Warum dickes Blut gefährlich ist, die Ursachen und Behandlung von Männern, Frauen und Kindern


Dickes Blut ist aus vielen Gründen nicht gesund. Blut ist die wichtigste Flüssigkeit im Körper. Es sorgt für den Transport von Nährstoffen und Sauerstoff, die Regulierung der Arbeit der inneren Organe, beteiligt sich an den Prozessen der Geweberegeneration, hält die Thermoregulation und die Konstanz der inneren Umgebung des Körpers aufrecht.

Damit das Blut alle seine Funktionen voll erfüllen kann, muss es sich in einem flüssigen Zustand befinden. Die Fließfähigkeit des Blutes wird durch die Arbeit des Blutgerinnungsmittelsystems aufrechterhalten, und um Blutverlust zu verhindern, gibt es ein Blutgerinnungssystem (hämostatisch). Eine Unterbrechung der Arbeit dieser beiden Systeme geht mit einer Änderung der Blutviskosität und der Mikrothrombusbildung oder einer Blutungsneigung einher.

Blutviskositätsindex

Es ist zu beachten, dass die Blutviskosität durch automatische Regulierung der Blutvolumenwerte (die Blutmenge im Körper wird normalerweise auf einem konstanten Niveau gehalten) sowie des Verhältnisses der Plasmamenge und der gebildeten Elemente sichergestellt wird.

Normalerweise ist die Viskosität von Blut fünfmal so hoch wie die von Wasser. Eine Zunahme der Anzahl von Blutkörperchen oder eine Abnahme des Volumens des flüssigen Teils des Blutes (mit Dehydration oder Fieber) erhöht die Dichte des Blutes und verschlechtert seine hämodynamischen Parameter erheblich.

Dickes Blut erhöht die Belastung des Herzens und geht schlechter durch die Gefäße, führt zu Nierenschäden, stört die Sättigung von Organen und Geweben mit Sauerstoff und erhöht auch das Risiko von Blutgerinnseln, Schlaganfällen, Herzinfarkten usw. Es ist zu beachten, dass dickes Blut eine der Hauptursachen für die Kreislaufdekompensation bei Patienten mit chronischer Lungenerkrankung (chronische cor pulmonale) ist..

Eine Erhöhung der Blutviskosität geht mit signifikanten Störungen der Mikrozirkulation in der Lunge, einer Erhöhung des LAS (pulmonaler arterieller Widerstand) sowie einer massiven Bildung von Blutgerinnseln einher und erhöht das Risiko für thromboembolische Störungen.

Was ist dickes Blut?

Dickes Blut ist Blut mit erhöhter Viskosität, das mit einer Zunahme der Anzahl von Blutkörperchen oder einer Abnahme des Prozentsatzes von Plasma verbunden ist.

Der Hauptgrund für eine Erhöhung der Blutviskosität ist eine Erhöhung der Anzahl der roten Blutkörperchen - Erythrozytose. Dickes Blut kann auch durch eine Zunahme der Anzahl von Blutplättchen oder eine Zunahme ihrer Adhäsions- oder Aggregationseigenschaften, eine Zunahme des Fibrinogenspiegels, eine erhöhte Blutgerinnung usw. verursacht werden..

Eine normale Blutviskosität gewährleistet die Konstanz des Blutflusses durch die Gefäße. Die Viskosität des Blutes bestimmt den Grad der inneren Reibung des Blutes, der aufgrund der Tatsache auftritt, dass sich verschiedene Blutschichten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen, sowie den Grad der Reibung des Blutes gegen die Wände der Blutgefäße.

Blutviskosität - normal

Die Plasmaviskosität und die Vollblutviskosität (Plasma + Blutkörperchen) werden mit der Viskosität von Wasser verglichen.

Warum dickes Blut gesundheitsschädlich ist

Bei einem pathologischen Anstieg der Blutviskosität besteht ein "Widerstand" gegen den Blutfluss. Aufgrund des schwierigen und langsamen Durchgangs von Blut durch die Gefäße steigt die Belastung des Herzens, was dazu gezwungen ist, in einem verbesserten Modus zu arbeiten, und die Mikrozirkulation und die Blutversorgung von Organen und Geweben werden gestört.

Aufgrund der langsamen Bewegung von dickem Blut durch die Gefäße werden günstige Bedingungen für die Entwicklung von Blutgerinnseln und eine erhöhte Blutgerinnung geschaffen.

Eine Abnahme des Gehalts an "gutem" Cholesterin im Blut und eine Zunahme der Menge an "schlechten" Lipiden und Triglyceriden erhöhen die Blutviskosität, ihre Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln signifikant und gehen auch mit dem Auftreten von atherosklerotischen Plaques in den Gefäßen einher.

Mit fortschreitender Atherosklerose verengen Cholesterinablagerungen nicht nur das Gefäßlumen, sondern führen auch zu einer Entzündung der Gefäßintima und einer signifikanten Abnahme der elastischen Eigenschaften der Blutgefäße..

Die Steifheit der Blutgefäße und ihre Unfähigkeit, sich durch den Blutfluss normal zu dehnen, erhöhen auch die Belastung des Herzens. Gebildet, der sogenannte Teufelskreis der Durchblutungsstörung. Dickes Blut trägt zur Entwicklung von Atherosklerose bei, und Atherosklerose trägt zu einer weiteren Erhöhung der Blutviskosität bei.

Eine Abnahme des Herzzeitvolumens bei Herzinsuffizienz führt zum Fortschreiten von Mikrozirkulationsstörungen und Ischämie von Organen und Geweben. Außerdem steigt die Bildung von Blutgerinnseln und das Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall, Thromboembolie, Ischämie der unteren Extremitäten usw. zu entwickeln..

Lesen Sie auch zum Thema

Blutverdickung, Mikrothrombusbildung und Ischämie vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz tragen zur Bildung einer chronischen Niereninsuffizienz bei.

Dickes Blut - Ursachen

Um die Frage zu beantworten, warum das Blut einer Person dicker wird, muss überlegt werden, was ihre Viskosität beeinflusst. Die Hauptgründe für die Erhöhung der Blutdichte und Viskosität sind:

  • Verletzung der Verformungskapazität von Erythrozyten;
  • Erythrozytose;
  • eine Zunahme der Anzahl von Blutplättchenzellen;
  • erhöhte Aggregation und Adhäsion von Blutplättchen;
  • eine Zunahme der Anzahl von Blutplättchen;
  • verringertes Plasmavolumen;
  • eine Erhöhung der Menge an Triglyceriden und "schlechtem" Cholesterin;
  • erhöhte Menge an Fibrinogen.

Eine ausreichende Durchblutung des Mikrogefäßsystems ist nur möglich, weil normale Erythrozyten zu erheblichen Verformungen fähig sind und daher ruhig durch das Lumen des Gefäßes gelangen, das viel kleiner als ihr Durchmesser ist.

Studien haben gezeigt, dass ohne die Fähigkeit von Erythrozyten, ihre Form zu ändern, mit einem Anstieg des Hämatokrits von mehr als 65% (normaler Hämatokrit bei Frauen 36 bis 42% und bei Männern von 40 bis 48%) der Blutfluss in den Gefäßen vollständig aufhören würde. Aufgrund der Fähigkeit von Erythrozytenzellen, ihre Form zu ändern, ist eine Durchblutung auch bei einer maximalen Blutdichte mit einem Hämatokrit von fünfundneunzig oder sogar einhundert Prozent möglich.

Aufgrund dessen wird bei einer Abnahme der Plastizität von Erythrozyten (Sichelzellenanämie) auch bei niedrigem Hämatokrit ein starker Anstieg der Blutviskosität beobachtet. Außerdem steigt die Blutviskosität mit entzündlichen Prozessen, die mit einer Erhöhung der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) einhergehen..

Zusätzlich zu Erythrozyten beeinflusst die Anzahl der Blutplättchen die Blutdichte signifikant. Mit einer erhöhten Produktion von Blutplättchen sowie ihrer erhöhten Tendenz zur Aggregation und Adhäsion treten nicht nur Blutgerinnsel auf, sondern auch die aktive Thrombusbildung beginnt in kleinen und mittleren Gefäßen.

Wenn das Lipidgleichgewicht durch einen Anstieg der Triglyceride und des "schlechten" Cholesterins gestört wird, steigt die Blutviskosität, die Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln und es entsteht Atherosklerose..

Atherosklerotische Gefäßläsionen gehen mit einer Verlangsamung des Blutflusses und der Bildung eines "Wirbel" -Blutflusses einher. Dies führt zur Aggregation von Erythrozyten, zur aktiven Produktion von Induktoren der Blutplättchenaggregation und zur Adhäsion junger Granulozytenzellen an den Wänden venöser Gefäße. Es entwickelt sich eine entzündliche Läsion der Venen und es bilden sich venöse Thromben.

Warum ist das Blut dick?

Eine Blutverdickung kann vor dem Hintergrund auftreten von:

  • Multiples Myelom;
  • Leukämie;
  • Erythrozytose;
  • Strahlenkrankheit;
  • Erythrämie;
  • Panzytopenie;
  • Thrombozytose;
  • Hyperglykämie;
  • Hypoxie;
  • Fieber;
  • Waldenstrom-Makroglobulinämie;
  • erbliche Koagulopathien, begleitet von einer Erhöhung der Blutviskosität;
  • Kollagenose;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Erhöhen des Fibrinogenspiegels;
  • Hyperlipidämie und Atherosklerose;
  • Vaskulitis;
  • Malaria;
  • Hypovitaminose;
  • helminthische Invasionen;
  • übermäßige Produktion von Immunglobulinen;
  • Infektions- und Entzündungskrankheiten;
  • anhaltender Stress und Schlaflosigkeit;
  • ausgedehnte Verbrennungsläsionen;
  • Dehydration (Durchfall, Erbrechen);
  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme;
  • maligne Neoplasien und ihre aktive Metastasierung;
  • Diabetes Mellitus;
  • Metabolisches Syndrom;
  • arterieller Hypertonie;
  • Herzinsuffizienz;
  • chronische Lungenherzkrankheit;
  • metabolische Azidose;
  • Alkoholismus;
  • Langzeitrauchen;
  • Sichelzellenanämie;
  • anhaltende Hypoxie, Kohlenmonoxidvergiftung, Leben in ökologisch ungünstigen Gebieten;
  • schwere Lebererkrankungen (Zirrhose, Hepatitis);
  • Östrogenmangel oder Androgenüberproduktion;
  • Syndrom der polyzystischen Eierstöcke bei Frauen;
  • schwere allergische Reaktionen.

Eine signifikante Verdickung des Blutes kann jedoch eine Thrombose der Plazentagefäße, Verletzungen des Plazentablutflusses, fetale Hypoxie, Verzögerung des intrauterinen Wachstums, Einfrieren der Schwangerschaft, spontane Abtreibungen und wiederkehrende Fehlgeburten, Plazentaabbruch, Frühgeburt usw. verursachen..

Dickes Blut bei einem Kind aus Gründen

Die Ursachen der Blutverdickung bei Kindern unterscheiden sich nicht von den Hauptursachen bei Erwachsenen. Und doch haben Kinder oft dickes Blut vor dem Hintergrund parasitärer Erkrankungen und Dehydration (Erbrechen und Durchfall vor dem Hintergrund von Darminfektionen)..

In den ersten Wochen nach der Geburt normalisieren sich die Tests von selbst wieder.

In seltenen Fällen kann eine erhöhte Blutviskosität mit angeborenen Herzfehlern, Lungenfehlbildungen, Hypoxie und Asphyxie, Hyperglykämie und angeborener Hypothyreose verbunden sein.

Blutdichtetest

Hochschulbildung:

Samara State Medical University (SamSMU, KMI)

Bildungsniveau - Spezialist
1993-1999

Zusätzliche Ausbildung:

"Hämatologie"

Russische Medizinische Akademie für postgraduale Ausbildung

Durch die Zusammensetzung, die Blutdichte und andere Indikatoren ist es möglich, den Gesundheitszustand des Menschen, das Vorhandensein verschiedener Krankheiten und lebensbedrohlicher Prozesse, den Ort von Läsionen usw. zu bestimmen. Die Diagnose fast jeder Krankheit beginnt mit einer Blutuntersuchung.

Eine der Varianten dieser diagnostischen Methode ist der Blutdichtetest. Wie wird diese Art von Laborforschung durchgeführt, wie heißt sie, muss man sich darauf vorbereiten? Wir werden diese Fragen genauer beantworten.

Eine Reihe von Verfahren zur Bestimmung der Blutdichte

Viele Patienten fragen sich: Wie heißt der Blutdichtetest? Daher gibt es keinen spezifischen Namen für diese Art von Forschung. Es ist möglich, die Blutdichte nur durch Ausführen einer Reihe von Verfahren zu bestimmen.

Die Plasmadichte kann mit folgenden Labortests bestimmt werden:

  • Allgemeine biochemische Blutuntersuchung. Es bestimmt den Gehalt an Blutplättchen, Erythrozyten im Plasma, ihre Sedimentationsrate usw..
  • Hämatokrit. Mit dieser Art von Studie können Sie das Verhältnis der im Blut gebildeten Elemente zu seinem Volumen bestimmen.
  • Blutgerinnungstest.
  • APTT-Studie.
  • Koagulogramm. Diese Art der Laborforschung liefert vollständige Informationen über den Zustand der Blutstillung..

Die Blutstillung ist ein spezielles System im Körper, das dafür verantwortlich ist, den flüssigen Zustand des Blutes unter optimalen Bedingungen aufrechtzuerhalten. Im Falle von Unregelmäßigkeiten stoppt dieses System den Blutversorgungsprozess.

Nur umfassend kann der Zustand des Plasmas bestimmt und eine Diagnose gestellt werden. Die oben aufgeführte Liste der Labortests ermöglicht es dem Spezialisten, sich ein vollständiges Bild über den Blutzustand des Patienten zu machen.

Ergebnisse dekodieren

Die Entschlüsselung der Ergebnisse ist nicht weniger ein wichtiger Schritt im Diagnoseverfahren als die Durchführung der Labortests selbst. Warum? Die Richtigkeit der Diagnose und die Wirksamkeit der weiteren Behandlung hängen davon ab, wie korrekt der Spezialist die Testergebnisse entschlüsselt..

In der medizinischen Praxis gibt es manchmal Fälle, in denen ein Spezialist die Indikatoren falsch dekodiert hat. Dies führte zu einer Fehldiagnose. Die Patienten wurden wegen nicht existierender Krankheiten behandelt. Dies führte zur Entwicklung bestehender Beschwerden und neuer Komplikationen..

Wie kann man die Ergebnisse einer Blutuntersuchung richtig entschlüsseln, um ihre Dichte richtig zu bestimmen? Hierfür gibt es mehrere grundlegende Indikatoren. Lassen Sie uns jeden von ihnen genauer betrachten.

Diese Abkürzung steht für aktivierte partielle Thromboplastinzeit. Dieser Faktor zeigt, wie lange es dauert, bis das Plasma koaguliert..

Was den Wert dieses Indikators bei Frauen betrifft, so unterscheidet sich der Normalwert der Indikatoren bei schwangeren Frauen signifikant. Bei Frauen ist während der Schwangerschaft die Plasma-Gerinnungszeit signifikant verkürzt. Dies ist auf den hohen Gehalt einer Substanz wie Fibrinogen im Körper zurückzuführen..

Fibrinogen ist ein spezielles Protein, das Teil der Substanzen ist, die während der Plasmagerinnung gebildet werden. Mit zunehmender Tragzeit steigt auch der Prozentsatz dieses Elements im Körper. Ein hoher Prozentsatz des Fibrinogengehalts kann auf den Tod des Fötus, Gewebenekrose und die Entwicklung entzündlicher Prozesse hinweisen.

Lupus-Gerinnungsmittel

Diese Substanzen sind Antikörper. Sie werden vom körpereigenen Immunsystem produziert, um übermäßige Mengen komplexer Fette (wie Phospholipide) zu bekämpfen..

Der optimale Indikator für eine gesunde Person ist 0,8 - 1,1. Während der Schwangerschaft sollten diese Antikörper nicht vorhanden sein. Wenn während der Schwangerschaft ein Lupus-Gerinnungsmittel im Körper gefunden wird, deutet dies nur auf die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten und Beschwerden des Nervensystems hin.

Thrombozyten

Thrombozyten gehören zu den Hauptbausteinen des Plasmas. Sie bilden sich im Knochenmark. Ihre Hauptfunktionen sind die Wiederherstellung beschädigter Gewebe und die Beendigung starker Blutungen..

Im Normalzustand sind diese Elemente gerundet. Bei Gewebeschäden wachsen die Blutplättchen jedoch stark, um sie zu füllen.

Thrombozyten "leben" für eine relativ kurze Zeit - von einer Woche bis zu 12 Tagen. Die Norm für ihren Gehalt im Körper liegt zwischen 180 und 400 Tausend pro 1 Mikroliter Plasma.

Prothrombin

Prothrombin ist ein komplexes Protein. Es bezieht sich auf die Hauptindikatoren für die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Wenn der Gehalt dieser Substanz unterschätzt wird, besteht die Gefahr, dass eine große Menge Plasma verloren geht.

Der Indikator für den Prothrombingehalt im Körper wird durch den Prothrombinindex bestimmt. In einem gesunden Körper liegt sie zwischen 77 und 120 Prozent.

Antithrombin III

Antithrombin III gehört zu Antikoagulantien, die den Prozess der Plasmakoagulation signifikant hemmen können. Dies verhindert, dass sich Blutgerinnsel an den Gefäßwänden bilden.

Die Rate dieser Substanz wird, wie bei vielen anderen, vom Alter der Person bestimmt. Für einen Erwachsenen liegt der optimale Wert zwischen 75 und 180 Prozent.

Vorbereitung zum Testen

Die Tests werden häufig nach Anweisung des behandelnden Arztes durchgeführt. Aber manchmal wollen Menschen ohne offensichtliche Krankheiten ihre Gesundheit überprüfen und in Privatkliniken gehen, um den Körper zu diagnostizieren.

In jedem Fall ist es sehr wichtig, sich richtig auf die Tests vorzubereiten. Es lohnt sich, dieses Verfahren genauer zu betrachten..

Wofür ist die Vorbereitung auf Analysen??

Die Vorbereitung auf Analysen ist ein sehr wichtiger Schritt, von dem ihre Ergebnisse abhängen. Der Patient ist verpflichtet, die Liste der Grundregeln zu befolgen. Wofür ist das?

Der Körper muss auf die weitere Diagnose vorbereitet sein. Die Nichteinhaltung der Regeln führt zu einer Verzerrung der Bluttestergebnisse. Selbst der erfahrenste Spezialist wird die Forschungsergebnisse nicht korrekt entschlüsseln können.

Falsch dekodierte Ergebnisse führen wiederum zu einer falschen Diagnose. Es wird eine Behandlung verschrieben, die nicht nur im Kampf gegen echte Krankheiten keinen Nutzen bringt, sondern auch schwerwiegende gesundheitliche Folgen hat. In diesem Fall übernimmt der Patient selbst die volle Verantwortung für das Ergebnis diagnostischer Maßnahmen..

Grundregeln für die Vorbereitung der Blutspende

Vor der Blutspende gibt es eine Reihe von Grundregeln. Die erste und grundlegendste Regel ist, einen Spezialisten auf nüchternen Magen aufzusuchen. Es ist besser, vor dem Testen nicht länger als 12 Stunden zu essen. Es ist erlaubt, sauberes Wasser zu trinken. Es ist auch besser, andere Getränke abzulehnen..

Schließen Sie einige Tage vor dem Besuch eines Spezialisten gebratene, würzige und stark salzige Lebensmittel von Ihrer Ernährung aus.

Es ist notwendig, das Rauchen 2-3 Stunden vor der Blutspende aufzugeben.

Sie sollten Ihren Arzt im Voraus über die Einnahme von Medikamenten informieren. Sie können die Forschungsergebnisse erheblich beeinflussen..

Einige Tage vor dem Besuch eines Spezialisten ist es besser, den Besuch von Saunen, Schwimmbädern oder Bädern zu verweigern.

Vermeiden Sie starken emotionalen, körperlichen Stress und Überanstrengung. Sie können die Freisetzung von Elementen wie Adrenalin in den Blutkreislauf usw. provozieren..

Fachbesuche und Tests sollten nicht nur auf Anweisung eines Arztes durchgeführt werden. Solche Verfahren müssen 1-2 Mal im Jahr durchgeführt werden, wenn keine schwerwiegenden Krankheiten vorliegen. Wenn Sie bereits gesundheitliche Probleme haben, ist es besser, mindestens einmal in 3-4 Monaten Tests durchzuführen.

Denken Sie daran, dass Ihre Gesundheit nur in Ihren Händen liegt. Regelmäßige Diagnostik kann schwerwiegende Krankheiten in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung aufdecken, sodass Sie rechtzeitig mit einer wirksamen Behandlung beginnen und die bestehende Krankheit schnell beseitigen können.

Die Analyse ergab dickes Blut - was in diesem Fall zu tun ist?

Blut ist die biologische Umgebung, die es uns ermöglicht zu leben. Mit Herz und Blutgefäßen versorgt es das Körpergewebe mit nützlichen Spurenelementen und Sauerstoff, die von den Zellen für eine normale Teilung und ein normales Wachstum benötigt werden. Parallel dazu reinigt das Blut die Organe von Stoffwechselprodukten und Kohlendioxid, die über Nieren und Lunge weiter aus dem Körper ausgeschieden werden..

Die Dichte des Blutes und die Geschwindigkeit seiner Bewegung durch die Gefäße sind für den korrekten Redoxprozess von großer Bedeutung. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Konsistenz des Plasmas, und die korrekte Funktion des gesamten Organismus hängt von seiner Viskosität ab. Zu dickes Plasma führt zur Entwicklung vieler schwerer Krankheiten:

  • Herzinfarkt.
  • Schlaganfall.
  • Thrombose.
Viskoses Blut

Warum Plasma viskos wird?

Seit der Schule wissen wir, dass Blut zu 90 Prozent aus Plasma und zu 10 Prozent aus trockenen Elementen besteht: Blutzellen, biologisch aktive Substanzen usw. Die Verletzung dieses Verhältnisses hat einen bekannten Namen - Blutverdickung oder hochviskoses Syndrom.

Die Faktoren, die die Plasmadichte auslösen, sind:

  • Dehydration des Körpers mit starkem Durchfall oder häufigem Erbrechen.
  • Ungleichgewicht der aufgenommenen und benötigten Flüssigkeit.
  • Gefässkrankheit.
  • Pathologische Zustände der Leber, die die Entwicklung von Leberzirrhose und Hepatitis hervorrufen.
  • Knochenmarksprobleme.
  • Abweichungen in der Arbeit endokriner Organe.
  • Chronische Herzinsuffizienz.
  • Erhöhte Säure des Blutes.
  • Infektion des Körpers mit Parasiten.
  • Erhöhte Milzaktivität.
  • Alkohol- und Nikotinmissbrauch.
  • Systematischer Einsatz von Diuretika und oralen Kontrazeptiva.
Orale Verhütungsmittel

Fieber bei einem Kind

Klinische Manifestation

Die Symptomatik einer erhöhten Plasmaviskosität ist nicht spezifisch und kann sich in anderen Krankheiten manifestieren. Der Patient beschwert sich über:

  1. Chronische Müdigkeit auch nach längerem Schlaf.
  2. Apathie.
  3. Reduzierte Arbeitskapazität.
  4. Kopfschmerzen und Schwindel.
  5. Hauttransparenz.
  6. Kalte Extremitäten auch bei hohen Umgebungstemperaturen.
  7. Schlechtes Gedächtnis, geistige Behinderung.
  8. Depression.
  9. Trockene Haut.
  10. Ständiges Durstgefühl.
  11. Äußere Manifestation thrombosierter Venen.
Thrombosierte Venen

Wenn Sie mindestens einige der oben genannten Symptome bemerken, suchen Sie dringend einen Arzt auf, um die negativen Auswirkungen von dickem Plasma schnell zu verhindern.

Welche Tests zeigen die Dichte des Blutes?

Wie kann man die Blutdichte aus einer Blutuntersuchung bestimmen? Koagulogramm und D-Dimer zeigen die besten Ergebnisse. Seit der modernen Medizin werden folgende Methoden angewendet:

  1. Messung der Anzahl roter Blutkörperchen, der Sedimentationsrate und des Hämoglobinspiegels.
  2. Blutviskositätstest (Hämatokrit).
  3. Blutgerinnungstest.
  4. Analyse auf aktivierte partielle Thromboplastinzeit.
Koagulogramm

Was bedeutet es, wenn die Tests dickes Blut enthalten??

Eine erhöhte Viskosität des Plasmas kann Folgendes bedeuten: Der Blutfluss im Körper verlangsamt sich, dies ist besonders schädlich für Arteriolen, Venolen und Kapillaren. Durch stehendes Plasma verschlechtern sich Stoffwechselprozesse: Sauerstoff und Mikronährstoffe werden in unzureichenden Mengen zugeführt, was zur Anreicherung von freien Radikalen und unteroxidierten Produkten führt.

Was kann dickes Blut in den Tests noch bedeuten??

Eine langsame Durchblutung erhöht die Durchlässigkeit der Gefäßwände, beeinträchtigt die Integrität ihres Endothels und führt zur Bildung von atherosklerotischen Pfropfen. Aufgrund des dicken Plasmas haften die Blutplättchen zusammen, bilden Blutgerinnsel und provozieren die Entwicklung eines Herzinfarkts, einer Lungenthromboembolie und eines Schlaganfalls. Mit der falschen Therapie und vorbeugenden Maßnahmen können diese Krankheiten zum Tod des Menschen führen..

Dickes Blut und Schwangerschaft

Hochviskoses Blut ist gefährlich für den Fötus und die werdende Mutter, da es zu Verstopfungen der Blutgefäße führt. Infolgedessen entwickelt sich eine intrauterine fetale Hypoxie. Das Risiko einer Fehlgeburt oder einer versäumten Schwangerschaft steigt.

Schwangerschaftsplanung

Experten raten jeder Frau, Mutter zu werden, einen speziellen Blutstillungstest zu bestehen. Diese Überprüfung verhindert Komplikationen, minimiert mögliche Verstöße und hilft, den Fötus über den gesamten fälligen Zeitraum korrekt auszuführen. Heutzutage gibt es mehr als eine Methode zur Überprüfung der Blutviskosität, aber die wichtigste ist das Koagulogramm..

Die Analyse ist aus folgenden Gründen besonders wichtig für gefährdete Frauen:

  1. Herzinfarkt oder Schlaganfall bei nahen Verwandten.
  2. Schwere körperliche Aktivität für eine lange Zeit.
  3. Phlebeurysmus.
  4. Genetische Veranlagung.

Dickes Blut: Was tun??

Wenn der Blutviskositätstest einen Überschuss der Norm ergab, muss der Patient dringend ordnungsgemäß behandelt werden..

In der täglichen Ernährung muss Wasser in den richtigen Mengen vorhanden sein. In der Regel sollte die durchschnittliche Person täglich eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit trinken. Die Menge an Wasser, die eine Person verbraucht, hängt ab von:

  • Gewichte.
  • Alter.
  • Leistungslasten.
  • Temperaturindikatoren der Umgebung, in der sich der Patient befindet.

Experten empfehlen, bei heißem Wetter mit intensiver körperlicher Aktivität mindestens 2 Liter Flüssigkeit für junge Menschen zu trinken.

Vertretern der Volksmedizin und der traditionellen Medizin wird empfohlen, der täglichen Ernährung Lebensmittel hinzuzufügen, die dickes Blut verdünnen. Die effektivsten sind:

  • Zwiebel und Knoblauch.
  • Meeresfisch und Meeresfrüchte.
  • Tomaten und Tomatensaft.
  • Zucchini.
  • Rüben.
  • Gekeimter Weizen.
  • Kakao und dunkle Schokolade.
  • Erdbeeren.
  • Blaubeere.
  • Himbeeren.
  • Granatapfel und sein Saft (nur von Ihnen selbst gekocht).
  • Leinsamen, Sonnenblumen und Olivenöl.
  • Weißes Kaninchen und Huhn.

Die Verwendung dieser Produkte macht das Blut weniger viskos, minimiert das Risiko von Blutgerinnseln und stimuliert den Stoffwechsel in Gewebezellen..

Wenn der Blutdichteanzeiger in der Analyse die zulässigen Werte nicht zu stark überschritten hat, kann der Patient seinen Zustand stabilisieren, indem er Folgendes von der Diät ausschließt:

  • Räucherfleisch.
  • Dosen Essen.
  • Fetthaltiges Fleisch und Gerichte daraus.
  • Buchweizen.
  • Fettes Gelee.
  • Milchprodukte mit einem hohen Fettanteil.
  • Kohl.
  • Linsen.
  • Süßes Mehlgebäck.
  • Kalina.
  • Bananen.
  • Apfelbeere.
  • Heilpflanzen (Johanniskraut und Baldrian).

Wenn sich die Indikatoren nach einem erneuten Test auf Blutdichte normalisieren, können Produkte aus der "schwarzen" Liste schrittweise in die Ernährung aufgenommen werden, jedoch nur in geringen Mengen.

Es ist möglich, Plasmadichteindizes mit speziellen pharmakologischen Präparaten zu reduzieren. In der Regel werden in diesem Fall Medikamente auf Aspirinbasis verschrieben, da diese eine thrombolytische Wirkung haben..

Die wirksamsten Arzneimittel aus dieser Gruppe sind:

  • Aspirin Cardio.
  • Kardiomagnet.
  • Thromboass.
  • Cardiopyrin.

Trotz ihrer hohen Wirksamkeit sind sie nicht zur Selbstmedikation geeignet und werden von einem Arzt erst nach gründlicher Diagnose des Patienten verschrieben..

Als vorbeugende Maßnahme gegen die Plasmadichte kann der Arzt Nahrungsergänzungsmittel verschreiben, die Dihydroquerticin enthalten, ein Element, das die rheologischen Eigenschaften von Blut verbessert. Patienten, denen die strikte Einhaltung von Diätvorschriften verschrieben wird, werden zusätzlich monatlich mit Flafit oder Kapilar behandelt.

Regelmäßige körperliche Aktivität und das Fehlen von Sucht spielen eine große Rolle bei der Analyse erhöhter Raten von dickem Blut.

Die hohe Plasmadichte in der Analyse ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom für die negativen Auswirkungen verschiedener Faktoren auf unseren Körper. Um Komplikationen mit den rheologischen Eigenschaften von Plasma zu vermeiden, müssen Sie mindestens alle paar Monate Blut für eine allgemeine Analyse spenden (um die INR zu bestimmen), Ihre Gesundheit überwachen und qualifizierte Hilfe suchen, wenn Sie sich unwohl fühlen.

Welche Tests müssen durchgeführt werden, um zu überprüfen, ob das Blut dick ist?

Blutdichtetest

Samara State Medical University (SamSMU, KMI)

Bildungsniveau - Spezialist
1993-1999

Russische Medizinische Akademie für postgraduale Ausbildung

Durch die Zusammensetzung, die Blutdichte und andere Indikatoren ist es möglich, den Gesundheitszustand des Menschen, das Vorhandensein verschiedener Krankheiten und lebensbedrohlicher Prozesse, den Ort von Läsionen usw. zu bestimmen. Die Diagnose fast jeder Krankheit beginnt mit einer Blutuntersuchung.

Eine der Varianten dieser diagnostischen Methode ist der Blutdichtetest. Wie wird diese Art von Laborforschung durchgeführt, wie heißt sie, muss man sich darauf vorbereiten? Wir werden diese Fragen genauer beantworten.

Eine Reihe von Verfahren zur Bestimmung der Blutdichte

Viele Patienten fragen sich: Wie heißt der Blutdichtetest? Daher gibt es keinen spezifischen Namen für diese Art von Forschung. Es ist möglich, die Blutdichte nur durch Ausführen einer Reihe von Verfahren zu bestimmen.

Die Plasmadichte kann mit folgenden Labortests bestimmt werden:

  • Allgemeine biochemische Blutuntersuchung. Es bestimmt den Gehalt an Blutplättchen, Erythrozyten im Plasma, ihre Sedimentationsrate usw..
  • Hämatokrit. Mit dieser Art von Studie können Sie das Verhältnis der im Blut gebildeten Elemente zu seinem Volumen bestimmen.
  • Blutgerinnungstest.
  • APTT-Studie.
  • Koagulogramm. Diese Art der Laborforschung liefert vollständige Informationen über den Zustand der Blutstillung..

Die Blutstillung ist ein spezielles System im Körper, das dafür verantwortlich ist, den flüssigen Zustand des Blutes unter optimalen Bedingungen aufrechtzuerhalten. Im Falle von Unregelmäßigkeiten stoppt dieses System den Blutversorgungsprozess.

Nur umfassend kann der Zustand des Plasmas bestimmt und eine Diagnose gestellt werden. Die oben aufgeführte Liste der Labortests ermöglicht es dem Spezialisten, sich ein vollständiges Bild über den Blutzustand des Patienten zu machen.

Ergebnisse dekodieren

Die Entschlüsselung der Ergebnisse ist nicht weniger ein wichtiger Schritt im Diagnoseverfahren als die Durchführung der Labortests selbst. Warum? Die Richtigkeit der Diagnose und die Wirksamkeit der weiteren Behandlung hängen davon ab, wie korrekt der Spezialist die Testergebnisse entschlüsselt..

In der medizinischen Praxis gibt es manchmal Fälle, in denen ein Spezialist die Indikatoren falsch dekodiert hat. Dies führte zu einer Fehldiagnose. Die Patienten wurden wegen nicht existierender Krankheiten behandelt. Dies führte zur Entwicklung bestehender Beschwerden und neuer Komplikationen..

Wie kann man die Ergebnisse einer Blutuntersuchung richtig entschlüsseln, um ihre Dichte richtig zu bestimmen? Hierfür gibt es mehrere grundlegende Indikatoren. Lassen Sie uns jeden von ihnen genauer betrachten.

Diese Abkürzung steht für aktivierte partielle Thromboplastinzeit. Dieser Faktor zeigt, wie lange es dauert, bis das Plasma koaguliert..

Was den Wert dieses Indikators bei Frauen betrifft, so unterscheidet sich der Normalwert der Indikatoren bei schwangeren Frauen signifikant. Bei Frauen ist während der Schwangerschaft die Plasma-Gerinnungszeit signifikant verkürzt. Dies ist auf den hohen Gehalt einer Substanz wie Fibrinogen im Körper zurückzuführen..

Fibrinogen ist ein spezielles Protein, das Teil der Substanzen ist, die während der Plasmagerinnung gebildet werden. Mit zunehmender Tragzeit steigt auch der Prozentsatz dieses Elements im Körper. Ein hoher Prozentsatz des Fibrinogengehalts kann auf den Tod des Fötus, Gewebenekrose und die Entwicklung entzündlicher Prozesse hinweisen.

Lupus-Gerinnungsmittel

Diese Substanzen sind Antikörper. Sie werden vom körpereigenen Immunsystem produziert, um übermäßige Mengen komplexer Fette (wie Phospholipide) zu bekämpfen..

Der optimale Indikator für eine gesunde Person ist 0,8 - 1,1. Während der Schwangerschaft sollten diese Antikörper nicht vorhanden sein. Wenn während der Schwangerschaft ein Lupus-Gerinnungsmittel im Körper gefunden wird, deutet dies nur auf die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten und Beschwerden des Nervensystems hin.

Thrombozyten

Thrombozyten gehören zu den Hauptbausteinen des Plasmas. Sie bilden sich im Knochenmark. Ihre Hauptfunktionen sind die Wiederherstellung beschädigter Gewebe und die Beendigung starker Blutungen..

Im Normalzustand sind diese Elemente gerundet. Bei Gewebeschäden wachsen die Blutplättchen jedoch stark, um sie zu füllen.

Thrombozyten "leben" für eine relativ kurze Zeit - von einer Woche bis zu 12 Tagen. Die Norm für ihren Gehalt im Körper liegt zwischen 180 und 400 Tausend pro 1 Mikroliter Plasma.

Prothrombin

Prothrombin ist ein komplexes Protein. Es bezieht sich auf die Hauptindikatoren für die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Wenn der Gehalt dieser Substanz unterschätzt wird, besteht die Gefahr, dass eine große Menge Plasma verloren geht.

Der Indikator für den Prothrombingehalt im Körper wird durch den Prothrombinindex bestimmt. In einem gesunden Körper liegt sie zwischen 77 und 120 Prozent.

Antithrombin III

Antithrombin III gehört zu Antikoagulantien, die den Prozess der Plasmakoagulation signifikant hemmen können. Dies verhindert, dass sich Blutgerinnsel an den Gefäßwänden bilden.

Die Rate dieser Substanz wird, wie bei vielen anderen, vom Alter der Person bestimmt. Für einen Erwachsenen liegt der optimale Wert zwischen 75 und 180 Prozent.

Vorbereitung zum Testen

Die Tests werden häufig nach Anweisung des behandelnden Arztes durchgeführt. Aber manchmal wollen Menschen ohne offensichtliche Krankheiten ihre Gesundheit überprüfen und in Privatkliniken gehen, um den Körper zu diagnostizieren.

In jedem Fall ist es sehr wichtig, sich richtig auf die Tests vorzubereiten. Es lohnt sich, dieses Verfahren genauer zu betrachten..

Wofür ist die Vorbereitung auf Analysen??

Die Vorbereitung auf Analysen ist ein sehr wichtiger Schritt, von dem ihre Ergebnisse abhängen. Der Patient ist verpflichtet, die Liste der Grundregeln zu befolgen. Wofür ist das?

Der Körper muss auf die weitere Diagnose vorbereitet sein. Die Nichteinhaltung der Regeln führt zu einer Verzerrung der Bluttestergebnisse. Selbst der erfahrenste Spezialist wird die Forschungsergebnisse nicht korrekt entschlüsseln können.

Falsch dekodierte Ergebnisse führen wiederum zu einer falschen Diagnose. Es wird eine Behandlung verschrieben, die nicht nur im Kampf gegen echte Krankheiten keinen Nutzen bringt, sondern auch schwerwiegende gesundheitliche Folgen hat. In diesem Fall übernimmt der Patient selbst die volle Verantwortung für das Ergebnis diagnostischer Maßnahmen..

Grundregeln für die Vorbereitung der Blutspende

Vor der Blutspende gibt es eine Reihe von Grundregeln. Die erste und grundlegendste Regel ist, einen Spezialisten auf nüchternen Magen aufzusuchen. Es ist besser, vor dem Testen nicht länger als 12 Stunden zu essen. Es ist erlaubt, sauberes Wasser zu trinken. Es ist auch besser, andere Getränke abzulehnen..

Schließen Sie einige Tage vor dem Besuch eines Spezialisten gebratene, würzige und stark salzige Lebensmittel von Ihrer Ernährung aus.

Es ist notwendig, das Rauchen 2-3 Stunden vor der Blutspende aufzugeben.

Sie sollten Ihren Arzt im Voraus über die Einnahme von Medikamenten informieren. Sie können die Forschungsergebnisse erheblich beeinflussen..

Einige Tage vor dem Besuch eines Spezialisten ist es besser, den Besuch von Saunen, Schwimmbädern oder Bädern zu verweigern.

Vermeiden Sie starken emotionalen, körperlichen Stress und Überanstrengung. Sie können die Freisetzung von Elementen wie Adrenalin in den Blutkreislauf usw. provozieren..

Fachbesuche und Tests sollten nicht nur auf Anweisung eines Arztes durchgeführt werden. Solche Verfahren müssen 1-2 Mal im Jahr durchgeführt werden, wenn keine schwerwiegenden Krankheiten vorliegen. Wenn Sie bereits gesundheitliche Probleme haben, ist es besser, mindestens einmal in 3-4 Monaten Tests durchzuführen.

Denken Sie daran, dass Ihre Gesundheit nur in Ihren Händen liegt. Regelmäßige Diagnostik kann schwerwiegende Krankheiten in einem frühen Stadium ihrer Entwicklung aufdecken, sodass Sie rechtzeitig mit einer wirksamen Behandlung beginnen und die bestehende Krankheit schnell beseitigen können.

Warum hat eine Person dickes Blut, wie kann man es verdünnen??

Dickes Blut ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom, das bei verschiedenen Erkrankungen des Körpers auftritt. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, beginnen in vielen Organen und Systemen zerstörerische und manchmal irreversible Prozesse.

Das Blut verdickt sich, wenn der Körper versagt

Normale Blutviskosität

Dickes Blut (hochviskoses Syndrom) tritt mit einem Anstieg der Hämatokritwerte auf, was eine Verletzung des Verhältnisses zwischen Enzymspiegel und Plasma darstellt.

Die Viskosität von Blut wird mit einem Viskosimeter gemessen - mit dem Gerät wird die Bewegungsgeschwindigkeit von Blut und destilliertem Wasser verglichen. Idealerweise sollte sich das Blut vier- bis fünfmal langsamer bewegen als Wasser, die Plasmaviskosität beträgt 1,4 bis 2,2 Einheiten. Die relative Viskosität von Vollblut beträgt bei Männern 4,3–5,7 Einheiten, bei Frauen 3,9–4,9. Blutdichte - 1,050-1,064 g / ml.

Die ersten klinischen Anzeichen der Krankheit treten auf, wenn die Indikatoren 4 Einheiten überschreiten..

Bei Neugeborenen ist der Hämoglobin- und Leukozytenspiegel höher als bei Erwachsenen, sodass die Viskosität 10 bis 11 beträgt. Am Ende des ersten Lebensmonats sinken die Indikatoren des Kindes auf 6 und dann allmählich ab.

Die Rate der Blutviskosität bei Frauen und Männern

Bei Jugendlichen steigt vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen im Körper die Plasmaviskosität leicht an, es reicht aus, das tägliche Regime anzupassen, das richtige Menü zu wählen, damit sich die Indikatoren normalisieren.

Ursachen für dickes Blut

Plasmaqualitätsindikatoren hängen von vielen Faktoren ab - Ernährung, Arbeit der inneren Organe und tägliches Regime. Stress und Sucht führen fast immer zur Entwicklung eines hochviskosen Syndroms.

Was macht das Blut dicker - Ernährungsfehler:

  1. Leidenschaft für schnelle Kohlenhydrate, Eiweißnahrungsmittel. Süßigkeiten erhöhen die Menge an Glukose und Proteinprodukte enthalten viele Aminosäuren, die unverdaut in den Blutkreislauf gelangen - all diese Faktoren tragen zur Entwicklung eines hochviskosen Syndroms bei..
  2. Erhöhter Cholesterinspiegel bei regelmäßigem Konsum von Alkohol, Fast Food, Fett und anderen Junk-Foods.
  3. Vergiftung des Körpers mit Schwermetallen, Pestiziden, die sich in Gemüse und Obst ansammeln, wenn sie mit starken Chemikalien behandelt werden.
  4. Avitaminose - Eine Zunahme der Dichte wird mit einem Mangel an Ascorbinsäure und B-Vitaminen im Körper beobachtet.

Der Hauptgrund für die Erhöhung der Viskosität ist die Dehydratisierung, die Nichteinhaltung des Wasserregimes und die Verwendung von Leitungswasser geringer Qualität.

Überschüssiges Cholesterin verdickt das Blut

Welche Krankheiten erhöhen die Blutviskosität

Aber immer ist dickes Blut ein Zeichen für falsche Ernährung oder Lebensweise. Oft entwickelt sich vor dem Hintergrund schwerer Krankheiten ein pathologischer Zustand. Der Hauptgrund sind Gefäßerkrankungen, Krampfadern, chronische Herzinsuffizienz.

Welche Probleme können auf ein hochviskoses Syndrom hinweisen:

  • Nierenerkrankung - Der Körper hat keine Zeit, sich von Proteinabbauprodukten zu reinigen. Wenn sie ins Blut gelangen, verursachen sie eine Versauerung.
  • Lebererkrankung - Bei Hepatitis, Zirrhose nimmt die Synthese von Blutproteinen ab, was sich negativ auf die Zusammensetzung der Flüssigkeit auswirkt.
  • eine Abnahme der enzymatischen Aktivität bei Pankreatitis, Cholezystitis, Dysbakteriose - Lebensmittel werden nicht vollständig verdaut, unteroxidierte Partikel dringen in den Blutkreislauf ein;
  • virale, bakterielle Infektionen, Parasitenbefall;
  • längerer Temperaturanstieg;
  • inneren Blutungen;
  • onkologische Pathologien - Myelom, einige Formen von Leukämie;
  • Diabetes, andere endokrine Erkrankungen;
  • Überfunktion der Milz;
  • Probleme mit den Atemwegen;
  • umfangreiche thermische Verbrennungen.

Bei Hepatitis C verdickt sich das Blut

Blutgerinnungssymptome

Das hochviskose Syndrom hat ein vages Krankheitsbild, das nur mit Hilfe von Tests zuverlässig nachgewiesen werden kann. Es gibt jedoch einige Symptome, die auf das Vorhandensein einer Pathologie hinweisen können..

Haupteigenschaften:

  • häufige Kopfschmerzattacken;
  • Lärm in den Ohren;
  • verschwommenes Sehen, Zerreißen, Gedächtnisprobleme;
  • chronisches Müdigkeitssyndrom, Schwäche, Schläfrigkeit, allgemeines Unwohlsein;
  • ein Gefühl von Gänsehaut, Taubheit, Kribbeln an Händen und Füßen, die Gliedmaßen sind fast immer kalt;
  • die Haut wird transparent, trocken;
  • ein starkes Durstgefühl;
  • depressive Zustände.

Wenn das Blut klebrig und viskos wird, ist eine Person besorgt über Bluthochdruck, Atemnot, häufiges Nasenbluten und Knoten, die sich in den Venen ausbeulen.

Das Sehvermögen kann sich aufgrund von Blutgerinnseln verschlechtern

Welchen Arzt zu kontaktieren?

Wenn Anzeichen einer erhöhten Plasmaviskosität auftreten, muss ein Therapeut aufgesucht werden. Nach der Untersuchung und Erstdiagnose kann der Arzt einen Kardiologen, Endokrinologen, Gastroenterologen und Onkologen überweisen.

Wie man die Dichte des Blutes bestimmt?

Um den Viskositätsgrad herauszufinden, muss eine gründliche Untersuchung durchgeführt werden, da bei verschiedenen Krankheiten eine Zunahme der Indikatoren auftritt.

Welche Tests müssen bestanden werden:

  • klinischer Bluttest - Hochviskoses Syndrom entwickelt sich mit hohem Hämoglobin und ESR, einer Zunahme der Erythrozyten, einer Abnahme der Blutplättchen;
  • Analyse zur Bestimmung des Hämatokritspiegels;
  • Bestimmung der Blutgerinnung;
  • Koagulogramm - Die Methode hilft bei der Bestimmung des Blutstillungszustands.
  • Berechnung von Thromboplastin-Zeitindizes.

Um den Viskositätsgrad zu bestimmen, müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen

Nur auf der Grundlage der Ergebnisse von Labortests kann der Arzt das hochviskose Syndrom diagnostizieren. Eine weitere Diagnose zielt darauf ab, die Ursache zu identifizieren. Eine Person muss ein EKG, Ultraschall, MRT und CT, Endoskopie, Biochemie und einen Test auf Tumormarker durchführen.

Was tun mit dickem Blut?

Bei der Diagnose eines hochviskosen Syndroms ist es notwendig, mit der medikamentösen Behandlung zu beginnen, eine spezielle Diät einzuhalten und alternative Medizin als unterstützende und unterstützende Therapie zu verwenden.

Blutverdünner

Bei hoher Viskosität zielt die Behandlung darauf ab, die Krankheit zu beseitigen, die eine erhöhte Dichte verursacht, und eine Thrombose zu verhindern.

Wie man das Blut verdünnt:

  • Präparate auf Basis von Acetylsalicylsäure - Aspirin-Cardio, Cardiomagnyl, Cardiopyrin, eliminieren die Viskosität, wirken thrombolytisch;
  • direkt wirkende Antikoagulanzien - Heparin, Curantil;
  • Dihydroquercetin, Kapilar - Medikamente stärken die Wände der Blutgefäße, beschleunigen den Regenerationsprozess, verhindern die Oxidation von Fetten in Zellmembranen;
  • Präparate zur Beseitigung der Manifestationen von Krampfadern - Lyoton;
  • Heparin-Tabletten - verbessern die Qualität des Plasmas;
  • Mittel zur Bekämpfung von übermäßigem Blutsäuregehalt - Alka-Mine.

Zusätzlich sollten Sie Vitaminkomplexe mit einem hohen Gehalt an Ascorbinsäure, B-Vitaminen, einnehmen.

Capilar - Mittel zur Stärkung der Wände von Blutgefäßen

Behandlung mit Volksheilmitteln

Einige Heilkräuter und Pflanzen tragen dazu bei, das Blut weniger viskos zu machen, aber es ist besser, Volksheilmittel in Verbindung mit Medikamenten einzunehmen..

So beseitigen Sie die Blutverdickung zu Hause:

  1. Gießen Sie 200 ml kochendes Wasser mit 10 g gehackten trockenen Rosskastanienblütenständen, köcheln Sie bei schwacher Hitze bis zum Kochen und lassen Sie es 6 Stunden in einem geschlossenen Behälter. Trinken Sie den gesamten Teil des Arzneimittels tagsüber in kleinen Schlucken. Therapiedauer - 15-20 Tage.
  2. Gießen Sie 220 ml kochendes Wasser 2 EL. l. Melilot Kräuter, bei minimaler Hitze 10 Minuten köcheln lassen, abkühlen lassen, abseihen, dreimal täglich 50 ml Brühe einnehmen.
  3. Brauen Sie 400 ml kochendes Wasser 1 TL. Weidenrinde, kochen Sie die Mischung bei schwacher Hitze 20 Minuten lang und lassen Sie sie 4–5 Stunden lang in einem verschlossenen Behälter. Trinken Sie dreimal täglich 180 ml.

Um eine optimale Plasmadichte aufrechtzuerhalten, rollen Sie jeden Morgen vor dem Frühstück 10-15 ml Sonnenblumenöl in Ihren Mund. Sie müssen es nicht schlucken. Das Produkt sollte ausgespuckt werden, wenn es weiß wird.

Ernährung, wenn das Blut dicker wird

Die Diät hilft, unbedeutende Viskosität zu beseitigen, die Entwicklung von Pathologie zu verhindern.

Liste nützlicher Lebensmittel:

  • Zwiebeln, Knoblauch, Tomaten, Rüben, Zucchini, Gurken;
  • gekeimtes Getreide;
  • Leinöl, Sonnenblumenöl, Olivenherdöl;
  • Zitrusfrüchte, Preiselbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Granatäpfel;
  • Ingwer;
  • Rohe Nüsse;
  • magerer Fisch und Meeresfrüchte;
  • Hühner- und Kaninchenfleisch;
  • bitter Schokolade;
  • Kräuter und Gewürze - Kurkuma, Oregano, Thymian.

Dunkle Schokolade ist gut zur Blutverdickung

Süßigkeiten mit hohem Zuckergehalt, Backwaren aus Weißmehlsorten, zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke, Konserven, fetthaltige, geräucherte Lebensmittel sollten von der Ernährung ausgeschlossen und die Salzaufnahme verringert werden. Die Liste der verbotenen Produkte umfasst Buchweizen, Milchprodukte mit hohem Fettgehalt, Kohl, Linsen, Bananen,

Was droht Blutverdickung

Der Zustand des gesamten Körpers hängt von den Qualitätsindikatoren des Blutes ab. Daher kann das hochviskose Syndrom zur Entwicklung schwerer, lebensbedrohlicher Krankheiten führen.

Auswirkungen:

  • die Ansammlung von Blutgerinnseln in kleinen Gefäßen mit anschließender Gewebenekrose;
  • Verstopfung der Pfortader, Mesenterialgefäße;
  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Peritonitis;
  • Funktionsstörung des Gehirns;
  • versteckte Blutung.

Wenn das Blut sehr dick ist, muss das Herz mehr Anstrengungen unternehmen, um es zu bewegen, was zu einer raschen Alterung und Abnutzung des Organs führt..

Bei einer Person bilden sich häufig Blutgerinnsel aufgrund von dickem Blut

Verhütung

Um eine Verdickung des Blutes zu vermeiden, muss das Trinkregime eingehalten werden - verbrauchen Sie 1,5 Liter gereinigtes Wasser ohne Gas, grünen Tee ohne Zucker pro Tag, bei heißem Wetter und erhöhter körperlicher Anstrengung sollte die Flüssigkeitsmenge auf 2,5 Liter erhöht werden.

So verhindern Sie das Hyperviskositätssyndrom:

  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • richtig und regelmäßig essen;
  • genug Schlaf bekommen, Stress, körperliche und geistige Überlastung vermeiden;
  • bewege dich mehr;
  • jährlich einer vorbeugenden Untersuchung unterziehen.

Gehen ist gut für Ihre Gesundheit

Eine erhöhte Blutviskosität ist ein Grund für eine ernsthafte umfassende Untersuchung des Körpers. Nachdem die Ursachen der Pathologie identifiziert wurden, ist es notwendig, mit der medikamentösen Behandlung zu beginnen, die Ernährung und das tägliche Regime zu überarbeiten und den Flüssigkeitsverbrauch zu erhöhen.

Bluttests

Das Kreislaufsystem des Körpers erfüllt eine Transportfunktion und liefert Sauerstoff und Nährstoffe an Zellen und Gewebe. Alle pathologischen Prozesse, die sich darauf auswirken, führen zu einer Störung der Arbeit der inneren Organe. Dickes Blut weist auf eine Verletzung seiner Zusammensetzung hin.

Dieser pathologische Zustand ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • eine Zunahme des Volumens der roten Blutkörperchen;
  • erhöhte Hämoglobinspiegel;
  • eine Erhöhung der Konzentration der gebildeten Elemente und des Plasmas (Hämatokrit).

Bevor Sie herausfinden, warum sich bei einer Person dickes Blut bildet, sollten Sie beachten, dass sich die oben beschriebenen Indikatoren mit zunehmendem Alter ändern..

Über den pathologischen Zustand

Die Entscheidung, was mit dickem Blut zu tun ist, hängt von den Gründen ab, die diesen Zustand provoziert haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass das fragliche Problem keine separate Krankheit ist. Es ist ein Symptom, das auf eine schwerwiegende Pathologie im menschlichen Körper hinweist..

Blut hat zwei Komponenten:

  • Blutzellen oder geformte Elemente, von denen die Dichte der Flüssigkeit abhängt;
  • flüssiges Plasma.

Normalerweise beträgt die Dichte des ersteren 1092-1095, des letzteren 1024-1050. Das heißt, die Konzentration der gebildeten Elemente übersteigt immer das Volumen des Plasmagehalts. Letzteres besteht zu ca. 91% aus Wasser und zu 9% aus Trockenmasse. Zusätzlich zu diesen Zellen enthält das Blut verschiedene Proteine ​​und Salze.

Das Konzentrationsverhältnis von Blutkörperchen und Plasma, bekannt als Hämatokritzahl, unterscheidet sich zwischen Männern und Frauen. Dies ist auf die physiologischen Eigenschaften ihrer Organismen zurückzuführen..

Die Dichte oder Viskosität von Blut hängt von der Konzentration zweier Komponenten ab: Fibrinogen und Prothrombin. Dieser Indikator kann jedoch nach einem Anstieg der Menge an Cholesterin, Glucose und anderen Elementen ansteigen..

Was zu einem Anstieg des Hämatokrits führt

Verschiedene pathologische Prozesse können die Ursache für dickes Blut sein. Ähnliche Faktoren führen bei Männern und Frauen zu einem Anstieg des Hämatokrits. Im ersten Fall ist das betrachtete Problem jedoch aus den oben beschriebenen Gründen häufiger..

Es gibt die folgenden Gründe, die zu einer Erhöhung des Hämatokrits beitragen:

Dehydration

Dehydration tritt vor dem Hintergrund von:

  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme im menschlichen Körper;
  • Nierenerkrankungen;
  • der Verlauf von Diabetes mellitus;
  • Fieber;
  • in einer Region mit hoher Umgebungstemperatur leben;
  • kontinuierliches Erbrechen durch schwere Vergiftung oder andere pathologische Prozesse;
  • anhaltender Durchfall aufgrund einer Lebensmittelvergiftung;
  • chronische Pyelonephritis.

Dehydration bedroht eine Person auch mit Krankheiten, die mit einem Anstieg der Körpertemperatur einhergehen. Diese Reaktion des Körpers soll den Zustand des Patienten normalisieren, wodurch vermehrtes Schwitzen und häufiges Wasserlassen auftreten.

Langzeitmedikation

Eine Reihe von Medikamenten (hauptsächlich synthetische Drogen) wirken sich bei längerem Gebrauch negativ auf den Zustand des Blutes aus: Das Plasma verliert allmählich seinen flüssigen Anteil, was letztendlich zu einer Erhöhung des Hämatokrits führt. Solche Phänomene können verursachen:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Pathologien der Nebennierenrinde (z. B. Hydrocortison);
  • oral eingenommene Verhütungsmittel;
  • Diuretika;
  • Arzneimittel zur Wiederherstellung der erektilen Funktion.

Diese Tabletten können nur verwendet werden, nachdem der Behandlungsverlauf mit dem Arzt und die vom Spezialisten verschriebene Dosierung vereinbart wurden..

Störung von Stoffwechselprozessen

Bei Magen-, Darm- und Lebererkrankungen wird ein Teil der Stoffwechselprodukte unzureichend oxidiert und gelangt in dieser Form in den Kreislauf. Dies führt zu einer Erhöhung des Gehalts an gebildeten Elementen, einschließlich Glucose, unter Beibehaltung der gleichen Plasmakonzentration.

Infolgedessen nimmt das Volumen der Proteine ​​im Kreislaufsystem ab, was die Freisetzung von Wasser aus dem Blut in das Fettgewebe weiter provoziert. Dieses Problem wird durch das Auftreten eines Ödems angezeigt..

Atmungsprobleme

Eine Verletzung der Atemwege führt zu einer Verringerung des Sauerstoffvolumens, das in den Körper gelangt. Das Fehlen dieser Substanz führt zum Auftreten von Hypoxie und Blutoxidation..

Letzterer Umstand wirkt sich negativ auf die Lebensfähigkeit der geformten Elemente aus: Sie beginnen sich in den Gefäßen anzusammeln. Infolgedessen wird vor dem Hintergrund der Hypoxie der Prozess des Zerfalls von Blutzellen und der Freisetzung von Produkten, die den Verlauf des pathologischen Zustands verschlechtern, beschleunigt.

Erhöhtes Cholesterin

Ein Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut ist bekannt als. Dieser Prozess erhöht den Hämatokrit. Gleichzeitig tritt eine Änderung der Blutviskosität vor dem Hintergrund einer aktiven Aufnahme von nicht nur Cholesterin in das Plasma, sondern auch anderer Elemente auf: Triglyceride, Lipoproteine.

Infektion des Körpers

Dieser Prozess beruht auf der Tatsache, dass sich einige der Leukozyten ständig in der submukosalen Schicht des Darms befinden. Eine solche Organisation vermeidet den Zustand der Gefäßüberfüllung. Bei einer helminthischen oder infektiösen Pathologie kehren Leukozyten jedoch in den Blutkreislauf zurück, wodurch die Viskosität der Flüssigkeit zunimmt.

Nervenbelastung

Starke Erfahrungen führen zu einem Anstieg des Spiegels verschiedener Komponenten im Blutkreislauf: Cholesterin, Glukose und andere Elemente. Gleichzeitig ist es zur Erhöhung des Hämatokrits erforderlich, dass die Person regelmäßig unter nervöser Überlastung leidet. Episodischer Stress hat wenig Einfluss auf den Zustand des Kreislaufsystems.

Gleichzeitig erhöht die regelmäßige Freisetzung von Adrenalin in das Blut, die vor dem Hintergrund nervöser Erfahrungen auftritt, nicht nur den Hämatokrit, sondern beeinträchtigt auch die Funktionen des Knochenmarks..

Andere Faktoren

Es gibt einige Faktoren, die das Auftreten von dickem Blut auslösen. Dazu gehören auch:

  • negative Auswirkungen auf die Umwelt, Rauchen, Exposition gegenüber Kohlenmonoxid und Abgasen;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Erythrämie, bei der der Spiegel der roten Blutkörperchen ansteigt;
  • Leukämie;
  • Myelom;
  • Leberzirrhose;
  • Hepatitis;
  • Pankreatitis;
  • Phlebeurysmus;
  • thermische Verbrennungen.

Eine falsche Ernährung ist eine weitere häufige Ursache für Blutgerinnsel. Das Auftreten einer solchen Konsequenz erklärt sich aus der Tatsache, dass das Immunsystem nach dem Eintritt der Produkte in den Körper viele Zellen freisetzt, um sie von Fremdelementen zu reinigen. Das heißt, nach jeder Mahlzeit wird das Blut einer Person etwas dicker..

Bei Neugeborenen

Bei einem Neugeborenen unterscheidet sich das Blutbild signifikant von dem bei Erwachsenen und Kindern ab einem Jahr. Sie normalisieren sich im Laufe der Zeit. Insbesondere Neugeborene haben einen hohen Gehalt an Hämoglobin und Erythrozyten..

Diese Phänomene sind darauf zurückzuführen, dass sich der Körper des Kindes in einer unbekannten Umgebung befindet und entsprechend reagiert. Nach etwa einem Jahr sind alle Indikatoren wiederhergestellt und nähern sich denen bei Erwachsenen an..

Die Zeit der Geburt eines Kindes

Beim Tragen eines Kindes kommt es zu ernsthaften Veränderungen im Körper einer Frau. Einige von ihnen sind für die vollständige Bildung des Fötus notwendig. Einige Veränderungen wirken sich jedoch negativ auf den Zustand der Mutter und des ungeborenen Kindes aus. Eines davon ist dickes Blut während der Schwangerschaft..

Ein Anstieg des Hämatokrits bei Frauen tritt aus folgenden Gründen auf:

  • individuelle Merkmale der Physiologie;
  • reduzierte Wasseraufnahme;
  • unzureichende Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen, die in großen Mengen zur Bildung des Fötus führen;
  • Mangel an Enzymen;
  • Einnahme von eisenhaltigen Arzneimitteln, die vor dem Hintergrund eines niedrigen Hämoglobinspiegels verschrieben wurden;
  • aktive Verwendung von Lebensmitteln, die reich an Proteinverbindungen und Kohlenhydraten sind;
  • aktive Arbeit der Milz.

Darüber hinaus tritt während der Schwangerschaft aufgrund einer Reihe von Pathologien dickes Blut auf:

  • großer Blutverlust;
  • erhöhte Gerinnung, die häufig zu Fehlgeburten führt;
  • Pathologie der Nieren, Leber und des Darms;
  • starker Schmerz.

Oft steigt der Hämatokrit bei schwangeren Frauen für kurze Zeit unter dem Einfluss eines separaten Faktors an. Aber wenn sie kombiniert werden, verschlechtert sich der Zustand der Frau..

Es ist wichtig zu verstehen, dass dickes Blut bei schwangeren Frauen eine Schutzreaktion des Körpers gegen Blutverlust während der Geburt ist. Das heißt, während der Schwangerschaft haben alle Frauen einen vorübergehenden Anstieg des Hämatokrits. Über die Schwere dieses Problems kann nur gesprochen werden, wenn die Konzentration von Plasma und Korpuskularelementen die zulässige Norm deutlich überschritten hat..

Mögliche Komplikationen

Am häufigsten wird bei älteren Menschen dickes Blut diagnostiziert. Dies liegt an der Tatsache, dass der menschliche Körper im Laufe der Zeit weniger in der Lage ist, seine Funktionen zu erfüllen, wodurch Zerfallsprodukte in einem geringeren Volumen ausgeschieden werden. Aufgrund des dicken Blutes steigt die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems, was letztendlich zum Auftreten entsprechender Pathologien führt.

Das Risiko, Komplikationen mit dem betrachteten Problem zu entwickeln, hängt direkt von den Gründen ab, die es verursacht haben.

Auswirkungen bei Erwachsenen

Es wurde oben gesagt, dass bei dickem Blut eine Abnahme des Blutflusses beobachtet wird. Dieses Problem ist besonders bei kleinen Gefäßen ausgeprägt. Infolgedessen tritt eine Flüssigkeitsstagnation auf, die zu Folgendem führt:

  • eine Abnahme der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Zellen;
  • Stagnation unteroxidierter Produkte;
  • Freisetzung von Radikalen.

Die beschriebenen Prozesse tragen zur Störung der Homöostase und zum Auftreten von Hypoxie bei..

Zusätzlich nimmt aufgrund der Verlangsamung des Blutflusses die Permeabilität der Gefäßwände zu. Dieser Umstand ist einer der Hauptgründe:

  • die Bildung von atherosklerotischen Plaques;
  • Zusammenkleben von Blutgerinnseln, was eine Voraussetzung für das Auftreten von Thrombosen wird.

Diese Prozesse provozieren:

  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Thromboembolie des Lungenarteriensystems;
  • tödliches Ergebnis.

Während sich der betrachtete pathologische Prozess entwickelt, kommt es zu einer Verdickung der Wände des Myokards, gefolgt von deren Ausdünnung. Infolgedessen entwickelt sich eine Herzinsuffizienz..

Eine verminderte Durchblutung trägt auch zum Auftreten von Bluthochdruck (Bluthochdruck) und häufigen Blutungen bei.

Folgen während der Schwangerschaft

Die Folgen für ein Kind während der Schwangerschaft vor dem Hintergrund der Entwicklung des betreffenden pathologischen Prozesses werden viel schwieriger sein als für eine Frau. Dickes Blut verursacht die folgenden negativen Phänomene:

  • Krampfadern, die die unteren Extremitäten betreffen;
  • Hypoxie eines nicht geformten Kindes;
  • Thrombose, Schlaganfall, Herzinfarkt;
  • Entwicklungsstörungen des Kindes;
  • Aussetzung des Schwangerschaftsfortschritts;
  • Fehlgeburt.

Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, um das dicke Blut zu verdünnen, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes des Kindes extrem hoch..

Krankheitsbild

Das betrachtete Problem weist keine spezifischen Merkmale auf. Das heißt, die Symptome von dickem Blut fallen nicht als separate Gruppe auf. Die folgenden Anzeichen können auf das Auftreten hinweisen:

  • intensiver Durst;
  • Austrocknung von Schleimhäuten und Haut;
  • Kurzatmigkeit;
  • geringe Belastungstoleranz, Muskelschwäche;
  • aktiver Herzschlag ohne ersichtlichen Grund;
  • das Auftreten unangenehmer Empfindungen hinter der Brust;
  • Schwere im Kopf;
  • Schüttelfrost in den Gliedern.

Ein Kind mit dickem Blut wird tränenreicher und schläfriger.

Möglichkeiten, das Problem zu identifizieren

Bevor man überlegt, wie dickes Blut verdünnt wird, sollte man sich überlegen, wie man dieses Problem identifizieren kann. Zu diesem Zweck werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Koagulogramm, obligatorisch für schwangere Frauen im Falle einer pathologischen Erkrankung;
  • biochemische Analyse;
  • Glucose Toleranz Test;
  • Analyse des Urins.

Alle Studien werden durchgeführt, um den Gehalt an einheitlichen Elementen und deren Abweichung von normalen Indikatoren zu bestimmen..

Drogen Therapie

Die Behandlung von dickem Blut beinhaltet die Umsetzung von Maßnahmen, die darauf abzielen, es zu verdünnen und die Ursache zu unterdrücken. Um diese Ziele zu erreichen, werden folgende ernannt:

  • Verfahren zur Wiederherstellung des Stoffwechsels;
  • Medikamente, die Blutgerinnsel verhindern;
  • Maßnahmen zur Beseitigung von Tumorbildungen.

Die folgenden Medikamente spielen eine aktive Rolle bei der Beseitigung des betrachteten Problems:

  1. Aspirin, Cardiomagnyl, Dipyridamol und Tirofiban. Sie helfen, das Blut zu verdünnen und den Blutfluss zu normalisieren. Diese Medikamente werden für die folgenden Pathologien nicht verschrieben:
    • Geschwüre des Magens und des Zwölffingerdarmgeschwürs;
    • Bronchialasthma;
    • Leberfunktionsstörung;
    • Hypertonie;
    • das Vorhandensein von Allergien gegen Arzneimittelbestandteile;
    • Schwangerschaft.
  2. Wenn diese Pathologien entdeckt werden, werden diese Medikamente durch andere ersetzt: Neodikumarin, Warfarin, Heparin.

Es ist wichtig zu beachten, dass die gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln der ersten und zweiten Gruppe verboten ist. Die Behandlung von dickem Blut erfolgt unter Kontrolle eines Koagulogramms.

Die Therapie des pathologischen Prozesses umfasst auch Maßnahmen und Medikamente zur Beseitigung der Grunderkrankung. Daher wird das Behandlungsschema in Abhängigkeit von den einzelnen Parametern des Patienten bestimmt..

Normalisierung der Ernährung

Um das Blut zu verdünnen, wird empfohlen, dass schwangere Frauen und andere Patienten ihre tägliche Ernährung überprüfen. Die Diät für dieses Problem beinhaltet die Ablehnung bestimmter Lebensmittel. Was nicht gegessen werden kann, bestimmt der behandelnde Arzt anhand der individuellen Indikatoren des Patienten.

Diätnahrung umfasst die folgenden Bedingungen:

  1. Aktiver Flüssigkeitsverbrauch. Jeden Tag muss der Patient bis zu 1,5-2 Liter Flüssigkeit trinken. Es wird empfohlen, sich für sauberes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser zu entscheiden. Die Flüssigkeit selbst muss tagsüber konsumiert werden..
  2. Reduzieren Sie Ihre Salzaufnahme. Es verhindert die Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper, was zur Bildung von Ödemen führt.
  3. Es gibt mehr Lebensmittel mit Ascorbinsäure. Es fördert die schnelle Blutverdünnung. Ascorbinsäure ist in Beeren, Früchten (Grapefruit, Limette, Zitrone), rotem und orangefarbenem Gemüse enthalten.
  4. Fügen Sie der Diät eine Vielzahl von Gewürzen hinzu. Es wird empfohlen, als Gewürz für Gerichte zu verwenden:
    • Kurkuma;
    • Oregano;
    • Dill;
    • Ingwer;
    • Thymian.
  5. Verwenden Sie Raps-, Oliven- und Leinsamenöle.

Während der Behandlung ist Folgendes zu verweigern:

  • Milch und Milchprodukte;
  • Fleischprodukte und Konservierung;
  • Eigelb;
  • Schokolade, Kaffee und zuckerreiche Lebensmittel;
  • Bäckereiprodukte.

Der Zweck der Nahrungsergänzung besteht darin, die tägliche körperliche Aktivität so anzupassen, dass sie reduziert wird. Gleichzeitig können Sie sie nicht vollständig aufgeben..

Ethnowissenschaften

Die Behandlung mit Volksheilmitteln führt ebenfalls zu positiven Ergebnissen. Es wird empfohlen, solche Mittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden..

Weidenrinde

  1. Zur Zubereitung des Arzneimittels benötigen Sie einen Teelöffel der Pflanze und zwei Gläser kochendes Wasser. Nach dem Mischen der Zutaten müssen sie auf niedrige Hitze gestellt und 20 Minuten lang gekocht werden..
  2. Danach sollte die Zusammensetzung sechs Stunden lang infundiert werden..
  3. Das fertige Arzneimittel wird dreimal täglich in ein Glas gegeben..

Ingwerwurzel

Die Pflanze muss vorgehackt, dann mit einer kleinen Menge Zimt gemischt und dem Tee hinzugefügt werden. Die Zusammensetzung wird nicht mehr als dreimal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen..

Gemüsesammlung

  1. Um das Blut zu verdünnen, müssen schwarze Johannisbeerblätter, Weißdorn- und Hagebuttenbeeren sowie Ringelblumenblüten zu gleichen Anteilen gemischt werden.
  2. Nehmen Sie nach dem Mahlen vier Esslöffel der fertigen Mischung und verdünnen Sie sie mit zwei Gläsern kochendem Wasser. Die Zusammensetzung wird 20 Minuten gekocht und eine Weile hineingegossen.
  3. Das fertige Produkt wird jedes Mal nach einer Mahlzeit eingenommen..

Die oben genannten Behandlungsschemata können durch eine Hirudotherapie ergänzt werden. Es ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt zulässig, auf dieses Verfahren zurückzugreifen, da es viele Kontraindikationen aufweist.

Um das betreffende Problem zu vermeiden, können Sie die Ratschläge zur diätetischen Ernährung verwenden. Um die Bildung von dickem Blut zu verhindern, wird empfohlen, regelmäßig Sport zu treiben, einen aktiven Lebensstil zu führen und schlechte Gewohnheiten aufzugeben..

Der Blutzustand spielt eine äußerst wichtige Rolle für die Gesundheit unseres Körpers. Und jeder Erwachsene muss seine Zusammensetzung und Veränderungen regelmäßig überwachen. Auf diese Weise können Sie verschiedene Krankheiten und Störungen verhindern, rechtzeitig identifizieren und korrigieren. Einer der wichtigsten Indikatoren für Blut ist die Blutviskosität. Das Leben des Herz-Kreislauf-Systems hängt davon ab. Lassen Sie uns darüber sprechen, wie hoch die normale Blutviskosität beim Menschen sein sollte.

Was kann zu der Frage nach der Viskosität "für einen Mann auf der Straße" kommen? Nun, die Tatsache, dass ein Tropfen Marmelade an der Wand eines Bechers langsam fließt, und ein Tropfen Tee - schnell, und sogar die Tatsache, dass Sie nicht wie in einem Sumpfmoor im Wasser stecken bleiben. Darüber hinaus kann daran erinnert werden, dass Experten zur Verringerung der Viskosität des Blutes und seiner Dichte zur Verflüssigung empfehlen, mehr Wasser zu trinken. Das ist alles, was mir im ersten Moment einfällt. Nicht viele assoziative Vergleiche und Bilder, die das Wort Viskosität bilden, sind jedoch korrekt.

Warum ist es gefährlich, die Blutviskosität zu erhöhen??

Blut ist die wichtigste Flüssigkeit in unserem Körper. Es fließt durch die Gefäße und trägt eine Vielzahl von Nährstoffen und Abfallprodukten mit sich. Eine Erhöhung der Blutviskosität zeigt an, dass nicht alle Zellen ihre Funktionen vollständig erfüllen können. Gleichzeitig sind die Gewebe und Organe unseres Körpers mit Nährstoffmängeln konfrontiert und werden mit Abfallprodukten kontaminiert. Und die übermäßige Viskosität des Blutes erfordert eine besonders kraftvolle Arbeit des Herzens, weshalb es sich einfach abnutzt. Darüber hinaus erhöht seine hohe Viskosität beim Menschen die Wahrscheinlichkeit der Bildung von Blutgerinnseln in verschiedenen Körperteilen, was wiederum zu Gefäßblockaden, akuter Herzinsuffizienz, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann..

Ein signifikanter Anstieg der Blutviskosität geht mit einem Anstieg der Blutdruckindikatoren, dem Einsetzen einer allgemeinen Schwäche, übermäßiger Müdigkeit und einem Gefühl der Schwäche einher. Patienten mit einem solchen Problem sind mit einem starken Leistungsabfall und ständiger Schläfrigkeit konfrontiert. Wenn die Viskosität des Blutes nicht normalisiert wird, führt dies ferner zum Auftreten von Knötchen in den Venen und zu Nasenbluten.

Viele Menschen klagen auch über ständige Kälte in den Gliedern, ein Gefühl von kriechenden Kriechen und steifen Beinen. Geistesabwesenheit tritt auf, Konzentration nimmt ab, Schwindel und depressive Zustände treten auf. Wenn die Viskosität normal ist, gibt es einfach keine solchen Anzeichen..

Warum ist eine Abnahme der Blutviskosität beim Menschen gefährlich??

Eine Abweichung von der Norm hin zu einer Abnahme kann einer Person ebenfalls schaden. Schließlich führt die niedrige Viskosität des Blutes dazu, dass es flüssiger wird. Dies geht mit einer Abnahme der Gerinnbarkeit einher. Dementsprechend kann sogar eine kleine Wunde durch starke Blutungen und starken Blutverlust kompliziert werden. Bei niedriger Blutviskosität kommt es zu einer Abnahme der Blutdruckindikatoren sowie zu einer Zunahme der Milzgröße. Sehr oft beginnt der Patient bei einer solchen Verletzung regelmäßig mit Blutungen aus der Nase, dem Zahnfleisch, verschiedenen Teilen des Magen-Darm-Trakts, den Nieren usw. Blutverlust führt normalerweise zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie.

Wann ist es besser, Blut auf Viskosität zu testen??

Damit die Ergebnisse der Studie so genau wie möglich sind, müssen Sie sie zehn Stunden nach einer Mahlzeit auf nüchternen Magen durchführen. In diesem Fall ist es besser, intensive körperliche Aktivitäten auszuschließen, kein übermäßiges Wasser (mehr als gewöhnlich) zu konsumieren und ein oder zwei Tage vor der Blutspende auf Alkohol zu verzichten.

Verschiedene Forschungsmethoden können verwendet werden, um den Grad der Blutviskosität zu bestimmen. Meistens wird zu diagnostischen Zwecken ein Koagulogramm durchgeführt - ein Komplex von Analysen, für dessen Beurteilung und Zusammenfassung Ärzte ein oder zwei Arbeitstage benötigen.

Was sollte bei einer Person in der Analyse normal sein??

Die Zeit, die das Blut benötigt, um zu gerinnen:

Lee-White - von fünf bis zehn Minuten.
- Durch Messe und Magro - von acht bis zwölf Minuten.

Blutungsdauer:

Herzog - von zwei bis vier Minuten.
- Laut Ivy - nicht mehr als acht Minuten.
- Auf Shitikova - nicht mehr als vier Minuten.

Weitere Indikatoren des Koagulogramms:

Prothrombosierte Zeit nach Quick (PV) - von elf bis fünfzehn Sekunden;
- INR (steht für International Normalized Ratio - abgekürzt INR) - von 0,82 bis 1,18;
- aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) - von 22,5 bis 35,5 Sekunden;
- aktivierte Rekalzifizierungszeit (abgekürzt ATS) - von 81 bis 127 Sekunden;
- Prothrombinindex (abgekürzt PTI) - von 73 bis 122%;
- Thrombinzeit (TB) von 14 bis 21 Sekunden;
- lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe (abgekürzt RFMK) - von 0,355 bis 0,479 U;
- Antithrombin ІІІ (abgekürzt АТ ІІІ) - von 75,8 bis 125,6%;
- D-Dimer - von 250,1 bis 500,55 ng / ml;
- Fibrinogen - innerhalb von 2,7-4,013 g.

Leider sind nicht alle Ärzte in der Lage, ein Koagulogramm und andere ähnliche Studien zur Bestimmung der Blutviskosität korrekt zu interpretieren..

Viele Ärzte, die dieses Kriterium bewerten, orientieren sich am Prothrombin-Index. c Normalerweise sollte seine Viskosität ungefähr 73-100% betragen. Experten berücksichtigen auch den Fibrinogenspiegel. Es sollte innerhalb von 204 g / l liegen.

Um die Viskosität von Blut zu bestimmen, können Sie auch auf die Erythrozytensedimentationsreaktion (reduzierte ROE) oder auf die Erythrozytensedimentationsrate (ESR) achten. Dieses Kriterium zeigt die Fähigkeit der Zellen, sich abzusetzen, und die Reaktion wird über einen bestimmten Zeitraum bewertet. Es ist zu beachten, dass zu niedrige ESR-Indikatoren (ESR) auf eine hohe Blutviskosität hinweisen.

Die Geschwindigkeit der Blutviskosität bei Verwendung eines Viskosimeters

Ein Viskosimeter ist ein spezielles Gerät zur Bestimmung des Viskositätsniveaus verschiedener Substanzen. Es wird nicht immer verwendet, dennoch existiert eine solche Diagnosemethode..

Bei Verwendung eines Viskosimeters beträgt die Blutviskosität für Männer idealerweise 4,3 bis 5,4 Teilungen der Skala, und für Frauen ist das Blut normalerweise um 3,9 bis 4,9 Teilungen der Skala dick.

Jeder weiß, dass die Prävention von Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems viele gefährliche Krankheiten verhindern kann, aber sie widmen einem so wichtigen Punkt wie den Blutviskositätsindikatoren wenig Aufmerksamkeit. Aber absolut alle Prozesse, die in den Zellen und Organen unseres Körpers ablaufen, hängen vom Zustand dieser Lebensumgebung ab. Seine Hauptfunktion ist der Transport von Atemgasen, Hormonen, Nährstoffen und vielen anderen Substanzen. Wenn sich die Eigenschaften des Blutes ändern, die in seiner Verdickung, Versauerung oder einem Anstieg des Zucker- und Cholesterinspiegels bestehen, wird die Transportfunktion erheblich beeinträchtigt und die Redoxprozesse in Herz, Blutgefäßen, Gehirn, Leber und anderen Organen verlaufen abnormal.

Aus diesem Grund muss die regelmäßige Überwachung der Blutviskositätsindikatoren in vorbeugende Maßnahmen zur Vorbeugung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße einbezogen werden. In diesem Artikel werden wir Sie mit den Ursachen von dickem Blut (Hyperviskositätssyndrom oder Hyperviskosensyndrom), Symptomen, Komplikationen, Diagnose- und Behandlungsmethoden vertraut machen. Dieses Wissen hilft Ihnen, nicht nur viele Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, sondern auch deren gefährliche Komplikationen zu verhindern..

Was ist dickes Blut??

Blut besteht aus Plasma (flüssiger Teil) und Blutkörperchen (Blutzellen), die seine Dichte bestimmen. Der Hämatokritwert (Hämatokritzahl) wird durch das Verhältnis zwischen den beiden Blutmedien bestimmt. Die Viskosität von Blut steigt mit einem Anstieg des Prothrombin- und Fibrinogenspiegels, kann aber auch durch einen Anstieg des Spiegels an roten Blutkörperchen und anderen Blutzellen, Hämoglobin, Glukose und Cholesterin hervorgerufen werden. Das heißt, mit dickem Blut wird der Hämatokrit höher.

Eine solche Änderung der Blutformel wird als Syndrom hoher Blutviskosität oder hyperviskoses Syndrom bezeichnet. Es gibt keine einheitlichen Indikatoren für die Norm der oben beschriebenen Parameter, da sie sich mit dem Alter ändern.

Eine Erhöhung der Blutviskosität führt dazu, dass einige Blutzellen ihre Funktionen nicht vollständig erfüllen können und einige Organe nicht mehr die benötigten Substanzen erhalten und Zerfallsprodukte nicht mehr entfernen können. Außerdem wird dickes Blut schlechter durch die Gefäße gedrückt, neigt zur Bildung von Blutgerinnseln und das Herz muss große Anstrengungen unternehmen, um es zu pumpen. Infolgedessen nutzt es sich schneller ab und eine Person entwickelt ihre Pathologien..

Eine erhöhte Blutdichte kann unter Verwendung eines allgemeinen Bluttests festgestellt werden, der einen Anstieg des Hämatokrits zeigt, der durch einen Anstieg des Spiegels der gebildeten Elemente und des Hämoglobins verursacht wird. Ein solches Ergebnis der Analyse wird den Arzt sicherlich alarmieren und er wird die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Ursache und Behandlung des Syndroms mit hoher Blutviskosität zu identifizieren. Solche rechtzeitigen Maßnahmen können die Entwicklung einer ganzen Reihe von Krankheiten verhindern..

Warum wird das Blut dick??

Blut ist die Grundlage für die lebenswichtige Aktivität des Körpers. Alle darin enthaltenen Prozesse hängen von seiner Viskosität und Zusammensetzung ab..

Die Viskosität von menschlichem Blut wird durch eine Reihe von Faktoren reguliert. Die häufigsten prädisponierenden Faktoren für die Entwicklung eines Syndroms mit hoher Blutviskosität sind:

  • erhöhte Blutgerinnung;
  • eine Zunahme der Anzahl roter Blutkörperchen;
  • eine Zunahme der Anzahl von Blutplättchen;
  • erhöhte Hämoglobinspiegel;
  • Dehydration;
  • schlechte Wasseraufnahme im Dickdarm;
  • massiver Blutverlust;
  • Versauerung des Körpers;
  • Überfunktion der Milz;
  • Enzymmangel;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, die an der Synthese von Hormonen und Enzymen beteiligt sind;
  • Bestrahlung;
  • große Mengen an verbrauchtem Zucker und Kohlenhydraten.

Normalerweise wird eine erhöhte Blutviskosität durch eine der oben genannten Störungen verursacht, aber in einigen Fällen ändert sich die Blutzusammensetzung unter dem Einfluss einer ganzen Reihe von Faktoren.

Die Ursachen für solche Verstöße sind solche Krankheiten und Pathologien:

  • lebensmittelbedingte Krankheiten und Krankheiten, die von Durchfall und Erbrechen begleitet werden;
  • Hypoxie;
  • einige Formen von Leukämie;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Polyzythämie;
  • Diabetes mellitus und Diabetes insipidus;
  • Krankheiten, die mit einem Anstieg des Proteinspiegels im Blut einhergehen (Waldenstrom-Makroglobulinämie usw.);
  • Myelom, AL-Amyloidose und andere monoklonale
    Gammopathie;
  • Thrombophilie;
  • Nebennieren-Insuffizienz;
  • Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Pankreatitis;
  • thermische Verbrennungen;
  • Schwangerschaft.

Symptome

Dickes Blut behindert die Durchblutung und trägt zur Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei.

Die Symptome eines Syndroms mit hoher Blutviskosität hängen weitgehend von den klinischen Manifestationen der Krankheit ab, die es verursacht hat. Manchmal sind sie vorübergehend und verschwinden von selbst, nachdem die Ursachen, die sie provoziert haben (z. B. Dehydration oder Hypoxie), beseitigt wurden..

Die wichtigsten klinischen Anzeichen von dickem Blut sind die folgenden Symptome:

  • trockener Mund;
  • schnelle Ermüdbarkeit;
  • häufige Schläfrigkeit;
  • Ablenkung;
  • große Schwäche;
  • depressiver Zustand;
  • arterieller Hypertonie;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwere in den Beinen;
  • ständig kalte Füße und Hände;
  • Taubheitsgefühl und Kribbeln in Bereichen mit eingeschränkter Blutmikrozirkulation;
  • Knötchen in den Venen.

In einigen Fällen ist das Syndrom der hohen Blutviskosität verborgen (asymptomatisch) und wird erst nach Auswertung der Ergebnisse einer Blutuntersuchung festgestellt.

Komplikationen

Das Syndrom der hohen Blutviskosität ist keine Krankheit, kann jedoch bei schwerwiegenden Erkrankungen schwere und schwerwiegende Komplikationen verursachen. Bei älteren Menschen verdickt sich das Blut häufiger, aber in den letzten Jahren wurde dieses Syndrom zunehmend bei Menschen mittleren Alters und jungen Menschen festgestellt. Laut Statistik ist dickes Blut bei Männern häufiger.

Die gefährlichsten Folgen des Syndroms mit hoher Blutviskosität sind die Tendenz zu Thrombose und Thrombose. Normalerweise sind Gefäße mit kleiner Bohrung thrombosiert, es besteht jedoch ein erhöhtes Risiko, dass der Thrombus eine Koronararterie oder ein Gehirngefäß blockiert. Eine solche Thrombose verursacht eine akute Gewebenekrose des betroffenen Organs, und der Patient entwickelt einen ischämischen Schlaganfall.

Andere Folgen von dickem Blut können solche Krankheiten und pathologische Zustände sein:

  • Blutung;
  • intrazerebrale und subdurale Blutungen.

Das Ausmaß des Risikos für Komplikationen des Syndroms mit hoher Blutviskosität hängt weitgehend von der zugrunde liegenden Ursache seiner Entwicklung ab. Deshalb besteht das Hauptziel der Behandlung dieser Erkrankung und der Verhinderung ihrer Komplikationen darin, die Grunderkrankung zu beseitigen..

Diagnose

Um das Syndrom hoher Blutviskosität zu identifizieren, werden folgende Labortests verschrieben:

  1. Komplettes Blutbild und Hämatokrit. Hier können Sie die Anzahl der Blutzellen, den Hämoglobinspiegel und deren Verhältnis zum Gesamtblutvolumen einstellen.
  2. Koagulogramm. Gibt eine Vorstellung vom Zustand des Blutstillungssystems, der Blutgerinnung, der Blutungsdauer und der Gefäßintegrität.
  3. APTT. Ermöglicht die Bewertung der Wirksamkeit des internen und allgemeinen Gerinnungswegs. Ziel ist die Bestimmung des Spiegels von Blutplasmafaktoren, Inhibitoren und Antikoagulanzien.

Arzneimittelbehandlung

Das Hauptziel der Behandlung des Syndroms mit hoher Blutviskosität ist die Behandlung der Grunderkrankung, die zu einer Verdickung des Blutes führte. Das komplexe Schema der medikamentösen Therapie umfasst:

Bei erhöhter Blutgerinnung kann der Komplex der Arzneimittelbehandlung Folgendes umfassen:

Blutverdünner werden für jeden Patienten einzeln und erst nach Ausschluss von Kontraindikationen für ihre Verwendung ausgewählt. Beispielsweise sind Antikoagulanzien bei multiplem Myelom, Waldenstrom-Makroglobulinämie und anderen monoklonalen Gammopathien absolut kontraindiziert..

Bei dem Syndrom hoher Blutviskosität, das mit einer Blutungsneigung einhergeht, werden folgende verschrieben:

  • Plasmapherese;
  • Blutplättchentransfusion;
  • symptomatische Therapie.

Diät

Die Dichte des Blutes kann durch Befolgen bestimmter Ernährungsregeln angepasst werden. Wissenschaftler haben festgestellt, dass das Blut dicker wird, wenn die tägliche Ernährung nicht genügend Aminosäuren, Proteine ​​und ungesättigte Fettsäuren enthält. Aus diesem Grund sollten die folgenden Lebensmittel in die Ernährung einer Person mit dickem Blut aufgenommen werden:

  • mageres Fleisch;
  • Seefisch;
  • Eier;
  • Seetang;
  • Milchprodukte;
  • Olivenöl;
  • Leinöl.

Blutverdünnende Lebensmittel können helfen, die Blutzusammensetzung zu korrigieren:

  • Ingwer;
  • Zimt;
  • Sellerie;
  • Artischocke;
  • Knoblauch;
  • Zuckerrüben;
  • Gurken;
  • Tomaten;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Cashewnüsse;
  • Mandel;
  • bitter Schokolade;
  • Kakao;
  • dunkle Trauben;
  • rote und weiße Johannisbeeren;
  • Kirsche;
  • Erdbeere;
  • Zitrusfrüchte;
  • Feigen;
  • Pfirsiche;
  • Äpfel usw..

Bei erhöhter Blutviskosität muss der Patient den Vitaminhaushalt überwachen. Diese Empfehlung gilt für Lebensmittel, die große Mengen an Vitamin C und K enthalten. Ein Überschuss davon trägt zu einer Erhöhung der Blutviskosität bei, weshalb ihre Aufnahme in den Körper der täglichen Norm entsprechen sollte. Der Mangel an Vitamin E wirkt sich auch negativ auf die Blutzusammensetzung aus. Daher muss die Ernährung notwendigerweise Lebensmittelzusatzstoffe oder Lebensmittel enthalten, die reich an Tocopherolen und Tocotrienolen sind (Brokkoli, grünes Blattgemüse, Hülsenfrüchte, Butter, Mandeln usw.)..

Mit den oben beschriebenen Produkten kann ein abwechslungsreiches Menü erstellt werden. Jede Person, die mit dem Problem des dicken Blutes konfrontiert ist, kann leckere und gesunde Gerichte in ihre Ernährung aufnehmen..

Es gibt auch eine Liste von Lebensmitteln, die die Blutviskosität erhöhen. Diese beinhalten:

  • Salz;
  • fettiges Fleisch;
  • Fett;
  • Butter;
  • Sahne;
  • Buchweizen;
  • Hülsenfrüchte;
  • Leber;
  • Nieren;
  • Leber;
  • Gehirn;
  • Roter Pfeffer;
  • Rettich;
  • Brunnenkresse;
  • Steckrübe;
  • Rotkohl;
  • Rettich;
  • lila Beeren;
  • Bananen;
  • Mango;
  • Walnuss;
  • leichte Trauben;
  • Granat;
  • Basilikum;
  • Dill;
  • Petersilie;
  • Weißbrot.

Diese Lebensmittel können nicht vollständig von der Ernährung ausgeschlossen werden, sondern beschränken lediglich ihren Verzehr..

Trinkregime

Über die Gefahren der Dehydration ist viel bekannt. Wassermangel beeinflusst nicht nur die Funktion der Organe und Systeme, sondern auch die Viskosität des Blutes. Es ist Dehydration, die häufig die Entwicklung eines Syndroms mit hoher Blutviskosität verursacht. Um dies zu verhindern, wird empfohlen, täglich mindestens 30 ml reines Wasser pro 1 kg Körpergewicht zu trinken. Wenn eine Person aus irgendeinem Grund kein klares Wasser trinkt, sondern es durch Tee, Säfte oder Kompotte ersetzt, sollte das verbrauchte Flüssigkeitsvolumen höher sein.

Schlechte Gewohnheiten und Drogen

Rauchen und Trinken von alkoholischen Getränken tragen zu einer signifikanten Blutgerinnung bei. Deshalb wird Menschen mit dickem Blut geraten, diese schlechten Gewohnheiten aufzugeben. Wenn eine Person diese Sucht nicht alleine bewältigen kann, wird ihr empfohlen, eine der Methoden zur Behandlung von Nikotinsucht oder Alkoholismus anzuwenden.

Die langfristige Anwendung bestimmter Medikamente wirkt sich auch negativ auf die Zusammensetzung des Blutes aus. Diese beinhalten:

  • Diuretika;
  • hormonelle Drogen;
  • orale Kontrazeptiva;
  • Viagra.

Hirudotherapie

Die Hirudotherapie ist eine der effektivsten Methoden, um dickes Blut zu verdünnen. Der Speichel von Blutegeln, den sie nach dem Saugen in das Blut injizieren, enthält Hirudin und andere Enzyme, die helfen, das Blut zu verdünnen und die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern. Diese Behandlungstechnik kann nach Ausschluss einiger Kontraindikationen verschrieben werden:

  • Thrombozytopenie;
  • Hämophilie;
  • schwere Hypotonie;
  • Kachexie;
  • schwere Formen der Anämie;
  • bösartige Tumore;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Schwangerschaft;
  • Kaiserschnitt vor drei bis vier Monaten durchgeführt
  • Kinder unter 7 Jahren;
  • individuelle Intoleranz.

Traditionelle Methoden

Das Dickblut-Syndrom kann mit Volksrezepten behandelt werden, die auf den Eigenschaften von Heilpflanzen basieren. Vor der Anwendung solcher Phytotherapie-Techniken wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren und sicherzustellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen.

Um dickes Blut zu verdünnen, können solche Volksrezepte verwendet werden:

  • Tinktur aus Mädesüß (oder Lobaznik);
  • Phyto-Sammlung von gleichen Teilen gelber Melilot, Wiesenkleeblüten, Mädesüßgras, Baldrianwurzeln, Zitronenmelisse, schmalblättrigem Weidenröschen und Weißdornfrüchten;
  • Infusion von Weidenrinde;
  • Infusion von Rosskastanienblüten;
  • Infusion von Brennnessel;
  • Tinktur aus Muskatnuss.

Dickes Blut wirkt sich negativ auf den Zustand des Herz-Kreislauf- und anderer Körpersysteme aus. In einigen Fällen kann eine Erhöhung der Viskosität von selbst beseitigt werden, aber häufiger wird eine solche Verletzung seines Zustands durch verschiedene Krankheiten und Pathologien verursacht. Aus diesem Grund sollte die Identifizierung eines Syndroms mit hoher Blutviskosität niemals ignoriert werden. Durch die Behandlung der Grunderkrankung, die zu einer Verdickung Ihres Blutes geführt hat, und die Einbeziehung von Blutverdünnungstechniken in Ihren primären Behandlungsplan können Sie die Entwicklung und das Fortschreiten vieler schwerwiegender Komplikationen vermeiden. Denken Sie daran und seien Sie gesund!
Videoversion des Artikels:

Dickes Blut weist auf eine Verletzung seiner Zusammensetzung hin.

Dieser pathologische Zustand ist durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • eine Zunahme des Volumens der roten Blutkörperchen;
  • erhöhte Hämoglobinspiegel;
  • eine Erhöhung der Konzentration der gebildeten Elemente und des Plasmas (Hämatokrit).

Bevor Sie herausfinden, warum sich bei einer Person dickes Blut bildet, sollten Sie beachten, dass sich die oben beschriebenen Indikatoren mit zunehmendem Alter ändern..

Über den pathologischen Zustand

Die Entscheidung, was mit dickem Blut zu tun ist, hängt von den Gründen ab, die diesen Zustand provoziert haben. Es ist wichtig zu verstehen, dass das fragliche Problem keine separate Krankheit ist. Es ist ein Symptom, das auf eine schwerwiegende Pathologie im menschlichen Körper hinweist..

Blut hat zwei Komponenten:

  • Blutzellen oder geformte Elemente, von denen die Dichte der Flüssigkeit abhängt;
  • flüssiges Plasma.

Normalerweise beträgt die Dichte des ersteren 1092–1095 und des letzteren 1024–1050. Das heißt, die Konzentration der gebildeten Elemente übersteigt immer das Volumen des Plasmagehalts. Letzteres besteht zu ca. 91% aus Wasser und zu 9% aus Trockenmasse. Zusätzlich zu diesen Zellen enthält das Blut verschiedene Proteine ​​und Salze.

Das Konzentrationsverhältnis von Blutkörperchen und Plasma, bekannt als Hämatokritzahl, unterscheidet sich zwischen Männern und Frauen. Dies ist auf die physiologischen Eigenschaften ihrer Organismen zurückzuführen..

Die Dichte oder Viskosität von Blut hängt von der Konzentration zweier Komponenten ab: Fibrinogen und Prothrombin. Dieser Indikator kann jedoch nach einem Anstieg der Menge an Cholesterin, Glucose und anderen Elementen ansteigen..

Was zu einem Anstieg des Hämatokrits führt

Verschiedene pathologische Prozesse können die Ursache für dickes Blut sein. Ähnliche Faktoren führen bei Männern und Frauen zu einem Anstieg des Hämatokrits. Im ersten Fall ist das betrachtete Problem jedoch aus den oben beschriebenen Gründen häufiger..

Es gibt die folgenden Gründe, die zu einer Erhöhung des Hämatokrits beitragen:

Dehydration

Dehydration tritt vor dem Hintergrund von:

  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme im menschlichen Körper;
  • Nierenerkrankungen;
  • der Verlauf von Diabetes mellitus;
  • Fieber;
  • in einer Region mit hoher Umgebungstemperatur leben;
  • kontinuierliches Erbrechen durch schwere Vergiftung oder andere pathologische Prozesse;
  • anhaltender Durchfall aufgrund einer Lebensmittelvergiftung;
  • chronische Pyelonephritis.

Dehydration bedroht eine Person auch mit Krankheiten, die mit einem Anstieg der Körpertemperatur einhergehen. Diese Reaktion des Körpers soll den Zustand des Patienten normalisieren, wodurch vermehrtes Schwitzen und häufiges Wasserlassen auftreten.

Langzeitmedikation

Eine Reihe von Medikamenten (hauptsächlich synthetische Drogen) wirken sich bei längerem Gebrauch negativ auf den Zustand des Blutes aus: Das Plasma verliert allmählich seinen flüssigen Anteil, was letztendlich zu einer Erhöhung des Hämatokrits führt. Solche Phänomene können verursachen:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Pathologien der Nebennierenrinde (z. B. Hydrocortison);
  • oral eingenommene Verhütungsmittel;
  • Diuretika;
  • Arzneimittel zur Wiederherstellung der erektilen Funktion.

Diese Tabletten können nur verwendet werden, nachdem der Behandlungsverlauf mit dem Arzt und die vom Spezialisten verschriebene Dosierung vereinbart wurden..

Störung von Stoffwechselprozessen

Bei Magen-, Darm- und Lebererkrankungen wird ein Teil der Stoffwechselprodukte unzureichend oxidiert und gelangt in dieser Form in den Kreislauf. Dies führt zu einer Erhöhung des Gehalts an gebildeten Elementen, einschließlich Glucose, unter Beibehaltung der gleichen Plasmakonzentration.

Infolgedessen nimmt das Volumen der Proteine ​​im Kreislaufsystem ab, was die Freisetzung von Wasser aus dem Blut in das Fettgewebe weiter provoziert. Dieses Problem wird durch das Auftreten eines Ödems angezeigt..

Atmungsprobleme

Eine Verletzung der Atemwege führt zu einer Verringerung des Sauerstoffvolumens, das in den Körper gelangt. Das Fehlen dieser Substanz führt zum Auftreten von Hypoxie und Blutoxidation..

Letzterer Umstand wirkt sich negativ auf die Lebensfähigkeit der geformten Elemente aus: Sie beginnen sich in den Gefäßen anzusammeln. Infolgedessen wird vor dem Hintergrund der Hypoxie der Prozess des Zerfalls von Blutzellen und der Freisetzung von Produkten, die den Verlauf des pathologischen Zustands verschlechtern, beschleunigt.

Erhöhtes Cholesterin

Ein Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut ist als Hypercholesterinämie bekannt. Dieser Prozess erhöht den Hämatokrit. Gleichzeitig tritt eine Änderung der Blutviskosität vor dem Hintergrund einer aktiven Aufnahme von nicht nur Cholesterin in das Plasma, sondern auch anderer Elemente auf: Triglyceride, Lipoproteine.

Infektion des Körpers

Dieser Prozess beruht auf der Tatsache, dass sich einige der Leukozyten ständig in der submukosalen Schicht des Darms befinden. Eine solche Organisation vermeidet den Zustand der Gefäßüberfüllung. Bei einer helminthischen oder infektiösen Pathologie kehren Leukozyten jedoch in den Blutkreislauf zurück, wodurch die Viskosität der Flüssigkeit zunimmt.

Nervenbelastung

Starke Erfahrungen führen zu einem Anstieg des Spiegels verschiedener Komponenten im Blutkreislauf: Cholesterin, Glukose und andere Elemente. Gleichzeitig ist es zur Erhöhung des Hämatokrits erforderlich, dass die Person regelmäßig unter nervöser Überlastung leidet. Episodischer Stress hat wenig Einfluss auf den Zustand des Kreislaufsystems.

Gleichzeitig erhöht die regelmäßige Freisetzung von Adrenalin in das Blut, die vor dem Hintergrund nervöser Erfahrungen auftritt, nicht nur den Hämatokrit, sondern beeinträchtigt auch die Funktionen des Knochenmarks..

Andere Faktoren

Es gibt einige Faktoren, die das Auftreten von dickem Blut auslösen. Dazu gehören auch:

  • negative Auswirkungen auf die Umwelt, Rauchen, Exposition gegenüber Kohlenmonoxid und Abgasen;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • Erythrämie, bei der der Spiegel der roten Blutkörperchen ansteigt;
  • Leukämie;
  • Myelom;
  • Leberzirrhose;
  • Hepatitis;
  • Pankreatitis;
  • Phlebeurysmus;
  • thermische Verbrennungen.

Eine falsche Ernährung ist eine weitere häufige Ursache für Blutgerinnsel. Das Auftreten einer solchen Konsequenz erklärt sich aus der Tatsache, dass das Immunsystem nach dem Eintritt der Produkte in den Körper viele Zellen freisetzt, um sie von Fremdelementen zu reinigen. Das heißt, nach jeder Mahlzeit wird das Blut einer Person etwas dicker..

Bei Neugeborenen

Bei einem Neugeborenen unterscheidet sich das Blutbild signifikant von dem bei Erwachsenen und Kindern ab einem Jahr. Sie normalisieren sich im Laufe der Zeit. Insbesondere Neugeborene haben einen hohen Gehalt an Hämoglobin und Erythrozyten..

Diese Phänomene sind darauf zurückzuführen, dass sich der Körper des Kindes in einer unbekannten Umgebung befindet und entsprechend reagiert. Nach etwa einem Jahr sind alle Indikatoren wiederhergestellt und nähern sich denen bei Erwachsenen an..

Die Zeit der Geburt eines Kindes

Beim Tragen eines Kindes kommt es zu ernsthaften Veränderungen im Körper einer Frau. Einige von ihnen sind für die vollständige Bildung des Fötus notwendig. Einige Veränderungen wirken sich jedoch negativ auf den Zustand der Mutter und des ungeborenen Kindes aus. Eines davon ist dickes Blut während der Schwangerschaft..

Ein Anstieg des Hämatokrits bei Frauen tritt aus folgenden Gründen auf:

  • individuelle Merkmale der Physiologie;
  • reduzierte Wasseraufnahme;
  • unzureichende Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen, die in großen Mengen zur Bildung des Fötus führen;
  • Mangel an Enzymen;
  • Einnahme von eisenhaltigen Arzneimitteln, die vor dem Hintergrund eines niedrigen Hämoglobinspiegels verschrieben wurden;
  • aktive Verwendung von Lebensmitteln, die reich an Proteinverbindungen und Kohlenhydraten sind;
  • aktive Arbeit der Milz.

Darüber hinaus tritt während der Schwangerschaft aufgrund einer Reihe von Pathologien dickes Blut auf:

  • großer Blutverlust;
  • erhöhte Gerinnung, die häufig zu Fehlgeburten führt;
  • Pathologie der Nieren, Leber und des Darms;
  • starker Schmerz.

Oft steigt der Hämatokrit bei schwangeren Frauen für kurze Zeit unter dem Einfluss eines separaten Faktors an. Aber wenn sie kombiniert werden, verschlechtert sich der Zustand der Frau..

Es ist wichtig zu verstehen, dass dickes Blut bei schwangeren Frauen eine Schutzreaktion des Körpers gegen Blutverlust während der Geburt ist. Das heißt, während der Schwangerschaft haben alle Frauen einen vorübergehenden Anstieg des Hämatokrits. Über die Schwere dieses Problems kann nur gesprochen werden, wenn die Konzentration von Plasma und Korpuskularelementen die zulässige Norm deutlich überschritten hat..

Mögliche Komplikationen

Am häufigsten wird bei älteren Menschen dickes Blut diagnostiziert. Dies liegt an der Tatsache, dass der menschliche Körper im Laufe der Zeit weniger in der Lage ist, seine Funktionen zu erfüllen, wodurch Zerfallsprodukte in einem geringeren Volumen ausgeschieden werden. Aufgrund des dicken Blutes steigt die Belastung des Herz-Kreislauf-Systems, was letztendlich zum Auftreten entsprechender Pathologien führt.

Das Risiko, Komplikationen mit dem betrachteten Problem zu entwickeln, hängt direkt von den Gründen ab, die es verursacht haben.

Auswirkungen bei Erwachsenen

Es wurde oben gesagt, dass bei dickem Blut eine Abnahme des Blutflusses beobachtet wird. Dieses Problem ist besonders bei kleinen Gefäßen ausgeprägt. Infolgedessen tritt eine Flüssigkeitsstagnation auf, die zu Folgendem führt:

  • eine Abnahme der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Zellen;
  • Stagnation unteroxidierter Produkte;
  • Freisetzung von Radikalen.

Die beschriebenen Prozesse tragen zur Störung der Homöostase und zum Auftreten von Hypoxie bei..

Zusätzlich nimmt aufgrund der Verlangsamung des Blutflusses die Permeabilität der Gefäßwände zu. Dieser Umstand ist einer der Hauptgründe:

  • die Bildung von atherosklerotischen Plaques;
  • Zusammenkleben von Blutgerinnseln, was eine Voraussetzung für das Auftreten von Thrombosen wird.

Diese Prozesse provozieren:

  • Herzinfarkt;
  • Schlaganfall;
  • Thromboembolie des Lungenarteriensystems;
  • tödliches Ergebnis.

Während sich der betrachtete pathologische Prozess entwickelt, kommt es zu einer Verdickung der Wände des Myokards, gefolgt von deren Ausdünnung. Infolgedessen entwickelt sich eine Herzinsuffizienz..

Eine verminderte Durchblutung trägt auch zum Auftreten von Bluthochdruck (Bluthochdruck) und häufigen Blutungen bei.

Folgen während der Schwangerschaft

Die Folgen für ein Kind während der Schwangerschaft vor dem Hintergrund der Entwicklung des betreffenden pathologischen Prozesses werden viel schwieriger sein als für eine Frau. Dickes Blut verursacht die folgenden negativen Phänomene:

  • Krampfadern, die die unteren Extremitäten betreffen;
  • Hypoxie eines nicht geformten Kindes;
  • Thrombose, Schlaganfall, Herzinfarkt;
  • Entwicklungsstörungen des Kindes;
  • Aussetzung des Schwangerschaftsfortschritts;
  • Fehlgeburt.

Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, um das dicke Blut zu verdünnen, ist die Wahrscheinlichkeit des Todes des Kindes extrem hoch..

Krankheitsbild

Das betrachtete Problem weist keine spezifischen Merkmale auf. Das heißt, die Symptome von dickem Blut fallen nicht als separate Gruppe auf. Die folgenden Anzeichen können auf das Auftreten eines erhöhten Hämatokrits hinweisen:

  • intensiver Durst;
  • Austrocknung von Schleimhäuten und Haut;
  • Kurzatmigkeit;
  • geringe Belastungstoleranz, Muskelschwäche;
  • aktiver Herzschlag ohne ersichtlichen Grund;
  • das Auftreten unangenehmer Empfindungen hinter der Brust;
  • Schwere im Kopf;
  • Schüttelfrost in den Gliedern.

Ein Kind mit dickem Blut wird tränenreicher und schläfriger.

Möglichkeiten, das Problem zu identifizieren

Bevor man überlegt, wie dickes Blut verdünnt wird, sollte man sich überlegen, wie man dieses Problem identifizieren kann. Zu diesem Zweck werden folgende Aktivitäten durchgeführt:

  • allgemeine Blutanalyse;
  • Koagulogramm, obligatorisch für schwangere Frauen im Falle einer pathologischen Erkrankung;
  • biochemische Analyse;
  • Glucose Toleranz Test;
  • Analyse des Urins.

Alle Studien werden durchgeführt, um den Gehalt an einheitlichen Elementen und deren Abweichung von normalen Indikatoren zu bestimmen..

Drogen Therapie

Die Behandlung von dickem Blut beinhaltet die Umsetzung von Maßnahmen, die darauf abzielen, es zu verdünnen und die Ursache zu unterdrücken. Um diese Ziele zu erreichen, werden folgende ernannt:

  • Verfahren zur Wiederherstellung des Stoffwechsels;
  • Medikamente, die Blutgerinnsel verhindern;
  • Maßnahmen zur Beseitigung von Tumorbildungen.

Die folgenden Medikamente spielen eine aktive Rolle bei der Beseitigung des betrachteten Problems:

  1. Aspirin, Cardiomagnyl, Dipyridamol und Tirofiban. Sie helfen, das Blut zu verdünnen und den Blutfluss zu normalisieren. Diese Medikamente werden für die folgenden Pathologien nicht verschrieben:
    • Geschwüre des Magens und des Zwölffingerdarmgeschwürs;
    • Bronchialasthma;
    • Leberfunktionsstörung;
    • Hypertonie;
    • das Vorhandensein von Allergien gegen Arzneimittelbestandteile;
    • Schwangerschaft.
  2. Wenn diese Pathologien entdeckt werden, werden diese Medikamente durch andere ersetzt: Neodikumarin, Warfarin, Heparin.

Es ist wichtig zu beachten, dass die gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln der ersten und zweiten Gruppe verboten ist. Die Behandlung von dickem Blut erfolgt unter Kontrolle eines Koagulogramms.

Die Therapie des pathologischen Prozesses umfasst auch Maßnahmen und Medikamente zur Beseitigung der Grunderkrankung. Daher wird das Behandlungsschema in Abhängigkeit von den einzelnen Parametern des Patienten bestimmt..

Normalisierung der Ernährung

Um das Blut zu verdünnen, wird empfohlen, dass schwangere Frauen und andere Patienten ihre tägliche Ernährung überprüfen. Die Diät für dieses Problem beinhaltet die Ablehnung bestimmter Lebensmittel. Was nicht gegessen werden kann, bestimmt der behandelnde Arzt anhand der individuellen Indikatoren des Patienten.

Diätnahrung umfasst die folgenden Bedingungen:

  1. Aktiver Flüssigkeitsverbrauch. Der Patient muss täglich bis zu 1,5-2 Liter Flüssigkeit trinken. Es wird empfohlen, sich für sauberes, nicht kohlensäurehaltiges Wasser zu entscheiden. Die Flüssigkeit selbst muss tagsüber konsumiert werden..
  2. Reduzieren Sie Ihre Salzaufnahme. Es verhindert die Entfernung von Flüssigkeit aus dem Körper, was zur Bildung von Ödemen führt.
  3. Es gibt mehr Lebensmittel mit Ascorbinsäure. Es fördert die schnelle Blutverdünnung. Ascorbinsäure ist in Beeren, Früchten (Grapefruit, Limette, Zitrone), rotem und orangefarbenem Gemüse enthalten.
  4. Fügen Sie der Diät eine Vielzahl von Gewürzen hinzu. Es wird empfohlen, als Gewürz für Gerichte zu verwenden:
    • Kurkuma;
    • Oregano;
    • Dill;
    • Ingwer;
    • Thymian.
  5. Verwenden Sie Raps-, Oliven- und Leinsamenöle.

Während der Behandlung ist Folgendes zu verweigern:

  • Milch und Milchprodukte;
  • Fleischprodukte und Konservierung;
  • Eigelb;
  • Schokolade, Kaffee und zuckerreiche Lebensmittel;
  • Bäckereiprodukte.

Der Zweck der Nahrungsergänzung besteht darin, die tägliche körperliche Aktivität so anzupassen, dass sie reduziert wird. Gleichzeitig können Sie sie nicht vollständig aufgeben..

Ethnowissenschaften

Die Behandlung mit Volksheilmitteln führt ebenfalls zu positiven Ergebnissen. Es wird empfohlen, solche Mittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden..

Weidenrinde

  1. Zur Zubereitung des Arzneimittels benötigen Sie einen Teelöffel der Pflanze und zwei Gläser kochendes Wasser. Nach dem Mischen der Zutaten müssen sie auf niedrige Hitze gestellt und 20 Minuten lang gekocht werden..
  2. Danach sollte die Zusammensetzung sechs Stunden lang infundiert werden..
  3. Das fertige Arzneimittel wird dreimal täglich in ein Glas gegeben..

Ingwerwurzel

Die Pflanze muss vorgehackt, dann mit einer kleinen Menge Zimt gemischt und dem Tee hinzugefügt werden. Die Zusammensetzung wird nicht mehr als dreimal täglich nach den Mahlzeiten eingenommen..

Gemüsesammlung

  1. Um das Blut zu verdünnen, müssen schwarze Johannisbeerblätter, Weißdorn- und Hagebuttenbeeren sowie Ringelblumenblüten zu gleichen Anteilen gemischt werden.
  2. Nehmen Sie nach dem Mahlen vier Esslöffel der fertigen Mischung und verdünnen Sie sie mit zwei Gläsern kochendem Wasser. Die Zusammensetzung wird 20 Minuten gekocht und eine Weile hineingegossen.
  3. Das fertige Produkt wird jedes Mal nach einer Mahlzeit eingenommen..

Die oben genannten Behandlungsschemata können durch eine Hirudotherapie ergänzt werden. Es ist nur nach Rücksprache mit einem Arzt zulässig, auf dieses Verfahren zurückzugreifen, da es viele Kontraindikationen aufweist.

Um das betreffende Problem zu vermeiden, können Sie die Ratschläge zur diätetischen Ernährung verwenden. Um die Bildung von dickem Blut zu verhindern, wird empfohlen, regelmäßig Sport zu treiben, einen aktiven Lebensstil zu führen und schlechte Gewohnheiten aufzugeben..

Heilkräuter zu trinken ist eine großartige Möglichkeit! Und vor allem - sie handeln so, wie sie sollten! Ich selbst habe getrunken, woran ich mich nicht erinnere. Es scheint ein süßer Klee zu sein, wenn ich mich nicht irre. Und ich habe einen Kurs von Ginkouma getrunken. Alles in der Anlage hat geholfen.

Es herrschte ständige Schläfrigkeit, müde nach der Arbeit. Die Frau schickte mich zum Arzt. Mir wurde Essen und Trinken von Ginkoum verschrieben. Nach einer Weile klappte alles und ich ahnte nicht einmal, dass die Materie in der Viskosität des Blutes lag.

Der Themenindex zu häufigen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems hilft Ihnen bei der schnellen Suche nach dem erforderlichen Material.

Wählen Sie das Körperteil aus, an dem Sie interessiert sind. Das System zeigt die dazugehörigen Materialien an.

Die Verwendung von Site-Materialien ist nur möglich, wenn ein aktiver Link zur Quelle besteht.

Flüssiges oder dickes Blut welcher Indikator. Während der Schwangerschaft ist das Blut dick: Warum gibt es eine Abweichung und was sind die Folgen?

Sie können in unserer Klinik 7 Tage die Woche eine Analyse auf Gerinnung, Blutviskosität und das Risiko von Blutgerinnseln (Koagulogramm) durchführen. Auf Ihren Wunsch bieten wir Ihnen die Hilfe eines Arztes der jeweiligen Fachrichtung an.

Das Blutstillungs- oder Blutgerinnungssystem hält die Blutviskosität auf einem konstanten Niveau. Dieses System stoppt die Blutung bei verschiedenen Verletzungen und verwendet Blutgerinnsel, die ihre Funktion bereits erfüllt haben. Wir empfehlen normalerweise ein Koagulogramm (Analyse des Blutgerinnungssystems) für Menschen mit Herz- und Gefäßerkrankungen, da dies die Entwicklung von Thrombosen und Herzinfarkten rechtzeitig verhindern kann. In diesem Fall ist die Krankheit leichter zu verhindern als zu heilen..

Blutgerinnungsbild, was ist das? Ein Koagulogramm ist ein wichtiger Laborbluttest für die Gerinnung, dessen Ergebnisse verwendet werden können, um den allgemeinen Zustand des Körpers zu beurteilen und das Vorhandensein bestimmter Krankheiten festzustellen. Die vollständige Anzahl der Tests für ein Koagulogramm ist nicht immer erforderlich. Alle erforderlichen Parameter werden vom Arzt in Abhängigkeit von den Zielen der diagnostischen Suche ausgewählt. Die wichtigsten Parameter und Normen des Koagulogramms:

  • Gerinnungszeit - Zeit der Thrombusbildung, d.h. Die Zeit, die ein Blutgerinnsel benötigt, um Blutungen zu stoppen. Bei Kapillarblutungen beträgt die normale Gerinnungszeit 30 Sekunden bis 3 Minuten, und bei venösen Blutungen beträgt die normale Gerinnungszeit bis zu 10 Minuten.
  • Der Prothrombinindex (PTI-Koagulogramm) ist die Abweichung der Blutgerinnungszeit des Patienten von einer Probe einer gesunden Person. Die Norm des Prothrombinindex beträgt 70% -120%. Bei schwangeren Frauen kann sich der Prothrombinindex erhöhen.
  • Fibrinogenkonzentration - Fibrinogen ist ein Protein, das eine wichtige Rolle bei der Bildung von Blutgerinnseln spielt. Die Rate der Fibrinogenkonzentration im Plasma beträgt 5,9 bis 11,7 μmol / l.
  • D-Dimer ist ein Marker für die Thrombusbildung. Der D-Dimer-Spiegel im Blut steigt unter Bedingungen an, die mit der Gerinnungsaktivität verbunden sind (Lungenthromboembolie, tiefe Venenthrombose usw.). Die Norm für D-Dimer liegt unter 500 ng / ml.
  • RFMK - löslicher Fibrinmonomerkomplex, ein Indikator für Thrombinämie (erhöhte Gerinnbarkeit)
  • INR - internationale Normalisierungsbeziehung. Das gleiche wie PTI (Prothrombin-Index), wird jedoch als stabilerer Indikator angesehen. Norm INR 0,8-1,2
  • APTT - aktivierte partielle Thromboplastinzeit. Dies ist eine Analyse der Bildung eines Blutgerinnsels nach Zugabe einer Kaolin-Cephalin-Mischung und CaCl2 zu Plasma, das von Blutplättchen befreit wurde. Die Rate von APTT (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) Sekunden.
  • Antithrombin -3 - der Hauptgefäßfaktor, hemmt die Blutgerinnung. Antithrombin ist bei verschiedenen entzündlichen Prozessen erhöht. Antithrombin-3-Rate 71% -115%
  • Protein-C ist der wichtigste physiologische Inhibitor der Blutgerinnung und begrenzt die Größe eines Blutgerinnsels. Protein-C wird bei eingeschränkter Leberfunktion gesenkt. Protein-C-Norm - von 70% bis 140%
  • Lupus-Antikoagulans - Lupus-Antikoagulans bezieht sich auf IgG-Immunglobuline. Seine Funktion besteht darin, die Umwandlung von Prothrombin in Thrombin zu unterdrücken. Normal, Lupus-Antikoagulans negativ.

Informationen über die Konzentration von Fibrinogen können auf eine erhöhte oder verringerte Blutviskosität hinweisen. Eine erhöhte Blutviskosität (dickes Blut) ist die Ursache für Thrombosen und kann zu einer Myokardhypertrophie führen (Verdickung der Wände des Herzens und Verringerung seines inneren Volumens)..

Merkmale eines Koagulogramms bei schwangeren Frauen. Bei einer normalen Schwangerschaft nimmt die Aktivität des Blutgerinnungssystems zu. Dies ist ein absolut natürlicher Prozess, da der Körper einer schwangeren Frau so vorbereitet wird, dass das Blutvolumen für die Geburt eines Fötus erhöht wird. Für schwangere Frauen werden spezielle Grenzen der Normalwerte des Koagulogramms festgelegt. Im Falle einer übermäßigen Zunahme der Blutgerinnung und Thrombusbildung ist ein Schwangerschaftsverlust möglich, daher ist es besser, das Koagulogrammbild unter Beteiligung eines Frauenarztes zu bewerten. Mehr über Störungen des Koagulogramms bei schwangeren Frauen (dieser Text ist noch nicht verfügbar)

Vorbereitung für eine Blutuntersuchung für ein Koagulogramm. Wir empfehlen, frühestens 4 Stunden nach einer Mahlzeit Blut für ein Koagulogramm zu spenden..

Die Hauptindikationen für die Untersuchung eines Koagulogramms (Gerinnungsanalyse):

  • Starke Blutungen (Nasenschleimhaut, Zahnfleisch)
  • Länger andauernde Blutung
  • Untersuchung vor und nach der Operation
  • Untersuchung während der Schwangerschaft

Wenn Sie den Test bestanden haben und sich herausgestellt hat, dass Ihr Blut zu dick ist, müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um es entsprechend zu verdünnen. Jeder weiß, dass Blut ein wichtiger Teil unseres Körpers ist und sein normaler Zustand unsere Gesundheit beeinflusst. Jede Krankheit und Infektion hat ihren Ursprung im Blut, und wenn keine Behandlung durchgeführt wird, wird sich die Situation nur verschlimmern.

Es ist wichtig, dass eine Person jeden Tag einen stabilen Gesundheitszustand beibehält, und dies betrifft in erster Linie Kinder. Es kommt auf Lebensstil und Ernährung an. Wenn das Blut dick wird, beginnen Probleme mit der normalen Funktion des Körpers, was letztendlich zu einer schweren Krankheit führen kann.

Was ist Blut für unseren Körper?

Blut ist eine der wichtigsten biologischen Flüssigkeiten im menschlichen Körper. Die menschliche Gesundheit, das Wohlbefinden und sogar das Aussehen hängen von ihrem biologischen Zustand ab. Heute kann man viele Menschen mit dem Problem des dicken Blutes treffen. Was führt zu diesem Phänomen? Wir können sagen, dass es viele provozierende Faktoren gibt. Laut Statistik leiden fast 70% der Bevölkerung an einem solchen Problem, ohne es zu wissen. Daher interessiert sich fast jeder für die Frage, was zu tun ist, um die Ausbreitung einer globalen Krankheit zu verhindern.

Theoretisch kann erklärt werden, dass Blut normalerweise aus 20% Leukozyten, Erythrozyten, Blutplättchen und 80% Serum besteht. Heute besteht das Problem darin, dass alles umgekehrt abläuft, dh nur 20% sind Blutserum.

Solche Veränderungen führen zu Störungen des Körpers, insbesondere der Bewegung von Blut durch die Gefäße und Venen. Kinder, auch im Vorschulalter, sind keine Ausnahme, da ein solches Problem in jedem Alter auftreten kann. Dies hat dazu geführt, dass die Zahl der Herzinfarkte heute auch bei Vertretern der jüngeren Generation deutlich zugenommen hat..

Wie man den Zustand des Blutes bestimmt

Um den Zustand des Blutes zu bestimmen, ist eine Analyse absolut nicht erforderlich. Dies kann auch zu Hause erfolgen. Diese Anzahl von Symptomen umfasst abrupte Störungen im Körper. Zum Beispiel häufige Schläfrigkeit, Schwäche, Müdigkeit und erhebliche Gedächtnisstörungen. Wenn Sie alle diese Symptome haben, müssen Sie die Konsultation eines Arztes nicht verzögern und schneller handeln..

Um mit der Behandlung zu beginnen, müssen Sie einen speziellen Test bestehen. Mit dem richtigen und zeitnahen Ansatz können erhebliche Komplikationen und Krankheiten vermieden werden. Wie Sie wissen, bewegt sich dickes Blut viel schlimmer durch die Venen, was das Herz zusätzlich belastet. Es besteht auch die Gefahr von Blutgerinnseln. Meistens führt dickes Blut zu hohen Hämoglobinwerten, so dass viele glauben, dass dies sogar gut ist und keine Behandlung erforderlich ist. Dies ist jedoch absolut nicht der Fall. Sie müssen etwas tun, nämlich die entsprechenden Medikamente einnehmen und das D-Dimer des Blutes unter Kontrolle halten.

Was tun, wenn das Blut dick ist??

Die einzig richtige Antwort auf diese Frage ist, das Blut zu verdünnen. Hierfür gibt es viele verschiedene Möglichkeiten und Abhilfemaßnahmen. Dieses Verfahren erklärt sich aus der Tatsache, dass die Viskosität des Blutes verringert und so normalisiert werden muss, dass seine Geschwindigkeit konstant gehalten wird. Nur zur gleichen Zeit ist daran zu erinnern, dass in keinem Fall die Blutgerinnung leiden sollte, da sonst die Behandlung in diesem Fall umgeschult werden muss.

Damit alle Indikatoren normal sind, müssen Sie zunächst Ihre Ernährung anpassen. Dies ist der erste und ziemlich wichtige Schritt in einer solchen Behandlung. Schließlich wirkt sich das, was wir essen, direkt auf unsere Gesundheit und insbesondere auf den Zustand unseres Blutes aus. Dies bedeutet, dass Sie alle notwendigen gesunden Lebensmittel in Ihre Ernährung aufnehmen müssen. Dies kann durch eine spezielle Diät unterstützt werden, die von einem Arzt verschrieben und reguliert werden muss. Dies ist der erste und unmittelbare Schritt der Behandlung, denn wir sind das, was wir essen.

Beachten Sie, dass eine Person 30 ml reines Wasser pro Tag in einem Verhältnis pro Kilogramm Gewicht trinken sollte. Wenn Sie verschiedene Salze und Kompotte bevorzugen, sollten Sie die Menge an reinem Wasser nicht reduzieren. Reines Wasser ist wichtig für die natürliche Blutverdünnung.

Richtige Ernährung

Es ist zu beachten, dass die Ernährung ausgewogen sein sollte, damit der Körper alle notwendigen Vitamine erhalten kann, insbesondere Blut für seinen normalen Zustand..

Die Diät sollte Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralien, Fette und Proteine ​​enthalten. Es ist bekannt, dass sich das Blut zu verdicken beginnt, wenn nicht genügend Aminosäuren und Proteine ​​vorhanden sind. Daher müssen Sie jeden Tag mehrere Gramm Fleisch essen, um den Prozentsatz der Dichte normal zu halten. Es ist eine Art blutverdünnende Diät, die alle Vitamine enthält, die Sie benötigen. Dafür ist es völlig unnötig, spezielle Medikamente einzunehmen..

Taurin ist wichtig für unseren Körper, es ist eine Art Aminosäuren, die nützlich sind, um das Blut zu verdünnen. Sie kommen in Meeresfrüchten oder in speziellen Vitaminkomplexen vor, die die Arbeit unseres Körpers stabilisieren können..

Fett ist sehr notwendig und nützlich in der Ernährung - es sollte nicht zu wenig und zu viel sein. Es ist bekannt, dass übermäßiges Fett die Leber schwer funktionsfähig macht. Daher sollten fetthaltige Lebensmittel in bestimmten Mengen vorliegen. Eine stabile Menge an Fett verhindert, dass die Zellen zusammenkleben, so dass die Arbeit von Erythrozyten und Blutplättchen stabil ist und die Blutverdünnung stabil bleibt.

Wir weisen auch auf die Eigenschaft von Omega-3 hin, die in Fisch, Leinsamen und Olivenöl enthalten ist. Seine wohltuenden Eigenschaften wirken sich zu gut auf die Funktion unseres Körpers aus, und es gibt eine Vielzahl von Vorteilen, die sich positiv auf den Körper auswirken. Somit reguliert sich die Blutverdünnung selbst.

Eine solche nicht essentielle Diät kann die Dichte des Blutes erheblich beeinflussen, daher ist hier möglicherweise keine spezielle Behandlung erforderlich, es sei denn, der Fall ist zu weit fortgeschritten..

Andere Methoden zur Kontrolle

Mit Ausnahme einer richtigen Ernährung müssen spezielle Blutverdünner eingenommen werden. In der Regel sollte ein solcher Empfang von einem Arzt geregelt werden, abhängig von der Untersuchung und Durchführung aller erforderlichen Tests. Dies kann eine zusätzliche Aufnahme von Vitamin E, C und K sein. Es handelt sich um einen solchen Komplex, der die Blutdichte und das Vorhandensein von Blutplättchen bzw. Leukozyten vollständig regulieren kann. Alle notwendigen Substanzen müssen in den erforderlichen Mengen in unseren Körper gelangen, und dann besteht kein Grund zur Sorge um die Gesundheit.

Verfügbar für einen allgemeinen Bluttest: Lernen, Ihre Tests zu verstehen

Die Indikatoren einer allgemeinen Blutuntersuchung umfassen (die Abkürzung des Indikators ist in Klammern angegeben):

Hämoglobin (HGB) ist ein Protein in roten Blutkörperchen, das für die Sättigung des Körpers mit Sauerstoff verantwortlich ist. In der Lunge verbindet es sich mit Sauerstoff und liefert ihn an die Organe. Dort wird Sauerstoff durch Kohlendioxid ersetzt, das an die Lunge abgegeben wird. So findet der Gasaustausch statt. Gemäß den Normen einer allgemeinen Blutuntersuchung unterscheidet sich der Hämoglobinindikator für Männer und Frauen - bei ersteren sollte er höher sein.

Rote Blutkörperchen (RBC) sind Zellen, die Hämoglobin enthalten. Ein vollständiges Blutbild enthält eine Spalte wie "den durchschnittlichen Hämoglobingehalt in einem roten Blutkörperchen" (MCH), die die Menge dieses Proteins in einem roten Blutkörperchen widerspiegelt.

Hämatokrit (HCT) - ein Maß für die Blutdichte.

Retikulozyten (RE) sind junge Erythrozyten. Der Abfall von Hämoglobin und Erythrozyten unter den Normalwert kann bei Anämie nach einer schweren Krankheit beobachtet werden.

Thrombozyten (PLT) sorgen für die Blutgerinnung. Eine allgemeine Analyse ermöglicht es Ihnen, eine Abnahme der Anzahl von Blutplättchen festzustellen und Blutungen zu verhindern, was möglich ist, wenn die PLT unter 50 x 109 / l fällt.

Leukozyten (WBC) - sind für die Immunität verantwortlich. Mit Leukozytenindikatoren in einem allgemeinen Bluttest können Sie den Zustand der Immunität beurteilen und sogar die Ursache der Krankheit bestimmen. Bei akuten bakteriellen Infektionen und eitrigen Entzündungen wird häufig ein Überschuss des Leukozytenspiegels beobachtet. Wenn die Anzahl der Leukozyten unter die Norm fällt, sind eine Virusinfektion, ein toxischer Zustand und bestimmte bakterielle Infektionen wahrscheinlich.

Wenn also die Anzahl der Leukozyten, die gegen Viren kämpfen, zunimmt - die Krankheit wird durch eine Virusinfektion verursacht -, gibt es viele Leukozyten, die gegen Bakterien kämpfen - eine Krankheit bakterieller Natur. Die Behandlung im ersten und zweiten Fall ist signifikant unterschiedlich.

In Bezug auf Bakterien sind Neutrophile (NE) am aktivsten, daher steigt bei einer bakteriellen Entzündung ihr Prozentsatz im Blut. Während die Anzahl anderer Leukozytenarten (wieder ausgedrückt in%) abnimmt. Insgesamt beträgt der Prozentsatz aller Arten von Leukozyten 100%.

Der Prozentsatz der verschiedenen Arten von Leukozyten wird als Leukozytenformel bezeichnet.

Ein umfangreiches vollständiges Blutbild (CBC) gibt Auskunft über die verschiedenen Arten von Neutrophilen. Erwachsene Neutrophile, die die Hauptaufgabe bei der Bekämpfung von Infektionen erfüllen, werden als segmentierte Neutrophile bezeichnet. Im Laufe des Erwachsenwerdens durchläuft das Neutrophile verschiedene Formen: Myelozyten, Metamyelozyten, Stichneutrophile und erst dann segmentiert. Das Vorhandensein von segmentierten und wenigen Stichneutrophilen ist absolut normal. Myelozyten und Metamyelozyten treten bei schweren Krankheiten auf und aktivieren alle Kräfte des Körpers, um die Krankheit zu bekämpfen.

Basophile (BA) kommen in geringen Mengen im Blut vor. Eine Erhöhung des Basophilengehalts tritt bei seltenen Krankheiten auf.

Lymphozyten (LYMP) bilden eine allgemeine und lokale Immunität. Bei Virusinfektionen steigt die Lymphozytenzahl.

Monozyten (MON) nutzen Bakterien, sterbende Zellen und andere Fremdelemente. Eine Zunahme der Anzahl von Monozyten wird bei langwierigen Infektionen sowie bei infektiöser Mononukleose festgestellt.

Bei einem gesunden Erwachsenen fehlen Plasmazellen. Erscheint mit Windpocken, Rinde, infektiöser Mononukleose, Röteln und einigen anderen Virusinfektionen.

Ein wichtiger Indikator für eine allgemeine Blutuntersuchung ist die ESR. Bei entzündlichen Prozessen steigt die ESR.

Eine allgemeine Blutuntersuchung muss morgens auf nüchternen Magen durchgeführt werden..

Die Viskosität von Blut ist das Verhältnis der Anzahl der Blutzellen und des Volumens seines flüssigen Teils (Plasma). Dies ist ein unglaublich wichtiger Indikator für die Blutgesundheit. Es bestimmt die maximale Dauer der normalen Funktion des Kreislaufsystems, denn je höher die Viskosität, desto schneller "nutzt" sich das Herz ab..

Symptome von Veränderungen der Blutviskosität

Blut besteht aus Plasma und Zellen. Wenn mehr gebildete Elemente (Zellen) als Plasma vorhanden sind, steigt die Blutviskosität und umgekehrt. Dies beeinflusst den Blutdruck und die Geschwindigkeit, mit der Blut durch die Arterien fließt. Hat sich der Blutviskositätsindex erhöht? Das Blut verdickt sich und die Transportfunktion wird beeinträchtigt. Dies führt zu einer Störung der Redoxprozesse in den Geweben und Organen des gesamten Körpers, einschließlich Leber, Gehirn und Nieren..

Die folgenden klinischen Manifestationen können darauf hinweisen, dass die Qualität des Blutes verringert ist und nicht alle seine Funktionen erfüllen kann:

  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwere in den Beinen;
  • ermüden;
  • depressiver Zustand;
  • Ablenkung;
  • erhöhter Blutdruck;
  • Reizbarkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • ständig kalte Füße und Hände;
  • das Auftreten von Knötchen auf den Venen.

Bei einer Abnahme der Blutviskosität treten keine Symptome auf.

Was verursacht eine Änderung der Blutviskosität??

Eine Erhöhung der Blutviskosität wird durch eine Abnahme der Körpertemperatur, harte und lange Arbeit, geringe Flüssigkeitsaufnahme und Alkoholaufnahme verursacht. In einigen Fällen steigt dieser Indikator mit dem Einatmen von Etherdämpfen, der Verwendung von Diuretika, diaphoretischen oder fiebersenkenden Arzneimitteln. Außerdem kann bei unsachgemäßer Ernährung eine erhöhte Blutviskosität auftreten, wenn eine Person die Verwendung von Speisesalz stark einschränkt, nicht mehr als zweimal täglich isst, zu viel isst oder eine erhebliche Menge an Protein und stärkehaltigen Lebensmitteln zu sich nimmt.

  • langfristige moderate Arbeit;
  • heiße Bäder;
  • Cinchona-Zubereitungen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • hoher Blutsauerstoffgehalt;
  • Phosphorsäure.

Bestimmung der Blutviskosität

Die Bestimmung der Blutviskosität erfolgt mit einem speziellen Gerät - einem Viskosimeter. Destilliertes Wasser wird in einer der Kapillarpipetten des Geräts und in der zweiten die gleiche Menge Blut von einem Finger gesammelt. Drehen Sie danach das Dreiwegeventil, um beide Pipetten mit einem Gummischlauch zu verbinden, durch den Luft angesaugt wird, um ein Vakuum zu bilden. Wasser- und Blutsäulen beginnen sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten vorwärts zu bewegen, was von der Viskosität abhängt. Das Ergebnis eines solchen Blutviskositätstests ist auf der Skala einer Messpipette zu sehen..

Wie man die Blutviskosität erhöht?

Normalerweise beträgt der Blutviskositätsindex für Männer 4,3-5,4 und für Frauen 3,9-4,9.

Wenn Ihre Testergebnisse niedriger sind, sollten Sie:

  1. Beachten Sie das normale Trinkregime.
  2. Vermeiden Sie heiße Bäder.
  3. Verringern Sie die Temperatur, wenn sie steigt.

Bei einer Erhöhung des Blutviskositätskoeffizienten ist Folgendes erforderlich:

Knoblauch und Zwiebeln senken die Blutviskosität. Essen Sie täglich 1 Knoblauchzehe und eine halbe rohe Zwiebel. Die darin enthaltenen Substanzen verhindern die Verklumpung von Blutzellen.

Die Schwangerschaftsperiode ist durch regelmäßige Besuche in der Klinik für eine Vielzahl von Tests gekennzeichnet. Der größte Teil der Forschung wird auf der Grundlage von Blutuntersuchungen durchgeführt. Einer der Parameter, anhand derer Blut bewertet wird, ist seine Viskosität. Dickes Blut bezieht sich auf Anomalien. Dieses Phänomen erfordert die Intervention von Spezialisten..

Warum dickes Blut gefährlich ist

Bei schwangeren Frauen tritt häufig eine Blutverdickung auf. Diese Abweichung erfordert eine ständige Überwachung und Kontrolle. Es wird angenommen, dass sich die Blutviskosität nach der Geburt wieder normalisiert. Wie dem auch sei, diese Nuance sollte nicht unbeaufsichtigt bleiben..

Eine Verdickung des Blutes kann zur Bildung eines Blutgerinnsels oder zur Verstopfung der Blutgefäße beitragen. Dies ist wiederum die Hauptursache für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Zusätzlich steigt das Hämoglobin mit der Blutviskosität. Die Abweichung der Blutviskosität kann auch die Entwicklung des Babys im Mutterleib beeinflussen..

Es besteht auch das Risiko einer Frühgeburt und einer fetalen Hypoxie. Dies ist auf eine Verlangsamung der Durchblutung zurückzuführen, wodurch der Sauerstoff nicht mehr vollständig zum Baby fließt.

Dickes Blut ist die Abwehrreaktion des Körpers während der Schwangerschaft. Dies ist eine Art Hindernis für mögliche Blutungen. Neben der Schwangerschaft selbst kann die Abweichung aber auch durch schwerwiegende Erkrankungen verursacht werden..

Ursachen der Blutverdickung

Jede Abweichung von normalen Indikatoren im Körper hat ihre eigene Erklärung. Sehr oft sind die Symptome von Blutgerinnseln überhaupt nicht spürbar. Eine Frau erfährt normalerweise erst von einem Problem, nachdem sie Blut für die Analyse gespendet hat. Im Falle einer Blutverdickung verschreibt der Arzt eine spezielle Diät und eine komplexe Behandlung.

Eine schwangere Frau muss alle Empfehlungen für die erfolgreiche Rückkehr des Blutes in seinen normalen Viskositätszustand befolgen. Die häufigsten Ursachen für Blutgerinnsel sind:

  • Verminderte körperliche Aktivität;
  • Übermäßige Gewichtszunahme;
  • Mangel an Vitaminen und Mineralsalzen;
  • Störung der Milz;
  • Phlebeurysmus;
  • Übermäßiger Verzehr von Süß- und Mehlnahrungsmitteln;
  • Langzeitaufnahme von Vitaminkomplexen mit Eisengehalt;
  • Verletzung der Funktionalität von Leber und Bauchspeicheldrüse;
  • Dehydration.

Was zu tun ist?

Die wirksamsten Medikamente sind für schwangere Frauen verboten. Daher werden Methoden verwendet, die für den Körper schonender sind, um das Blut zu verdünnen. Dies gilt zunächst für den Lebensstil einer schwangeren Frau. Es ist notwendig, regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft in den täglichen Gebrauch einzuführen.

Körperliche Aktivität sollte ausgeglichen sein. Sie können nicht von einem Extrem zum anderen eilen. Für eine schwangere Frau sind sowohl ein sitzender Lebensstil als auch eine zu kräftige Aktivität schädlich. Besondere Aufmerksamkeit sollte der täglichen Ernährung gewidmet werden.

Wenn eine Frau dickes Blut hat, sollte sie die folgenden Grundsätze einhalten:

  • Iss mehr Zitrusfrüchte.
  • Beseitigen Sie Lebensmittel, die die Blutviskosität erhöhen können. Dazu gehören Bananen, Kartoffeln, alkoholische Getränke sowie Fett- und Junk-Food..
  • Gewöhnen Sie sich an, mehr Wasser zu trinken. Es wird angenommen, dass der Tagessatz für eine Person mindestens zwei Liter Wasser beträgt. In einigen Fällen kann das Flüssigkeitsvolumen unterschiedlich sein. Sie wird individuell nach Gewicht berechnet. Trinken Sie nur sauberes Wasser, keine Verunreinigungen. Suppen, Säfte, Kompotte und Tees werden nicht gezählt.
  • Es ist notwendig, die Aufnahme von Lebensmitteln zu erhöhen, die reich an Ascorbinsäure sind. Dazu gehören die meisten Beeren, viele Früchte und frische Säfte von ihnen. Sie können Ascorbinsäure als Vitaminkomplex verwenden. Es ist sehr nützlich, um das Blut zu verdicken, da es hilft, es zu verdünnen..
  • Aufgrund der Fülle an Pflanzenölen ist es besser, Oliven oder Raps den Vorzug zu geben.
  • Unter den Gewürzen haben Thymian, Paprika, Zimt, Kurkuma und Cayennepfeffer die Fähigkeit, das Blut zu verdünnen..
  • Reduzieren Sie die Verwendung von salzigen Lebensmitteln, um das Auftreten von Ödemen zu reduzieren.

In Situationen, in denen Änderungen in Ernährung und Lebensstil keine signifikanten Ergebnisse bringen, können Ärzte Medikamente verschreiben. Das beliebteste Medikament, das während der Schwangerschaft verschrieben wird, ist Curantil. Es wird vom Kurs die vom behandelnden Arzt verschriebene Dosierung eingenommen.

In den schwersten Fällen greifen sie auf Medikamente wie Kardiomagnet, Phlebodia, Fraxiparin usw. zurück. Meistens werden Medikamente nach dem achten Monat der Schwangerschaft abgesagt..

Dickes Blut bei der Planung einer Schwangerschaft

Die Schwangerschaftsplanung setzt eine umfassende Untersuchung und sorgfältige Vorbereitung des Körpers auf die Zeit der Geburt eines Kindes voraus. Eine der wichtigsten Analysen ist die Analyse auf Blutstillung.

Durch die Diagnose der Krankheit vor der Empfängnis wird die Wahrscheinlichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs beseitigt. Tatsache ist, dass bei einer Tendenz zur Blutverdickung das Risiko eines Verblassens der Schwangerschaft hoch ist. Darüber hinaus kann dies sowohl im Frühstadium als auch später geschehen. Aufgrund der Tatsache, dass das Blut nicht mehr richtig zirkuliert, erhält das Kind nicht die erforderliche Menge Sauerstoff. Daher ist es sehr wichtig, die Tendenz zur Blutverdickung im Voraus zu erkennen..

Die Risikogruppe umfasst in diesem Fall Personen, die sich intensiv körperlich betätigen. Darüber hinaus treten bei Frauen mit Krampfadern Durchblutungsstörungen auf. Der erbliche Faktor ist ebenfalls wichtig. Wenn einer der Verwandten einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt erlitten hat, muss unbedingt eine Analyse auf Blutstillung durchgeführt werden.

Dickes Blut während der Planung kann die Ursache für wiederholte Schwangerschaftsfehler sein. Wenn eine Frau ein Kind mehr als einmal verloren hat, wird ihr auch ein Test gezeigt, um den Grad der Blutviskosität zu bestimmen.

Wie man einen Blutviskositätstest macht?

Die Viskosität des Blutes kann durch eine Analyse gezeigt werden, die als Koagulogramm bezeichnet wird. Infolgedessen wird die Blutgerinnung bestimmt, nämlich die Zeit, die ein Thrombus benötigt, um sich zu bilden, ein Index der Abweichungen, das Vorhandensein eines Proteins, das die Blutgerinnung fördert usw. Die Lieferung der Analyse erfordert eine besondere Vorbereitung.

Die Materialerfassung erfolgt zunächst ausschließlich am Morgen. Am Morgen ist es notwendig, die Verwendung von Lebensmitteln auszuschließen. Alkoholische Getränke und Tabak sind strengstens verboten. Es wird empfohlen, 20 Minuten vor der Blutentnahme ein Glas sauberes fließendes Wasser zu trinken. Am Vorabend sollten Sie auf körperliches Training oder andere Arten intensiver Belastung des Körpers verzichten.

Sie müssen sich auch von Stress und Angst isolieren. Die Nacht vor der Analyse zeigt einen gesunden Schlaf. In einigen Fällen wird eine Analyse vorgeschrieben, um den Grad des Einflusses eines bestimmten Arzneimittels auf den menschlichen Körper zu bestimmen. Dann müssen Sie dieses Medikament nehmen. Wenn dies nicht mit dem behandelnden Arzt vereinbart wurde, sollte die Verwendung von Medikamenten einige Tage vor der Blutspende abgebrochen werden. Aus einer Vene wird Blut entnommen, während der Patient auf einem speziellen Stuhl sitzt oder auf einer Couch liegt.

Die Studie wird durchgeführt, indem dem Blut ein spezielles Serum zugesetzt wird, aufgrund dessen die Flüssigkeit gerinnt. Abhängig von der Zeit, nach der sich das Gerinnsel gebildet hat, werden endgültige Schlussfolgerungen hinsichtlich der Diagnose gezogen.

Koagulogrammkosten

Die Analyse, die den Grad der Blutviskosität bestimmt, wird in speziellen Labors oder Privatkliniken durchgeführt. In Regierungsbehörden können Sie ein Koagulogramm völlig kostenlos erstellen, wenn Sie von Ihrem Arzt überwiesen werden. In Privatkliniken bedeutet die Durchführung des Tests die Bezahlung der Blutentnahme und -diagnose.

Die Kosten der Analyse hängen davon ab, wie weit sie fortgeschritten ist. Darüber hinaus hat jede Klinik ihre eigenen Tarife. Sie basieren auf dem Standort und dem Ansehen der Klinik. Sie können bestimmen, wie viel die Analyse individuell kosten wird, indem Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Fröhliche Tageszeit, lieber Freund! Der Artikel konzentriert sich auf den richtigen Einsatz von Antibiotika. Antibakterielle Medikamente sind Medikamente, ohne die viele Infektionskrankheiten erfolgreich sind.

Viele vermuten nicht einmal, dass Blut anders ist, und zwar nicht nur nach Gruppe oder Rh-Faktor, sondern auch nach einer Eigenschaft wie der Viskosität. In der Tat ist Blut kein Wasser oder eine andere "gewöhnliche" Flüssigkeit mit konstanter Dichte..

Es hat eine sehr komplexe Zusammensetzung, deren Untersuchung von einzelnen Wissenschaftlern durchgeführt wird, die ihr ganzes Leben diesem Thema widmen. Und die Blutviskosität ist nicht die letzte in diesen Studien, da sie ein wichtiger Indikator ist.

Was bestimmt die Blutviskosität?

Das Konzept der Viskosität selbst kann als die Dichte einer Flüssigkeit und ihre Fähigkeit dargestellt werden, sich über eine Oberfläche auszubreiten oder ihre Form zu ändern. Zum Beispiel hat Öl eine höhere Viskosität als Wasser, daher erhalten wir beim Verschütten auf dem Tisch eine kleine und ziemlich "dicke" Pfütze. Wenn wir Wasser verschüttet haben, sehen wir nur eine nasse Oberfläche - eine so dünne Wasserschicht wird sich herausstellen. Darüber hinaus kann Wasser aufgrund seiner niedrigen Viskosität im Gegensatz zu Öl in das kleinste Loch oder den kleinsten Riss eindringen. Wenn Sie versuchen, Wasser und Öl durch eine dünne Nadel in eine Spritze zu ziehen, werden Sie sofort den Unterschied erkennen - es wird viel schwieriger sein, Öl zu ziehen.

Blut ist eine komplexe Flüssigkeit, die aus vielen Elementen besteht, von denen das Hauptwasser ist. Sein Gehalt im Blut liegt bei über 90%. Wir bekommen Wasser von außen, daher wirkt sich seine Menge und Qualität direkt auf die Viskosität des Blutes aus, und dann werden wir überlegen, wie genau.

Wasser ist hauptsächlich Teil des Plasmas - die Hauptflüssigkeit aus dem Blut. Das Plasma selbst ist jedoch viel dicker als Wasser, da es eine viel komplexere Zusammensetzung aufweist. Darüber hinaus enthält das Blut eine große Anzahl von Blutzellen, die an sich nicht flüssig sind, sondern nur das Blut "füllen". Dies sind unzählige Erythrozyten, Leukozyten, Blutplättchen, Monozyten und viele andere Zelltypen. Es ist klar, dass das Blut umso dicker ist, je mehr von ihnen pro Volumeneinheit Blut vorhanden sind.

Das war Theorie, aber was sind die spezifischen Gründe für die Veränderungen der Blutviskosität? Es gibt viele von ihnen, aber die häufigsten können unterschieden werden:

  • Schlechte Wasserqualität. Schlechtes Wasser, dh chloriertes Wasser mit einem großen Gehalt an verschiedenen Verunreinigungen, nur schmutziges oder kohlensäurehaltiges Wasser, hat einen schlechten Einfluss auf die Blutqualität. Wasser ist jedoch die Hauptflüssigkeit in seiner Zusammensetzung. Als Ergebnis bekommen wir die Art von Blut, die wir trinken.
  • Eine Abnahme der Bildung von Enzymen im Körper kann sicher auf die Krankheit zurückgeführt werden. Infolgedessen reichern sich viele unvollständig gespaltene Proteine, Aminosäuren und andere Moleküle im Blut an, was das Blut dicker macht. Darüber hinaus ist die Struktur der Blutzellen gestört, und rote Blutkörperchen können zusammenkleben, und wir werden die schlimmen Folgen davon weiter betrachten.
  • Die Reduzierung der Wasseraufnahme erhöht die Blutviskosität erheblich. Dies kann zum Beispiel in heißen Klimazonen der Fall sein, wenn eine Person durch Schweiß viel Flüssigkeit verliert, aber wenig trinkt. In der Wüste kann dies in wenigen Stunden zum Tod führen, da sich zu dickes Blut nicht durch die meisten Gefäße bewegen kann und das Herz nicht in der Lage ist, ein so dickes "Öl" zu pumpen..
  • Schlechte Verdaulichkeit von Wasser - es kommt auch vor, dass eine Person viel trinkt, aber es gibt wenig Nutzen daraus. Es ist nur eine Pathologie, die behandelt werden muss.
  • Der erhöhte Gehalt einer großen Anzahl verschiedener unnötiger "Zusatzstoffe" im Blut - Cholesterin, Salze von Harnsäure und anderen Säuren, Bakterien und vieles mehr. Es ist ihre Anzahl, die in der Blutuntersuchung berücksichtigt wird, und dies ist ein wichtiger Faktor..

Folgen einer erhöhten Blutviskosität

Selbst wenn Sie ein wenig über die Arbeit des menschlichen Herz-Kreislauf-Systems wissen, zumindest auf der Ebene des Schulkurses der Anatomie, können Sie die meisten Konsequenzen unabhängig voneinander erkennen.

Das erste, was mir in den Sinn kommt, und dies ist in der Tat eine der Hauptkomplikationen, ist die Bildung von Blutgerinnseln. Dickes Blut verstopft leicht kleine Gefäße, und das Kleben von Erythrozyten macht diesen Prozess noch gefährlicher. Blutgerinnsel sind die Ursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle, die heute "beliebtesten" Todesursachen. Deshalb beinhaltet die Behandlung solcher Patienten notwendigerweise Maßnahmen zur Blutverdünnung..

Dickes Blut dringt, wie bereits erwähnt, nicht gut in kleine Gefäße ein. Dies bedeutet, dass die Gewebe, die mit Sauerstoff und Nährstoffen aus diesen Gefäßen versorgt wurden, zu verhungern beginnen. Dies wirkt sich sofort auf die Aktivität des gesamten Organs aus, und da das Blut überall gleich ist, leiden fast alle Organe - ihre normale Arbeit wird einfach gestört. Infolgedessen gibt es Schmerzen und verschiedene Krankheiten aller Arten von Organen, und eine schlechte allgemeine Gesundheit ist garantiert.

Blut ist die Hauptgrenze, an der das Immunsystem Infektionen bekämpft. Die erhöhte Viskosität verringert seine Fähigkeiten erheblich. Aufgrund des verringerten Flüssigkeitsspiegels steigt die Konzentration an Toxinen und Mikroorganismen pro Volumeneinheit an.

Unsere Gesundheit hängt von der Qualität unseres Blutes ab. Nicht umsonst galt es seit jeher als besondere, lebensspendende Flüssigkeit und mit übernatürlichen Eigenschaften ausgestattet. In der Tat ist dies praktisch der Fall. Blut mit abnormaler Viskosität verliert jedoch viele seiner Eigenschaften, und früher oder später führt dies zu verschiedenen Krankheiten..

Die Blutviskosität kann beeinflusst werden. Wie Sie sehen, ist die Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken, und ihre Qualität in dieser Hinsicht von besonderer Bedeutung. Selbst in der Wüste, wo das Blut sehr schnell dick wird und dies eine Person innerhalb weniger Stunden töten kann, kann das Trinken von genügend Flüssigkeit die Viskosität auf einem normalen Niveau halten..

Unter normalen Bedingungen sollte eine Person mindestens anderthalb Liter Wasser pro Tag trinken. Sie können natürlich nicht nur Wasser, sondern auch andere Flüssigkeiten trinken. Grüner Tee oder ein anderer Kräutertee ist besonders nützlich, um das Blut zu verdünnen. Natürliche Säfte sind sehr gut, was dem Körper auch viele Vitamine gibt. Übrigens kann Vitaminmangel selbst die Ursache für eine erhöhte Blutviskosität sein..

Sie müssen Ihre Ernährung kontrollieren und dürfen sich nicht von zu fettem Fleisch mitreißen lassen. Eine ausgewogene Ernährung liefert die richtige Menge an Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten und trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels bei. Für Fleisch sind Geflügel und Fisch am besten geeignet. Seetang gilt seit langem als gutes Mittel gegen dickes Blut.

Nüsse können von anderen Lebensmitteln unterschieden werden. Sie enthalten viele Mineralien und Proteine ​​sowie Arginin. Es ist an der Bildung von Stickoxid beteiligt, das die Viskosität des Blutes beeinflusst. Auch hier sind die bekannten Zwiebeln und der Knoblauch nützlich - sie können auch die Viskosität beeinflussen und das Verkleben roter Blutkörperchen reduzieren..

Bei Menschen mit Herzerkrankungen und zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen muss der Arzt täglich Aspirin oder andere darauf basierende Medikamente wie Cardiomagnyl einnehmen. Tatsache ist, dass Aspirin das Blut gut verdünnt und bei solchen Patienten das Risiko von Blutgerinnseln spürbar verringert wird. Daher sollte man sich nicht verächtlich auf "etwas Aspirin" beziehen, sondern verlängerte das Leben vieler. Wenn Sie es auch Ihnen zugewiesen haben, nehmen Sie es wie gesagt.

Eine erhöhte Blutviskosität ist keine Diagnose, weist jedoch darauf hin, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen. Oft kann eine Anpassung der Ernährung und eine Verbesserung der Trinkwasserqualität die Situation verbessern. In jedem Fall sollten Sie dies ernst nehmen und sich einer Untersuchung unterziehen, um die Gründe zu ermitteln. Besonderes Augenmerk sollte auf die Leber gelegt werden - sie spielt die Rolle eines Filters und die Qualität des Blutes hängt weitgehend von seiner Arbeit ab.


Nächster Artikel
Blutuntersuchung auf INR