Behandlung und Operation zur Entfernung eines zerebralen Aneurysmas: Risiken und Folgen


Aneurysma ist eine pathologische Formation in Form einer lokalen Ausdehnung der Blutarterie des Gehirns aufgrund einer schwachen, unelastischen, verdünnten Gefäßwand. Die Krankheit ist schwerwiegend und kann tödlich sein. Es ist gefährlich durch einen Bruch des Gefäßes an der Expansionsstelle, wonach eine Subarachnoidal- oder intrazerebrale Blutung auftritt.

Aneurysma über die Ergebnisse der Angiographie.

Bis zum Moment der Krise kann sich die Krankheit asymptomatisch entwickeln und manchmal leichte neurologische Symptome hervorrufen, die leicht mit anderen ungefährlichen Krankheiten verwechselt werden können. Oft geht ein Mensch nicht davon aus, dass er eine „Bombe“ im Kopf hat, die sich seit Jahren „versteckt“, aber jederzeit explodieren kann. Nachdem das Gefäß geplatzt ist und Blut aus dem Gefäß gegossen wurde, das die Strukturen des Gehirns füllt, manifestiert sich das Aneurysma bereits in voller Kraft. Die grundlegenden Anzeichen einer aufgetretenen Blutung sind plötzliche, starke Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit. Leider endet eine verspätete medizinische Versorgung in der Regel in einer Tragödie..

Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten, tritt jedoch häufiger bei jungen Menschen (20-45 Jahre) und Menschen mittleren Alters (45-60 Jahre) auf. Der allgemeine Prozentsatz der Morbidität in der erwachsenen Bevölkerung liegt zwischen 0,3% und 5%, bei Kindern sind Aneurysmen ein sehr seltenes Phänomen. Laut Statistik sterben 30% bis 50% der Menschen aufgrund einer plötzlichen Gehirnblutung aufgrund von Aneurysmen, 15% bis 30% werden behindert und nur etwa 20% kehren zu einer relativ normalen Arbeitsfähigkeit zurück. Ja, die Zahlen sind enttäuschend, aber mit einer frühzeitigen Diagnose und rechtzeitigen Behandlung kann sogar ein solch beeindruckender Fokus im Gehirn erfolgreich neutralisiert werden.

Was die Bildung eines Gefäßaneurysmas beeinflussen kann, welche Arten es ist, wie eine Tragödie verhindert werden kann, ist wichtig, dass jeder darüber Bescheid weiß. Gehen wir also zur Hauptsache im Detail..

Die Gründe für die Entwicklung von Aneurysmen

Ungünstige Faktoren, die das Risiko einer schweren Krankheit erhöhen, sind die Folgen bestimmter Pathologien und Lebensstile. Dies sind:

  • alle Erkrankungen des Bindegewebes (sie betreffen die Gefäße und machen sie schwach und unelastisch);
  • arterielle Hypertonie und Hypertonie (hoher Blutdruck erhöht die Belastung der Gefäßformationen und führt zu einer Überdehnung ihrer Wände);
  • Abhängigkeit von Rauchen, Alkohol und Drogen (unter dem Einfluss toxischer Substanzen werden Gefäßgewebe aktiv zerstört, was mit dem Auftreten eines Aneurysmas, einer raschen Zunahme seines Volumens und der Stimulierung von Rupturen behaftet ist);
  • mechanische Schädigung (Kopftrauma), die funktionelle und degenerative Veränderungen in den Hirnarterien hervorruft;
  • atherosklerotische und infektiöse Phänomene (Meningitis, Pilzinfektion, Endokarditis usw.), unter denen die Qualität der arteriellen Komponente des Gehirns stark leidet;
  • intrakranielle Neoplasien von gutartiger oder bösartiger Form (sie verletzen die Stärke der Gefäßwände, können den Bruch eines bestehenden Aneurysmas beschleunigen).

Ein genetischer Faktor ist häufig für die Bildung von zerebralen Aneurysmen verantwortlich. Sie und alle Familienmitglieder sollten dringend untersucht werden, wenn bekannt ist, dass einer Ihrer direkten Verwandten mit dieser Diagnose verbunden ist.

Klassifikation von zerebralen Aneurysmen

Gefäßaneurysmen des Gehirns in der Neurochirurgie werden normalerweise nach ihrer Position, Form, Größe und der Anzahl der Kammern in der Formation klassifiziert. Betrachten wir jeden Parameter.

  1. Auf lokaler Basis ist der pathologische Vorsprung:
  • vordere Hirn- / Bindehautarterie (tritt in 45% der Fälle auf);
  • innere Teilung der Halsschlagader (in 30%);
  • mittlere Hirnarterie (20%);
  • vertebrobasilares Becken (4-5%);
  • gemischter Typ - 2 oder mehr Teile des Gefäßnetzwerks sind gleichzeitig betroffen (bei 10% der Patienten werden mehrere Herde diagnostiziert, während bei den restlichen 90% ein einzelnes Aneurysma bestimmt wird)..
  1. Aneurysmatische Vergrößerungen sind formell unterteilt in:
  • saccular (saccular) - die häufigste Formationsform (98%), mehr als andere, die zur Perforation neigen;
  • fusiform (fusiform) - weniger aggressive und seltene Formationen, in der Struktur aller Aneurysmen beträgt nur 2%;
  • Peeling - gebildet im Zwischenschichtraum der Gefäßwand, der aufgrund der lockeren Verbindung seiner Schichten entstanden ist, wo Blut unter Druck eintritt (in den Arterien der Basis des Gehirns entwickeln sie sich in den isoliertesten Fällen).
  1. Die Ausbeulung der Arterienwand kann sein:
  • unbedeutend oder klein - bis zu 4 mm;
  • normal oder mittel - 5-15 mm;
  • groß - 16-24 mm;
  • Riese - ab 25 mm und mehr.
  1. Das Aneurysma unterscheidet sich durch die Anzahl der Kammern:
  • Einkammer - besteht aus einer Kammer (typische Struktur);
  • Mehrkammer - sein Wachstum erfolgt unter Bildung mehrerer Hohlräume.

Experten haben das Muster der Entwicklung der Pathologie bei erwachsenen Männern und Frauen festgelegt. Die männliche Bevölkerung leidet 1,5-mal seltener darunter als die weibliche. Im Kindesalter hingegen überwiegt die Krankheit bei Jungen etwas häufiger als bei Mädchen (Verhältnis 3: 2). Junge Menschen haben die gleiche Epidemiologie.

Schematische Darstellung der Brennpunkte je nach Standort.

Symptome des zerebralen Aneurysmas

Wie bereits erwähnt, manifestiert sich das Aneurysma in den meisten Fällen erst klinisch, wenn die akute Phase des Bruchs eintritt. Bei großen Größen sind jedoch normalerweise neurogene Symptome zu spüren, wenn der Fokus ernsthaft auf nahegelegene Strukturen drückt und die Übertragung von Nervenimpulsen stört. Da ein zerebrales Aneurysma das Leben eines Menschen gefährdet, ist es wichtig, es frühzeitig zu identifizieren. Das Problem ist jedoch, dass es niemandem einfällt, ohne oder mit minimalen Beschwerden ins Krankenhaus zu gehen.

Ärzte fordern jeden Erwachsenen, insbesondere nach dem 35. Lebensjahr, auf, sich mindestens einmal im Jahr zu ihrem eigenen Wohl einer Diagnose von Gehirngefäßen zu unterziehen.

Jetzt werden wir alle möglichen klinischen Anzeichen aussprechen, die hauptsächlich durch gefährliche Volumina eines nicht explodierten Defekts zu stören beginnen, wenn die Hirnnerven betroffen sind:

  • Schmerzen in der Augenpartie, verminderte oder verschwommene Sicht;
  • Schwerhörigkeit (Verlust, Geräuschempfindung),
  • Heiserkeit der Stimme;
  • Taubheitsgefühl, Schwäche, Schmerzen entlang des Gesichtsnervs, normalerweise auf einer Seite des Gesichts;
  • Muskelkrampf im Nacken (Unfähigkeit, die Brust mit dem Kinn zu berühren);
  • Skelettmuskelkrämpfe;
  • Schwäche in einem Arm oder Bein;
  • verminderte Empfindlichkeit, beeinträchtigte taktile Wahrnehmung in bestimmten Bereichen der Haut;
  • Probleme mit der Koordination;
  • Schwindel, Übelkeit;
  • unvernünftige Schläfrigkeit oder umgekehrt Schlaflosigkeit;
  • Verzögerung von Bewegungen und geistiger Aktivität.

Um eine Pathologie auszuschließen oder festzustellen, lassen Sie sich sofort einer gezielten medizinischen Untersuchung unterziehen, wenn Sie mindestens ein Symptom bemerken!

Folgen eines unbehandelten Aneurysmas

Wenn das Gefäß reißt, Blut in das Gehirn gegossen wird, ist die Spezifität der klinischen Symptome spezifischer und ausgeprägter. Das dem aneurysmatischen Schock inhärente pathognostische Szenario ist wie folgt:

  • plötzliche starke Kopfschmerzen, die sich schnell ausbreiten und einen schrecklichen Schmerzgipfel erreichen;
  • Übelkeit, wiederholtes Erbrechen;
  • Unterdrückung des Bewusstseins von unterschiedlicher Dauer;
  • meningeales Syndrom;
  • Anfälle, die epileptischen Anfällen ähneln, können auftreten;
  • manchmal ein Anstieg der Gesamtkörpertemperatur, Tachykardie, Anstieg / Abfall des Blutdrucks;
  • Bei einer massiven Blutung aufgrund einer tiefen Hemmung der Großhirnrinde fällt eine Person in ein Koma mit eingeschränkter Atemfunktion.

Diejenigen, die zufällig neben einem solchen Opfer standen (ein einfacher Passant, Freunde oder Verwandte), berücksichtigen dies! Das Leben eines Menschen hängt jetzt von der Geschwindigkeit Ihrer Reaktion ab. Das Auftreten des beschriebenen Symptomkomplexes (die Hauptzeichen zu Beginn des Bruchs sind die ersten drei Punkte) ist ein Signal, sofort eine Krankenwagenbrigade zu rufen. Qualifizierte Ärzte leisten dem Patienten vor Ort angemessene Erste Hilfe, bringen ihn zur vollständigen Untersuchung in eine medizinische Einrichtung und erhalten eine Notfalltherapie.

Diagnosemaßnahmen

Die Untersuchung, die die Diagnose eines zerebralen Aneurysmas ermöglicht, basiert auf der Verwendung komplexer Diagnosen. Ein integrierter Ansatz ermöglicht es, die Krankheit zu identifizieren, ihre Ursache, den genauen Bereich des Epizentrums, die Anzahl der Läsionen, den Typ, die Größe, die Beziehung zum Gehirn und anderen Arterien festzustellen.

Wenn wir nicht über die bereits stattgefundenen Pausen sprechen, sondern über die Absicht des Patienten, untersucht zu werden, um den Zustand der Gefäße zu überprüfen, beginnt der Besuch mit einem Aufruf an einen Neurologen. Nachdem der Arzt die Anamnese des Patienten gründlich angehört hat, führt er eine allgemeine körperliche Untersuchung durch, einschließlich:

  • Abtasten einzelner Körperteile, um schmerzhafte Bereiche zu identifizieren;
  • Percussion oder Percussion von Körperteilen, um den Zustand der getesteten inneren Organe anhand der Art des Klangs zu bestimmen;
  • Auskultation, die hilft, abnormale Geräusche im Herzen, der Halsschlagader als indirektes Zeichen eines Gehirnaneurysmas zu hören;
  • eine Standarddruckmessung, mit der Sie den Druck des durch die Arterien zirkulierenden Blutes bestimmen können;
  • Beurteilung der Herzfrequenz und Atemfrequenz (häufig weisen pathologische Abweichungen dieser Parameter auf eine Dysplasie des Bindegewebes und infektiöse Prozesse hin);
  • neurologische Tests, deren Kern die Untersuchung von Sehnen, Muskeln, Hautreflexen, motorischen Funktionen des Bewegungsapparates, des Empfindlichkeitsgrades in den Gliedmaßen und des Rumpfes usw. ist..

Aufgrund aller aufgeführten Methoden zur vorläufigen Beurteilung des Zustands ist eine Diagnose immer noch nicht möglich. Alle diese Methoden können nur dann rein hypothetisch auf das mögliche (ungenaue) Vorhandensein dieser Krankheit hinweisen, wenn Risikofaktoren erkannt werden. Daher schreibt der Spezialist dann Anweisungen für grundlegende diagnostische Verfahren - die Passage instrumenteller Methoden zur Visualisierung der Strukturen des Gehirns. Sie werden auf speziellen Geräten durchgeführt:

  • Computertomographie (CT);
  • Magnetresonanztomographie (MRT);
  • zerebrale Angiographie.

Die Standardangiographie ist im Hinblick auf die Erschwinglichkeit für Patienten, die sich einer ersten vorbeugenden Untersuchung unterziehen möchten, am vorteilhaftesten. Die Genauigkeit ist natürlich geringer als die der vielversprechenden CT und MRT. Die angiographische Untersuchung bewältigt jedoch auch die Aufgabe, Aneurysmen recht erfolgreich zu identifizieren, einschließlich der Bereitstellung von Informationen über Lokalisation, Art und Ausmaß der Expansion. Bei Patienten, die mit Anzeichen eines Gefäßbruchs oder einer lang anhaltenden Blutung ins Krankenhaus eingeliefert werden, ist der Standard der Diagnose die Verwendung all dieser Verfahren. Zusammen mit ihnen werden Elektroenzephalographie (EEG) und transkranielle Dopplerographie (TCD) durchgeführt.

Erste-Hilfe-Grundsätze

Vor der Ankunft von Ärzten sollten diejenigen, die sich in der Nähe des Patienten befinden, in der Lage sein, ihm grundlegende Erste Hilfe zu leisten. Die Anweisungen für dringende Maßnahmen zur Rettung von Menschenleben vor dem Arztbesuch sind nachstehend klar umrissen..

  1. Legen Sie das Opfer auf eine ebene Fläche, der Kopf muss sich in einer erhöhten Position befinden. Eine hohe Kopfposition trägt zur Verbesserung der venösen Durchblutung bei und verhindert so die schnelle Ansammlung von Flüssigkeit im Gehirngewebe und das Hirnödem.
  2. Schaffung von Bedingungen für eine gute Frischluftversorgung am Ort des klinischen Vorfalls. Und es ist äußerst wichtig, den Hals von verengenden Dingen zu befreien, z. B. eine Krawatte, ein Halstuch auszuziehen, die Knöpfe an einem Hemd zu lösen usw. Eine solche Maßnahme hilft, die Funktionen der Durchblutung aufrechtzuerhalten und den Prozess des Massentodes von Nervenzellen zu verlangsamen.
  3. Wenn die kranke Person in Ohnmacht fällt, sollte eine Atemwegskontrolle auf Durchgängigkeit durchgeführt werden. Wenn Sie den Kopf zurückwerfen, müssen Sie auf die Stirn drücken und gleichzeitig den Unterkiefer strecken und das Kinn von unten greifen. Nachdem Sie den Mund des Patienten geöffnet haben, überprüfen Sie die Mundhöhle (mit den Fingern) auf Fremdkörper, wobei die Zunge sinkt. Eventuell herausnehmbare Prothesen müssen entfernt werden. Um zu verhindern, dass eine Person an Erbrochenem erstickt, legen Sie den Kopf wieder auf ein hohes Kissen und drehen Sie es auf die Seite.
  4. Um Hirnödemen vorzubeugen und das Blutungsvolumen zu verringern, ist es wichtig, Eiskompressen auf den Kopf aufzubringen (Sie können Tiefkühlkost, Eisbeutel usw. verwenden)..
  5. Wenn möglich, lohnt es sich, die Änderung des Blutdrucks mit einem Tonometer zu beobachten, auf den Herzschlag zu hören und die Atmung zu überwachen. Wenn eine Person in Abwesenheit von Ärzten aufgehört hat zu atmen oder ihr Herz aufgehört hat zu schlagen, beginnen Sie dringend mit Wiederbelebungsmaßnahmen (künstliche Beatmung, Brustkompressionen). Ohne sie ist in dieser Situation das Risiko eines tragischen Endes enorm..

Leider sind auch alle diese Maßnahmen nach einem gebrochenen Aneurysma nicht immer wirksam. Für einige ist der Tod blitzschnell - in den ersten Minuten. Ohne spezielle medizinische Ausrüstung und Fachwissen ist es jedoch schwierig zu verstehen, was im Körper vor sich geht. Daher ist es wertvoll, die Selbstkontrolle und das Vertrauen in das Ergebnis nicht zu verlieren. Kämpfen Sie ununterbrochen ums Leben, bis der Patient persönlich an Spezialisten übergeben wird.

Operation zur Entfernung eines zerebralen Aneurysmas

Die medizinische Technik (chirurgisch oder nicht-chirurgisch) wird von engstirnigen Ärzten individuell anhand diagnostischer Daten festgelegt. Für kleine Aneurysmen, die nicht fortschreiten, kann eine konservative Taktik vorgeschlagen werden. Ihr Zweck ist es, das Wachstumspotenzial der Bildung zu verringern, das Risiko eines Bruchs zu verringern und neurologische Symptome zu lindern. Die nicht-invasive Therapie bietet dem Patienten hochwertige Medikamente, die eine unterstützende Wirkung haben, weil:

  • Vasokonstriktormittel;
  • Kardiotonisten mit blutdrucksenkender Wirkung;
  • Antiepileptika;
  • Schmerztabletten;
  • Dopaminolytika (gegen Erbrechen, Übelkeit).

Kleine Aneurysmen, die nicht operiert werden können, müssen ständig überwacht werden. Gleichzeitig warnen Experten, dass es unmöglich ist, sie konservativ loszuwerden. Daher ist der Hauptansatz bei der Beseitigung der Krankheit und ihrer Folgen die neurochirurgische Behandlung, dh eine Art Operation an einem Problemgefäß des Gehirns..

Links ist der Zustand vor der Operation, rechts - nach.

Die Wahl der Art des chirurgischen Eingriffs hängt von den Indikationen, dem Ort, der Integrität, den anatomischen Merkmalen des Gefäßaneurysmas, dem Allgemeinzustand des Patienten, dem Grad der Lebensgefahr und den technischen Fähigkeiten des neurochirurgischen Zentrums ab. Der Eingriff kann gemäß einer der chirurgischen Taktiken durchgeführt werden.

  1. Endovaskuläre Chirurgie - Ein Mikrokatheter wird durch perkutanen Zugang (ohne den Schädel zu öffnen) unter Röntgenkontrolle in die Gefäßhöhle (innen) eingeführt, um einen Gefäßstent oder eine Gefäßspule zu installieren. Die Geräte "schalten" die Arterie vollständig oder subtotal aus dem Blutkreislauf aus. Mit der Zeit thrombosiert das Aneurysma und nimmt an Größe ab.
  2. Mikrochirurgisch (offen unter der Kontrolle eines Mikroskops) - Eine wirtschaftliche Kraniotomie wird durchgeführt, gefolgt von der Isolierung der Tragarterie und der Okklusion durch Anbringen eines Clips an der Basis des Aneurysma-Halses. Durch Abschneiden (oben auf dem Gefäß) kann der aneurysmatische Hals zusammengedrückt werden, wodurch der Gefäßdefekt aus dem Blutkreislauf beseitigt und die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs minimiert wird.

Video der Operation zur endovaskulären Behandlung des neurovaskulären Aneurysmas des Gehirns:

Sowohl therapeutische als auch prophylaktische Operationen und Interventionen bei einem gebrochenen Aneurysma sind ein komplexer intraoperativer Prozess, der die größte Erfahrung eines Mikrochirurgen, eine erstaunliche Beherrschung neuer neurochirurgischer Technologien und einen einwandfreien kompletten Satz der Operationseinheit erfordert..

Video eines offenen Entfernungsvorgangs:

Die Tschechische Republik ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen die Techniken der minimalinvasiven modernen Gehirnneurochirurgie beherrscht und perfektioniert wurden. Das postoperative Management von Patienten befindet sich in großer Höhe. Tschechische Neurochirurgen führen Manipulationen mit Schmuckpräzision auch an schwer zugänglichen Stellen des Gehirns durch, ohne auf aggressive offene Techniken zurückzugreifen. Beachten Sie, dass die Kosten für Neurochirurgie und Rehabilitation in der Tschechischen Republik um ein Vielfaches niedriger sind als in Deutschland und Israel.

Symptome und Folgen eines gebrochenen zerebralen Aneurysmas

Aneurysma ist eine Vergrößerung eines arteriellen Lumenbereichs. Der Bruch eines Aneurysmas von Gehirngefäßen ist eine schwerwiegende Komplikation der Pathologie, wenn Blut in das Gehirn gegossen wird und irreversible Veränderungen verursacht. In 30% der Fälle endet die Erkrankung mit dem Tod..

Wie sich der Zustand entwickelt

An der Stelle der Aneurysmenbildung verlieren die Gefäßwände an Elastizität, werden schwächer und können dem Blutfluss nicht widerstehen. Das Ergebnis ist eine Ausbuchtung, eine Art Sack voller Blut. Wenn das Aneurysma klein ist und sich nicht als Symptome manifestiert, ist sich eine Person möglicherweise nicht einmal seiner Anwesenheit im Gehirn bewusst. Allmählich steigend, sobald seine Integrität verletzt wird. Die Schwachstelle ist die Spitze, an der ein Bruch auftritt, der einen hämorrhagischen Schlaganfall verursacht.

Die Dauer der Blutung beträgt Sekunden, dies reicht jedoch aus, um eine Schädigung des Gehirns zu erreichen. Normalerweise reagiert der Körper schnell auf eine Verletzung der Versiegelung von Blutgefäßen. Es tritt ein Reflexkrampf der Adduktionsarterie auf, die Bildung von Blutgerinnseln an der Bruchstelle nimmt zu, was zu einem Stopp der Blutfreisetzung und damit zur Rettung des Lebens einer Person führt. Wenn sich der Prozess verzögert und die Blutung anhält, tritt der Tod ein.

Gründe für die Lücke

Schwäche in der Arterienwand ist oft genetisch bedingt. Manchmal führen Nierenerkrankungen, Trauma, Onkologie und Atherosklerose zum Auftreten eines zerebralen Aneurysmas. Welche Faktoren tragen zur Verletzung der Integrität der Gefäßwand bei:

  • erhöhte körperliche Aktivität;
  • arterieller Hypertonie;
  • Emotionaler Stress;
  • Alkoholkonsum;
  • Infektionskrankheiten mit hohem Fieber.

Wenn es reißt, fließt Blut in den anatomischen Raum oder direkt in das Gehirn und übt Druck auf das Gewebe aus, was sich in Zeichen äußert, die für eine Gehirnblutung charakteristisch sind.

Symptome

Bei drohender Ruptur entwickeln einige (bis zu 15%) Patienten innerhalb von 1 bis 5 Tagen unspezifische Symptome: weit verbreitete Kopfschmerzen, fokale neurologische Manifestationen im Zusammenhang mit der Lokalisation des Aneurysmas und manchmal Krämpfe. Wenn eine Person über die Pathologie Bescheid weiß und sich der Zustand ändert, ist es daher besser, sofort einen Arzt zu konsultieren..

Aber häufiger beginnt ein hämorrhagischer Anfall unerwartet. Das klinische Bild des Geschehens hängt von der Menge und Geschwindigkeit des ausgeschütteten Blutes und dem Bereich ab, in dem der Schaden aufgetreten ist:

  • Bei den ersten Manifestationen fallen starke Kopfschmerzen auf, die plötzlich auftreten und von Patienten mit einem scharfen Schlag auf den Kopf verglichen werden. Erfasst häufiger den gesamten Kopf, ist manchmal lokaler Natur.
  • Nach einigen Sekunden tritt Schwindel auf, es tritt Erbrechen auf.
  • Schmerz kann oft durch Verwirrung oder Bewusstlosigkeit ersetzt werden. Der Zustand kann 20 Minuten dauern, manchmal mehrere Stunden, manchmal entwickelt sich ein Koma.
  • Bei der Rückkehr ins Bewusstsein ist der Patient geschwächt, schwindelig und schlecht orientiert.
  • Vegetative Störungen gehen mit einer schnellen Atmung (bis zu 20 Mal pro Minute) und einer Erhöhung der Herzfrequenz einher.
  • Neurologische Manifestationen äußern sich in schwerer Steifheit der Hinterhauptmuskulatur, beeinträchtigten okulomotorischen Funktionen, Zittern, Parese, Verlust der Sprachfunktionen und Lähmung. Bei 10% der Patienten werden generalisierte Krämpfe beobachtet.
  • Bei einem Hämatom im Bereich des Thermoregulationszentrums entwickelt sich eine anhaltende Hyperthermie.
  • In einigen Fällen liegt eine psychische Störung vor, Orientierungslosigkeit im Raum.

Der Allgemeinzustand ist schwerwiegend und erfordert sofortige ärztliche Hilfe.

Bei kleinen Blutungen fließt eine kleine Menge Blut in das Gehirn, wenn ein Riss auftritt oder sich Mikrorisse in der Wand des Aneurysmas bilden. In diesem Fall verschwimmen die Symptome, vergehen ohne Bewusstlosigkeit und Erbrechen mit leichtem Temperaturanstieg.

Erste Hilfe

Bei Verdacht auf eine Aneurysma-Ruptur ist ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich. In einigen Situationen, in denen charakteristische Symptome auftreten, benötigt eine Person sofort Hilfe, andernfalls besteht ein hohes Todesrisiko. Was muss getan werden, bevor die Ärzte eintreffen:

  • Der Patient wird horizontal gelegt, der Kopf sollte sich in einer erhöhten Position befinden. Dies ist notwendig, um den Abfluss von venösem Blut sicherzustellen und das Risiko eines schweren Hirnödems zu verringern..
  • Eine Person muss den Sauerstofffluss sicherstellen, dafür knöpfen sie die oberen Knöpfe an der Kleidung auf und lösen die Krawatte. Dies wird dazu beitragen, die Durchblutung des Gehirns zu verbessern, die Hypoxie zu verringern und den neuronalen Tod zu verzögern..
  • Bei Bewusstlosigkeit sollten die Atemwege gereinigt werden: Der Zahnersatz wird entfernt, der Kopf wird auf die Seite gedreht, um das Einatmen von Erbrochenem zu verhindern.
  • Um die Ausbreitung von Ödemen und Blutungen im Kopf zu verringern, werden kalte Gegenstände aufgetragen. Alles, was zur Hand ist, reicht aus, jede Packung aus dem Kühlschrank. Kälte fördert die Vasokonstriktion und beschleunigt den Prozess der Blutgerinnung.

Manipulationen helfen nicht immer bei ausgedehnten Blutungen, oft stirbt der Patient in den ersten Minuten des Anfalls. Aber man sollte um das Leben eines Menschen kämpfen, bevor ein Krankenwagen ankommt. Dringende Maßnahmen werden dazu beitragen, das Volumen irreversibler Veränderungen zu verringern und sein Leben zu retten.

Diagnose

Wenn ein Patient mit einem Aneurysma ins Krankenhaus eingeliefert wird, werden diagnostische Tests durchgeführt:

  • Eine körperliche Untersuchung ist erforderlich, um die Schwere des Zustands des Patienten sowie autonome und neurologische Störungen festzustellen. Es ist schwierig, eine Ruptur mit dieser Methode genau zu diagnostizieren, aber ein Blutdruckabfall weist auf eine Blutung hin..
  • Die Computertomographie - die Hauptmethode zur Diagnose eines gebrochenen Aneurysmas - ermöglicht es Ihnen, mithilfe von Röntgenstrahlen und einem elektromagnetischen Feld ein Bild des Gehirns zu erhalten. Die Studie ermöglicht es, die Position der Gefäße zu sehen und den Bereich und das Volumen des pathologischen Fokus zu identifizieren. Wenn sich die Blutung im Subarachnoidalraum befindet, kann eine Aneurysma-Ruptur diagnostiziert werden. Dieses Gerät ist jedoch nicht in jedem Krankenhaus verfügbar, sodass es nicht immer verfügbar ist.
  • Die zerebrale Angiographie wird häufiger angewendet, es handelt sich um eine Röntgenuntersuchung mit einem Kontrastmittel. Das Verfahren gibt den Ort, die Form und Größe des Aneurysmas sowie das Ausmaß der Schädigung an. Bei der klassischen Technik wird ein Katheter in die Leistengegend eingeführt. Bei der Spiralangiographie wird die Substanz in eine Vene injiziert.
  • Die Lumbalpunktion wird durchgeführt, indem der Spinalkanal mit CSF-Probenahme und dynamischen CSF-Tests punktiert wird. Befindet sich venöses Blut in der Gehirnflüssigkeit, wird das Vorhandensein einer Blutung im Gehirn bestimmt.

Die Untersuchung hilft, das gebrochene Aneurysma von anderen Pathologien zu unterscheiden, den Grad der destruktiven Veränderungen im Gehirn zu bestimmen und die am besten geeignete Behandlungstaktik zur Stabilisierung des Zustands zu wählen.

Behandlung

Die Behandlung von Aneurysmen zielt darauf ab, Nachblutungen und die Folgen von Rupturen zu verhindern. Die Hauptmethode ist die Operation. Der Arzt wählt die Operationsmethode in Abhängigkeit von:

  • Lage des Aneurysmas;
  • der Zustand des Patienten;
  • die Schwere der Verstöße;
  • Zeitintervall nach der Pause.

Welche Arten von Operationen gibt es:

  • Ausschnitt. Die mikrochirurgische Methode wird am häufigsten angewendet. Dabei wird die Basis oder der Körper des Aneurysmas mit einem Clip festgeklemmt, um es vom Blutkreislauf auszuschalten, ohne seine Integrität zu verletzen. Für Manipulationen ist eine Kraniotomie erforderlich, daher wird die Operation als die schwierigste angesehen, aber Sie erhalten direkten Zugang zum beschädigten Bereich. Ein offener Eingriff wird auch verwendet, wenn das beschädigte Gefäß mit Muskeln oder chirurgischer Gaze umhüllt wird, um es zu stärken.
  • Endovaskuläre Methode. Das Verfahren beinhaltet nicht das Öffnen des Schädels, sondern wird mittels eines Katheters durch die Oberschenkelarterie durchgeführt. Dann wird der Schlauch durch die Gefäße in das Gehirn zum beschädigten Teil der Arterie gedrückt. Am Ende befindet sich eine Spirale, mit deren Hilfe der Vorsprung geschlossen wird. Anschließend wird es thrombosiert, die Höhle kann sich nicht mit Blut füllen. Während der Operation überwacht der Chirurg den Prozess mit einem Röntgengerät. Manchmal ist die Arterie vollständig verlötet, die Nahrung gelangt unter Umgehung anderer Gefäße in das Gehirngewebe. Der Vorteil der Methode liegt in einer schonenden Wirkung auf den Körper, daher treten Komplikationen seltener auf, der Patient benötigt weniger Zeit für die Rehabilitation.
  • Bei der kombinierten Methode wird zuerst ein Thrombus in das Aneurysma eingeführt und anschließend abgeschnitten.

Es ist wichtig, die Operation spätestens 72 Stunden nach Beginn der Blutung durchzuführen, da das Risiko eines erneuten Auftretens hoch ist. Nach Ablauf der Zeit nimmt der Angiospasmus aufgrund destruktiver Prozesse zu, es kommt zu einer Ischämie, die Operation wird unbrauchbar.

Nach dem Betrieb

Komplikationen sind nach der Operation keine Seltenheit. Jede Art von Intervention hat ihre eigenen Konsequenzen:

  • Nach der Reinigung ist die normale Zirkulation der Liquor cerebrospinalis gestört, die Nervenzentren der Hirnhäute sind gereizt und an der Trepanationsstelle liegt ein Ödem vor. Infolgedessen können in der postoperativen Phase Gleichgewichts-, Seh- und Hörstörungen auftreten, und eine Person ist besorgt über Kopfschmerzen. Normalerweise sind solche Manifestationen selten und vorübergehend..
  • Die endovaskuläre Intervention birgt ihre eigenen Risiken: Manchmal reißt das Aneurysma zum Zeitpunkt der Operation erneut oder es ist eine Spiralperforation möglich. Wenn das Implantat falsch platziert wird, kann es verschoben und der Vorsprung mit Blut gefüllt werden. Es besteht auch die Gefahr der Bildung von Blutgerinnseln und der Verstopfung des Gefäßes nach dem Abschnitt, in dem die Spirale platziert ist.

Der Tod tritt auch nach der Operation auf, wenn der Hirnschaden groß ist oder die Unterstützung zu spät erfolgt.

Konservative Behandlung

Eine therapeutische Behandlung wird für kleinere Defekte oder wenn chirurgische Eingriffe nicht durchgeführt werden können, verschrieben. Der Patient ist verpflichtet, alle ärztlichen Vorschriften einzuhalten und die Bettruhe einzuhalten. Die Behandlung wird verwendet, um den Blutdruck zu senken, Blutgefäße zu erweitern und Flüssigkeit aus dem Gehirngewebe zu entfernen. Es werden auch Arzneimittel verwendet, die die Blutviskosität erhöhen. Die Therapie lindert den Zustand des Patienten, garantiert jedoch nicht, dass die Blutung nicht erneut auftritt.

Komplikationen nach Bruch

Der anatomische Ort des Aneurysmas sind Subarachnoidalzisternen, daher füllt das Blut zum Zeitpunkt des Bruchs den Subarachnoidalraum. Dies ist eine spezifische Manifestation des Vorsprungsbruchs. Innerhalb von 20 Sekunden verteilt sich das Blut im gesamten Bereich und gelangt nach wenigen Minuten in das Rückenmark. Daher tritt der Tod in 15% der Fälle bereits vor der Ankunft von Ärzten auf, und die Hälfte der Patienten stirbt im Krankenhaus.

Intrazerebrale Blutungen entstehen, wenn sich im Gehirn ein Hämatom bildet, das in 15% der Episoden beobachtet wird. 5% gehören zu Situationen, in denen Blut in das Ventrikelsystem gegossen wird. In diesem Fall füllen sie sich mit Flüssigkeit, die zur Todesursache wird..

Was passiert nach einer Ruptur im Gehirn:

  • Das ausgegossene Blut verstopft manchmal die Wege für die Ausscheidung von Liquor cerebrospinalis, was zur Ansammlung von Flüssigkeit, Zellhypoxie und zur Entwicklung von Hydrozephalus sowie zur Verschiebung von Gehirnstrukturen führt.
  • Nach einem Schlaganfall bildet das Blut ein Hämatom und beim Abbau werden giftige Substanzen freigesetzt. Es entwickelt sich eine Entzündung, im Gehirn tritt eine Gewebenekrose auf.
  • Komplikationen sind Angiospasmus - eine starke Verengung der Blutgefäße, die zu einer Verschlechterung der zerebralen Blutversorgung führt. Wenn dieser Faktor in den ersten Sekunden die Blutung stoppt, führt er anschließend zu zerebraler Ischämie und ischämischem Schlaganfall..

Nach einer Ruptur funktioniert der betroffene Bereich des Gehirns nicht mehr. Wenn der Patient am Leben bleibt, stören pathologische Veränderungen im Gewebe die Funktion von Organen und Systemen. Der Grad und die Formen des Schweregrads werden durch das Volumen und die Lokalisation der Zerstörung bestimmt, die von geringfügigen Manifestationen bis zur vollständigen Lähmung reichen. Was sind die häufigsten Folgen:

  • Cephalalgie. Das Schmerzsyndrom wird durch Analgetika nicht gelindert.
  • Lähmung und Parese. Bei Menschen, die ein gebrochenes Aneurysma erlitten haben, gibt es Verletzungen des motorischen Systems, Lähmungen eines Körperteils (Hemiparese), vollständige Lähmungen.
  • Rede. Blutungen in der linken Hemisphäre verursachen Schwierigkeiten beim Schreiben und Lesen, bei der Reproduktion und Wahrnehmung von Sprache. Natürliche Handlungen. Manchmal verliert eine Person die Fähigkeit, Nahrung zu schlucken, atmet ihre Partikel ein, was mit Entzündungen in den Atmungsorganen oder Tod durch Erstickung behaftet ist. Es kommt vor, dass die Kontrolle über die Schließmuskeln verloren geht, Verstopfung oder Harnverhalt auftreten.
  • Geistige Pathologie. Das Verhalten des Patienten ändert sich: Er wird aggressiv, es werden Wutanfälle beobachtet. In einigen Fällen treten Apathie und Depression auf. Die Störung äußert sich in Unzulänglichkeit des Verhaltens, Instabilität der Stimmung.
  • Kognitive Fähigkeiten. Verstöße wirken sich auch auf die Denkfähigkeit aus: Das Gedächtnis leidet, eine Person erinnert sich nicht an Ereignisse, nimmt keine neuen Informationen wahr, ihre Wahrnehmung ist verzerrt.
  • Epilepsie. Es entwickeln sich epileptische Anfälle lokaler oder generalisierter Natur.

Ein erneuter Bruch kann nicht ausgeschlossen werden. Der nächste Schlag ist normalerweise schwerer als der erste.

Rehabilitation

Nach einem hämorrhagischen Schlaganfall und postoperativen Komplikationen aufgrund einer Schädigung der Gehirnzellen verliert eine Person einige Funktionen, ein Viertel der Patienten kann sich ein Jahr lang nicht selbst versorgen. Um die Folgen zu beseitigen, sind Rehabilitationsmaßnahmen erforderlich:

  • Bei Patienten mit Lähmungen wird frühzeitig eine Haltungsbehandlung angewendet. Um Muskelverspannungen in den Gliedmaßen zu reduzieren und die Durchblutung zu verbessern, werden sie ein oder zwei Stunden lang platziert, um die Belastung zu verringern. Zur Fixierung werden spezielle Schienen verwendet.
  • Mit Lähmung, Massage der Gliedmaßen und der Kragenzone.
  • Physiotherapie-Behandlungen werden verwendet.
  • Für Verstöße im Hör- und Sprachgerät werden spezielle Kurse abgehalten.
  • Es wird auf die Entwicklung der Feinmotorik geachtet.
  • Physiotherapieübungen, Training auf Simulatoren sind weit verbreitet.

Alle Eingriffe werden ausschließlich auf Empfehlung eines Arztes durchgeführt. Für jeden Patienten wird ein individuelles Maßnahmenschema entwickelt. In einer schwierigen Zeit ist die Aufmerksamkeit und Fürsorge der Angehörigen wichtig. Nur ihre Unterstützung hilft einer Person, sich zu erholen.

Die Hauptprävention eines gebrochenen Gehirnaneurysmas sind regelmäßige Untersuchungen. Um einen tragischen Ausgang von Ereignissen zu verhindern und das Risiko schwerwiegender Folgen zu verringern, muss der Zustand der Blutgefäße regelmäßig überwacht werden. Es ist notwendig, den Tagesablauf zu rationalisieren, die Ernährung in Richtung einer gesunden Ernährung auszugleichen, es ist nicht akzeptabel, zu rauchen und Alkohol zu konsumieren.

Folgen des Aneurysmas: Was für Patienten nach der Operation vorzubereiten

Jede Gehirnoperation ist ein komplexer Prozess, der Präzision, Erfahrung und fortschrittliche Ausrüstung erfordert. Die Studien für Patienten enden jedoch nicht dort..

Ein zerebrales Aneurysma, die Folgen einer Operation zur Entfernung, ist ein neurochirurgisches Problem, das durch sorgfältige Vorbereitung auf das Verfahren und anschließende Einhaltung bestimmter Regeln gelöst werden kann. Es gibt jedoch Situationen, in denen Ärzte und Patienten machtlos sind: Einer Person wird eine Behinderung zugewiesen, und sie ist gezwungen, für den Rest ihres Lebens die Gesundheit durch geeignete Methoden aufrechtzuerhalten..

Es gibt verschiedene Arten von Operationen zur Beseitigung des Aneurysmas. Die Wahl wird vom Arzt in Abhängigkeit von der Situation und dem Zustand, in dem der Patient entbunden wurde, getroffen. Die Wahl wird auch von Faktoren wie bestehenden Komplikationen beeinflusst.

Indikationen und Kontraindikationen

Eine medizinische Entfernung des zerebralen Aneurysmas ist nur in wenigen Fällen möglich. Indikationen für die häufigste Art der Operation - Clipping: Aneurysma größer als 7 mm, Neigung zum Bruch des geschwollenen Beutels.

Vor der Operation müssen Sie sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen. Operationen können nicht durchgeführt werden, wenn Blutkrankheiten vorliegen. Interventionen zur Diabetes-Dekompensation sowie zur akuten Entzündung oder Infektion verschiedener Ursachen sind verboten.

Eine Intervention ist bei einer Verschlimmerung chronischer Erkrankungen sowie bei schwerem Asthma bronchiale nicht zulässig.

Untersuchungen vor der Operation

Die Wahl der Art der Operation wird durch die Ergebnisse der Analysen beeinflusst. Es ist auch notwendig, sie zu übergeben, um Kontraindikationen auszuschließen:

  • allgemeines Blutbild und Biochemie;
  • Analyse des Urins;
  • Röntgenuntersuchung;
  • MRT, bei der das Aneurysma größer als 3 mm ist;
  • Computertomographie für ein Neoplasma ab 5 mm - durchgeführt, um Blutgerinnsel und andere Defekte innerhalb des Neoplasmas zu bestimmen;
  • Kardiogramm;
  • Untersuchung durch andere Ärzte in Abhängigkeit von den Symptomen der Krankheit;
  • Angiographie - erkennt Neoplasien bis zu 3 mm.

Die Zuverlässigkeit der erzielten Ergebnisse ist der Schlüssel für einen erfolgreichen Betrieb und das Fehlen schwerwiegender Konsequenzen nach dessen Umsetzung. Vor dem Eingriff selbst besuchen sie auch einen Chirurgen, einen Anästhesisten, der den Termin für den Eingriff vereinbart.

Embolisation von Neoplasmen

Die Embolisation eines zerebralen Aneurysmas ist eine endovaskuläre chirurgische Penetration in den Schädel, deren Zweck darin besteht, das Neoplasma vom allgemeinen Blutfluss zu trennen:

  • Ein Teil wird in das Gefäß eingeführt - ein Schlauch, durch den neurochirurgische Instrumente eingetaucht werden.
  • Mit Hilfe des Instruments unterbricht der Arzt die Blutversorgung des Aneurysmas.
  • Mit Hilfe von Führungen und Kathetern werden Instrumente gesteuert, und es werden auch neurochirurgische Videogeräte verwendet.
  • Zur Trennung des Neoplasmas werden spezielle Ballons verwendet, dank derer die Embolisation des zerebralen Aneurysmas erfolgreich ist.
  • Wenn sich der Ballon an der richtigen Stelle befindet, wird er mit einer speziellen Lösung gefüllt.
  • Aufgeblasen schützt der Ballon das Aneurysma zuverlässig vor zusätzlichem Blutfluss.
  • Nach einer Weile wächst das blockierte Gefäß überwachsen, das Aneurysma verschwindet.

Die endovaskuläre Behandlung von zerebralen arteriellen Aneurysmen ist eine minimalinvasive Technik, die jedoch nur unter Vollnarkose durchgeführt wird. Danach ist es nicht notwendig, Stiche zu setzen, und eine solche Folge der Operation wie eine Infektion ist für das Verfahren nicht typisch. Bleibt wie bei anderen chirurgischen Eingriffen nur das Risiko eines fehlerhaften Eingriffs bestehen.

Folge - Gefäßschäden und verschiedene Komplikationen durch erhöhten Druck im eingebauten Zylinder.

Eine weitere Folge der endovaskulären Behandlung von arteriellen Aneurysmen des Gehirns ist eine Schädigung der Wände des Neoplasmas. Die Komplikation tritt in diesem Fall jedoch direkt im Operationssaal auf und kann von Chirurgen gestoppt werden.

Clipping-Aneurysma

Das Abschneiden eines zerebralen Aneurysmas wird an einem offenen Organ durchgeführt. Dabei ist eine Kraniotomie erforderlich. Der Zweck dieser Intervention besteht, wie bei der Embolisation, darin, das Neoplasma von der Blutversorgung zu trennen. Die Wirksamkeit einer offenen Intervention ist viel höher, aber die Operation kann nicht mit einer tiefen Position des Aneurysmas durchgeführt werden.

Beim Öffnen des Schädels findet der Arzt einen mit Blut gefüllten Sack, an dem eine Klammer angebracht ist. Der Prozess wird von einem Endoskop gesteuert und alle Manipulationen werden mit mikrochirurgischen Instrumenten durchgeführt. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen nach der Operation überschreitet 8% nicht, aber die Möglichkeit einer Schädigung des Aneurysmasacks ist nahezu vollständig ausgeschlossen.

Die häufigsten Fehler sind: lose Überlappung der Sackbasis, wiederkehrende Manifestationen der Krankheit und offene Blutungen. Um solche Konsequenzen zu vermeiden, müssen Sie eine Klinik sorgfältig auswählen, Ärzte studieren und nur echten Fachleuten vertrauen.

Merkmale der postoperativen Periode

Eine Gehirnoperation hat immer Konsequenzen für den Körper. Bei richtiger Rehabilitation und Befolgung der Empfehlungen des Arztes können sie jedoch überwunden werden. So beginnt der Prozess:

  • Nach der chirurgischen Abteilung wird eine Person für mehrere Tage in die Neuroreanimation überführt.
  • Jeden Tag untersucht der Chirurg den Patienten, untersucht die auftretenden Folgen und beugt Komplikationen vor.
  • Wenn unerwünschte Symptome auftreten, wird eine Computertomographie durchgeführt.
  • Die häufigsten Folgen sind Gefäßkrämpfe und Hypoxie der Gehirnzellen. Manchmal treten Blutungen unter der Arachnoidalmembran auf.
  • Ohne Exazerbationen führen Clipping und andere Operationen nicht zum Tod.
  • Befindet sich ein großes Aneurysma in der Nähe des Beckenbeckens, steigt das Risiko.
  • Auch das Mortalitätsrisiko ist bei Menschen mit Blutungen hoch.

Die Folgen von Clipping

Komplikationen nach dem Abschneiden der Arterie treten in etwa 10% der Fälle auf. Diese 10% beinhalten Konsequenzen wie:

  • Verletzung der Aufmerksamkeit, Konzentration;
  • anhaltende Kopfschmerzen;
  • kleinere oder signifikante Sprachprobleme;
  • Ischämie, Lungenödem - in seltenen Fällen.

Mortalität tritt nur in sehr schwierigen Situationen auf. Wenn möglich, sollten Sie den Vorgang nicht ablehnen.

Wiederherstellungsverfahren

In den ersten Tagen nach dem Eingriff wird der Patient von medizinischem Personal überwacht, um die Folgen der Operation zu vermeiden. Es ist wichtig, Blutungen und andere Symptome rechtzeitig zu bemerken.

Offene Trepanation und Operationen in der Nähe des Gehirngewebes werden durch zusätzliche Konsequenzen erschwert:

  • wiederholte Blutungen;
  • Infektionen und Entzündungen (in sehr seltenen Fällen);
  • neurologische Störungen;
  • Nekrose des Nervengewebes und neurologisches Defizit - Angiospasmus.

Während der Rehabilitation wendet der Patient verschiedene Methoden an: Physiotherapie, Massage, Bewegungstherapie. Nach dem endoskopischen Abschneiden können Sie in einer Woche zu Ihrem gewohnten Leben zurückkehren. Gleichzeitig sind keine komplexen physiotherapeutischen Verfahren erforderlich..

Wenn eine Blutung auftritt, aber die Erholungsphase nach dem Eingriff signifikant verlängert wird. Dies ist normalerweise mit einer beeinträchtigten Gehirnfunktion verbunden. Ärzte empfehlen die Rehabilitation in Zentren für Patienten, die einen Schlaganfall überlebt haben, oder in ähnlichen Sanatorien.

Unter ständiger Aufsicht von Spezialisten unterzieht sich der Patient Massage-, Bewegungstherapie- und Physiotherapiekursen und nimmt auch vorbeugende Medikamente ein.

Diät während der Rehabilitation

Um die Folgen nach der Operation zu vermeiden, müssen Sie auch eine Diät einhalten. Ärzte empfehlen, sich für den Rest Ihres Lebens daran zu halten:

  • Sie können keine tierischen Fette essen, einschließlich Schmalz und große Mengen Butter;
  • Fettige Milchprodukte stark einschränken: Käse, Eis, Schmelzkäse, Kondensmilch, Sahne, Hüttenkäse und Milch mit hohem Fettgehalt;
  • Sie können nicht mehr als 2-3 Eigelb pro Woche essen;
  • Minimieren Sie den Verzehr von fettem Fisch, Konserven, Tintenfischen, Austern und Kaviar.
  • Es ist verboten, viel Süßes und Mehl zu essen.
  • polierter Reis, Grieß fallen unter die Beschränkungen;
  • Es ist besser, Erdnüsse, Haselnüsse und Pistazien vollständig von der Ernährung auszuschließen.
  • Gemüse mit Fett gekocht, nur wenig Olivenöl ist erlaubt;
  • Saucen, Gewürze aufbewahren;
  • Tee und Kaffee mit Sahne, Alkohol und Soda.

Während der Diät wird mageres Fleisch verzehrt, die Haut von Fisch und Huhn entfernt. Sie verwenden Eintöpfe, gekochtes und gedämpftes Geschirr. Sie sollten auch die Salzmenge minimieren..

Kosten und Richtung

Patienten mit Aneurysmen beantragen eine kostenlose Operation, entweder endoskopisch oder durch Öffnen des Schädels. Dazu müssen Sie sich an regionale oder Distriktkliniken wenden, die dann an größere medizinische Zentren überwiesen werden..

Der Preis beinhaltet normalerweise Verbrauchsmaterialien und die Bezahlung der Arbeit des gesamten medizinischen Personals. Unabhängig davon müssen Sie möglicherweise für Medikamente und die auf einer einzelnen Station verbrachte Zeit bezahlen.

Generell ist die Prognose nach Entfernung des Aneurysmas günstig: 80% der Patienten erholen sich erfolgreich und leiden nicht unter schwerwiegenden Folgen. Wenn Blutungen entdeckt werden, kann die Mortalität 50% erreichen.

Was kann ein Patient erleben, wenn ein Aneurysma reißt?

Die Folgen eines gebrochenen Aneurysmas sind am schwerwiegendsten. Sie sind schwieriger zu behandeln und gehen mit Resteffekten einher:

  • Schwierigkeiten bei der Wahrnehmung und Verarbeitung von Informationen;
  • abnehmende Sehschärfe, das Auftreten von "blinden Flecken";
  • Schwierigkeiten beim Gehen, Krämpfe und unwillkürliche Bewegungen;
  • Kribbeln, Taubheitsgefühl, verminderte Empfindlichkeit verschiedener Körperteile;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken von Lebensmitteln;
  • Sprachstörungen;
  • epileptische Anfälle;
  • Charakteränderungen, das Auftreten von ausgeprägter Apathie oder Aggressivität ist möglich;
  • Schmerzsyndrom in verschiedenen Körperteilen;
  • Probleme mit dem Stuhlgang.

Lebensspanne

Wenn das Verfahren zum Abschneiden eines Gehirnaneurysmas erfolgreich war und der Patient während der Rehabilitation den Empfehlungen der Ärzte folgte, sinkt die Lebenserwartung nicht. Wenn Sie die Behandlung ablehnen, steigt das Neoplasma, es kommt zu Rupturen und Blutungen..

Zusätzliche Faktoren beeinflussen auch die Folgen und die Lebenserwartung:

  • einzelne Mikroformationen sind leichter zu behandeln und haben ein Minimum an Konsequenzen;
  • kleine Aneurysmen verursachen keine ernsthaften Symptome und verlaufen ohne Bruch;
  • Der Ort der Pathologie beeinflusst den Krankheitsverlauf und die Behandlung.
  • In jungen Jahren ist eine Operation leichter zu tolerieren und die Prognose für die Patienten ist günstiger.
  • Bei Erkrankungen des Bindegewebes können die Folgen schwerwiegender sein.
  • Erkrankungen von Organen und Systemen können die chirurgische Behandlung verzögern oder die Prognose verschlechtern.

Leben nach der Operation

Nach einer offenen Operation benötigt der Körper 2 bis 4 Monate, um sich vollständig zu erholen und die Folgen zu beseitigen. Bei endoskopischer Behandlung des arteriellen Aneurysmas wird die Erholungszeit erheblich verkürzt. Wiederherstellungsfunktionen:

  • Schmerzen im Bereich der Intervention sind mehrere Tage lang zu spüren, wenn die Wunde zu heilen beginnt, tritt Juckreiz auf;
  • In einigen Fällen ist die Folge nach Entfernung des Aneurysmas eine Schwellung und Taubheit im Nahtbereich.
  • Für 2 Wochen gelten Kopfschmerzen, Müdigkeit und Angstzustände als normal.
  • Bis zu 8 Wochen bleiben ähnliche Symptome bei offener Operation bestehen.
  • Während des Jahres sollte der Patient keinen Kontaktsport betreiben und Gewichte von mehr als 3 kg heben.
  • du kannst nicht lange sitzen.

Nach 6 Wochen darf der Patient mit der Arbeit beginnen, wenn dies nicht mit körperlicher Aktivität verbunden ist.

Nach Abschluss der Rehabilitationsphase muss noch alle 5 Jahre ein MRT-Scan durchgeführt werden, um die Bildung eines Aneurysmas auszuschließen. Im Allgemeinen sind die Bewertungen nach der Operation positiv. Unter den Nebenwirkungen sind die häufigsten die Verschlechterung des Wohlbefindens bei starkem Wetterwechsel..

Behinderung mit Aneurysma

Die Ernennung einer Behinderung nach einer offenen Operation erfolgt nach einer sozialmedizinischen Untersuchung. Nur in 7-10% der Fälle erhält der Patient eine der Kategorien von Behinderungen.

Der Termin ist auf ein funktionelles Ungleichgewicht und eine teilweise Behinderung zurückzuführen. Außerdem ist eine vorübergehende Behinderung vorgeschrieben, wenn der Patient eine langfristige Rehabilitation benötigt..

Die Behinderungsgruppe wird in Abhängigkeit von den Symptomen und Folgen angegeben:

  • Die erste wird verschrieben, wenn der Patient externe Pflege und Aufsicht benötigt. Gleichzeitig kann er selbst nicht für sich selbst sorgen, es wird eine Unfähigkeit gegeben und der Person wird ein Vormund zugewiesen.
  • Die zweite Gruppe wird mit einer teilweisen Verletzung der Funktionalität angegeben. Manchmal setzen sie teilweise Unfähigkeit.
  • Die dritte Gruppe ist für mittelschwere Funktionsstörungen eingerichtet. Dies kann teilweiser Hörverlust, Lähmung oder Orientierungslosigkeit sein. Gleichzeitig bleibt die Möglichkeit der Selbstbedienung zu 100%.

Gehirn-Aneurysma

Zerebrales Aneurysma ist häufig. Es wird auch als intrakraniell bezeichnet. Dies ist eine kleine pathologische Formation, die auf einem Gefäß auftreten kann. Ein zerebrales Aneurysma wächst schnell genug und füllt sich mit Blut. In diesem Fall wird eine Ausdehnung der Formation beobachtet, es tritt eine merkliche Ausbuchtung auf. Auf das Gehirn und die es umgebenden Gewebe wird starker Druck ausgeübt.

Die größte Gefahr, die ein zerebrales Aneurysma mit sich bringt, ist sein Bruch. In diesem Fall gelangt Blut in das Gehirngewebe. Es entsteht eine Blutung. Organzellen werden zerstört.

Wenn ein zerebrales Aneurysma reißt, können die Folgen äußerst schwerwiegend sein! Es ist äußerst wichtig, jederzeit einen Arzt aufzusuchen. Sie sollten nicht faul sein, regelmäßig zur Prüfung zu kommen. Es kann Leben retten. Der Arzt sollte überwachen, ob das Aneurysma fortschreitet und welche Eigenschaften es hat.

Ein zerebrales Aneurysma führt nicht immer zu Blutungen. Wenn es klein ist, erreicht es möglicherweise kein so trauriges Ende. Ein Mensch kann leicht ein Leben führen, ohne es zu wissen.

Diese Pathologie kann in jedem Teil des Gehirns auftreten. Am häufigsten bildet es sich dort, wo Äste von der Arterie abzweigen. Dies ist der Bereich, in dem die untere Oberfläche des Gehirns von der Schädelbasis begrenzt wird. Sie ist so verletzlich wie möglich.

Ein wenig über die Schiffe

Es ist die Gefäßpathologie, die zum Auftreten eines Aneurysmas führt. Was sind unsere Schiffe? Wie ist ihre Struktur? Wie man sie gesund hält?

Eine normale Gefäßwand sollte drei Schichten haben:

  1. Intern - Intima.
  2. Muskelschicht.
  3. Outdoor - Adventitia.

Wenn mindestens eine der aufgelisteten Schichten beschädigt ist oder aus irgendeinem Grund Änderungen erfahren hat, wird die Gefäßwand zu dünn und verliert ihre normale Elastizität. Das Ergebnis wird enttäuschend sein - aufgrund des Blutdrucks beginnt die Gefäßwand hervorzustehen. So beginnt das Aneurysma.

Studien haben gezeigt, dass fünf von hundert Menschen Aneurysmen in unterschiedlichem Ausmaß haben. Dies ist eine sehr hohe Rate (5%). Es entwickelt sich häufiger im Alter von 30-60 Jahren, bei Männern seltener als bei Frauen. Bei einem Kind kann eine solche Pathologie erblich sein. Manchmal tritt es sogar bei Neugeborenen auf.

Struktur

Ein Aneurysma hat einen Hals, einen Körper und eine Kuppel. Der Hals hat die gleichen drei Schichten wie das Standardgefäß. Es gibt nur Intimität in der Struktur der Kuppel. Dies ist der dünnste Abschnitt. Es kann jederzeit platzen.

Die Gründe

Es kann mehrere Gründe für das Auftreten einer solchen Pathologie geben:

  • Pathologische Veränderungen in den Wänden der Blutgefäße.
  • Genetische Störungen.
  • Verletzung.
  • Bluthochdruck.
  • Tumor.
  • Infektionen.
  • Atherosklerose.
  • Schlechte Gewohnheiten (Zigaretten, Drogen, Alkohol).
  • Verhütungsmittel (oral).

Das Aneurysma kann angeboren sein. Es wird oft vererbt.

Wenn die Ursache des Aneurysmas eine Infektion ist, spricht man von einer Infektion. Auch solche pathologischen Veränderungen in Blutgefäßen treten häufig bei Krebs auf. Oft führen Metastasen zu ihnen..

Drogenabhängige sind ebenfalls gefährdet. Es wurde nachgewiesen, dass beim Konsum von Kokain die Blutgefäße ernsthaft betroffen sind.

Der häufigste Grund ist, dass Gefäßmembranen zu dünn werden. Oft sind Aneurysmen dort lokalisiert, wo sich die Arterie zu verzweigen beginnt. Oft tritt diese Pathologie im Bereich der Schädelbasis auf..

Während der Schwangerschaft und Geburt kann ein Aneurysma auftreten. Dies liegt an der Tatsache, dass schwangere Frauen häufig einen hohen Blutdruck haben. Es ist wichtig, Stress zu vermeiden und den Druck zu stabilisieren.

Folgende Arten von Aneurysmen werden unterschieden:

  1. Sacculares Aneurysma. Die häufigste Form. Es wird auch Beere genannt. Es ähnelt in seiner Form wirklich einer Tasche. In diesem anfangs kleinen Sack sammelt sich Blut an. Dies führt dazu, dass es sich ausdehnt und die Wände des Gefäßes dünn werden. Der Hals dieses abgerundeten Beutels haftet an einer Arterie oder einem Gefäßast. Dieser Typ ist häufiger bei Erwachsenen.
  2. Seite. Befindet sich an der Seite des Gefäßes und ähnelt einem Tumor.
  3. Fusiform. Es ähnelt in seiner Form einer Spindel. Der Grund für sein Auftreten ist die Ausdehnung der Gefäßwände auf kleinem Raum..

Auch Aneurysmen werden nach ihrer Größe unterteilt. Die kleinsten sind etwa 11 mm groß. Mittel - 11-25 mm, groß - mehr als 25 mm.

Wer ist gefährdet

Sowohl Erwachsene als auch Kinder können von Aneurysmen betroffen sein. Bei Erwachsenen treten sie häufiger auf, und es wird festgestellt, dass Frauen anfälliger für diese Pathologie sind. Ebenfalls gefährdet sind Personen mit Erbkrankheiten..

Wer sich nicht für einen gesunden Lebensstil interessiert, Zigaretten, Alkohol missbraucht und Drogen konsumiert, ist einem hohen Risiko ausgesetzt.

Chronische Erkrankungen können auch Gefäßerkrankungen verursachen..

Es gibt auch angeborene Faktoren:

  • Bindegewebserkrankungen. Durch sie werden die Gefäße schwächer.
  • Das Lumen der Aorta ist pathologisch verengt.
  • Polyzystische Nierenerkrankung. Dies ist eine Erbkrankheit, bei der Zysten in den Nieren wachsen. Sie führen zu einem Druckanstieg.
  • Die Gehirngefäße entwickelten sich während der Bildung des Fetus nicht richtig. Infolgedessen hat eine Person eine pathologische Verflechtung von Arterien, Venen des Gehirns. Dies stört den Blutfluss ernsthaft..
  • Aneurysma bei nahen Verwandten.

Der Bruch eines Aneurysmas der Gefäße des Gehirns führt häufig zu schwerwiegenden Erkrankungen, Koma, Lähmungen und zum Tod. Jede Art von Aneurysma kann reißen. Dies kommt aber nicht sehr oft vor. Von 100.000 Menschen Aneurysma reißt um zehn. Dies geschieht häufiger bei Menschen im Alter von 30 bis 60 Jahren. Die Lücke tritt hauptsächlich zu einem späten Zeitpunkt in der Entwicklung der Bildung auf.

  • Hypertonie;
  • Rauchen;
  • Sucht;
  • Alkoholismus.

Aneurysmen reißen aufgrund ihrer Vergrößerung, Auswirkung, Trauma. Der Bruchgrad kann ebenfalls variieren. Es beeinflusst das Ausmaß der Blutung..

Dann droht es

Ein gebrochenes Aneurysma ist äußerst gefährlich. Es kommt zu Hirnblutungen. Dies führt zu schwerwiegenden Komplikationen und sogar zum Tod. Das Nervensystem ist geschädigt, es entsteht ein hämorrhagischer Schlaganfall. Es kann zu wiederholten Pausen kommen. Sie verschlechtern den Zustand des Patienten. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto besser sind die Überlebenschancen des Patienten.

Das Ergebnis einer Schädigung ist eine Subarachnoidalblutung. Dies ist die gefährlichste Zeit. In diesem Fall spritzt Blut in die Höhle zwischen dem Gehirn und den Schädelknochen. Dies kann zu Hydrozephalus führen. Im Gehirn sammelt sich zu viel Flüssigkeit (CSF) an. Es drückt auf Gewebe und stört deren Funktion.

Vasospasmus ist eine weitere gewaltige Komplikation. Damit werden die Gefäße stark verengt. Die Durchblutung nimmt stark ab. Lebenswichtige Bereiche des Gehirns sind betroffen. Aufgrund von Blutmangel können Gewebe beschädigt werden und es entsteht ein Schlaganfall..

Aneurysma kann sich auf zwei klinische Arten entwickeln:

  1. Tumorartig. Das Aneurysma wächst schnell. Es erreicht eine beeindruckende Größe, wodurch die Gefäße und Nerven zusammengedrückt werden. Unerträgliche Schmerzen und andere Symptome treten auf. Nach dem Krankheitsbild ähneln die Manifestationen denen, die bei Tumoren auftreten. Der Ort beeinflusst die Symptome. Der optische Schnittpunkt und der Sinus cavernosus leiden häufig. Das Sehvermögen kann beeinträchtigt sein, die Sehschärfe geht verloren. Wenn das Neoplasma zu lange auf das Gewebe drückt, kann der Sehnerv verkümmern. Befindet sich die Pathologie im Sinus cavernosus, wird eine Parese beobachtet, die Äste des Trigeminusnervs sind betroffen. Strabismus, Trigeminusneuralgie können auftreten und die Schädelknochen können deformiert werden. Die Röntgenaufnahme wird dies zeigen.
  2. Apoplektisch. Klinische Symptome treten plötzlich auf. Sie sind das Ergebnis einer Pause. In seltenen Fällen treten vor dem Bruch starke Kopfschmerzen auf..

Wenn sich ein zerebrales Aneurysma entwickelt, können die Symptome subtil sein. Erst ab dem Moment, in dem die Formation ziemlich groß wird, bemerkt der Patient alarmierende Anzeichen. Aneurysmen, deren Größe sich nicht ändert, sind oft asymptomatisch. Sie können nicht passieren, aber manchmal wachsen sie sehr langsam oder nehmen nicht zu.

Wenn das Neoplasma groß ist und schnell wächst, drückt es auf das Gewebe und führt zu einer Reihe von Symptomen:

  • Schmerzen in der Augenpartie;
  • Lähmung, Taubheit auf einer Seite des Gesichts;
  • die Schwäche;
  • Vision wird trübe;
  • erweiterte Pupillen.

Wenn Sie die Symptome kennen, können Sie die Pathologie leicht erkennen. Die auffälligsten Symptome treten auf, wenn Neoplasien platzen:

  • Kopfschmerzen können schwerwiegend und schwerwiegend sein;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • beginnt sich in den Augen zu verdoppeln;
  • Bewusstlosigkeit.

In diesem Fall tut der Kopf unerträglich weh. Der Schmerz ist akut. Dies ist das erste Symptom eines Bruchs. Zunächst kann es in dem Bereich lokalisiert werden, in dem der Schaden aufgetreten ist. Manchmal gehen dem Bruch warnende Kopfschmerzen voraus. Sie können für Tage, sogar Wochen nicht weggehen. Meistens beginnt dann ein Angriff.

Eine Person mit hoher Wahrscheinlichkeit entwickelt eine Lichtempfindlichkeit, beginnt Übelkeit, Erbrechen, das Augenlid fällt spontan ab, sie hat unerklärliche Angstzustände. Manchmal treten Anfälle auf, eine Person kann das Bewusstsein verlieren oder sofort ins Koma fallen.

In einigen Fällen sind Anfälle epileptischen Anfällen sehr ähnlich. Bewusstsein kann verwirrt sein, es kommt sogar zu Psychosen. Bei Blutungen tritt ein längerer Krampf der Arterien auf. Es kann einen ischämischen Schlaganfall verursachen.

Zusätzlich zur Subarachnoidalblutung tritt eine Blutung in den Ventrikeln des Gehirns auf. Ein Hämatom tritt auf. Dies ist der schlimmste Fall.

Bei Kopfschmerzen, die mit mindestens einigen der aufgeführten Symptome einhergehen, ist es besser, einen Arzt aufzusuchen.

Diagnose

Das Aneurysma macht sich lange Zeit nicht bemerkbar. Das ist ihre List. Die Person fühlt sich großartig, aber zu diesem Zeitpunkt hat bereits ein gefährlicher pathologischer Prozess begonnen. Es ist jedoch wichtig, die Pathologie so früh wie möglich zu identifizieren..

Manchmal wird bei Untersuchungen auf andere Krankheiten zufällig ein Aneurysma gefunden.

Die Diagnose hilft, die Läsion zu identifizieren, Art, Größe und Lokalisation zu bestimmen. Jetzt besteht die Möglichkeit, die modernsten Methoden, Geräte und Forschungen im Labor anzuwenden. Basierend auf den erhaltenen Daten stellt der Arzt eine genaue Diagnose und wählt die Behandlungstaktik aus.

Leider beginnt die Diagnose in den meisten Fällen nach der Blutung..

Grundlegende Diagnosemethoden:

  1. Angiographie. Dies ist eine Röntgenaufnahme der Gefäße des Gehirns, in der Kontrastmittel verwendet werden. In diesem Fall können Sie sehen, wie die Gefäße erweitert oder verengt werden, um ihre Schwachstellen zu finden. Mit dieser Methode können Sie Durchblutungsstörungen bestimmen und den genauen Ort des Aneurysmas, seine Form und Größe bestimmen. Die Prüfung wird in einem speziellen Raum durchgeführt. Dem Patienten wird lokal ein Anästhetikum injiziert, dann wird ein kleiner Katheter in die Arterie eingeführt. Er wird an den Ort der Niederlage gebracht. Das Kontrastmittel hilft bei der detaillierten Untersuchung aller Gefäße von Kopf und Hals. In diesem Fall werden Bilder aufgenommen.
  2. CT (Computertomographie). Diese Methode gilt als die beste. Es ist schmerzlos, schnell, nicht invasiv, hilft bei der Suche nach einer Läsion und im Falle einer Ruptur bei der Bestimmung der Größe der Blutung. Jetzt verschreiben Ärzte dieses Verfahren beim ersten Verdacht auf die Entwicklung von Gefäßpathologien. Als Ergebnis werden Bilder von Querschnitten des Gehirns und des Schädels ausgegeben.
  3. CT-Angiographie. Es unterscheidet sich von der CT dadurch, dass ein Kontrastmittel injiziert wird. So erhalten Sie möglichst klare Bilder. Alle Arten von CT werden hauptsächlich ambulant durchgeführt.
  4. MRT (Magnetresonanztomographie). Eine MRT verwendet ein starkes Magnetfeld und Radiowellen, um ein Bild des Gehirns aufzunehmen. Mit der Umfrage erhalten Sie detaillierte Bilder, einschließlich dreidimensionaler. Das Verfahren ist nicht invasiv, schmerzlos.
  5. Analyse der Liquor cerebrospinalis. Es wird durchgeführt, wenn der Verdacht besteht, dass das Aneurysma geplatzt ist. Dem Patienten wird ein Lokalanästhetikum verabreicht. Eine chirurgische Nadel wird eingeführt, mit der eine Probe von Liquor cerebrospinalis entnommen wird. Es schützt das Rückenmark und das Gehirn. Dann testet das Labor es auf Blut. Dieser Vorgang wird im Krankenhaus durchgeführt..

Behandlung

Wenn das Aneurysma groß ist, sollte es nur in einer neurologischen Klinik behandelt werden. Die Therapie kann medikamentös oder chirurgisch erfolgen. Das Aneurysma kann jederzeit platzen. Es bricht jedoch nicht in allen Fällen. Wenn die Ausbildung klein ist, hat der Arzt das Recht, eine regelmäßige Überwachung ihres Zustands zu empfehlen. Es kommt vor, dass es überhaupt nicht wächst. Dann ist keine Behandlung erforderlich. Eine Person kann jahrelang, jahrzehntelang damit leben (wenn es sich um einen Mikroaneurysmus handelt).

Es ist wichtig, auf zusätzliche pathologische Anzeichen zu achten..

Wenn Symptome auftreten oder Wachstum festgestellt wird, müssen Sie sofort behandelt werden. Die Therapie sollte kompetent und umfassend sein. Jedes Aneurysma hat seine eigenen Eigenschaften - Lage, Größe, Form, Wachstumsgrad. Sie können vererbt werden.

Basierend auf den aufgeführten Merkmalen wird der Arzt die Krankheit behandeln. Es ist auch wichtig, Alter, Krankengeschichte, Zustand des Patienten und Vererbung zu berücksichtigen, um die Risiken einer Behandlung zu bestimmen.

Oft greifen sie auf folgende Arten von Operationen zurück:

  1. Anbringen eines Clips am Aneurysma und seiner Okklusion. Dies ist die riskanteste und schwierigste Operation. Damit ist es leicht, andere Schiffe zu beschädigen. Aneurysma kann wieder auftreten. Hohes Anfallsrisiko nach der Operation.
  2. Endovaskuläre Embolisation. Es ist eine moderne Alternative zur Okklusion. Es wird mehrmals während des gesamten Lebens des Patienten durchgeführt..

Welche Option für einen chirurgischen Eingriff gewählt wird, sollte ausschließlich vom Arzt entschieden werden. Der Patient sollte nicht versuchen, seine Entscheidung zu beeinflussen. Der Arzt beurteilt objektiv die Größe der Formation, ihren Standort, Begleiterkrankungen usw..

Moderne neurochirurgische Kliniken bieten alles für die chirurgische Behandlung - gute Ausrüstung und erfahrene Chirurgen.

Nach der Operation sind eine postoperative Rehabilitation, kompetente restaurative Maßnahmen und Physiotherapie erforderlich. Möglicherweise benötigen Sie die Hilfe eines Logopäden, Neuropsychologen usw..

Eine konservative Behandlung wird angewendet, wenn der Tumor klein ist. Der Zweck einer solchen Therapie besteht darin, das Wachstum des Neoplasmas zu verhindern. In diesem Fall werden Medikamente injiziert, die den Blutdruck, die Herzfrequenz sowie diejenigen, die zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen, normalisieren..

Im Falle einer Ruptur ist eine dringende Therapie erforderlich. Die konservative Behandlung ist die gleiche wie bei einem hämorrhagischen Schlaganfall. Falls angezeigt, kann der Chirurg die Formation und das Hämatom sofort entfernen.

Verhütung

Derzeit wurden keine wirksamen Methoden zur Vorbeugung von Aneurysmen entwickelt. Wenn eine solche Diagnose gestellt wird, ist es wichtig, den Blutdruck ständig zu überwachen, nicht zu rauchen und keine Drogen zu nehmen. Oft ist sogar Aspirin für solche Patienten verboten. Es verdünnt das Blut und kann Blutungen verursachen.

Frauen sollten mit oralen Kontrazeptiva vorsichtig sein. Sie müssen auch Ihre Gesundheit während der Schwangerschaft überwachen..

Folgen und Prognosen

Die Chance auf Genesung steigt mit frühzeitiger Diagnose. Es ist wichtig, auf Symptome zu achten. Manche Menschen schaffen es, ihr ganzes Leben mit einem Aneurysma zu leben. Regelmäßige Druckkontrollen sind wichtig. Durch ein sicheres Niveau können Gefäßschäden verhindert werden. Wenn das Aneurysma nicht geplatzt ist und keine gigantische Größe erreicht hat, kann eine solche Pathologie für den Körper unbemerkt bleiben.

Die schwerwiegendsten Folgen entstehen mit einem Bruch. Sie können tödlich sein. Selbst wenn der Patient nach der Krankheit sein Leben gerettet hat, kann alles zu einer Behinderung führen. Oft führt ein Bruch zu Vasospasmus, Schlaganfall, Hydrozephalus und Koma. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Gehirngewebe geschädigt wird (sowohl vorübergehend als auch irreversibel)..

Die Prognose wird von folgenden Indikatoren beeinflusst:

  • Allgemeinzustand des Körpers;
  • Alter;
  • neurologische Indikatoren;
  • das Ausmaß der Blutung;
  • Lage des Aneurysmas;
  • Effizienz der Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung.

Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung ist unerlässlich. Dies erhöht die Chancen auf ein gutes Ergebnis erheblich..

Beginnen Sie am besten mit der Behandlung des Aneurysmas, bevor es reißt. Dies erhöht die Heilungschancen. Die Wiederherstellung kann einige Wochen bis mehrere Monate dauern.

Aneurysma während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft können sich einzelne Schwachstellen im Bereich der Verzweigung von Blutgefäßen dehnen. Dies ist das Ergebnis von erhöhtem Druck, Pathologien und Verletzungen. Die häufigste Ursache ist Bluthochdruck. Die Schwierigkeit besteht darin, dass einige Medikamente während der Schwangerschaft kontraindiziert sind, um den Blutdruck zu stabilisieren.

Ärzte empfehlen, dass Sie Ihren Blutdruck während der Schwangerschaft mindestens einmal täglich messen. Wenn Sie feststellen, dass es zugenommen hat, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Hoffen Sie nicht, dass sich alles wieder normalisiert..

Hypertonie ist eine große Belastung für Blutgefäße. Sie dehnen sich schnell, reißen. Selbst nachdem sich der Druck stabilisiert hat, wird das aufkommende Aneurysma sein unaufhaltsames Wachstum fortsetzen..

Es gibt solche Ursachengruppen, die bei schwangeren Frauen ein Aneurysma verursachen:

  1. Infektionen;
  2. Trauma;
  3. postoperative Komplikationen;
  4. degenerative Prozesse in Blutgefäßen.

Wenn sich ein entzündlicher Prozess der Krankheit angeschlossen hat, kann die Temperatur steigen. In jedem vierten Fall stört eine solche Pathologie die Gehirnfunktionen ernsthaft und führt zum Tod..

Die Tatsache, dass es zu einem Bruch gekommen ist, wird durch einen starken Druckabfall, Tachykardie, belegt. Die Reaktion auf äußere Reize kann immer noch verschwinden, die Atmung geht verloren.

Bei der Notfallversorgung muss nicht nur der Zustand der Frau, sondern auch des Fötus überwacht werden.

Bei der Diagnose schwangerer Frauen kann nicht nur eine Symptomatik berücksichtigt werden. Ähnliche Anzeichen können bei vielen pathologischen Zuständen beobachtet werden. Um die richtige Diagnose zu stellen, sind Röntgen, Aortographie und Tomographie erforderlich.

Bei der Diagnose muss der Arzt das Vorhandensein eines Aneurysmas, dessen Lage, Größe und Ausschluss von Tumoren, einschließlich bösartiger, feststellen.

Komplikationen können schlimm sein. Nicht nur die Mutter leidet, sondern auch das Kind. Ohne Operation sterben 75% der Patienten. Nach der Operation sinkt diese Zahl auf 15%.

Fazit

Sie können nicht bei dem bloßen Wort "Aneurysma" in Panik geraten! Niemand ist immun gegen ihr Aussehen. Sie müssen nur im Voraus über Ihre Gesundheit nachdenken, bevor Probleme auftreten. Sie sind oft mit erworbenen chronischen Krankheiten verbunden. Die richtige Ernährung, das Fehlen schlechter Gewohnheiten und die rechtzeitige Behandlung von Krankheiten können vor verschiedenen Pathologien schützen. Es lohnt sich, mindestens einmal im Jahr untersucht zu werden. Ihr Körper wird für diese Aufmerksamkeit sehr dankbar sein..

Wenn das Problem auftritt, stellen Sie das beste Ergebnis ein und gehen Sie in eine gute Klinik. Die Unterstützung von Angehörigen und die rechtzeitige Hilfe kompetenter Ärzte sind wichtig. Bei der Auswahl einer Klinik sollten Sie berücksichtigen, welche Geräte verfügbar sind.


Nächster Artikel
Karotisendarteriektomie: Entfernung von Cholesterinplaques an der Halsschlagader, Indikationen, Technik, Genesung, Prognose