Erhöhte Blut-Eosinophile


Eine Zunahme der Eosinophilen im Blut (Eosinophilie) ist eine Abweichung von der Norm nach oben, die auf die Entwicklung eines bestimmten pathologischen Prozesses im Körper hinweisen kann, aber auch physiologischer Natur sein kann. Weitere diagnostische Maßnahmen und Behandlungen werden vom Arzt individuell festgelegt.

Erhöhte Eosinophile haben kein spezifisches Krankheitsbild, so dass die Symptome für einige Zeit fehlen können oder vom zugrunde liegenden Faktor abhängen.

Die Ursachen eines solchen pathologischen Prozesses können nur durch die erforderlichen diagnostischen Maßnahmen ermittelt werden. Dabei wird nicht nur die Anzahl der Eosinophilen berücksichtigt, sondern auch andere Indikatoren für die Zusammensetzung des Blutes, daher kann nur ein Arzt entschlüsseln.

Norm

Man kann sagen, dass Eosinophile erhöht sind, wenn ihre Anzahl die folgenden Indikatoren überschreitet:

  • von der Geburt bis zu einem Jahr - nicht mehr als 6%;
  • bis zu zwei Jahren - nicht mehr als 7%;
  • 2 bis 5 Jahre - nicht mehr als 6%;
  • von 6 bis 12 Jahren - nicht mehr als 5,5%.

Bei Erwachsenen sollte die Anzahl der Eosinophilen im Blut von Frauen und Männern nicht mehr als 5% betragen. Eine Abweichung um einige Zehntel nach oben oder unten ist zulässig, jedoch nicht mehr.

Ätiologie

Der erhöhte Gehalt an Eosinophilen kann sowohl auf physiologische als auch auf pathologische Faktoren zurückzuführen sein.

Pathologische Gründe dafür, dass Eosinophile über dem Normalwert liegen, sind folgende:

  • parasitäre Krankheiten - helminthische Invasionen, Giardiasis, Ascariasis;
  • bösartige Tumore;
  • allergische Reaktionen;
  • Asthma;
  • Tuberkulose;
  • Akute Leukämie;
  • rheumatische Reaktion;
  • Vagotonie;
  • Hypothyreose und andere Erkrankungen des endokrinen Systems;
  • Blutkrankheiten;
  • gastroenterologische Störungen.

Auch eine erbliche Form der Eosinophilie ist nicht ausgeschlossen..

Physiologisch erhöhte Blut-Eosinophile können in folgenden Fällen auftreten:

  • der Beginn des Menstruationszyklus;
  • Während dem Schlafen;
  • Verwendung von Medikamenten - Hormone, Betablocker, Antibiotika, Sulfonamidpräparate;
  • ungesunde Ernährung - übermäßige Mengen an Süßigkeiten und Alkohol.

Unabhängig davon sollten die Gründe hervorgehoben werden, dass die Eosinophilen im Blut bei einem Kind erhöht sind:

  • bei Neugeborenen - Rh-Konflikt, allergische Reaktion, hämolytische Erkrankung, Staphylokokkeninfektion;
  • 1,5 bis 2 Jahre - Quincke-Ödem, Neurodermitis, allergische Reaktion auf Lebensmittel oder Medikamente;
  • bei Kindern über drei Jahren - Helminthiasis, Virus- oder Infektionskrankheiten, allergische Reaktionen.

Nur ein Arzt kann genau bestimmen, warum eine Person hohe Eosinophile hat, indem er die erforderlichen diagnostischen Maßnahmen durchführt. Wenn Sie Symptome haben, sollten Sie daher einen Arzt aufsuchen und keine symptomatische Behandlung nach eigenem Ermessen durchführen..

Einstufung

Folgende Schweregrade der Eosinophilie werden unterschieden:

  • einfach - bis zu 10%;
  • mittel - 10-15%;
  • schwer - mehr als 15% (diese Form des pathologischen Prozesses kann mit einem Sauerstoffmangel im Gewebe einhergehen, der extrem lebensbedrohlich ist).

Um den Schweregrad der Pathologie zu bestimmen, wird ein allgemeiner Bluttest mit der Berechnung der Abs-Eosinophilen, dh der absoluten Menge, durchgeführt.

Unterscheiden Sie auch zwischen den relativen und absoluten Formen der Krankheit. Das relative Stadium ist selten eine Manifestation einer schweren Krankheit, da in diesem Fall von einer Zunahme der Anzahl von Eosinophilen die Rede ist und ihr Prozentsatz im akzeptablen Bereich bleibt. Die absolute Form gibt Anlass zur Sorge: In diesem Fall ist es der Prozentsatz der diagnostizierten Zellzunahme, der die Entwicklung der Krankheit anzeigt.

Symptome

Erhöhte Eosinophile im Blut eines Erwachsenen haben kein spezifisches Krankheitsbild, da es sich nicht um eine separate Krankheit handelt. Die Symptome hängen vom zugrunde liegenden Faktor ab.

Die folgenden Symptome können auftreten:

  • Funktionsstörung des Magen-Darm-Trakts;
  • gegebenenfalls Rückfälle chronischer Krankheiten;
  • Hautausschläge, die von Juckreiz, Peeling und Formationen verschiedener Art begleitet sein können;
  • geschwollene Lymphknoten;
  • hohe oder hohe Temperatur;
  • Symptome von ARVI, Grippe;
  • Störungen des Urogenitalsystems - häufiges Wasserlassen, Juckreiz und Brennen im Genitalbereich, Schmerzen im Unterbauch und in der Leistengegend, äußerer Ausfluss;
  • bei Frauen - Menstruationsstörungen;
  • Kopfschmerzen, Schwindel ohne ersichtlichen Grund;
  • häufige Fälle von ARVI-Morbidität, langwieriger Genesungsprozess.

Es ist unmöglich, allein aus dem aktuellen Krankheitsbild zu bestimmen, dass Eosinophile bei Erwachsenen erhöht oder erniedrigt sind. Daher ist es ratsam, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen und keine symptomatische Behandlung durchzuführen.

Diagnose

Die Bestimmung des Eosinophilenspiegels im Blut erfolgt mittels einer allgemeinen Blutuntersuchung an einem Finger.

Damit das Ergebnis korrekt ist, müssen Sie die folgenden Verfahrensregeln einhalten:

  • Blut spenden nur in einem ruhigen, emotionalen Zustand;
  • Am Tag vor dem Eingriff müssen Sie die Verwendung von Medikamenten (wenn möglich) und alkoholischen Getränken einstellen und übermäßigen physischen und emotionalen Stress ausschließen.
  • Wenn der Patient Medikamente einnimmt, ist es unbedingt erforderlich, den Arzt vor der Analyse darüber zu informieren.

Berücksichtigt nicht nur die Anzahl der Eosinophilen, sondern auch andere Blutbestandteile.

Die am häufigsten verwendeten Kombinationen sind:

  • erhöhte Monozyten und Eosinophile - eine infektiöse oder parasitäre Krankheit entwickelt sich wahrscheinlich im Körper;
  • Eosinophile sind erhöht und Neutrophile sind erniedrigt - eine Folge der Einnahme von Medikamenten, Krebs, einem entzündlichen Prozess;
  • Eosinophile und Basophile sind erhöht - eine allergische Reaktion, eine Infektionskrankheit auf ihrem Höhepunkt.

Wenn die Tests bestätigen, dass die Anzahl solcher Zellen im Blut viel höher ist als es nach Alter sein sollte, werden ein wiederholter Bluttest und die folgenden diagnostischen Maßnahmen durchgeführt:

  • allgemeine Urinanalyse;
  • allgemeine Analyse von Fäkalien und Analyse auf den Gehalt an Parasiten;
  • Ultraschall der inneren Organe;
  • Allergietests.

Die genaue Liste der diagnostischen Maßnahmen wird individuell festgelegt.

Behandlung

Die Therapie zielt darauf ab, die Grundursache zu beseitigen, daher gibt es kein allgemeines Behandlungsprogramm. Es sollte auch beachtet werden, dass es keine spezifischen Medikamente gibt, um die Anzahl der Eosinophilen zu verringern. Das Gleiche gilt mit Zuversicht für Volksheilmittel. Das Problem kann nur mit einem integrierten Ansatz behoben werden..

Die Rate der Eosinophilen im Blut

Eosinophile sind eine Population von Leukozyten, die für den antiparasitären Schutz verantwortlich sind und die Immunantwort auf das Eindringen von Viren, Bakterien, Pilzen und Protozoen in den Körper einzellig regulieren. Anhand der Indikatoren für Eosinophile und des Ausmaßes ihrer Abweichung von der Norm nach Alter wird der Zustand des Blutes und des Immunsystems einer Person als Ganzes bewertet.

Die Rate der Eosinophilen, Tabelle

Das Bluttestformular gibt die Anzahl der Eosinophilen an:

  • relativ - der Anteil in der Leukozytenformel (in Prozent);
  • absolut - die Anzahl der Zellen pro Volumeneinheit (10 9 / L).

Der numerische Gehalt an Eosinophilen nach Alter wird auch in ihrer Anzahl in 1 ml ausgedrückt. Der Wert von 500 Zellen / ml entspricht einem Wert von 5 * 10 9 / l. In der Testform werden eosinophile Leukozyten als EO - Abkürzung für Eosinophile - abgekürzt.

Die Raten von Eosinophilen im Blut nach Alter, die bei Frauen und Männern gleich sind, sind in der Tabelle gezeigt.

AlterEO-Wert (%)Wert (10 9 / L)
bei der Geburt30,05 bis 0,7
der erste Tag2ähnlich
erste Woche3.5ähnlich
2 Wochen3ähnlich
10 - 12 Monate.0,5 bis 70,02 bis 0,7
nach einem Jahr bis zu 12 l.von 0,5 bis 70,02 - 0,6
Erwachsene, Kinder ab 12 Jahrenvon 0,5 bis 50,02 - 0,44

Bei Kindern ist der Anteil an Eosinophilen in der Leukozytenformel höher als bei Erwachsenen. Dies ist auf die Unreife des Immunsystems zurückzuführen. Bei Kindern gibt es Unterschiede in den Indikatoren nach Alter. Ab dem 12. Lebensjahr ist der Gehalt an eosinophilen Granulozyten bei Kindern der gleiche wie bei Erwachsenen.

Es gibt keine Unterschiede in den Normen dieser Bevölkerung nach Geschlecht. Nach 50 Jahren steigt die Norm bei Erwachsenen nach Alter leicht an. Werte von 0,02 - 5,5% werden als akzeptabel angesehen.

Abweichungen von der Norm

Das Phänomen der Überschreitung der Norm von Eosinophilen im Blut wird als Eosinophilie bezeichnet. Die Hauptgründe für die Zunahme von Eosinophilen sind allergische, autoimmune und parasitäre Erkrankungen, wie auf der Website zuvor ausführlich beschrieben.

Ein falscher Anstieg der Testergebnisse im Blut wird manchmal durch Eosin-Färbung nicht nur von eosinophilen Granulaten, sondern auch von Neutrophilen verursacht. In einem solchen Fall geht eine Zunahme der Eosinophilen mit einer Abnahme der Neutrophilen einher..

Die Anzahl der eosinophilen Granulozyten nimmt nachts zu. Morgens und abends liegt der Gehalt dieser Population unter dem Tagesdurchschnitt, der mit der zyklischen Arbeit der Nebennieren verbunden ist.

Bei jungen Frauen hängt die zyklische Veränderung der Anzahl der Eosinophilen von der Phase des Menstruationszyklus ab:

  • bis zum 15. Tag steigt die Anzahl der Eosinophilen unter dem Einfluss von Östrogenen auf 6 - 12%;
  • In der zweiten Hälfte des Zyklus nimmt die Anzahl der eosinophilen Leukozyten unter dem Einfluss des Hormons Progesteron auf den Normalwert ab.

Periphere Blut-Eosinophil-Tests werden verwendet, um die Gesundheit der Eierstöcke bei Frauen unter den Wechseljahren zu beurteilen.

Eosinopenie - ein Zustand, bei dem das Blut eine verringerte (weniger als 0,02 * 10 9 / l) Anzahl eosinophiler Leukozyten aufweist.

Eosinophilie

  • einfach - die Analyseergebnisse sind 5 - 10;
  • mäßig - von 10 bis 15;
  • schwer - über 15.

Die Werte des ausgedrückten (schweren) Eosinophiliegrades können 60% und mehr erreichen. Bei Autoimmunprozessen - Periarteritis nodosa, rheumatoide Arthritis, Pemphigus - sind hohe Grade festzustellen.

Ein Überschuss der Norm von Eosinophilen im Blut kann durch Duhring-Dermatitis verursacht werden, eine Hautkrankheit, die bei Männern häufiger auftritt als bei Frauen. Dührings herpetomorphe Dermatitis manifestiert sich:

  • Hautausschläge auf dem Rücken, innerhalb der Knie, Ellbogen, Gesäß;
  • juckende erythematöse Flecken.

An herpetomorpher Dermatitis erkranken häufiger junge Männer im Alter von 30-40 Jahren. Eosinophile Leukozyten mit Duhring-Dermatitis nehmen nicht nur im Blut zu. Signifikante Ansammlungen von Eosinophilen finden sich bei Blasenausbrüchen auf der betroffenen Haut.

Die Dühring-Dermatitis ist eine Paratumorerkrankung (verursacht durch einen Tumor), die häufig vor den klinischen Symptomen des Tumors selbst auftritt und auf anhaltende bösartige Prozesse im Körper hinweist.

Wenn Anzeichen einer herpetomorphen Dermatitis auftreten, muss diese sorgfältig untersucht werden, insbesondere bei Personen über 65 Jahren. Die Dühring-Krankheit kann auf die Entwicklung von Lungen-, Prostata-, Brust- und Magenkrebs hinweisen.

Parasitäre Infektionsraten

Die Anzahl der eosinophilen Leukozyten steigt mit parasitären Infektionen. Wenn die Testergebnisse einen Überschuss der Norm dieser Population zeigen, wird sowohl Erwachsenen als auch Kindern eine Studie zur Infektion mit Helminthen zugewiesen.

Um unabhängig die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, dass der Organismus von Würmern bevölkert wird, können Sie beurteilen, ob Sie ähnliche Empfindungen haben müssen:

  • Blähungen, Blähungen;
  • Erschöpfung;
  • Schläfrigkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Depression.

Eosinopenie

Unterhalb von 0,02 * 10 9 / l fallen die Indikatoren für eosinophile Granulozyten bei hormonellen Erkrankungen, die durch Pathologien der Nebennieren und der Schilddrüse verursacht werden. Die Testergebnisse können in der Endphase der Leukämie auf nahezu Null fallen.

Eine Abnahme der Analyseergebnisse kann verursacht werden durch:

  • eitrige Infektionen, Sepsis;
  • akute Zustände - Blinddarmentzündung, Schmerzschock, Anfall von Pankreatitis, Cholelithiasis;
  • Schwermetallvergiftung;
  • anhaltender Stress.

Eosinophile sinken am ersten Tag des Myokardinfarkts auf Null. Wie Neutrophile sind eosinophile Granulozyten aktiv an Entzündungsreaktionen beteiligt und stürzen mit einem Herzinfarkt an die Stelle der Herzmuskelschädigung.

Dank der stimulierenden Wirkung von T-Lymphozyten kompensiert das Knochenmark bereits am nächsten Tag nach dem Herzinfarkt den Verlust und die Eosinophilenzahlen im Blut werden wiederhergestellt.

Änderungen in der Leukozytenformel

Vertreter verschiedener Leukozytenpopulationen interagieren während Immun-, Entzündungs- und Autoimmunprozessen miteinander. Dies bedeutet, dass sich mit zunehmender oder abnehmender Anzahl von Eosinophilen auch der Bedarf an anderen Leukozytenpopulationen ändert - Lymphozyten, Monozyten, Neutrophile, Basophile.

Eosinophile liegen im Alter über der Norm und erhöhte Monozyten werden bei Virus-, Pilzinfektionen, Sarkoidose, Mononukleose, Gonorrhoe und Tuberkulose-Infektion beobachtet.

Das Überschreiten der Norm von Eosinophilen und Lymphozyten nach Alter wird bei Allergien festgestellt, die durch eine Infektion mit Parasiten, bei allergischen Dermatosen und bei Scharlach verursacht werden. Die Indizes von eosinophilen Granulozyten und Lymphozyten steigen während der Behandlung mit Antibiotika und Sulfonamiden an.

Was ist und wie werden Eosinophile in einer Blutuntersuchung bestimmt?

Geringer Inhalt

Einige Patienten müssen sich damit auseinandersetzen, dass nach einem Labortest ein geringer Gehalt an Eosinophilen im Blut festgestellt wird.

Wenn Eosinophile gesenkt werden, wird eine solche Abweichung in der Medizin als Eosinopenie bezeichnet. Die Hauptursachen für Eosinopenie sind:

  • Infektion;
  • Verbrennungen;
  • Trauma;
  • Sepsis;
  • Herzinfarkt;
  • systematischer Aufenthalt in Stresssituationen;
  • Mangel an Ruhe in der Nacht;
  • Erkrankungen der Schilddrüse;
  • Nebennierenerkrankung;
  • postoperative Zeit;
  • Schwermetallvergiftung.

Wenn basierend auf den Ergebnissen eines Labortests ein Nullwert ermittelt wird, kann dies darauf hinweisen, dass eine Person Typhus hat oder eine akute Blinddarmentzündung entwickelt. Ein Nullindikator bestätigt auch die Ruhr..

Ein geringer Gehalt an Eosinophilen und deren ständige Abnahme im Blut eines Kindes kann auf ein Down-Syndrom hinweisen..

Eine geringe Menge sowie ein Nullindikator während der Schwangerschaft oder Geburt weisen jedoch auf den Aufenthalt einer Frau in einer stressigen Situation hin, auf starke Schmerzen und Krämpfe.

Eosinophile bei Kindern abnormal

Eine Blutuntersuchung bei einem Baby kann zwei entgegengesetzte Zustände aufzeichnen:

  • Eosinophilie - Der Gehalt an Eosinophilen übersteigt den Normalwert.
  • Eosinopenie - das spezifische Gewicht der Zellen fiel unter den optimalen Wert.

Beide Phänomene sind unerwünscht und erfordern eine genauere Untersuchung des Kindes..

Erhöhte Eosinophile: Ursachen

Eosinophilie ist viel häufiger. Sein diagnostischer Wert ist ziemlich signifikant, da Zellen eine Art von Leukozyten sind. Dies bedeutet, dass sie für die rechtzeitige Beseitigung körpereigener Substanzen verantwortlich sind..

Wenn der Gehalt an Eosinophilen gewachsen ist und den optimalen Wert überschritten hat, bedeutet dies, dass das Immunsystem auf diese Weise auf das Eindringen pathogener Objekte von außen reagiert: parasitäre Proteine, Pilze und Viren.

Eine Zunahme der Eosinophilen ist möglich, ohne dass schädliche Mikroorganismen eindringen, beispielsweise im Körper des Babys:

  • Magnesiummangel.
  • Blutkrankheiten und bösartige Neubildungen entwickeln sich.

Wenn bei einem Säugling ein erhöhter Eosinophilenspiegel festgestellt wird, kann dies Folgendes anzeigen:

  • das Vorhandensein einer intrauterinen Infektion;
  • negative Reaktion auf Medikamente oder auf Bestandteile der Kuhmilch.

Bei älteren Kindern können die Ursachen für Eosinophilie sein:

  • Pilzläsionen.
  • Hautkrankheiten.
  • Wurmbefall ist ein Angriff des Körpers durch Parasiten. In diesem Fall können Eosinophile den Normalbereich um 20% oder mehr überschreiten. Ein so hoher Zellgehalt bedeutet eine akute Infektion mit Parasiten wie Spulwurm, Giardia oder Trichinella.
    Die Entwicklung einer Opisthorchiasis ist besonders gefährlich, da Leber und Bauchspeicheldrüse betroffen sind. Dies garantiert dem Kind in Zukunft das Vorhandensein von Krankheiten wie Pankreatitis oder Gastritis..
  • Infektion mit Krankheitserregern und Bakterien, insbesondere Staphylokokken, die die Entwicklung von Tuberkulose, Dermatose, Syphilis und anderen Infektionskrankheiten hervorrufen.
  • Störungen des endokrinen Systems.
  • Thermische Verbrennungen und Erfrierungen.
  • Tropische Eosinophilie - möglich in feuchtem und heißem Klima. Es ist durch einen spezifischen Krankheitszustand gekennzeichnet, der durch Parasitenbefall verursacht wird. Voraussetzung für den Ausbruch der Krankheit ist die Nichteinhaltung der Hygiene.

Die Rate der Eosinophilen wird gesenkt: warum?

Eosinopenie wird aufgezeichnet, wenn der Zellspiegel auf ein Minimum abfällt

Dies kommt nicht oft vor und ist für die Diagnose nicht so wichtig wie das Gegenteil. Es ist jedoch unmöglich, die Abnahme des Eosinophilen-Spiegels zu ignorieren, da dies das Vorhandensein einer schwerwiegenden Pathologie beim Kind bedeuten kann.

Verringern Sie die Konzentration der Zellen im Zustand:

  • Schwere eitrige Infektionen, einschließlich Sepsis.
  • Schwermetallvergiftung.
  • Chronischer Stress.

Der Gehalt an Eosinophilen ist bei Frühgeborenen mit Down-Syndrom reduziert. Bei fortgeschrittener Leukämie fällt die Zellzahl auf Null.

Es sei daran erinnert, dass die Abweichung des Eosinophilen-Spiegels von der Norm in den meisten Fällen die im Inneren ablaufenden Prozesse widerspiegelt und keine eigenständige Krankheit ist. Trotzdem muss die Blutzusammensetzung von Babys ständig überwacht werden. Wenn Abweichungen festgestellt werden, wenden Sie sich an den Kinderarzt.

Eosinophile im Blut

Ich denke, es ist notwendig, einige Fakten zu sagen. Tauchen Sie sozusagen in die Biochemie ein...

Woher kommen sie?

Die Quelle dieser Typen ist unser Knochenmark. Dort werden sie nonstop produziert. Das Einzige, irgendwann in größerem Umfang und irgendwann in geringerem Maße. Übrigens werde ich sagen, dass sie nicht so lange leben. Ihre maximale Lebensdauer beträgt 2 Wochen..

Ihr Lebensraum...

Tatsächlich halten Eosinophile im Blut nicht so lange. Sobald sie in Ihrem Knochenmark vollständig ausgereift sind, gelangen sie natürlich in den Blutkreislauf. Aber wie gesagt, sie "hängen" nicht so lange dort rum - nur 2 - 5 Stunden.

Danach verteilen sie sich allmählich in unserem Körper und bleiben dort, bis sie benötigt werden. Wenn sie 2 Wochen lang nicht gefragt waren, werden sie zerstört und aus dem Körper ausgeschieden..

Die Hauptorte ihres Einsatzes:

  • Magen-Darmtrakt,
  • Lungensystem,
  • gut, und sie können sich auch in den Kapillaren unserer Haut konzentrieren.

Ihre Hauptrolle...

Das gleiche wie bei Leukozyten - um unseren Körper zu schützen und ihn vor jeglichen Verunreinigungen zu schützen. Aber ich denke, Sie möchten immer noch wissen, was die Normen für eine durchschnittliche Person sind?

Eosinophile Norm

Alle Normen für Eosinophile im Blut werden in der Regel von den meisten Forschungslabors in Prozent berechnet. Es gibt zwar auch solche Laboratorien, die ihren absoluten Wert berechnen, dh sie versuchen, ihre spezifische Anzahl in einem bestimmten Volumen zu ermitteln. Und wenn wir über bestimmte Zahlen als Prozentsatz sprechen, dann:

  1. Für Männer und Frauen liegt die Norm zwischen 0,5% und 5%. Wie Sie sehen können, ein ziemlich breites Spektrum
  2. Für Menschen nach 50 Jahren steigt die Norm leicht an und liegt bereits zwischen 1% und 5,5%.

Gleichzeitig werde ich sagen, dass diese Indikatoren für jeden Liter Blut berechnet werden, um niemanden irrezuführen.

Die Rate der Eosinophilen bei Kindern

Wenn wir über Kinder sprechen, ist die Rate der Eosinophilen bei Kindern im Laufe der Jahre sehr ungewöhnlich. So haben die kleinsten Kinder möglicherweise noch mehr davon als ältere Kinder. Und wenn wir über bestimmte Zahlen sprechen, dann:

  1. Kinder unter einem Jahr haben durchschnittliche statistische Indikatoren: 0,5% - 7%.
  2. Im Alter von 1 bis 12 Jahren müssen Sie sich auf den Wert von 0,5% - 6,5% konzentrieren.
  3. Von 12 auf fast 16 Jahre fällt der Indikator allmählich auf 0,5% - 6%..
  4. Nun, bereits im Alter von 16 bis 19 Jahren werden nach und nach Indikatoren für Erwachsene erfasst: 0,5% bis 5%.

Nun, ich lade Sie ein, einen Artikel darüber zu lesen, warum Eosinophile im Blut erhöht sind und was Sie dagegen tun können.

Die Rate der Eosinophilen in der Bluttabelle

Die Anzahl der Eosinophilen bei Erwachsenen unterliegt täglichen Schwankungen in Abhängigkeit vom Spiegel der Nebennierenhormone (Kortikosteroide). Der höchste Gehalt an eosinophilen Leukozyten wird nachts und näher am Morgen beobachtet, und tagsüber nimmt die Konzentration der Zellen im Blut ab.

Alter JahreAbsolutanzeige, x10⁹ / LiterRelativer Indikator,%
Bis zu 10 Jahre0-0,601-5
10-20 Jahre0-0,451-5
Nach 210-0,471-5

Der Gehalt an Eosinophilen bei Frauen hängt vom Menstruationszyklus und der Konzentration der Sexualhormone ab. In der ersten Hälfte des Zyklus vor dem Eisprung sind die Eosinophilen in der Regel aufgrund der hohen Östrogenkonzentration im Körper erhöht..

Vom Tag des Eisprungs bis zum Ende des Zyklus steigt der Progesteronspiegel an, was zu einer Abnahme der Leukozytenkonzentration im weiblichen Körper führt. Mit Hilfe einer Analyse auf Eosinophile in der Gynäkologie werden die hormonellen Funktionen der Eierstöcke und der Zeitpunkt des Eisprungs bestimmt.

Um die Anzahl der Eosinophilen zu bestimmen, wird ein allgemeiner Bluttest durchgeführt. Wenn Pathologien der Konzentration oder Struktur von Leukozyten festgestellt werden, wird die Leukozytenformel von venösem Blut untersucht, einschließlich Indikatoren für Neutrophile, Basophile, Lymphozyten und Monozyten.

Wie man richtig getestet wird

Damit das Ergebnis der Analyse des Eosinophilengehalts die tatsächlichen Ergebnisse widerspiegelt, sollten vor der Spende von Kapillar- oder Venenblut verschiedene Regeln befolgt werden:

  • morgens auf nüchternen Magen Blut spenden;
  • Schließen Sie am Tag vor der Analyse Alkohol von der Diät aus und konsumieren Sie nicht viel Zucker.
  • Vermeiden Sie Stress vor der Analyse, da eine erhöhte Adrenalinkonzentration zu einer Abnahme der Eosinophilen im Blut führt und den Gehalt an Zellen in Geweben und Knochenmark erhöht.

Eosinophiles kationisches Protein

Eosinophiles kationisches Protein ist ein Protein, das sich im Zellgranulat befindet und zum Zeitpunkt der Entwicklung entzündlicher Prozesse freigesetzt wird. Die Konzentration sollte normalerweise 7 μg pro Liter nicht überschreiten.

Wenn die Indikatoren mehrmals erhöht werden, wird bei dem Patienten Asthma bronchiale diagnostiziert. Bei zehnfacher Vergrößerung - Helminthen. Wenn das eosinophile kationische Protein erhöht ist und seine Menge 100 μg pro Liter Blut beträgt, deutet dies auf die Entwicklung von Krebs hin.

Keine Panik, wenn Sie diese Ergebnisse erhalten.

Achten Sie vor der Verschreibung erneut auf die Symptome und bitten Sie sie, sie erneut zu testen. In Zukunft muss die Entwicklung von Allergien ausgeschlossen werden.

Und denken Sie daran, dass nur ein Arzt eine genaue Diagnose stellen kann..

Bevor Sie die Analyse an eos übergeben, müssen Sie alle Anforderungen für die Bereitstellung kennen. Schließlich kann die Nichteinhaltung eines Artikels die Ergebnisse beeinträchtigen.

Funktionen


Eosinophile bestehen aus einem Kern und vielen zytoplasmatischen Granulaten mit verschiedenen Arten von Proteinen (Peroxidase, kationisches Protein) und toxischen Substanzen (Arylsulfatase, Phospholipase, Histaminase), um fremde Zellen zu zerstören.

Die größte Anzahl von Eosinophilen findet sich in Geweben, die mit äußeren Faktoren (Haut, Lunge, Darm und Urogenitalorgane) in Kontakt kommen. Die Funktionen von eosinophilen Granulozyten in Blut und Geweben sind wie folgt:

  • Einfangen und Neutralisieren von Histamin und anderen Substanzen, die sich bei allergischen Reaktionen im Körper ansammeln;
  • toxische Wirkung auf Helminthenlarven durch Freisetzung von Proteinen und Peroxidase;
  • Verhinderung des Eindringens von Antigenen (toxischen Substanzen, die von fremden Proteinen ausgeschieden werden) in das Kreislaufsystem;
  • Schutz der mit der Umwelt in Kontakt stehenden Organe vor Infektionen mit Parasiten;
  • Erfassung und Absorption kleiner Bakterien;
  • Freisetzung von Plasminogenprotein, das an der Auflösung von Blutgerinnseln und Blutgerinnseln beteiligt ist.

Um die Schutzfunktionen zu implementieren, befinden sich Eosinophile 5-8 Stunden im Blutkreislauf. Danach wandern sie in das Gewebe, wo sie sich zusammen ansammeln und Subpopulationen von drei Typen bilden:

  • nicht aktivierte Zellen normaler Dichte;
  • aktivierte, normale Dichte;
  • aktiviert, geringe Dichte.

Subpopulationen aktivierter Eosinophiler niedriger Dichte besitzen Membranrezeptoren für verschiedene Arten von Antikörpern und bieten einen wirksamen Schutz gegen parasitäre Infektionen.

Die Anreicherung von eosinophilen Leukozyten in Geweben kann negative Folgen haben, z. B. bei Allergien. Erhöhte Eosinophile führen zu Schäden an Organen, Haut und Schleimhäuten (z. B. Schädigung der Atemwege und der Lunge bei Asthma bronchiale)..

Wenn Eosinophile erhöht sind

Das Eindringen einer Infektion, eines Fremdproteins (Antigens) in den Körper, löst die Aktivierung von eosinophilen Leukozyten aus. Diese stimulierende Wirkung ist der Grund für die massive Migration dieser Population in die betroffenen Gewebe..

Eine Erhöhung der Konzentration von Eosinophilen im Blut wird aufgrund der Beschleunigung der Reifungszeit der Zellen dieser Population erreicht. Die Gründe für die Zunahme der Indikatoren im allgemeinen Bluttest für Eosinophile können sein:

  • Allergien vom unmittelbaren und verzögerten Typ;
  • Infektion mit Würmern - Spulwürmern, Echinokokken, Fascils, Opisthorchomen, Trichinen;
  • infektiöse Atemwegserkrankungen, Darmkrankheiten, die durch Viren, Bakterien, Pilze verursacht werden;
  • Kollagenosen - Periarteritis nodosa, Thrombovaskulitis, Morbus Behcet, Dermatomyositis, Sklerodermie, Lupus, Fasziitis;
  • rheumatologische Erkrankungen - Arthrose, Gicht, Arthropathie;
  • Scharlach;
  • Lymphknotentuberkulose;
  • esonophile Gastroenteritis, Lungenentzündung, Myalgie;
  • Chorea;
  • Churg-Strauss-Syndrom;
  • Colitis ulcerosa;
  • Nebennieren-Insuffizienz;
  • Onkologie - eosinophile Lymphogranulomatose, myeloische Leukämie, Sarkidose, Erythrämie, Leberkrebs, Gebärmutter, Gebärmutterhals, Eierstock.

Wenn eine Frau während der Schwangerschaft erhöhte Eosinophile im Blut hat, bedeutet dies, dass sie eine allergische Reaktion entwickelt. Allergien können sowohl gegen Lebensmittel als auch gegen das Eindringen von Viren oder Bakterien mit Grippe oder akuten Infektionen der Atemwege oder gegen Würmer auftreten.

Allergiesymptome sind schwer zu erkennen, wenn dieser Zustand zum ersten Mal bei einer Frau auftritt, und er wird durch die Merkmale der Schwangerschaft maskiert - Toxikose, Übelkeit, Hautausschläge.

Änderungen in der Leukozytenformel

Eine Erhöhung der Konzentration von Eosinophilen geht mit Änderungen des Gehalts anderer Zellen des Immunsystems einher. Sowohl Eosinophile als auch Lymphozyten, die gleichzeitig erhöht sind, werden im Blut gefunden, wenn sie mit dem Epstein-Barr-Virus, Helminthen, infiziert werden. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei allergischen Dermatosen, Behandlung mit Antibiotika und Sulfonamiden (Biseptol), Scharlach.

Über der Norm bei der Analyse von Blut-Eosinophilen und Monozyten mit Mononukleose, Virus- und Pilzinfektionen. Erhöhte Testraten für Syphilis, Tuberkulose.

Leukozytose, erhöhte Eosinophile und das Auftreten atypischer Lymphozyten im Blut werden beim DRESS-Syndrom beobachtet - einer systemischen allergischen Reaktion auf die Einnahme eines Arzneimittels. Zwischen der Einnahme des Arzneimittels und dem Auftreten der ersten Anzeichen einer verlängerten allergischen Reaktion des Körpers auf das Arzneimittel kann es bis zu 2 Monate dauern..

Die Symptome des DRESS-Syndroms sind:

  • vergrößerte Lymphknoten;
  • Hautausschläge;
  • Temperaturanstieg;
  • Erschöpfung.

Wenn das Medikament nicht abgesetzt wird, kann es zu Läsionen mit Granulozyten kommen, die sich im Gewebe von Organen wie Lunge, Leber, Nieren und Verdauungstrakt angesammelt haben..

Eigenschaften von eosinophilen Leukozyten

Eosinophile sind eine Population von Leukozyten, deren zytoplasmatisches Granulat proteolytische (destruktive) Enzyme enthält, die eine antiparasitäre Immunreaktivität gegen fremde Proteine ​​bieten.

Eosinophile Leukozyten werden im Knochenmark aus einer einzelnen Vorläuferzelle produziert. Die Produktion dieser Population wird durch die Freisetzung der Interleukine IL4, IL5 durch T-Lymphozyten beschleunigt.

Reife Eosinophile werden mit Anilinfarbstoffen (Eosin) angefärbt, nach denen sie benannt wurden. Die Größe der reifen Zellform beträgt 12 - 17 Mikrometer.

Lebenszyklus

  • Die Bildung der Population erfolgt innerhalb von 34 Stunden im Knochenmark.
  • reife Formen gelangen in den Blutkreislauf, wo es ungefähr 2-10 Stunden dauert;
  • dann wandern sie in die submukosalen Räume - Haut, Darmschleimhaut, Atemwege, Mundhöhle, Nasennebenhöhlen;
  • Funktion in Geweben für 8-10 Tage.

In erhöhten Mengen sind Eosinophile in Hautgeweben und Schleimhäuten konzentriert, wo sie 100-mal höher sind als im Blut. Sie kommen in mäßigen Mengen im Gewebe von Milz, Brustdrüsen, Thymus, Lymphknoten und Gebärmutter vor.

Der Gesamtblutfluss des zirkulierenden Blutes enthält nicht mehr als 1% aller eosinophilen menschlichen Leukozyten.

Strukturmerkmale

Eosinophil trägt seine Oberflächenrezeptoren (Antigene) weiter, die an Immunprozessen beteiligt sind. Das zelluläre Zytoplasma enthält mit Enzymen gefüllte Körnchen, die bei Bedarf an die Entzündungsstelle abgegeben und in den extrazellulären Raum freigesetzt werden.

Oberflächenantigene (AGs) von eosinophilen Leukozyten können mit den Immunglobulinen IgG, IgE, Komponenten des Blutkomplementsystems C3, C4, interagieren.

Granulate enthalten Enzyme:

  • Peroxidase - hat bakterizide Wirkung;
  • Arylsulfatase - aktiviert eine sofortige allergische Reaktion;
  • Phospholipase D - blockiert die Thrombozytenaktivierung;
  • eosinophiles kationisches Protein (ECP) - stimuliert die Immunantwort von T-Lymphozyten, ist toxisch für Helminthen sowie für Neuronen, Epithel und Myokard des Wirts;
  • Grundprotein - stimuliert die antiparasitäre Reaktion, aktiviert Basophile, Blutplättchen, Neutrophile;
  • Histaminase - ein Enzym, das Histamin zerstört;
  • eosinophiles Neurotoxin (EDN).

Funktionen

Der rasche Anstieg der Konzentration von Eosinophilen im Fokus der Entzündung erklärt sich aus ihrer Fähigkeit:

  • zur Phagozytose - die Eigenschaft, kleine Partikel zerstörter Zellwände von Mikroorganismen zu "verschlingen";
  • zur Chemotaxis - gerichtete Bewegung zum Entzündungsfokus unter Einwirkung von Eotaxin-Protein, Monozyten-Chemotaxis-Proteinen, Lymphozyten-Chemotaxis-Protein.

Unter dem Einfluss von Chemotaxis-Proteinen können sich Eosinophile im Entzündungsherd in großen Mengen ansammeln, beispielsweise bei Allergien. Erhöhte Eosinophile zeigen, dass im Blut pathogene Mikroorganismen, Antigenkomplexe und fremdtoxische Proteine ​​vorhanden sind.

Natürlich ist der eosinophile Leukozyt aufgrund seiner geringen Größe nicht in der Lage, ein Bakterium oder einen Helminthen zu phagozytieren. Aber es kann den Parasiten zerstören und dann seine Fragmente verbrauchen..

Eosinophile sind für die Reaktivität des Immunsystems verantwortlich, phagozytieren die Antigen-Antikörper-Immunkomplexe, die während Immunreaktionen im Blut gebildet werden, was als Mittel zur Regulierung von Entzündungen im Läsionsfokus dient.

Aufgrund von Oberflächenrezeptoren und Wirkstoffen, die in zytoplasmatischen Granulaten enthalten sind, sowie der Fähigkeit zur Phagozytose und Chemotaxis ist Eosinophil:

  • ist ein Faktor der lokalen Immunität von Schleimhäuten - es erlaubt nicht das Eindringen von fremden Antigenen in den allgemeinen Blutkreislauf, umgibt und zerstört sie in den submukosalen Räumen;
  • verstärkt die immunallergische Reaktion eines unmittelbaren Typs, die sich durch Quinckes Ödem, Anaphylaxie, manifestiert;
  • nimmt an einer allergischen Reaktion eines verzögerten Typs teil - erhöhte Raten begleiten Asthma bronchiale, Heurhinitis, Arzneimittelunverträglichkeit, atopische Dermatitis;
  • kontrolliert die Arbeit von Basophilen und Mastzellen, neutralisiert das von ihnen freigesetzte Histamin;
  • beteiligt sich an Autoimmunprozessen, die sich beispielsweise in kalter Urtikaria manifestieren;
  • tötet Helminthen und ihre Larven.

Die Wechselwirkung von Granulozyten und Helminthen erfolgt durch die Wechselwirkung von spezifischem IgE mit den Oberflächenrezeptoren des Parasiten. Nach dem Kontakt werden das Hauptprotein und das Enzym Peroxidase aus dem Granulat freigesetzt, wodurch die Zellmembran der Helminthenlarve zerstört wird.

Merkmale von Eosinophilen

Eosinophile Granulate enthalten starke Enzyme, Proteine, die das Nervensystem von Parasiten negativ beeinflussen und Allergene zerstören können. Die Wirkungsweise ist wie folgt: Nachdem das Antigen in den Körper gelangt ist, produzieren Lymphozyten und einige andere Zellen Antikörper, die mit ihnen verklumpen und einen Immunkomplex "Antikörper-Antigen" bilden, in dem der Antikörper das Antigen neutralisiert.

Es ist erwähnenswert, dass Eosinophile trotz ihrer Wirksamkeit den Körper schädigen können. Das darin enthaltene eosinophile kationische Protein hat Nebenwirkungen im Gewebe. Wenn zu viel Allergen im Blut vorhanden ist, ist das eosinophile kationische Protein die Ursache für die allergische Reaktion.

Je mehr Krankheitserreger im Blut vorhanden sind, desto höher ist die Konzentration an eosinophilem kationischem Protein, desto stärker ist seine negative Wirkung auf Gewebe bei Erwachsenen oder Kindern. Das ist Juckreiz, Niesen, laufende Nase, Zerreißen. In schweren Fällen Quinckes Ödem und sogar anaphylaktischer Schock, den Basophile nicht neutralisieren können (zu ihren Aufgaben gehört es, solche Manifestationen auszulöschen).

Deshalb ist es sehr wichtig, nach einem Anstieg der Eosinophilen im Blut die Ursache zu bestimmen und zu beseitigen. Danach wird die Anzahl dieser Zellen von selbst wieder normal.

Eosinophile zirkulieren etwa zehn Tage lang im Blut und wandern dann in das Gewebe. Hier bleiben sie einige Zeit, damit sie im Falle einer Invasion von Fremdkörpern dem Körper zu Hilfe kommen..

Die Rolle von Eosinophilen im Körper des Kindes

Zellen verdanken ihren Namen der Fähigkeit, Eosin, einen in der Labordiagnostik verwendeten Farbstoff, schnell zu absorbieren..

Das Knochenmark ist für die Produktion und Reifung von Eosinophilen verantwortlich. Nach Abschluss der Bildung befinden sich die Zellen mehrere Stunden im Blut und werden dann an Lunge, Haut, Magen-Darm-Trakt - Gewebe und Organe der äußeren Umgebung weitergeleitet.

Die Hauptaufgabe von Eosinophilen besteht darin, eine Barriere zu schaffen, die den Körper des Kindes vor Allergenen und Parasiten schützt.

Zellen haben die Fähigkeit:

  • Schädlinge erkennen. Eosinophile identifizieren zusammen mit Neutrophilen sofort den Reiz, machen sich auf den Weg dorthin und absorbieren ihn. Somit befreien die Zellen den Körper von Krankheitserregern, indem sie fremdes Protein abtöten und verdauen.
  • Schützen. Die Zusammensetzung von Eosinophilen enthält eine biogene Verbindung - Histamin, das bei der Bewältigung von Allergien hilft.

Dank der Wirkung von Zellen heilen offene Wunden schneller, parasitäre Organismen werden zerstört, Entzündungen werden unterdrückt und sogar das Wachstum von Neoplasmen im Gewebe verlangsamt sich.

Der normale Gehalt an Eosinophilen im Blut ist eine Garantie für die rhythmische Arbeit des Körpers. Ansonsten ist das Risiko, Pathologien zu entwickeln, sehr hoch..

Die Gründe

Was können die Ursachen für Eosinopenie bei Erwachsenen und Kindern sein? Eosinophile werden im Blut gesenkt, wenn ihr Wert im allgemeinen Blutbild unter 0,5% liegt. Unter bestimmten Umständen kann ihre Anzahl auf 0 sinken.

Wenn Eosinophile wenig Blut enthalten, können folgende Gründe vorliegen:

  • Intoxikation des Körpers (urämisches Koma, Bluthämolyse);
  • In den frühen Stadien der Entzündung wird eine Eosinopenie beobachtet. Eosinophile wandern an den Ort der Entzündung und es verbleiben nur wenige Zellen im Blut. Es kann auch durch Hypersekretion von Nebennierenhormonen erklärt werden;
  • chronische Infektionskrankheiten in der akuten Phase. Dazu gehören Diphtherie, Ruhr, Typhus, Lungenentzündung und andere pathologische Zustände. In diesem Fall kann der absolute Gehalt an Eosinophilen im Blut normal sein. Ihr Prozentsatz nimmt aufgrund einer Zunahme der Anzahl anderer Granulozyten im Blut ab;
  • vor kurzem operiert. Der Zustand ist physiologisch. Wenn sich der Körper erholt, wird sich die Anzahl der Eosinophilen wieder normalisieren.
  • während und nach der Behandlung mit Glukokortikosteroiden. Nebennierenhormone oder ähnliche Medikamente hemmen die Vermehrung und Reifung von Eosinophilen. Daher nimmt bei Stress oder Behandlung mit hormonellen Arzneimitteln die Anzahl dieser Zellen im Blut ab;
  • bei ausgedehnten Verbrennungen (die Produkte der Proteolyse verbrannter Gewebe bewirken eine Erhöhung der Funktion der Nebennierenrinde. Infolgedessen wird die Bildung von Eosinophilen gehemmt);
  • während der Schwangerschaft und Geburt;
  • bei systematischem Schlafmangel (normalerweise sind Eosinophile im Blut bei Erwachsenen erniedrigt, wenn ihnen häufig der Schlaf fehlt. Diese Abnahme der Eosinophilen ist jedoch reversibel und weist nicht auf eine Pathologie hin);
  • unter körperlicher Belastung.

Jede Art von Körpervergiftung verursacht Eosinopenie

Bei schwangeren Frauen

Normalerweise sind Eosinophile im Blut bei schwangeren Frauen erniedrigt - dies ist ein physiologischer Mengenzustand. Mit Beginn der Wehen und während der Wehen nimmt die Anzahl der Eosinophilen während der Schwangerschaft ab. Nach 14 Tagen ist es wieder normal.

Bei der Durchführung einer Blutuntersuchung auf Eosinophile sollten die physiologischen Bedingungen berücksichtigt werden, unter denen die oben angegebene Eosinopenie beobachtet werden kann. Die physiologische Abnahme der Eosinophilen bei schwangeren Frauen wird vom Körper selbst kompensiert und die Anzahl der Blutzellen wird sich schnell wieder normalisieren.

Eine Behandlung oder eine Intervention durch Spezialisten ist nur erforderlich, wenn die Anzahl dieser Blutzellen pathologisch abnimmt.

In der Kindheit

Bei Kindern beträgt die absolute Anzahl der Eosinophilen im Blut 0,05 bis 0,7 × 10 9 / l, im Alter von 11 Jahren beträgt die Anzahl der Zellen 0 bis 0,6 × 10 9 / l. In der Leukozytenformel wird nur der Prozentsatz der Eosinophilen berücksichtigt. Es sind diese Zahlen, die einen diagnostischen Wert haben..

Eosinophile werden bei einem Kind aus den gleichen Gründen wie bei einem Erwachsenen im Blut gesenkt. Wir möchten Sie jedoch erneut daran erinnern, dass Sie nicht nach absoluten, sondern nach relativen Werten suchen müssen. Weil in der Norm für Kinder unterschiedlichen Alters die Indikatoren unterschiedlich sein können.

Eosinopenie ist an sich keine Krankheit. Dies ist ein Zeichen dafür, dass eine Person mit etwas krank ist. Es besteht keine Notwendigkeit, diesen Zustand zu behandeln, es ist notwendig, die Krankheit oder Pathologie zu bekämpfen, die zu diesen Veränderungen geführt hat. Wir hoffen, Sie verstehen, was zu tun ist, wenn bei Erwachsenen und Kindern niedrige Eosinophilenwerte im Blut vorhanden sind, welche Symptome und möglichen Ursachen vorliegen und wie Eosinopenie zu behandeln ist.

Gründe für eine Abnahme oder Zunahme

Periphere Blutnorm: 120-350 / μl. Ihr Anteil an der Leukozytenformel beträgt normalerweise 1–5%. Bei der Analyse von peripherem Blut sind Eosinophile bei Erwachsenen aufgrund allergischer Erkrankungen, parasitärer (helminthischer und protozoonotischer) Invasionen erhöht. Eosinopenie ist eine Abnahme der absoluten oder relativen Anzahl von Eosinophilen im peripheren Blut. Im Anfangsstadium der Entzündung beobachtet.

Eosinophilie bei der Analyse von peripherem Blut ist charakteristisch für die folgenden Zustände:

  1. Asthma. In diesem Fall sind Eosinophile nicht nur im Blut erhöht, sondern auch im Schleim von Patienten enthalten und bilden Charcot-Leiden-Kristalle in der Bronchialsekretion.
  2. Helminthiasis. Breiter Bandwurm, Echinococcus in der Leber, Leberegel, Spulwürmer, Madenwürmer, Toxocaras, Schweine- und Rinderbandwürmer verursachen eine erhöhte Bildung von Eosinophilen im Keim der myeloischen Hämatopoese. Sie wandern vom Blutkreislauf zur Lokalisation des Helminthen.
  3. Protozoenkrankheiten - durch Protozoen verursachte Krankheiten. Die Protozoen umfassen Leishmanie, Lamblie, Toxoplasma, Ruhramöben, Balantidien usw..
  4. Pollinose. Es ist eine allergische Rhinitis, die durch die Blüte bestimmter Pflanzen verursacht wird..
  5. Angioödem des Kehlkopfes.
  6. Allergodermatose (atopische Dermatitis, Psoriasis, exsudatives Erythema multiforme, Urtikariaausschlag, Ekzem).
  7. Drogenallergie.
  8. Erythematöse Gastroenterokolitis. Ein Erythem der Magen- und Darmschleimhaut ist eine Ansammlung von Eosinophilen. Bei einer Blutuntersuchung werden diese Zellen ebenfalls erhöht..
  9. Leukämie und lymphoproliferative Erkrankungen.
  10. Rheumatoide Bindegewebserkrankungen: Periarteritis nodosa, Autoimmunarthritis, systemische Vaskulitis.
  11. Immunschwäche.
  12. Fehler bei der Bestimmung von Eosinophilen: Laborassistent verwechselt Neutrophile mit eosinophilen Granulaten mit Eosinophilen. Bei einer reduzierten Anzahl von Neutrophilen vor dem Hintergrund der Eosinophilie ist es notwendig, die Analyse erneut durchzuführen.
  13. Onkologische Erkrankungen.
  14. Lungenerkrankung: Sarkoidose, Histiozytose.
  15. Akute Phasen chronischer Infektionskrankheiten: Mononukleose, Tuberkulose.
  16. Virusinfektionen bei Allergikern. Gleichzeitig steigt auch die Anzahl der Lymphozyten absolut und relativ an..
  17. Scharlach bei Kindern.
  18. Niederlagen mit Cytomegalievirus oder Epstein-Barr-Virus, Pilzinfektionen. Eosinophilie ist mit Monozytose verbunden..
  19. Menstruation. Eine Blutuntersuchung kann eine leichte Eosinophilie zeigen. Nach dem Eisprung sinkt die Anzahl der Eosinophilen und erreicht am Ende des Zyklus ein Minimum.

Eosinopenie wird im peripheren Blut unter folgenden Bedingungen beobachtet:

  1. Medizinischer oder endogener Hyperkortisolismus. Wie Sie wissen, hemmen Glukokortikoide die Hämatopoese.
  2. Strahlenschäden am Knochenmark, auch nach Strahlentherapie.
  3. Zytostatische Therapie. Eosinophile im Blut werden aufgrund der Unterdrückung der Hämatopoese gesenkt.
  4. Hypo- und Avitaminose von Folsäure und Cobalamin.
  5. Zustand nach Infarkt.
  6. Septische Bedingungen.
  7. Endokrine Pathologien.
  8. Leukämie.
  9. Stress: Unterdrückung der Hämatopoese verursachen.
  10. Gallensteinkrankheit, Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Übersicht über Eosinophile

Eosinophile können sich aufgrund der Auswüchse des Zytoplasmas, die wie Pseudopoden geformt sind, zum Brennpunkt der Entzündung bewegen. Sie können kleine Fremdpartikel durch Phagozytose absorbieren, dh sie sind Mikrophagen. Sie wandern aus dem Blutkreislauf in den Fokus der Entzündung und konzentrieren sich auf die Faktoren der Chemotaxis. Sie haben einen Tropismus für Immunglobuline E, aus diesem Grund sind sie Marker für Allergien.

Fähig zur Antikörper-vermittelten Zytotoxizität gegen Helminthen, Protozoen. Eine Nebenwirkung einer solchen Zytotoxizität ist die Bindung an Reagin-Antikörper, die allergische Reaktionen bis hin zu anaphylaktischem Schock hervorrufen. Bindet an Immunglobuline der Klasse E, die eine Degranulation der Mastzellen induzieren, was zu einer Erhöhung der Histaminkonzentration führt.

Sekretiert sowohl entzündungshemmende als auch entzündungshemmende Substanzen.

Was Eosinophile können

Die Untersuchung von Eosinophilen dauert seit fast zwei Jahrhunderten an, aber es werden immer mehr neue biologisch aktive Substanzen entdeckt, mit denen das Zytoplasma und die Membran dieser Zellen "gefüllt" werden..

Es gibt Dutzende von Enzymen und Mediatoren des Immunsystems sowie Signalmoleküle für Apoptose (programmierter Zelltod) und zahlreiche Rezeptoren (für Zytokine, Immunglobuline, Chemotaxis-Moleküle)..

Teilnahme an Prozessen

All dies deutet darauf hin, dass Eosinophile multifunktionale Zellen sind, die an einer Vielzahl von biologischen Prozessen beteiligt sind:

  1. Das hohe zytotoxische Potenzial von Eosinophilen macht sie zu einer der aggressivsten Entzündungszellen. Die Zerstörung fremder (und manchmal eigener) Zellen erfolgt durch die Wirkung von Enzymen (alkalische Proteine, Peroxidase, Neurotoxin). Zusätzlich wird in Eosinophilen ein für Mikroben toxischer Sauerstoffmetabolit produziert. Das zerstörerische Potential des Eosinophilen wird durch seine Wechselwirkung mit Antikörpern gegen fremde Zellen aktiviert;
  2. Eosinophile sind zur Phagozytose fähig. Das Phänomen des "Verschlingens" von Fremdstoffen durch Immunzellen wurde von II. Mechnikov entdeckt, für den der Wissenschaftler 1908 den Nobelpreis erhielt. Natürlich sind Eosinophile nicht so aktiv an der Phagozytose beteiligt wie Makrophagen, die sogar als "Aasfresser" des Körpers bezeichnet werden. Sie wandern jedoch zum Entzündungsort und absorbieren dort kleine fremde Antigene. Gleichzeitig fangen sie den "Feind" nicht nur ein, sondern brechen ihn mit ihrem beneidenswerten Enzymarsenal vollständig ab.
  3. In den letzten Jahren wurde festgestellt, dass Eosinophile Zellen zugeordnet werden können, die eine Zwischenposition im System einer spezifischen (lymphozytischen) und unspezifischen Immunantwort einnehmen. Während der bakteriellen Invasion erscheinen auf ihrer Membran Rezeptoren, die unerwünschte Mittel binden. Darüber hinaus werden Teile von Fremdzellen von Eosinophilen auf ihrer Membran "exponiert", um einen effektiveren und spezialisierteren Angriff der evolutionären "moderneren und genaueren Waffe" - Lymphozyten - zu ermöglichen.
  4. Eosinophil kann als "Hauptquartier" der Regulation der Immunantwort bezeichnet werden. Diese Zellen sezernieren etwa 30 Immunmodulatoren. Dies sind entzündungsfördernde Mittel (Interleukine, Tumornekrosefaktor) und die entzündungshemmende Gruppe von Interleukinen sowie Immunsuppressiva. Darüber hinaus lösen Eosinophile enzymatische Reaktionen aus, bei denen der Tod (Apoptose) einer der Populationen von T-Lymphozyten beschleunigt und deren Deaktivierung verursacht wird. Somit ist Eosinophil nicht nur in der Lage, "Müll zu sammeln", sondern auch Reaktionsvarianten für ein evolutionär jungeres System spezifischer Immunität "zu diktieren".

Daher haben sich derzeit die traditionellen Vorstellungen über die Rolle von Eosinophilen bei der Pathogenese von Allergien und parasitären Invasionen erheblich erweitert..

Es stellte sich heraus, dass diese einzigartigen Zellen die Mechanismen beider Immunsysteme (spezifisch und unspezifisch) regulieren und eine wesentliche Rolle bei der Reaktion auf bakterielle und virale Infektionen bei der Antitumorimmunität spielen. Warum weicht der Gehalt an Eosinophilen von der Norm ab??

Mögliche Gründe

Ein signifikanter Anstieg der Anzahl von Eosinophilen wird als Zustand angesehen, wenn mehr als 700 Zellen pro Milliliter (7 bis 10 bis 9 Gramm pro Liter) vorhanden sind. Der erhöhte Gehalt an Eosinophilen wird als Eosinophilie bezeichnet. Eosin färbt nicht nur eosinophile Granulozyten, sondern auch die Granularität bei Neutrophilen, dann werden die Neutrophilen gesenkt und die Eosinophilen ohne guten Grund erhöht.

Lymphozyten und Eosinophile sind bei Virusinfektionen bei Allergikern, bei Patienten mit allergischen Dermatosen oder Helminthiasis erhöht. Das gleiche Bild wird im Blut derer sein, die mit Antibiotika oder Sulfonamiden behandelt werden. Es ist eine von fünf Arten weißer Blutkörperchen, die hauptsächlich für den Schutz von Kindern und Erwachsenen vor Parasiten und Allergien verantwortlich sind. Außerdem scheiden Eosinophile, die sich in den Fokus der Entzündung rücken, andere Enzyme aus, die eine toxische Wirkung auf Mikroben haben.

Unter anderem kann die Beteiligung von Eosinophilen am Laktationsprozess bei Frauen in der Zeit nach der Geburt herausgearbeitet werden. Die Anzahl der Eosinophilen im Blutplasma wird während eines allgemeinen Bluttests bei der Erstellung einer Leukozytenformel berechnet.

Wenn der Wert dieses Indikators unter 4,0 * 109 / l liegt, werden Eosinophile nicht relativ, sondern in absoluten Zahlen gezählt. Wenn eine hohe Eosinophilenzahl lange anhält, kann dies zu Gewebeschäden und teilweiser Zerstörung führen. Folatmangelanämie - eine Abnahme des Spiegels roter Blutkörperchen infolge eines Hämoglobinmangels und einer beeinträchtigten Erythrozytenreifung. Weitere Informationen zu dieser Pathologie finden Sie im Artikel: Folatmangelanämie.

Aktivitäten von Eosinophilen

Um zu verstehen, was Eosinophile sind und warum sie bei einer Blutuntersuchung erhöht werden können, ist es wichtig zu verstehen, dass ihr Hauptzweck darin besteht, fremdes Protein zu zerstören, das im menschlichen Blut bestimmt wird. Diese Art von weißen Blutkörperchen wird im Knochenmark gebildet, danach wird es in den Blutkreislauf geleitet und bleibt dort nur einige Stunden.

Danach werden sie in Gewebe geschickt, in denen sie etwa ein bis zwei Wochen lang bestehen bleiben..

Eosinophile sind für die Aktivierung der antiparasitären Immunität verantwortlich. Die Funktion von Eosinophilen ist auch die Absorption und Zerstörung kleiner Partikel im Blut, die eine Vielzahl von Krankheiten hervorrufen..

Ärzte bestätigen, dass es diese Art von Leukozyten ist, die als eine Art Barriere wirken kann, die Angriffen durch schädliche Mikroorganismen erfolgreich widersteht..

Es ist kein Geheimnis, dass dank Eosinophilen Schäden oder Wunden am menschlichen Körper schneller heilen..


Nächster Artikel
Erhöhte ESR, Ursachen und Behandlung