  • Subakut. Aneurysmen werden 3 - 8 Wochen nach dem Infarkt als subakut bezeichnet. Während dieser Zeit gewinnt das Bindegewebe an Stärke. Das Risiko eines Bruchs oder eines schnellen Wachstums eines Aneurysmas ist verringert. Auf der Oberfläche des Endokards in der Aneurysmenhöhle können sich Blutgerinnsel bilden.
  • Chronisch. Chronische Aneurysmen treten 8 Wochen nach dem Myokardinfarkt auf. In ihren Wänden hat sich bereits dichtes Bindegewebe gebildet. Unter der Wirkung des inneren Drucks des Herzens kann es sich auch allmählich dehnen, was zu einer Vergrößerung der Aneurysmenhöhle führt. Das Wachstum der Bildung wird jedoch viel langsamer sein. Manchmal überschreitet die Wandstärke eines chronischen Aneurysmas 2–3 mm nicht (im Vergleich zu 10–15 mm im normalen linksventrikulären Myokard). Pausen sind jedoch relativ selten. Komplikationen wie Blutgerinnsel oder Rhythmusstörungen stören den Patienten jedoch häufiger.

Klassifizierung von Aneurysmen nach Ort

In den allermeisten Fällen sind Herzaneurysmen an der Wand des linken Ventrikels lokalisiert. Dies ist auf die höchste Häufigkeit von Herzinfarkten in diesem Bereich zurückzuführen (aufgrund des hohen Sauerstoffbedarfs). Zusätzlich hat der linke Ventrikel den höchsten Innendruck. Es verursacht auch das Ausbeulen der Wand nach einem Herzinfarkt. Aneurysmen des rechten Ventrikels sind viel seltener und Vorhöfe werden praktisch nicht gefunden.

Herzaneurysmen können an folgenden Orten lokalisiert werden:

  • die vordere Wand des Herzens;
  • Herzspitze;
  • die Rückwand des Herzens (selten);
  • interventrikuläres Septum.
Im letzteren Fall handelt es sich um einen Herzinfarkt, bei dem ein Teil des Nekrosefokus auf das die Ventrikel trennende Septum übergegangen ist. Es enthält auch eine kleine Anzahl von Muskelzellen, aber ihre Kontraktion ist für die Funktion des gesamten Herzens nicht so wichtig. Das Aneurysma ist in diesem Fall eher willkürlich. Dies ist keine sakkuläre Formation, sondern lediglich eine Verschiebung des Septums zum rechten Ventrikel (da weniger Druck herrscht). Solche Fälle sind sehr selten, können jedoch zu ernsthaften Störungen führen. Die Septumverschiebung verringert das Volumen des rechten Ventrikels und erhöht gleichzeitig das Volumen des linken. Dies führt zu schwerer Herzinsuffizienz und gefährdet das Leben des Patienten..

Klassifizierung von Aneurysmen nach Größe

Klassifizierung von Aneurysmen nach Form

Unter der Form eines Aneurysmas werden die Konturen und Umrisse der Ausbildung zur Echokardiographie oder während der Operation verstanden, wenn das Aneurysma mit bloßem Auge gesehen werden kann. Die Form des Aneurysmas gibt häufig die Wachstumsrate an und ermöglicht es, die richtige Prognose für den Patienten zu erstellen..

Die folgenden Arten von Herzaneurysmen unterscheiden sich in ihrer Form:

  • Diffus. Solche Aneurysmen haben ein relativ kleines Volumen. Sie bilden sich nach ausgedehnten Herzinfarkten, meist an der Vorderwand des linken Ventrikels. Ihre Basis (in der Tat der Ort der Nekrose) ist ziemlich groß, und der Boden des Vorsprungs befindet sich ungefähr auf dem gleichen Niveau wie der Rest des Myokards. Diese Aneurysmen reißen selten und sind für Blutgerinnsel weniger förderlich. Aufgrund der Tatsache, dass ein großer Teil des Myokards nicht an Herzkontraktionen beteiligt ist, entwickelt sich jedoch eine linksseitige Herzinsuffizienz. Auch das Wachstum eines weiteren Wachstums des Aneurysmas mit einer allmählichen Formänderung ist nicht ausgeschlossen. Ausgeprägte Herzrhythmusstörungen sind charakteristisch.
  • Sackförmig. Sacculäre Aneurysmen haben ebenfalls eine breite Basis, aber sie wölben sich stärker und ihr Hohlraum ist größer als der von diffusen. Hier stagniert das Blut häufiger und es bilden sich Blutgerinnsel. Außerdem ist die Wand der sacculären Aneurysmen stärker gedehnt, und die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs steigt in solchen Fällen..
  • Pilz. Pilzaneurysmen können sich aus kleinen, nekrotischen oder geheilten Bereichen bilden. In diesem Fall bleibt der "Hals" (Mund) des Aneurysmas ziemlich eng und die Höhle selbst dehnt sich unter Blutdruck aus. In seiner Form ähnelt es einem umgekehrten Krug. Die Wände eines solchen Aneurysmas dehnen sich und werden noch dünner als in einer sakkulären Formation. Hohe Wahrscheinlichkeit von Bruch und Blutgerinnseln.
  • "Aneurysma im Aneurysma". Dieser Typ ist der gefährlichste. Damit bildet sich eine diffuse oder beutelartige Vertiefung, an deren Wand ein zusätzlicher Vorsprung erscheint. Dies weist auf eine ernsthafte Schädigung der Herzschichten an dieser Stelle hin. Die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs mit solchen Aneurysmen ist am höchsten.
In der medizinischen Praxis überwiegen diffuse und sacculäre Formationen, während Pilze und "Aneurysma im Aneurysma" relativ selten sind.

Klassifizierung von Aneurysmen nach Wandstruktur

Diese Klassifizierung ist in der Praxis nicht weit verbreitet. Es basiert darauf, welches Gewebe in der Wand des Aneurysmas vorherrscht. In vielerlei Hinsicht stimmt diese Klassifizierung mit der Klassifizierung zum Zeitpunkt der Ausbildung überein. Viel hängt auch von der Ursache der Aneurysmenbildung ab. Beispielsweise werden die Wände von Postinfarkt-Aneurysmen von Bindegewebe dominiert, das an der Stelle der Nekrose gebildet wird. Bei infektiösen Myokardschäden oder Entzündungen anderen Ursprungs verbleibt ein Teil der Muskelfasern. Dies hat großen Einfluss auf die Prognose eines bestimmten Patienten..

Nach diesem Kriterium werden folgende Arten von Aneurysmen unterschieden:

  • Muskulös. Muskelgewebe überwiegt in der Wand des Aneurysmas. Seine Schwäche kann durch einen genetischen Defekt der Muskelfasern, eine Verletzung der Innervation oder der Blutversorgung dieses Bereichs verursacht werden. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Kardiomyozyten an der Stelle des Aneurysmas nicht gleichzeitig mit dem Rest der Zellen zusammenziehen, sind sie einer stärkeren Wirkung des Innendrucks ausgesetzt. Kontraktilitätsstörungen erlauben es einfach nicht, diesem Druck zu widerstehen. Dadurch entsteht ein Hohlraum, in dessen Wänden fast kein Bindegewebe vorhanden ist. Diese Aneurysmen zeigen oft keine Symptome..
  • Faserig. Sie enthalten eine große Menge Bindegewebe. Sie bilden sich wenige Wochen nach dem Myokardinfarkt, wenn ein erheblicher Teil des Muskels gestorben ist. Solche Gebiete können sich unter der Wirkung eines aufregenden Impulses nicht mehr zusammenziehen. Sie dehnen sich allmählich und werden dünner.
  • Fibromuskulär. Enthalten sowohl Muskel- als auch Bindegewebe. Sie können sich nach einem Parietalinfarkt bilden, wenn die Nekrosezone nicht die gesamte Dicke der Herzwand bedeckt.

Klassifizierung von Aneurysmen nach dem Mechanismus der Bildung

Verschiedene Aneurysmen haben, wie oben erwähnt, unterschiedliche Ursprünge. Am häufigsten werden in der medizinischen Praxis echte Aneurysmen gebildet. Sie bestehen aus den gleichen Schichten wie die Herzwand, enthalten jedoch eine große Menge Bindegewebe. Eine andere Option, die viel seltener vorkommt, ist das sogenannte funktionelle Aneurysma. Damit tritt die Ausbeulung des nahezu unveränderten Myokards auf, die sich aus irgendeinem Grund nicht zusammenzieht. Dieser Typ entspricht den oben beschriebenen Muskelaneurysmen..

Eine andere Art von Aneurysma ist das falsche Aneurysma, das auf die Perikardschichten und faserigen Adhäsionen beschränkt ist. Tatsächlich ist dies keine Ausbeulung der Herzwand mit ihrer Dehnung, sondern ein kleiner Durchgangsdefekt, durch den Blut aus dem Herzen in die pathologische Höhle gelangt.

Oft haben Ärzte bei der Diagnose und Behandlung nicht die Möglichkeit, das Aneurysma in allen Punkten zu klassifizieren, um die vollständigsten Informationen über die Krankheit zu erhalten. Beispielsweise wird die Struktur der Wand normalerweise nicht bestimmt, da eine Biopsie (ein Verfahren zur Entnahme eines Gewebestücks) erforderlich ist, um es genau zu bestimmen. Es ist nicht nur technisch schwierig, sondern auch gefährlich für den Patienten..

Was sind die Symptome eines Herzaneurysmas??

Symptome und Beschwerden, die ein Patient mit einem Herzaneurysma hat, können sehr unterschiedlich sein. Dies hängt weitgehend von der Größe der Formation, ihrer Lokalisierung und dem Mechanismus ihrer Entwicklung ab (Gründe). Viele Patienten in der Zeit nach dem Infarkt haben möglicherweise keine Symptome. Die Patienten selbst verbinden häufig geringfügige subjektive Beschwerden mit einem normalen Heilungsprozess. Es sollte jedoch beachtet werden, dass im Durchschnitt bei 5-15% der Patienten in der frühen Postinfarktperiode ein Herzaneurysma gebildet wird. Daher sollte der Arzt auf die geringsten Veränderungen des Wohlbefindens achten und den Kardiologen regelmäßig zu vorbeugenden Zwecken aufsuchen..

Bei einem Herzaneurysma können bei Patienten die folgenden Symptome und Beschwerden auftreten:

  • Brustschmerzen;
  • die Schwäche;
  • Rhythmusstörungen;
  • Dyspnoe;
  • Blässe der Haut;
  • Husten;
  • Herzschlaggefühl.

Brustschmerzen

Brustschmerzen sind kein notwendiges Symptom für ein Herzaneurysma. Sie können bei Durchblutungsstörungen in den Herzkranzgefäßen jeglichen Ursprungs auftreten. Das Aneurysma selbst enthält meist Bindegewebe ohne Nervenenden. Daher kann das Aneurysma selbst nicht schaden. Gesundes Muskelgewebe um die Narbe nach Infarkt tut weh.

Brustschmerzen mit Herzaneurysma können folgende Ursachen haben:

  • Überwachsen von Blutgefäßen. Die gestreckte Wand des Aneurysmas enthält auch eine Reihe kleiner Gefäße. Dies sind Zweige der Koronararterien, die bestimmte Bereiche des Myokards mit Blut versorgen. Während sich die Narbe bildet, überwachsen diese Gefäße und die Sauerstoffversorgung bestimmter Muskelzellen wird beeinträchtigt. Im Prinzip kann dies die Gefahr eines zweiten Herzinfarkts verursachen. Da sich der Sauerstoffmangel jedoch allmählich entwickelt, haben neue Gefäße (Kollateral) Zeit, sich zu bilden, die das betroffene Myokard mit Blut versorgen.
  • Rhythmusstörungen. Dieses Symptom wird nachstehend ausführlicher erörtert. Aufgrund von Unterbrechungen der Herzarbeit wird das Blut weniger gut gepumpt und dem Gewebe wird weniger Sauerstoff zugeführt. Lebende Kardiomyozyten reagieren sehr empfindlich auf ihren Mangel, und in solchen Fällen treten schmerzhafte Empfindungen auf.
  • Myokardüberlastung. Wenn sich das Herz zusammenzieht, verbleibt ein kleines Blutvolumen in der Aneurysma-Höhle, das nicht in die Aorta freigesetzt wird. Wenn ein neuer Teil des Blutes aus dem Atrium fließt, ist der linke Ventrikel mit Flüssigkeit überladen. Seine Wände dehnen sich und die Zellen ziehen sich schlechter zusammen. Es kann auch wiederkehrende Herzschmerzen verursachen..
  • Kompression von Geweben und Organen. Schmerzen dieser Art sind mit riesigen Aneurysmen äußerst selten. Sie können sehr unterschiedlicher Natur sein und werden durch die Größe des Aneurysmas selbst erklärt..
Im Allgemeinen sind Schmerzen mit einem Herzaneurysma normalerweise hinter dem Brustbein oder leicht links lokalisiert. Sie treten in Form von Anfällen auf, die durch körperliche Aktivität, Alkohol, Rauchen und andere äußere Faktoren ausgelöst werden können..

Die Schwäche

Schwäche tritt aufgrund von Herzinsuffizienz auf. Wie oben erwähnt, verbleibt bei der Kontraktion des linken Ventrikels mit einem Aneurysma ein Teil des Blutes in seiner Höhle. Dies wird als end-systolisches Volumen bezeichnet. Normalerweise sind es 50-60 ml oder 40-50% des gesamten Blutvolumens im Ventrikel. Das Problem ist, dass diese Rate bei Patienten mit Aneurysmen zunimmt. Vom gesamten Blutvolumen in der Kontraktionsphase werden nur 30 - 40% ausgeworfen, und das meiste davon verbleibt im Inneren. Außerdem kann das Herz das Volumen des gepumpten Blutes bei Bedarf nicht erhöhen. Zum Beispiel beginnen sich gesunde Kardiomyozyten während des Trainings schneller und stärker zusammenzuziehen. Dies führt jedoch nur zu einem Druckanstieg und einem Pumpen von Blut in die Aortenhöhle. Sein Volumen nimmt zu und bläst sich wie ein Ballon auf, und die erforderliche Blutmenge gelangt immer noch nicht in den systemischen Kreislauf..

Daher tritt Schwäche auf, weil die Skelettmuskulatur und das Nervensystem nicht die erforderliche Menge an Sauerstoff erhalten. Sie können nicht mit voller Kapazität arbeiten, bis das Herz das erforderliche Blutvolumen gepumpt hat. Dieses Symptom wird nicht bei allen Patienten beobachtet. Nur Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz klagen über erhöhte Müdigkeit und ständige Schwäche. In der Regel tritt es bei großen Aneurysmen auf.

Rhythmusstörungen

Arrhythmien sind eines der häufigsten Symptome bei Patienten mit Herzaneurysmen. In der Regel erscheinen sie regelmäßig und vergehen schnell. Bei ausgeprägteren oder länger anhaltenden Anfällen gelten solche Verstöße nicht mehr als Symptom, sondern als schwerwiegende Komplikation - paroxysmale Tachykardie.

Rhythmusstörungen können folgender Natur sein:

  • Unterbrechungen mit kurzem Herzstillstand;
  • Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz über 100 Schläge pro Minute);
  • Bradykardie (Verlangsamung der Herzfrequenz unter 60 Schlägen pro Minute).

Dyspnoe

Blasse Haut

Blässe der Haut ist ein häufiges Symptom, das typisch für Patienten mit Herzerkrankungen ist. Die Haut wird blass, weil ihnen nicht das erforderliche Blutvolumen zugeführt wird. Bei einem Aneurysma des Herzens verhindert eine Herzinsuffizienz, dass Sie Blut in normalen Mengen pumpen. Das eingehende Volumen wird vom Organismus entsprechend seinen eigenen Bedürfnissen neu verteilt. Zunächst wird das Gehirn und andere innere Organe Blut benötigen. Die Gefäße der Haut sind nicht lebenswichtig. Bei Sauerstoffmangel schrumpfen sie und "sparen" Energie.

Zuallererst wird die Haut des Gesichts, die Gliedmaßen blass. Parallel dazu können Patienten über schnell einfrierende Finger und Zehen, zeitweise Taubheitsgefühl oder verminderte Hautempfindlichkeit klagen.

Husten

Husten ist ein seltenes Symptom bei Patienten mit Herzaneurysma. In kleinen Formationen fehlt es normalerweise. Wenn es sich um ein großes Aneurysma handelt, wird ein Teil der Lunge komprimiert. Da die Pleura, die die Lunge bedeckt, sehr empfindlich ist, tritt ihre mechanische Reizung auf und der Patient beginnt einen Hustenanfall. Es kann durch einen tiefen Atemzug ausgelöst werden, bei dem sich die Lunge ausdehnt und das Aneurysma sie noch mehr komprimiert. In diesen Fällen ist der Husten trocken, tritt selten auf und geht nicht mit Fieber oder anderen Symptomen einher, die für eine Infektionskrankheit charakteristisch sind. Dieser Husten geht nicht mit Keuchen in der Lunge oder Sputumproduktion einher..

Es ist auch möglich, dass ein Husten als Symptom für eine Blutstagnation im Lungenkreislauf auftritt (mit linksseitiger Herzinsuffizienz). Der Mechanismus des Auftretens eines solchen Hustens ist der gleiche wie bei Atemnot. Es kann beim Hören nass sein und keuchen (Auskultation).

Herzschlaggefühl

Ein gesunder Mensch in Ruhe spürt nicht, wie sein eigenes Herz schlägt. Das Gefühl eines erhöhten Herzschlags kann durch Rhythmusstörungen oder erhöhte Kontraktionen verursacht werden. Bei einem Aneurysma des Herzens nimmt das Volumen des linken Ventrikels zu und seine Vorderwand passt von innen enger an die Rippen an. Dadurch wird die Pulsation deutlicher übertragen und die Person hat das Gefühl, dass ihr eigenes Herz stärker schlägt..

Es gibt auch eine Reihe objektiver Symptome und Manifestationen von Aneurysmen, die von einem Arzt während der Untersuchung festgestellt werden. Sie sind von großer Bedeutung, da sie bei den meisten Patienten im Gegensatz zu den oben genannten Beschwerden allgemeinerer Natur vorhanden sind. Die beim Arzttermin festgestellten Symptome werden im Abschnitt "Diagnose von Herzaneurysmen" näher beschrieben..

Diagnostik des Herzaneurysmas

Die Diagnose eines Herzaneurysmas ist selbst für erfahrene Kardiologen in der Regel eine große Herausforderung. Tatsache ist, dass viele Patienten mit dieser Krankheit keine offensichtlichen Symptome haben und keine spezifischen Beschwerden vorlegen. Aus diesem Grund können Patienten eine Routineuntersuchung bei einem Arzt verpassen. Darüber hinaus sind große Herzaneurysmen in der Praxis recht selten. Am häufigsten beschäftigen sich Ärzte mit diffusen Aneurysmen kleiner bis mittlerer Größe. Es ist sehr schwierig, sie ohne spezielle Untersuchungen zu finden. Die Ernennung solcher Studien ist nicht immer gerechtfertigt, da nur 1 von 10 Patienten ein Aneurysma haben und jeder für das Verfahren bezahlen muss..

In dieser Hinsicht kann die Diagnose eines Aortenaneurysmas in zwei Stufen unterteilt werden. In der ersten Phase führt der Arzt eine sogenannte körperliche Untersuchung durch. Er greift nicht auf komplexe und teure Untersuchungsmethoden zurück und versucht, selbst die geringsten Anzeichen einer Pathologie zu finden. Wenn er den Verdacht auf ein Herzaneurysma hat oder der Patient sofort typische Beschwerden hat, beginnt die zweite Stufe der Diagnose. Es beinhaltet eine detaillierte Untersuchung des Herzens und die Sammlung von Informationen über die Pathologie. Dies hilft, das Aneurysma richtig zu klassifizieren und die optimale Behandlungstaktik auszuwählen..

Bei der Diagnose eines Herzaneurysmas werden folgende Methoden angewendet:

  • körperliche Untersuchung;
  • Elektrokardiographie (EKG);
  • Echokardiographie;
  • Myokardszintigraphie;
  • Radiographie.

Körperliche Untersuchung

Wie oben erwähnt, wird die körperliche Untersuchung vom Kardiologen selbst ohne Verwendung teurer Geräte durchgeführt. Es enthält eine Reihe von Standardmethoden für die Patientenuntersuchung, mit denen jeder seit seiner Kindheit vertraut ist. Tatsächlich kann ein erfahrener Arzt, der diese Methoden anwendet, viele nützliche Informationen über die Arbeit des Herzens und anderer Organe sammeln..

Die körperliche Untersuchung umfasst folgende Methoden:

  • Palpation. Im Gegensatz zu vielen anderen Herzerkrankungen kann das Abtasten bei Aneurysmen sehr hilfreich sein. Da sich Aneurysmen am häufigsten an der Vorderwand des Herzens oder im Bereich seiner Spitze befinden, wird ihre Pulsation gut auf die vordere Brustwand übertragen. Insbesondere kann der apikale Impuls in großen Formationen auf 3 - 5 cm Durchmesser erhöht werden. Wenn der Schock nicht früher gefühlt wurde, kann er während der Bildung eines Aneurysmas auftreten (was auch als Symptom angesehen wird). Das spezifischste ist das sogenannte "Rocker" -Symptom. Da das Pulsieren des Aneurysmas und des restlichen Myokards nicht zusammenfällt, können Sie beim Abtasten diesen Unterschied im Herzschlag spüren. Der apikale Impuls spiegelt den normalen Rhythmus wider und das Aneurysma bleibt zurück. Sie können den Puls auch an der Arteria radialis (im Handgelenk) abtasten. Bei Patienten mit Herzaneurysma ist es häufig geschwächt.
  • Schlagzeug. Bei der Perkussion wird mit einem Finger auf die vordere Brustwand geklopft, um die Grenzen der Organe zu bestimmen. Das sogenannte leiseste Schlagzeug wird verwendet, um die Grenzen des Herzens zu bestimmen. Ein mittleres bis großes Aneurysma verschiebt den linken Rand des Herzens nach links. Das Geräusch während des Schlagzeugs ist stumpf, da die Höhle des Aneurysmas mit Blut gefüllt ist und die nahe gelegene Lunge mit Luft gefüllt ist.
  • Auskultation. Die Auskultation ist auch eine sehr informative Methode für Herzaneurysmen. Diese Methode besteht darin, die Arbeit der Orgel mit einem Stethoskop zu hören. Bei Vorhandensein eines Aneurysmas können Veränderungen der Klappenfunktion und Turbulenzen im Blutfluss beobachtet werden. Dies führt zum Auftreten von pathologischen Geräuschen. Erstens ist der Akzent des zweiten Tons über der Lungenarterie zu hören (aufgrund des zunehmenden Drucks im kleinen Kreis). Zweitens gibt es oft ein pansystolisches Murmeln (Geräusch während der gesamten Systolenperiode) und einen Galopprhythmus, bei dem es unmöglich ist, einzelne Töne zu unterscheiden. Drittens schwächt sich der erste Ton der Mitralklappe häufig ab. Dies ist auf die Dehnung der Wände des linken Ventrikels zurückzuführen. Ein weiteres spezifisches Symptom ist das Kazem-Bek-Murmeln ("Maschinengeräusch"), das auftritt, wenn Blut durch den Mund des Aneurysmas fließt.
  • Druckmessung. Patienten mit Herzaneurysmen leiden häufig unter hohem Blutdruck (mehr als 140/90). Dieser Indikator spielt eine wichtige Rolle bei der Vorhersage des Krankheitsverlaufs..
Wenn der Arzt mit den oben genannten Methoden Anzeichen eines Herzaneurysmas entdeckt, verschreibt er eine weitere instrumentelle Untersuchung.

Elektrokardiographie

Das EKG ist heute eine Routineforschungsmethode, die jedoch seit vielen Jahren ihren diagnostischen Wert nicht verloren hat. Das Prinzip basiert auf der Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes um das Herz. Mit Hilfe speziell installierter Elektroden registriert die Vorrichtung die Richtung, in die sich der bioelektrische Impuls entlang des Myokards bewegt. Infolgedessen ist es durch Hinzufügen von Vektoren relativ zu verschiedenen Achsen möglich, abzuschätzen, welcher Teil des Herzmuskels den Impuls schlechter leitet.

Ein erfahrener Kardiologe identifiziert das Aneurysma nicht nur mit hoher Wahrscheinlichkeit anhand der EKG-Ergebnisse, sondern gibt auch seinen Ort an. Die Methode ist schmerzlos, harmlos und kostengünstig, sodass sie regelmäßig angewendet werden kann (z. B. in der präoperativen Phase, um das Aneurysma über die Zeit zu beurteilen)..

Die Hauptzeichen eines Herzaneurysmas im EKG sind:

  • Mangel an normaler Dynamik. Der Myokardinfarkt in jeder Phase des Kurses weist im EKG seine eigenen Merkmale auf. Wenn es eine Aneurysmenbildung gibt, fehlt diese Dynamik. Das EKG scheint in einer der Phasen "einzufrieren" und ändert sich nicht weiter.
  • Aufstieg des ST-Segments. Im "eingefrorenen" EKG wird die ST-Segmenterhöhung bestimmt, die dem akuten Stadium eines Herzinfarkts ähnelt. Am häufigsten wird dieses Zeichen in den Brustleitungen V bestimmt2 - V.4.
  • Wiederkehrende Anfälle von Tachykardie. Eine erhöhte Herzfrequenz im EKG kann leicht durch die Anzahl der Herzkomplexe auf einem Stück Klebeband bestimmt werden.
  • Das Fehlen einer negativen T-Welle wird nicht bei allen Patienten gefunden. Dieser Zahn ist der letzte im normalen Herzkomplex. Bei Vorhandensein eines Aneurysmas kann es sich langsamer bilden oder ganz fehlen..
Wenn diese Anzeichen innerhalb von 2 bis 3 Wochen ab dem Zeitpunkt des Herzinfarkts im Kardiogramm festgestellt werden, kann dies als vorläufige Bestätigung der Diagnose angesehen werden. Wenn die charakteristischen Veränderungen länger als 6 Wochen anhalten, handelt es sich wahrscheinlich um ein chronisches Herzaneurysma.

Echokardiographie

EchoCG oder Ultraschall (Ultraschall) des Herzens ist die Hauptdiagnosemethode. Auf diese Weise können Sie die Diagnose mit 100% iger Genauigkeit bestätigen und viele andere nützliche Informationen bereitstellen. Das Wesentliche der Methode ist die Verwendung von Ultraschallwellen. Sie werden durch die vordere Brustwand zum Herzen geschickt. Die Wellen reflektieren Strukturen unterschiedlicher Dichte und kehren zum empfindlichen Sensor zurück. Infolgedessen wird ein Bild auf dem Bildschirm des Geräts erzeugt. Die modernsten Geräte lesen Informationen von zwei Sensoren gleichzeitig, wodurch ein dreidimensionales Bild erhalten werden kann. Zusätzlich erhält der Arzt bei der Echokardiographie ein Bild eines sich bewegenden Herzens. Dies ist auch wichtig für die Beurteilung seiner Arbeit..

EchoCG zeigt die folgenden Anzeichen und strukturellen Merkmale des Herzaneurysmas:

  • lokaler Vorsprung der Herzwand;
  • Ausdünnung der Wand des Aneurysmas im Vergleich zum Myokard in angrenzenden Bereichen (aufgrund von Dehnung);
  • Myokarddyskinesie (die Wand des Aneurysmas nimmt nicht an Herzkontraktionen teil oder bleibt im Rhythmus weit zurück);
  • Aufteilung der Aneurysmen in systolische (kleinere Größe, die in der Systole sichtbar sind, aber in der Diastole verschwinden) und diastolische (die in jeder Phase sichtbar sind);
  • Bestimmung der Breite des Isthmus (wichtig für die Erkennung falscher Aneurysmen);
  • Erkennung von Blutgerinnseln, die sich in der Höhle des Aneurysmas oder des linken Ventrikels bilden;
  • Nachweis von Blut in der Perikardhöhle;
  • Bewertung der Ventilleistung;
  • Messen des Durchmessers und des Volumens der Herzkammern (wichtig für die Identifizierung der Ursachen von Herzinsuffizienz);
  • Einschätzung der Richtung und Geschwindigkeit des Blutflusses in den Herzkammern (wichtig für die Vorhersage von Thrombosen).
Somit ist es das EchoCG, das die vollständigsten Informationen über die Krankheit liefert. Basierend auf dieser Studie wird das Aneurysma nach Form, Größe und anderen Kriterien klassifiziert. Für einen bestimmten Patienten wird eine Prognose erstellt und die optimale Behandlungstaktik beschrieben.

Myokardszintigraphie

Dies ist eine ziemlich teure und komplizierte Studie. Damit wird eine spezielle Substanz in den Blutkreislauf eingeführt - das Thalliumisotop 201 Tl. Diese Substanz wird von lebensfähigen Kardiomyozyten eingefangen. So sammelt sich Thallium einige Zeit nach seiner Einführung in den Bereichen des Herzmuskels an, in die Blut eindringt. Je intensiver sich das Isotop ansammelt, desto besser ist die Blutversorgung. Thallium reichert sich in der Regel nicht in der Wand von Aneurysmen nach Infarkt an. Dies schafft Kontrast, wenn das Herz gescannt wird und Ärzte das Aneurysma leicht erkennen können..

Es gibt folgende Varianten dieses Tests:

  • Mit der Verwendung von Vasodilatatoren. Diese Substanzen erweitern die Herzkranzgefäße und verbessern die Durchblutung. Ärzte können daraus schließen, ob Medikamente in einer bestimmten Gruppe einem bestimmten Patienten helfen oder ob wirksamere Analoga gesucht werden sollten..
  • Mit einer Last. Während des Trainings verbraucht das Herz, wie oben erwähnt, mehr Sauerstoff. Bestimmte Defekte in der Isotopenakkumulation können gefunden werden. Dann werden die Ärzte verstehen, wie hoch die maximal zulässige Belastung für den Patienten ist..
Zusätzlich zur Szintigraphie mit Thallium können Sie auf einen ähnlichen Test mit Technetium-Isotop zurückgreifen - 99 m Tc. Im Gegensatz dazu reichert sich diese Substanz in den toten Kardiomyozyten an, wodurch die Wand des Aneurysmas beim Scannen sozusagen "hervorgehoben" wird. Diese Studien können Chirurgen helfen, sich besser auf die Operation vorzubereiten, und eine genauere Prognose für einen bestimmten Patienten liefern..

Röntgen

Radiographie bei der Diagnose von Herzaneurysmen wird relativ selten angewendet, normalerweise in Fällen, in denen es nicht möglich ist, andere Methoden anzuwenden. Die Essenz des Röntgenstrahls ist der Durchgang von Röntgenstrahlen durch den menschlichen Körper. Ein Teil davon wird vom Gewebe aufgenommen. Je dichter der Stoff ist, desto weniger Partikel landen auf der empfindlichen schwarzen Filmkassette. Auf dem Bild erscheinen dichte Bereiche heller (fast weiß), während beispielsweise helle Bereiche, die viel Luft haben, dunkel erscheinen. Die Methode ist gut für ihre einfache Implementierung, Schmerzlosigkeit und geringen Kosten. Er liefert jedoch keine umfassenden Informationen über die Krankheit, und der Patient erhält darüber hinaus eine kleine Dosis Strahlung. Für einen gesunden Menschen ist diese Dosis jedoch aus medizinischer Sicht völlig sicher..

Die Radiographie kann nur große Aneurysmen erkennen, die sich an der vorderen linken Wand und an der Spitze des Organs befinden. Das Bild zeigt eine Vergrößerung der Grenzen des Herzens. Die falsche (manchmal sogar doppelte) Kontur kann verwendet werden, um die richtige Diagnose vorzuschlagen. Für eine eindeutige Bestätigung der Radiographie reicht dies jedoch nicht aus.

Zusätzlich zu den oben genannten diagnostischen Methoden können andere Studien verschrieben werden, die indirekt auf die Ursache des Aneurysmas hinweisen. Beispielsweise bestätigt eine Blutuntersuchung auf Marker für Nekrose, dass der Patient kürzlich einen Myokardinfarkt hatte und einige Zeit nachuntersucht werden sollte, da die Möglichkeit besteht, dass sich ein Aneurysma entwickelt. In seltenen Fällen deuten eine erhöhte ESR (Erythrozytensedimentationsrate) oder Leukozytose (erhöhte Leukozytenzahl) auf eine entzündliche Myokardschädigung anderer Art hin. Ein Urintest wird normalerweise verschrieben, um andere Komorbiditäten festzustellen. Das Aneurysma des Herzens selbst verursacht keine ernsthaften Veränderungen..

Behandlung von Herzaneurysmen

Die chirurgische Entfernung des Defekts ist die bevorzugte Methode zur Behandlung eines Herzaneurysmas. Dies liegt an der Tatsache, dass kein einziger medizinischer Behandlungszyklus das zugrunde liegende Problem beseitigt. Eine konservative Behandlung wird prophylaktisch angewendet, um die Wahrscheinlichkeit von Aneurysma-Komplikationen zu verringern und unerwünschte Symptome zu beseitigen.

Unmittelbar nach der Erkennung eines Aneurysmas kann der Patient für eine detailliertere Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Wenn keine unmittelbare Gefahr eines Bruchs oder einer schweren Herzinsuffizienz besteht, kann sich die Operation verzögern. In diesem Fall wird der Patient zu Hause mit Medikamenten behandelt. Regelmäßige Besuche bei einem Kardiologen sind jedoch weiterhin erforderlich. Wenn der Patient sich der Operation nicht unterziehen kann oder sie freiwillig und absichtlich ablehnt, kann die medikamentöse vorbeugende Behandlung ein Leben lang dauern.

Die Indikationen für die chirurgische Behandlung von Aneurysmen sind:

  • Schnell zunehmende Herzinsuffizienz. Gleichzeitig treten neue objektive Symptome auf, und die alten verschlimmern sich trotz der verschriebenen Behandlung..
  • Schwere Rhythmusstörungen. In diesem Fall handelt es sich um Arrhythmie oder schwere Tachykardie, die auf eine medikamentöse Behandlung nicht gut ansprechen..
  • Wiederkehrende Thromboembolie. Wie oben erwähnt, bilden sich häufig Blutgerinnsel in der Aneurysmenhöhle, die abbrechen und zu einer Gefäßblockade führen können. Wenn der Patient eine solche Komplikation hatte und während der Echokardiographie ein Thrombus festgestellt wurde, sollte eine chirurgische Entfernung (Entfernung) des Aneurysmas verordnet werden.
  • Falsche Aneurysmen des Herzens. Wie oben erwähnt, ist ein falsches Aneurysma eher eine unvollständige Ruptur. Es kann jederzeit zu starken Blutungen führen. Wenn solche Aneurysmen gefunden werden, sollte daher eine dringende chirurgische Behandlung unter Beseitigung des Defekts durchgeführt werden..
  • Aneurysma-Ruptur. Es ist die gefährlichste Komplikation. Es geht mit starken Blutungen einher, das Blut pumpt nicht mehr in die Aorta und der Körper kann schnell an Sauerstoffmangel sterben.
In all diesen Fällen besteht ein ernstes Komplikationsrisiko. Aneurysma verringert die Lebensqualität des Patienten erheblich, verursacht viele verschiedene Fehler und Störungen in der Arbeit des Herzens. Statistisch gesehen führen solche Formationen 5-7-mal häufiger zum Tod als asymptomatische Aneurysmen.

Im Allgemeinen gibt es zwei Hauptbehandlungsoptionen für Herzaneurysma:

  • Operation;
  • medikamentöse Behandlung.

Operation

Es ist die Hauptmethode zur Beseitigung von Herzaneurysmen. In diesem Fall handelt es sich um eine sehr schwerwiegende und groß angelegte Operation, bei der der Arzt die Brust öffnet, um einen breiten Zugang zum Organ zu ermöglichen. Danach wird der Blutfluss durch die Herzkammern gestoppt. Die Pumpfunktion wird vorübergehend von einem speziellen Gerät ausgeführt, das an die Hauptbehälter angeschlossen ist. Wenn kein Blut mehr durch das Herz gepumpt wird, beginnt der Chirurg tatsächlich, das Aneurysma zu entfernen. Es umfasst die Entfernung des Beutels mit der Entfernung deformierter Bereiche des Bindegewebes. Gegebenenfalls werden auch Blutgerinnsel in den Ventrikeln entfernt. Danach wird die Herzwand fest vernäht. Manchmal werden auch synthetische Materialien verwendet, um es zu stärken und die normale Form des Organs beizubehalten..

Parallel dazu wird auf den Blutfluss durch die Koronararterien hingewiesen. Gleichzeitig mit der Entfernung des Aneurysmas ist häufig eine vaskuläre Bypass-Operation erforderlich, um den normalen Blutfluss wiederherzustellen. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts in der postoperativen Phase und beseitigt Angina-Schmerzen.

Die häufigsten Probleme nach Entfernung eines Herzaneurysmas sind:

  • Ansammlung von Blut im Perikard;
  • verminderte linksventrikuläre Ejektionsfraktion (linksseitige Herzinsuffizienz);
  • Rhythmusstörungen;
  • Blutgerinnsel.
Es wird jedoch einfacher, all diese Probleme mit den entsprechenden Medikamenten zu lösen. Das Risiko einer Aneurysma-Ruptur oder eines wiederholten Herzinfarkts verschwindet praktisch (wenn parallel eine Bypass-Operation durchgeführt wurde)..

Bei falschen Aneurysmen besteht die Operation darin, den Wanddefekt zu nähen, die Adhäsionen zwischen den Perikardschichten zu zerlegen und Blut aus der Perikardhöhle zu entfernen. Bei einem Aneurysma des interventrikulären Septums wird es mit einer speziellen Technik gestärkt.

Die Operation findet unter Vollnarkose statt und dauert mehrere Stunden. Die meiste Zeit wird damit verbracht, die Brust zu öffnen und die Blutpumpe anzuschließen. Selbst eine gut durchgeführte Operation endet in 3 - 8% der Fälle mit dem Tod. Die postoperative Zeit dauert mehrere Wochen. Während dieser Zeit befindet sich der Patient unter Aufsicht von Spezialisten im Krankenhaus und erhält vorbeugende Medikamente.

Arzneimittelbehandlung

Die medizinische Behandlung von Aneurysmen reduziert sich meist darauf, die Belastung des linken Ventrikels zu verringern und Blutgerinnsel zu verhindern. Wenn sich nach den Ergebnissen der Echokardiographie das Aneurysma nicht vergrößert und sich in der Ventrikelhöhle keine Blutgerinnsel bilden, kann der Patient lange Zeit auf eine Operation verzichten. Für viele Patienten im Alter, die eine Anästhesie möglicherweise nicht tolerieren, wird diese symptomatische Behandlung empfohlen. Die Operation wird nur verschrieben, wenn Ärzte den Verdacht auf ein Bruchrisiko haben oder die Symptome und Manifestationen der Krankheit einer medikamentösen Therapie nicht zugänglich sind.

Zur konservativen Behandlung von Herzaneurysmen können folgende Arzneimittelgruppen verwendet werden:

  • Betablocker. Diese Gruppe von Medikamenten schwächt Herzkontraktionen, stabilisiert den Rhythmus. Das Medikament blockiert Rezeptoren auf Kardiomyozyten, wodurch sie weniger anfällig für Reize sind.
  • Thrombolytika. Diese Gruppe wird zur Vorbeugung von Blutgerinnseln verschrieben. Seine Wirkung besteht darin, Blutplättchenverklumpungen und Blutverdünnung zu reduzieren.
  • Diuretika (Diuretika). Sie werden hypertensiven Patienten (hypertensiven Patienten) verschrieben, um den Blutdruck zu senken. Je niedriger der Druck, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass das Aneurysma reißt.
  • Nitrate. Sie werden verwendet, um die Herzkranzgefäße zu erweitern. Die Durchblutung des Herzmuskels verbessert sich und die Anginalschmerzen verschwinden.
Spezifische Medikamente und deren Dosierungen können in diesem Fall nur vom behandelnden Arzt anhand der Symptome eines bestimmten Patienten bestimmt werden. Es gibt keine einheitlichen Standards für die medizinische Behandlung von Patienten mit Herzaneurysmen. Die Dosierung erfolgt in Abhängigkeit von Symptomen, EKG- und EchoCG-Daten sowie Blutuntersuchungen. Selbstmedikation mit den oben genannten Arzneimittelgruppen kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen (Aneurysma-Ruptur, Herz- oder Atemstillstand).

Prävention von gebrochenem Herzaneurysma

Wie oben erwähnt, unterziehen sich viele Patienten keiner chirurgischen Entfernung des Herzaneurysmas. Sie nehmen prophylaktische Behandlungen an, um Komplikationen vorzubeugen und Symptome zu lindern. Dies ist jedoch nur ein Teil des gesamten Präventionsplans. Dieses Regime umfasst mehrere Punkte, die beachtet werden müssen, um einen Bruch oder eine Verschlechterung überhaupt zu verhindern. Im Idealfall werden diese Regeln bis zum Zeitpunkt der Operation und in der postoperativen Phase eingehalten..

Die Prävention von Herzaneurysma-Rupturen umfasst die folgenden Punkte:

  • Mit dem Rauchen aufhören. Das in Zigaretten enthaltene Nikotin kann die Herzfrequenz beeinflussen. In Gegenwart eines Aneurysmas führt dies häufig zu Anfällen von Arrhythmien und Angina pectoris (aufgrund eines Krampfes der Herzkranzgefäße). Darüber hinaus ist das Rauchen ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Atherosklerose. Bei dieser Krankheit lagern sich Cholesterinplaques im Lumen der Arterien ab, die den normalen Blutfluss stören. Dies verschlechtert die Prognose für den Patienten..
  • Alkohol vermeiden. Alkohol verursacht nicht nur eine Vergiftung, die im Prinzip keine Gefahr für das Herz darstellt, sondern auch zur Ausdehnung peripherer Gefäße führt. Aus diesem Grund kommt es zu einer Umverteilung der Flüssigkeit im Körper und die Belastung des Herzens nimmt zu. Infolgedessen steigt das Risiko eines Bruchs und anderer Komplikationen der Krankheit..
  • Verminderte körperliche Aktivität. Jede körperliche Aktivität (einschließlich zügiges Gehen, Laufen, Treppensteigen usw.) geht mit einer erhöhten Atmung und Herzfrequenz einher. Je älter oder schwächer der Körper ist, desto schneller werden diese Mechanismen aktiviert. Normalerweise sollen sie den Blutfluss beschleunigen und die Sauerstoffversorgung der Muskeln erhöhen. All dies ist jedoch eine erhebliche Belastung für das Herz. Durchblutung und erhöhter Rhythmus können Aneurysma-Rupturen hervorrufen und tödlich sein.
  • Einhaltung einer Diät. Patienten mit Herzaneurysma wird in der Regel eine therapeutische Diät Nr. 10 nach Pevzner verschrieben. Ziel ist es, die Symptome der Herzinsuffizienz zu bekämpfen, die häufig bei Patienten auftreten. Es ist notwendig, salzige und würzige Speisen, frisches Brot, fettiges Fleisch und Fisch auszuschließen. Es wird auch nicht empfohlen, Kaffee, starken Tee oder Schokolade zu verwenden. Grundlage sind vegetarische Suppen, Gemüse und Obst (ohne grobe Ballaststoffe) sowie Milchprodukte. Eine solche Diät verringert das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken, verbessert die Durchblutung und entlastet das Herz..
In der Praxis tragen all diese Maßnahmen häufig dazu bei, einen Bruch in den ersten 2 bis 3 Wochen nach einem Herzinfarkt zu vermeiden. Danach ist die Gefahr eines Bruchs stark reduziert. Die Befolgung eines vorbeugenden Regimes kann jedoch dazu beitragen, die Häufigkeit von Angina (Brustschmerzen) oder Herzrhythmusstörungen zu verringern. Es ist ratsam, dass Patienten die oben genannten Regeln bis zum Lebensende oder bis zum Zeitpunkt der Operation einhalten, wenn die Ursache der Krankheit beseitigt ist. Bei Vorliegen anderer chronischer Krankheiten kann der behandelnde Arzt die Ernährung klären oder die Liste durch andere vorbeugende Maßnahmen ergänzen.

Bei einem Herzaneurysma ist es wichtig, diese Anweisungen ernst zu nehmen. Eine medikamentöse Behandlung hat keine Wirkung, wenn sie nicht eingehalten wird. Die Einhaltung des Regimes ist jedoch ohne Medikamente unwirksam. Bei der Vorbeugung von Aneurysmen laufen diese Methoden parallel und haben für die Prognose für die Zukunft ungefähr die gleiche Bedeutung..

Was ist die Prognose für Herzaneurysma?

Im Allgemeinen wird in der medizinischen Praxis allgemein anerkannt, dass die Prognose für ein Herzaneurysma schlecht ist. Die Hauptbehandlungsmethode, die es radikal verändern kann, ist die Operation. Ziel ist es, das Aneurysma zu entfernen, die Integrität der Herzwand wiederherzustellen und das Herz zu normalisieren. Darüber hinaus beseitigt die Operation praktisch die Gefahr verschiedener Komplikationen, die das Leben des Patienten gefährden können. Somit wird für den Patienten nach der chirurgischen Behandlung die Prognose günstig..

Es ist jedoch zu beachten, dass eine derart schwerwiegende Operation immer ein gewisses Risiko birgt. Ältere Menschen tolerieren möglicherweise keine Anästhesie, und während der Erholungsphase können Komplikationen auftreten, die nicht direkt mit dem Aneurysma zusammenhängen. Daher stimmen einige Patienten der Operation nicht bewusst zu. Bei einigen Patienten ist eine Operation aufgrund chronischer Begleiterkrankungen kontraindiziert.

Die schlechte Prognose für Patienten, die einer chirurgischen Behandlung des Herzaneurysmas nicht zustimmen, wird wie folgt erklärt:

  • Das Risiko von Komplikationen. Die Bildung eines Aneurysmas nach einem Herzinfarkt ist in Zukunft mit einer gewissen Gefahr verbunden. Ein Aneurysma beeinflusst die Arbeit dieses lebenswichtigen Organs im Allgemeinen stark. Unter bestimmten Umständen kann es zu so schwerwiegenden Komplikationen wie Kammerflimmern, Aneurysma-Ruptur, Bildung und Trennung eines Blutgerinnsels mit Verstopfung anderer Gefäße kommen. All diese Komplikationen sind oft tödlich. Das Risiko ihres Auftretens und erklärt die schlechte Ausgangsprognose.
  • Aneurysmenwachstum. Ein Herzaneurysma ist ein gedehnter Teil einer Organwand. Es erstreckt sich aufgrund einer Abnahme der Stärke des Myokards (Herzmuskels) oder aufgrund von Funktionsstörungen. Selbst die normale Arbeit des Herzens geht mit einem periodischen Druckanstieg in der linken Kammerhöhle einher. Dies führt dazu, dass die Wand des Aneurysmas noch mehr gedehnt wird und das Risiko eines Bruchs allmählich zunimmt. Da die Wand hauptsächlich aus Bindegewebe und nicht aus normalem Myokard besteht, ist ihre Elastizität verringert. Ausgestreckt kann sie nicht mehr zu ihrem vorherigen Aussehen zurückkehren. Der einzige Ausweg ist eine Operation, die die Prognose verbessert..
  • Verminderte Lebensqualität. Auch ohne Komplikationen, die den Patienten mit dem Tod bedrohen, wird seine Lebensqualität sinken. Eine Alternative zur chirurgischen Behandlung ist die prophylaktische Medikation. Dies beseitigt nicht das Aneurysma selbst, sondern verringert lediglich das Risiko von Komplikationen. Gleichzeitig muss der Patient die körperliche Aktivität ständig einschränken, eine Diät einhalten, periodische Schmerzen, Herzklopfen und andere unangenehme Symptome ertragen.
Wenn sich ein bestimmter Patient an einen Kardiologen wendet, ist eine Reihe von Untersuchungen erforderlich, um die richtige Prognose zu ermitteln. Die wichtigsten sind Elektrokardiographie (EKG) und Echokardiographie (Echokardiographie). Mit ihnen können Sie Informationen über das Aneurysma sammeln und korrekt klassifizieren, was für die Bestimmung der Behandlungstaktik wichtig ist..

Folgende Faktoren beeinflussen die Prognose für ein Herzaneurysma:

  • Die Größe des Aneurysmas. Je größer die Ausbildung, desto höher ist das Risiko von Brüchen und anderen Komplikationen.
  • Aneurysmaform. Diffuse oder sacculäre Formationen sind weniger gefährlich als Pilz- oder "Aneurysma in Aneurysma" -Varianten. Im letzteren Fall wird die Wand stärker gedehnt und ein größerer Bereich des Myokards ist betroffen.
  • Laufzeit ab dem Datum der Gründung. Akute Aneurysmen (bis zu 2 Wochen) führen häufig zu Rupturen, da das Bindegewebe nach einem Herzinfarkt noch keine Zeit hatte, an Kraft zu gewinnen, und die Wand am schwächsten ist. Chronische Aneurysmen (> 6 Wochen) sind in dieser Hinsicht stabiler.
  • Lokalisation des Aneurysmas. Linksventrikuläre Aneurysmen gelten als die gefährlichsten, da diese Herzkammer den höchsten Innendruck aufweist. Dies fördert das Wachstum des Aneurysmas und erhöht das Risiko eines Bruchs. Aneurysmen des rechten Ventrikels oder des interventrikulären Septums sind in dieser Hinsicht weniger gefährlich (sie sind jedoch viel seltener)..
  • Der Grad der Herzinsuffizienz. Das linksventrikuläre Aneurysma kann zu einer linksseitigen Herzinsuffizienz führen. In diesem Fall wird ein reduziertes Blutvolumen aus dem Herzen geworfen, was für die normale Ernährung des Körpers nicht ausreicht. Je kleiner die Ejektionsfraktion (das Blutvolumen, das der linke Ventrikel bei einer Kontraktion abgibt), desto schlechter ist die Prognose für den Patienten.
  • Alter. Wie oben erwähnt, kann das Alter die Operation behindern. Außerdem ist der Herzmuskel bei älteren Menschen nicht mehr so ​​stark. Erhöhtes Risiko für Bruch oder andere Komplikationen.
  • Begleitkrankheiten. Myokardinfarkt ist eine sehr häufige Erkrankung. Manchmal treten Situationen auf, in denen sich bei Menschen mit Diabetes mellitus, Nierenversagen und anderen chronischen Pathologien Aneurysmen nach Infarkt bilden. Dies verschlechtert die Prognose, da die Verschlimmerung bestehender Krankheiten das Herz dramatisch verschlechtern und das Risiko von Komplikationen erhöhen kann.

Gibt es ein Herzaneurysma bei Kindern??

Herzaneurysma ist eine Pathologie, die am häufigsten bei Menschen nach 40 - 50 Jahren auftritt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die meisten Aneurysmen das Ergebnis eines früheren Myokardinfarkts sind. Nach dem Tod einer Stelle des Herzmuskels bildet sich eine Narbe, an deren Stelle dann ein Aneurysma auftritt. Ein Herzinfarkt wiederum wird meist durch Probleme mit der Herzkranzgefäßbildung (Blutfluss in den Herzgefäßen) verursacht. Bei Kindern treten solche Probleme praktisch nicht auf. Sie sind beispielsweise nicht durch Atherosklerose gekennzeichnet, die die Koronararterien verengt. Trotz der Tatsache, dass laut Statistik in den letzten Jahren ein Herzinfarkt "jünger wird" und nicht häufiger nach 40, sondern nach 30 immer häufiger auftritt, ist er in der Kindheit eine äußerst seltene Krankheit.

Herzaneurysmen bei Kindern werden jedoch immer noch gefunden, wenn auch sehr selten. In diesen Fällen handelt es sich nicht um einen Postinfarkt, sondern um einen anderen Grund. In der Regel handelt es sich dabei um verschiedene Kinderkrankheiten, die von Herzkomplikationen begleitet werden..

Die häufigsten Herzerkrankungen bei Kindern sind:

  • Angeborene Herzfehler. Diese Ursache kann bei Neugeborenen zu Aneurysmen führen. Unter angeborenen Fehlbildungen werden Anomalien in der Entwicklung des Herzens in der pränatalen Phase bis zum Zeitpunkt der Geburt verstanden. Aneurysmen können durch genetische Defekte verursacht werden, wenn sich Zellen einfach falsch teilen, oder durch den Einfluss externer Faktoren. Normalerweise sind dies Toxine (einschließlich Alkohol, Drogen oder Rauchen) während der Schwangerschaft, einige Krankheiten (Herpes, Masern, Röteln, Grippe), Verletzungen. Vor dem Hintergrund angeborener Herzfehler bildet sich manchmal in den ersten Wochen oder Monaten des Lebens eines Kindes ein Aneurysma. Beispielsweise können Klappendefekte plötzliche Druckstöße in den Herzkammern verursachen, die zu Aneurysmen führen können. Eine Unterentwicklung des Leitungssystems kann einen bestimmten Teil des Myokards von der Arbeit "abschalten" und wird sich nicht rechtzeitig zusammenziehen. Solche Aneurysmen werden auch als funktionell bezeichnet, da das Herzgewebe nicht direkt geschädigt wird..
  • Infektionskrankheiten. Es gibt viele Kinderkrankheiten, die Herzkomplikationen verursachen können. Dies führt zur Entwicklung eines entzündlichen Prozesses (Endokarditis oder Myokarditis), der den Herzmuskel schwächt. Infektionen können viralen (Coxsackie B-Virus) oder bakteriellen Ursprungs (Diphtherietoxinschaden) sein. Bei diesen Krankheiten ist ein schwerwiegender Entzündungsprozess, der mit dem Auftreten eines Aneurysmas endet, in der medizinischen Praxis jedoch recht selten..
  • Giftiger Myokardschaden. Dies schließt die Wirkung bestimmter toxischer Substanzen auf den Herzmuskel ein, mit denen das Kind in Kontakt kommt. Einige dieser Substanzen verursachen für sich genommen einen entzündlichen Prozess im Myokard, andere - durch die Immunantwort (dies wird genauer gesagt auf allergische Myokarditis zurückgeführt). Solche Prozesse führen jedoch auch äußerst selten zum Auftreten eines Aneurysmas, da die Myokardschädigung nicht so groß ist.
In allen oben genannten Fällen sprechen wir nicht über den Tod einer so großen Anzahl von Kardiomyozyten (Myokardzellen), wie dies beim Myokardinfarkt der Fall ist. Am häufigsten haben Herzaneurysmen bei Kindern viel Muskelgewebe (und nicht nur Narbengewebe). Dies erklärt die recht günstige Prognose. Die Wand des Aneurysmas hat ihre Elastizität und Festigkeit nicht vollständig verloren. Daher sind ein Bruch solcher Aneurysmen und andere Komplikationen äußerst selten. Am häufigsten verlaufen Herzaneurysmen bei Kindern ohne ausgeprägte Symptome oder Manifestationen.

Wenn ein Kind jedoch ein Herzaneurysma hat, ist das Gesundheitsrisiko nicht zu unterschätzen. Eine vollständige Untersuchung wird von einem Kardiologen durchgeführt. Dann wird das Kind einige Zeit regelmäßig beobachtet. Die Echokardiographie (EchoCG) wird durchgeführt, um festzustellen, ob das Wachstum dynamisch ist. Solche Kinder dürfen wegen des hohen Komplikationsrisikos keinen Sport treiben. Anschließend wird normalerweise ein geeigneter Moment gewählt, wenn der Körper am besten vorbereitet ist, und eine Operation wird durchgeführt, um das Aneurysma zu entfernen. Andernfalls kann das Aneurysma mit zunehmendem Alter zu Problemen führen und das Risiko verschiedener Komplikationen steigt..

Geben Sie eine Behinderung mit Herzaneurysma?

Behinderung selbst ist ein Zustand einer Person, bei dem es ernsthafte Gesundheitsprobleme gibt, die ihre Lebensqualität erheblich beeinträchtigen. Ein Herzaneurysma kann unter bestimmten Bedingungen eine Behinderungsgruppe verursachen. Tatsache ist, dass es Bedingungen schafft, unter denen eine Person keine ernsthafte körperliche Arbeit verrichten kann. Eine Reihe gefährlicher Komplikationen sind ebenfalls möglich. All dies führt häufig zu einer langfristigen vorübergehenden Behinderung, was ein ausreichender Grund für eine Behinderung ist..

Die folgenden Merkmale des Krankheitsverlaufs wirken sich auf den Erhalt einer Behinderungsgruppe aus:

  • Laufzeit ab dem Datum der Gründung. Bei der medizinischen und sozialen Untersuchung (MSE), bei der die Behindertengruppe gebildet wird, werden normalerweise chronische Aneurysmen berücksichtigt, dh solche, die sich 4 bis 6 Wochen nach einem Herzinfarkt gebildet haben.
  • Das Vorhandensein von Herzinsuffizienz. Dieser Punkt ist der wichtigste. Herzinsuffizienz tritt aufgrund einer Blutstagnation in der Aneurysma-Höhle auf. Das Blut beginnt schlechter durch den Körper zu pumpen, und verschiedene Organe leiden darunter. Der Grad der Herzinsuffizienz wird anhand der vorhandenen Symptome sowie der Ergebnisse instrumenteller Studien (Elektrokardiographie, Echokardiographie, Ventrikulographie usw.) bestimmt. Bei schwerer Herzinsuffizienz ist der Patient nicht in der Lage, sich selbst zu versorgen, und hängt von anderen Menschen ab. Dies ist ein ausreichender Grund, um die erste Gruppe von Behinderungen zu erhalten..
  • Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen. Wenn bei Menschen mit schweren chronischen Erkrankungen (Diabetes mellitus usw.) ein Herzinfarkt mit Bildung eines Aneurysmas auftrat, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, eine Behinderungsgruppe zu bekommen. Tatsache ist, dass diese Krankheiten die chirurgische Behandlung beeinträchtigen können. Dies bedeutet, dass der Patient keine vorübergehende, sondern eine dauerhafte Behinderung hat. Die Art und Häufigkeit von Exazerbationen einer chronischen Krankheit sind ebenfalls wichtig..
Es gibt andere Bedingungen und Faktoren, die die Entscheidung der ITU beeinflussen könnten. So wird beispielsweise das Alter des Patienten, sein Beruf (ob er mit Risikofaktoren verbunden ist, die zu Komplikationen führen können) berücksichtigt, ob die Möglichkeit einer professionellen Umschulung (Umschulung) für andere, sicherere Jobs besteht. Wenn der Patient älter ist und seine Spezialität mit ernsthaftem Stress verbunden ist, ist dies ein starkes Argument für die Behindertengruppe..

Die Möglichkeit einer chirurgischen Behandlung des Aneurysmas ist ebenfalls ein wichtiger Faktor. Tatsache ist, dass ohne eine Operation immer das Risiko schwerwiegender Komplikationen besteht, die den Tod des Patienten bedrohen. Nach der Operation erholt sich der Patient allmählich und seine Arbeitsfähigkeit kehrt bis zu einem gewissen Grad zurück. Das Entfernen des Aneurysmas verbessert seine Lebensqualität, beseitigt oder lindert Herzinsuffizienz. Bei der Übergabe der Provision wird diese Möglichkeit ebenfalls berücksichtigt. Es ist möglich, dass Sie nach der Operation eine höhere Behinderungsgruppe (z. B. die erste oder zweite) mit anschließender Überarbeitung und Herabstufung (zur dritten Gruppe) erhalten.

Warum ist Herzaneurysma gefährlich??

Herzaneurysma gilt als sehr gefährliche Krankheit. Das Ausbeulen der Wand des linken Ventrikels kann die normale Funktion des gesamten Organs stark beeinträchtigen. Aus diesem Grund entwickeln die meisten Patienten früher oder später bestimmte Komplikationen. Sie sind diejenigen, die am häufigsten Todesfälle verursachen. Der einzige zuverlässige Weg, um die Wahrscheinlichkeit dieser Komplikationen zu verringern, ist eine Operation zur Entfernung des Aneurysmas..

Bei Herzaneurysmen bei Patienten sind die folgenden Komplikationen am häufigsten:

  • Aneurysma-Ruptur. Diese Komplikation ist nicht so häufig, endet aber fast immer mit dem Tod. Tatsächlich ist ein Aneurysma eine stark gedehnte Wand des Herzens, die eine pathologische Höhle bildet. Im Herzen (insbesondere in der Höhle des linken Ventrikels) wird immer ein hoher Druck aufrechterhalten, der erforderlich ist, um Blut durch die Gefäße zu pumpen. Dieser Druck wirkt ständig auf die Wände des Aneurysmas und streckt sie noch mehr. Unter bestimmten Bedingungen kann der Druck stark ansteigen (meistens bei Anstrengung, starker Belastung). Dann bricht die geschwächte und gedehnte Wand des Herzens einfach. Durch einen geöffneten Defekt verlässt in kurzer Zeit eine große Menge Blut das Gefäßbett, was zum Tod des Patienten führt. Am anfälligsten für den Bruch großer Aneurysmen in den ersten Wochen nach ihrer Bildung. Selbst bedingt günstige Aneurysmen (chronisch, klein) können unter bestimmten Bedingungen reißen.
  • Leitungsstörungen. Leitungsstörungen treten auf, weil sich der im Sinusknoten des Herzens erzeugte bioelektrische Impuls nicht normal durch das Myokard ausbreitet. Ein gesunder Muskel leitet ihn mit einer bestimmten Geschwindigkeit und zieht sich unter seinem Einfluss zusammen. Das Aneurysma besteht aus Bindegewebe, das diesen Impuls schlecht leitet, sich aber überhaupt nicht zusammenziehen kann. Infolgedessen gibt es sogenannte Rhythmusstörungen, die grob in drei Gruppen unterteilt werden können - Bradykardie (Verlangsamung des Rhythmus), Tachykardie (erhöhter Rhythmus) und Arrhythmien (ein zerrissener Rhythmus mit unterschiedlichen Intervallen zwischen Kontraktionen). Bei Aneurysmen tritt am häufigsten die sogenannte paroxysmale Tachykardie auf. Zum Zeitpunkt eines Anfalls wird das Blut vom Herzen schlechter gepumpt. Dem Patienten kann schwindelig, Schmerzen in der Brust oder sogar Ohnmacht auftreten. Häufige Anfälle bei Patienten mit Arrhythmien weisen auf eine schlechte Prognose hin. Die Mortalität bei solchen Patienten (auch ohne Ruptur) steigt um das 4-6-fache.
  • Herzinsuffizienz. Da sich das Aneurysma in den allermeisten Fällen in der Wand des linken Ventrikels bildet, leiden die Patienten normalerweise an dem sogenannten linksseitigen (oder linksventrikulären) Versagen. Es tritt teilweise aufgrund von Rhythmusstörungen auf, teilweise aufgrund der Ausdehnung der linksventrikulären Höhle. Tatsache ist, dass ständig ein bestimmtes Blutvolumen in der Aneurysma-Höhle vorhanden ist. Seine Wände ziehen sich nicht zusammen, so dass dieses Blut aus dem systemischen Kreislauf praktisch „abgeschaltet“ wird. Außerdem zieht sich der linke Ventrikel selbst nicht stark genug zusammen. Infolgedessen pumpt er weniger Blut als gewöhnlich in die Aorta. Ein Teil des Blutes stagniert im Ventrikel selbst, im linken Vorhof, in den Lungengefäßen. Solche Patienten klagen oft über Schwäche, Schwindel, Blässe und Angst vor Kälte. Bei ausgeprägter Blutstauung in der Lunge, Keuchen und Husten kann auch ein Herzödem auftreten. Ohne chirurgische und medikamentöse Behandlung entwickelt sich mit der Zeit eine rechtsseitige Herzinsuffizienz (bei einem Aneurysma des Herzseptums tritt sie schneller auf)..
  • Thromboembolie. Eine Thromboembolie ist eine Situation, in der ein in einem Gefäß des Kreislaufsystems gebildetes Blutgerinnsel abbricht und ein anderes, kleineres Gefäß verstopft. Bei vielen Patienten mit Herzaneurysma bilden sich im linken Ventrikel Blutgerinnsel. Die pathologische Höhle fördert die Blutstagnation. Das Gerinnungssystem wird aktiviert und die Blutzellen beginnen sich zu verklumpen und bilden ein Blutgerinnsel. Während eines Arrhythmie-Anfalls oder mit einem starken Drucksprung (und manchmal nur durch eine plötzliche Bewegung oder Gehirnerschütterung) bricht ein Blutgerinnsel ab und tritt in die Aorta ein. Von hier aus kann es in fast jede Arterie im Körper getragen werden. Am häufigsten wird eine Blockade von Hirngefäßen (ischämischer Schlaganfall), Herzkranzgefäßen (wiederholter Myokardinfarkt), Ästen der Mesenterialarterie (Darmnekrose) und Nierenarterien aufgezeichnet. In all diesen Fällen sprechen wir über die Entwicklung einer schwerwiegenden Erkrankung mit dem Versagen eines lebenswichtigen Organs..
So kann sich das Herzaneurysma selbst mit unangenehmen Symptomen manifestieren, aber die größte Lebensgefahr sind die Komplikationen dieser Pathologie. Wenn die Operation nicht durchgeführt werden kann, wird empfohlen, regelmäßig zu einem Kardiologen zu kommen, sich den erforderlichen Untersuchungen zu unterziehen (z. B. EchoCG zur rechtzeitigen Erkennung wachsender Blutgerinnsel) und vorbeugende Medikamente durchzuführen.


Nächster Artikel
Vertebrobasiläre Insuffizienz