Alkalische Phosphatase-Spiegel im Blut und Ursachen für Anomalien


Alkalische Phosphatase ist eine Gruppe von Enzymen, die in fast allen Körpergeweben vorkommen und vorwiegend in Leber, Knochen und Plazenta lokalisiert sind. Phosphatasen in Zellen sind an der Abspaltung des Phosphorsäurerests von seinen organischen Verbindungen beteiligt. Die Aktivität der gesamten alkalischen Phosphatase nimmt bei einer Reihe von Krankheiten zu, begleitet von Schäden an Lebergewebe, Knochen, Nieren und anderen Organen.

ALK PHOS, ALP, ALKP, alkalische Phosphatase.

Kinetische kolorimetrische Methode.

U / L (Einheit pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Venöses Kapillarblut.

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  1. Vor dem Test 12 Stunden lang nicht essen.
  2. Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie.
  3. Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

Alkalische Phosphatase ist ein Enzym, das in den Zellen der Leber und der Gallenwege vorkommt und ein Katalysator für bestimmte biochemische Reaktionen in diesen Zellen ist (es funktioniert nicht im Blutkreislauf). Wenn diese Zellen zerstört werden, gelangt ihr Inhalt in den Blutkreislauf. Normalerweise werden einige der Zellen erneuert, so dass eine gewisse Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blut gefunden wird. Wenn viele Zellen sterben, kann es sehr stark ansteigen.

Die Galle wird in den Leberzellen gebildet und über das intrahepatische Gallengangssystem ausgeschieden. Sie verbinden sich dann zu den Lebergängen, die sich außerhalb der Leber erstrecken und den gemeinsamen Gallengang bilden, der in den Dünndarm abfließt..

Galle ist wichtig für die Aufnahme von Fetten aus der Nahrung. Einige Arzneimittel werden auch über die Galle ausgeschieden. Es wird ständig gebildet, gelangt aber nur während und nach den Mahlzeiten in den Darm. Wenn es nicht benötigt wird, sammelt es sich in der Gallenblase an..

Die Aktivität der alkalischen Phosphatase wird stark erhöht, wenn der Gallenfluss behindert wird, beispielsweise Steine ​​in den Gallengängen. Diese Stagnation der Galle nennt man Cholestase..

In Knochen wird alkalische Phosphatase in speziellen Zellen gebildet, die Osteoblasten genannt werden und eine wichtige Rolle bei der Bildung und Erneuerung von Knochengewebe spielen. Je höher die Aktivität von Osteoblasten ist, desto höher ist die Aktivität von alkalischer Phosphatase im Blut. Daher ist bei Kindern und Personen mit Knochenbrüchen die Aktivität von alkalischer Phosphatase auf einem hohen Niveau.

Alkalische Phosphatase kommt auch in Darm- und Plazentazellen vor.

Wofür die Forschung verwendet wird?

Dieser Test wird normalerweise durchgeführt, um auf Leber- oder Knochenerkrankungen zu prüfen. Darüber hinaus ist die alkalische Phosphatase bei Erkrankungen der Gallenwege erhöht, sodass dieser Test dazu beiträgt, die Blockade des Gallentrakts mit Steinen im Gallengang oder bei Pankreastumoren zu bestätigen..

Alkalische Phosphatase- und Gamma-Glutamyltransferase-Tests werden durchgeführt, um Krankheiten zu diagnostizieren, die den Gallentrakt betreffen: primäre biliäre Zirrhose und primäre sklerosierende Cholangitis.

Alle Zustände, die mit Knochenwachstum oder erhöhter Knochenzellaktivität verbunden sind, erhöhen die Aktivität der alkalischen Phosphatase. Daher kann die Analyse auf alkalische Phosphatase beispielsweise verwendet werden, um festzustellen, dass sich der Tumor über den primären Fokus hinaus ausgebreitet hat - im Knochen.

Die erneute Verabreichung von alkalischer Phosphatase wird verwendet, um die Aktivität von Krankheiten zu kontrollieren, bei denen sie erhöht ist, oder um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten.

Wann ist die Studie geplant??

Der alkalische Phosphatasetest kann Teil der Standarddiagnose-Panels sein, die für routinemäßige medizinische Untersuchungen und zur Vorbereitung eines Patienten auf eine Operation verwendet werden. Es ist normalerweise auch in den "Leberfunktionstests" enthalten, die zur Bewertung der Leberfunktion verwendet werden.

Diese Studie wird durchgeführt, wenn der Patient über Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen (insbesondere im rechten Hypochondrium), Gelbsucht, dunklen Urin oder Kotaufhellung, Hautjucken klagt.

Darüber hinaus wird die Analyse für Symptome von Knochenläsionen verschrieben: Schmerzen in den Knochen, deren Verformung, häufige Frakturen.

Was die Ergebnisse bedeuten?

Alter Geschlecht

Referenzwerte

Wenn die Werte, die als Ergebnis anderer Tests erhalten wurden, wie beispielsweise ein Test auf Bilirubin, Alaninaminotransferase (ALT), Aspartataminotransferase (AST), ebenfalls erhöht sind, kann eine Erhöhung der Aktivität der alkalischen Phosphatase im Blut mit einer Leberschädigung verbunden sein. Wenn sich die Calcium- und Phosphorspiegel ändern, ist die wahrscheinlichste Ursache für einen Anstieg der alkalischen Phosphatase Knochenanomalien. Ein Anstieg der Aktivität der alkalischen Phosphatase bedeutet fast immer eine Schädigung oder Beteiligung des pathologischen Prozesses der Leber, der Gallenwege oder der Knochen.

Erhöhte Aktivitäten von Gamma-Glutamyl-Transpeptidase (GGT) und 5-Nucleotidase weisen darauf hin, dass der Anstieg der alkalischen Phosphatase auf eine Schädigung der Gallenwege zurückzuführen ist..

Die Gründe für die erhöhte Aktivität der alkalischen Phosphatase

1. Schädigung der Leber und der Gallenwege.

  • Obstruktiver Ikterus im Zusammenhang mit einer Obstruktion der Gallenwege.
    • Gallengangsteine, Gallengangsnarben nach der Operation.
    • Gallengangstumoren.
    • Krebs des Kopfes der Bauchspeicheldrüse, Magenkrebs mit mechanischer Kompression des gemeinsamen Gallengangs, durch den die Galle in den Zwölffingerdarm gelangt.
  • Leberkrebs, Metastasen von Tumoren anderer Organe in die Leber.
  • Leberzirrhose ist ein pathologischer Prozess, bei dem normales Lebergewebe durch Narbengewebe ersetzt wird, das alle Leberfunktionen hemmt.
  • Hepatitis jeglichen Ursprungs (normalerweise wird ALP dadurch dreimal so normal).
  • Infektiöse Mononukleose ist eine akute Virusinfektion, die sich in Fieber, Entzündungen des Rachens und geschwollenen Lymphknoten äußert. In diesem Fall ist die Leber häufig am pathologischen Prozess beteiligt..
  • Primäre biliäre Zirrhose und primäre sklerosierende Cholangitis sind seltene Krankheiten, die bei Erwachsenen auftreten und mit Autoimmunschäden an den Gallengängen verbunden sind. Begleitet werden von extrem hoher Aktivität von alkalischer Phosphatase und Gamma-Glutamyltransferase.

2. Knochenschaden.

  • Eine besonders hohe Aktivität der alkalischen Phosphatase (15-20 Normen) wird bei Morbus Paget beobachtet. Dies ist eine Krankheit, die an bestimmten Stellen mit pathologischem Knochenwachstum und einer Störung ihrer Struktur einhergeht.
  • Osteosarkom.
  • Metastasen anderer Tumoren des Knochens.
  • Osteomalazie - Knochenerweichung durch Kalziummangel.

3. Andere Gründe.

  • Hyperparathyreoidismus ist eine hormonelle Erkrankung, die mit einer übermäßigen Produktion von Nebenschilddrüsenhormon durch die Nebenschilddrüsen verbunden ist und zum Auswaschen von Kalzium aus den Knochen führt.
  • Herzinfarkt.
  • Colitis ulcerosa, Darmperforation (da alkalische Phosphatase auch in Darmzellen vorkommt).

Ursachen für verminderte Aktivität der alkalischen Phosphatase

  1. Schwere Anämie.
  2. Massive Bluttransfusionen.
  3. Hypothyreose - ein Zustand, bei dem die Funktion der Schilddrüse eingeschränkt ist.
  4. Mangel an Magnesium und Zink.
  5. Hypophosphatasie ist eine seltene angeborene Erkrankung, die zu einer Erweichung der Knochen führt.
  6. Eine deutliche Abnahme der alkalischen Phosphatase bei schwangeren Frauen ist ein Zeichen für eine Plazenta-Insuffizienz.

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

  • Während der Schwangerschaft ist die normale Aktivität der alkalischen Phosphatase erhöht, da sie in der Plazenta enthalten ist.
  • Nach Frakturen ist ein vorübergehender Anstieg der ALP-Aktivität festzustellen.
  • Bei Kindern und Jugendlichen ist die ALP-Aktivität höher als bei Erwachsenen, da sie Knochen wachsen lassen..
  • Aspirin, Paracetamol, Allopurinol, Antibiotika und verschiedene andere Medikamente können die Aktivität der alkalischen Phosphatase erhöhen.
  • Die Einnahme oraler Kontrazeptiva führt manchmal zu einer verminderten Aktivität der alkalischen Phosphatase.
  • Die Aktivität der alkalischen Phosphatase kann überschätzt werden, wenn das Blut nach der Entnahme abgekühlt ist..

Die Aktivität der alkalischen Phosphatase nimmt bei gesunden Personen manchmal zu, dies weist nicht unbedingt auf eine Pathologie hin. Um die Änderung der ALP-Aktivität richtig zu interpretieren, ist eine umfassende Bewertung der Ergebnisse anderer Analysen sowie anderer medizinischer Daten erforderlich..

Wer bestellt die Studie?

Allgemeinarzt, Internist, Gastroenterologe, Spezialist für Infektionskrankheiten, Hämatologe, Endokrinologe, Chirurg.

Alkalische Phosphatase - Was ist die Norm, warum wird die Analyse durchgeführt und was zeigt die Zunahme oder Abnahme des Enzyms an

Alkalische Phosphatase (ALP) ist ein Enzym, das zu einer Gruppe von Hydrolasemolekülen gehört. Es ist notwendig, dass die Reaktion im Körper zu Dephospholat führt.

Der Erfolg dieses Phosphorabbaus beruht auf alkalischer Phosphatase..

Der Abbau von Phosphormolekülen und organischen Substanzen erfolgt durch die Bewegung von Phosphorionen durch die Zellmembran durch Phosphatase.

Die Konzentration der alkalischen Phosphatase im Blutplasma hat einen konstanten Koeffizienten, der die Geschwindigkeit des Phosphorstoffwechsels im Körper anzeigt. Alkalische Phosphatase ist in einer Umgebung mit einem pH-Wert von 8,60 bis 10,10 am aktivsten.

Was ist alkalische Phosphatase??

Alkalische Phosphatase ist das am häufigsten vorkommende Enzym im Körper, aber seine funktionellen Verantwortlichkeiten sind nicht vollständig verstanden..

Alkalische Phosphatase ist in allen Zellen aller Organe des Körpers vorhanden und hat ihre eigene Vielfalt:

  • Typ des Nierenenzyms,
  • Darmphosphatase,
  • Plazenta-Phosphatase-Typ,
  • Hepatischer Enzymtyp,
  • Knochentyp der alkalischen Phosphatase.

Im Serum ist alkalische Phosphatase in Isoenzymen vorhanden.

Sie sind in fast dem gleichen Prozentsatz:

  • Knochenenzym ist in Osteoblasten vorhanden,
  • Leberenzym in Hepatozyten.

Wenn das Gleichgewicht gestört ist und Moleküle in Zellen (mit Knochenbruch) oder eine Pathologie in der Leber zerstört werden, kommt es zu einem Sprung der alkalischen Phosphatase im Blutplasma.

Es gibt Enzyme, die während der biochemischen Analyse in den Indikationen der alkalischen Phosphatase enthalten sind und im Körper bestimmte funktionelle Verantwortlichkeiten haben.

Zu den Aufgaben vieler Enzyme gehört die Spaltung von Phosphorsäure in ätherische organische Verbindungen, was zur Normalisierung des Phosphor-Calcium-Metabolismus führt.

Die Aktivität dieses Enzyms

Die Aktivität dieses Enzyms im Serum hat Eigenschaften, die je nach Stoffwechselprozess variieren können. Diese Aktivität ist ein Marker für die Erkennung von Knochenerkrankungen (Osteoporose) in einem frühen Stadium der Entwicklung der Pathologie, und dieser Koeffizient wird auch für die Screening-Untersuchung der Serumzusammensetzung von Blut verwendet..

Prozesse in den weiblichen Geschlechtsorganen führen zu einem Anstieg der Plazentaphosphatase, und in der biochemischen Analyse wird sich dies als eine erhöhte Aktivität des gesamten alkalischen Phosphataseindex widerspiegeln..

Durch Plazentaveränderung ist es möglich, Neoplasien in den Genitalien einer Frau zu identifizieren (bösartiger Tumor des Gebärmutterhalses).

Phosphataseaktivität im Körper des Kindes

Die Aktivität des ALP-Enzyms im Körper eines Kindes ist normalerweise 1,5- bis 2-mal höher als in einem erwachsenen Körper. Abhängig von den physiologischen Prozessen, die im Körper von Kindern ablaufen, ist die intensive Bildung aller Systeme und Organe, deren intensives Wachstum. Während des intensiven Wachstums kann der alkalische Phosphatase-Index 800 U / l betragen.

Ein solcher Indikator bei Kindern ist keine Pathologie, sondern die Norm, da beide Enzyme am Prozess des Aufwachsens des Körpers beteiligt sind: Lebertyp und Knochen.

Wenn das Wachstum der Skelettknochen abgeschlossen ist, zeigt das Knochenzym seine Aktivität nicht mehr und nur das hepatische Isoenzym beeinflusst die Aktivität der alkalischen Phosphatase.

Aktivität während der Schwangerschaft

Das Phosphatase-Isoenzym steigt bei Frauen während der Schwangerschaft und insbesondere im 3. Trimester der intrauterinen Entwicklung des Fetus an. Auch eine sehr hohe Aktivität des Enzyms bei Kindern, die vor dem Geburtstermin geboren wurden, weil sie ihre Altersgenossen in der Entwicklung einholen müssen.

Solche Indikatoren sind physiologisch und gelten nicht als Abweichungen von den Standardindikatoren..

Es gibt biochemische Ergebnisse. Wenn die alkalische Phosphatase unterschätzt wird, ist dies ein Indikator für eine Unterentwicklung der Plazenta und ein Indikator während der Schwangerschaft.

Warum wird das Phosphataseenzym untersucht??

Phosphatasetests werden verschrieben, um in einem frühen Stadium der Entwicklung der Pathologie in der Leber sowie Erkrankungen des Skelettapparates zu identifizieren.

Ein Anstieg des alkalischen Phosphatase-Index tritt auch bei Funktionsstörungen der Gallenblase, bei Verstopfung der Gallenwege sowie bei Steinen in der Blase und in den Gängen auf.

Die ALP-Aktivität nimmt auch mit malignen Neoplasien in den Organen des endokrinen Systems in der Bauchspeicheldrüse zu.

Der Test auf Gamma-Glutamyltransferase wird zusammen mit einem Test auf alkalische Phosphatase während der diagnostischen Überprüfung von Krankheiten durchgeführt, die Pathologien bei der Ausscheidung von Galle in den Körper, biliäre Zirrhose (Primärform) sowie primäre sklerosierende Cholangitis hervorrufen.

Eine biochemische Analyse des alkalischen Phosphatasekoeffizienten wird durchgeführt, um Pathologien in Knochenzellen zu identifizieren, da jegliche Veränderungen in den Knochen die Aktivität der alkalischen Phosphatase erhöhen.

In diesem Moment ist es möglich, bösartige Neubildungen zu identifizieren und sicherzustellen, dass dieser Schwerpunkt der Onkologie nicht über den Knochen hinausgeht..

Die Abgabe der Biochemie wird wiederholt, um die Aktivität der alkalischen Phosphatase und die Entwicklung der Pathologie zu verfolgen sowie die medizinisch-therapeutische oder chirurgische Behandlung anzupassen.

Unter welchen Umständen wird die Studie zugewiesen??

Labortests auf alkalische Phosphatase sind Standard in der biochemischen Analyse und werden zur Vorbereitung auf Operationen am Körper verwendet. Dieser Test wird auch mit Lebertests durchgeführt..

Ein ALP-Test wird verschrieben, wenn der Patient ausgeprägte Symptome hat:

  • Allgemeine Schwäche des Körpers,
  • Verminderter Appetit,
  • Übelkeit, die sich in Erbrechen verwandelt,
  • Schmerzen im Oberbauch, die rechts unter den Rippen abprallen,
  • Gelbfärbung der Haut mit Gelbsucht,
  • Verdunkelung des Urins,
  • Änderung der Kotfarbe,
  • Juckende Haut,
  • Schmerzhafte Empfindungen in den Knochen,
  • Gelenkschmerzen.

Alkalische Phosphatasetests werden immer bei häufigen Knochenbrüchen durchgeführt..

Normativer Index des Enzyms im Blut

Der Standardkoeffizient der alkalischen Phosphatase weist einen ziemlich breiten Koeffizientenbereich auf. Sein Bereich reicht von 44,0 IE / l bis 147 IE / l..

Bei der Festlegung der Standards ist das Geschlecht einer Person sowie die Alterskategorie von großer Bedeutung.

Frauen, die ein Kind tragen, haben einen überschätzten ALP-Index und einen etwas höheren Koeffizienten bei Jugendlichen in der Pubertät. Solche Messwerte mit hohem Index werden nicht als Pathologie im Körper angesehen, sondern sind physiologische Abweichungen von den Standardkoeffizienten.

Außerdem können die Indikatoren in Abhängigkeit von den vom Labor verwendeten Reagenzien in verschiedene Richtungen schwanken, da derzeit das Standardschema für die Verwendung von Arzneimitteln in der Biochemie fehlt.

Tabelle der Standardindikatoren im Blut der alkalischen Phosphatase:

Alter des Patienten Standardindex (Maßeinheit, U / l.)

Neugeborene, die 10 Tage alt sind150,0 - 380,0
bis zu einem Jahr alt130,0 - 700,0
ab 1 Jahr - bis 15 Jahre100,0 - 600,0
Erwachsenenalter20,0 - 130,0

Die Enzymaktivität wird durch verschiedene Verfahren sowie bei verschiedenen Temperaturbedingungen bestimmt. Die in der Tabelle angegebene Norm wird bei einer Labortemperatur von 37 Grad berechnet.

Um Verwirrung bei der Dekodierung der Diskrepanzen verschiedener klinischer Laboratorien zu vermeiden, gibt es Referenzwerte in den Laborergebnissen im alkalischen Phosphatasetest. Anhand dieser Werte kann festgestellt werden, ob der Koeffizient des analysierten Blutes im Standardbereich enthalten ist oder ob Abweichungen von der Norm vorliegen.

Referenzwert-Standardtabelle:

Patientenalter Referenzwert (Einheit U / L)

Neugeborene unter 5 Tagenbis zu 550,0
von 5 Tagen bis sechs Monaten1000
ab 6 Kalendermonaten - bis zu einem Jahr1100
von einem bis 3 Jahren670
von 3 bis 6 Kalenderjahren650
von 6 Jahren bis zu 12 Jahren720
Mädchen von 12 bis 17 Jahren450
Frauen über 17 Kalenderjahre720
Jungen von 12 bis 17 Jahren930
Männer nach 17 Jahren270

Um den normalen Index Ihrer Testergebnisse zu ermitteln, müssen Sie sich in einem klinischen Labor oder bei einem Termin mit Ihrem Arzt über Ihre Ergebnisse informieren..

Für welche Krankheiten wird der Index erhöht?

Zusätzlich zur physiologischen Ätiologie eines Anstiegs der alkalischen Phosphatase beeinflussen Pathologien im Körper den Anstieg der Aktivität dieses Enzyms:

  • Lebererkrankungen Nekrose des Leberparenchyms, Gelbsucht (Hepatitis), Neoplasien im bösartigen Organ, Metastasen in der Leber infolge der Onkologie benachbarter Organe. Die Aktivität des Enzyms wird auch durch infektiöse Lebererkrankungen, Schädigung des Organs durch Toxine und Arzneimittelvergiftung verursacht. Der Enzymindex wird durch Parasiten beeinflusst, die in die Leberzellen eindringen und diese zerstören. Hepatitis, die durch Viren verursacht wird, gibt keine hohe Aktivität des Isoenzyms. Die Enzymkoeffizienten dürfen nicht höher als normal sein. Das Ergebnis der Analyse der Aminotransferase erhöhte den Index von ALT und AST,
  • Der Entzündungsprozess in der Gallenblase und den Gängen ist eine Erkrankung der Cholezystitis oder Cholangitis. Es kann auch einen Anstieg der Phosphatase hervorrufen, einen Ikterus mechanischer Natur, der durch einen Zahnstein hervorgerufen wurde, der den Austritt aus der Gallenblase blockierte. Die Gallenwege können durch Adhäsionen der Gänge und Neoplasien blockiert werden, die durch Krebs verursacht werden. Diese Pathologie führt zu einem starken Sprung im ALP-Index.,
  • Orale Kontrazeptiva, die sowohl Progesteron als auch Östrogen enthalten, können zu einem medikamenteninduzierten (cholestatischen) Ikterus führen, der bei Frauen zu einem Anstieg des Phosphataseindex führt,
  • Chronische Alkoholvergiftung,
  • Vitamin-D-Mangel durch Rachitis bei einem stillenden Baby. Durch Nierenerkrankungen verursachte Rachitis hat eine angeborene Ätiologie,
  • Cytomegalovirus infektiöse Pathologie bei einem Kind,
  • Neubildungen des Gallengangs,
  • Pathologien, die zu zerstörerischen Prozessen des Knochengewebes führen, Knochensarkom, Metastasen, die aus der Onkologie benachbarter Organe eingedrungen sind. Verursachen Sie auch Anomalien im Enzymindex, falsch geheilter Knochen nach Fraktur,
  • Pathologie Osteomalazie Mineralstoffmangel im Knochengewebe,
  • Leukämie,
  • Lymphogranulomatose,
  • Peitschenkrankheitsosteitis deformierender Natur. Der Index wurde um das 20-fache erhöht,
  • Mononukleose der infektiösen Ätiologie Das Enzym ist im Anfangsstadium der infektiösen Entzündung erhöht,
  • Myelomkrankheit,
  • Anomalien im Muskelgewebe,
  • Erhöhte Produktion von Schilddrüsenhormonen (toxische Kropfkrankheit),
  • Hyperparathyreoidismus überaktive Nebenschilddrüsen,
  • Pankreaskopf-Onkologie,
  • Sklerodermie,
  • Becks Sarkoidose,
  • Brustkrebs,
  • Genitalendometritis bei Frauen,
  • Krebsneoplasmen im Gebärmutterhals,
  • Ovarialkarzinom,
  • Endometriumkrankheit,
  • Myokardinfarkt im akuten Stadium der Krankheit,
  • Colitis ulcerative,
  • Darmperforation,
  • Calciummangel im Körper,
  • Mangel an Phosphor.

Wie man alkalische Phosphatase senkt?

Die Behandlung zur Verringerung der Aktivität des Enzyms erfolgt mit Hilfe von Medikamenten und einer ausgewogenen Ernährung des Patienten:

  • Azathioprin-Medikament,
  • Das Medikament Clofibrat,
  • Orale Kontrazeptiva,
  • Medikamente, die die Leberfunktion normalisieren,
  • Infusionen von Heilpflanzen zu konsumieren, die sich positiv auf die Leber auswirken,
  • Diät mit kalziumreichen Lebensmitteln,
  • Eine Diät, bei der Phosphor in Lebensmitteln maximal vorhanden ist, besteht aus Fisch, Meeresfrüchten, Milchprodukten, Fleisch und Rinderleber.

Phosphorreiche Lebensmittel

Verringerter Blutphosphataseindex

Eine geringere Freisetzung von Isoenzymen im Blutserum führt zu einer Abnahme des ALP-Index.

Die alkalische Phosphatase wird gesenkt, was bedeutet, dass im Körper folgende Pathologien auftreten:

  • Osteoporose im Alter,
  • Schilddrüsenmyxödem,
  • Eine Überfülle an radioaktiven Isotopen im Knochengewebe,
  • Schwere Anämie,
  • Skorbut oder Vitamin C-Mangel,
  • Ein Überschuss an Vitamin D im Körper. Dieser Indikator ist eine Folge der Nichteinhaltung der Dosierung von Medikamenten gegen Rachitis.

Sie können das Vorhandensein von alkalischer Phosphatase im Blutserum durch eine Diät erhöhen, die den Körper mit den erforderlichen Vitaminen sättigen kann:

  • Lebensmittel mit hohem Gehalt an Vitamin C-Zitrusfrüchten (insbesondere Zitrone), Zwiebeln, Knoblauch, schwarzen Johannisbeeren und Hagebutten,
  • Lebensmittel mit B-Vitaminen, Fleisch, Hülsenfrüchten, Rinderleber, fettem Fisch und Gartenkräutern,
  • Lebensmittel reich an Magnesiummolekülen Samen, Hülsenfrüchte, Soja, alle Arten von Nüssen.

Lebensmittel, die reich an Magnesiummolekülen sind

Verwechseln Sie alkalische Phosphatase nicht mit saurer Phosphatase

Neben alkalischer Phosphatase ist bei der Analyse der Blutbiochemie auch saure Phosphatase vorhanden. Dieser Index zeigt den Zustand der Prostata bei Männern.

Ein Anstieg des Spiegels eines sauren Enzyms zeigt an, dass ein Tumor in der Drüse vorhanden ist oder Metastasen bei Krebs anderer Organe entstanden sind.

Säurephosphatase ist ein Prostata-spezifisches Antigen und ein Marker für Prostata-Neoplasma (PSA).

Schlussfolgerung Alkalische Phosphatase

Um die Pathologie im Körper zu identifizieren, reichen nicht nur die Ergebnisse der Untersuchung der Blutzusammensetzung für die Konzentration der alkalischen Phosphatase aus. Da der regulatorische Bereich dieses Enzyms ziemlich breit ist und von der Alterskategorie abhängt.

Für eine genaue Diagnose müssen Sie eine Reihe zusätzlicher Diagnosetests durchführen.

Basierend auf dem Indikator für alkalische Phosphatase und den Ergebnissen zusätzlicher Studien sieht der Arzt ein vollständiges Bild der Pathologie und kann die richtige Diagnose stellen.


Nächster Artikel
Warum tritt Kardiomyopathie bei Kindern auf, ihre Identifizierung und Behandlung