Wie der Blutzucker in den Tests angezeigt wird und welche Tests dies zeigen


11 Minuten Autor: Lyubov Dobretsova 1251

  • Die biologische Rolle von Glukose
  • Faktoren, die den Zuckergehalt beeinflussen
  • Indikationen zur Blutzuckermessung
  • Zuckermessung
  • Fasten glykämische Rate
  • Glykämie nach dem Essen bei gesunden Menschen
  • Glykämie bei Diabetikern
  • Über die Bedingungen für die Vorbereitung auf die Studie
  • Ergebnis
  • Ähnliche Videos

Die Glukosekonzentration im Blutplasma wird während einer biochemischen Analyse überprüft oder die Studie wird separat zugeordnet. Was sollte die Norm des Blutzuckers sein, bestimmt durch die Referenzwerte der klinischen Hämatologie.

Durch den Vergleich der Analyseergebnisse mit den Standardindikatoren beurteilt der Arzt den Zustand des Glukosespiegels und das Stadium der Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels. Bei Bedarf wird der Patient zur weiteren Untersuchung überwiesen.

Die biologische Rolle von Glukose

Glukose (C.6H.12ÜBER6) - das Hauptkohlenhydrat, ein Monosaccharid, das für die volle Funktion des Körpers von großer biologischer Bedeutung ist. Es ist die Hauptenergiequelle und Nahrungsquelle für das Gehirn, das ZNS (Zentralnervensystem)..

Die Bildung von Glucose erfolgt während des Abbaus und der Fermentation von Kohlenhydratprodukten und Aminosäuren, die aus Protein-Lebensmitteln isoliert wurden. Der Hauptteil des Monosaccharids wird vom Blutkreislauf aufgenommen, die Reste werden in der Leber verarbeitet und bilden die körpereigene Polysaccharidreserve - Glykogen.

Das endogene Hormon der Bauchspeicheldrüse (Insulin) "nimmt" im Blut freigesetzte Glukosemoleküle auf und transportiert sie durch den Blutkreislauf zu den Geweben und Zellen des Körpers. Der Schlüssel zu einem normalen Zuckerspiegel ist die vollständige Synthese von Insulin und eine angemessene intrazelluläre Reaktion auf seine Wirkung..

Bei unzureichender Insulinproduktion oder Verletzung der Wahrnehmung durch Zellen sammelt sich Glukose im menschlichen Blut an und der Körper verliert seine Energieversorgung. Infolgedessen schwächt sich die Gehirnaktivität ab, die körperlichen Fähigkeiten nehmen ab, der Blutfluss wird gestört.

Faktoren, die den Zuckergehalt beeinflussen

Änderungen der Glukosekonzentration im Serum oder Plasma werden durch pathologische Störungen des Körpers und psychophysische Eigenschaften beeinflusst. Die Abweichung der Zuckerindikatoren von der Norm kann folgende Ursachen haben:

  • gastronomische Abhängigkeit von kohlenhydratreichen Lebensmitteln;
  • altersbedingte Veränderungen;
  • hoher BMI (Body Mass Index);
  • geringe körperliche Aktivität;
  • neuropsychologischer Zustand (Leiden, psychopathische Störungen);
  • chronische Erkrankungen des Verdauungssystems, des Herz-Kreislauf- und des endokrinen Systems;
  • Alkoholabhängigkeit;
  • Hormonstatus (Wechseljahre und Schwangerschaft bei Frauen);
  • verlängerte oder falsche Medikamente (Betablocker, Diuretika, hormonelle Medikamente usw.).

"Sprünge" im Blutzucker werden bei Menschen mit unregelmäßiger Arbeit und Ruhe beobachtet.

Indikationen zur Blutzuckermessung

Eine Routineanalyse von venösem Blut auf Zucker ist in der Liste der Labortests enthalten:

  • medizinische Untersuchung;
  • perinatales Screening schwangerer Frauen;
  • VVK und VTEK;
  • Nachuntersuchung von Diabetikern.

Indikationen für eine außerplanmäßige Studie sind symptomatische Beschwerden des Patienten. Die wichtigsten sind:

  • Polydipsie (ständiger Durst);
  • Polyphagie (gesteigerter Appetit);
  • Pollakiurie (häufiges Wasserlassen);
  • CFS oder chronisches Müdigkeitssyndrom (Schläfrigkeit, mangelnde geistige und körperliche Stärke, verminderter Tonus usw.).

Eine jährliche vorbeugende Überwachung des Blutzuckerspiegels wird als notwendig erachtet:

  • Für Frauen in der prämenopausalen Phase und in den Wechseljahren. Übergewicht und hormonelles Ungleichgewicht (Mangel an Progesteron und Östrogen vor dem Hintergrund einer erhöhten Insulinsynthese) erhöhen die Wahrscheinlichkeit, eine Insulinresistenz zu entwickeln - eine Verringerung der zellulären Reaktion auf die Produktion und Wirkung des Hormons.
  • Kinder mit dysfunktioneller Genetik. Bei Vorliegen eines Typ-1-Diabetes mellitus bei Eltern und nahen Verwandten erbt das Kind eine Veranlagung für die Krankheit.
  • Ab 40 Jahren. Die Risiken für die Entwicklung von Prädiabetes und Diabetes sind altersbedingte Veränderungen der Insulinempfindlichkeit des Gewebes, hoher BMI und Alkoholkonsum.
  • Patienten mit Fettleibigkeit, Arteriosklerose, chronischer Herzkrankheit.

Der Test sollte einem Neugeborenen zugewiesen werden, wenn bei der Frau während der Schwangerschaft GDM (Schwangerschaftsdiabetes mellitus) diagnostiziert wurde.

Zuckermessung

Durch Defibrination gewonnenes Blutplasma oder Serum wird untersucht. Zuverlässige Informationen über den Zustand der Glykämie können aus den Ergebnissen der Analyse von Biofluid gewonnen werden, das aus einer Vene oder einem Finger auf nüchternen Magen entnommen wurde. Der Unterschied zwischen den Indikatoren für venöses und kapillares Blut beträgt 12% und wird bei der Bewertung der endgültigen Daten berücksichtigt.

Die Messung der Glukosewerte nach den Mahlzeiten (postprandiale Glykämie) erfolgt im Rahmen der Diagnose von insulinabhängigem und nicht insulinabhängigem Diabetes mellitus, prä-diabetischem Zustand und schwangeren Frauen mit Verdacht auf GDM. Diabetiker kontrollieren den Zucker nach dem Essen selbst.

Die Einheit der Glukosemessung auf dem Territorium der Russischen Föderation beträgt Millimol pro Liter. Wie viele mmol sich im Blut befinden, kann unabhängig mit einem tragbaren Blutzuckermessgerät oder einem multifunktionalen intelligenten Armband gemessen werden. Die Labortechnik zur Bestimmung der Glykämie ist komplexer und genauer.

Die Blutentnahme auf Zucker wird in jeder Klinik auf Anweisung des Patienten in Anweisung eines Arztes oder in einem bezahlten klinischen und diagnostischen Zentrum durchgeführt. Eine gesunde Person und ein Patient mit Diabetes haben unterschiedliche Blutzuckerspiegel. Für Diabetiker werden separate Standards bereitgestellt, nach denen das Stadium der Kompensation der Krankheit bewertet wird.

Die Inszenierung von Diabetes mellitus ist definiert als:

  • Anfangsphase oder komprimierte Phase. Hyperglykämie kann mit Antihyperglykämika korrigiert werden. Die Blutzuckerwerte liegen nahe am Normalwert.
  • Unterkompensation. Es ist gekennzeichnet durch eine mäßige Schwere des Krankheitsverlaufs mit der Entwicklung von Komplikationen. Die Aufrechterhaltung eines normalen Glukosespiegels ist nicht immer möglich.
  • Dekompensation. Krankheit im Endstadium mit anhaltender Hyperglykämie und begleitenden Gefäßerkrankungen.

Im dekompensierten Stadium besteht die Gefahr eines diabetischen Komas.

Nüchterne Blutzuckerrate

Die Zuckermenge im Blut eines Fingers auf nüchternen Magen variiert zwischen 3,3 und 5,5 mmol / l. Ideale Ergebnisse liegen zwischen 4,2 und 4,6 mml / l. Mit Ergebnissen zwischen 5,7 und 6,7 mmol / l wird Prädiabetes diagnostiziert. Die Untergrenze der Glukosewerte für venöses Blut liegt bei 3,5 mmol / l, die Obergrenze bei 6,1 mmol / l.

Prädiabetes ist eine Abnahme der ausreichenden Fähigkeit des Körpers, Kohlenhydrate aufzunehmen, andernfalls ist es eine Verletzung der Glukosetoleranz. Bei diagnostiziertem Prädiabetes wird die Zuckerkonzentration überschätzt, erreicht jedoch nicht die Grenzen einer schweren Hyperglykämie.

Im Gegensatz zu echtem Diabetes mellitus ist der Zustand reversibel, und es ist möglich, normale Blutzuckerwerte durch Überarbeitung der Ernährung wiederherzustellen. Dem Patienten wird eine Diät "Tabelle Nr. 9" verschrieben, die für Diabetiker bestimmt ist.

Altersmerkmale der Glykämie

Für Menschen, die die 60-Jahres-Marke überschritten haben, ist eine Verschiebung der Werte von 0,6 bis 0,8 mmol / l nach oben keine Pathologie. Dies ist auf eine altersbedingte Abnahme der Insulinempfindlichkeit des Gewebes zurückzuführen..

Mit 14-40 Jahren40-60 Jahre alt60 Jahre und älter
3.3-5.53.5-5.73.5-6.3

Ab 90 Jahren sind Werte von 6,7–6,9 mmol / l zulässig. Altersmerkmale der Glykämie werden bei Kindern unter 14 Jahren unterschieden, was mit der Bildung des Immunsystems und der Hormonspiegel verbunden ist.

Bei Jugendlichen ab der Pubertät unterscheiden sich die Blutzuckerwerte nicht von den Werten für Erwachsene. Für ein Neugeborenes und Kleinkinder unter 3-4 Wochen gelten glykämische Grenzen von 2,7 bis 4,4 mmol / l als normal.

Bis zu einem JahrBis zu 3 JahreBis zu 5 JahreBis zu 7 Jahre7-14 Jahre alt
2,8-4,4 mmol / l3,5-4,5 mmol / l3,5-5,0 mmol / l3,3-5,3 mmol / l3,5-5,4 mmol / l

Bei Säuglingen erfolgt die Blutentnahme für Forschungszwecke an der Ferse oder am Finger.

Geschlechtsmerkmale

Die Glukoserate im Blutplasma wird nicht nach Geschlecht eingestuft, mit Ausnahme von Schwangerschaft, prämenopausaler Periode und Wechseljahren bei Frauen. Ab 40 Jahren ändert sich der weibliche Hormonstatus ständig, daher ist eine leichte Erhöhung der Indikatoren zulässig (um 0,2 mmol / l)..

In der Perinatalperiode erklärt sich die Verschiebung des glykämischen Spiegels durch die aktive Produktion des Steroid-Sexualhormons Progesteron, das die Insulinsynthese teilweise hemmt. Zusätzlich erscheinen in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft die endokrinen Hormone der Plazenta im Körper der Frau..

Beim geplanten Screening machen werdende Mütter nicht nur einen grundlegenden Blutzuckertest, sondern unterziehen sich auch einem GTT (Glukosetoleranztest). Dies ist notwendig für die rechtzeitige Erkennung von GDM oder die Diagnose von offenem Diabetes (eine Krankheit, die erstmals während der Geburt entdeckt wurde)..

Die Norm für Blutzucker und GTT für schwangere Frauen ist in der Tabelle angegeben (in mmol / l):

Indikator und DiagnoseNüchternglykämieEine Stunde nach dem Laden2 Stunden später
normales Niveau7.0
GDM10.0- -
offener Diabetes11.1

Der Glukosetoleranztest ist ein schrittweiser Test des Blutzuckers. Zunächst wird die Analyse auf nüchternen Magen durchgeführt, dann erhält der Patient eine Glukosebelastung in Form einer wässrigen Glukoselösung (75 Substanzen pro 200 ml Wasser). Ferner wird die Blutentnahme zweimal im Abstand von 60 Minuten durchgeführt. GTT wird nicht nur während der Schwangerschaft verschrieben, sondern auch zur Diagnose von Typ 1 und 2 Diabetes.

zusätzlich

Wenn die Testergebnisse nicht zufriedenstellend sind, muss der Basisbluttest wiederholt werden. Bei Diabetes mellitus wird keine einzige Verletzung des Blutzuckerspiegels diagnostiziert. Abweichungen bei den Indikatoren können verursacht werden durch:

  • unsachgemäße Vorbereitung für die Blutentnahme;
  • psychische Überlastung vor dem Laborbesuch;
  • akute Virusinfektionen;
  • Einnahme von Medikamenten.

Bei Frauen kann sich PMS (prämenstruelles Syndrom) auf Glykämie auswirken. Wenn die Ergebnisse der wiederholten Mikroskopie überschätzt werden, wird dem Patienten ein Glukosetoleranztest, eine Studie zum Gehalt an glykosyliertem Hämoglobin (HbA1C), ein Urintest auf Zucker (Glykosurie), ein Bluttest auf Insulin und C-Peptid usw. zugewiesen..

Glykämie nach dem Essen bei gesunden Menschen

Die Glukosekonzentration im Blut während des Tages ist nicht sehr stabil und ändert sich wiederholt. Je nach Ernährung und Arbeitsrhythmus kann der Blutzuckerspiegel am Abend steigen oder fallen.

Glykämie wird beeinflusst durch:

  • Anzahl und Zusammensetzung der verzehrten Lebensmittel und Getränke;
  • körperliche Aktivität;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • psycho-emotionaler Zustand.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Abendessen nicht später als 3 Stunden vor der Nachtruhe sein sollte, liegt die zulässige Norm für Blutzucker vor dem Schlafengehen zwischen 3,3 und 5,7 mmol / l. In Abwesenheit von endokrinen Dysfunktionen werden die niedrigsten Raten nachts aufgezeichnet. Zwischen 2 und 4 Uhr morgens überschreitet die Zuckermenge im Blut 3,9–4,0 mmol / l nicht.

Unmittelbar nach einer Mahlzeit werden aufgrund der biochemischen Eigenschaften des Kohlenhydratstoffwechsels keine Blutzuckermessungen durchgeführt. Bevor die aktive Insulinsynthese beginnt, vergeht eine Viertelstunde, nachdem Nahrung in den Körper gelangt ist. Das höchste Maß an postprandialer Glykämie wird nach 60 Minuten beobachtet. nach dem Essen.

Für eine Person, die nicht an einer endokrinen Pathologie leidet, entspricht der Glukoseindikator 8,9 mmol / l bei vollem Magen. Die Normen für Kinder schwanken im Bereich von 8,0 bis 8,3 mmol / l. Nach einer Stunde beginnen die Glukosewerte allmählich zu fallen. 2 Stunden nach einer Mahlzeit überschreitet der normale Blutzuckerspiegel nicht 7,8 mmol / l.

Um die Glykämie wieder auf ihre Ausgangswerte von 3,5–5,5 mmol / l zu bringen, ist ein dreistündiges Abstinenzintervall von der Nahrung erforderlich. Das weibliche Verdauungssystem verarbeitet Lebensmittel schneller als das männliche. Daher erfolgt die Bildung von Glucose und ihre Absorption durch den Blutkreislauf mit einer beschleunigten Geschwindigkeit. Die aus Glukose erzeugte Energie wird ebenfalls schnell verbraucht..

Bei einem gesunden Stoffwechsel kann die Zuckerkurve einer Frau etwas schneller steigen und fallen als die eines Mannes. Entsprechend der Rate der biochemischen Reaktionen im Körper wird der optimale Zeitpunkt für die Überprüfung der postprandialen Glykämie als zweistündiges Intervall angesehen..

Glykämie bei Diabetikern

Für Menschen mit Diabetes mellitus wird eine Blutzuckerkontrolle für die Basislinienanalyse, die GTT und die Untersuchung von glykosyliertem Hämoglobin (HbA1C) bereitgestellt. Die Substanz wird durch die nicht fermentierte Bindung von Glucosemolekülen an Hämoglobin gebildet. Die HbA1C-Analyse bietet eine objektive Beurteilung des Glykämiezustands für 4 Monate. Diese Studie wird auch im Rahmen der Primärdiagnose von Diabetes mellitus durchgeführt..

AlterskategorieNormGrenzwerte
Kinder6%6,5%
Jugendliche und Erwachsene6,5%7%
Alter 40+7%7,5%
mit 60 und älter7,5%acht%

Für Diabetiker wird ein Blutzuckerspiegel von bis zu 6,1 mmol / l als guter Ausgleich für die Krankheit angesehen. Der glykosylierte Hämoglobinspiegel sollte bei älteren Menschen ohne Diabetes im Normbereich liegen. Die Werte von HbA1C und Glukose im Blut (bei vollem und leerem Magen) werden je nach Stadium des Diabetes transformiert.

Fasten (in mmol / l)HbA1C (in%)Nach den Mahlzeiten (in mmol / l)
Vergütung4.4-6.17.8> 9.5> 10.0
Keine PathologieDie erste Art von KrankheitZweiter Typ
eine Stunde nach dem Essen≤ 8,9bis 11.0≤ 9,0
2 h.nicht mehr als 7.8≤ 10,0bis zu 8.7
3 h.≤ 5,7bis zu 9.0≤ 7,5

Nur ein Endokrinologe kann die Pathologie des endokrinen Systems anhand von Labortests und Hardwareuntersuchungen (Ultraschall) korrekt diagnostizieren. Testen Sie Glukose zu Hause nicht selbst.

Über die Bedingungen für die Vorbereitung auf die Studie

Um am Vorabend der Blutentnahme objektive Ergebnisse der Basisanalyse zu erhalten, muss der Patient:

  • sich weigern, Medikamente zu nehmen;
  • Essen Sie keine süßen Gerichte zum Abendessen und trinken Sie keine alkoholischen Getränke.
  • Sport und andere körperliche Aktivitäten einschränken.

Die Hauptbedingung ist die Einhaltung des Fastenplans für 8-12 Stunden. Mundhygiene und Kaugummi werden am Tag der Analyse nicht empfohlen.

Ergebnis

Die Normen der Glykämie (Blutzucker) werden durch die klinisch-diagnostische Medizin geregelt. Der Glukosespiegel im Blutkreislauf des Patienten spiegelt die Leistung der Bauchspeicheldrüse bei der Produktion des Hormons Insulin und den Zustand des Kohlenhydratstoffwechsels wider.

Normaler Nüchternblutzucker liegt im Bereich von 3,3 bis 5,5 mmol / l. Die Grenzrate der postprandialen Glykämie (Glukosespiegel nach zwei Stunden nach dem Essen) beträgt 7,8 mmol / l. Eine leichte Verschiebung des Indikators ist zulässig:

  • bei Frauen während der Schwangerschaft, in der Prämenopause und in den Wechseljahren;
  • bei älteren Menschen im Alter von 60 Jahren+.

Diabetikerwerte hängen vom Entwicklungsstadium der Krankheit ab. Eine einmalige Wertsteigerung ist kein diagnostisches Kriterium für Diabetes. Unbefriedigende Blutzuckertestergebnisse sind die Grundlage für komplexe Labortests und Ultraschalluntersuchungen der Bauchspeicheldrüse. Nur ein Endokrinologe kann die erhaltenen Daten korrekt entschlüsseln.

Wie wird Zucker in einer Blutuntersuchung angezeigt?

Diabetiker müssen regelmäßig Blut für Zucker spenden. Allerdings kann nicht jeder die Informationen entschlüsseln, die unter Spalten mit Zahlen und Zeichen oder lateinischen Namen verborgen sind. Viele Menschen glauben, dass sie dieses Wissen nicht benötigen, weil der behandelnde Arzt die erzielten Ergebnisse erklären wird. Manchmal müssen Sie die Testdaten jedoch selbst entschlüsseln. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie Zucker in einer Blutuntersuchung angezeigt wird..

Mit lateinischen Buchstaben

Zucker in der Blutuntersuchung wird durch die lateinischen Buchstaben GLU angezeigt. Die Menge an Glucose (GLU) sollte 3,3–5,5 mmol / l nicht überschreiten. Die folgenden Indikatoren werden am häufigsten verwendet, um den Gesundheitszustand in biochemischen Analysen zu verfolgen.

  • Hämoglobin HGB (Hb): Die Norm liegt bei 110–160 g / l. Weniger Mengen können auf die Entwicklung von Anämie, Eisenmangel oder Folatmangel hinweisen.
  • Hämokrit-HCT (Ht): Die Norm für Männer liegt bei 39-49%, für Frauen bei 35 bis 45%. Bei Diabetes mellitus überschreiten die Indikatoren normalerweise diese Parameter und erreichen 60% oder mehr.
  • Erythrozyten RBC: Die Norm für Männer liegt zwischen 4,3 und 6,2 × 10 12 pro Liter, für Frauen und Kinder zwischen 3,8 und 5,5 × 10 12 pro Liter. Eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen weist auf einen signifikanten Blutverlust, einen Mangel an Eisen- und B-Vitaminen, Dehydration, Entzündung oder übermäßige Bewegung hin.
  • WBC-Leukozyten: Die Norm beträgt 4,0-9,0 × 10 9 pro Liter. Eine Abweichung nach oben oder unten zeigt den Beginn entzündlicher Prozesse an.
  • Thrombozyten PLT: Die optimale Menge beträgt 180 - 320 × 10 9 pro Liter.
  • Lymphozyten LYM: In Prozent liegt ihre Norm zwischen 25 und 40%. Der absolute Gehalt sollte 1,2–3,0 × 10 9 pro Liter oder 1,2–63,0 × 10 3 pro mm 2 nicht überschreiten. Das Überschreiten der Indikatoren zeigt die Entwicklung einer Infektion, Tuberkulose oder lymphatischen Leukämie an.

Bei Diabetes spielt eine Untersuchung der Erythrozytensedimentationsrate (ESR), die die Menge an Proteinen im Blutplasma angibt, eine bedeutende Rolle. Die Rate für Männer beträgt bis zu 10 mm pro Stunde, für Frauen bis zu 15 mm / h. Es ist gleichermaßen wichtig, das gute und das schlechte Cholesterin (LDL und HDL) im Auge zu behalten. Der normale Indikator sollte 3,6-6,5 mmol / l nicht überschreiten. Um die Nieren- und Leberfunktion zu überwachen, sollte auf die Menge an Kreatin und Bilirubin (BIL) geachtet werden. Ihre Norm beträgt 5-20 mmol / l..

Glukosebezeichnung im Ausland

Die Bezeichnung "mmol pro Liter" wird in den postsowjetischen Ländern am häufigsten verwendet. Manchmal kann es jedoch vorkommen, dass ein Blutzuckertest im Ausland durchgeführt werden muss, wo andere Bezeichnungen für den Glukosespiegel akzeptiert werden. Es wird in Milligrammprozent gemessen, geschrieben als mg / dl und gibt die Zuckermenge in 100 ml Blut an.

Die Norm für Blutzuckerindikatoren im Ausland liegt bei 70-110 mg / dl. Um diese Daten in bekanntere Zahlen zu übersetzen, sollten die Ergebnisse durch 18 geteilt werden. Wenn beispielsweise der Zuckergehalt 82 mg / dl beträgt, erhalten Sie bei der Übersetzung in das übliche System 82: 18 = 4,5 mmol / l, was normal ist. Die Fähigkeit, solche Berechnungen durchzuführen, kann auch beim Kauf eines Fremdglukometers erforderlich sein, da das Gerät normalerweise für eine bestimmte Maßeinheit programmiert ist..

Allgemeine Analyse

Um die Erythrozytensedimentationsrate zu bestimmen, um die Menge an Hämoglobin und Blutzellen zu bestimmen, wird ein allgemeiner Bluttest vorgeschrieben. Die erhaltenen Daten helfen dabei, entzündliche Prozesse, Blutkrankheiten und den allgemeinen Zustand des Körpers zu identifizieren..

Der Blutzuckerspiegel kann nicht durch eine allgemeine Analyse bestimmt werden. Erhöhte Hämokrit- oder Erythrozytenzahlen können jedoch auf die Entwicklung von Diabetes hinweisen. Um die Diagnose zu bestätigen, müssen Sie Blut für Zucker spenden oder eine detaillierte Studie durchführen.

Detaillierte Analyse

In einer detaillierten Analyse können Sie den Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von bis zu 3 Monaten verfolgen. Wenn seine Menge die etablierte Norm (6,8 mmol / l) überschreitet, kann bei einer Person Diabetes mellitus diagnostiziert werden. Niedrige Zuckerwerte (weniger als 2 mmol / l) sind jedoch gesundheitsschädlich und verursachen manchmal irreversible Prozesse im Zentralnervensystem..

Oft werden die Ergebnisse der Analyse anhand des Prozentsatzes des Hämoglobin- und Glucosemolekülspiegels ermittelt. Diese Wechselwirkung wird als Maillard-Reaktion bezeichnet. Mit einem erhöhten Blutzuckergehalt steigt der Gehalt an glykiertem Hämoglobin um ein Vielfaches schneller an.

Spezielle Analyse

Zur Erkennung von Diabetes mellitus, endokrinen Störungen, Epilepsie und Pankreaserkrankungen ist ein spezieller Blutzuckertest erforderlich. Dies kann auf verschiedene Arten erfolgen..

  • Standardlaboranalyse. Von 8 bis 10 Uhr wird einem Finger Blut abgenommen. Die Analyse wird auf nüchternen Magen durchgeführt.
  • Glucose Toleranz Test. Die Studie wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Zuerst wird einem Finger Blut abgenommen. Dann trinkt der Patient eine Lösung aus 75 g Glucose und 200 ml Wasser und spendet 2 Stunden lang alle 30 Minuten Blut aus einer Vene zur Analyse.
  • Expressforschung. Der Blutzuckertest wird mit einem Glukometer durchgeführt.
  • Analyse auf glykiertes Hämoglobin. Die Studie wird unabhängig von der Nahrungsaufnahme durchgeführt. Es gilt als das zuverlässigste und genaueste, da Sie damit Diabetes frühzeitig erkennen können.

Um die Ergebnisse der erhaltenen Daten zu verstehen, muss nicht nur bekannt sein, wie Zucker in der Blutuntersuchung angezeigt wird, sondern auch, was seine Norm ist. Bei einer gesunden Person überschreitet dieser Indikator 5,5–5,7 mmol / l nicht. Bei eingeschränkter Glukosetoleranz kann der Zuckerspiegel zwischen 7,8 und 11 mmol / l liegen. Diabetes wird diagnostiziert, wenn die Zahlen 11,1 mmol / l überschreiten.

Wenn Sie wissen, wie der Glykämieniveau in den Analysen angegeben ist und welche Normen zulässig sind, können Sie frühzeitig eine gefährliche Krankheit erkennen und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen. Wenn Sie nach oben oder unten abweichen, müssen Sie sofort einen Arzt konsultieren, Ihren Lebensstil und Ihre Ernährung überdenken.

Blutzuckertest: Norm, Analyse Dekodierung

Ein Blutzuckertest ist eine der wichtigsten Labormethoden zur Bestimmung einer Krankheit wie Diabetes mellitus. Darüber hinaus können Sie mit der Studie weitere Probleme mit dem endokrinen System identifizieren..

Übermäßiger Blutzucker ist eine große Bedrohung für das menschliche Leben. Mangel oder Überschuss sind schädlich für den Körper, daher sollte ein Blutzuckertest immer auf einem normalen Niveau gehalten werden.

In der Regel werden Personen mit bestimmten Beschwerden aufgefordert, Blut für Zucker zu spenden. Es gibt nicht viele solcher Symptome, die Hauptsache ist, sie rechtzeitig zu bestimmen. Dies kann ständiger Durst, Müdigkeit und Erschöpfung sein..

Von Zeit zu Zeit sollte jedem Blut für Zucker gegeben werden. Auch wenn du dich großartig fühlst. Kein Ärger und Unbehagen, aber die Vorteile liegen auf der Hand.

Es gibt viele Tests für den Zuckergehalt: Blutentnahme aus einer Vene, einem Finger mit oder ohne Bewegung und sogar ein völlig unverständliches "Tier" wie glykiertes Hämoglobin. Welche Art von Menschen braucht und wie man ihre Ergebnisse versteht?
Oleg UDOVICHENKO, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Endokrinologe am Prima Medica Medical Center, beantwortet Fragen.

Was sind die Anzeichen für einen Anstieg des Blutzuckers??

Das klassische Symptom ist ständiger Durst. Eine Zunahme der Urinmenge (aufgrund des Auftretens von Glukose), endloser Mundtrockenheit, Juckreiz der Haut und der Schleimhäute (häufiger der Genitalien), allgemeine Schwäche, Müdigkeit und Furunkel sind ebenfalls alarmierend. Wenn Sie mindestens ein Symptom und insbesondere dessen Kombination bemerken, ist es besser, nicht zu raten, sondern einen Arzt aufzusuchen. Oder machen Sie einfach morgens auf nüchternen Magen einen Finger-Stick-Bluttest auf Zucker.

DAS GEHEIMNIS VON FÜNF MILLIONEN Mehr als 2,6 Millionen Menschen mit Diabetes sind in Russland offiziell registriert, und 90% von ihnen leiden an Typ-2-Diabetes. Kontroll- und epidemiologischen Studien zufolge erreicht die Zahl sogar 8 Millionen. Das Unangenehmste ist, dass zwei Drittel der Menschen mit Diabetes (mehr als 5 Millionen Menschen) sich ihres Problems nicht bewusst sind..

Bei Typ-2-Diabetes mellitus weist die Hälfte der Patienten keine charakteristischen Symptome auf. Dies bedeutet, dass jeder seinen Zuckergehalt regelmäßig überprüfen muss.?

Ja. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, nach dem 40. Lebensjahr alle 3 Jahre einen Test durchzuführen. Wenn Sie einem Risiko ausgesetzt sind (Übergewicht, Verwandte mit Diabetes), dann jährlich. Dies ermöglicht es Ihnen, die Krankheit nicht zu beginnen und nicht zu Komplikationen zu führen..

Was sind die normalen Blutzuckerspiegel??

Wenn Sie Blut von Ihrer Fingerspitze spenden (auf nüchternen Magen):
3,3–5,5 mmol / l - die Norm unabhängig vom Alter;
5,5–6,0 mmol / l - Prädiabetes, Zwischenzustand. Es wird auch als beeinträchtigte Glukosetoleranz (IGT) oder beeinträchtigte Nüchternglykämie (IFG) bezeichnet.
6,1 mmol / l und mehr - Diabetes mellitus.
Wenn Blut aus einer Vene entnommen wurde (auch auf nüchternen Magen), ist die Norm um 12% höher - bis zu 6,1 mmol / l (Diabetes mellitus - wenn es über 7,0 mmol / l liegt).

Welche Analyse ist genauer - Express oder Labor?

In einer Reihe von medizinischen Zentren wird ein Blutzuckertest nach einer Expressmethode (Glukometer) durchgeführt. Darüber hinaus ist es sehr bequem, Ihren Blutzucker zu Hause mit einem Messgerät zu überprüfen. Die Ergebnisse der Expressanalyse gelten jedoch als vorläufig und sind weniger genau als die an Laborgeräten durchgeführten. Im Falle einer Abweichung von der Norm ist es daher erforderlich, die Analyse im Labor erneut durchzuführen (normalerweise wird dafür venöses Blut verwendet)..

Sind die Ergebnisse immer korrekt??

Ja. Bei schweren Symptomen von Diabetes ist eine einzige Überprüfung ausreichend. Wenn keine Symptome vorliegen, wird die Diagnose "Diabetes" gestellt, wenn der Zuckergehalt zweimal (an verschiedenen Tagen) höher als normal ist..

Ich kann die Diagnose nicht glauben. Gibt es eine Möglichkeit, dies zu klären??

Es gibt einen anderen Test, der manchmal zur Diagnose von Diabetes verwendet wird: den "Zuckerlast" -Test. Der Nüchternblutzuckerspiegel wird bestimmt, dann trinken Sie 75 g Glukose in Form eines Sirups und nach 2 Stunden spenden Sie erneut Blut für Zucker und überprüfen das Ergebnis:
bis zu 7,8 mmol / l - die Norm;
7,8-11,00 mmol / l - Prädiabetes;
über 11,1 mmol / l - Diabetes.

Sie können vor dem Test wie gewohnt essen. Während 2 Stunden zwischen der ersten und zweiten Analyse dürfen Sie nicht essen, rauchen, trinken; Es ist unerwünscht, zu Fuß zu gehen (Bewegung senkt den Zuckergehalt) oder umgekehrt zu schlafen und im Bett zu liegen - all dies kann die Ergebnisse verfälschen.

Das Intervall zwischen der letzten Mahlzeit und dem Zeitpunkt des Zuckertests sollte mindestens acht Stunden betragen.

MINUS GEWICHT - STOP, DIABETES!
Auf welcher Stufe das Gewicht reduziert werden soll, zeigt die ungefähre Formel: Größe (in cm) - 100 kg. Die Praxis zeigt, dass es zur Verbesserung der Gesundheit ausreicht, das Gewicht um 10-15% zu reduzieren.
Eine genauere Formel:
Body Mass Index (BMI) = Körpergewicht (kg): Größe im Quadrat (m2).
18,5-24,9 ist die Norm;
25,0 –29,9 - Übergewicht (1. Grad der Fettleibigkeit);
30,0–34,9 - 2. Grad der Fettleibigkeit; Diabetes-Risiko;
35,0-44,9 - 3. Grad; Diabetes-Risiko.

Was beeinflusst das Analyseergebnis??

Jeder Zuckertest sollte in Verbindung mit Ihrer normalen Ernährung durchgeführt werden. Sie müssen keine spezielle Diät einhalten, Süßigkeiten aufgeben; Aber auch nach einem stürmischen Fest sollten Sie am nächsten Morgen nicht ins Labor gehen. Sie sollten nicht vor dem Hintergrund akuter Erkrankungen getestet werden, sei es eine Erkältung, eine Verletzung oder ein Myokardinfarkt. Während der Schwangerschaft sind auch die diagnostischen Kriterien unterschiedlich..

Warum brauchen Sie einen Test auf glykiertes Hämoglobin (HbA1c)??

Der HbA1c-Index spiegelt den durchschnittlichen täglichen Blutzuckerspiegel der letzten 2 bis 3 Monate wider. Dieser Test wird heute aufgrund von Problemen bei der Standardisierung der Methode nicht zur Diagnose von Diabetes verwendet. Der HbA1c-Wert kann durch Nierenschäden, Blutfettwerte, das Vorhandensein von abnormalem Hämoglobin usw. beeinflusst werden. Eine erhöhte Anzahl glykierter Hämoglobine kann nicht nur Diabetes und eine erhöhte Glukosetoleranz bedeuten, sondern beispielsweise auch eine Eisenmangelanämie.

Der Test auf HbA1c wird jedoch für diejenigen benötigt, bei denen bereits Diabetes diagnostiziert wurde. Es wird empfohlen, es sofort nach Diagnosestellung einzunehmen und dann alle 3-4 Monate erneut einzunehmen (Blut aus einer Vene auf nüchternen Magen). Dies ist eine Art Einschätzung, wie Sie Ihren Blutzucker kontrollieren. Das Ergebnis hängt übrigens von der verwendeten Methode ab. Um Änderungen des Hämoglobins zu verfolgen, müssen Sie daher herausfinden, welche Methode in diesem Labor verwendet wurde.

Was tun, wenn ich Prädiabetes habe??

Prädiabetes ist der Beginn einer Störung des Kohlenhydratstoffwechsels, ein Signal dafür, dass Sie eine Gefahrenzone betreten haben. Erstens ist es notwendig, Übergewicht dringend abzubauen (in der Regel haben solche Patienten es), und zweitens muss auf eine Abnahme des Zuckergehalts geachtet werden. Ein bisschen mehr - und du wirst zu spät kommen.

Beschränken Sie sich auf 1500-1800 kcal pro Tag (abhängig vom Anfangsgewicht und der Art der Ernährung), geben Sie Gebäck, Süßigkeiten und Kuchen auf; dämpfen, kochen, ohne Öl backen. Sie können Gewicht verlieren, indem Sie die Würste durch eine gleiche Menge gekochtes Fleisch oder Hühnerfilet ersetzen. Mayonnaise und fetthaltige Sauerrahm in einem Salat - mit fermentiertem Milchjoghurt oder fettarmer Sauerrahm und anstelle von Butter eine Gurke oder Tomate auf das Brot geben. Iss 5-6 mal am Tag.

Es ist sehr hilfreich, einen Endokrinologen zu konsultieren, um die richtige Ernährung zu erfahren. Verbinden Sie Ihre tägliche Fitness: Schwimmen, Wassergymnastik, Pilates. Menschen mit erblichem Risiko, hohem Blutdruck und hohem Cholesterinspiegel, selbst im Stadium von Prädiabetes, werden Anti-Zucker-Medikamente verschrieben.


Nächster Artikel
Blutverdünnende Medikamente: Aspirinfrei, Liste der nächsten Generation