Was zeigt eine Blutuntersuchung auf Blutstillung??


Die Blutstillung ist ein komplexer Prozess, der die Vitalität des Körpers sicherstellt. Dank ihm kann das Blut das Kreislaufbett nicht verlassen, während das erforderliche Volumen erhalten bleibt. Somit bleiben die normale Durchblutung und die Versorgung der Organe mit Sauerstoff und Nahrung erhalten..

Was ist das?

Die Blutstillung umfasst einen Komplex funktioneller, morphologischer und biologischer Systeme, die den Zustand des Blutes in flüssiger Form unterstützen und verhindern, dass es in einem geschlossenen Kreislauf gerinnt. Wenn die Integrität der Gefäße verletzt wird, bildet sich ein Thrombus, der die Schadensstelle verstopft, wodurch die Blutung aufhört. Die Basis des Thrombus ist Fibrin, das später entfernt wird.

Weiter im Artikel werden wir herausfinden, warum Sie eine Blutuntersuchung zur Blutstillung benötigen.

Funktionen

Die Blutstillung ist ein komplexes System, das eine Reihe wichtiger Funktionen erfüllt:

  1. Hilft das Blut flüssig zu halten.
  2. Koaguliert Blut an Stellen mit Gefäßschäden und verhindert so Blutungen.
  3. Löst Blutgerinnsel auf. Dieser Prozess in der Medizin wird als Fibrinolyse bezeichnet..

Welches Enzym ist für die Gerinnung verantwortlich?

13 Enzyme sind für die Blutgerinnung in unserem Körper verantwortlich. Diese Proteine ​​werden Gerinnungsfaktoren genannt. Dieser Prozess wird in mehreren Stufen durchgeführt und ist die Umwandlung eines Proenzyms in ein Enzym (oder eines inaktiven Faktors in ein aktives). Dies löst eine Kettenreaktion aus. Und dieser Prozess wird üblicherweise als Gerinnungskaskade bezeichnet..

Es kann extern und intern sein. Für letztere befinden sich bereits alle notwendigen Komponenten im Blut. Und um den externen Weg zu aktivieren, wird Thromboplastin benötigt, das ein Gewebefaktor ist. Im Normalzustand existiert es nicht, es entsteht nur bei Zellschäden.

Um diesen Zustand zu identifizieren, wird ein Bluttest auf Blutstillung durchgeführt..

Mechanismen

Der beschriebene Prozess hat zwei Hauptmechanismen:

  1. Gefäßplättchen oder primär. Es handelt sich um Blutzellen, einschließlich Erythrozyten, Blutplättchen sowie bioaktive Substanzen, Gefäßwände und extravaskuläres Gewebe. Es ist auf die Herstellung eines speziellen Steckers zurückzuführen, um den Schaden abzudichten.
  2. Koagulation oder sekundäre. Dieser Prozess beinhaltet Plasma- und Gewebefaktoren der Blutgerinnung. Der Mechanismus wandelt Fibrinogen in Fibrin um, das sich nicht auflöst. Somit stellt sich heraus, dass die Blutung in den Gefäßen gestoppt wird, in denen der primäre Mechanismus unzureichend war. Dies geschieht, wenn das Blutplättchengerinnsel den erhöhten Blutdruck nicht bewältigt hat und ein größeres Gerinnsel benötigt wird.

Der Prozess der Blutstillung erfolgt durch die Wechselwirkung von Strukturkomponenten wie Gefäßwänden, Plasmaenzymen und Blutzellen. Alle seine Bestandteile umfassen Elemente, die verhindern, dass es sich faltet, und solche, die die Bildung eines Blutgerinnsels an der Stelle der Verletzung sicherstellen.

Die Fibrinolyse ist ein Mechanismus, der für den Abbau von Fibrin, die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Gefäße und die Aufrechterhaltung einer normalen Blutdichte verantwortlich ist. Als Teil dieses Systems, Plasmin, Plasminogenaktivator, Inhibitoren. Die Fibrinolyse ist enzymatisch und nicht enzymatisch, manchmal durchläuft sie die externen oder internen Aktivierungswege. Dieser Prozess basiert auf der Fähigkeit von Leukozyten, pathogene Organismen zu zerstören und zu verdauen, Thrombosen zu beseitigen und ihre Reste zu entfernen.

Zweck einer Blutuntersuchung auf Blutstillung

Die beschriebene Studie wird durchgeführt, um Verstöße im Kreislaufsystem zu identifizieren. Dies ist eine ziemlich komplexe Analyse, die auf eine umfassende Bewertung des gesamten Gerinnungsprozesses im menschlichen Körper abzielt..

Pathologien können auf beiden Seiten auftreten: sowohl in der Gerinnung als auch im Antikoagulanssystem. Im letzteren Fall besteht die Tendenz, ein hämorrhagisches Syndrom zu entwickeln, im ersten Fall zur Bildung von Blutgerinnseln.

Ein Hämostasetest kann Thrombophilie aufdecken - eine hohe Blutgerinnungsrate. Dies ist gefährlich aufgrund des Auftretens von Unfruchtbarkeit oder der Unfähigkeit, ein Kind zu gebären, sowie eines Herzinfarkts, einer Thrombose der unteren Extremitäten vor dem Hintergrund von Krampfadern und Schlaganfall.

Eine niedrige Blutgerinnung ist durch Blutungen gekennzeichnet. Daher dauert die Heilung der Läsionen sehr lange und schwierig. Das Risiko für postoperative Komplikationen, hämorrhagisches Syndrom und innere Blutungen steigt.

Wie Sie eine Blutuntersuchung auf Blutstillung durchführen, erfahren Sie weiter unten.

Wann ist eine solche Forschung notwendig?

Die Notwendigkeit einer Analyse der Blutstillung ist auf folgende Situationen zurückzuführen:

  1. Diagnose der Ursachen von Blutungen, hämorrhagischem Hautausschlag und Blutungen.
  2. Prävention des hämorrhagischen Syndroms nach der Operation.
  3. Erkennung, Prävention und Therapie von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Thrombosen.
  4. Gynäkologische Erkrankungen, Schwangerschaftsplanung, Tragzeit.

Ein bestimmtes System zur Dekodierung der Blutstillung im Bluttest wird angewendet.

Indikationen und Arten von Tests

Meistens wird eine Blutuntersuchung auf Blutstillung durchgeführt, wenn ein großer Blutverlust zu erwarten ist, sowie eine umfassende Untersuchung, um bestimmte Krankheiten zu identifizieren. Ein Koagulogramm ist in folgenden Fällen in der Untersuchungsliste enthalten:

  • während der Zeit der Geburt eines Kindes;
  • in der prä- und postoperativen Phase;
  • mit Thrombose und venöser Expansion der Venen;
  • mit Autoimmunerkrankungen - rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes, Dermatomyositis usw.;
  • mit Lebererkrankungen;
  • nach Herzinfarkten und Schlaganfällen;
  • während der Therapie mit Thrombozytenaggregationshemmern und Antikoagulanzien;
  • mit hämorrhagischer Diathese;
  • während der Planung einer bevorstehenden Schwangerschaft.

Letzteres gilt insbesondere für Frauen mit gynäkologischen Erkrankungen in der Vorgeschichte, einschließlich Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten..

Tests

Die Analyse auf Blutstillung besteht aus der Durchführung mehrerer Tests, nämlich:

  1. INR - Die Zeit, die das Blut benötigt, um zu gerinnen, wird bestimmt.
  2. APTT - Die Zeit, die ein Gerinnsel benötigt, nachdem Plasma mit Reagenzien kombiniert wurde.
  3. Thrombinzeit - der Zeitraum, in dem Fibrinogen unter dem Einfluss von Thrombin in Fibrin umgewandelt wird.
  4. Fibrinogen.

Als Ergebnis der Studie wird ein Koagulogramm erstellt, das von einem Spezialisten dekodiert werden muss. Die Hauptindikatoren sind APTT und INR, da sie die Aktivierung entlang der externen und internen Wege der Blutgerinnung zeigen. Wenn sie normal sind, zeigt dies das Fehlen ernsthafter Probleme mit der Blutstillung an. Und welche Anomalien zeigt eine Blutuntersuchung auf Blutstillung??

Verstöße

Wenn die Forschungsindikatoren von der Norm abweichen, kann der Patient folgende Pathologien aufweisen:

  • Kohualopathie. Funktionsstörung der Blutgerinnungs- und Antikoagulationssysteme.
  • Hämorrhagisches Hypokoagulationssyndrom. Es ist durch eine verringerte Thrombozytenakkumulation gekennzeichnet, was zu einer Abnahme der Indikatoren für die Aktivität von Plasma- und Gewebekoagulationsfaktoren führt. Das Ergebnis ist Blutung und hämorrhagisches Syndrom..
  • Hyperkoagulationsthrombotisches Syndrom. Hohe Thrombozytenakkumulation und Aktivität von Plasma- und Gewebegerinnungsfaktoren, was zur Bildung von Blutgerinnseln führt.
  • Thrombotisches hämorrhagisches Syndrom oder disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom. Es wird die Blutgerinnung in den Gefäßen unter Bildung einer abnormalen Anzahl von Blutgerinnseln und Blutzellaggregaten verbreitet. Infolgedessen gibt es ein Versagen im Kreislaufsystem, das zur Ursache für dystrophische Pathologien wird.

Forschung zu Genmutationen

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Blutstillung ermöglicht es nicht immer, mögliche Risiken vorherzusagen, die mit dem Auftreten von Pathologien im Bereich der Gerinnung bei einem bestimmten Patienten verbunden sind. Daher werden zusätzliche Untersuchungen zu den Genen durchgeführt, die für die Aktivierung des gesamten Systems verantwortlich sind, beispielsweise bei Vorhandensein entzündlicher Prozesse und während der Schwangerschaft. Indikationen für die Blutleitung zur Untersuchung von Genmutationen sind:

  1. Auswahl oraler Kontrazeptiva.
  2. Unfruchtbarkeit und Unfähigkeit, Feten zu gebären.
  3. Hormonelle Ersatztherapie.
  4. Rauchen bei Patienten unter 50 Jahren.
  5. Thrombose bei Patienten unter 50 Jahren.
  6. Vor gynäkologischen Operationen, Endoprothetik und Transplantation.
  7. Verschobene Schlaganfälle, Thrombosen, Herzinfarkte unter 50 Jahren, PE. Dies gilt nicht nur für die Patienten selbst, sondern auch für ihre engsten Verwandten. Die gleiche Regel gilt für Verwandte von Personen, die vor Erreichen des 50. Lebensjahres verstorben sind..
  8. Schwerhörigkeit der ungeklärten Ätiologie.
  9. Nach der Chemotherapie.

In allen oben genannten Fällen besteht die Notwendigkeit, das Blut auf Genmutationen im Gerinnungssystem sowie auf den Austausch von Folsäure zu untersuchen.

Bluttest auf Blutstillung während der Schwangerschaft

Einen besonderen Platz in der Untersuchung der Funktion der Blutstillung nehmen Frauen während der Schwangerschaft ein. Während dieser Zeit ist das Risiko einer erhöhten Blutgerinnung besonders hoch, was zur Verstopfung disseminierter Gefäße führen kann. Das Ergebnis dieses Prozesses kann eine Verdickung des Blutes und infolgedessen eine Verletzung der Blutversorgung der Plazenta sein..

Zusammen mit dem Blut fließt kein Sauerstoff in ausreichenden Mengen mehr zum Fötus, ebenso wie nützliche Nährstoffe. Bei der Entwicklung des Kindes tritt eine Anomalie auf, die mit dem Verblassen der Schwangerschaft oder dem Tod des Fötus endet. Die rechtzeitige Diagnose solcher Verstöße ermöglicht es einer Frau, ein gesundes Baby zu gebären und zur Welt zu bringen..

Was ist ein Bluttest für Hämostase-Genmutationen? Dies ist eine häufige Frage für schwangere Frauen. Tatsache ist, dass sich die Blutstillung während der Schwangerschaft ändern kann. Die Gründe können Übergewicht, Trauma, Stress, chronische Infektionen und Krebs sein. Vor Beginn der Schwangerschaft ist sich eine Frau jedoch möglicherweise der bestehenden Gerinnungsprobleme nicht bewusst. Ab dem Moment der Empfängnis erfährt ihr Körper signifikante Veränderungen, die mit einer Schwächung der Schutzeigenschaften verbunden sind, was zu einer Pathologie der Blutstillung führen und sich als Thrombose oder Blutung manifestieren kann.

Solche Verstöße können zu Gestose, Anämie, Plazentaabbruch und fötalem Tod führen. Daher ist es sehr wichtig, dass eine Frau vor der Schwangerschaft oder während der Schwangerschaft getestet wird. Die ideale Option ist die Überprüfung vor der Empfängnis während der Schwangerschaftsplanung. Wenn Pathologien identifiziert werden, können Sie mit der zuvor durchgeführten Therapie ruhig aushalten und ein gesundes Baby zur Welt bringen.

Um die Ergebnisse der Studie nicht zu verfälschen, sollten eine Woche zuvor keine blutverdünnenden Medikamente und Alkohol eingenommen werden..

Wann wird diese Analyse gezeigt?

Es gibt viele Situationen, in denen eine Analyse auf Hämostasemutationen gezeigt wird:

Verblassende Schwangerschaft oder Fehlgeburt mehr als einmal. Dies kann auch aufgrund einer schlechten Blutgerinnung geschehen.

Toxikose, die die Schwangerschaft beeinflusst. Charakterisiert durch erhöhten Blutdruck, Ödeme und Eiweiß im Urin.

Hypertonizität der Gebärmutter. Kann Fehlgeburten verursachen.

Plazentaunterbrechung. Am häufigsten tritt dies aufgrund von Störungen der Blutstillung auf. Daher ist eine obligatorische Konsultation eines Hämostasiologen erforderlich..

Das Vorhandensein von Problemen bei Verwandten in Form von Schlaganfall, Herzinfarkt, Thrombose und Krampfadern.

Wenn während der Schwangerschaft Verstöße gegen die Funktion der Blutstillung festgestellt werden, wird eine Therapie verschrieben, die individuell ausgewählt wird. Es besteht darin, den beschädigten Mechanismus zu korrigieren. In den ersten Schwangerschaftstrimestern wird die sparsamste medikamentöse Behandlungsoption ausgewählt.

Wie Sie sehen können, ist eine Blutuntersuchung auf Blutstillungsmutationen informativ und für schwangere Frauen sehr notwendig..

Fazit

Die Blutstillung ist ein sehr wichtiger Teil der Funktion unseres Körpers. Der relevanteste Blutgerinnungstest ist im Falle einer Schwangerschaft und während der Empfängnisplanung. Schließlich ist der Hauptpunkt der Schwangerschaft die kontinuierliche Blutversorgung der Plazenta und die Ernährung des Fötus, und ansonsten besteht immer ein hohes Risiko, Pathologien der intrauterinen Entwicklung und des Verblassens der Schwangerschaft zu entwickeln. Durch die rechtzeitige Diagnose können Sie rechtzeitig alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um das ungeborene Kind zu retten.

Die Analyse der Blutstillung ist auch wichtig für Menschen mit bestehenden Pathologien im Kreislaufsystem. Sie müssen regelmäßig Testmaterial einreichen, da dies dazu beiträgt, ein mögliches Wiederauftreten von Krankheiten zu verhindern und die Situation unter Kontrolle zu halten..

Jetzt wissen wir, was eine Blutuntersuchung auf Blutstillung zeigt.

Blutuntersuchung auf Blutstillung - warum wird sie durchgeführt und was zeigt die Untersuchung?

Die Blutstillung ist ein komplexes biologisches System, das erforderlich ist, damit das Blut in einem flüssigen Zustand bleibt. Das Blut im Körper besteht aus Plasma (flüssiges Element) und Blutplättchen, Leukozyten, Erythrozyten, die darin suspendiert sind. Alle diese Komponenten sind in ständiger Bewegung und liefern Sauerstoff an Organe und Gewebe.

Die Hauptfunktionen der Blutstillung

Ohne Blutstillung ist es unmöglich, die Vitalität des Körpers aufrechtzuerhalten, dank dieses Systems verlässt das Blut den Kreislauf nicht. Um herauszufinden, dass dies möglich ist, nachdem Sie herausgefunden haben, wofür dieses System im Körper benötigt wird.

Spezialisten identifizieren solche Funktionen der Blutstillung.

  • Erhaltung von Blut in flüssigem Zustand im Blutkreislauf. Es ist wichtig, die richtige Konsistenz aufrechtzuerhalten: Wenn das Blut flüssig ist, leidet die Person an vermehrten Blutungen, wenn sie dick ist - an Thrombosen.
  • Blutungen stoppen. Bei verschiedenen Gefäßverletzungen (z. B. Schnitten) wird das Blutgerinnungssystem ausgelöst.
  • Wunden heilen. Dieser Vorgang wird als Fibrinolyse bezeichnet. Ein Blockierungsthrombus, der gebildet wird, wenn die Integrität der Gefäße gebrochen wird, löst sich auf.

Das Blutstillungssystem ist ziemlich komplex. Der Körper muss ständig ein Gleichgewicht zwischen der Bildung eines Blutgerinnsels und seiner Auflösung aufrechterhalten. Fehler in diesem Prozess sind Anzeichen einer schweren Krankheit und können schwerwiegende Folgen haben..

Der Prozess der Blutstillung

Bei einer Schädigung der Blutgefäße im Körper werden folgende Prozesse ausgelöst:

  • Gefäße, deren Unversehrtheit der Wände verletzt wird, beginnen sich zusammenzuziehen,
  • Die Eigenschaften der Wände ändern sich: In den beschädigten Bereichen werden sie klebrig,
  • Blutplättchen beginnen in großen Mengen an der Innenseite der Wände zu haften, der Prozess der Blutplättchenaggregation ist im Gange,
  • Es bildet sich ein loser Thrombus: Der Prozess der Blutplättchen-Blutstillung ist abgeschlossen,
  • Der Prozess der sekundären Blutstillung wird gelesen: Blutgerinnung,
  • Die Blutgerinnung löst Reaktionen aus, wodurch Fibrinogen zu Fibrin wird und einer dünnen Wand ähnelt,
  • Durch Erythrozyten gelangen Leukozyten in das Fibrinnetzwerk und verdicken das Gerinnsel.

Experten identifizieren diese Arten der Blutstillung.

  • Gefäßplättchen (primär). Gefäßwände, Blutplättchen und teilweise Erythrozyten nehmen an seiner Passage teil.
  • Koagulation (sekundär). Plasma- und Gewebefaktoren werden in den Gerinnungsprozess einbezogen. In Fällen, in denen die primäre Blutstillung unzureichend war, muss die Blutung gestoppt werden.

Um eine Untersuchung des Blutstillungssystems durchzuführen, ermöglicht die Gerinnungsanalyse.

Zweck der Prüfungen

Spezielle Tests können Verstöße bei der Blutgerinnung erkennen. Sie zeigen, wie das hämostatische System funktioniert. Mit Hilfe einer detaillierten Studie kann festgestellt werden, ob das Gerinnungs- und das Antikoagulationssystem normal interagieren.

Basierend auf den Ergebnissen einer erweiterten Untersuchung ist es möglich zu identifizieren:

  • Koagulopathie: Funktionsstörung sowohl des Antikoagulans als auch des Gerinnungssystems,
  • Hyperkoagulationsthrombotische Zustände: Bei solchen Störungen treten während der Schwangerschaft Probleme auf (diese Krankheit führt zu einer Verletzung des Blutflusses in der Plazenta, was dazu führt, dass der Fötus in der Entwicklung zurückbleibt, wobei eine Thrombose der Gefäße, die das Baby füttern, ein intrauteriner Tod möglich ist), die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen und Thrombosen steigt Gliedmaßenvenen,
  • Hypokoagulative hämorrhagische Zustände: Der Wundheilungsprozess verschlechtert sich, die Wahrscheinlichkeit innerer Blutungen steigt, Komplikationen können während der Operation auftreten, es entwickelt sich eine hämorrhagische Diathese,
  • Thrombotisch-hämorrhagische Störungen (DIC-Syndrom): Der Prozess der Thrombusbildung beginnt in kleinen Gefäßen, die Komponenten des Blutgerinnungssystems werden verschwendet, was dazu führt, dass die auftretende Blutung schwer zu stoppen ist.

In den folgenden Fällen wird empfohlen, die Arbeit des Gerinnungssystems zu bewerten.

  • Bei Schwangerschaftsproblemen (mehr als 2 Fehlgeburten in der Geschichte).
  • In den Zeiträumen vor und nach der Operation.
  • Bei der Erkennung von Leberschäden und Autoimmunerkrankungen (rheumatoide Arthritis, Lupus erythematodes, Dermatomyositis).
  • Mit Krampfadern, Thrombose.
  • Nach Herzinfarkt und Schlaganfall.
  • Mit der Entwicklung der hämorrhagischen Diathese.
  • Zur Kontrolle der Arbeit des Gerinnungssystems bei der Einnahme von Aspirin, Curantil, Warfarin, Heparin und anderen Antikoagulanzien und Thrombozytenaggregationshemmern.

Die Patienten sollten verstehen, dass die Analyse auf Blutstillung nicht immer die Möglichkeit bietet, zu wissen, wie wahrscheinlich es ist, dass in Zukunft Probleme auftreten. Das Risiko kann durch eine Studie bewertet werden, die Mutationen in Genen nachweist, die für die Funktion des hämostatischen Systems verantwortlich sind..

Diese Analysen werden empfohlen, wenn:

  • Frauen planen, hormonelle Verhütungsmittel einzunehmen,
  • Gewohnheitsmäßige Fehlgeburten werden beobachtet,
  • Erfordert eine Hormonersatztherapie,
  • Endoprothetik, gynäkologische Operationen, Transplantationen sind geplant.

Es wird auch empfohlen festzustellen, ob es Mutationen bei Patienten gibt, die:

  • Über 50 Jahre alt und hatten eine Thrombose,
  • Haben Sie Verwandte, die in der Vergangenheit Schlaganfälle, Herzinfarkte, Thrombosen und Lungenembolien hatten,
  • Leiden an einer Schwerhörigkeit unbekannter Ätiologie (in jungen Jahren),
  • Haben sich einer Langzeitinfusionschemotherapie unterzogen.

Suchen Sie nach Mutationen in Genen, die für die Funktion des Gerinnungssystems und den Metabolismus von Vitamin B9 verantwortlich sind.

Die Hauptanalyse ist jedoch ein Koagulogramm (Hämostasiogramm). Während der Grunduntersuchung werden Hämatokrit, Hämoglobinspiegel, quantitative Werte von Blutfaktoren und andere Indikatoren bestimmt.

Wenn Sie Probleme vermuten, wird empfohlen, eine vollständige Analyse durchzuführen. Mit einer solchen Studie werden die folgenden Indikatoren für die Funktionsweise des Blutstillungssystems bestimmt.

ProthrombinFaktor, der die Qualität des Gerinnungssystems zeigt. Der Standardwert beträgt 78 bis 142%. Höhere Raten zeigen eine beschleunigte Gerinnung an, niedrigere Raten zeigen das Risiko eines Blutverlusts an..
APTTDie Zeit, die das Blut benötigt, um zu gerinnen. Normal: 24 bis 35 Sekunden. Eine Verkürzung der Zeit weist auf ein mögliches disseminiertes intravaskuläres Gerinnungssyndrom hin, das sich verlängert und das Blutungsrisiko erhöht.
D-DimerEin Indikator für die Blutgerinnung. Normalerweise überschreitet der Wert 248 ng / ml nicht, andernfalls spricht man von einer erhöhten Tendenz zur Thrombose.
Lupus AntikoagulansZeigt ein Antiphospholipid-Syndrom an, normalerweise sollte es in der Analyse fehlen. APS erhöht das Thromboserisiko.
ThrombinzeitZeigt die Dauer der letzten Gerinnungsstufe an, die zwischen 11 und 18 Sekunden dauert.
RCMFEs gilt als der erste Marker für die disseminierte intravaskuläre Gerinnung. Normalerweise abwesend.
Antithrombin IIIEin Blutprotein, das für die Hemmung der Blutgerinnung verantwortlich ist. Die Werte liegen zwischen 70 und 115%. Mit einer Abnahme der Indikatoren steigt das Risiko von Blutgerinnseln, mit einer Zunahme besteht die Wahrscheinlichkeit von Blutungen..

Eine umfassende Bewertung dieser Indikatoren ist erforderlich, um die Funktionsweise des hämostatischen Systems zu verstehen..

Wir können jedoch nur dann über Probleme sprechen, wenn der Patient die Tests korrekt bestanden hat. Wie es einzunehmen ist, erfahren Sie im Labor, bei dem Sie sich bewerben möchten. Die Grundregeln für die Vorbereitung sind dieselben: Die Blutentnahme erfolgt auf nüchternen Magen, es ist verboten, morgens sogar Wasser zu trinken und die Zähne zu putzen.

Wenn Probleme festgestellt werden, wird nach Auswertung der Ergebnisse die notwendige Therapie verordnet..

Behandlungstaktik

Wenn es Probleme gibt, reicht es nicht aus, nur getestet zu werden. Sie müssen herausfinden, welche Art von Therapie Sie benötigen.

Bei der Diagnose des DIC-Syndroms werden Heparine mit niedrigem Molekulargewicht verschrieben.

Diese Klasse von Arzneimitteln umfasst Folgendes:

  • Fragmin,
  • Fraxiparin,
  • Clexane.

Es wirkt sich positiv auf den Zustand aus:

  • Fischöl (enthält Omega-3-Säure),
  • Niedrig dosiertes Aspirin,
  • B-Vitamine, einschließlich Folsäure.

Zur Behandlung kann anstelle von teuren Heparinen mit niedrigem Molekulargewicht nicht fraktioniertes (herkömmliches) Heparin verschrieben werden. Es ist jedoch schwierig, die optimale Dosierung dieses Arzneimittels zu finden. Aus diesem Grund wird der Blutstillstand alle drei Tage erneut überprüft..

Wenn Sie zu Blutungen neigen, können Sie den Hemost-Schwamm verwenden. Abhängig von der Intensität der Blutung und ihrer Art sind ¼ Teil des Schwamms bis 3-4 Stück erforderlich. Sie können den Blutgerinnungsprozess aktivieren und Blutungen stoppen..

Funktionsstörungen des hämostatischen Systems sollten nicht ignoriert werden. Durch eine angemessene Behandlung können Sie den Zustand der Patienten kontrollieren. Besonderes Augenmerk wird auf schwangere Frauen gelegt.

Hämostasiogramm und Koagulogramm

Hämostasiogramm und Koagulogramm

Hämostasiogramm und Koagulogramm sind Studien zur Beurteilung des Blutgerinnungssystems und werden Patienten mit Krankheiten und Zuständen verschrieben, die mit einem hohen Risiko für Thrombosen oder Blutungen einhergehen. Meistens ist dies die Vorbereitung auf Operationen, Schwangerschaften, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Autoimmunerkrankungen, Lebererkrankungen, die Einnahme bestimmter Medikamente (Aspirin, Cardiomagnum, Courantil, Warfarin, Heparin, orale Kontrazeptiva) usw..

Die Blutstillung soll den normalen Aggregationszustand des Blutes aufrechterhalten. Sie ist eines der physiologischen Systeme des Körpers und dient der Vorbeugung und Beendigung von Blutungen sowie der Auflösung der resultierenden Blutgerinnsel.

Unter normalen Bedingungen wird die Integrität des Kreislaufsystems durch die Wechselwirkung zwischen den Komponenten des Gerinnungssystems aufrechterhalten - der Gefäßwand, Blutplättchen, Plasma-Gerinnungsfaktoren, Antikoagulansfaktoren wie physiologischen Antikoagulanzien und dem Fibrinolysesystem.

Eine Verletzung des normalen Gleichgewichts zwischen Gerinnungs- und Antikoagulationsaktivität kann zur Entwicklung sowohl hämorrhagischer als auch thrombotischer Zustände führen und zu schwerwiegenden Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Thromboembolie führen.

Kurz gesagt kann der Prozess der Thrombusbildung wie folgt beschrieben werden: Wenn die Gefäßwand beschädigt ist, Blutplättchen aktiviert werden, ein parietaler Thrombus gebildet wird, ändert sich die Aktivität des Gerinnungs- und Antikoagulationssystems des Blutes und der Gefäßwand. Das Ergebnis dieser Prozesse ist die Aktivierung von Gewebe- und Blutthromboplastin. Ferner wird unter der Wirkung von Thromboplastin aktives Thrombin aus Prothrombin gebildet, unter dessen Einfluss Fibrinogen unter Bildung eines Gerinnsels in Fibrin umgewandelt wird. Fibrinfilamente machen den größten Teil des Thrombus aus. In den Zellen des gebildeten Netzwerks befinden sich Blutzellen (aggregierte Blutplättchen, Ansammlungen von Leukozyten und Erythrozyten). Im Endstadium der Blutgerinnung wird das Gerinnsel komprimiert (zurückgezogen) und verdichtet, ein Thrombus wird gebildet.

Abhängig von den Auslösemechanismen werden externe und interne Blutgerinnungswege unterschieden, eine solche Aufteilung ist eher willkürlich, da im Körper beide Prozesse eng miteinander verbunden sind.

Tests, die den Zustand des Blutstillungssystems charakterisieren

Thrombozytenaggregation

Blutplättchen sind Blutzellen, die sich an einer beschädigten Gefäßwand festsetzen und dadurch die Entwicklung eines parietalen Thrombus auslösen können. Thrombozyten können sich auch miteinander aggregieren und einen primären Thrombozyten-Thrombus bilden, der beim Auftreten von Ischämie und Nekrose zu einem Gefäßverschluss führen kann.

Die Thrombozytenaktivierung unter Laborbedingungen erfolgt unter Zusatz bestimmter Substanzen - Aggregationsinduktoren. Im Labor von LLC MC "LOTOS" wird eine Untersuchung der Blutplättchenaggregation mit den folgenden Aggregationsinduktoren durchgeführt: ADP, Adrenalin, Kollagen.

Es wird eine spontane Aggregation bewertet, die normalerweise 3% nicht überschreitet. ADP-induzierte Aggregation - 50-70%, Adrenalin-induzierte Aggregation - 40-70%, Kollagen-induzierte Aggregation - 50-80%.

Eine Zunahme der Blutplättchenaggregation kann bei Arteriosklerose, Diabetes mellitus, Schwangerschaft usw. auftreten..

Eine Abnahme der Blutplättchenaggregation tritt mit einer signifikanten Abnahme der Anzahl von Blutplättchen oder Erkrankungen mit eingeschränkter Funktion sowie bei der Einnahme bestimmter Medikamente (Cardiomagnyl, Tiklid, Aspirin, Courantil usw.) auf.

Prothrombin-Index (PTI) und international normalisiertes Verhältnis (INR)

Die Prothrombinzeit ist die Zeit der Bildung eines Fibringerinnsels im Plasma, wenn Calciumchlorid und Thromboplastin hinzugefügt werden, und wird verwendet, um den externen Weg der Blutgerinnung zu bestimmen.

Referenzwerte der Prothrombinzeit sind 11,8-15,1 Sekunden.

Nachdem ein Indikator für die Prothrombinzeit erhalten wurde, wird der Prothrombinindex (PTI) berechnet - das Verhältnis der Gerinnungszeit des Kontrollplasmas (Plasma einer gesunden Person) zur Gerinnungszeit des Plasmas des Patienten. Normalerweise beträgt der Schwankungsbereich des Prothrombinindex 87-112%.

Um die sogenannten "standardisierten Ergebnisse" zu erhalten - Ergebnisse, die in Studien in verschiedenen Labors, an verschiedenen Geräten und unter Verwendung verschiedener Reagenzien verglichen werden können, wird das International Normalized Ratio (INR) verwendet, dessen Referenzwerte normalerweise innerhalb von 0,9 liegen. 1,2.

Eine Zunahme des PTI und eine Abnahme der INR weisen auf eine Hyperkoagulierbarkeit (erhöhte Gerinnung) und das Thromboserisiko bei verschiedenen Krankheiten hin und können auch in den letzten Monaten der Schwangerschaft und bei der Einnahme oraler Kontrazeptiva beobachtet werden.

Eine Abnahme der IPT und eine Zunahme der INR deuten auf eine Hypokoagulation (verminderte Gerinnbarkeit) hin, die bei einem Mangel an einigen Plasmafaktoren beobachtet werden kann, wenn indirekte Antikoagulanzien wie Warfarin, Lebererkrankungen und Vitamin-K-Mangel eingenommen werden.

Die aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT) ist die Zeit, die benötigt wird, um ein Blutgerinnsel zu bilden, nachdem Calciumchlorid und ein spezielles Reagenz zum Plasma hinzugefügt wurden. Dieser Indikator wird verwendet, um den internen Blutgerinnungsweg zu bewerten. Referenzwerte sind 24-35 Sekunden.

Eine verkürzte APTT zeigt das Vorhandensein einer Hyperkoagulabilität an und kann bei Thrombosen, Thromboembolien, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Infektionskrankheiten sowie bei normaler Schwangerschaft beobachtet werden.

Eine Verlängerung der APTT kann bei einem Mangel an einigen Blutgerinnungsfaktoren von mehr als 30% der Norm unter Behandlung mit Heparin, Pradaxa und anderen Antikoagulanzien, bei Lebererkrankungen und Vitamin-K-Mangel beobachtet werden.

Thrombinzeit (TT) - Die Zeit, in der die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin erfolgt. Dies ist ein Indikator, der den allgemeinen Weg der Blutgerinnung charakterisiert. Referenzwerte sind 12,6-16,6 Sekunden.

Eine Verkürzung der Thrombinzeit weist auf eine Hyperkoagulierbarkeit hin, die häufig mit erhöhten Fibrinogenspiegeln verbunden ist.

Eine Verlängerung der Thrombinzeit kann bei schweren Leberschäden oder angeborenem Fibrinogenmangel mit Heparin, Pradaxa oder Fibrinolytika beobachtet werden.

Fibrinogen ist ein Protein, das in der Leber gebildet wird und unter der Wirkung von Thrombin in Fibrin umgewandelt wird, die strukturelle Basis eines Thrombus. Die Norm für den Gehalt an Fibrinogen im Blut beträgt 2-4 g / l.

Ein Anstieg des Fibrinogens weist auf einen Anstieg der Gerinnung und des Risikos von Blutgerinnseln hin und wird bei akuten entzündlichen und infektiösen Erkrankungen, bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, nach Operationen, während der Schwangerschaft, insbesondere im dritten Trimester, nach der Geburt beobachtet.

Vermindertes Fibrinogen ist am häufigsten mit schwerer Lebererkrankung oder angeborenem Fibrinogenmangel verbunden.

Lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe (RFMK) werden während der Zerstörung von Fibrin gebildet und sind Indikatoren sowohl für die Aktivierung des Blutgerinnungssystems als auch für die Aktivierung des Fibrinolysesystems. Bei gesunden Menschen überschreitet der RFMK-Gehalt 4 mg / dl nicht.

Antithrombin III - ein in der Leber synthetisiertes Protein, zeichnet sich durch die größte gerinnungshemmende Wirkung aus. Antithrombin III-Referenzwerte - 86-116%.

Eine Abnahme des Antithrombin III-Spiegels wird bei übermäßiger Aktivierung des Blutgerinnungssystems und dessen erhöhtem Verbrauch beobachtet, wobei Lebererkrankungen, Blutverlust, Verbrennungen und orale Kontrazeptiva eingenommen werden.

Das Fibrinolysesystem ist ein proteolytisches System des Blutplasmas, dessen Ergebnis die Zerstörung des gebildeten Gerinnsel-Thrombus und die Schaffung von Bedingungen für eine normale Durchblutung ist.

Unter Laborbedingungen wird die Euglobulin-Fibrinolyse (normalerweise tritt die Gerinnselresorption in 150 bis 240 Minuten auf) und die Hageman-abhängige Fibrinolyse (die Norm beträgt 4 bis 12 Minuten) untersucht..

Eine Hemmung der Fibrinolyse (Verlängerung der Gerinnselauflösungszeit) wird mit einer erhöhten Konzentration an Fibrinogen beobachtet: während der Schwangerschaft entzündliche und infektiöse Erkrankungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Die Aktivierung der Fibrinolyse (Verkürzung der Fibrinolysezeit) wird mit einer verringerten Menge an Fibrinogen beobachtet, schwere Erkrankungen der inneren Organe.

Um die verschiedenen Zusammenhänge der Hämostase zu beurteilen, verschreibt der Arzt dem Patienten ein Hämostasiogramm oder Koagulogramm, die sich in den Indikatoren unterscheiden.

Im Koagulogramm enthaltene Indikatoren: aktivierte Plasma-Rekalzifizierungszeit (ABP), aktivierte partielle Thromboplastinzeit (APTT), Prothrombinindex (PTI), international normalisiertes Verhältnis (INR), Fibrinogen und Fibringewicht.

Das Hämostasiogramm enthält einen breiteren Satz von Indikatoren, dh alle im Koagulogramm enthaltenen Indikatoren, sowie die Bestimmung der Thrombinzeit, den Gehalt an Antithrombin III, die Untersuchung des Fibrinolysesystems, die Bestimmung des Gehalts an löslichen Fibrin-Monomer-Komplexen (RFMK) und die Bewertung der Aggregationsfähigkeit von Blutplättchen.

Blut zur Untersuchung der Indikatoren für Koagulogramm und Hämostasiogramm wird morgens auf nüchternen Magen verabreicht. Um Blut für ein Hämostasiogramm zu spenden, sind Informationen über den Gehalt an Hämoglobin, Hämatokrit, Blutplättchen und Leukozyten erforderlich (basierend auf einer allgemeinen Blutuntersuchung über einen Zeitraum von nicht mehr als 10 Tagen)..

Abschließend möchte ich hinzufügen, dass die Behandlung von Patienten mit Thrombose und pathologischen Blutungen viel teurer ist als alle Labortests. Daher ist es besser, die Krankheit durch eine rechtzeitige und qualitativ hochwertige Untersuchung zu verhindern..

Blutstillung: Was ist das und was ist die Gefahr von Verstößen in seinem System?

Die Blutstillung ist einer der wichtigsten Prozesse, die die Vitalfunktionen des Körpers unterstützen. Es verhindert unphysiologischen Blutverlust und stimuliert die Wiederherstellung beschädigter Gefäße.

Was ist Blutstillung? Welche Prozesse charakterisiert es im menschlichen Körper?

Die Blutstillung ist ein Komplex natürlicher Reaktionen des Körpers, die für die Durchblutung verantwortlich sind, ihre normale Dichte sicherstellen, pathologischen Blutverlust verhindern und Blutungen stoppen, wenn die Integrität der Blutgefäße verletzt wird.

Der Grad der Nützlichkeit der Blutstillung hängt von folgenden Parametern ab:

  • die Funktionalität der Gefäßwände;
  • das Volumen der Blutplättchen im Blut, ihre Aktivität;
  • den Zustand des Fibrinolysesystems sowie des Blutgerinnungssystems.

Eine weitere Bedeutung des Begriffs "Blutstillung" ist eine Reihe von medizinischen Maßnahmen zur Verhinderung und Beendigung von Blutungen bei Traumata und während der Operation.

Was ist das Blutstillungssystem und welche Funktionen hat es?

Das Blutstillungssystem ist eine Biostruktur, die es ermöglicht, den flüssigen Zustand des Blutes aufrechtzuerhalten sowie Blutungen zu verhindern und zu hemmen. Es enthält vier Hauptelemente:

  1. das Blutgerinnungssystem, das in Form von 13 Faktoren dargestellt wird und die Gerinnungsverbindung bildet;
  2. Blutplättchen, die die Blutplättchenverbindung bilden;
  3. Antikoagulansstruktur (Antikoagulansverbindung);
  4. ein Fibrinolysesystem, das Plasminogen (ein spezielles zirkulierendes Proenzym) sowie seine endogenen Aktivatoren enthält.

Die physiologische Bedeutung des Hämostase-Systems besteht darin, ein optimales Blutvolumen in den Gefäßen für eine vollständige Blutversorgung der Organe aufrechtzuerhalten.

Normalerweise überwiegen gerinnungshemmende Prozesse geringfügig. Wenn die Gefahr eines Blutverlusts besteht, wird das Gleichgewicht sofort auf Prokoagulantien verlagert, die die Gerinnung verringern. Wenn dies aus irgendeinem Grund nicht geschieht, entstehen abnormale Blutungen. Wenn die Prokoagulationsaktivität zu hoch ist, bilden sich Thrombose und Embolie. Die Beendigung des Blutverlusts ist das Ergebnis physiologischer Prozesse, die durch das Zusammenspiel verschiedener funktioneller und struktureller Elemente ausgelöst werden.

Der normale Betrieb des Blutstillungssystems hängt von der Funktionalität ab:

  • Leber und Knochenmark;
  • Milz und andere hämatopoetische Organe.

Typen und Mechanismen

Es werden drei Arten der Blutstillung klassifiziert, die tatsächlich ihre Stadien darstellen:

  • Gefäßplättchen;
  • Koagulation,
  • Fibrinolyse.

Abhängig von der Intensität der Blutung überwiegt eine davon während der Bildung eines Thrombus, obwohl alle drei Sorten gleichzeitig zu wirken beginnen. Sie existieren in einem Zustand kontinuierlicher Wechselwirkung und ergänzen sich vom Beginn der Blutgerinnselbildung bis zu ihrer Auflösung.

  1. Die primäre Blutstillung (Gefäßplättchen) entwickelt sich allmählich:
    • Eine Beschädigung des Gefäßes führt zu einer Kontraktion seiner Wände, wodurch die Blutung nach 30 Sekunden aufhört.
    • Blutplättchen werden gerichtet und an den beschädigten Bereich des Endothels gebunden;
    • es bildet sich eine umgekehrte Ansammlung von Blutplättchen. Sie ändern ihre Form, wodurch sie aneinander "haften" und an der Gefäßwand haften. Ein primärer oder "weißer" (farbloser) Thrombus wird gebildet. Unter dem Einfluss von Thrombin ist die Adhäsion irreversibel;
    • Es bildet sich ein hämostatischer Stopfen, der sich von einem Blutgerinnsel dadurch unterscheidet, dass er keine Fibrinelemente enthält. Plasma-Gerinnungsfaktoren sammeln sich auf seiner Oberfläche an. Sie geben einen Anfang für die internen Prozesse der Gerinnungshämostase, die mit der Bildung von Fibrinfilamenten endet. Auf der Basis des Korkens bildet sich ein dichter Thrombus.
      Bei bestimmten Pathologien (Myokardinfarkt, Schlaganfall) kann die Thrombusbildung schwerwiegende Komplikationen verursachen, wenn die Versorgung mit lebenswichtigen Organen blockiert wird. In solchen Fällen verwenden Ärzte spezielle Medikamente..
  2. Die sekundäre (Gerinnungs-) Hämostase stoppt den Blutverlust in den Gefäßen, in denen die primäre nicht ausreicht. Es dauert zwei Minuten und ist im Wesentlichen eine Reaktion zwischen Plasmaproteinen, die zur Bildung von Fibrinfilamenten führt. Dies führt zur Beendigung der Blutung aus dem gestörten Gefäß und ermöglicht es, in naher Zukunft keinen Rückfall zu befürchten..
    Die sekundäre Blutstillung kann auf zwei Arten aktiviert werden:
    • äußerlich, wenn Gewebethromboplastin infolge der Wechselwirkung von Kollagen mit dem Gerinnungsfaktor an der Stelle der Schädigung der Gefäßwand in das Blut gelangt;
    • intern. Wenn Thromboplastin nicht von außen kommt, wird der Prozess durch Gewebefaktoren ausgelöst.
      Interne und externe Mechanismen sind durch Kinin-Kallikrein-Proteine ​​miteinander verbunden.
  3. Fibrinolyse. Er ist verantwortlich für die Umstrukturierung der Fibrinfilamente in lösliche Kombinationen, die Wiederherstellung der Durchgängigkeit der Gefäße und die Aufrechterhaltung einer optimalen Blutviskosität. Darüber hinaus nutzt es die Fähigkeit von Leukozyten, Krankheitserreger zu zerstören, und beseitigt Thrombosen.

Zusätzlich zu den aufgeführten Sorten werden sie klassifiziert:

  1. Hormonelle Blutstillung, die die Grundlage für die Behandlung von dysfunktionellen Uterusblutungen (UBH) bei Frauen jeden Alters bildet. Es beinhaltet die Verwendung von hormonellen Mitteln wie oralen Verhütungspillen.
  2. Die endoskopische Blutstillung ist eine Reihe spezieller Maßnahmen zur Beendigung längerer Blutungen. Zu seinen Methoden gehören: mechanische, physikalische und medikamentöse. Jedes von ihnen besteht wiederum aus einer Reihe unterschiedlicher Verfahren, abhängig von der Art des Blutverlusts. Gleichzeitig unterscheiden sie sich:
    • vorübergehende Blutstillung - vorläufiges Stoppen der Blutung, die Ärzte dringend vor Ort durchführen;
    • Die endgültige Blutstillung wurde bereits im Krankenhaus durchgeführt.
  3. Plasma-Hämostase - eine Folge von Transformationen, die im Blutplasma unter Beteiligung von 13 Gerinnungsfaktoren auftreten.

Das Hauptziel aller Arten und Methoden der Blutstillung ist es, den Blutungsprozess zu stoppen.

Blutstillungsstörungen: Ursachen und Faktoren

Probleme mit einem der Elemente der Blutstillung können den Prozess selbst pathologisch beeinflussen. Unter den Gründen für den Verstoß:

  1. DIC-Syndrom (disseminierte intravaskuläre Koagulation). Eine Anomalie, bei der die Blutgerinnung aufgrund des großen Volumens thromboplastischer Substanzen, die aus den Geweben freigesetzt werden, leidet. Dies geschieht oft ohne Symptome..
  2. Koagulopathie ist eine Funktionsstörung des gerinnenden und entgegengesetzten Blutsystems. Diese Pathologie kann sowohl angeboren als auch erworben sein, auch im Zusammenhang mit Immunerkrankungen..
  3. Thrombophilie - eine Verletzung der Prozesse der Gerinnung und Thrombusbildung, die zu einer Ischämie der Gewebe und Organe führt.
  4. Hypokoagulante hämorrhagische Störung. Es ist durch eine Verschlechterung der Blutgerinnung gekennzeichnet.

Zusammenfassend können die Ursachen von Blutstillungsstörungen zusammengefasst werden:

  • angeboren oder erworben;
  • hypokoagulativ oder hyperkoagulativ;
  • lokal (wie Thrombose) oder global (wie disseminierte intravaskuläre Koagulation).

Polymorphismus von Hämostase-Genen

Dies sind Mutationsänderungen in Genen, die für die Blutstillung verantwortlich sind und zu verschiedenen Pathologien führen. Polymorphismus passiert:

  1. Angeboren und repräsentiert erbliche Abstammung, Verstöße gegen die Eigenschaften des Blutes und die Struktur der Blutgefäße. Ein Kind läuft Gefahr, solche Probleme von einem oder beiden Elternteilen zu erben. Die Abnormalität kann ein oder mehrere Gene betreffen. Beförderungssymptome treten auf:
    • in der Kindheit;
    • während der Schwangerschaft;
    • während der Therapie mit Hormonersatzmitteln die Verwendung oraler Kontrazeptiva;
    • noch nie.
      Blutgerinnungsstörungen bei Angehörigen sind ein Grund, einen Arzt zu konsultieren, um die Funktionalität Ihres eigenen Blutstillungssystems zu überprüfen.
  2. Erworben, was das Ergebnis der Exposition gegenüber einer Vielzahl von Faktoren ist. So führt beispielsweise das Antiphospholipid-Syndrom - eine Autoimmunpathologie - dazu, dass der Körper beginnt, Antikörper gegen "native" Phospholipide zu synthetisieren, was zu Blutgerinnungsstörungen führt. Dies ist selten, aber Mutationen in Hämostase-Genen treten auch aus folgenden Gründen auf:
    • langfristige Exposition gegenüber chronischen Infektionen, Stress;
    • onko- oder endokrine Pathologien;
    • Trauma;
    • einige Medikamente nehmen.

Zur Liste der Faktoren fügen Ärzte zunehmend das Rauchen von Tabak hinzu, da Nikotin die Blutgerinnung beeinflusst, was bedeutet, dass es eine der erworbenen Ursachen für Hämostase-Genmutationen sein kann.

Die Folgen angeborener Missbildungen von Hämostase-Genen sind folgende Zustände:

  • Thrombophilie - eine Pathologie, die durch eine erhöhte Blutgerinnung verursacht wird, wodurch das Risiko einer Thrombose (Entwicklung von Gefäßthromben) steigt;
  • fetoplazentare Insuffizienz während der Schwangerschaft;
  • Fehlgeburt;
  • die Geburt von unterentwickelten oder toten Kindern.

Der Faktor des Polymorphismus von Hämostase-Genen kann durch Bestehen eines speziellen Hämotests nachgewiesen werden.

Analyse auf Mutationen

Dies ist eine diagnostische Methode, mit der Sie eine Veranlagung für Blutkrankheiten genau identifizieren können, was besonders vor und während der Schwangerschaft wichtig ist. Die Analyse ermittelt genetische Anomalien, die das Risiko einer spontanen Abtreibung zu einem späteren Zeitpunkt, intrauterine Missbildungen, fetalen Blutverlust und onkologische Pathologien des Bluts der Mutter bergen.

Es wurde oben gesagt, dass angeborene Anomalien der Hämostase-Gene sich in keiner Weise manifestieren können, aber unter kritischen Umständen für den Körper, beispielsweise während der Schwangerschaft, der Geburt oder während der Operation, werden manchmal Funktionsstörungen im Zusammenhang mit dem Prozess der Blutgerinnung festgestellt, die mit gefährlichen Konsequenzen drohen.

Es gibt eine Liste von Hämostase-Genen, die häufiger mutieren als andere:

  1. G20210A - Prothrombin-Gen. Seine Veränderungen manifestieren sich in erblicher Thrombophilie. Die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose erhöht das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erheblich, und die Verwendung von Verhütungspillen erhöht das Risiko für Blutgerinnsel erheblich. Während der Schwangerschaft verursacht das mutierende Gen eine Fehlgeburt, einen vorzeitigen Plazentaabbruch und Verzögerungen bei der Entwicklung des ungeborenen Kindes.
  2. G1691A ist ein Faktor 5-Gen, das die Leiden-Mutation durchläuft. Folge - die Wahrscheinlichkeit des fetalen Todes im zweiten und dritten Trimester.
  3. FGB G455A - Fibrinogen-Gene. Ihre Veränderungen führen zur Bildung von Blutgerinnseln in tiefen Venen, Thromboembolien sowie Problemen beim Tragen einer Schwangerschaft.
  4. MTRR und MTHFR sind Gene für den Folsäurestoffwechsel. Aufgrund ihrer Anomalien entwickelt der Fötus Defekte des Nervensystems, des Herzens und der Blutgefäße sowie der Urogenitalorgane..
  5. MTHFR C677T ist ein weiteres Gen, das für den Metabolismus von Folsäure verantwortlich ist. Aufgrund seiner Veränderungen verdoppelt sich das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken, und die Gefahr der Bildung von Anomalien des Nervensystems beim Fötus steigt.
  6. GPIa C807T - Glykoprotein-Gen. Die Folgen von Mutationen sind Thrombose und Thromboembolie, das Risiko von Herzinfarkten, Schlaganfälle in der Jugend
  7. PAI-1 4G / 5G ist ein Gen, das für einen Plasminogenaktivator-Inhibitor verantwortlich ist. Aufgrund seiner Mutationsänderungen bei schwangeren Frauen treten frühe und späte Fehlgeburten, Gestosen und vorzeitige Entladungen der Plazenta auf.

Angesichts der Tatsache, dass alle Genanomalien auf die eine oder andere Weise das Ergebnis der Schwangerschaft beeinflussen, kann das Paar aufgrund der Ergebnisse der Studie entscheiden, es nicht zu planen. Dies geschieht, wenn die Wahrscheinlichkeit zu hoch ist, dass die Lagerung mit schwerwiegenden Komplikationen erfolgt. Dies ist für viele nicht einfach, aber in solchen Fällen ist es besser, Emotionen in den Hintergrund zu rücken, die Situation nüchtern zu betrachten und eine bewusste Entscheidung zu treffen..

Wie es gemacht wird und warum. Indikationen für

Jeder Arzt kann zur Forschung schicken, während Bedingungen wie:

  • Phlebeurysmus;
  • venöse Thrombose;
  • Schwangerschaftsplanung;
  • fetaler Tod im intrauterinen Entwicklungsstadium;
  • die Ernennung von Hormonersatzmitteln und oralen Kontrazeptiva;
  • Plazentaabbruch;
  • intrauterine fetale Missbildungen;
  • fetoplazentare Insuffizienz und Toxikose;
  • frühe Fehlgeburten;
  • Schlaganfall;
  • Herzinfarkt;
  • Thromboembolie in jungen Jahren sowie ihre wiederkehrenden Episoden;
  • Übergewicht;
  • bevorstehende Operation;
  • kardiovaskuläre Pathologien bei Blutsverwandten;

Darüber hinaus wird die Analyse auf Genmutationen des Hämostase-Systems in folgenden Fällen empfohlen:

  • Unfruchtbarkeit;
  • bevorstehendes In-vitro-Fertilisationsverfahren (IVF);
  • das Vorhandensein von Anzeichen von Blutungen (einschließlich des Zahnfleisches, von kleinen Schnitten, die während der Rasur erhalten wurden), mittelgroßen Blutergüssen am Körper;
  • Menstruation, begleitet von ungewöhnlich hohem Blutverlust;
  • die Notwendigkeit, den Zustand der Leber zu beurteilen.

Für die Analyse ist es erforderlich, Blut von einem Finger und einer Vene auf nüchternen Magen zu spenden. In einigen Kliniken wird ein Wangenabstrich entnommen, durch den eine Probe des Epithels der inneren Wange entnommen wird. Es ist schmerzlos und schnell, was es ermöglicht, diejenigen zu untersuchen, die pathologisch Angst vor Injektionen haben, zum Beispiel Kinder. Nachdem die Ergebnisse vorliegen, wird eine Konsultation mit einem Hämatologen gezeigt, der sie professionell beschreibt.

Die Studie wird mittels PCR durchgeführt, was für Polymerasekettenreaktion steht. Die erhaltenen Daten werden mit Kontrollproben verglichen. Dies berücksichtigt, dass beim Tragen eines Kindes die Blutgerinnung immer leicht ansteigt. Dies wird nicht als Pathologie bezeichnet, aber wenn es Mutationen gibt, wird der Prozess verschärft.

Um herauszufinden, wie groß das Risiko ist, dass die Mutation vererbt wird, empfehlen Ärzte, einen Gentest zu bestehen. Es ist teuer, aber diese Art von Studie wird besonders für diejenigen empfohlen, die Fälle von Thrombose in ihrer Familie hatten. Es ist wichtig zu verstehen, dass Mutationen in Hämostase-Genen, die nicht rechtzeitig erkannt werden, zum Tod des Fötus führen oder zu schweren Missbildungen führen können..

Ergebnisse interpretieren

Zusätzlich zu genetischen Anomalien ermöglicht die Studie die Bestimmung der Zellstruktur der Blutstillung, die für das Management der Schwangerschaft äußerst wichtig ist..

Es gibt zwei Arten von Genstörungen:

  • Der gefährlichste Polymorphismus ist homozygot, wenn das Thromboserisiko extrem hoch ist.
  • weniger gefährlich ist heterozygot.

Dies ist die Grundlage für die Prinzipien der Dekodierung der Daten, die während der Studie zur Wahrscheinlichkeit des Polymorphismus erhalten wurden:

  1. Es wurden keine Mutationen gefunden, dh die Gene, die für die Elemente des Hämostase-Systems verantwortlich sind, wurden nicht verändert.
  2. Mutation in heterozygoter Form - bedeutet, dass eine Person Träger eines Merkmals ist, das eine Pathologie verursachen kann.
  3. Homozygote Mutation. Dies bedeutet, dass zwei Gene mit Anomalien gefunden wurden, dh die Wahrscheinlichkeit charakteristischer Pathologien ist hoch.

Es ist wichtig zu verstehen, dass nur ein Genetiker oder Hämatologe die Ergebnisse richtig interpretieren kann. Sie sollten daher nicht versuchen, dies selbst zu tun, insbesondere wenn keine spezielle Ausbildung und Erfahrung vorhanden ist.

Spezialisten werden den Grad des Risikos von Pathologien, die mit einer beeinträchtigten Blutgerinnung verbunden sind, vollständig einschätzen. Sie bieten auch einen optimalen Präventionsplan..

Behandlung von Störungen: Methoden und ihre Wirksamkeit

Wenn die Ergebnisse der Studie Strukturen mit eingeschränkter Morphologie aufzeigen, lohnt es sich, einen Arzt zu konsultieren, um die Aussichten für die Entwicklung einer Schwangerschaft und den möglichen Gesundheitszustand des ungeborenen Kindes zu erörtern..

Leider können Genanomalien nicht korrigiert oder geheilt werden. Wenn die Untersuchung jedoch ihre Konsequenzen - die Pathologie der Blutgerinnung - aufdeckt, verschreibt der Arzt medizinische Maßnahmen.

Arzneimittelbehandlung bei Thrombophilie

So wird beispielsweise in den Anfangsstadien der Thrombophilie ein konservativer Behandlungsverlauf gezeigt, der die Verwendung von:

  • Thrombozytenaggregationshemmer - Arzneimittel, die die Durchblutung verbessern und die Bildung von Mikrothromben verhindern;
  • Antikoagulanzien, deren Wirkung auch auf die Vorbeugung von Thrombosen abzielt;
  • Fibrinolytika, die direkt in den thrombosierten Bereich des Gefäßes injiziert werden;
  • Medikamente zur Stärkung der Gefäßwände;
  • Folsäurepräparate (mit erblicher Thrombophilie).

Eine ausgezeichnete Heilwirkung wird beobachtet nach:

  • Blut- oder Plasmatransfusion von einem Spender;
  • Thrombozytopherese. Dies ist der Name eines speziellen Verfahrens zur Gewinnung von Blutplättchen. Sie reichern Spenderplasma an, das dann einer an Thrombophilie leidenden Person verabreicht wird. Im Falle einer Gewebeschädigung können Sie so deren Regeneration beschleunigen.

In Bezug auf die Behandlung während der Schwangerschaft weist es eine Reihe von Merkmalen auf, da nicht alle Arzneimittel zur Verwendung zugelassen sind. In Fällen, in denen vor der Empfängnis eine Thrombose auftrat, werden Antikoagulanzien verschrieben. Eine der beliebtesten Drogen in dieser Klasse ist Heparin. Es passiert nicht die Plazenta und beeinflusst den Fötus nicht. Nach der Geburt wird der Kurs mit Warfarin ergänzt, das für die Anwendung während des Stillens zugelassen ist. Die Behandlung wird nur bei schweren Formen der Thrombophilie durchgeführt, und Frauen mit leichteren Formen werden einfach beobachtet. Ihnen werden häufiger Tests verschrieben als gesunden schwangeren Frauen, um umgehend Maßnahmen zu ergreifen, wenn sich der Zustand des Blutes ändert..

Diät gegen Thrombophilie

Die Einhaltung einer von Ihrem Arzt verordneten Diät ist für den erfolgreichen Kampf gegen Thrombophilie unerlässlich. Um das Thromboserisiko zu verringern, muss der Konsum vermieden werden:

  • fettiges Fleisch und Innereien;
  • Schmalz;
  • frittiertes Essen;
  • reiche Brühen;
  • Schokolade;
  • Kaffee und andere Getränke, die es enthalten;
  • Hülsenfrüchte;
  • Hartkäse.

Gleichzeitig sollte die Diät genug haben:

  • frisches Gemüse und Obst, Beeren (insbesondere getrocknete Aprikosen, Preiselbeeren und Trauben);
  • Meeresfrüchte;
  • Getreide.

Vergessen Sie nicht das Trinkregime. Um die Prozesse der Blutgerinnung zu normalisieren, wird Patienten mit Thrombophilie empfohlen, mindestens 2,0 bis 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich zu nehmen. Gleichzeitig ist es besser, sauberes Wasser, Kräutertees und Kompotte zu trinken..

Alternative Behandlungsmethoden

Sie sind keine eigenständige Methode zur Überwindung der Pathologie, sondern ergänzen erfolgreich die vom Arzt verordnete Behandlung. Die Erlaubnis des Hämatologen, die Methoden der alternativen Therapie anzuwenden und mit ihm die Dosierungen und die Dauer des Kurses zu vereinbaren, ist obligatorisch. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass eine solche Behandlung in Kombination mit Arzneimitteln mit ähnlicher Wirkung zu einer übermäßigen Blutverdünnung führen kann..

  1. Knoblauch. Es löst Fibrin auf, das zur Bildung von Blutgerinnseln beiträgt, und stärkt auch die Gefäßwände. Ein paar frische Nelken pro Tag sind eine hervorragende Vorbeugung gegen Thrombosen.
  2. Tinktur aus japanischem Sophora. 100 g Pflanzensamen werden mit einem halben Liter Wodka gegossen und einen halben Monat im Dunkeln und kühl gelassen. Nach 15 Tropfen wird die Tinktur in einem halben Glas Wasser verdünnt und vor den Mahlzeiten eingenommen. Empfohlene Kursdauer - 1 Monat.
  3. Tinktur aus Rosskastanienschalen. Nehmen Sie 50 g Schale, gießen Sie 0,5 Liter Wodka ein und bestehen Sie 14 Tage lang darauf. Danach nehmen Sie vor den Mahlzeiten 20 Tropfen Tinktur, nachdem Sie sie in 100 ml Wasser aufgelöst haben.
  4. Aufguss von süßem Klee. Zwei Teelöffel Kräuter werden mit einem halben Liter kochendem Wasser gegossen und mindestens 6 Stunden lang darauf bestanden. Danach filtern sie und nehmen dreimal täglich ein halbes Glas.

Bei begleitenden Pathologien im Körper, deren Behandlung auch die Verwendung einer alternativen Therapie nicht ausschließt, ist es wichtig, keine Pflanzen zu verwenden, die das Blut verdicken.

Physiotherapie-Methode

Der Zweck der physiotherapeutischen Wirkung mit einer Tendenz zur Thrombose in der aktiven Phase der Pathologie ist die Stabilisierung und Regression und in der inaktiven Phase - die Unterdrückung des Syndroms. Folgende Arten der Physiotherapie werden angewendet:

  1. Exposition gegenüber ultraviolettem Licht. Lindert Entzündungen, stimuliert die Auflösung von Gerinnseln. Kurs - bis zu 30 Sitzungen.
  2. Infrarotstrahlung. Entfernt Schwellungen des Gewebes, aktiviert Immunantworten in Zellen;
  3. Elektrophorese. Die Einwirkung von elektrischem Strom sorgt für die Durchblutung des betroffenen Gefäßes und fördert die schnelle Geweberegeneration beschädigter Bereiche.
  4. Magnetotherapie. Verbessert den Zustand der Gefäßwände und stärkt sie.
  5. Lasertherapie. Stimuliert die Zellernährungsprozesse, wodurch die Gesamtwirkung der Behandlung verbessert wird.

Die Möglichkeit der Anwendung einer Physiotherapie in jedem speziellen Fall von Thrombophilie sowie die Wahl der Expositionsmethode wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Die Gesundheit und das Leben eines Menschen hängen von der Nützlichkeit der Blutstillung ab. Seine Verstöße können zum Tod durch Blutverlust führen. Um gefährliche Risiken zu vermeiden, ist es wichtig, die Funktionalität Ihres eigenen Blutstillungssystems zu kennen, insbesondere wenn die Wahrscheinlichkeit von Blutungszuständen sehr hoch ist. Mit dem richtigen Ansatz kann das Risiko eines übermäßigen Blutverlusts durch den Einsatz spezieller medizinischer Geräte minimiert werden..


Nächster Artikel
Welche Kräuter normalisieren den Blutdruck?