Was zeigt C-reaktives Protein im Blut


9 Minuten Autor: Lyubov Dobretsova 1324

  • C-reaktives Protein im Detail
  • CRP in der Diagnose
  • Kombination mit einer Änderung der ESR
  • Referenzwerte
  • Wofür wird die Analyse verwendet??
  • Wann ist die Studie geplant??
  • Wenn der Proteinspiegel steigt?
  • Merkmale der Analyse für CRP
  • Ähnliche Videos

Es ist sehr problematisch, das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses im Körper im Anfangsstadium ohne ausgeprägte Symptome festzustellen. Die Diagnose wird erst verfügbar, wenn die Hauptmerkmale des pathologischen Prozesses vorliegen - Fieber, Schwellung, Schmerzen usw..

Wertvolle Zeit wird verschwendet und die Krankheit selbst wird allmählich schwerer. Die moderne Medizin steht nicht still und zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurde eine Art Marker für akute Entzündungen entdeckt - C-reaktives Protein im Blut.

Diese Substanz tritt im Blutkreislauf um ein Vielfaches schneller auf als ein Anstieg der ESR - der Erythrozytensedimentationsrate, die es ermöglicht, das Vorhandensein der Krankheit in einem frühen Stadium der Entwicklung zu bestimmen.

C-reaktives Protein im Detail

Zum ersten Mal wurde C-reaktives Protein (CRP) 1930 von den Wissenschaftlern Tillett und Francis entdeckt. Die Substanz wurde im Blutplasma von Patienten mit akuten Entzündungsprozessen als ein Element nachgewiesen, das mit dem C-Polysaccharid von Pneumokokken reagiert.

Humanes CRP gehört zu einer konservativen Proteingruppe namens "Pentaxine" und umfasst 224 Aminosäurereste, die einen Ring um die zentrale Pore bilden. CRP ist seit Jahrzehnten als in der Leber synthetisiertes Protein bekannt.

Eine Reihe neuerer Studien zeigt jedoch ein ziemlich hohes Expressionsniveau dieses Proteins in anderen Geweben. Seine Transformation findet auch in den Wänden der Blutgefäße und insbesondere in den glatten Muskelzellen statt, die die Koronararterien auskleiden..

Der genaue funktionelle Zweck von CRP im menschlichen Körper provoziert immer noch zahlreiche wissenschaftliche Diskussionen. Kürzlich wurde festgestellt, dass die beschriebene Substanz nicht nur an den Entzündungsprozessen des Körpers beteiligt ist, sondern auch ein wesentlicher Bestandteil der angeborenen immunologischen Mechanismen ist.

Ein wichtiger Aspekt seiner biologischen Aktivität ist seine Fähigkeit, verschiedene Liganden (gebundene Atome oder Moleküle) zu binden, wobei apoptotische Zellen, beschädigte Membranen usw. nicht ausgeschlossen werden..

CRP in der Diagnose

In der praktischen Medizin ist C-reaktives Protein, wie bereits erwähnt, in vielen Fällen von unersetzlichem diagnostischem Wert. Dieses Blutelement ist sehr empfindlich gegenüber akuten und chronischen Entzündungsprozessen..

Es ist in der Lage, den Funktionszustand des Immunsystems so genau wie möglich darzustellen, da es lange vor dem Auftreten klinischer Anzeichen der Krankheit zunimmt und auch nach einer viralen oder bakteriellen Infektion noch lange im Blut verbleibt..

Zuvor wurde SRB in einem sehr engen Segment eingesetzt. Sein Gehalt wurde durch qualitative Reaktionen der Blutuntersuchung in den "Pluspunkten" nur zur Untersuchung der Aktivität von Rheuma bestimmt. Nach einer Weile war es jedoch möglich, die Bedeutung dieses Proteins als systemische Reflexion des Zustands des Immunsystems, des Vorhandenseins und der Aktivität des Entzündungsprozesses im Körper eingehend zu untersuchen..

Es ist zu beachten, dass dieser Parameter nicht qualitativ, sondern quantitativ gemessen werden muss, dh in Milligramm pro Liter des Testmaterials. Eine solche Messung bietet die Möglichkeit, so genau wie möglich festzustellen, ob im Körper ein entzündlicher Fokus vorliegt, der das Immunsystem unterdrückt.

In der klinischen Praxis wird CRP als Haupt-, aber nicht spezifischer Entzündungsmarker verwendet. Es gehört zur Gruppe der "Akutphasenproteine" (BOF) - Substanzen, die im Blut als Reaktion auf Gewebeschäden entstehen, die durch die Entwicklung von Entzündungen, Traumata, Infektionen, Neoplasmawachstum und anderen Faktoren verursacht werden.

Diese Komponente fehlt im Serum einer gesunden Person. CRP wird als Protein einer "starken" Untergruppe klassifiziert, da sein Gehalt tausendfach ansteigen kann, was um ein Vielfaches höher ist als die Fähigkeiten von BOP in schwächeren Untergruppen..

Ein wichtiger Punkt ist der Zeitpunkt des Auftretens von SBR, der 6 bis 12 Stunden beträgt, während der BOP von „schwachen“ Untergruppen erst nach 48 bis 72 Stunden im Blut zu synthetisieren beginnt. Diese Funktion macht es zum effektivsten Marker für die Früherkennung von Pathologien..

Kombination mit einer Änderung der ESR

Ein C-reaktiver Proteinbluttest wird häufig mit ESR verglichen. Da es in den Anfangsstadien der Krankheit immer einen Anstieg dieser beiden Indikatoren gibt. Wie oben erwähnt, erscheint CRP jedoch im Blut und verschwindet, bevor Änderungen der ESR auftreten..

Bei einer richtig ausgewählten Therapie nimmt der Proteingehalt in den nächsten Tagen ab und verschwindet um 6 bis 10 Tage, während die ESR nach Erholung erst nach 2 bis 4 Wochen abnimmt.

Aufgrund der raschen Normalisierung des CRP-Gehalts im Blut wird dieser Test verwendet, um den Verlauf chronischer und akuter Pathologien zu überwachen und die Wirksamkeit der verschriebenen Therapie zu überwachen..

Es sei daran erinnert, dass bei fast jeder Krankheit sowie nach der Operation die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion, sei es ein lokaler Prozess oder eine ausgedehnte Läsion wie Sepsis, mit einer Erhöhung der BOP-Menge einhergeht.

Die Menge an C-reaktivem Protein wird nicht durch Hormone beeinflusst, was den Schwangerschaftszustand nicht ausschließt. Nach dem Übergang der Krankheit von einer akuten zu einer chronischen Form nimmt die CRP-Konzentration ab, bis sie vollständig verschwindet, und steigt während einer Exazerbation wieder an.

Die CRP-Werte bei Virus- und Spirochäteninfektionen steigen leicht an, weshalb in Abwesenheit traumatischer Verletzungen die hohen Koeffizienten auf die Einführung eines bakteriellen Pathogens hinweisen.

Bei einem Neugeborenen wird dieses Protein häufig für die Diagnose einer Sepsis bestimmt, da sich diese Pathologie bei Kindern schnell entwickeln kann und jede Verzögerung zum Tod des Babys führen kann. Nach der Operation steigt der CRP-Gehalt an. Wenn jedoch in der postoperativen Phase keine bakterielle Infektion vorliegt, normalisiert sich der Indikator schnell wieder.

Während die Anhaftung der obigen Infektion, unabhängig davon, ob dieser Prozess spezifisch lokalisiert ist oder Sepsis, mit einem Aufwärtssprung des Koeffizienten oder dem Fehlen einer Abwärtsänderung einhergeht.

Referenzwerte

Die Norm für C-reaktives Protein im Blut von Männern und Frauen sowie von Kindern ist dieselbe und sollte idealerweise 1 mg / l nicht überschreiten. Eine solche Konzentration eines Stoffes bedeutet eine geringe Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) und deren Komplikationen, ein Indikator von 1-3 mg / l kennzeichnet die Risiken als mittel.

Wenn das Verhältnis 3 mg / l überschreitet, ist dies eine Art Signal für ein hohes Risiko von Gefäßkomplikationen bei gesunden Menschen und bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte (CVS)..

Wenn bei der Analyse festgestellt wurde, dass der CRP-Gehalt mehr als 10 mg / l beträgt, ist ein zweiter Test obligatorisch, und wenn er das erste Ergebnis bestätigt, wird eine umfassende Untersuchung des Patienten verordnet. Anscheinend entwickelt der Körper eine entzündliche oder infektiöse Krankheit..

In einigen Quellen und Labors sind die Normalwerte leicht erhöht, was auf die verwendeten Reagenzien oder die verwendeten Forschungsmethoden zurückzuführen sein kann. Daher sind die Referenzwerte die Koeffizienten, die 5 mg / l nicht überschreiten.

Die Decodierung der Analysematerialien für SRB ist wie folgt, dh das Ergebnis ist:

  • negativ - weniger als 3 mg / l,
  • schwach positiv - 3-6 mg / l,
  • positiv - 6-12 mg / l,
  • scharf positiv - über 12 mg / l.

Sie sollten sich bewusst sein, dass bei Pathologien der CRP-Spiegel in einem sehr weiten Bereich variieren kann (ca. 5-500 mg / l). Die höchsten Koeffizienten (mehr als 30 mg / l) werden bestimmt, wenn im Körper bakterielle Infektionen wie Lungenentzündung, Meningitis, septische Arthritis usw. auftreten..

Bei Virusinfektionen sind die Werte dieses Proteins in geringerem Maße erhöht (bis zu 20 mg / l), wodurch eine quantitative Bewertung zur Unterscheidung dieser beiden Infektionsarten möglich ist. Bei Patienten nach Myokardinfarkt oder mit anderen Gewebeschäden, beispielsweise Tumornekrose, wird ein mäßig hoher Gehalt an C-reaktivem Protein im Bereich von 10 bis 40 mg / l festgestellt.

Wofür wird die Analyse verwendet??

Laut Statistik nehmen kardiovaskuläre Pathologien und ihre Komplikationen den ersten Platz unter den Todesursachen in der erwachsenen Bevölkerung der Industrieländer ein. Die Kontrolle des CRP-Gehalts zusammen mit anderen Parametern ermöglicht es, die Wahrscheinlichkeit der oben genannten Krankheiten bei relativ gesunden Bürgern zu bestimmen.

Darüber hinaus ermöglicht diese Studie die Vorhersage des Krankheitsverlaufs bei Herzpatienten, der für die Entwicklung von Behandlungstaktiken sowie für die Umsetzung vorbeugender Maßnahmen unabdingbar ist. Daher ist eine CRP-Blutuntersuchung in folgenden Situationen ratsam:

  • Beurteilung der Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer CVD bei relativ gesunden Personen (in Kombination mit anderen relevanten Markern).
  • Vorhersage möglicher Komplikationen (Schlaganfall, Myokardinfarkt, plötzlicher Herztod) bei Menschen mit Bluthochdruck und ischämischer Herzkrankheit (IHD).
  • Bewertung der Wirksamkeit der laufenden Prävention von CVD und ihrer Komplikationen.

Angesichts der Vielzahl möglicher Pathologien, auf die C-reaktives Protein reagieren kann, ist die Aufklärung seines Gehalts auch erforderlich für:

  • Diagnostik von Infektionen verschiedener Herkunft (bakteriell, viral, parasitär);
  • systemische Autoimmunerkrankungen;
  • Überwachung des postoperativen Status;
  • Bewertung der Wirksamkeit der verschriebenen Therapie.

Wann ist die Studie geplant??

Die Bestimmung der CRP-Konzentration wird in der Liste der klinischen Situationen angezeigt, wie z.

  • Diagnostik infektiöser und entzündlicher Pathologien;
  • Differenzierung: virale oder bakterielle Infektion;
  • Vorhersage der Schwere entzündlicher Erkrankungen;
  • Einschätzung des Aktivitätsgrades der Pathologie und der Gewebeschädigung;
  • Bestimmen der Wahrscheinlichkeit einer CVD;
  • Rückfall chronisch entzündlicher Erkrankungen;
  • Colitis ulcerosa, Myokardinfarkt, Morbus Crohn;
  • rheumatoide Arthritis, systemischer Lupus erythematodes;
  • Bewertung der Wirksamkeit der Antibiotikatherapie.

Außerdem wird die Technik zum Studieren des CRP-Niveaus verwendet:

  • mit komplexer Diagnostik relativ gesunder Personen älterer Altersgruppen;
  • bei der Untersuchung von Patienten mit Bluthochdruck und ischämischer Herzkrankheit;
  • während der Zeit der therapeutischen und prophylaktischen Maßnahmen zur Vorbeugung von kardiovaskulären Komplikationen während der Einnahme von Statinen und Aspirin bei Herzpatienten.
  • nach Durchführung einer Angioplastie (um das Risiko eines wiederkehrenden Infarkts, Todes oder einer Restenose zu bewerten).
  • nach Bypass-Transplantation der Koronararterien, um postoperative Komplikationen in den primären Stadien der Rehabilitation zu erkennen.

Wenn der Proteinspiegel steigt?

Es gibt viele Faktoren, die zu einer Erhöhung des Indikators führen, was ihn zu einem unspezifischen Marker macht, was bedeutet, dass er die Notwendigkeit einer umfassenden Bewertung zusammen mit anderen spezifischeren Parametern anzeigt..

Die Gründe für das Wachstum von C-reaktivem Protein im Blut können die folgenden sein:

  • akute bakterielle und virale Infektionen;
  • Wiederauftreten chronisch entzündlicher Erkrankungen;
  • Schädigung des Körpergewebes (Operation, verschiedene Verletzungen, akuter Myokardinfarkt);
  • bösartige Tumoren und ihre metastatischen Herde;
  • ein träger entzündlicher Prozess chronischer Form, der zu CVD führen oder deren Komplikation verursachen kann;
  • hormonelle Störungen (erhöhte Synthese von Progesteron und Östrogen);
  • atherogene Dyslipidämie (Abnahme des HDL-Cholesterins, Zunahme von LDL und Triglyceriden);
  • übergewichtig und tabaksüchtig sein.

Merkmale der Analyse für CRP

Es gibt verschiedene Methoden zur Bestimmung der Konzentration von C-reaktivem Protein. Dazu gehören hochempfindliche latexverstärkte Trübungsmessung, Radioimmunoassay und Enzymimmunoassay.

Um das Risiko einer CVD einzuschätzen, wird empfohlen, eine ultrasensitive Studie zu verwenden, die niedrigere Spiegel dieses Proteins zeigen kann. Die Vorbereitung für die CRP-Analyse unterscheidet sich nicht von der für allgemeine oder biochemische Blutuntersuchungen empfohlenen.

Dies beinhaltet das Verzichten auf Essen für 8-12 Stunden, die Vermeidung von psycho-emotionalem und physischem Stress am Vorabend des Eingriffs sowie die Konsultation eines Arztes über die Einnahme von Medikamenten. Es sollte beachtet werden, dass es bestimmte Faktoren gibt, die den CRP-Spiegel erhöhen oder verringern können..

So können höhere Werte während der Schwangerschaft nach intensiver körperlicher Anstrengung mit einer Hormonersatztherapie und der Anwendung oraler Kontrazeptiva bestimmt werden. Die Analyse zeigt niedrigere Koeffizienten aufgrund der Aufnahme von Kortikosteroiden, Statinen, nichtsteroidalen Antiphlogistika (Ibuprofen, Aspirin) und Betablockern.

Wichtig! Es ist ratsam, den Ausgangswert des C-reaktiven Proteins frühestens 14 Tage nach dem Verschwinden von Anzeichen einer akuten Entzündung (oder dem Wiederauftreten einer chronischen Krankheit) zu bestimmen. Wenn der Indikator über 10 mg / l steigt, ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um die Ursache des pathologischen Prozesses zu finden.

CRP in einer Blutuntersuchung - was es ist, was es zeigt

Eine Blutuntersuchung auf CRP wird durchgeführt, um infektiöse und entzündliche Erkrankungen zu erkennen. Dies ist ein alternativer Indikator für ESR, einen weiteren Entzündungsmarker. CRP hat gegenüber ESR mehrere Vorteile.

Was ein CRP-Bluttest zeigt

CRP im Blut ist ein Protein, das an ein Protein von Streptokokkenbakterien binden kann. Das Akronym CRP steht für "C-reaktives Protein". Es wird manchmal als CRP - C-reaktives Protein bezeichnet.

CRP wird von der Leber produziert und gehört zur Gruppe der Akutphasenproteine. Im Blut eines gesunden Menschen werden Proteine ​​dieser Gruppe in geringen Mengen nachgewiesen. Das Wachstum dieser Indikatoren ist mit akuten Gewebeschäden, Entzündungen und einem Infektionsprozess verbunden..

CRP zeigt innerhalb von 5-6 Stunden nach Beginn einen entzündlichen Prozess. Die maximale Proteinmenge wird am zweiten Krankheitstag beobachtet. CRP ist nicht nur ein Indikator für Krankheiten. Dieses Protein aktiviert ein System zur Zerstörung von Mikroorganismen und abnormalen Zellen.

C-reaktives Protein leistet einen wichtigen Beitrag zum Immunsystem. Der Prozess der Zerstörung von Krankheitserregern erfolgt in Stufen:

  • Zelltod tritt im Fokus der Schädigung auf;
  • dies verursacht einen Zufluss von Leukozyten;
  • Neutrophile und Monozyten produzieren Substanzen, die die Bildung von CRP stimulieren;
  • Das Protein löst die Arbeit von Lymphozyten aus, die Fremdstoffe erkennen und zerstören.

Der Vorgang dauert 6-8 Stunden.

Bei einem biochemischen Bluttest

CRP wird in einem biochemischen Bluttest bestimmt. In der Standardbiochemie gibt es keinen Indikator wie C-reaktives Protein, es ist zusätzlich angegeben. Die Analyse wird für den Verdacht verschrieben:

  • bakterielle oder virale Infektion;
  • Darmentzündung;
  • Herzinfarkt;
  • rheumatoide Arthritis;
  • bösartiger Tumor.

Neben C-reaktivem Protein werden auch andere Akutphasenproteine, Enzyme, ESR, Leukozyten und Leukoformula bestimmt.

Krankheiten, die die Bestimmung von PSA erfordern, gehen mit folgenden Symptomen einher:

  • ein Temperaturanstieg von mehr als 37,5 Grad;
  • Kopfschmerzen;
  • Unwohlsein;
  • Husten;
  • Schmerzen in Brust, Bauch, Gelenken;
  • ursachenloser Durchfall;
  • Hautausschläge.

Wenn solche Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Nach der Prüfung bestimmt der Spezialist den erforderlichen Prüfungsumfang.

Bei chronischen Erkrankungen des Darms und der Gelenke ist die Veränderung des PSA ein Kriterium für die Wirksamkeit der Behandlung. Patienten nach schwerer Operation wird Blut für C-reaktives Protein verschrieben, um das Risiko bakterieller Komplikationen zu bewerten.

Vorbereitung auf eine Blutuntersuchung auf CRP

Blut für CRP kann zu jeder Tageszeit entnommen werden. Das Protein wird lange Zeit nicht abgebaut, so dass ein Reagenzglas mit Blut 2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden kann.

Es ist keine spezielle Vorbereitung für die Blutspende erforderlich. Dem Patienten wird empfohlen, auf leeren Magen zu kommen. Am Tag zuvor sollten Sie auf Alkohol und Zigaretten verzichten. Das Essen von fetthaltigen Lebensmitteln ist begrenzt.

Neben Blutserum befindet sich PSA im Gelenk und in der Liquor cerebrospinalis. Diese Tests werden normalerweise unter stationären Bedingungen durchgeführt..

Entschlüsselung der CRP-Bluttestergebnisse

Die CRP-Rate ist bei Erwachsenen und Kindern nicht gleich.

PatientenkategorieNorm
Neugeborenes4 mg / l und weniger
Erwachsene10 mg / l und weniger
Schwanger20 mg / l und weniger

Ein hoher CRP in einer Blutuntersuchung zeigt an:

  • Entzündung;
  • Infektion;
  • bösartiger Tumor.

Chronische Entzündungszustände gehen nicht mit einem Anstieg des PSA einher. Wenn es zunimmt, deutet dies auf eine Verschlimmerung der Krankheit hin..

Ein niedriger Score hat keine klinische Bedeutung. Selbst wenn CRP negativ ist, bedeutet dies nicht, dass eine Person eine Krankheit hat. Ein niedriger CRP bei Anzeichen einer Infektion oder Entzündung weist jedoch indirekt auf eine Leberpathologie hin. Nur ein Arzt kann die Analyse entschlüsseln. Es ist unmöglich, eine Diagnose anhand eines Indikators zu stellen. Bewerten Sie alle Blutparameter und Untersuchungsdaten.

Kombination von CRP mit ESR-Änderung

Die Sedimentationsrate der Erythrozyten ist eine der ältesten labordiagnostischen Methoden. Rote Blutkörperchen von gesunden Menschen setzen sich langsamer am Boden des Röhrchens ab als rote Blutkörperchen von schwangeren Frauen oder Menschen mit Krankheiten. Die Beschleunigung der ESR weist auf die Möglichkeit eines pathologischen Prozesses im Körper hin..

Der Test ist nicht spezifisch und zeigt keine spezifische Krankheit an. Die ESR steigt mit Entzündungen, Infektionen und bösartigen Prozessen. Manchmal bleibt dieser Indikator vor dem Hintergrund der Krankheit normal. Es passiert auch umgekehrt - die ESR steigt bei einem gesunden Menschen.

CRP steigt unter den gleichen Bedingungen an - Entzündung, Infektion, bösartiger Prozess. Daher werden diese beiden Indikatoren normalerweise gleichzeitig erhöht. Vorteile der Bestimmung des CRP:

  • C-reaktives Protein steigt früher als ESR an - dies ermöglicht es Ihnen, den pathologischen Prozess schnell zu identifizieren;
  • PSA ist ein empfindlicherer Test, der sogar geringfügige Entzündungen zeigt.
  • Der CRP-Spiegel wird nicht durch den Zustand der roten Blutkörperchen beeinflusst, und die ESR bei Anämie kann fälschlicherweise auf eine Entzündung hinweisen.

Es gibt mehrere Ausnahmen, bei denen das reaktive Protein im Blut nicht wächst. In diesem Fall erhöht sich nur der ESR. Diese Krankheiten sind systemischer Lupus erythematodes, Colitis ulcerosa. Bei der Diagnose dieser Krankheiten ist die Kombination von hohem ESR und normalem CRP wichtig..

Mit rheumatoider Arthritis

CRP bei systemischen Erkrankungen ist aufgrund des Entzündungsprozesses erhöht. Bei rheumatoider Arthritis befindet sich mehr Protein in der Gelenkflüssigkeit als im Blut. Je höher der Wert, desto schwerer ist die Arthritis. PSA wird verwendet, um das Risiko einer Behinderung zu bewerten.

Bei systemischem Lupus erythematodes führt eine Autoimmunentzündung zu einer Verringerung der Proteinproduktion. Daher ist der CRP bei Lupus niedrig.

Bei entzündlichen Darmerkrankungen

CRP ist ein ultrasensitiver Indikator für Entzündungen. Ein Wert von mehr als 200 mg / l bedeutet eine akute Entzündung oder eine Verschlimmerung einer chronischen. Es ist wichtig für die Diagnose von Morbus Crohn. Die Änderung der Proteinspiegel wird verwendet, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen.

CRP bei Krebs

In der Onkologie ist CRP ein unspezifischer Indikator. Es ist unmöglich, genau zu bestimmen, wo sich der Krebs entwickelt. Es steigt aufgrund einer Entzündung, die durch das Wachstum eines bösartigen Tumors verursacht wird. Um die Lokalisation von Krebs zu bestimmen, müssen Sie bestimmte Tumormarker nehmen, Ultraschall-, Computer- oder Magnetresonanztomographie durchführen.

PSA wird bei der Diagnose von rezidivierendem Eierstock- und Hautkrebs bestimmt. Bei Darmkrebs ist Protein ein prognostisches Kriterium. Je höher die Punktzahl, desto niedriger die Überlebensrate des Patienten.

CRP bei Infektionen

Infektionskrankheiten verursachen einen Anstieg des PSA. Der höchste Wert wird bei bakteriellen Infektionen verzeichnet - bis zu 1000 mg / l. Bei Virusinfektionen überschreitet der Spiegel 20-30 mg / l nicht. Dieser Unterschied ist in der klinischen Praxis signifikant - wir können die Natur der Meningitis, Myokarditis annehmen.

Bei Kindern steigt das C-reaktive Protein vor dem Hintergrund parasitärer Infektionen an - Ascariasis, Giardiasis, Enterobiasis. Für Erwachsene sind Opisthorchiasis, Diphyllobothriasis charakteristisch.

CRP für Trauma

Jede Weichteilverletzung geht mit einem Anstieg des CRP einher. Je schwerer die Verletzung ist, desto höher ist der Proteingehalt. Ein Wert von mehr als 500 mg / l weist somit auf einen möglichen Myokardinfarkt hin. Dieser Indikator wird nach umfangreichen Operationen beobachtet..

Faktoren, die den Proteinspiegel erhöhen

Die Proteinmenge wird durch den Cholesterin- und Lipidspiegel beeinflusst. Bei gesunden Menschen beträgt die durchschnittliche CRP-Konzentration im Blut 0,8 mg / l. Bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt die Konzentration an, obwohl sie im normalen Bereich bleibt. Anhand des CRP-Spiegels kann das Risiko einer Atherosklerose, Angina pectoris und eines Herzinfarkts übernommen werden. Je höher die Punktzahl, desto höher das Risiko für Herzerkrankungen.

CRP steigt mit dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln, hormonellen Verhütungsmitteln. Medikamente aus der NSAID-Gruppe, Steroide, Statine reduzieren die Menge.

Positives CRP wird unter folgenden Bedingungen beobachtet:

  • Schlaflosigkeit;
  • Apnoe;
  • Rauchen;
  • Sucht;
  • Mangel an Vitamin A und D;
  • chronischer Stress;
  • Unterkunft in einer bergigen Gegend;
  • Fettleibigkeit;
  • Höhepunkt.

Gleichzeitig bleibt der Indikator im Normbereich, erreicht aber die Obergrenze.

Erhöhter CRP unter Bedingungen, die mit Gewebeschäden einhergehen - Verbrennungen, Trauma, Operation.

CRP in der Schwangerschaft

Bei einer schwangeren Frau beträgt die CRP-Rate im biochemischen Bluttest bis zu 20 mg / l. Eine Wertsteigerung weist auf eine entzündliche Erkrankung oder Infektion hin. Weitere Diagnosen werden im gleichen Umfang wie bei anderen Personen durchgeführt.

Die Behandlungsstrategie für erhöhtes C-reaktives Protein hängt von der Grunderkrankung ab. Es macht keinen Sinn, die Tests zu behandeln, bis eine Diagnose gestellt wird. Die Behandlung wird von folgenden Spezialisten durchgeführt:

  • Therapeut;
  • Spezialist für Infektionskrankheiten;
  • Rheumatologe;
  • Kardiologe;
  • der Chirurg.

Je nach Krankheit, Antibiotika, antiviralen und entzündungshemmenden Medikamenten werden Hormone verschrieben. C-reaktives Protein weist auf einen akuten infektiösen oder entzündlichen Prozess im Körper hin. Dies ist ein zuverlässigerer und spezifischerer Test im Vergleich zu ESR. Es wird in biologischen Flüssigkeiten bestimmt - Blut, Liquor cerebrospinalis und Gelenkflüssigkeit. Der quantitative Wert legt die Art der Krankheit nahe. Mit Hilfe von PSA, bakteriellen und viralen Infektionen werden nichtinfektiöse Entzündungen unterschieden. Bei einer gesunden Person sollte der CRP-Wert unter 10 mg / l liegen. Ein negatives Ergebnis zeigt keine Pathologie an.

C-reaktives Protein, quantitativ (hochempfindliche Methode)

Akutphasenprotein, langfristig erhöhter Gehalt an Grundkonzentrationen im Blut weist auf einen entzündlichen Prozess in der Gefäßwand, die Entwicklung von Atherosklerose und das Risiko der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und deren Komplikationen hin.

Hochempfindliches C-reaktives Protein (hs-CRP), quantitatives Cardio-CRP, hochempfindliches CRP, hochempfindliches CRP.

Mg / l (Milligramm pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden??

Wie man sich richtig auf das Studium vorbereitet?

  • Vor dem Test 12 Stunden lang nicht essen.
  • Beseitigen Sie physischen und emotionalen Stress 30 Minuten vor der Studie.
  • Rauchen Sie nicht innerhalb von 30 Minuten vor der Untersuchung.

Allgemeine Informationen zur Studie

C-reaktives Protein ist ein Glykoprotein, das von der Leber produziert wird und zur akuten Entzündungsphase gehört. Unter dem Einfluss entzündungshemmender Zytokine (Interleukin-1, Tumornekrosefaktor-alpha und insbesondere Interleukin-6) steigt seine Synthese nach 6 Stunden an und die Konzentration im Blut steigt innerhalb von 24-48 Stunden nach Beginn der Entzündung 10-100-mal an. Die höchsten CRP-Werte (über 100 mg / l) werden bei bakteriellen Infektionen beobachtet. Bei Virusinfektionen überschreitet der CRP-Spiegel normalerweise 20 mg / l nicht. Die CRP-Konzentration steigt auch mit der Gewebenekrose (einschließlich Myokardinfarkt, Tumornekrose)..

CRP ist an der Aktivierung von Komplement (einer Gruppe von Proteinen, die Teil des Immunsystems sind), Monozyten, der Stimulierung der Expression der Adhäsionsmoleküle ICAM-1, VCAM-1, E-Selectin auf der Endotheloberfläche (sie sorgen für Zellinteraktion), der Bindung und Modifikation von Lipiden niedriger Dichte (LDL) beteiligt. das heißt, es trägt zur Entwicklung von Atherosklerose bei. Nach den Ergebnissen neuerer Studien spielt eine träge Entzündung der Gefäßwand eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Atherosklerose, die wiederum mit dem Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist. Schäden an der Gefäßwand, Entzündungen und erhöhte CRP werden durch die "klassischen" Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefördert: Rauchen, Fettleibigkeit, verminderte Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber der Wirkung von Insulin.

Ein leicht erhöhter CRP-Ausgangswert, der nur mit hochempfindlichen Analysemethoden bestimmt werden kann, spiegelt die Entzündungsaktivität in der inneren Auskleidung der Gefäße wider und ist ein zuverlässiges Zeichen für Atherosklerose. Einige Studien zeigen, dass Patienten mit erhöhtem CRP und normalem LDL-Cholesterin ein höheres Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben als Patienten mit normalem CRP und hohem LDL-Cholesterin. Relativ erhöhte CRP-Spiegel selbst bei normalen Cholesterinspiegeln bei scheinbar gesunden Personen sagen das Risiko für Bluthochdruck, Myokardinfarkt, Schlaganfall, plötzlichen Herztod, Typ-2-Diabetes mellitus und periphere vaskuläre Oblosator-Atherosklerose voraus. Bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit ist ein übermäßiger CRP-Gehalt ein schlechtes Zeichen und weist auf ein hohes Risiko für Wiederinfarkt, Schlaganfall, Restenose während der Angioplastie und Komplikationen nach Bypass-Transplantation der Koronararterien hin..

Der CRP-Spiegel im Blut wird durch Acetylsalicylsäure und Statine verringert, die die Entzündungsaktivität in der Gefäßwand und den Verlauf der Atherosklerose verringern. Regelmäßige körperliche Aktivität, mäßiger Alkoholkonsum und Normalisierung des Körpergewichts führen zu einer Verringerung des CRP-Spiegels und dementsprechend zu einem Risiko für Gefäßkomplikationen..

Wie Sie wissen, stehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ihre Komplikationen unter den Todesursachen in der erwachsenen Bevölkerung der Industrieländer an erster Stelle. Studien zum CRP-Spiegel in Kombination mit anderen Indikatoren helfen dabei, das wahrscheinliche Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei relativ gesunden Menschen zu bewerten und den Krankheitsverlauf bei Herzpatienten vorherzusagen, der zu Präventionszwecken und bei der Planung von Behandlungstaktiken verwendet werden kann.

Wofür die Forschung verwendet wird?

  • Bewertung des Risikos für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei scheinbar gesunden Personen (zusammen mit anderen Markern).
  • Vorhersage von Komplikationen (Myokardinfarkt, Schlaganfall, plötzlicher Herztod) bei Menschen mit ischämischer Herzkrankheit und Bluthochdruck.
  • Bewertung der Wirksamkeit der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ihrer Komplikationen.

Wann ist die Studie geplant??

  • Mit einer umfassenden Untersuchung von praktisch gesunden Personen älterer Altersgruppen.
  • Bei der Untersuchung von Patienten mit ischämischer Herzkrankheit Bluthochdruck.
  • Während der Behandlung und Vorbeugung von kardiovaskulären Komplikationen während der Einnahme von Aspirin (Acetylsalicylsäure) und Statinen bei Herzpatienten.
  • Nach Angioplastie bei Patienten mit Belastungsangina oder akutem Koronarsyndrom (zur Beurteilung des Todesrisikos, des rezidivierenden Myokardinfarkts, der Restenose).
  • Nach Bypass-Transplantation der Koronararterien (zur Erkennung frühzeitiger postoperativer Komplikationen).

Was die Ergebnisse bedeuten?

Referenzwerte: 0 - 1 mg / l.

Eine CRP-Konzentration von weniger als 1 mg / l weist auf ein geringes Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und deren Komplikationen hin, 1-3 mg / l - ein durchschnittliches Risiko, mehr als 3 mg / l - ein hohes Risiko für Gefäßkomplikationen bei praktisch gesunden Personen und bei Patienten mit Herz-Kreislauf Gefäßerkrankungen.

Wenn der CRP-Wert 10 mg / l überschreitet, werden ein zweiter Test und eine zusätzliche Untersuchung durchgeführt, um infektiöse und entzündliche Erkrankungen zu identifizieren.

CRP größer als 10 mg / l zeigt akute Entzündung, chronische Krankheit, Trauma usw. an..

Gründe für einen Anstieg der C-reaktiven Proteinspiegel:

  • akute virale und bakterielle Infektionen;
  • Verschlimmerung chronisch entzündlicher (infektiöser und immunopathologischer) Erkrankungen;
  • Gewebeschäden (Trauma, Operation, akuter Myokardinfarkt);
  • maligne Neoplasien und Metastasen;
  • Verbrennungen;
  • Sepsis;
  • chronisch träger Entzündungsprozess, der mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und deren Komplikationen verbunden ist;
  • Rauchen;
  • arterieller Hypertonie;
  • Übergewicht;
  • Diabetes mellitus;
  • atherogene Dyslipidämie (eine Abnahme der Konzentration von HDL-Cholesterin, eine Zunahme der Konzentration von Triglyceriden, LDL-Cholesterin);
  • hormonelles Ungleichgewicht (erhöhter Östrogen- und Progesterongehalt).

Was kann das Ergebnis beeinflussen?

Faktoren, die die CRP-Werte erhöhen:

  • Schwangerschaft, intensive körperliche Aktivität;
  • Einnahme oraler Kontrazeptiva, Hormonersatztherapie.

Faktoren, die die CRP-Werte senken:

  • Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente (Aspirin, Ibuprofen), Kortikosteroide, Statine, Betablocker.

Es ist ratsam, den CRP-Ausgangswert frühestens 2 Wochen nach dem Verschwinden der Symptome einer akuten Erkrankung (oder der Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung) zu bestimmen. Bei einem signifikanten Anstieg des CRP über 10 mg / l ist eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um die Ursachen des Entzündungsprozesses zu klären.

CRP-Bluttest - Dekodierung und Norm

Ein biochemischer CRP-Bluttest (C-reaktives Protein) ist der schnellste und sicherste Weg, einen Entzündungsprozess im Körper zu bestätigen oder abzulehnen. CRP ist ein in der Leber produziertes Schnellphasenprotein, das die Immunantwort des Körpers auf den Entzündungsprozess stimuliert. Serum C-reaktive Proteinspiegel hängen von der Schwere der Erkrankung ab. Die Konzentration von CRP vervielfacht sich und steigt schnell im Entzündungsprozess, bei bakteriellen und parasitären Infektionen, Neoplasmen, Traumata, Gewebenekrosen (Myokardinfarkt) an. 4-6 Stunden nach einer Gewebeschädigung beginnt die Proteinsynthese in der Leber zuzunehmen. Und nach 12 bis 24 Stunden steigt der Gehalt an C-reaktivem Protein im Blut um ein Vielfaches.

Was die Analyse zeigt

Bei rechtzeitiger und wirksamer Behandlung zeigt ein CRP-Bluttest innerhalb weniger Tage eine Abnahme der Proteinkonzentration. Der Indikator wird 7-14 Tage nach Beginn der Einnahme von Medikamenten normalisiert. Wenn die Krankheit von einem akuten zu einem chronischen Stadium übergegangen ist, wird der Wert des C-reaktiven Proteins im Blutserum allmählich gleich Null. Aber mit einer Verschlimmerung der Krankheit wird sie wieder zunehmen.

Die biochemische Analyse von CRP-Blut ermöglicht es, eine Virusinfektion von einer bakteriellen zu unterscheiden. Da mit der viralen Natur der Krankheit der Proteinspiegel nicht viel ansteigt. Aber bei einer bakteriellen Infektion steigt die Konzentration von C-reaktivem Protein im Blut exponentiell an, selbst wenn sie sich gerade erst entwickelt hat.

Bei einem gesunden Menschen ist CRP normalerweise negativ.

Wenn CRP für einen biochemischen Bluttest gesendet wird

Der Arzt leitet den Patienten in folgenden Fällen zu einem nabiochemischen CRP-Bluttest:

  1. Vorbeugende Untersuchung älterer Patienten.
  2. Bestimmung der Wahrscheinlichkeit von kardiovaskulären Komplikationen bei Patienten mit Diabetes, Atherosklerose, die sich einer Hämodialyse unterziehen.
  3. Untersuchung von Patienten mit essentieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit zur Vermeidung möglicher Komplikationen: plötzlicher Herztod, Schlaganfall, Myokardinfarkt.
  4. Identifizierung von Komplikationen nach Bypass-Transplantation der Koronararterien.
  5. Bewertung des Risikos für Restenose, Re-Myokardinfarkt, Tod nach Angioplastie bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom oder Belastungsangina.
  6. Überwachung der Wirksamkeit der Prävention und Behandlung von kardiovaskulären Komplikationen mit Statinen und Acetylsalicylsäure (Aspirin) bei Patienten mit Herzproblemen.
  7. Kollagenose (um die Wirksamkeit der Therapie und die Reaktivität des Prozesses zu bestimmen).
  8. Überwachung der Wirksamkeit einer antibakteriellen Behandlung einer bakteriellen Infektion (z. B. Meningitis, Sepsis bei Neugeborenen).
  9. Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung chronischer Krankheiten (Amyloidose).
  10. Neubildungen.
  11. Akute Infektionskrankheiten.

Vorbereitung auf die Analyse

Für einen biochemischen Bluttest von CRP wird venöses Blut gespendet. Am Vorabend der Blutentnahme müssen Sie einfache Regeln einhalten:

  • Konsumieren Sie keinen Alkohol, Fett und frittierte Lebensmittel.
  • Vermeiden Sie physischen und emotionalen Stress.
  • Letzte Mahlzeit 12 Stunden vor der Analyse.
  • Sie können vor dem Studium keinen Saft, Tee und Kaffee trinken. Sie können Ihren Durst nur mit stillem Wasser stillen.
  • Rauchen Sie 30 Minuten vor der Blutspende nicht.

Analyse-Dekodierung

Der Arzt sollte den CRP-Bluttest entschlüsseln. Nur ein Spezialist kann richtig einschätzen, um wie viel sich der Gehalt an C-reaktivem Protein erhöht hat, dies mit den Symptomen vergleichen und eine geeignete Behandlung verschreiben.

Obwohl der normale biochemische CRP-Bluttest negativ ist, werden die positiven Referenzwerte von 0 bis 5 mg / l akzeptiert. Betrachten Sie die Indikatoren für CRP und Status, sie sind in der Tabelle aufgeführt.

CRP-AnzeigeDekodierung
3 mg / lhohe Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei fast gesunden Menschen sowie hohe Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei Patienten
CRP> 10 mg / lEs wird ein wiederholter Bluttest durchgeführt und eine zusätzliche diagnostische Untersuchung durchgeführt, um die Ursache der Krankheit zu identifizieren
CRP-Rate bei Männern, Frauen, Kindern und Neugeborenen
Eine gruppe von MenschenNorm
Kinder unter 12 Jahren0-5 mg / l
Jugendliche im Alter von 12-20 Jahren0-5 mg / l
Männer0-5 mg / l
Frauen0-5 mg / l
Neugeborene0-1,6 mg / l

C-reaktives Protein in der Schwangerschaft

Erhöhte CRP-Werte sind für eine schwangere Frau nicht gefährlich, wenn andere Tests normal sind. Andernfalls muss nach der Ursache des Entzündungsprozesses gesucht werden. Bei Toxikose können die Messwerte auf 115 mg / l ansteigen. Bei einem Anstieg auf 8 mg / l von 5 auf 19 Wochen besteht die Gefahr einer Fehlgeburt. Virusinfektionen (wenn der Indikator bis zu 19 mg / l beträgt), bakterielle Infektionen (wenn der Indikator über 180 mg / l liegt) können zu einem Anstieg des CRP führen.

Gründe für Abweichungen

  • Akute bakterielle (Sepsis bei Neugeborenen) und virale (Tuberkulose) Infektionen.
  • Meningitis.
  • Postoperative Komplikationen.
  • Neutropenie.
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes.
  • Gewebeschäden (Trauma, Verbrennungen, Operationen, akuter Myokardinfarkt).
  • Maligne Neoplasien und Metastasen. (Ein Anstieg des CRP-Spiegels wird bei Lungen-, Prostata-, Magen-, Eierstock- und anderen Lokalisationen von Tumoren beobachtet.)
  • Arterieller Hypertonie.
  • Diabetes mellitus.
  • Übergewicht.
  • Hormonelles Ungleichgewicht (hoher Progesteron- oder Östrogenspiegel).
  • Systemische rheumatische Erkrankungen.
  • Atherogene Dyslipidämie (verringerte Cholesterinspiegel, erhöhte Triglyceridkonzentrationen).
  • Chronischer Entzündungsprozess, der mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem Auftreten ihrer Komplikationen verbunden ist.
  • Verschlimmerung chronisch entzündlicher (immunopathologischer und infektiöser) Erkrankungen.
  • Transplantatabstoßungsreaktion.
  • Myokardinfarkt (ein erhöhter CRP-Spiegel wird am 2. Tag der Krankheit bestimmt, zu Beginn der 3. Woche kehrt der C-reaktive Proteinwert zum Normalwert zurück).
  • Sekundäre Amyloidose.

Was kann das Ergebnis der Analyse beeinflussen?

Schwangerschaft, orale Kontrazeptiva, anstrengende körperliche Betätigung, Hormonersatztherapie und Rauchen können zu einem erhöhten CRP-Blutbild führen.

Die Einnahme von Betablockern, Statin-Medikamenten, Kortikosteroiden und nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (Ibuprofen, Aspirin) kann die CRP im Serum senken.

Wenn der Grundwert des C-reaktiven Proteins ermittelt werden muss, sollte 2 Wochen nach dem Verschwinden der Symptome einer akuten oder Verschlimmerung einer chronischen Krankheit ein CRP-Bluttest durchgeführt werden.

C-reaktives Protein: Erkennung von Krankheiten durch biochemische Blutuntersuchung

Proteine ​​sind ein notwendiger Bestandteil des menschlichen Körpers, es gibt viele Arten von Proteinen. Plasma ist der flüssige Teil des Blutes, 7-8% bestehen aus diesen hochmolekularen organischen Verbindungen. Die darin zirkulierenden Proteine ​​sind an allen Stoffwechselprozessen beteiligt, erfüllen Schutz-, Transport- und viele andere wichtige Funktionen. Einige Arten werden im Plasma konstant gehalten, während andere, wie z. B. c-reaktives Protein (abgekürzt als CRP), sich ändern, wenn gesundheitliche Probleme auftreten. Ein CRP-Bluttest kann eine Vielzahl von entzündlichen Erkrankungen genau diagnostizieren.

Wenn die Analyse angewendet wird

Um herauszufinden, in welchen Fällen die Analyse verwendet wird, muss man verstehen: c-reaktives Protein - was es ist, was es auszeichnet und wie genau es auf Entzündungen reagiert. Es ist ein von der Leber synthetisiertes Protein, das empfindlich auf entzündliche Prozesse und Gewebeschäden reagiert. Es ist in geringen Mengen im Körper eines jeden gesunden Menschen vorhanden. Eine der führenden Komponenten des angeborenen Immunsystems.

Eines der Proteine, die ständig in das Blutserum ausgeschieden werden, ist c-reaktives Protein: Wofür es verantwortlich ist und was die Gründe für seinen Anstieg sind. Der Hauptzweck von CRP ist es, die Abwehrkräfte des Körpers zu aktivieren. Es wurde wegen seiner Fähigkeit, die folgenden wichtigen Funktionen auszuführen, als C-reaktives Protein oder Protein bezeichnet:

CRP gehört zur Gruppe der Akutphasenproteine ​​oder schnell reagierenden Proteine. Sie haben eines gemeinsam: die Fähigkeit, ihre Konzentration in kurzer Zeit und in erheblichem Maße zu steigern. Es ist ein quantitatives Merkmal, das eine Blutuntersuchung auf CRP ermöglicht und die Intensität des Entzündungsprozesses zeigt.

Aufgrund einer solchen Reaktion auf den Zelltod kann ein Anstieg des c-reaktiven Proteins im Blut:

Indikationen zur Bestimmung des CRP-Spiegels

Die weit verbreitete klinische Anwendung basiert auf der Besonderheit von CRP - dass es der empfindlichste und schnellste Indikator für Entzündungen und Gewebeschäden ist. Äußerlich kann sich die Krankheit noch nicht in irgendeiner Weise manifestieren, der Mensch ist gesund und fühlt sich gut, und der Körper hat sich bereits dem Kampf angeschlossen - er produziert intensiv Antikörper, startet die Mechanismen der Immunabwehr. CRP-Spiegel - steigt innerhalb weniger Stunden (normalerweise innerhalb von 4-6 Stunden) nach Auftreten der Krankheitsquelle oder Gewebeschädigung mehrmals an. Maximum - Nach 24-72 Stunden wird eine hundertfach erhöhte Konzentration festgestellt.

"Goldener Marker" - Kliniker nennen c-reaktives Protein und eine hochempfindliche Verbindung, die Teil des Blutserums ist. So können Sie einen Bluttest erfolgreich durchführen, um:

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht in allen Fällen das reaktive Protein im Blut bewertet wird und dieser Termin nur für bestimmte medizinische Indikationen erhalten werden kann:

Wie die Forschung durchgeführt wird, Vorbereitung für die Analyse

Bevor Sie mit dem Wichtigsten fortfahren - der Entschlüsselung der Forschungsergebnisse - sollten Sie den Bluttest für CRP herausfinden: Was es ist, was es ist und wie Sie sich richtig darauf vorbereiten können. Diese biochemische Analyse oder einfach Biochemie ist eine der zuverlässigen Methoden der Labordiagnostik. Das Testmaterial ist Blutserum aus der Ulnarvene, der Radialvene oder einer anderen Vene, die zur Untersuchung und Fixierung zugänglich ist. Das Verfahren erfordert einige vorbereitende Schritte:

Sie nehmen normalerweise morgens auf nüchternen Magen Blut zur Analyse. Um das zuverlässigste Ergebnis zu erzielen und die Tatsache zu bestätigen oder zu widerlegen, dass c-reaktives Protein im Blutserum vorhanden ist und die richtigen Werte anzeigt, sollten Sie am Vorabend des Klinikbesuchs kleine Empfehlungen und einige einfache Regeln einhalten:

Aufgrund der Tatsache, dass der durch biochemische Analyse bestimmte Parameter ein Indikator für die akute Entzündungsphase ist, ist es CRP, das die primäre Reaktion des Körpers liefert. Dies ist die hochempfindlichste Komponente des Blutstromplasmas. Es ist wichtig, alle Faktoren auszuschließen, die die erhaltenen Werte beeinflussen könnten..

Es ist erforderlich, den behandelnden Arzt zu benachrichtigen, wenn Folgendes auftritt:

Analyseergebnisse

Protein im Blut: Was es ist und wie es sich von c-reaktiv unterscheidet. Oft bezieht sich der Begriff "Blutprotein" auf den Gesamtproteingehalt, d.h. eine Reihe verschiedener Proteine ​​mit charakteristischen Eigenschaften und spezifischen Funktionen. C-reaktives Protein ist sowohl in der Funktion als auch im Nachweis spezifisch. Es wird mit herkömmlichen Methoden nicht nachgewiesen, separate biochemische Tests sind erforderlich. Die Ergebnisse werden in mg / l oder mg / ml angezeigt. Diese Maßeinheit bedeutet die Konzentration von Protein (mg) in 1 Liter oder ml Blut.

Ein qualitativer Bluttest für c-reaktives Protein und ein informativerer quantitativer Test können verschrieben werden. Für ihre korrekte Interpretation ist es wichtig, die folgenden Faktoren zu berücksichtigen:

Nach den Empfehlungen der WHO-Ärzte ist die Norm ein universeller Indikator für alle Personengruppen, unabhängig von Alter und Geschlecht, und wird als 0-5 mg / l angesehen. Laboratorien, die verschiedene Reagenzien und Forschungsmethoden verwenden, halten sich jedoch an ihre Anzahl. Sie geben sie in den entsprechenden Formen an.

Inhaltsrate oder zulässige Indikatoren:

Einige medizinische Einrichtungen standardisieren Indikatoren für Raucher und Sportler und unterscheiden sie in separate Gruppen.

Qualitative Testergebnisse reichen von minimaler bis maximaler Konzentration und bedeuten Folgendes:

Bei der Entschlüsselung der Analysedaten und der Erkennung von Abweichungen von der Norm ist es wichtig zu bestimmen, wie viel reaktives Protein im Blut erhöht ist und was die Gründe für eine solche besondere Reaktion des Körpers sind. Je schwerer die Krankheit ist, desto akuter ist ihre Schwere, desto größer ist die Abweichung und desto höher ist der CRP-Wert. Der Grad der Erhöhung und die Konzentration (in mg / l) helfen bei der Navigation:

C-reaktives Protein bei rheumatoider Arthritis im aktiven Stadium steigt stark an, kann einen Wert von 400 mg / l und höher erreichen;

In allen Fällen ist das reaktive Protein erhöht - die Gründe für solche Abweichungen können unterschiedlich sein.

Es gibt eine ganze Liste von Krankheiten, die den Körper dazu veranlassen, hohe CRP-Werte zu produzieren..

Sie sind herkömmlicherweise in 3 Hauptgruppen unterteilt:

Neben verschiedenen Pathologien können hohe CRP-Werte durch folgende Faktoren verursacht werden:

Der Hauptunterschied zwischen CRP und anderen biochemischen Markern besteht darin, dass es nur die Obergrenze aufweist und sein Überschuss die Entwicklung einer bestimmten Krankheit anzeigt. Für eine genaue Diagnose reicht ein c-reaktiver Test allein nicht aus. In der diagnostischen Praxis stützt sich der behandelnde Arzt, um gleichzeitig mit CRP ein klares Bild der Krankheit zu erhalten, auf folgende Daten:

Wo soll ich studieren

Die endgültige Diagnose wird vom behandelnden Arzt gestellt - Therapeut, Kardiologe, Facharzt oder Allgemeinarzt. Er schreibt auch eine Überweisung aus, interpretiert die Ergebnisse des zur Analyse gespendeten venösen Blutes und kann ein medizinisches Zentrum oder Labor beraten, das solche Tests durchführt. Es kann sich um eine staatliche oder kommerzielle Gesundheitseinrichtung handeln. Bei der Auswahl ist es wichtig, die folgenden Kriterien zu berücksichtigen:

Der bestandene CRP-Bluttest hilft bei der Identifizierung der Pathologie in einem frühen Stadium. Ein erfahrener Spezialist, der eine Diagnose gestellt, eine angemessene Behandlung verschrieben und vorbeugende Empfehlungen gegeben hat, wird die weitere Entwicklung der Krankheit nicht zulassen.

Analyse auf c-reaktives Protein im Blut

Was ist CRP?

C-reaktives Protein - ein Protein der akuten Entzündungsphase

C-reaktives Protein (CRP) ist ein Wirkstoff, der von Leberzellen als Reaktion auf einen entzündlichen Prozess jeglicher Lokalisierung produziert wird. CRP gehört zu den sogenannten Proteinen der akuten Entzündungsphase und ist ein unspezifischer Marker für die Zerstörung von Körpergewebe.

Eine Entzündung ist die physiologische Reaktion des menschlichen Körpers auf eine Schädigung, sei es eine bakterielle oder virale Infektion, ein Trauma, eine schwere Erkrankung der inneren Organe oder ein Tumorprozess. C-reaktives Protein beginnt bereits in den ersten Stunden nach Aktivierung des Entzündungsprozesses zu produzieren und dient daher als gutes diagnostisches Zeichen, mit dem Sie schnell und genau feststellen können, ob Gewebe und Organe geschädigt sind..

Funktionen von C-reaktivem Protein

Protein hilft weißen Blutkörperchen, den Körper besser zu schützen

Die Produktion von CRP ist Teil der normalen Immunantwort des Körpers. Dieses Protein hilft weißen Blutkörperchen, schnell schädliche Proteine ​​(z. B. Bakterien oder Viren) zu finden und Fremdstoffe zu zerstören. CRP bezieht sich auf Substanzen, die eine angeborene Immunantwort hervorrufen. Daher hilft es, den Körper beim ersten Treffen mit unbekannten "feindlichen" Immunzellen zu schützen. Darüber hinaus hilft es Makrophagen, die Reste ihrer eigenen toten Zellen schnell zu entfernen, und trägt so zur frühen Wiederherstellung von Organen und Geweben bei..

Indikatorrate

Normalerweise ist die minimale Proteinkonzentration akzeptabel

In Abwesenheit von akuten und chronischen Infektionskrankheiten beim Menschen ist der Wert des C-reaktiven Proteins von 0,0 bis 5,0 g / l die Norm. Es gibt zwei Möglichkeiten zur Bestimmung des CRP: mittlere und hohe Empfindlichkeit mit einer hochempfindlichen Technik. Werte von 0 bis 3,0 g / l beziehen sich meist auf den Normalbereich. Zahlen von 3,0 bis 10,0 g / l weisen auf eine subklinische (nicht manifestierte) Entzündung hin... Die Interpretation der Werte sollte gemäß den auf dem Ergebnisblatt angegebenen Bereichen erfolgen, da in klinischen Laboratorien der CRP nach verschiedenen Methoden bestimmt wird, häufig mit signifikant unterschiedlicher Interpretation..

Gründe für die Erhöhung des CRP

Ein hoher Proteingehalt kann durch Pankreatitis verursacht werden

Der Hauptgrund für den Anstieg des C-reaktiven Proteins ist der Entzündungsprozess im Körper, der verschiedene Ursachen haben kann:

  • Akute und chronische Infektionen der viralen, bakteriellen, pilzlichen Ätiologie;
  • Parasitäre Invasionen;
  • Knochenbrüche, Trauma, andere mechanische oder thermische Schäden;
  • Kürzlich übertragene Operationen;
  • Zahnprobleme (Parodontitis, fortgeschrittene Karies, Flussmittel);
  • Myokardinfarkt und die Erholungsphase danach;
  • Die Folgen eines Schlaganfalls;
  • Lungenschaden durch Rauchen;
  • Chronische Gefäßerkrankungen (Atherosklerose, Krampfadern);
  • Einnahme hormoneller Verhütungsmittel;
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (chronische Blasenentzündung, Endometriose, Genitalinfektionen);
  • Lebererkrankungen (Virushepatitis, Zirrhose, Steatose);
  • Erkrankungen des Verdauungssystems (akute oder chronische Gastritis, Pankreatitis);
  • Tumorprozesse im Körper, einschließlich bösartiger;
  • Autoimmunerkrankungen (Autoimmunthyreoiditis, systemischer Lupus erythematodes, rheumatoide Arthritis).

Die Studie wird zusätzlich zur Basisdiagnostik durchgeführt

CRP ist ein unspezifischer Indikator für das Vorhandensein einer Entzündung und kann daher hinsichtlich des diagnostischen Werts mit ESR verglichen werden. Es sind immer weitere Untersuchungen erforderlich, um die Gründe für den Anstieg des C-reaktiven Proteins zu klären. Der erhöhte CRP-Spiegel ist ein Signal für den Arzt, dass es notwendig ist, nach der Quelle des "Problems" im Körper zu suchen, aber er sagt nichts über seine Lokalisation - den Ort im Körper.

C-Protein und Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wird ein C-reaktiver Proteintest verschrieben

Die Norm der CRP-Konzentration im Blut ändert sich mit Beginn der Schwangerschaft nicht. Werte von 0 bis 1,0 g / l gelten als am optimalsten, was auf das völlige Fehlen entzündlicher Prozesse im Körper hinweist.

Die Studie dient der Diagnose der Autoimmunpathologie

Darüber hinaus hilft C-reaktives Protein bei der Diagnose aller Arten von Autoimmunerkrankungen, die häufig erst während der Schwangerschaft aufgrund einer erhöhten Belastung des Körpers auftreten. Dies bezieht sich hauptsächlich auf die Diagnose des Antiphospholipid-Syndroms und des systemischen Lupus erythematodes. Es ist das Antiphospholipid-Syndrom, das sehr häufig für wiederkehrende Fehlgeburten und Frühgeburten verantwortlich ist.

Der Hauptzweck der Bestimmung von C-reaktivem Protein während der Schwangerschaft ist die frühzeitige Diagnose von Präeklampsie und Eklampsie - Zuständen, die das Leben einer schwangeren Frau und eines Fötus bedrohen. Der CRP steigt bereits in einem frühen Stadium der Entstehung dieser Schwangerschaftspathologie an, sodass der Arzt das Risiko für die Gesundheit der Patientin rechtzeitig einschätzen und die erforderliche Behandlung verschreiben kann.

Indikationen zur Analyse

Verdauungsstörungen können ein Hinweis auf Forschung sein

Die Indikationen zum Nachweis von C-reaktivem Protein und zur Bestimmung seiner Konzentration im Blut sind sehr unterschiedlich, können jedoch je nach Gesundheit des Patienten in drei große Gruppen unterteilt werden.

1. Für Personen ohne diagnostizierte Krankheiten, die mit einem chronischen Entzündungsprozess verbunden sind, sind die Indikationen zur Bestimmung des CRP:

  • Länger erhöhte Körpertemperatur;
  • Ernährungsbedingter Gewichtsverlust
  • Gelenkschmerzen und Steifheit;
  • Schmerzhafte Empfindungen in der Brust, Bauchhöhle;
  • Verdauungsstörungen (Übelkeit, Erbrechen, Blähungen);
  • Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit.

Die Studie kann für Atherosklerose verschrieben werden

2. Für Personen mit diagnostizierten chronischen Krankheiten wird CRP verschrieben, um die Wirksamkeit der verschriebenen Behandlung zu überwachen und um Exazerbationen und Komplikationen der Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren. Am informativsten ist die Bestimmung von C-reaktivem Protein, wenn:

  • Rheumatoide Arthritis;
  • Systemischer Lupus erythematodes;
  • Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes;
  • Atherosklerose;
  • Hypertonie;
  • Angina pectoris;
  • Herzinfarkt;
  • Hepatitis viraler und nicht infektiöser Natur;
  • Leberzirrhose;
  • Onkologische Erkrankungen;
  • Chronische Infektionskrankheiten verschiedener Organe und Systeme.

Der Indikator ist während der Schwangerschaft unersetzlich

3. Für schwangere Frauen dient C-reaktives Protein als zuverlässiger Marker, der die rechtzeitige Diagnose der folgenden Krankheiten und pathologischen Zustände ermöglicht:

  • Akute und chronische Endometritis;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Präeklampsie und Eklampsie;
  • Ablösung der Plazenta;
  • Eine Infektion des Urogenitalsystems haben.

Faktoren, die die CRP-Werte beeinflussen

Höhere Temperaturen beeinflussen den Proteinspiegel

Der CRP-Spiegel steigt an, wenn die Immunantwort des Körpers aktiviert wird. Dies kann durch Schäden an Organen und Geweben verursacht werden:

  • Infektionserreger (Mikroben, Viren, Protozoen);
  • Chemikalien;
  • Hohe oder niedrige Temperatur (Verbrennungen bzw. Erfrierungen);
  • Verschiedene Arten von Strahlung (ultraviolett, ionisierend);
  • Autoimmunprozesse (Selbstverletzung des Körpers durch ein Versagen des Immunsystems).

Darüber hinaus steigt der CRP bei Vorliegen einer Pathologie der Blutgefäße - Atherosklerose - an, da er immer mit einer chronischen Schädigung der Gefäßwand und ihrer Entzündung verbunden ist..

Normalerweise wird C-reaktives Protein bei einer gesunden Person nicht nachgewiesen oder befindet sich in niedrigen Werten (weniger als 3,0 g / l) im Blut. Eine Abnahme des Indikators bei Patienten zeigt die Auflösung des akuten Entzündungsprozesses an, dessen Aussterben. Dies ist in der Regel ein gutes diagnostisches Zeichen und dient als eines der Kriterien für die Wirksamkeit der Behandlung..

Vorbereitung zur Analyse

Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt

Zur Analyse wird Blut aus einer Vene auf nüchternen Magen entnommen. In Fällen, in denen eine Analyse dringend erforderlich ist, kann unabhängig von der Nahrungsaufnahme Blut gespendet werden. Es ist jedoch zu beachten, dass fetthaltige Lebensmittel die Genauigkeit der Studienergebnisse beeinträchtigen. Bevor Sie Blut abnehmen, sollten Sie am Vortag mit dem Rauchen aufhören und alkoholische Getränke trinken.

Analyse-Dekodierung

Ein moderater Anstieg der Rate ist charakteristisch für Herzerkrankungen

Um die Wirksamkeit der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu überwachen und mögliche Komplikationen vorherzusagen, ist es üblich, eine Analyse mit einer hochempfindlichen Technik durchzuführen. In einem solchen Fall wird es gemäß den in einem bestimmten klinischen Labor akzeptierten Wertebereichen interpretiert. Am häufigsten sind die folgenden:

  1. Von 0 bis 1,0 g / l - ein für einen gesunden Menschen typischer normaler Wert, ist das Risiko von Komplikationen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimal;
  2. Von 1,0 bis 3,0 g / l - ein normaler Wert, aber das Risiko von Komplikationen ist leicht erhöht (es ist wahrscheinlich, dass die Atherosklerose fortschreitet);
  3. Von 3,0 bis 5,0 g / l - leicht erhöhte Werte, im Durchschnitt typisch für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  4. Von 5,0 bis 10,0 g / l - subklinischer Anstieg des CRP, charakteristisch für das Fortschreiten der Krankheit ohne offensichtliche Symptome;
  5. Ab 10,0 g / l und mehr - ein klinisch signifikanter Anstieg des Spiegels, der auf einen aktiven Entzündungsprozess oder Gewebetod hinweist.

Bei der Methode mit mittlerer Empfindlichkeit zur Bestimmung des CRP wird in der Regel nur der Grenzwert festgelegt (meistens 5,0 g / l), während die darunter liegenden Daten als normal und darüber als Anzeichen eines aktiven Entzündungsprozesses angesehen werden.

Pegelkorrektur

Korrektur der Proteinspiegel - Behandlung der Grunderkrankung

Der Gehalt an C-reaktivem Protein erfordert keine spezielle Anpassung, da dies nur auf das Vorhandensein eines für den Körper ungünstigen Zustands hinweist. Es normalisiert sich unabhängig nach dem Verschwinden der ausgeprägten Symptome der Krankheit, diese Normalisierung zeigt eine korrekt ausgewählte Behandlung an..

Bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen hilft ein leichter Anstieg der CRP-Spiegel bei der Korrektur von:

  • Eine Diät, die wenig tierische Fette enthält;
  • Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten;
  • Erhöhte körperliche Aktivität;
  • Reduzierter Stress.

Denken Sie immer daran, dass der beste Weg zur Reduzierung des CRP darin besteht, Ihre Rezepte zu befolgen und die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente einzunehmen.!


Nächster Artikel
Warum Monozyten aufsteigen, welchen Arzt zur Analyse kontaktieren?